WER IST DER VERFASSER DES KORAN?

01-08-2023

Obwohl bewiesen worden ist, dass der Text des Koran bis heute noch immer derselbe geblieben ist: Wie können wir sicher sein, dass die Worte tatsächlich von Gott stammen und nicht von irgendeiner anderen Quelle?  Diese Frage lässt uns auf die Glaubwürdigkeit, die Urheberschaft oder die Quelle des Koran blicken.

Was die Urheberschaft des Koran betrifft, glauben die Muslime, dass er verbatim (d.h. Wort für Wort) von Gott zu Muhammed, möge Gott ihn loben, offenbart worden ist.  Nicht-Muslime, die diese Ansicht zumeist nicht teilen, können den Muslimen allerdings nicht in der Tatsache widersprechen, dass dem Koran zumindest bezeugt wird, dass er zuerst von Muhammad, einem Araber aus Mekka im 7. Jahrhundert nChr, ausgesprochen worden ist und wie bewiesen wurde, sind seitdem keinerlei Veränderungen an den Überlieferungen vorgenommen worden.

Muslime sprechen von einem “internen Beweis” für die göttliche Urheberschaft des Koran, d.h. anhand der Feststellungen hierüber im Koran selbst (z.B. Koran 4:82; 6:19; 6:92; 27:6; 45:2, etc.), verständlicherweise wird dies skeptisch betrachtet, denn so ziemlich jeder könnte Passagen aus seiner oder ihrer Schrift zitieren, die behaupten, die fragliche Schrift sei von Gott offenbart worden.  Wir sind daher der Vernunft und der Objektivität wegen gezwungen, uns anderswo nach “äußeren Beweisen” für die göttliche Quelle oder Urheberschaft des Koran umzusehen.

Die einfache, vorgeschlagene Vorgehensweise, um diesen “äußeren Beweis” zu präsentieren, besteht aus einem Eliminationsprozess, bei dem wir die Antwort auf die Frage erhalten: -”Wer ist der Autor des Koran?”- indem wir alle Alternativen aufzählen, auswerten und streichen, was nicht in Frage kommt.  Mit anderen Worten, der definitive oder wahrscheinlichste Autor oder die Quelle des Koran wird identifiziert, indem alle unpassenden alternativen Kandidaten eliminiert werden.

Es gibt verschiedene, sich widersprechende Ansichten und Meinungen, die manche Nicht-Muslime über die Quelle des Koran vertreten.  Die folgende Auflistung “möglicher” Autoren spiegelt ihre Haupttheorien wieder:

1)    Muhammed.

2)    Manche andere arabische Dichter, Gelehrte usw.

3)    Manche nicht-arabische Gelehrte oder Dichter oder religiöse Persönlichkeiten.

4)    Mönche oder Rabbiner (d.h. von der Bibel oder Judeo-Christlichen Quellen).

5)    Satan (oder andere hinterlistigen “Geister” oder “Außerirdische” usw.).

6)    Gott.

Jetzt können wir damit fortfahren, anhand einer engeren Studie des Koran und der Geschichte zu untersuchen, wie plausibel diese Theorien sind.

Muhammed: Analphabet und Ungebildet

Die Tatsache, dass Muhammed weder lesen noch schreiben konnte (Koran 29:48), ist wohlbekannt und selbst bei seinen nicht-muslimischen Zeitgenossen und den gegenwärtigen Historikern unbestritten.  Er hatte keinerlei Schule besucht  und keinen Lehrer gehabt.  Er war nie dafür bekannt gewesen, dass er Poesie oder Prosa dichtete.  Die Großartigkeit des Koran mit seinen allumfassenden Gesetzen und dem Freisein von jeglichen Unregelmäßigkeiten haben sogar nicht-muslimische Gelehrte anerkannt. (Siehe: Fredrick Denny, Islam, NY: Harper & Row, 1987, S.88; Dr. Maurice Bucaille, The Bible, the Quran and Science, Indianapolis: American Trust Publications, 1983, S.163; and H.A.R. Gibb, Wither Islam, NY: A.M.S. Press, 1932, S.350; etc.)

