DAS HERABSTEIGEN DES PROPHETEN ISA (A.S.)

21-10-2020

Das Herabsteigen des Propheten Isa (a.s.)

 

Bevor das Herabsteigen Isa Ibn Maryams (a.s.) erklärt wird, ist es angebracht, ihn erst einmal zu kennen und Wissen bezüglich seine Eigenschaften zu besitzen.

 

Das Erscheinungsbild von Isa (a.s.)

In den Überlieferungen ist berichtete, dass der Propheten Isa (a.s.) ein Mann von durchschnittlicher Größe ist, weder zu groß noch zu klein, rötlich, lockig, mit breiter Brust und glattem Haar, als wäre er aus einem heißen Bad herausgekommen. Seine Haare sind bis zu den Ohren (Limma) lang.

 

Überlieferungen bezüglich Isa (a.s.)

Abu Huraira (Rh.a.) berichtet vom Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم)

„In der Nacht der Himmelsreise begegnete ich Musa.“ Er beschrieb ihn bis er sagte: „Und ich traf Isa.“ Er beschrieb ihn und sagte: „Er hat eine angemessene Größe; seine Haut ist rötlich, als wäre er aus einem Hammam herausgekommen.“ (Sahih Buchari 6/476, Sahih Muslim 2/232)

Abbas (Rh.a.) berichtet, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Ich begegnete Isa und Musa und Ibrahim; Isa aber ist rötlich, lockig und hat eine breite Brust.“ (Sahih Buchari 6/477) 

Abu Huraira (Rh.a.) berichtet vom Prophet (صلى الله عليه و سلم)

„Ich sag mich im Hidschr und Quraisch und fragte mich.“ Dann erwähnte er den Hadis, und darin heißt es: „Und Isa ähnelt am meisten Urwa Ibn Masud ath-Thaqafi, wenn er in Stehen betet.“

Abdullah Ibn Umar (Rh.a.) berichtet, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Zu jener Nacht sah ich mich bei der Kaaba und sah einen bräunlichen Mann, den schönsten bräunlichen Mann, den ich je gesehen habe und er hatte Haare, die schönsten Haare (bis zu den Ohren), die ich je gesehen habe, die er herunterhängen hat und aus denen Wasser tropfte. Sich stützend auf zwei Männer oder Männerschultern umkreiste er die Kaaba.“ Ich fragte: „Wer ist das?“ Es wurde gesagt: „Da ist der Masih Ibn Maryam.“ (Sahih Buchari 6/477, Sahih Muslim 2/233)

Ibn Umar (Rh.a.) überliefert:

„Nein, bei Allah, der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte nichts darüber, dass Isa (a.s.) rötlich ist, vielmehr sagte er (...).“ Er erwähnte dann den gesamten Hadis mit dem ungefähren Wortlaut der vorangegangenen Überlieferung. (Sahih Buchari 6/477)

Ibn Umar (Rh.a.) berichtet, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Er ist ein bräunlicher/brauner Mann.“ Dann sagte er: „Mit herunterhängendem Haar.“ (Sahih Muslim 2/236) 

Um zwischen beiden Überlieferungen, in dem Isa (a.s) zum einen als rötlich und zum anderen als bräunlich beschrieben wird und dass sein Haar zum einen lockig und zum anderen glatt berichtet wird, einen Zusammenhang zu finden, kann folgendes gesagt werden:

Es gibt keinen Widerspruch zwischen der Röte und Bräune, weil es eine rötliche Bräune sein kann.[1] Was aber die Ablehnung Ibn Umars der Überlieferung betrifft, dass Isa (a.s.) rötlich ist, so entspricht das nicht dem, was andere lernten. So berichteten Abu Huraira und Ibn Abbas, dass er eine rötliche Farbe hat. 

Was die Überlieferung betrifft, dass er zum einen glattes Haar und zum anderen lockiges Haar hat; lockig ist das Gegenteil von glatt so ist es möglich zu sagen, dass seine Haare glatt sind, er jedoch als lockig beschrieben wird, was heißen soll, dass nicht sein Haar, sondern sein Körper voller Fleisch und Fett ist. (Fath al-Bari 6/486)

 

Die Beschreibung seines Herabsteigens

Nachdem Dajjal erscheint und Unheil auf der Welt stiftet, entsendet Allah Isa (a.s.), der auf die Erde herabsteigt. Sein Herabsteigen findet bei der weißen Minarette östlich von Damaskus statt. Er trägt dabei zwei Gewänder und hat seine Hände jeweils auf einem Flügel eines Engels. Wenn er seinen Kopf senkt, tropft er und wenn er ihn erhebt, fallen Perlen wie Juwelen herunter und jeder Glaubensverweigerer, der seinen Atem spürt, stirbt und sein Atem endet dort, wo sein Blick endet. 

Er steigt auf die siegreiche Gruppe hinab, die auf dem rechten Weg ist und für das Recht kämpft. Diese sind nämlich versammelt, um den Dajjal zu bekämpfen. Er steigt herab, wenn zum Gebet gerufen wird und betet hinter dem Führer jener Gruppe. 

Ibn Kathir sagte: „Es ist am meisten bekannt und verbreitet, dass er auf dem weißen östlichen Minarett in Damaskus herabsteigt; und ich las in einigen Büchern, dass er auf dem weißen Minarett herabsteigt, das östlich der Moschee von Damaskus liegt. Es gibt kein Minarett in Damaskus, das als das östliche Minarett bekannt ist außer dasjenige, das sich an der umayyadischen Moschee in Damaskus in östlicher Seite befindet. Das ist das passende und angebrachte. Er (a.s.) steigt herab, wenn zum Gebet gerufen wird, daraufhin sagt der Führer der Muslime zu ihm: „O Seele Allahs, tritt vor!“, er wird antworten: „Tritt du vor, denn du wurdest aufgerufen!“ (Fath al-Bari 6/486, Sahih Muslim 2/193-194)

In einer anderen Überlieferung heißt es: „Ihr leitet euch gegenseitig.”

