DAS BARNABAS EVANGELIUM

DAS ABGELEHNTE UND VERDRÄNGTE EVANGELIUM DER CHRISTEN DAS BARNABAS EVANGELIUM

11-10-2019

Die Verkündung des Barnabas-Evangeliums:

In diesem Evangelium verkündete Jesus (Frieden sei mit ihm!) die Ankunft des Propheten Muhammad (Allah segne ihn und schenke ihm Frieden!) in ganz klaren Sätzen, in denen es keinen Raum für Auslegung, Erklärung und Kommentierung gibt.

 

  1. ...Aber nach mir wird der Glanz aller Propheten und Heiligen kommen und Licht werfen auf die Dunkelheit all dessen, was die Propheten gesagt haben, weil er der Gesandte Gottes ist. (Barnabas: 17)

 

  1. Adam sprang auf und sah am Himmel eine Schrift, die strahlte wie die Sonne und besagte: „Es gibt nur einen Gott, und Muhammed ist der Gesandte Gottes.“ Da öffnete Adam den Mund und sagte: „Ich danke dir, 0 Herr mein Gott, dass du mir die Ehre erwiesen hast, mich zu erschaffen; aber sag mir, ich bitte dich, was bedeutet die Botschaft dieser Worte: „Muhammed ist der Gesandte Gottes“? Hat es vor mir andere Menschen gegeben?“ (Barnabas: 39)

 

  1. Da sagte Jesus: „Ich bin eine Stimme, die durch ganz Judäa ruft. und sie ruft! „Bereitet den Weg für den Gesandten des Herrn“, so wie es bei Jesaja geschrieben steht.“ Sie fragten: „Wenn du weder der Messias noch Elias bist, noch irgendein Prophet, warum predigst du neue Lehre und machst, dass man dich für größer hält als den Messias?“ Jesus antwortete: „Die Wunder, die Gott durch meine Hände wirkt, zeigen, dass ich das spreche, was Gott will, und ich lasse mich wahrhaftig nicht für den halten, von dem ihr sprecht. Denn ich bin nicht würdig, dem Gesandten Gottes die Bänder seiner Beinkleider oder die Schuhriemen zu lösen, ihm, den ihr „Messias“ nennt, der vor mir erschaffen wurde und nach mir kommen wird, die Worte der Wahrheit zu bringen. Sein Glaube wird kein Ende haben.“ (Barnabas: 42)

 

  1. „Wahrlich, ich sage euch, dass jeder Prophet, als er kam, nur einem einzigen Volk das Zeichen der Gnade Gottes gebracht hat. Und so wurden ihre Worte nur demjenigen Volke gegeben, zu dem sie entsandt waren. Aber wenn der Gesandte Gottes kommen wird, wird Gott ihm das Siegel seiner Hand geben, so dass er Erlösung und Gnade zu allen Völkern der Welt bringen wird, die seine Lehre empfangen werden. Er wird mit Macht über die Gottlosen kommen und wird die Götzendienerei zerstören, so dass er Satan verwirren wird. Denn so versprach Gott dem Abraham und sagte: „Siehe, in deinem Nachkommen werde ich alle Stämme der Erde segnen; und so wie du die Götzen in Stücke zerbrochen hast, 0 Abraham, ebenso werden es deine Nachkommen tun!“ (Barnabas: 43)

 

  1. Ich sage euch deshalb, dass der Gesandte Gottes ein Glanz ist, der nahezu allem Freude bringen wird, was Gott gemacht hat; denn er ist geschmückt mit dem Geiste des Verstehens und des Ratschlags, dem Geiste der Weisheit und Macht, dem Geiste der Furcht und der Liebe, dem Geiste der Klugheit und der Mäßigkeit; er ist geschmückt mit dem Geiste des Mitleids und des Erbarmens, dem Geiste der Gerechtigkeit und der Frömmigkeit, dem Geiste der Sanftmut und der Geduld, von welcher er von Gott dreimal soviel erhalten hat, wie er all seinen Geschöpfen gegeben hat. O gesegnete Zeit, wenn er in die Welt kommen wird! Glaubt mir, dass ich ihn gesehen und ihm Ehre erwiesen habe, ebenso wie ihn jeder Prophet gesehen hat; denn aus seinem Geist gibt Gott ihnen das Prophetentum. Und als ich ihn sah, wurde meine Seele von Trost erfüllt und sagte: „O Muhammed, Gott sei mit dir, und möge er mich würdig machen, deine Schuhriemen zu lösen, denn wenn er mir dies gewährt, werde ich ein großer Prophet und Heiliger Gottes sein.“ Und als Jesus dies gesagt hatte, dankte er Gott. (Barnabas : 44)

