DIE VORZÜGE DES RAMADANS

21-04-2022

DIE VORZÜGE DES RAMADANS

Der Monat Ramadan ist ein von Allah auserwählter Monat und somit sehr besonders, voll mit Segen und Barmherzigkeit. Jeder einzelner Muslim sollte diesen Monat zu seinem eigenen nutzen. In diesem Monat bitten die Engel beispielsweise für die Fastenden um Vergebung, bis sie ihr Fasten brechen, die Schayatin sind angekettet, die Tore des Paradieses sind geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen, uvm. Der Gesandte Allahs (صلى الله عليه و سلم) hat die Besonderheit und die Vorzüge des gesegneten Monates Ramadan wie folgt erklärt, beschrieben und erläutert:

Am letzten Tag des Monats Schaban hielt der Prophet folgende Ansprache: „O ihr Menschen! Der Schatten eines bedeutenden Monats, eines gesegneten Monats hat euch erreicht, eines Monats, in dem es eine Nacht gibt, die besser als tausend Monate ist. In ihm macht Allah das Fasten zur Pflicht und das nächtliche Gebet zu einem freiwilligen Werk. Wer sich in ihm ein bisschen dem Guten nähert, der ist wie jemand, der in den übrigen Monaten eine religiöse Pflicht erfüllt hat; und wer in ihm eine Pflicht erfüllt, der ist wie jemand, der in den übrigen Monaten siebzig Pflichten erfüllt hat. Es ist der Monat der Geduld, und der Lohn für die Geduld ist das Paradies. Und es ist der Monat der Wohltätigkeit. Es ist der Monat, in dem die Versorgung der Gläubigen vermehrt wird, und wer einen Fastenden speist, für den ist dies eine Vergebung seiner Sünden und Errettung vor der Hölle. Er erhält die Belohnung des Fastenden, ohne dass dessen Belohnung dadurch vermindert wird. Es ist ein Monat, dessen Anfang Barmherzigkeit, dessen Mitte Vergebung und dessen Ende die Errettung vor dem Höllenfeuer ist.“[1]

„Zu euch ist der Ramadan gekommen, ein gesegneter Monat, in dem Allah -der Mächtige und Gewaltige- euch das Fasten geboten hat. In ihm werden die Tore des Himmels geöffnet, die Tore des Höllenfeuers geschlossen und die rebellischen Satane gefesselt. Darin ist eine Nacht, die besser ist als tausend Monate. Wem das Gute in ihr beraubt wird, dem wurde (das Gute wirklich) beraubt.“[2]

„Wenn der Ramadan beginnt, werden die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen sowie die Teufel in Ketten gelegt.“[3]

„Wer im Ramadan aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Belohnung fastet, dem werden all seine Sünden vergeben.“[4]

„Die fünf täglichen Gebete, von einem Freitagsgebet zum nächsten und von Ramadan zu Ramadan gelten als Wiedergutmachung für die dazwischen gemachten Sünden, vorausgesetzt es wurden keine großen Sünden begangen.“[5]

„Allah sagte: Jede Handlung, die der Sohn Adams begeht, ist für ihn selbst (vorteilhaft). Nur das Fasten begeht er Meinetwegen und die Belohnung dafür wird nach Meinem Ermessen gemacht.“[6]

„Jede Tat vom Sohn Adams wird vervielfacht – eine gute Tat zehn Mal bis zu 700 Mal. Allah sagt: Mit Ausnahme des Fastens, das Mir gehört und Ich belohne es entsprechend, weil er auf seine Gelüste und Nahrung für Mich verzichtet.“

„Für alles ist Zakat zu entrichten, und die Zakat für den Körper ist das Fasten.“[7]

Es gibt zwei Momente des Vergnügens für den Fastenden: Eines beim Fastenbrechen und eines bei der Begegnung mit seinem Herrn; der schlechte Mundgeruch eines Fastenden ist von Allah beliebter, als der Duft von Moschus.“[8]

„Wenn jemand den Ramadan fastet und noch sechs Tage im Schawwal, dann ist es, als würde er dauernd fasten.“[9]

„Fasten ist ein Schild; wenn einer von euch fastet, soll er weder schlecht reden noch seine Stimme im Zorn erheben. Wenn ihn jemand angreift oder beschimpft, soll er sagen: Ich faste, ich faste!“[10]