Ibn Kathir erwähnte, dass zu seiner Zeit im Jahre 741 n.H. die Muslime ein Minarett mit weißen Steinen erneuert haben und der Bau wurde von den Geldern der Christen finanziert, die das vorherige Minarett verbrannt hatten. Dies könnte ebenfalls ein Beleg für die deutlichen Zeichen des Prophetentums sein. So hat Allah veranlasst, dass der Bau dieses Minaretts von den Geldern der Christen finanziert wurde, damit Isa Ibn Maryam darauf herabsteigt, das Schwein tötet, das Kreuz bricht und von ihnen keine Kopfsteuer akzeptiert. Vielmehr werden sie Muslime, oder sie werden getötet und so ergeht es auch den anderen Glaubensverweigerern. (An-Nihaya/al-Fitan wa-l Malahim 1/145)

An-Nawwas Ibn Sam’an berichtet vom Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم)

„Dann sendet Allah den Masih Ibn Maryam, der beim weißen Minarett östlich von Damaskus herabsteigt, zwischen zwei Gewändern. Seine beiden Handflächen hat er auf die Flügel zweier Engel gelegt. Wenn er seinen Kopfsenkt, tropft es, und wenn er ihn erhebt, fallen Perlen wie Juwelen herab. So stirbt jeder Glaubensverweigerer, der seinen Atem riecht und sein Atem endet dort, wo sein Blick endet. Dann sucht er Dajjal, bis er ihm am Tor von Ludd begegnet und tötet ihn. Dann geht Isa Ibn Maryam zu einer Gruppe von Menschen, die Allah vor dem Dajjal beschützte und streicht über ihre Augen und berichtet ihnen über ihre Stufen im Paradies.“ (Sahih Muslim 18/67-68) 

 

Die Beweise aus dem Koran für das Herabsteigen Isas (a.s.)

Das Herabsteigen Isas (a.s.) am Ende der Zeit ist im Koran und der authentischen, häufig überlieferten Sunna fest und sicher verankert und ist somit eines der großen Zeichen der Stunde. 

1) Allah sagt: 

وَلَمَّا ضُرِبَ ابْنُ مَرْيَمَ مَثَلًا إِذَا قَوْمُكَ مِنْهُ يَصِدُّونَ ﴿٥٧﴾ وَقَالُوا أَآلِهَتُنَا خَيْرٌ أَمْ هُوَ ۚ مَا ضَرَبُوهُ لَكَ إِلَّا جَدَلًا ۚ بَلْ هُمْ قَوْمٌ خَصِمُونَ ﴿٥٨﴾ إِنْ هُوَ إِلَّا عَبْدٌ أَنْعَمْنَا عَلَيْهِ وَجَعَلْنَاهُ مَثَلًا لِّبَنِي إِسْرَائِيلَ ﴿٥٩﴾ وَلَوْ نَشَاءُ لَجَعَلْنَا مِنكُم مَّلَائِكَةً فِي الْأَرْضِ يَخْلُفُونَ ﴿٦٠﴾ وَإِنَّهُ لَعِلْمٌ لِّلسَّاعَةِ فَلَا تَمْتَرُنَّ بِهَا وَاتَّبِعُونِ ۚ هَـٰذَا صِرَاطٌ مُّسْتَقِيمٌ ﴿٦١﴾

„Und als der Sohn Maryams als Beispiel angeführt wurde, da brach dein Volk sogleich in Geschrei aus. Und sie sagten: „Sind unsere Götter besser oder er?“ Sie führten ihn dir nur zum Streiten an. Nein! Vielmehr sind sie streitsüchtige Leute. Er ist nur ein Diener, dem Wir Gunst erwiesen und den Wir zu einem Beispiel für die Kinder Isra’ils gemacht haben. Und wenn Wir wollten, könnten Wir euch wahrlich zu Engeln machen, die zu Statthaltern auf der Erde würden. Und er ist wahrlich Wissen von der Stunde (des Gerichts). So hegt ja keinen Zweifel an ihr und folgt mir. Das ist ein gerader Weg.“ (Der edle Koran 43:57-61) 

Diese Verse sind auf Isa (a.s.) bezogen. Am Ende dieser Verse heißt es: „Und er ist wahrlich Wissen von der Stunde“ = sprich das Herabsteigen Isas ist ein Zeichen für das nahe stehende Eintreffen der Stunde. Auch die andere Lesart deutet daraufhin: „und er ist wahrlich Zeichen der Stunde“ = sprich ein Symbol, ein Zeichen für das Eintreffen der Stunde und diese Lesart ist überliefert von Ibn Abbas, Mujahid und anderen Gelehrten. (Tafsir al-Qurtubi 16/105, Tafsir at-Tabari 25/90-91)

Imam Ahmad überliefert mit seiner Überlieferungskette, dass Ibn Abbas  bei der Erklärung des Verses „und er ist wahrlich Wissen von der Stunde“ folgendes sagte: „Gemeint ist das Erscheinen Isa Ibn Maryams vor dem Eintreffen der Stunde.“ (Musnad Ahmad 4/329)

Al-Hafith Ibn Kathir sagte: „Richtig ist zu sagen, dass das Pronomen auf Isa (a.s.) zurückzuführen ist, weil der Kontext hier von ihm handelt.“ (Tafsir Ibn Kathir 7/222)

Er hält es für unwahrscheinlich, dass mit der Bedeutung des Verses die Fähigkeiten, mit denen Isa (a.s.) ausgestattet ist, wie die Toten wieder zum Leben erwecken, die Heilung der blind Geborenen und weiß Gefleckten und anderen kranken Menschen, gemeint sind. Noch unwahrscheinlicher ist, dass das Pronomen hier auf den edlen Koran zurückzuführen ist, wie es einige Gelehrte berichten. (Tafsir Ibn Kathir 7/223)

 

2) Allah sagt: 

وَقَوْلِهِمْ إِنَّا قَتَلْنَا الْمَسِيحَ عِيسَى ابْنَ مَرْيَمَ رَسُولَ اللَّـهِ وَمَا قَتَلُوهُ وَمَا صَلَبُوهُ وَلَـٰكِن شُبِّهَ لَهُمْ ۚ وَإِنَّ الَّذِينَ اخْتَلَفُوا فِيهِ لَفِي شَكٍّ مِّنْهُ ۚ مَا لَهُم بِهِ مِنْ عِلْمٍ إِلَّا اتِّبَاعَ الظَّنِّ ۚ وَمَا قَتَلُوهُ يَقِينًا ﴿١٥٧﴾ بَل رَّفَعَهُ اللَّـهُ إِلَيْهِ ۚ وَكَانَ اللَّـهُ عَزِيزًا حَكِيمًا ﴿١٥٨﴾ وَإِن مِّنْ أَهْلِ الْكِتَابِ إِلَّا لَيُؤْمِنَنَّ بِهِ قَبْلَ مَوْتِهِ ۖ وَيَوْمَ الْقِيَامَةِ يَكُونُ عَلَيْهِمْ شَهِيدًا ﴿١٥٩﴾