 

  1. Unter Tränen näherte sich der, der dies schreibt, Jesus und sagte: „0 Herr, sag mir, wer ist es, der dich verraten soll?“ Jesus antwortete und sagte: „O Barnabas, dies ist für dich nicht die Stunde, ihn zu kennen, aber bald wird sich der Böse zu erkennen geben, weil ich die Welt verlassen werde.“ Da weinten die Apostel und sagten: „0 Herr, warum willst du uns verlassen? Es wäre besser für uns zu sterben, als von dir verlassen zu werden!“ Jesus antwortete: „Lasst euer Herz nicht betrübt werden und fürchtet euch auch nicht. Denn ich habe euch nicht erschaffen, aber Gott, euer Schöpfer, der euch erschaffen hat, wird euch beschützen. Was mich betrifft, ich bin nun in die Welt gekommen, um den Weg zu bereiten für den Gesandten Gottes, der der Welt Rettung bringen wird. Aber hütet euch, dass ihr nicht getäuscht werdet, denn viele falsche Propheten werden kommen, die meine Worte nehmen und mein Evangelium beschmutzen werden.“ Da sagte Andreas: „Herr, sag uns ein Zeichen, dass wir ihn erkennen mögen.“ Jesus antwortete: „Er wird nicht in eurer Zeit kommen, sondern er wird einige Jahre nach euch kommen, wenn mein Evangelium vernichtet sein wird, so dass es kaum dreißig Gläubige geben wird. Zu jener Zeit wird Gott Erbarmen mit der Welt haben, und deshalb wird er seinen Gesandten entsenden, über dessen Haut eine weiße Wolle ruhen wird, woran er als ein Auserwählter Gottes erkannt‘ werden wird, und durch ihn wird er der Welt geoffenbart werden. Er wird mit großer Macht gegen die Gottlosen kommen und die Götzendienerei auf der Erde vernichten. Und es erfreut mich, da ja durch ihn unser Gott erkannt und verherrlicht werden wird, und ich werde als wahrhaftig erkannt werden; und er wird Rache üben gegen jene, die sagen werden, ich sei mehr als ein Mensch. Wahrlich ich sage euch, dass der Mond über seinen Schlaf wachen wird in sein& Kindheit, und wenn er erwachsen sein wird, wird er ihn in die Hand nehmen. Möge die Welt sich davor hüten, ihn zu verstoßen, weil er die Götzendiener vernichten wird. Viel mehr als die von Moses vernichtet wurden, dem Diener Gottes, und von Josua, der die Städte nicht verschonte, die sie verbrannten und die Kinder töteten; denn bei einer alten Wunde wendet man Feuer an. Er wird mit der Wahrheit kommen klarer als alle Propheten, und er wird den schelten, der der Welt Böses antut. Die Türme unserer Vaterstadt werden einander grüßen vor Freude. Und wenn man also den Untergang der Götzendienerei sehen und bekennen wird, dass ich ein Mensch bin wie andere Menschen, wahrlich, ich sage euch, dann wird der Gesandte Gottes gekommen sein. (Barnabas : 72)

 

  1. ,,… Aber glaub mir, es wird eine Zeit kommen, da Gott seine Gnade in einer anderen Stadt geben wird, und an jedem Ort wird es möglich sein, ihn in Wahrheit zu verehren. Und an jedem Ort wird Gott das wahrhafte Gebet in Gnade annehmen.“ Die Frau antwortete: „Wir warten auf den Messias; wenn er kommt, wird er uns lehren.“ Jesus antwortete: „Weißt du, Frau, dass der Messias kommen muss?“ Sie antwortete: „Ja, Herr.“ Da war Jesus sehr erfreut und sagte: „Soweit ich sehe, 0 Frau, bist du gläubig; wisse also, dass in dem Glauben des Messias jeder gerettet wird, der von Gott erwählt ist. Darum ist es nötig, dass du von der Ankunft des Messias weißt.“ Sagte die Frau: „0 Herr, vielleicht bist du der Messias.“ Jesus antwortete: „Ich bin in der Tat dem Hause Israel von Gott gesandt als ein Prophet der Befreiung, aber nach mir wird der Messias kommen, von Gott der ganzen Welt gesandt;…“ (Barnabas: 82)

