DIE GESCHICHTE VON HERAKLEIOS

18-09-2019

Die Geschichte von Herakleios

Abdullah ibn Abbas überliefert, dass Abu Sufyan bin Harb ihn mitteilte, dass Heraklius einen Boten zu ihm geschickt hatte, während er eine Karawane aus Quraish begleitet hatte. Sie waren Kaufleute, die in Sham Geschäfte machten in der Zeit wo der Gesandte Allahs ﷺ einen Waffenstillstand mit Abu Sufyan und den Ungläubigen von Quraish machte. Also gingen Abu Sufyan und seine Gefährten nach Ilya (Jerusalem) zu Heraklius.
Heraklius rief sie am Hof an und hatte alle hochrangigen römischen Würdenträger um sich herum. Er forderte seinen Übersetzer auf, der die Frage von Heraklius übersetzte, zu sagen:"Wer unter euch ist, eng verwandt mit dem Mann, der behauptet, ein Prophet zu sein? Abu Sufyan antwortete: Ich bin der nächste Verwandte zu ihm (in der Gruppe).

Heraklius sagte:" Bring ihn (Abu Sufyan) zu mir und lass seine Gefährten hinter ihm stehen. Abu Sufyan fügte hinzu, dass Heraklius seinen Übersetzer aufforderte, meinen Gefährten mitzuteilen, dass er mir einige Fragen bezüglich dieses Mannes (des Propheten) stellen wolle und dass sie (meine Gefährten) mir widersprechen sollten, wenn ich eine Lüge erzähle. Abu Sufyan fügte hinzu: Bei Allah! Hätte ich nicht Angst gehabt, dass meine Gefährten mich als Lügner bezeichnen, hätte ich nicht die Wahrheit über den Propheten gesagt. Die erste Frage, die er mir über ihn stellte, war:

Wie ist sein Familienstand unter euch?

Ich antwortete:" Er gehört zu einer guten (adeligen) Familie unter uns."

Heraklius fragte weiter:" Hat jemand unter Ihnen jemals dasselbe behauptet (Ein Prophet zu sein)?"

Ich antwortete: Nein

Er sagte:" War jemand unter seinen Vorfahren ein König?"

Ich antwortete: Nein

Heraklius fragte:" Folgen ihm die Adligen oder die Armen?"

Ich antwortete: Es sind die Armen, die ihm Folge leisten.

Er fragte:" Werden seine Anhänger immer kleiner?"

Ich antwortete:" Sie nehmen zu."

Dann fragte er:" Ist jemand unter denen, die sich seiner Religion anschließen, unzufrieden werden und danach von der Religion abtreten?"

Ich antwortete:" Nein"

Heraklius sagte:" Habt ihr ihn jemals beschuldigt, vor seiner Behauptung (ein Prophet zu sein) gelogen zu haben?"

Ich antwortete:" Nein"

Heraklius fragte:" Bricht er seine Versprechen?"

Ich antwortete:" Nein. Wir sind mit ihm im Waffenstillstand. Aber wir wissen nicht, was er tun wird. Ich konnte keine Gelegenheit finden, etwas anderes gegen ihn zu sagen."

Heraklius fragte:" Hattest du jemals einen Krieg mit ihm?"

Ich antwortete:" Ja."

Dann fragte er:" Was war das Ergebnis der Kämpfe?"

Ich antwortete:" Manchmal war er siegreich und manchmal waren wir es.

Heraklius fragte:" Was befiehlt er euch zu tun?"

Ich sagte:" Er sagt uns, wir sollen Allah dienen und Allah allein verehren und nichts mit Ihm verehren und auf alles verzichten, was unsere Vorfahren gesagt haben. Er befiehlt uns zu beten, die Wahrheit zu sagen, keusch zu sein und gute Beziehungen zu unseren Verwandten zu pflegen.

Heraklius bat den Übersetzer mir folgendes mitzuteilen. Ich fragte euch nach seiner Familie und eure Antwort lautete, dass er einer sehr adeligen Familie angehöre. Tatsächlich stammen alle Apostel aus adeligen Familien unter ihren jeweiligen Völkern. Ich habe euch gefragt, ob jemand unter euch so etwas behauptet hat. Ihre Antwort war ablehnend. Wenn die Antwort bejaht worden wäre, hätte ich gedacht, dass dieser Mann die Aussage des vorherigen Mannes folgt. Dann habe ich euch gefragt, ob einer seiner Vorfahren ein König sei. Eure Antwort war verneinend, und wenn es bejaht worden wäre, hätte ich gedacht, dass dieser Mann sein angestammtes Königreich zurücknehmen wollte.

Ich fragte weiter, ob er jemals beschuldigt wurde, gelogen zu haben und eure Antwort war negativ. Deshalb fragte ich mich, wie jemand, der nicht über andere lügt, jemals über Allah lügen kann. Ich fragte euch dann, ob die Reichen oder die Armen ihn folgen. Sie antworteten, dass es die Armen waren, die ihm folgten. Tatsächlich ist allen Propheten genau diese Klasse von Menschen gefolgt. Dann habe ich dich gefragt, ob seine Anhänger zu- oder abnehmen. Du antwortetest, dass sie zunahmen, und tatsächlich ist dies der Weg des wahren Glaubens, bis er in jeder Hinsicht vollständig ist. Ich habe Sie weiter gefragt, ob es jemanden gibt, der, nachdem er seine Religion angenommen hat, missfallen ist und seine Religion verworfen hat. Deine Antwort war ablehnend
 und tatsächlich ist dies (das Zeichen) des wahren Glaubens, wenn er in die Herzen eindringt und sich vollständig mit ihnen vermischt.