„und dafür, dass sie sagten: „Gewiss, wir haben al-Masih Isa, den Sohn Maryams, den Gesandten Allahs getötet.“ Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich darüber uneinig sind, befinden sich wahrlich im Zweifel darüber. Sie haben kein Wissen darüber, außer dass sie Mutmaßungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewissheit nicht getötet. Nein! Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben. Allah ist Allmächtig und Allweise. Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiss an ihn glauben wird. Und am Tag der Auferstehung wird er über sie Zeuge sein.“ (Der edle Koran  4:157-159) 

Allah sagt ganz klar, dass Isa (a.s.) in den Himmel erhoben wurde, und nicht von den Juden getötet noch gekreuzigt wurde. Wie in dem Vers, in dem Allah sagt: 

إِذْ قَالَ اللَّـهُ يَا عِيسَىٰ إِنِّي مُتَوَفِّيكَ وَرَافِعُكَ إِلَيَّ

„Als Allah sprach: „O Isa, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu Mir emporheben (…)“ (Der edle Koran 3:55)

Auch berichten authentischen Überlieferungen, dass es von den Leuten der Schrift einige geben wird, die an ihm am Ende der Zeit, wenn er tatsächlich herabsteigt, glauben werden.

 

Ibn Taimiyya antwortete auf eine Frage über das Abberufen und das Emporheben Isas wie folgt:

„Allah gebührt alles Lob. Isa (a.s.) lebt und es wurde authentisch überliefert, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم)sagte: „Isa steigt zu euch herab als gerechter Richter und Führer, zerstört das Kreuz, tötet das Schwein und hebt die Kopfsteuer auf“.[2] Im Sahih wird über ihn berichtet, dass er auf das weiße Minarett östlich von Damaskus herabsteigt und Dajjal töten wird. Derjenige, dessen Seele seinen Körper verlassen hat, dessen Körper steigt nicht vom Himmel herab und wenn er zum Leben erweckt wird, dann steht er aus seinem Grab auf.“

Was aber den Vers angeht, in dem es heißt

„Als Allah sagt: „O Isa, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu Mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen (…)“ (Der edle Koran 3:55), 

so ist dieser ein Beweis dafür, dass damit nicht das Sterben gemeint ist. Wäre damit das Sterben gemeint, dann erginge es Isa (a.s.) genau wie es allen anderen Gläubigen ergangen ist, denn Allah erfasst ihre Seelen und befördert sie in den Himmel. Das wäre also keine Besonderheit für Isa, was auch der Vera „und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen“ belegt. Hätte seine Seele seinen Körper verlassen, dann wäre sein Körper wie der Körper aller übrigen Propheten.

Dabei sagte Allah: „Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich darüber uneinig sind, befinden sich wahrlich im Zweifel darüber. Sie haben kein Wissen darüber, außer dass sie Mutmaßungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewissheit nicht getötet. Nein! Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben.“ 

Der Ausspruch hier: „Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben“ deutet darauf hin, dass er mit Körper und Seele erhoben wurde, sowie auch authentisch überliefert ist, dass er mit Körper und Seele herabsteigen wird. Wenn damit tatsächlich sein Tod gemeint wäre, dann hätte Allah folgendes gesagt: „Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern er starb…“

Einige Gelehrte erläutern wie folgt: „Ich werde dich abberufen“, heißt „nehmen“, also: „deine Seele und deinen Körper nehmen!“

Der Begriff „Nehmen“ heißt nicht zwangsläufig das Nehmen der Seele ohne den Körper oder das Nehmen beider zusammen, es sei denn im Text ist konkret darauf hingewiesen. Damit kann aber auch das Abberufen beim Schlaf gemeint sein. Allah sagt nämlich: 

اللَّـهُ يَتَوَفَّى الْأَنفُسَ حِينَ مَوْتِهَا وَالَّتِي لَمْ تَمُتْ فِي مَنَامِهَا ۖ فَيُمْسِكُ الَّتِي قَضَىٰ عَلَيْهَا الْمَوْتَ وَيُرْسِلُ الْأُخْرَىٰ إِلَىٰ أَجَلٍ مُّسَمًّى ۚ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ لِّقَوْمٍ يَتَفَكَّرُونَ ﴿٤٢﴾

„Allah beruft die Seelen zur Zeit ihres Todes ab und auch diejenigen, die nicht gestorben sind während ihres Schlafes. Er hält die eine, für die Er den Tod beschlossen hat, zurück und gibt die andere auf eine festgesetzte Frist. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken.“ (Der edle Koran 39:42)

 

وَهُوَ الَّذِي يَتَوَفَّاكُم بِاللَّيْلِ وَيَعْلَمُ مَا جَرَحْتُم بِالنَّهَارِ ثُمَّ يَبْعَثُكُمْ فِيهِ لِيُقْضَىٰ أَجَلٌ مُّسَمًّى ۖ ثُمَّ إِلَيْهِ مَرْجِعُكُمْ ثُمَّ يُنَبِّئُكُم بِمَا كُنتُمْ تَعْمَلُونَ ﴿٦٠﴾

„Er ist es, Der euch bei Nacht abberuft und weiß, was ihr bei Tage begangen habt und euch hierauf an ihm auferweckt, damit eine festgesetzte Frist erfüllt wird. Hierauf wird eure Rückkehr zu Ihm sein und hierauf wird Er euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet.“ (Der edle Koran 6:60)

 

وَهُوَ الْقَاهِرُ فَوْقَ عِبَادِهِ ۖ وَيُرْسِلُ عَلَيْكُمْ حَفَظَةً حَتَّىٰ إِذَا جَاءَ أَحَدَكُمُ الْمَوْتُ تَوَفَّتْهُ رُسُلُنَا وَهُمْ لَا يُفَرِّطُونَ ﴿٦١﴾

„Er ist der Bezwinger über Seinen Dienern. Und Er sendet Hüter über euch, bis, wenn dann zu einem von euch der Tod kommt, ihn Unsere Gesandten abberufen und sie vernachlässigen nichts.“ (Der edle Koran 6:61)[3]

Thema dieser Arbeit ist nicht das Emporheben Isas (a.s.), jedoch ist es angebracht zu zeigen, dass Isa (a.s.) mit Körper und Seele emporgehoben wurde, im Himmel lebendig ist und am Ende der Zeit herabsteigen wird, wobei die übrig gebliebenen Leute von der Schrift an ihm glauben werden. Allah sagt:

