JINN - DÄMONEN

23-03-2021

Die Jinns (Dämonen)

 

Die Menschheit hat sich im Laufe der Geschichte vom Übernatürlichen angezogen gefühlt. Geister, Gespenster und viele andere Geschöpfe haben die Köpfe eingenommen und die Vorstellungen gefangen genommen. Seltsame und betörende Gespenster verführen die Menschen dazu, die größte aller Sünden zu begehen, und zwar Schirk. 

Sind aber diese Geister real oder nur eine Illusion?

Für Muslime sind diese Gestalten real. Geister, Gespenster, Todesfeen, Poltergeister und Phantome sie alle können erklärt werden, wenn das islamische Konzept der Jinn verstanden wird.

Das Wort Jinn ist den englischsprechenden nicht sehr fremd, man beachte nur die Ähnlichkeit zwischen Jinn und Genie. Die Fernsehgeräte und Filme spielen alle eine Rolle, um die Genies als schelmische Geschöpfe darzustellen, die in der Lage sind, alle Wünsche der Menschheit zu erfüllen. In der Fernsehserie „I Dream of Jeanie“ (Ich träume von Jeanie) beispielsweise, stellt eine junge Frau das Genie dar, welches immer schaffte, spielerisch Unfug anzustellen. Im Disneyfilm „Aladdin“ wurde das Genie liebenswert rau dargestellt. Jinns sind trotz dieser Propaganda kein Teil eines harmlosen Märchens. Sie sind real und können die Menschheit bedrohen. Allah hat aber den Menschen gegenüber den Jinn nicht hilflos gelassen. Er hat das Wesen der Jinn mit ihren Methoden und Motiven klar und deutlich sowohl im Koran als auch in der Sunna des Propheten (صلى الله عليه و سلم) erklärt und dargestellt. Allah hat den Muslimen zum Schutz bestimmte Methoden und Mittel zur Verfügung gestellt, um ihrer Überzeugungskraft zu widerstehen.

Erst einmal muss man sich im Klaren sein, was „Jinn“ überhaupt sind. Das arabische Wort „Jinn“ leitet sich von dem Verb „Janna“ ab und bedeutet „verstecken / verbergen“. Die Jinn werden deshalb so genannt, weil sie sich vor den Blicken der Menschen verstecken. Die Worte „janien (Fötus), mijann (Schild)“ kommen von derselben Wortwurzel.[1] Jinn, wie der Name vermuten lässt, sind für Menschen normalerweise unsichtbar. Sie wurden aus rauchfreiem Feuer erschaffen, noch bevor Adam (a.s.) und die Menschheit erschaffen wurde. Zugleich sind sie ebenfalls ein Teil der Schöpfung Allahs. Allah betont die Existenz der Jinn im edlen Koran wie folgt:

وَلَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنسَانَ مِن صَلْصَالٍ مِّنْ حَمَإٍ مَّسْنُونٍ ﴿٢٦﴾ وَالْجَانَّ خَلَقْنَاهُ مِن قَبْلُ مِن نَّارِ السَّمُومِ ﴿٢٧﴾

„Und Wir haben ja den Menschen aus trockenem Ton, aus fauligem schwarzen Schlamm erschaffen. Und die Jinn haben Wir zuvor aus dem Feuer des Glutwindes erschaffen.“ (Der edle Koran 15:26-27)

In einer Überlieferung des Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم) heißt es, dass die Engel aus Licht erschaffen sind, die Jinn aus Feuer und die Menschheit aus „dem, was euch beschrieben wurde“ (bedeutet Lehm). (Sahih Muslim) 

Jinn existieren in unserer Welt, aber leben für sich. Sie haben ihre eigene Art und eigene Merkmale und gewöhnlich bleiben sie vor der Menschheit verborgen. Menschen und Jinn haben einige gemeinsame Wesenszüge, wie beispielsweise die Geschlechter; männlich und weiblich, das Essen, Trinken, Heiraten, Kinder erzeugen und auch das Sterben. Das wichtigste jedoch ist; der freie Wille und mit ihm die Fähigkeit zwischen gut und schlecht, richtig und falsch zu unterscheiden. Allah sagt:

وَلَقَدْ ذَرَأْنَا لِجَهَنَّمَ كَثِيرًا مِّنَ الْجِنِّ وَالْإِنسِ ۖ لَهُمْ قُلُوبٌ لَّا يَفْقَهُونَ بِهَا وَلَهُمْ أَعْيُنٌ لَّا يُبْصِرُونَ بِهَا وَلَهُمْ آذَانٌ لَّا يَسْمَعُونَ بِهَا ۚ أُولَـٰئِكَ كَالْأَنْعَامِ بَلْ هُمْ أَضَلُّ ۚ أُولَـٰئِكَ هُمُ الْغَافِلُونَ ﴿١٧٩﴾