„Wer einen Tag für Allah fastet, dessen Angesicht hält Allah vom Höllenfeuer mit einem Abstand fern, der in siebzig Jahren zurückgelegt wird.“[11]

„Das Fasten ist ein Schild vor dem Höllenfeuer.“[12]

„Es gibt im Paradies ein Tor, das Ar-Rayyan heißt, durch das die Fastenden am Tage der Auferstehung eintreten werden, und kein anderer außer ihnen wird hindurch eintreten. (An jenem Tage) wird ausgerufen: »Wo sind die Fastenden?« Da stehen diese dann auf, und sonst kein anderer außer ihnen wird hineintreten. Wenn sie darin sind, wird das Tor geschlossen, und danach tritt keiner mehr durch dieses ein.“[13]

„Das Fasten und der Koran werden am Tag des Gerichts Fürsprache für Allahs Diener einlegen.

Das Fasten wird sagen: „O mein Herr! Ich habe ihn während des Tages von Nahrungsaufnahme und Ausleben der Gelüste abgehalten, darum akzeptiere meine Fürsprache für ihn.“

Und der Koran wird sagen: „O mein Herr! Ich habe ihn während der Nacht vom Schlafen abgehalten, darum akzeptiere meine Fürsprache für ihn.“

So wird die Fürsprache der beiden akzeptiert werden.“[14]

„Es gibt drei Personen, deren Bittgebet nicht abgelehnt werden: Der Fastende, bis er sein Fasten bricht; der gerechte Staatsoberhaupt; und der Unterdrückte, dessen Bittgebet Allah über den Himmel erhebt und ihm die Tore des Paradieses öffnet und sagt: Ich schwöre bei Meiner Ehre, wahrlich, Ich werde dir helfen, selbst wenn es erst nach einiger Zeit sein sollte.“[15]

„Wer einen Tag vom Monat Ramadan ohne Fasten verbringt, ohne eine gültige Entschuldigung oder krank zu sein, wird niemals in der Lage sein, diesen Tag zurück zu bekommen, selbst wenn er den Rest seines Lebens fastet.“[16]

„Die Durchführung einer Umra während des Ramadans ist vergleichbar in der Belohnung mit einer Hadsch mit mir.“[17]

„Wer einen Fastenden zum Fastenbrechen speist, der erhält dieselbe Belohnung, ohne dass von der Belohnung des Fastenden etwas abgezogen/vermindert wird.“[18]

Aischa (Rh.ah) berichtete: „Allahs Gesandter (صلى الله عليه و سلم) hat sich im Ramadan mehr für den Gottesdienst angestrengt als er sich in der übrigen Zeit des Jahres angestrengt hatte; und er gab sich in den letzten zehn Nächten im Ramadan noch mehr dem Gottesdienst hin als am Anfang des Monats.“[19]

Der Prophet (صلى الله عليه و سلم) pflegte jeden Ramadan für zehn Tage Itikaf (spiritueller Rückzug in der Moschee) zu machen; im letzten Ramadan bevor er starb, machte er Itikaf für zwanzig Tage.[20]

Es wurde berichtet: „(Die Sahaba) Sie pflegten sechs Monate Allah zu bitten, sie den Monat Ramadan erreichen zu lassen. Und danach pflegten sie sechs Monate lang Ihn zu bitten, es von ihnen anzunehmen.“

 


[1] Ibn Hibban, Baihaqi

[2] An-Nasai 2106, Ahmad 8769

[3] Buchari & Muslim

[4] Buchari & Muslim

[5] Buchari

[6] Buchari & Muslim

[7] Buchari, Ibn Maje

[8] Buchari

[9] Muslim

[10] Muslim

[11] Buchari & Muslim

[12] An-Nasai

[13] Buchari

[14] Ahmed

[15] Ahmed, Tirmizi

[16] Ahmes, Tirmizi, Abu Dawud, Ibn Maje

[17] Muslim

[18] Tirmidhi 807 & Ibn Maje1746

[19] Muslim

[20] Buchari


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 2085
Insgesamt 2614799
Am meisten 5598
Durchschnitt 1336