وَإِن مِّنْ أَهْلِ الْكِتَابِ إِلَّا لَيُؤْمِنَنَّ بِهِ قَبْلَ مَوْتِهِ

„Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiss an ihn glauben wird. (…)“ (Der edle Koran 4:159) 

Ibn Dscharir sagte: Ibn Baschar hat uns berichtet, indem er sagte: Sufyan berichtete uns über Abu Husain über Sa’id Ibn Dschubair über Ibn Abbas, der über den Vers: „Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiss an ihn glauben wird. (…)“ (Der edle Koran 4:159), sagte: „Vor dem Tod Isa Ibn Maryams.“ (Tafsir at-Tabari 6:18)

Ibn Kathir sagte: „Das ist eine authentische Überlieferungskette.“[4]

Ibn Dscharir sagte, nachdem er die Ansichten und Meinungen der Gelehrten über diesen Vers vorgestellt hatte: „Die wahrscheinlichste und naheliegendste Bedeutung ist: Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dem Tod Isas (a.s.) ganz gewiss an ihn glauben wird.“ (Tafsir at-Tabari 6/21)

Auch überlieferte er mit seiner Überlieferungskette, dass al-Hasan al-Basri sagte: „Vor dem Tod Isas, bei Allah -er ist jetzt lebendig bei Allah- wenn er dann herabsteigt, werden sie alle an ihn glauben.“ (Tafsir at-Tabari 1/18)

Ibn Kathir sagte: „Es gibt keinen Zweifel daran, dass das, was Ibn Dscharir sagte, richtig ist, weil es im Kontext der Verse gemeint ist, in dem die Juden fälschlicherweise behaupten, dass sie Isa (a.s.) getötet und gekreuzigt haben und die Zustimmung der unwissenden Christen erhalten. So hat Allah klargestellt, dass dies nicht so war. Jedoch erschien es ihnen, als wäre es so gewesen und so haben sie jemanden getötet, der ihm ähnlich war und vergewisserten sich nicht darüber. Dann wurde er emporgehoben und verblieb lebendig und er wird vor dem Tag der Auferstehung herabsteigen, worauf die häufig überlieferten authentischen Ahadis hindeuten. (Tafsir Ibn Kathir 2/415)

Er erwähnte auch, dass Ibn Abbas und andere das Pronomen in dem Vers „vor dessen Tod“ auf die Leute der Schrift zurückgeführt haben und sagte: „Wenn dies stimmen würde, dann stünde es nicht im Widerspruch dazu, jedoch ist es bezüglich der Bedeutung und der Überlieferung(skette) richtig, so wie wir bereits erwähnt haben.“[5]

 

Die Beweise aus der authentischen Sunna für das Herabsteigen Isas (a.s.)

Es gibt aus der Sunna viele und häufig (mutawatir) überlieferte Belege über das Herabsteigen Isas (a.s.). Einige wurden bereits erwähnt, im Folgenden werden weitere Hadise aufgelistet:

1) Abu Huraira (Rh.a.) berichtet vom Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم):

„Bei Dem, in dessen Hand meine Seele sich befindet. Ibn Maryam ist im Begriff zu euch als gerechter Richter herabzusteigen und wird das Kreuz zerstören, das Schwein töten und den Krieg beenden. Und das Geld wird sich mehren, bis niemand es mehr haben möchte und bis die eine Niederwerfung (Sadschda) besser ist als die Welt und alles, was sich darin befindet.“ (Sahih Buchari, Sahih Muslim)

Dann sagt Abu Huraira: 

„Lest wenn ihr wollt: „Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiss an ihn glauben wird.“ (4:159) (Sahih Buchari 6/490-491, Sahih Muslim 2/189-191)

Diese Interpretation von Abu Huraira bezüglich dieser Verse zeigt, dass die Leuten der Schrift alle an Isa glauben werden, nachdem er am Ende der Zeit herabgestiegen ist und bevor er stirbt, wie bereits deutlich dargestellt wurde.

 

2) Ebenfalls überlieferten Abu Huraira vom Prophet (صلى الله عليه و سلم):

„Wie ist es um euch, wenn ibn Maryam zu euch herabsteigt und euer Anführer ist!?“ (Sahih Buchari 6/491, Sahih Muslim 2/193)

 

3) Dschabir (Rh.a.) berichtet, wie der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Es wird eine Gruppe von meiner Umma auf dem geraden Weg kämpfen, siegreich bis zum Tage der Auferstehung. Dann steigt Isa ibn Maryam herab und ihr Anführer sagt zu ihm: „Leite das Gebet“, doch er wird sagen: „Nein, ihr seid euch gegenseitig Anführer, damit hat Allah diese Umma geehrt.“ (Sahih Muslim 2/193-194)

 

4) Im Hadis, den Hudhaifa Ibn Usaid über die großen Zeichen der Stunde berichtete, heißt es: 

„Und das Herabsteigen Isa Ibn Maryams.“ (Sahih Muslim 18/27-28)

 

5) Abu Huraira berichtete, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Die Propheten sind Halbbrüder, ihre Mütter sind verschiedene, aber ihre Religion ist eine und ich bin am nächsten zu Isa Ibn Maryam, weil zwischen mir und ihm kein Prophet war und er wird herabsteigen. Wenn ihr ihn seht, dann lernt ihn kennen.“ (Musnad Ahmad 2/406)

 

Die Ahadis bezüglich das Herabsteigen Isas, sind mutawatir (häufig) Überlieferungen. Es wurden nur einige überlieferte Ahadis über das Herabsteigen Isas (a.s.) erwähnt, jedoch nicht alle, um so die Arbeit nicht in die Länge zu ziehen. Diese Ahadis sind sowohl in den Sahih-Büchern als auch in den Sunan, Musnad und anderen Suna-Bücher enthalten, die klar und deutlich das Herabsteigen Isas am Ende der Zeit belegen. Jene, die dies ablehnen, haben dafür keine Belege und auch nicht jene, die sagen: „Es sind Ahad-Ahadis, mit denen man keine sicheren Belege festhalten und nicht argumentieren kann“, oder jene, die sagen: „Das Herabsteigen Isas (a.s.) ist keine Glaubenslehre (Aqida), an die man zu glauben hat“. Wenn der Hadis authentisch überliefert ist, ist es Pflicht daran zu glauben und dem zu glauben, was der Ehrliche und Wahrhaftige gesagt hat. Es steht uns nicht zu, seinen Ausspruch abzulehnen oder zu leugnen, nur weil es ein Ahad-Hadis ist. Dies ist eine eingebildete, falsche Begründung, worüber bereits eingangs ein Abschnitt verfasst wurde. Dort wird nämlich klargestellt, dass man an den Inhalt der Ahad-Ahadis zu glauben hat, wenn sie authentisch überliefert wurden. Wenn aber behauptet wird, dass die Ahad-Ahadis als Beleg nicht heranzuziehen seien, so müsste man sehr viele Ahadis des Propheten (صلى الله عليه و سلم) ablehnen und somit das, was der Prophet (صلى الله عليه و سلم) gesagt hat, als Unsinn deklarieren. Wie aber kann das sein? Wenn doch die Gelehrten, die über das Herabsteigen Isas (a.s.) überlieferten, diese als mutawatir (häufig) Überlieferungen einstuften.