 Sein Inhalt beschäftigt sich mit sozialer, wirtschaftlicher, politischer und religiöser Gesetzgebung, Geschichte, Ansichten über das Universum, über lebendige Dinge, Gedanken, zwischenmenschliche Beziehungen, Krieg, Frieden, Eheschließung, Gottesdienst, Geschäfte und alles was zum Leben gehört – ohne irgendwelche Widersprüche!  Der Koran wurde nie herausgegeben oder revidiert, denn er hatte nie irgendeine Revision oder Berichtigung nötig.  Wie konnten derartig weit gefächerte Themen von einem Araber aus dem siebten Jahrhundert ohne jegliche Vorbildung oder wenigstens die Fähigkeit zu lesen, mit solcher Präzision erläutert werden; welche dürftigen Materialien mag es in seiner Umgebung über derartige Themen gegeben haben?  Wann und wo in der Geschichte war schon ein Analphabet und Ungelehrter der Autor einer solchen Schrift?

Muhammed's bekannte Aufrichtigkeit

Muhammed’s Ernsthaftigkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit waren so bekannt, dass die Leute ihn in der vor-islamischen Gesellschaft sogar “Al-Amien” (den Vertrauenswürdigen) nannten.  Keine einzige Lüge wurde von ihm berichtet, und viele moderne Orientalisten haben selbst zugegeben, dass der Prophet entgegen jeglichen bewussten Irreführungen, eine tiefgründige aufrichtige Überzeugung besaß, dass ihm der Quran unleugbar von Gott Selbst offenbart worden ist.
(Siehe beispielsweise: H.A.R. Gibb, Mohammedanism, London: Oxford University Press, 1962, S.25)

Wenn seine Aufrichtigkeit in Frage gestellt werden sollte und wenn vermutet wird, seine Motivation, den Koran zu verfassen, sei das Verlangen nach persönlichem Ruhm gewesen, warum hätte er dann behaupten sollen, er sei nicht der Verfasser gewesen, sondern Gott sei es gewesen, insbesondere als die Götzendiener von Mekka zugegeben hatten, dass niemand eine derartige Schrift verfassen kann (Koran 2:23-24, 17:88, etc.), sondern sich nur darüber wundern?  Seine Feinde haben ihm sogar angeboten, in Mekka König zu werden, sowie jeglichen Reichtum, nur damit er aufhören solle, den Koran zu rezitieren.  Wenn es der Wahrheit entspräche, dass er nur Ruhm und Führerschaft begehrt hätte, warum hat er das Angebot dann abgelehnt, als es ihm gemacht wurde, und anstatt dessen ein Leben in Demut, Einfachheit, Verfolgung, Sanktionen und sogar mit feindlichen Angriffen durch jene, die sich von der Botschaft des Einen Gottes bedroht fühlten, vorgezogen?

Wie vernünftig ist es außerdem, zu behaupten, Muhammad, der des Lesens und Schreibens nicht mächtig war, hätte den Koran zu seinem persönlichen Nutzen verfasst und sich dann darin selbst verbessert und zurechtgewiesen?  Zum Beispiel:

Er runzelte die Stirn und wandte sich ab, als der blinde Mann zu ihm kam...” (Koran 80:1-2)

Und ebenfalls:

“…und du fürchtetest die Menschen, während Gott es ist, Den du in Wirklichkeit fürchten solltest.” (Koran 33:37)

Es gibt auch noch andere Verse, auf die man hier verweisen könnte, wie in  Kapitel 18, Vers 23-24, und andere.  Warum sollte er sich in Verlegenheit bringen, wenn er solche Verse im Koran einfach hätte weglassen oder zu seinen Gunsten hätte verändern können?  Sie wären sicherlich nicht vorteilhaft für ihn gewesen, hätte er Macht und Ansehen zum Ziel gehabt.  Die Existenz derartiger Verse beweist, dass Muhammad tatsächlich ein ehrlicher und ernsthafter Diener Gottes war!
 