Ich habe dich gefragt, ob er jemals betrogen hat. Du hast verneint und auch die Propheten haben nie betrogen. Dann habe ich dich gefragt, was er dir befohlen hat. Du hast geantwortet, dass er dir befohlen hat, Allah zu dienen und Allah allein anzubeten und nichts zusammen mit Ihm anzubeten. *Er hat dir verboten Götzen anzubeten und befohlen Allah swt. zu dienen, die Wahrheit zu sagen und keusch zu sein. Wenn das, was du gesagt hast, wahr ist, dann wird er sehr bald diesen Platz unter meinen Füßen einnehmen. Ich wusste, dass er (der Prophet) erscheinen wird, aber ich wusste nicht, dass er von euch sein wird. Wenn ich ihn definitiv erreichen könnte, würde ich ihn sofort treffen wollen und wenn ich bei ihm wäre, würde ich sicherlich seine Füße waschen.

Dann bat Heraklius um den Brief, den der Gesandte Allah ﷺ adressierte, welches von Dihya an den Gouverneur von Busra übergeben wurde, der sie an Heraklius weiterleitete, um es zu lesen. Der Inhalt des Briefes lautete wie folgt:

In Namen Allah des Allerbarmer, des Barmherzigen. Von Muhammed (ﷺ), dem Diener Allahs und sein Gesandter, an Heraklion, den Herrscher über Byzantin. Frieden sei auf dem, der den richtigen weg geht. Ferner lade ich dich zum Islam ein und wenn du Muslim wirst, bist du in Sicherheit und Allah wird deine Belohnung verdoppeln. Wenn du die Einladung des Islams ablehnst, begehst du eine Sünde, indem du deine Untertanen irreführst.

 

"O Volk der Schrift, kommt herbei zu einem gleichen Wort zwischen uns und euch, daß wir nämlich Allah allein dienen und nichts neben Ihn stellen und daß nicht die einen von uns die anderen zu Herren nehmen außer Allah." Und wenn sie sich abwenden, so sprecht: "Bezeugt, daß wir (Ihm Allah) ergeben sind.
(Der edle Koran 3:64)

Abu Sufyan fügte dann hinzu: Als Heraklius seine Rede beendet und den Brief gelesen hatte, gab es am königlichen Hof einen großen Schrei.

Also wurden wir vom Gericht ausgeschlossen. Ich erzählte meinen Gefährten, die die Angelegenheit so groß geworden ist, dass selbst der König von Bani Al-Asfar (byzantinisch) Angst vor ihm (den Propheten ﷺ) hat. Dann wurde mir klar, dass er (der Prophet) in naher Zukunft der Eroberer sein würde, bis ich (selbst) den Islam angenommen hatte.

Der überlieferer fügte hinzu:

Ibn An-Natur war der Gouverneur von llya' (Jerusalem) und Heraklius war der Kopf der Christen von Sham. Ibn An-Natur erzählt, dass Heraklius einmal, als er ilya '(Jerusalem) besuchte, morgens mit trauriger Stimmung aufstand. Einige seiner Priester fragten ihn, warum er in dieser Stimmung sei. Heraklius war ein Voraussager und ein Astrologe. Er antwortete:" Nachts, als ich auf die Sterne schaute, sah ich, dass der Anführer derjenigen, die die Beschneidung praktizieren, aufgetaucht war. Wer sind die, die die Beschneidung praktizieren? Das Volk antwortete:" Außer den Juden praktiziert niemand die Beschneidung, deshalb solltest du keine Angst vor ihnen haben."

Erteile einfach den Befehl, jeden im Land anwesenden Juden zu töten.

Während sie darüber diskutierten, wurde ein Bote hereingebracht, der vom König von Ghassan gesandt wurde, um die Nachricht  von Allahs Gesandten (ﷺ) an Heraklius zu übermitteln, dass Ghassan beschnitten wurde. Nachdem die Menschen ihn gesehen hatten, sagte Heraklius, dass er beschnitten wurde. Heraklius fragte ihn dann nach den Arabern. Der Bote antwortete: Araber praktizieren auch die Beschneidung.

Heraklius bemerkte, dass die Hilfe für die Araber erschienen sei. Heraklius schrieb daraufhin einen Brief an seinen Freund in Rom, der in seinem Wissen so gut war wie Heraklius. Heraklius ging dann nach Homs. eine Stadt in Syrien und blieb dort, bis er die Antwort seines Briefes von seinem Freund erhielt, der ihm in seiner Meinung über die Entstehung des Propheten (ﷺ) und die Tatsache, dass er ein Prophet war, zustimmte. Daraufhin lud Heraklius alle Häupter der Byzantiner ein, sich in seinem Palast in Homs zu versammeln. Als sie sich versammelten, befahl er, alle Türen seines Palastes zu schließen. Dann kam er heraus und sagte: Oh Byzantiner! Wenn euch Erfolg wunscht ist und ihr die richtige Führung sucht und möchtet, dass euer Reich bestehen bleibt, so gibt diesem Propheten ein Versprechen der Treue (nimmt den Islam an).

Die Leute rannten wie Onager zu den Toren des Palastes, fanden aber die Türen geschlossen. Heraklius erkannte ihren Hass gegenüber dem Islam und als er die Hoffnung auf eine Annäherung an den Islam verlor, befahl er, dass sie wieder in die Öffentlichkeit gebracht werden sollten. (Als sie zurückkamen) sagte er: Was bereits gesagt wurde, war nur, um die Stärke eure Überzeugung zu testen, und ich habe es gesehen. Die Leute warfen sich vor ihm nieder und freuten sich über ihn und dies war das Ende von Heraklius Geschichte.
[Sahih Bukhari Nr 7]

 

Im Auftrag des Islam


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 341
Insgesamt 865755
Am meisten 5598
Durchschnitt 1071