Im Folgenden werden einige ihrer Ausführungen vorgestellt: 

Ibn Dscharir at-Tabari sagte, nachdem er den Streit über die Bedeutung des Abberufens Isas erwähnt hatte: 

„Die Meinung, die am wahrscheinlichsten ist, ist jene, die besagt, dass das Abberufen, das Entfernen von der Erde und das Emporheben zu Mir (zu Allah) meint.“ 

Dies wird durch die häufig überlieferten Ahadis über den Propheten (صلى الله عليه و سلم) bekräftigt, in denen er sagte: „Isa Ibn Maryams wird herabsteigen und den Dajjal töten.“ (Tafsir at-Tabari 3/291)

Dann erwähnte er die sich über das Herabsteigen handelnden Ahadis.

 

Ibn Kathir sagte: 

„Die Ahadis des Propheten (صلى الله عليه و سلم), die über das Herabsteigen Isas vor dem Tag der Auferstehung als gerechter Führer und Richter handeln, sind häufig überliefert worden.“ (Tafsir Ibn Kathir 7/223)

Dann erwähnte er 18 Ahadis über sein Herabsteigen.

 

Sadiq Hasan sagte: „Die Ahadis über das Herabsteigen Isas sind viele, asch-Schawkani erwähnte 29 Ahadis, worunter authentische, gesunde, gute und schwache, von starken, gesunden gestützte Ahadis sind. Darunter sind einige, in denen auch der Dajjal oder der erwartete Mahdi erwähnt werden. Dazu kommen einige überlieferte Aussagen der Gefährten, die auf den Propheten (صلى الله عليه و سلم) zurückzuführen sind, weil sie darüber keinen selbständigen Ischtihad betreiben könnten.“

Dann erwähnte er sie und sagte: „Alle erwähnten Ahadis wurden häufig überliefert und erreichen die Stufe des Tawatur, was niemandem mit Wissen verborgen bleibt.“ (Al-itha’a S. 160)

 

Al-Ghumari sagte: „Die Aussage, dass Isa herabsteigen wird, ist authentisch über viele Gefährten, Tabi’in und deren Nachkommen und den großen Imamen aller Rechtschulen über die Jahrhunderte bis zu unserer Zeit überliefert worden.“[6]

Er sagte weiter: „Dies wurde zweifelsohne häufig überliefert, sodass es nicht möglich ist, es abzulehnen, außer von den Unwissenden und Dummen wie den Qadyania und denjenigen, die sich auf ihrem Weg befinden, denn die Ahadis wurden von vielen berichtet und überliefert eine Generation von der vorigen Generation –‚ bis sie in den Sunna-Büchern niedergeschrieben und festgehalten worden sind.“[7]

Er erwähnte die Gefährten, die darüber berichtet haben und kam dabei auf mehr als 25 Gefährten, von denen wiederum mehr als 30 Tabi’in berichteten und deren Nachfolger, die von ihnen berichteten, sind viel mehr, usw. Bis die Imame diese Ahadis in den Sunna-Büchern niedergeschrieben haben, davon die sog. Masanid, wie etwa Musnad at-Tayalisi, Ishaq Ibn Raahawaih, Ahmad Ibn Hanbal, Uthman Ibn Abu Schaiba, Abu Ya’la, al-Bazzar, ad-Dailami. Dazu kommen die Verfasser der Sahih-Bücher wie Buchari, Muslim, Ibn Chuzaima, Ibn Hibban, al-Hakim, Abu ’Awana, al-Isma’ili, ad-Diaa al-Maqdisi und andere sowie die Verfasser der sog. Dschami’-Bücher, den Musannafat, Sunan, Tafsir, Wörterbüchern, al-Adschza‘, al-Ghara’ib, al-Mu’dschizat, at-Tabaqat und al-Malahim.

Und zu denen, die die Ahadis über das Herabsteigen Isas (a.s.) gesammelt haben, gehört Schaych Muhammad Anwar Schah al-Kaschmiri in seinem Werk „at-Tasrih bi-ma Tawaturfi-Nuzul al-Masih“, in dem er mehr als 70 Ahadis erwähnte.

Der Verfasser des Werkes „Aun al-Ma’bud Sharh Sunan Abu Dawud“ sagte: „Die Ahadis des Propheten (صلى الله عليه و سلم) über das Herabsteigen Isa Ibn Maryams vom Himmel mit seinem Körper auf die Erde, wenn die Stunde nah ist, wurden häufig überliefert und das ist die Meinung der Ah-lu Sunna.“

 

Schaych Ahmad Schaker sagte: „Das Herabsteigen Isas (a.s.) gehört zu den Angelegenheiten, worüber sich die Muslime wegen der authentisch überlieferten Ahadis des Propheten (صلى الله عليه و سلم) einig sind. Es ist eine notwendige Sache, die man von seiner Religion wissen muss, so gilt also keiner als gläubig, wenn er es ablehnt oder leugnet.“[8]

Er sagte in seiner Kommentierung des Musnad Imam Ahmad: „Die Erneuerer bzw. die Ablehnenden haben in unserer Zeit mit den Ahadis gespielt, die klar und deutlich das Herabsteigen Isa Ibn Maryams am Ende der Zeit, bevor das Leben aufhört, belegen. Das tun sie, indem sie leugnend interpretieren oder ganz klar leugnen und ablehnen. Dies rührt daher, dass sie eigentlich in ihrer wahren Natur gar nicht oder fast nicht an das Verborgene glauben. Diese Ahadis sind inhaltlich häufig überlieferte Ahadis, deren Inhalt man kennen sollte, sodass ihnen das Leugnen und das Interpretieren nichts nützt.“[9]

 