„Wir haben ja schon viele von den Jinn und den Menschen für die Hölle erschaffen. Sie haben Herzen, mit denen sie nicht verstehen; sie haben Augen, mit denen sie nicht sehen; und sie haben Ohren, mit denen sie nicht hören. Jene sind wie das Vieh. Aber nein! Sie irren noch weiter ab. Jene sind (überhaupt) die Unachtsamen.“ (Der edle Koran 7:179)

قُلْ أُوحِيَ إِلَيَّ أَنَّهُ اسْتَمَعَ نَفَرٌ مِّنَ الْجِنِّ فَقَالُوا إِنَّا سَمِعْنَا قُرْآنًا عَجَبًا ﴿١﴾ يَهْدِي إِلَى الرُّشْدِ فَآمَنَّا بِهِ ۖ وَلَن نُّشْرِكَ بِرَبِّنَا أَحَدًا ﴿٢﴾

„Sag: Mir ist (als Offenbarung) eingegeben worden, dass eine kleinere Schar Jinn zuhörte. Sie sagten: „Wir haben einen wunderbaren Koran gehört, der zur Besonnenheit leitet; so haben wir an ihn geglaubt, und wir werden unserem Herrn niemanden beigesellen.“ (Der edle Koran 72:1-2)

Die Jinn sind vor Allah verantwortlich, indem sie sich Seinen Befehlen und Verboten unterwerfen. Wie auch die Menschen werden sie zur Rechenschaft gezogen und kommen demnach in das Paradies oder in die Hölle. Unter ihnen gibt es welche, die an Allah und die Botschaft aller Propheten glauben, es gibt aber auch welche, die dies leugnen und es gibt auch welche, die Allah um Verzeihung bitten und somit zu Gläubige werden.Demnach gibt es sowohl gute als auch böse Jinns, Gläubige als auch Ungläubige. So sagt Allah:

وَمَا خَلَقْتُ الْجِنَّ وَالْإِنسَ إِلَّا لِيَعْبُدُونِ ﴿٥٦﴾

„Und Ich habe die Jinn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen.“ (Der edle Koran 51:56)

Allah schuf die Jinn und die Menschen nur wegen einen einzigen Grund, und zwar Ihm zu dienen. Das wiederum heißt, dass die Jinn und Menschen denselben Erschaffungsgrund / Lebenssinn haben. Am Tage der Auferstehung werden die Jinn mit den Menschen anwesend sein, und Allah, Der mächtige, wird Sich an beide wenden und sagen:

يَا مَعْشَرَ الْجِنِّ وَالْإِنسِ أَلَمْ يَأْتِكُمْ رُسُلٌ مِّنكُمْ يَقُصُّونَ عَلَيْكُمْ آيَاتِي وَيُنذِرُونَكُمْ لِقَاءَ يَوْمِكُمْ هَـٰذَا ۚ قَالُوا شَهِدْنَا عَلَىٰ أَنفُسِنَا ۖ وَغَرَّتْهُمُ الْحَيَاةُ الدُّنْيَا وَشَهِدُوا عَلَىٰ أَنفُسِهِمْ أَنَّهُمْ كَانُوا كَافِرِينَ ﴿١٣٠﴾

„O Gesellschaft der Jinn und der Menschen, sind nicht zu euch Gesandte von euch (selbst)gekommen, die euch Meine Zeichen berichtet und euch vor dem Eintreffen dieses euren Tages gewarnt haben?“ Sie werden sagen: „Wir zeugen gegen uns selbst.“ Das diesseitige Leben hat sie getäuscht, und sie zeugen gegen sich selbst, dass sie ungläubig waren.“ (Der edle Koran 6:130)

 

 

 

Der islamische Gelehrte Ibn Abd al-Barr sagte: „Die Jinn haben verschiedene Namen und es gibt verschiedene Arten von ihnen. Im Allgemeinen werden sie als Jinn bezeichnet; ein Jinn, der unter Menschen lebt, (ein Jäger oder Bewohner) wird Aamir genannt und wenn es die Art Jinn ist, der sich an ein Kind heftet, wird er Arwaah genannt. Ein böser Jinn wird oft Schaytan (Teufel) genannt, wenn sie schlimmer als böse sind, dämonisch, werden sie Maarid genannt und die schlimmsten und stärksten Jinn werden Ifriet (Plural afaariet) genannt.“  