Der Stil des Koran

Es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen den Stil des Koran und Muhammeds eigenem Stil, wie er in den Büchern der Ahadith berichtet wird.  Die Unterschiede in jeglicher Hinsicht zwischen den beiden – bezüglich Stil und Inhalt – sind ganz offensichtlich.  Die Aussagen Muhammeds (Ahadith) sind unterhaltsam, rednerisch und erklärend, von einer Art, welche die Araber bereits gewohnt waren.  Im Gegensatz dazu ist der Stil des Koran befehlend:

“Wir erschufen die Himmel und die Erde…” (Koran 15:85, 44:38, 46:3, 50:38)

Und:

“Sprich!...” (Dies ist an so vielen Stellen des Quran erwähnt, dass es zu viel wäre, um es hier zu erwähnen.  Siehe Quran Kapitel 112,113,114 zum Beispiel.  (E).

Und:

“…Wäre er (der Koran) von einem anderen als Gott , so würden sie darin gewiss viel Widerspruch finden.” (Koran 4:82)

Und:

“…Sprich: “Bringt denn ein Kapitel gleicher Art hervor und ruft, wen ihr nur könnt, außer Gott, wenn ihr wahrhaftig seid.”(Koran 10:38)

Und:

“…so bringt doch ein Kapitel gleicher Art herbei … Und wenn ihr es aber nicht tut – und ihr werdet es bestimmt nicht tun, so …” (Koran 2:23-24)

Welches fehlbare, menschliche Wesen würde ein Buch schreiben und dann die Menschheit dazu auffordern, darin Widersprüche zu suchen, wie es der Verfasser des Koran tat (Koran 4:82)?  Würde irgendein Student, nachdem er ein Examen geschrieben hat, für den Leser eine Fußnote hinzufügen, in der steht: “Lesen Sie meine Antworten sorgfältig durch und suchen sie jegliche Widersprüche oder Fehler, wenn sie können?  Der Stil des Koran ist einfach der des Allwissenden Schöpfers.  

Desweiteren stellt der Koran ein literarisches Meisterstück der arabischen Spache dar, das in seinem Ausdruck unerreicht war und ist.  Sein rhythmischer Stil, die Reime, die beeindruckende Tiefgründigkeit seines Ausdrucks, seine Majestät und die “unnachahmliche Symphonie, die besonderen Klänge, die den Menschen zu Tränen und Hingerissenheit rührt” (Marmaduke Pickthall, The Meaning of the Glorious Quran, New York: The Muslim World League, 1977, S.vii.),
schüttelten die Grundfesten einer Gesellschft, die selbst außerordentlich stolz auf ihre rednerischen Fähigkeiten war.  Jedes Jahr wurden in Mekka Wettbewerbe ausgetragen, wer die längsten und wortgewandtesten Stücke aus dem Kopf vortragen konnte.  Als der
Koran offenbart worden war, kamen die Wettbewerbe zum Erliegen, denn es gab keine Herausforderung mehr.

Wie das Wunder von Moses´ Stock, der sich in eine echte Schlange verwandelte und die Fähigkeit aller Zauberer zu einer Zeit überbot, als die Ägypter für ihre meisterhafte Zauberkunst und Hexerei berühmt waren; und wie  das Wunder Jesu´, der den Blinden heilte und den Toten zum Leben brachte, die Fähigkeiten aller Ärzte zu einer Zeit überbot, als die Juden für ihr medizinisches Können berühmt waren, so war der Koran das eigene Wunder Muhammads.
(
Sahih Al-Bukhari Vol.6, Hadith No.504; Sahih Muslim Vol.1, Hadith No.283.)

 Wie konnten derartige großartige und unangefochtene Ausdrücke von einem Mann kommen, der 40 Jahre niemals für eine solche Fähigkeit bekannt war?

Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Koran und Bibel

Die bloße Existenz von Ähnlichkeiten zwischen zwei Büchern reicht nicht aus, um zu beweisen, dass einer von dem anderen kopiert hat.  Beide können Informationen von einer dritten Seite erhalten haben, die für manche Ähnlichkeiten in ihnen verantwortlich ist.  Dies ist in der Tat das Argument des Koran, dass Gott die Quelle aller authentischen Offenbarungen ist (Koran 4:47).

Einige Gelehrte haben angemerkt, dass die einzigen Christen, von denen berichtet wird, dass sie den Propheten, möge Gott ihn loben, vor seiner Berufung persönlich getroffen haben, nicht genug Zeit mit ihm verbracht haben, um ihn von ihrer Schrift zu unterrichten, und keine andere historische Quelle erwähnte irgendjemanden, der den Propheten von den Juden und Christen unterrichtet haben könnte. (Bilal Philips, Usool at-Tafseer, Sharjah: Dar al-Fatah, 1997, S.127-128.)

Außerdem waren die Araber seiner Zeit sehr begierig darauf, ihn in schlechten Ruf zu bringen.  Wenn es daher irgendeinen heimlichen Lehrer gegeben hätte, wäre er höchstwahrscheinlich von ihnen bloßgestellt worden. 

Konnte der Koran überdies von der Bibel kopiert worden sein, wo sie doch ernsthafte glaubensmäßige Unterschiede aufweisen?  In Bezug auf die Doktrinen wie der Begriff von Gott und dem Prophetentum, Sünde und Vergebung, unterscheidet sich der Koran erheblich von der Bibel.  Der Koran wendet sich direkt an die Juden und Christen, wenn er die Verfälschung in ihren eigenen Schriften anprangert.  Interessanterweise wurden die Offenbarungen über die Probleme in der Doktrin des Christentums größtenteils in der mekkanischen Zeit vor der Auswanderung des Propheten nach Medina offenbart, wo er viel mehr jüdischen und christlichen Gelehrten begegnete.

Sogar was die Erzählungen angeht, die in beiden Schriften vorkommen, bestehen wesentliche Unterschiede.  Zum Beispiel:     

- beschuldigt der Koran nicht die Frauen für den Fehler, den Adam und Eva (möge Gott ihn loben) begangen haben, als sie Gott im Garten von Eden ungehorsam gewesen waren.  (Vergleich 1. Mose 3:12-17 mit Koran 91:7-8 und 2:35-37);

 - betont der Koran, dass Adam und Eva vor Gott bereuten (Koran 7:23) und ihnen wurde von Gott vergeben (Koran 2:37);

- erwähnt der Koran, dass der anschließende Aufenthalt Adams und Evas auf der Erde bereits Gottes Plan war, bevor Er sie erschaffen hatte (Koran 2:30) und nicht eine Art der Bestrafung (1. Mose 3:17-19).  

Andere deutliche Abweichungen gibt es außerdem in den Geschichten von Salomon (Der Koran weist entschieden zurück, dass dieser Götzen angebetet haben soll. – Vergleiche Koran 2:102 mit 1.Könige 11:4.), Abraham (Der Koran beschreibt, dass der Befehl Gottes, seinen Sohn zu opfern, in einem Traum erfolgt war, und den Sohn als willigen Beteiligten, bevor er durch Gottes Einschreiten gerettet wurde; während die Bibel behauptet, Gott habe direkt mit ihm gesprochen und sein Sohn war nicht in die Pläne eingeweiht – vergleiche Koran 37:99-111 mit 1. Mose 22:1-19.), Ismael und Isaak, Lot, Noah (Die Bibel beschreibt, dass die Große Flut die gesamte Erde bedeckt habe, während der Koran die Flut lediglich als eine örtliche Erscheinung beschreibt, eine Beschreibung die eher zu den wissenschaftlichen Beweisen passt – vergleiche Koran 25:37 mit 1. Mose 7:23. ), Moses und Jesus (Ein kritischer Unterschied ist, dass der Koran darauf besteht, dass Jesus niemals wirklich gekreuzigt worden ist.) (möge Gott sie alle loben).