Schaych Muhammad Nasir-du-Din al-Albani sagte: „Wisse, dass die Ahadis über den Dajjal und das Herabsteigen Isas häufig überliefert sind (mutawatir) und dass daran zu glauben ist. Lass dich nicht von denen einschüchtern, die behaupten, dass dies Ahad-Ahadis sind, denn sie haben kein Wissen. Sie haben sich die Ahadis nicht genau angeschaut und haben sie nicht richtig studiert, würden sie dies tun, dann würden sie erkennen und bemerken, dass sie häufig überliefert sind (mutawatir), und von Gelehrten mit viel Wissen bestätigt wurden, darunter auch al-Hafith Ibn Hadschar.“

Es ist schade zu sehen, dass sich einige anmaßen, über Dinge zu sprechen, die nicht zu ihrem Fachgebiet gehören und vor allem, wenn es sich hier um Religion und Überzeugung handelt.[10]

Das Herabsteigen Isas wurde von einer Gruppe von Gelehrten in der Aqida der Ahl-u Sunna wa-l Dschama’a erwähnt und dass er herabsteigt, um den Dajjal zu töten (möge Allah ihn verunstalten). 

 

Imam Ahmad Ibn Hanbal (möge Allahs Barmherzigkeit ihn erreichen) sagte: „Die Grundlagen in der Sunna sind bei uns folgende: „Das Festhalten an dem, was die Gefährten des Propheten (صلى الله عليه و سلم) zu tun pflegten, ihnen darin zu folgen und die Bid ’a (Erneuerung in der Religion) zu vermeiden, denn jede Bid’a ist ein Irrweg.“

Dann erwähnte er einen Auszug aus der Aqida der Ahl-u Sunna und sagt: „(…) und der Glaube daran, dass al-Masih ad-Dajjal erscheinen wird, zwischen seinen Augen Kafir (Glaubensverweigerer) steht und die darüber überlieferten Ahadis, und der Glaube daran, dass dies geschehen wird und daran, dass Isa herabsteigen wird und ihn beim Tor von Lud tötet (…)“ (Tabaqat al-Hanabila 1/241-243)

 

Abu-l Hasan al-Asch’ari sagte beim Vorstellen der Aqida von Ahl-ul Hadis wa-s-Sunna: „Die Anerkennung Allahs, Seiner Engel, Seiner Bücher, Seiner Gesandten und dem, was von Allah kommt und was die Zuverlässigen vom Propheten (صلى الله عليه و سلم) überlieferten. Nichts davon ist zu leugnen. Und es folgt der Glaube an das Erscheinen des Dajjal und dass Isa ihn töten wird.“

Am Ende seiner Ausführung betonte er, dass er an alles, was er erwähnt hat, glaube und befolge und dass dies tatsächlich seine Ansicht sei.[11]

 

At-Tahawi sagte: „Wir glauben an die Zeichen der Stunde wie das Erscheinen des Dajjals und das Herabsteigen Isa Ibn Maryams vom Himmel.“ (Scharch al-Aqida at-Tahawiya S. 564)

 

Al-Qadi ’Iyad sagte: „Das Herabsteigen Isas und dass er ad-Dajjal tötet, ist wahr und authentisch bei Ahl-u Sunna, aufgrund der darüber überlieferten authentischen Ahadis und es gibt weder eine Logik noch in der Religion einen Grund dafür, dies abzulehnen oder zu leugnen, sodass es Pflicht ist, daran zu glauben.“(Scharch Sahih Muslim 18/75)

 

Schaych al-Islam Ibn Taimiyya sagte: „Der Masih wird auf die Erde herabsteigen, wie es in den Ahadis authentisch überliefert worden ist. Deshalb befindet er sich im zweiten Himmel, obwohl er besser als Yusuf, Idris und Harun ist, weil er vor dem Tag der Auferstehung auf die Erde herabsteigen wird, anders als die anderen. Nur Adam ist im diesseitigen, ersten Himmel, weil ihm der Atem seiner Nachkommen vorgestellt wird.“ (Madschmu´ al-Fatawa 4/329)

 

Die Weisheit darin, dass Isa herabsteigt und nicht andere

Einige Gelehrte suchten nach der Weisheit im Herabsteigen Isas (a.s.) am Ende der Zeit, was ihn von den anderen Gesandten und Propheten unterscheidet und kamen zum folgenden Entschluss:

1) Es wird eine Widerlegung der Juden sein, da sie behaupteten Isa getötet zu haben. Dadurch deckt Allah ihre Lügen auf und dass er (Isa a.s.) sie und ihren Anführer ad-Dajjal töten wird, wie es bereits beim Bekämpfen der Juden behandelt wurde.“[12]

Al-Hafith Ibn Hadschar zog diese Meinung den anderen vor. (Fath al-Bari 6/493)

 

2) Um zu belegen, dass Isa im Evangelium den Vorzug der Umma von Muhammad fand, wie es im Vers heißt: 

„(…) Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen. (…)“ (Der edle Koran 48:29)

Daraufhin bat er (Isa) Allah, von seiner Umma sein zu dürfen. Allah erhörte sein Gebet und wird ihn am Ende der Zeit als Erneuerer der Angelegenheiten im Islam herabsenden. 

Imam Malik (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte: „Ich habe Kenntnis davon erlangt, dass die Christen, als sie sahen, wie die Gefährten Schaam eroberten, sagten: „Bei Allah, diese sind besser als die Jünger, über die uns überliefert wurde.“ (Tafsir Ibn Kathir 7/343)

Ibn Kathir sagte: „Sie sprachen Wahres, denn diese Umma ist mit Vorzug in den vorangegangenen Büchern und Aussprüchen erwähnt worden.“ (Tafsir Ibn Kathir 7/343)

Imam ad-Dhahabi sagte: „Isa Ibn Maryam ist ein Prophet und ein Gefährte. Er sah den Propheten (صلى الله عليه و سلم) in der Nachtreise (Isra‘) und begrüßte ihn. So ist er der letzte Gefährte, der sterben wird.“ (Tajrid Asma´ as-Sahaba 1/432)

 

3) Das Herabsteigen Isas (a.s.) vom Himmel geschieht auch wegen seines bevorstehenden Todes, um auf der Erde begraben zu werden, denn jeder aus Erde Erschaffene kann nirgends sonst sterben. Sein Herabsteigen findet zeitgleich mit dem Erscheinen Dajjals statt, wobei er ihn töten wird.

 

4) Er steigt herab, um die Christen zu leugnen und ihre Fälschung und Fehler aufzuzeigen. Allah vernichtet alle Religionen zu seiner Zeit, außer den Islam, denn er zerstört das Kreuz und tötet das Schwein und legt die Kopfsteuer ab.

