DAS GEDENKEN ALLAHS UND DAS LESEN DES KORANS

21-10-2019

Das Gedenken Allahs und das Lesen des Korans

Ibn Taimiyya schrieb: „Das Gedenken Allahs ist für das Herz wie das Wasser für den Fisch. Was passiert mit dem Fisch, wenn er aus dem Wasser genommen wird?“ Imam Shams ad-Din ibn al-Qayyim erwähnt fast achtzig Vorzüge des Gedenken Allahs, dem Dhikrullah, in seinem Buch al-Wabil al-Sayyib. Einige von ihnen werden wir hier zitieren, wir raten dem Leser jedoch, auf dieses Buch direkt zurückgreifen, um noch mehr davon zu profitieren.

Das Gedenken Allahs ist Nahrung für das Herz und den Geist. Wenn es dem Diener vorenthalten wird, wird er selbst wie zu einem Körper, dem die Nahrung vorenthalten wird.

Das Gedenken Allahs vertreibt auch Shaytan, unterdrückt ihn und bricht ihn; es erfreut den Gnadenreichen, Allmächtig und Erhaben ist Er, lässt Sorgen und Traurigkeit vom Herzen schwinden und schmückt es stattdessen mit Entzücken und Freude und erfüllt es wie auch das Gesicht mit Licht und hüllt denjenigen, der Allahs gedenkt, in Würde, Sanftheit und Frische. Es verankert im Diener die Liebe zu Allah und die Furcht vor Ihm und das Verweisen aller Dinge einzig und allein an Ihn. Darüber hinaus wird auch Allah des Dieners gedenken, sagt Er doch:

„Gedenkt Meiner, so gedenke ich eurer.“ (2:152)

Selbst wenn das die einzige Belohnung für das Gedenken Allahs wäre, so wäre es doch genug an Gnade und Ehre, denn solch ein Herz ist immer wach und frei von falschen Taten.

Obwohl das Gedenken die einfachste Form der Anbetung darstellt, die Gnade und Ehre, die diese mit sich bringt, kann man auf keine andere Weise erlangen. Abu Huraira berichtete, dass der Prophet saw. sagte: „Wer immer die folgende Worte einhundertmal sagt ‚Es gibt keine Gottheit außer Allah, dem Einzigen, Der keine Partner hat. Die Allmacht gehört nur Ihm und alle Lobpreisung gebührt Ihm und Er ist über alle Dinge mächtig,‘ und dies jeden Tag, der erhält eine Belohnung, die der der Befreiung von zehn Sklaven gleichkommt, und ihm werden hundert gute Taten zugeschrieben und hundert schlechte Taten getilgt. Dies ist ein Schutz für ihn gegen Shaytan an diesem Tag bis zum Abend, und keiner bringt Besseres hervor, außer der, der noch mehr getan hat (das heißt, der diese Worte mehr als hundertmal gesprochen hat).“[32]

Jabir berichtete, dass der Prophet saw. sagte: „Wer immer die Worte, „Allah sei gerühmt und gepriesen“ spricht, dem wird eine Palme im Paradiesgarten gepflanzt.“[33]

Ibn Mas’du, möge Allah mit ihm zufrieden sein, sagte einmal: „Allah zu lobpreisen, Erhaben ist Er, ist mir lieber, als die gleiche Anzahl von Dinaren (wie die Anzahl der Lobpreisungen) auf Seinem Weg auszugeben.“

Das Gedenken Allahs ist eine Heilung für harte Herzen. Ein Mann sagte einmal zu al-Hassan: „O Abu Sa’id, iich leide unter der Härte meines Herzens.“ Er antwortete: „Erweiche Es mit Allahs gedenken.“ Makhul sagte: „Das Gedenken Allahs ist (ein Zeichen von) Gesundheit, wogegen das Gedenken der Menschen wie eine Krankheit ist.“ Ein Mann fragte einmal Salman: „Welche Taten sind die Besten?“ Er antwortete: „Hast du nicht folgenden Vers im Qur’an gelesen:

„Und das Gedenken Allahs ist wahrlich größer.“ (29:45)?“

Abu Musa berichtete einmal, dass der Prophet saw. sagte: „Der Unterschied zwischen dem, der seines Herren gedenkt, und dem, der das nicht tut, ist wir der Unterschied zwischen den Lebenden und dem Toten.“[34]

Abdullah İbn Busr berichtete, dass ein Mann einmal zum Propheten saw. sagte: „Die Straßen zum Guten sind viele und ich kann einfach nicht alle nehmen, so sag mir doch etwas, an dem ich festhalten kann, aber überfordere mich nicht, damit ich es nicht vergesse.“ Er antwortete: „Geh auf sicher, dass deine Zunge feucht und weich mit dem Gedenken Allahs, des Erhabenen, ist.“[35]

Wiederholtes Gedenken Allahs vermehrt die guten Zeugen des Dieners am Tage der Auferstehung. Es ist ein Mittel, das ihn davon abhält, Falsches zu sagen, wie üble Nachrede, das Verbreiten von Gerüchten und ähnliches. Entweder erwähnt die Zunge Allah und gedenkt Seiner oder aber sie spricht Falsches.