Der Koran erwähnt ebenfalls einen großen Teil geschichtlicher Informationen über welche die Bibel vollkommen schweigt.  Aus welchem Teil der Bibel wurde das Folgende kopiert?

·        Die Geschichten der Völker von ´Ad und Thamud und deren Propheten Hud und Salih.

·        Der Dialog zwischen dem Propheten Noah und seinem Sohn vor der Flut (Koran 11:42:43). 

·        Der Dialog zwischen Abraham und seinem Vater (Quran 6:74), ebenso wie der zwischen ihm und einem König (Quran 2:258) und zwischen ihm und seinem Volk (Koran 22:70-102; 29:16-18; 37:83-98; 21:57).

·        Die Erwähnung der Stadt von Iram (Koran 89:7).

·        Der Pharao aus dem 2. Mose ertrank und sein Körper wurde als Zeichen für die Völker der kommenden Generationen bewahrt (Koran 10:90-92).

·        Die Wunder Jesu´, dass er in der Wiege sprach (Quran 3:46), und dass er einen Vogel aus Ton gestaltete und diesem (durch den Willen Gottes) lebendig werden ließ, usw.

Für weitere Beispiele, siehe die folgenden Textstellen im Koran: 21:69, 2:260 und 3:37.

 

Die Lehren des Koran über Satan und Moral

Manche behaupten, der Koran sei das Werk des Teufels gewesen. (Siehe Norman Daniel’s Islam and the West: the Making of an Image, UK: Edinburgh University Press, 1989, S.83, 94, etc.)
Lasst uns untersuchen, wieviel Sinn (oder Unsinn) diese Behauptung macht.

Wenn er den Koran verfasst oder eingeflüstert hätte, warum sollte Satan dann sich selbst verfluchen und als den schlimmsten Feind des Menschen bezeichnen (Koran 35:6; 36:60)?  Warum sollte Satan befehlen, dass man bevor man den Koran rezitiert, zuerst sagen soll:

“…Ich suche Zuflucht bei Gott vor Satan, dem Verfluchten.” (Koran 16:98)

Wie könnte Satan sich selbst so vehement verfluchen?  Ist es wirklich anzunehmen, dass Satan die Menschen zum Guten aufruft, sittsam und rechtschaffen zu sein, niemanden außer Gott anzubeten, nicht den Fußspuren oder den Einflüsterungen Satans zu folgen und das Schlechte zu meiden oder zu beseitigen?

Diese Vorstellung widerspricht deutlich jeglicher Vernunft, denn wäre er der Verfasser, so würde er sich mit diesen Mitteln nur untergraben.  Sogar die Bibel stellt fest:

“Erhebt sich nun der Satan wider sich selbst und ist mit sich selbst uneins, so kann er nicht bestehen, sondern es ist aus mit ihm.” (Markus 3:26)
(Cited in H.M. Njozi, The Sources of the Quran: A Critical Review of the Authorship Theories, Saudi Arabia: WAMY Publications, 1991,S.96)

Dieses Argument bezieht sich auf jegliche “satanischen Kräfte”, seien es “böse Geister”, “hinterlistige Außerirdische”, oder ähnliches.

Wissenschaftliche Informationen und Fakten im Koran

Im Koran werden Tatsachen aus alten Zeiten beschrieben, die Muhammads Zeitgenossen nicht bekannt gewesen waren und auch nicht den Historikern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.  In zahlreichen Versen finden wir Bezugnahmen auf wissenschaftliche Wunder, manche davon wurden erst kürzlich entdeckt oder bewiesen, bezüglich das Universum, Biologie, Embryologie, Astronomie, Physik, Geographie, Meteorologie, Medizin, Geschichte, Ozeanographie, etc.  Unten sind einige Beispiele für wissenschaftliche Entdeckungen aufgeführt, die im Koran erwähnt wurden:

·        Die verlorene Stadt von Iram. (Koran 89:7)

·        Arbeiterbienen sind weiblich.  (Koran 16:68)