 

 

  1. Jesus antwortete: „So wahr Gott lebt, in dessen Gegenwart meine Seele steht, ich bin nicht der Messias, den alle Völker der Erde erwarten, wie es Gott unserem Vater Abraham versprach, indem er sagte: „In deiner Nachkommenschaft werde ich alle Völker der Erde segnen.“ Aber wenn Gott mich von dieser Welt hinwegnehmen wird, wird Satan wieder diesen verfluchten Aufstand entfachen indem er die Ungläubigen glauben machen wird, dass ich Gott sei und Sohn Gottes, wodurch meine Worte und meine Lehre verunreinigt werden, so dass kaum dreißig Gläubige übrig bleiben werden. Dann wird Gott I:.rbarmen mit der Welt haben und seinen Gesandten entsenden, Für den er alle Dinge gemacht hat. Er wird mit Macht aus dem Süden kommen und die Götzenbilder sowie die Götzendiener zerstören; er wird die Herrschaft des Satan hinwegnehmen, die er über die Menschen hat. Er wird mit sich die Gnade Gottes bringen zur Rettung jener, die an ihn glauben, und gesegnet ist, wer seinen Worten glauben wird.“ (Barnabas : 96)

 

  1. Da erwiderte Andreas: ,,Wie soll man nun die Wahrheit erkennen?“ Jesus antwortete: „Alles, was mit dem Buch des Moses übereinstimmt, das nehmt als wahr an; denn wie Gott eins ist, so ist die Wahrheit eins, woraus folgt, dass die um eins ist und dass die Bedeutung der Lehre eins ist, und daher ist der Glaube eins. Wahrlich, ich sage euch, wäre die Wahrheit nicht ausgelöscht worden aus dem Buche Moses, Gott hätte unserem Vater David nicht das zweite gegeben. Und wäre das Buch David nicht verunreinigt, Gott hätte mir nicht das Evangelium anvertraut; denn der Herr unser Gott ist ja unveränderlich und hat nur eine einzige Botschaft gesprochen zu allen Menschen. Wenn also der Gesandte Gottes kommen wird, wird er kommen und mein Buch von all dem reinigen, mit dem die Gottlosen es verunreinigt haben.“ (Barnabas : 124)
     
  2. Dann wird der Gesandte Gottes sagen: „0 Herr, da sind Gläubige, die siebzigtausend Jahre lang in der Hölle waren. Wo, 0 Herr, ist dein Erbarmen? Ich bitte dich inständig, Herr, sie von diesen bitteren Strafen zu befreien.“ Dann wird GO“ zu den vier Engeln sagen, die er am meisten liebt, sie sollen zur Hölle gehen und jeden herausholen, der den Glauben seines Gesandten hat, und ihn ins Paradies geleiten. Und dies werden sie tun. (Barnabas : 137)

 

  1. „Die Jünger erwiderten: „0 Herr, wer wird jener Mensch sein, von dem du sprichst, der in die Welt kommen wird?“ Jesus antwortete mit freudigem Herzen; „Es ist Muhammed , der Gesandte Gottes, und wenn er in die Welt kommen wird, wird er die Menschen dazu veranlassen, Gutes zu tun durch die überreiche Gnade, welche er bringen wird, so wie der Regen die Erde Früchte tragen lässt, wenn es lange Zeit nicht geregnet hat. Denn er ist eine weiße Wolke, voll der Gnade Gottes, und diese Gnade wird Gott wie Regen ausgießen über den Gläubigen.“ (Barnabas : 163)
     
  2. „…, da die Menschen mich „Gott“ und „Sohn Gottes“ nannten, hat Gott, damit ich am Tage des Gerichtes nicht von den Dämonen verspottet werde, es so gewollt, dass ich von den Menschen in dieser Welt verspottet werde durch den Tod des Judas, indem er alle Menschen glauben machte, dass ich am Kreuz gestorben sei. Und dieser Spott wird andauern bis zur Ankunft Muhammeds, Gottes Gesandten, der, wenn er kommen wird, diese Täuschung jenen klar machen wird, die an Gottes Gesetz glauben.“ (Barnabas:220)

 