 

5) Seine Eigenheit und Besonderheit für diese erwähnten Dinge stützten sich auf den Ausspruch des Propheten (صلى الله عليه و سلم), der sagte: „Ich bin der Mensch, der Isa Ibn Maryam am nächsten steht, es gibt zwischen mir und ihm keinen Propheten und keinen Gesandten.“ (Sahih Buchari 6/477-478)

Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) ist derjenige, der ihm am nächsten ist, denn Isa brachte die frohe Botschaft, dass der Prophet Muhammed nach ihm kommen wird und forderte die Menschen auf, an ihn zu glauben.[13]So sagt Allah:

وَمُبَشِّرًا بِرَسُولٍ يَأْتِي مِن بَعْدِي اسْمُهُ أَحْمَدُ

„(…) und einen Gesandten verkündend, der nach mir kommen wird: sein Name ist Ahmad. (…)“ (Der edle Koran 61:6)

Im Hadis heißt es: „Sie sagten: „O Gesandter Allahs, berichte uns von dir.“ Er sagte: „Jawohl. Ich bin das Bittgebet von meinem Vater Ibrahim und die frohe Botschaft von meinem Bruder Isa.“ (Tahthib Sirat Ibn Hischam S. 45)

 

Mit was wird Isa (a.s.) regieren und Urteilen?

Isa regiert und urteilt mit der islamischen Gesetzgebung und ist sogleich von seinen Nachfolgern. Er bringt keine neue Gesetzgebung, weil der Islam das Siegel aller Religionen ist und bis zum Eintritt der Stunde als solche verbleibt. Dies wird nicht abgelehnt. So ist Isa (a.s.) einer unter den Führern dieser Umma und der Erneuerer der Angelegenheiten des Islam, da es keinen Propheten nach Muhammad gibt.

Abu Huraira (Rh.a.) berichtete, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: 

„Wie ist es um euch, wenn Ibn Maryam zu euch herabsteigt und euer Führer ist!?“ (Sahih Muslim)

Ich sagte (damit ist al-Walid Ibn Muslim gemeint) zu Ibn Abu Thi’b: al-Awza‘i, überliefert von az-Zuhri, von Ibn Nafi’, von Abu Huraira: 

„Euer Führer ist von euch.“ Ibn Abu Thi’b fragte: „Weißt du, wie er euer Anführer wurde?“ Ich bat ihn: „Berichtest du mir?“ Er sagte: „Er wurde euer Anführer durch das Buch Allahs und durch die Sunna eures Propheten.“ (Sahih Muslim 2/193)

Dschabir Ibn Abdullah berichtet vom Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم):

„Es wird eine Gruppe von meiner Umma auf dem geraden Weg für die Wahrheit kämpfen, siegreich bis zum Tag der Auferstehung. Dann steigt Isa Ibn Maryam herab und der Anführer sagt: „Komm, leite das Gebet.“ Er wird antworten: „Nein, ihr seid euch gegenseitig Anführer, damit Allah diese Umma ehrt.“ (Sahih Muslim 2/193-194)

Al-Qurtubi sagte: „Eine Gruppe ist der Meinung, dass durch das Herabsteigen Isas die Vorschriften aufgehoben werden, weil kein Prophet am Ende der Zeit entsandt wird und mit Allahs Offenbarung befiehlt. Dies (also dass es einen Propheten nach Muhammad gibt) jedoch ist eine zurückzuweisende Meinung gemäß dem Vers und den Überlieferungen: 

„(…) (Muhammed) das Siegel aller Propheten (…)“ (Der edle Koran 33:40) 

„Es gibt keinen Propheten nach mir!“ (Sahih Muslim 15/104)

„Ich bin al-Aqib“ (Sahih Muslim 8/640-641) das heißt; der letzte aller Propheten und deren Siegel.

Wenn dies so ist, so ist es nicht erlaubt, sich einzubilden, dass Isa als ein Prophet mit einer neuen Gesetzgebung -einer anderen als die des Propheten Muhammad- kommt. Vielmehr wird er beim Herabsteigen zur Gefolgschaft Muhammads (صلى الله عليه و سلم) angehören. Dies hat der Prophet selbst berichtet, indem er zu Umar (Rh.a) sagte:

„Wenn Musa am Leben wäre, hätte er keine andere Wahl, als mir zu folgen.“ (Musnad Imam Ahmad 3/387, Fath al-Bari 13/334)

Vor dem Herabsteigen wird Isa (a.s.) im Himmel von der Gesetzgebung Allahs unterrichtet, was er zum Richten und Urteilen zwischen den Menschen benötigt. Dann scharen sich die Gläubigen um ihn und machen ihn zu ihrem Anführer, auch weil die Vorschriften nicht abgestellt werden dürfen. Das Diesseits bleibt wegen der auferlegten Vorschriften bestehen, bis auf der Erde nicht mehr „Allah, Allah“ gesagt wird. (At-Tathkira S. 677-678)

Und was auf das Fortbestehen der Vorschriften nach dem Herabsteigen Isas (a.s.) deutet, ist etwa sein Gebet mit den Muslimen, seine Pilgerfahrt und sein Kampf (Jihad) gegen die Glaubensverweigerer. Was sein Gebet angeht, so wurden die Ahadis darüber bereits erwähnt. Und so auch sein Kampf gegen die Glaubensverweigerer. Was aber seine Pilgerfahrt angeht, so berichtet Abu Huraira vom Prophet (صلى الله عليه و سلم):

„Bei dem, in dessen Hand meine Seele ist, Ibn Maryam wird bei Fadsch ar-Rauha‘ sein (ein Ort zwischen Mekka und Medina), entweder zur Pilgerfahrt oder Umra, oder er verrichtet sie beide (Hadsch und Umra).“ (Sahih Muslim bi-Scharch an-Nawawi 8/234) 

Was das Ablegen der Kopfsteuer der Glaubensverweigerer angeht, wenn sie in der islamischen Gesetzgebung vor seinem Herabsteigen legitim und erlaubt ist so ist dies keine Ablehnung der Vorschrift über die Kopfsteuer durch eine neue von Isa kommende Gesetzgebung. Vielmehr ist die Vorschrift der Entgegennahme der Kopfsteuer mit dem Herabsteigen Isas (a.s.) gemäß der Mitteilung unseres Propheten Muhammad (صلى الله عليه و سلم) verknüpft, denn er deutete auf die Abschaffung hin[14], indem er sagte:

„Bei Allah, Isa wird als gerechter Richter herabsteigen, er wird das Kreuz zerstören, das Schwein töten und die Kopfsteuer abschaffen.“ (Sahih Muslim 2/292)

 

Die Verbreitung von Sicherheit und das Erscheinen der Segnungen zu Isas (a.s.) Zeit

Das Zeitalter von Isa ist ein Zeitalter voller Sicherheit, Frieden, Entspannung und Gelassenheit, in dem Allah viel Regen sendet, das Geld vermehrt und Groll, Argwohn, Hass, Missgunst, Streit verschwinden lässt.