·        Berge als “Pflöcke” und Stabilisierung. (Koran 78:6-7)

·        Die spärische Gestalt der Erde. (Koran 7:54; 36:37; 31:29)

·        Die Ausdehnung des Universums. (Koran 51:47)

·        Der “Urknall”. (Koran 21:30)

·        An einem bestimmten Zeitpunkt war das gesamte Universum nichts als eine Rauchwolke. (Koran 41:11)

·        Die Quranische Beschreibung der menschlichen Embryonalentwicklung.  (Koran 23:12-14)

Lesern, die an weiteren Beispielen interessiert sind, werden folgende Bücher empfohlen.  “Bibel, Koran und Wissenschaft” von Maurice Bucaille.  “Struggling to Surrender” S.33-38, von Jeffery Lang, “The Quranic Phenomenon” von Malik Bennabi, “The Developing Human”, 3rd edition, von Keith L. Moore, “Ein kurzer illustrierter Wegweiser, um den Islam zu verstehen”, by I. A. Ibrahim, “The Sources of the Quran” von Hamza Mustapha Njozi, “The Basis of Muslim Beliefs” und “The Amazing Quran” von Gary Miller, etc.

Wie viele gut ausgebildete, moderne Wissenschaftler und Genies waren nötig, um die im Koran erwähnten wissenschaftlichen Fakten mit Hilfe von HighTech - Ausrüstung, Satelliten, Teleskopen, Mikroskopen und Computern zu entdecken – und über welchen Zeitraum?  Ist es auch nur im entferntesten vorstellbar, dass irgendein menschliches Wesen vor 1.400 Jahren eine Schrift verfasst haben soll, die genau diese Informationen enthält – geschweige denn eine Person, die völlig ungebildet war?

Trotz der Unfähigkeit des Menschen, all die Geheimnisse und komplexen Zusammenhänge der Schöpfung zu erfassen, die im Koran erwähnt werden (67:3-4), scheint die Offenbarung auf zahlreiche natürliche Phänomene hinzudeuten, als wolle sie die Menschen auffordern, über das Gesagte nachzuforschen und es zu bestätigen – und das wiederum mit einer selbstverständlichen Überzeugung, dass man nur daraus schließen kann, dass der Autor damit tatsächlich unsere Unwissenheit herausfordern will.  Aus Großzügigkeit den Skeptikern gegenüber könnte man sagen, es war nicht mehr als das Ergebnis guter Vermutungen oder Zufall, dass ein oder zwei der wissenschaftlichen Enthüllungen zutrafen, aber wie wahrscheinlich konnte es sein, dass alle zutrafen?

Wenn wir die Feststellungen des Koran über das physikalische Universum mit bestimmten wissenschaftlichen Erkenntnissen vergleichen, lässt uns das grundsätzliche Ähnlichkeiten entdecken.  Was aber noch bemerkenswerter ist, ist das, was Dr. Maurice Bucaille beobachtet hat: der Koran unterscheidet sich von allen anderen alten Werken, die Zusammenhänge der Natur beschreiben oder versuchen, solche zu beschreiben, darin, dass er irrtümliche Konzepte verhindert.  Denn von den vielen Themen, auf die sich der Koran bezieht und die von den modernen Wissenschaften “überprüft” wurden, widerspricht kein einziges der gegenwärtigen Wissenschaft. (Maurice Bucaille, Die Bibel, der Quran und die Wissenschaft, Indianapolis: American Trust Publications, 1978)

Dr. Bucaille geht so weit, dass er seine Studien mit folgender Bemerkung abschließt:    

“Im Angesicht des Wissensstandes zu Muhammads Zeiten, ist es nicht vorstellbar, dass die zahlreichen Feststellungen im Koran, die mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verbunden sind, das Werk eines Menschen sein sollen.  Es ist desweiteren absolut legitim, den Koran sowohl als einen Ausdruck von Offenbarung zu betrachten, als auch ihn mit einer besonderen Stellung auszuzeichnen, aufgrund der Authentitätsgarantie, die er bereithält und das Vorhandensein von wissenschaftlichen Erklärungen, die, wenn sie heute nachgeprüft werden, wie eine Herauforderung erscheinen, sie mit menschlichen Begriffen zu erläutern.” ([76] ibid., S.163.)