„Und obwohl ich nicht würdig bin, seine Schuhriemen zu lösen, habe ich von Gott die Gnade und Gunst bekommen, ihn zu sehen.“ Da antwortete der Priester und mit ihm der Statthalter und der König, und sie sagten: „Sorge dich nicht, 0 Jesus, Heiliger Gottes, denn in unserer Zeit wird es diese Unruhe nicht mehr geben, weil wir nämlich dem ehrwürdigen römischen Senat ein Schreiben zusenden werden, das bewirkt, dass dich auf Kaiserlichen Befehl hin niemand mehr Gott oder Sohn Gottes nennen wird.“ Da sagte Jesus: „Durch eure Worte bin ich nicht getröstet, denn wo ihr auf Licht hofft, wird Dunkelheit kommen, sondern mein Trost liegt in der Ankunft des Gesandten, der jede falsche Meinung über mich zerstören wird, und sein Glaube wird sich verbreiten, die ganze Welt erfassen, denn dies hat Gott unserem Vater Abraham versprochen. Und was mir Trost gibt, ist, dass sein Glaube kein Ende haben wird, sondern durch Gott unversehrt gehalten wird.“ Der Priester antwortete: „Werden andere Propheten kommen nach der Ankunft des Gesandten Gottes?“ Jesus antwortete: „Es werden nach ihm keine wahren, von Gott gesandten Propheten kommen, aber es wird eine große Anzahl falscher Propheten kommen, worüber ich betrübt bin. Denn Satan wird sie aufwiegeln nach dem gerechten Urteil Gottes, und sie werden sich hinter der Vortäuschung meines Evangeliums verbergen.“ Herodes fragte: „Wie ist es ein gerechtes Urteil Gottes, dass solch gottlose Menschen kommen werden?“ Jesus antwortete: „Es ist gerecht, dass der, der nicht die Wahrheit glauben will zu seinem Heil, an eine Lüge glaube zu seinem Untergang. Damm sage ich euch, dass die Welt stets die wahren Propheten verachtet hat und die Falschen liebte, wie man es zur Zeit des Micha und des Jeremia sieht. Denn jeder liebt das, was ihm gleicht.“ Da sagte der Priester: „Wie wird der Messias heißen, und welches Zeichen wird seine Ankunft enthüllen?“ Jesus antwortete: „Der Name des Messias ist wunderbar, denn Gott selbst gab ihm den Namen, als er seine Seele erschuf und sie mit himmlischem Glanz umgab. Gott sagte: „Warte, Muhammed, denn aus Liebe zu dir will ich das Paradies und die Welt erschaffen und eine Schar von Geschöpfen, die ich dir zum Geschenk mache, so dass gesegnet sein wird, wer dich segnet, und wer dich verflucht, verflucht sein wird. Wenn ich dich in die Welt entsende, werde ich dich als meinen Boten des Heils senden, und dein Wort wird wahr sein, so dass Himmel und Erde vergehen werden, dein Glaube aber wird nie vergehen. Muhammed ist sein gesegneter Name.“ Da erhob das Volk seine Stimme und sagte: „0 Gott sende uns deinen Gesandten; o Muhammed, komm schnell zur Rettung der Welt!“ (Barnabas: 97)

 

 

Der Erhabene sagt in SEINEM ehrenvollen BUCH:

Und da Allah einen Bund mit den Propheten schloss: „was ICH euch fürwahr an Offenbarungsschrift und Weisheit gegeben habe danach kommt ein Gesandter zu euch, der bestätigt, was ihr besitzt; ihr sollt an ihn gewiss glauben, und ihr sollt ihm gewiss helfen.“ ER sprach: „Seid ihr einverstanden, und nehmt ihr unter dieser Bedingung MEINEN Bund an?“ Sie sprachen: „Wir sind einverstanden.“ ER sprach: „So bezeugt es, und ICH bin mit euch unter den Bezeugenden. Wer sich also danach abkehrt, so sind jene, sie die Frevler. Streben sie denn nach einer anderen als Allahs Religion? Und IHM ist ergeben, wer in den Himmeln und auf Erden, gehorchend und widerstrebend, und zu IHM werden sie zurückgebracht. (Koran, Sure 3, Verse 81-83)

Und fürwahr, zu den Leuten des Buches gehört, wer gewiss an Allah glaubt und an das, was zu euch herabgesandt ward und was zu ihnen herabgesandt ward - als Demütige vor Allah. Sie verkaufen die Zeichen Allahs nicht für einen geringen Preis. Jene, für sie ist ihr Lohn bei ihrem Herrn. Fürwahr, Allah ist schnell beim Berechnen. (Koran, Sure 3, Vers 199)