Jinn neigen dazu, sich an schmutzigen Orten, auf Müllhalden, Friedhöfen, in Ruinen und verlassene Plätze zu versammeln, manchmal in großer Zahl. Auch versammeln sie sich an Plätzen, an denen es leicht ist, Unheil und Chaos zu stiften, wie auf Marktplätzen. Gemäß den Hadisen fordern einige Sahaba die Menschen auf, nicht die erste Person zu sein, die den Marktplatz betritt, und nicht die letzte zu sein, die ihn verlässt, denn es ist das Schlachtfeld der Teufel und Unheilstifter. (Muslim)

Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) berichtet, dass die Jinn in großer Zahl zusammenkommen, sobald die Dunkelheit einbricht. Aus diesem Grund, sollen die Kinder drinnen bleiben und nicht draußen sein. (Sahih Muslim, Sahih Buchari)

In einem Hadis unterteil der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) die Jinn in drei Klassen: diejenigen, die Flügel haben und durch die Luft fliegen; diejenigen, die Schlangen und Hunden ähneln und diejenige, die ewig umherreisen.

Des Weiteren sagt der Prophet (صلى الله عليه و سلم), dass die Jinn Tiere besitzen, dessen Nahrung der Dung unserer Tiere ist. In manchen Fällen verbinden sich die Jinn mit den Tieren der Menschen. Sie sind beispielsweise in der Lage, die Form von Schlangen anzunehmen. Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) hat die schwarzen Hunde als Teufel bezeichnet. Er sagt auch: „Betet nicht in den Kamelpferchen, denn Schaytan leben dort.“ (Abu Dawud) 

 

 

 

Allah hat die Muslime nicht hilflos gegenüber den Jinns und dem Schaytan gelassen, im Gegenteil, Er hat ihnen klare Schutzmaßnahmen offenbart. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich selbst und die Familie vor dem Unheil, welches von den Jinn und Schaytan verursacht wird, zu schützen. Wenn beispielweise ein Schaytan eine menschliche Behausung als eigenen Aufenthaltsort auswählt, wurden dementsprechend Schutzmaßnahmen offenbart, mit denen sie aus den Wohnungen vertrieben werden können. Dies wäre regelmäßig die Besmele zu sagen (Bismillahirrahmanirahim = Im Namen Allahs des Allerbarmers des Barmherzigen), Allah regelmäßig gedenken und lobpreisen, und den Koran rezitieren (insbesondere zweite und dritte Sure). Jinns flüchten auch, wenn sie den Ruf zum Gebet hören.

Das allerwichtigste jedoch ist, sich Allah zuzuwenden und Seinen Schutz zu erflehen; indem man sich an dem edlen Koran und die Sunna des Propheten (صلى الله عليه و سلم) festhält. Es sollte in folgenden Situationen Zuflucht bei Allah ersucht werden, wenn man wütend und ärgerlich ist, beim Betreten des Badezimmers, vor dem Geschlechtsverkehr und bei der Rast auf einer Reise oder wenn durch ein Tal verreist wird. Es ist ebenfalls wichtig, Zuflucht bei Allah zu suchen, wenn der edle Koran rezitiert wird. So sagt Allah:

فَإِذَا قَرَأْتَ الْقُرْآنَ فَاسْتَعِذْ بِاللَّـهِ مِنَ الشَّيْطَانِ الرَّجِيمِ ﴿٩٨﴾ إِنَّهُ لَيْسَ لَهُ سُلْطَانٌ عَلَى الَّذِينَ آمَنُوا وَعَلَىٰ رَبِّهِمْ يَتَوَكَّلُونَ ﴿٩٩﴾

„Wenn du nun den Koran vorträgst, so suche Schutz bei Allah vor dem gesteinigten Satan. Er hat gewiss keine Macht über diejenigen, die glauben und sich auf ihren Herrn verlassen.“ (Der edle Koran 16:98-99)

 

Das Wesen der Jinn zu verstehen, macht es möglich, einige der seltsamen Phänomene zu verstehen, die auftreten. Menschen wenden sich Wahrsagern und Hellsehern zu, um in die Zukunft oder das Unbekannte zu sehen. Viele Betrüger behaupten mit toten Menschen sprechen zu können und somit Geheimnisse und mysteriöse Informationen zu erlangen. Der Islam jedoch lehrt uns, dass nichts davon möglich ist. Wahrsager und Astrologen geben vor, die Zukunft voraussagen zu können und Persönlichkeiten mit Hilfe der Sterne und anderen Himmelskörpern lesen zu können. Der Islam lehrt uns, dass auch das nicht möglich ist.