Schlussfolgerungen

Bei der Untersuchung der möglichen Quelle des Koran sind wir zu folgenden Erkenntnissen gekommen:.

·        Muhammed war des Lesens und Schreibens unkundig.

·        Muhammeds Aufrichtigkeit.

·        Der Stil des Koran.

·        Unterschiede zwischen Koran und Bibel.

·        Die Lehren des Koran über Satan und über Moral.

·        Der Inhalt des Koran und die wissenschaftlichen Informationen.

Diese Punkte sollen uns bei unserem “Eliminationsprozess helfen, nicht in Frage kommende Quellen oder Autoren zu streichen.

Muhammed : Wir können damit anfangen, Muhammad von der Liste der möglichen Autoren des Quran zu streichen.  Es ist einfach unmöglich, dass er den Koran verfasst haben soll; siehe Punkte 1, 2, 3, 5 und 6, die oben erläutert wurden.

Andere arabische Dichter oder Gelehrte: Wir können ebenfalls alle anderen Araber von der Liste streichen; siehe Punkte 2, 3 und 6.

Manche Nicht-Araber: Die Gründe für das Streichen jeglicher Araber von der Liste, treffen genauso auf jeden nicht-arabischen Gelehrten, Dichter oder religiöse Persönlichkeit zu.

Christliche Mönche oder jüdische Rabbiner (d.h. judeo-christliche Quellen): Diese alternative Quelle des Koran ist unvernünftig angesichts der Punkte 1, 2, 3, 4 und 6.

Satan (oder andere verborgenen Geister oder Außerirdische oder jeder andere von seiner Seite): Diese Ansicht ist ebenfalls unvorstellbar aufgrund der Punkte, die insbesondere unter 5. diskutiert wurden.

Allah (d.h. Gott): In der Abwesenheit jeglicher alternativer Quellen und Autoren für den Koran ist man mehr oder weniger durch die Vernunft gezwungen, den Koran als das zu akzeptierten, was er zu sein behauptet: die Offenbarung Gottes durch Seinen Propheten Muhammed, möge Gott ihn loben.  Diese Einstellung erscheint nicht nur vernünftig, weil es die einzige Möglichkeit ist, die nicht objektiv eliminiert werden kann, sondern es ist vernünftig zu vermuten, dass ein Buch mit derartigen Qualitäten und Inhalten einzig und allein vom Schöpfer und Leiter der Menschen stammen kann.  Von allen denkbaren Quellen des Koran ist es also nur die letzte Alternative – Gott – der sich auch im Quran selbst als Autor der Schrift bezeichnet.

Die Meinung, die daran festhält, dass Gott der Verfasser des Koran ist, hat also Bestand, und die Herausforderung (oder der Verfälschungstest, Koran 4:82) steht jedem offen, um die Behauptung des Koran, er sei die Offenbarung Gottes, zu widerlegen.  Wenn wir diese Prüfung selbst vorgenommen haben, dann erscheint uns die Feststellung des Muslim, dass der Koran Gottes Wort ist, nicht mehr nur als das Produkt blinden Glaubens, sondern als das Produkt eines sehr vernünftigen und wohlüberlegten Urteils, angesichts all der Beweise.  Und tatsächlich: nachdem wir die Beweise ausgewertet haben, wäre es wohl eher blinder Glauben, etwas anderes zu behaupten!

Merke: Der Beweis für die Göttliche Urheberschaft des Koran ist ebenfalls ein Beweis für die Existenz des Göttlichen selbst.  Gott muss existieren, solange kein anderer von der Vernunft annehmbarer Autor für den Koran beschafft werden kann!


RISALE

ZÄHLER

Heute 9
Insgesamt 3763157
Am meisten 7218
Durchschnitt 1509