MEINE Strafe -ICH suche mit ihr heim, wen ICH will. Und MEINE Barmherzigkeit umfasst alles. So werde ICH sie für diejenigen schreiben, die gottesfürchtig sind und die Sozialpflichtabgabe entrichten, und diejenigen, die an UNSERE Zeichen glauben. Diejenigen, die dem Gesandten folgen, dem des Lesens und Schreiben unkundigen Propheten, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium geschrieben finden. Er gebietet ihnen das Rechte und verbietet ihnen das Verwerfliche, er gewährt ihnen die guten Dinge und verwehrt ihnen die widerwärtigen. Und er nimmt von ihnen ihre Bürde und ihre Fesseln, die auf ihnen sind. Diejenigen also, die an ihn glauben und ihn respektieren und ihn unterstützen und dem Licht folgen, das mit ihm hinabgesandt wird. Jene, sie sind die Erfolgreichen. (Koran Sure 7. Verse 156-157)

Und fürwahr, es ist in den Schriften der Früheren. Und ist es denn nicht für sie ein Zeichen, dass die Gelehrten der Kinder Israels es wissen? (Koran, Sure 26, Verse 196-197)

Und derart sandten WIR zu dir das BUCH hinab. Diejenigen also, denen WIR das BUCH gaben, glauben daran, und zu jenen gehört, wer daran glaubt. Und nur die den Islam Leugnenden bestreiten UNSERE Zeichen. Und du hast vor ihm aus keinem BUCH rezitiert noch hast du es mit deiner Rechten geschrieben; dann also hätten die Lügner gewiss Verdacht gehegt. (Koran, Sure 29, Verse 47-48)

Sprich: ,,Habt ihr denn gesehen: So er von Allah ist und ihr leugnet ihn und ein Zeuge von den Kindern Israels bezeugt sein Gleichsein und glaubt und ihr seid hochmütig! Fürwahr, Allah rechtleitet die ungerechten Leute nicht.“ (Koran, Sure 46, Vers 10)

Und da Jesus, der Sohn der Maria, sprach: „0 ihr Kinder Israels! Ich bin erwahr Allahs Gesandter an euch, bestätigend was vor mir von der Thora ist und einen Gesandten verkündend, der nach mir kommt. Sein Name ist Ahmad.“ Als ernul1 zu ihnen mit klaren Beweisen kam, sagten sic: ,,Das ist offenkundiger Zauber!“ Und wer ist ungerechter als wer wider Allah Lüge erdichtet, während er zum Islam aufgerufen wird?“ Und Allah rechtleitet die ungerechten Leute nicht. Sie wollen mit ihrem Mund das Licht Allahs auslöschen. Und Allah ist der Vollendender SEINES Lichtes, auch wenn es den Islam Leugnenden zuwider ist. ER ist es der SEINEN Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit sandte um sie über jede Religion obsiegen zu lassen, auch wenn es den Polytheisten zuwider ist. (Koran, Sure 61, Verse 6-9)

 

 

Schlusswort

Trotz der Verschiedenheit der Quellen der Texte, die wir als Zeugnisse für diese Studie angeführt haben - sei es nun in ihrer Beweiskraft und Dokumentation oder m Zeit und den Umständen ihrer Niederschrift und Bewahrung oder in ihren Anlässen und ihrem Kontext, in dem sie geoffenbart oder gesagt wurden - haben wir gesehen, wie sie sich einander ergänzen und unterstützen um zu bestätigen:

  1. Das Eins-Sein des Schöpfers, majestätisch hoch erhaben ist ER, und das Fernhalten der Annahme eines Partners oder Sohnes von IHM, das heißt: „Es gibt keine Gottheit außer Allah.“
  2. Das Menschsein der Gesandten und Propheten und die Verheißung des, Prophetentums Muhammads (Allah segne ihn und schenke ihm Frieden!), des Siegels der Gesandten, in den vergangenen Botschaften, das heißt: „Muhammad ist der Gesandte Allahs.“

Allah, der Großartige, hat die Wahrheit gesprochen und seine Gesandten, die ehrwürdige Gruppe (der beste Segen und vollständigste Frieden auf ihnen allen!)‚ haben es übermittelt.


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 1316
Insgesamt 918249
Am meisten 5598
Durchschnitt 1089