Wem immer die Tore des Gedenkens geöffnet sind, der hat eine Öffnung zu seinem Herrn gefunden, Erhaben und Glorreich ist Er, durch die er finden wird, was er sucht. Findet er Allah, so hat er alles gefunden. Wenn er aber diese Gelegenheit verpasst, dann hat er alles verpasst.

Es gibt mehrere Arten des Gedenkens. Das Gedenken der Name Allahs, Allmächtige und Glorreich ist Er, das Gedenken Seiner Eigenschaft und Ihn zu lobpreisen und Ihm zu danken. All das kann in Form von Worten wie ‚Glorreich sei Allah‘, ‚Gepriesen sei Allah‘ oder ‚Es gibt keinen Gott außer Allah‘ sein. Ein Diener kann auch Allahs gedenken, indem er auf Seinen Namen und Eigenschaften hinweist und zum Beispiel sagt: ‚Allah, Allmächtig und Glorreich ist Er, hört und sieht alles, was Seine Diener sagen und tun‘ oder indem er erwähnt, was Dieser befiehlt und was Er verboten hat und sagt: ‚Allah, der Erhabene und Glorreiche, befiehlt dieses und jenes oder verbietet dieses und jenes.‘

Ein Diener kann auch Allahs gedenken, indem er über Seine Gnadenerweisungen spricht, wobei die beste Art des Gedenkens das Rezitieren des Qur’ans ist, denn der enthält das Mittel für die Heilung aller Krankheiten des Herzens. Allah, der Erhabene, sagt:

„O ihr Menschen, zu euch ist nunmehr eine Ermahnung von eurem Herrn gekommen und eine Heilung für das, was in den Brüsten ist, eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.“ (10:57)

Und auch:

„und Wir offenbaren vom Qur’an, was für die Gläubigen Heilung und Barmherzigkeit ist;…“ (17:82)

Alle Krankheiten des Herzens resultieren aus Begierden und Zweifel, und der Qur’an ist eine Heilung für beides, um zwischen Wahrheit und Falschheit unterscheiden zu können, und so heilt er das Leiden des Zweifels, der Wissen, Verständnis und Wahrnehmung ruiniert, indem er eine Person befähigt, die Dinge so zu sehen, wie sie sind.

Wer immer den Qur’an studiert und ihm gestattet, sein Herz einzunehmen, wird Wahrheit und Falschheit erkennen und klar zwischen ihnen unterscheiden können, sowie er auch zwischen Tag und Nacht unterscheiden kann.

Was das Heilen der Krankheiten, die von Begierden herrühren, angeht, so enthält er Weisheit und guten Rat. Er rät dazu, weltlichen Gewinn zu vermeiden und ein Sehnen nach dem Akhira anzustreben.

Der Prophet saw. sagte einmal: „Wer immer Allah und Seinen Gesandten lieben will, der sollte den Qur’an lesen.“[36]

Der Qur’an ist auch das beste Mittel, um den Diener näher zu seinem Herrn, gelobt sei Er, zu bringen. Khabbab ibn al-Arat sagte zu einem Mann: „Komm näher zu Allah, soweit du nur kannst und denke daran, dass du das am besten tun kannst, indem du Seine eigenen Worte benutzt.“

Ibn Mas’du sagte: „Wer den Qur’an liebt, liebt Allah und Seinen Gesandten.“ Und Sayyedina Uthman Ibn Affan, möge Allah mit ihm zufrieden sein, sagte: „Wenn eure Herzen wirklich rein sein würden, hätten sie nie genug davon, Allahs Worte zu rezitieren.“

 

Alles im allem, das Nützlichste für den Diener ist das stetige Gedenken Allahs:

„… Sicherlich, im Gedenken Allahs finden die Herzen Ruhe.“ (13:28)

Die beste Art des Gedenkens ist das Rezitieren des Buches Allahs, dem Glorreichen und Erhabenen.

 


[32] Al-Bukhari

 

[33] At-Tirmidhi

 

[34] Al-Bukhari

 

[35] At-Tirmidhi

 

[36] Kommentar zu diesem Hadith in Ibn Tahdhib at Tahdhib

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 1257
Insgesamt 918190
Am meisten 5598
Durchschnitt 1089