Vor dem Erscheinen des Propheten Muhammeds (صلى الله عليه و سلم), waren die Jinn in der Lage zu den Himmeln aufzusteigen und Informationen zu erfahren. Zu jener Zeit gelang es ihnen, zu lauschen und Wissen über Ereignisse zu erlangen, noch bevor sie geschahen. Doch mit dem Erscheinen des Gesandten Allahs (صلى الله عليه و سلم) wurde der himmlische Schutz erhöht, sodass sie nicht mehr den Gesprächen der Himmelsbewohner lauschen können. Allah berichtet diesbezüglich im Koran:

وَأَنَّا لَمَسْنَا السَّمَاءَ فَوَجَدْنَاهَا مُلِئَتْ حَرَسًا شَدِيدًا وَشُهُبًا ﴿٨﴾ وَأَنَّا كُنَّا نَقْعُدُ مِنْهَا مَقَاعِدَ لِلسَّمْعِ ۖ فَمَن يَسْتَمِعِ الْآنَ يَجِدْ لَهُ شِهَابًا رَّصَدًا ﴿٩﴾ وَأَنَّا لَا نَدْرِي أَشَرٌّ أُرِيدَ بِمَن فِي الْأَرْضِ أَمْ أَرَادَ بِهِمْ رَبُّهُمْ رَشَدًا ﴿١٠﴾

„Und wir haben den Himmel abgetastet, aber festgestellt, dass er mit strengen Wächtern und Leuchtkörpern gefüllt worden ist. Und wir pflegten ja an Stellen von ihm Sitze zum Abhören einzunehmen; wer aber jetzt abhört, der findet einen auf ihn wartenden Leuchtkörper. Und wir wissen doch nicht, ob für diejenigen auf der Erde Schlechtes gewollt wird oder ob ihr Herr sie zur Besonnenheit (führen) will.“ (Der edle Koran 72:8-10)

Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) erklärte die Bedeutung des Verses: „Wenn Allah im Himmel eine Angelegenheit beschlossen hat, schlagen die Engel aus Gehorsamkeit zu Seiner Aussage mit ihren Flügeln, was klingt wie eine Kette, die über einen Felsen gezogen wird. Die (Engel) sagen: "Was hat euer Herr gesagt? Sie sagen: „Die Wahrheit.“ Und Er ist der Erhabene, der Große." (Der edle Koran 34:23)  Dann stehen diejenigen, die stehlen (d.h. die Teufel oder Jinn) einer über dem anderen. Eine Flamme kann den Lauscher ereilen und verbrennen, bevor er die Nachrichten dem unter ihm übermittelt, oder sie kann ihn nicht ereilen, bevor er sie dem unter ihm übermittelt hat, der sie dann seinerseits dem unter ihm übermittelt und so weiter, bis sie die Nachricht bis zur Erde übermittelt haben.“ (Sahih Buchari)

Die Jinn sind in der Lage, ein Körnchen Wahrheit zu nehmen und sie mit Lügen zu vermischen und so die Menschen zu verblüffen und zu verwirren. Seltsame Phänomene, die befremdlich oder sogar beängstigend sein können, sind nichts weiter als übler Unfug, um die Menschen von Allah wegzureißen. In einigen Fällen arbeiten die teuflischen Jinn und Menschen zusammen, um die Gläubigen in die Irre zu führen, damit sie die Sünde des Schirks begehen (Allah einen Partner zuschreiben).

Der Mensch wird in dieser wundervollen aber auch seltsamen Welt geprüft. Der Umgang mit dem Unheil und den bösen Absichten der Jinn scheint eine noch größere Prüfung zu sein. 

Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) sagt, dass die besten Worte, mit denen Allahs Schutz vor dem Übel der Menschheit und den Jinn ersucht werden kann, in den letzten drei Suren des Korans beinhaltet ist.

Es gibt keinen Schutz außer den Schutz Allahs, Er allein ist es, Den wir anbeten und Er allein ist es, Den wir um Hilfe bitten.

 

[1] Ibn Aqeel Aakaam al-Mirjaan fi-Ahkaam al-Jaan. S.7


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 582
Insgesamt 1796694
Am meisten 5598
Durchschnitt 1317