In einem langen Hadis, berichtet von an-Nawwas Ibn Sam’an, geht es um Dajjal, das Herabsteigen Isas, das Ausbrechen von Yajuj und Majuj (Gog und Magog) im Zeitalter von Isa und ihr untergang. Darin sagte der Prophet (صلى الله عليه و سلم):

„Dann sendet Allah einen Regen, dem kein Haus aus Lehm oder Haaren (Kamelhaare, die zusammen genäht werden und woraus dann ein Dach gebaut wird) standhält. Danach wäscht und spült er die Erde, bis sie wie ein Spiegel wird. Hiernach wird zur Erde gesagt: bring deine Früchte und Güter heraus und bring deinen Segen zurück. Zu jener Zeit isst die gesamte Gruppe einen Granatapfel und stellt sich unter seiner Schale in dessen Schatten und die Milch eines Kamels reicht für Stämme von Menschen und die Milch einer Kuh oder eines Schafes reicht für einen gesamten Stamm.“ (Sahih Muslim 18/63-70)

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte:

„Und die Propheten sind alle Halbgeschwister, haben verschiedene Mütter und eine Religion und ich habe auf Isa (a.s.) eher ein Recht als die Menschen, weil es zwischen mir und ihm keinen Propheten gibt und er wird herabsteigen. In seiner Zeit wird Allah den Dajjal vernichten und die Sicherheit auf der Erde walten lassen, bis die Löwen mit den Kamelen laufen, die Tiger mit den Küken, die Wölfe mit den Schafen und die Kinder mit den Schlangen, ohne dass sie ihnen schaden.“ (Musnad Ahmad 2/406, Fath al-Bari 6/493)

Abu Huraira berichtet von Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم)

„Bei Allah, Isa Ibn Maryam wird als gerechter Richter herabsteigen und wird die Kopfsteuer ablegen. Das Kamel (al-Qilas) wird nicht geritten, Hass, Streit und Missgunst verschwinden und das Geld wird angeboten, doch niemand nimmt es an.“ (Sahih Muslim 2/192)

An-Nawawi sagte: „Gemeint ist, dass die Menschen darauf verzichten, Kamele zu reiten wegen des vielen Geldes, des Ausbleibens der Wünsche, des Ausbleibens der Äußerung von Bedürfnissen und des Wissens über das Bevorstehen der Stunde.“

Die Qilas wurden erwähnt, weil sie die angesehensten, edelsten Kamele sind, die für die Araber die wertvollsten Güter und Besitztümer darstellen, welches in folgendem Vers deutlich wird: „und wenn die trächtigen Kamelstuten vernachlässigt werden“ (Der edle Koran 81:4), das heißt, sie werden weder geritten noch wird sich um sie gekümmert. (Scharch an-Nawawi li-Muslim 2/192)

Al-Qadi ’Iyad vertritt die Ansicht, dass es bedeutet: „Die Almosen dafür werden nicht verlangt, weil es niemanden gibt, der sie benötigt.“

Diese Ansicht lehnt an-Nawawi ab. (Scharch an-Nawawi li-Muslim 2/192)

 

Seine Aufenthaltsdauer nach seinem Herabsteigen und sein Tod 

Was die Aufenthaltsdauer von Isa (a.s.) auf der Erde nach seinem Herabsteigen angeht, so heißt es in manchen Überlieferungen, dass er sieben Jahre verweilt wird und in anderen vierzig Jahre. 

Abdullah Ibn Umar (Rh.a.) sagte: 

„Dann entsendet Allah Isa Ibn Maryam... Hierauf bleiben die Menschen sieben Jahre lang, ohne dass zwischen Zweien Feindseligkeiten herrschen würde. Danach entsendet Allah einen kühlen Wind aus der Schaam-Region, sodass keiner am Leben bleibt, in dessen Herz auch nur ein Staubkorn Glaube oder Gutes ist.“ (Sahih Muslim 18/75-76)

In einer anderen Überlieferung heißt es: 

„Er bleibt vierzig Jahre auf der Erde, dann stirbt er, und die Muslime verrichten für ihn das Totengebet.“ (Musnad Imam Ahmad 2/406, Sunan Abu Dawud 11/456)

Beide Überlieferungen sind authentisch und dies stellt ein Problem dar, es sei denn die sieben Jahre stellen die Zeit nach seinem Herabsteigen dar und ist damit der Zeit vor seinem Herabsteigen, zu seiner Lebzeiten auf der Erde, hinzugefügt. Damals war er bekanntlich 33 Jahre alt.[15]

Und Allah weiß es am besten.

 

[1] Al-Isha

[2] siehe die Ausführungen von Muhammad Abdou in Tafsir al-Manat 3/317

[3] Madschmu‘ al-Fatawa 4/322-323

[4] An-Nihaya /al-Fitan wa-l-Malahim 1/131

[5] An-Nihaya / al-Fitan wa-l-Malahim 1/137

[6] Aqidat Ahlu-l-Islam fi-Nuzul Isa (a.s.) (S. 12)

[7] Aqidat Ahlu-l-Islam fi-Nuzul Isa (a.s.) (S. 5)

[8] Aus den Randbemerkung von Tafsir at-Tabari 6/460

[9] Randbemerkung Musnad Imam Ahmad 12/257

[10] Randbemerkung Scharh al-Aqida at-Tahawiya S. 565

[11] Maqalat al-Islamiyyin wa-Ikhtilaf al-Musallin 1/345-348

[12] Siehe Originalbuch S. 303

[13] Siehe al-Minhadsch fi Schu´ab al-Iman 1/424-425, at-Tathkira von al-Qurtubi S. 679, Fath al-Bari 6/493

[14] Fath al-Bari 6/492

[15] An-Nihaya / al-Fitan wa-l-Malahim 1/146


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 144
Insgesamt 1588076
Am meisten 5598
Durchschnitt 1300