85. Sure: Al-Buruj (Die Türme)

18-03-2020

85. Sure: Al-Buruj (Die Türme)
Offenbart in Mekka
22 Ayat (Verse)

 

Solche, die Allahs Diener verfolgen und misshandeln, werden hart bestraft, da sie von Allah beobachtet werden. Er wird die Ungläubigen so behandeln, wie sie in der Vergangenheit Seine Diener behandelten.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

وَالسَّمَاءِ ذَاتِ الْبُرُوجِ ﴿١﴾ وَالْيَوْمِ الْمَوْعُودِ ﴿٢﴾ وَشَاهِدٍ وَمَشْهُودٍ ﴿٣﴾ قُتِلَ أَصْحَابُ الْأُخْدُودِ ﴿٤﴾ النَّارِ ذَاتِ الْوَقُودِ ﴿٥﴾ إِذْ هُمْ عَلَيْهَا قُعُودٌ ﴿٦﴾ وَهُمْ عَلَىٰ مَا يَفْعَلُونَ بِالْمُؤْمِنِينَ شُهُودٌ ﴿٧﴾ وَمَا نَقَمُوا مِنْهُمْ إِلَّا أَن يُؤْمِنُوا بِاللَّـهِ الْعَزِيزِ الْحَمِيدِ ﴿٨﴾ الَّذِي لَهُ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۚ وَاللَّـهُ عَلَىٰ كُلِّ شَيْءٍ شَهِيدٌ ﴿٩﴾ إِنَّ الَّذِينَ فَتَنُوا الْمُؤْمِنِينَ وَالْمُؤْمِنَاتِ ثُمَّ لَمْ يَتُوبُوا فَلَهُمْ عَذَابُ جَهَنَّمَ وَلَهُمْ عَذَابُ الْحَرِيقِ ﴿١٠﴾

„Beim Himmel mit seinen Türmen (1), und beim verheißenen Tage (2), und beim Zeugen und beim Bezeugten! (3) Verflucht sind die Leute des Grabens (4), des Feuers, mit seinem Brennstoff. (5) Wie sie daran saßen! (6) Und sie werden das bezeugen, was sie den Gläubigen angetan haben. (7) Und sie grollten ihnen nur deshalb, weil sie an Allah glaubten, den Erhabenen, den Preiswürdigen (8), Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört; und Allah ist Zeuge von allem. (9) Diejenigen, die die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen heimsuchen und es dann nicht bereuen - für sie ist die Strafe der Jahannam, und für sie ist die Strafe des Brennens (bestimmt).“ (Der edle Koran 85:1-10)

85:1 - Dies ist ein Schwur Allahs, Der bei Seiner Schöpfung schwört, während wir Menschen diese Form des Schwurs nicht anwenden dürfen. Die in diesem Vers erwähnten Türme sind solche Sterngruppen in ihren Laufbahnen, die die Wissenschaft als Sternbilder bezeichnen.

85:2 - Der verheißene Tag ist der des Jüngsten Gerichts, in dem die Abrechnung bzw. die Vergeltung stattfinden wird.

85:3 - Beim Zeugen handelt es sich um Propheten. Das Bezeugte sind die Taten, gegen welche ein Zeugnis abgelegt werden wird.[1]

85:4-10 - Im 4. Jahrhundert ging vom römischen Byzanz eine starke missionarische Bewegung aus, die auch Südarabien erfasste. Kaiser Konstantin II. sandte Bischof Theophilus mit Geschenken zum Hofe des Himyariten-Königs nach Safar. Dieser trat später zum Christentum über und gestattete den Bau einer christlichen Kirche in seiner Hauptstadt. In den nachfolgenden Jahren nahmen weite Teile der Bevölkerung Südarabiens den neuen Glauben an. Die christlichen Gemeinden errichteten in mehreren Siedlungen Kirchen, darunter in Aden, Moka, Ma’rib und im Hadramaut. Um 400 trat jedoch der mächtige himyaritische Herrscher Abukarib Asad vom Christentum zum Judentum über, dem auch seine Nachfolger angehörten. Daraus ergaben sich in der Folgezeit ständige, nicht überbrückbare Spannungen zwischen Christen und Juden. Der 517 auf den Thron gelangte jüdische Himyariten-König unterdrückte und verfolgte die Christen. Er griff sie in ihrem Zentrum Safar an und zerstörte die Kirche. Ähnlich erging es den Gemeinden im Hafen Muza und in anderen Siedlungen. Schließlich zog König Yusuf Du Nuwaz auch nach Najran, einem Zentrum des Christentums im Süden Arabiens und vernichtete auf grausame Weise die unter Führung eines Bischofs namens Arethas stehende Gemeinde, die aus 20.000 Christen bestand. Die Christen Südarabiens ersuchten Äthiopier und Römer um Hilfe. Daraufhin entsandte der in Aksum in Äthiopien residierende christliche König Ella Ashaba 523 mit Billigung von Byzanz ein 70.000 Mann starkes Expeditionsheer nach Südarabien. Dieses griff die Himyariten in der Tihama an, verfolgte die Fliehenden und schlug sie in den Bergen vernichtend. Yusuf Du Nuwaz, der letzte jüdische König der Himyariten, fiel. Damit endete die Herrschaft der Ḥimyariten in Südarabien. Auf die Bekehrung Najrans durch den syrischen Wanderprediger Faymiyun soll sich auch die Sure 24 des Korans beziehen. In der klassischen Lebensbeschreibung des Propheten Muhammed durch Ibn Ishaq (gest. 768), der Sira, findet sich eine Darstellung dieser Bekehrung. Auf die Christenverfolgung in Najran bezieht sich diese Sure. Nach der Überlieferung waren die Leute von Najran so fanatisch, dass sie jeden in der Stadt zwangen, das Christentum anzunehmen. So ist es zu verstehen, dass Yusuf Du Nuwaz, als er vor Najran anlangte, Arethas und seinen Leuten die Wahl zwischen Judentum und Tod ließ. Als Arethas und die Seinen nicht widerriefen, befahl er, breite Gräben auszuheben. Nachdem diese Gräben mit Holz gefüllt worden waren, mussten die Christen auf das Holz treten, und die Holzstöße wurden angezündet. Das war der Grund dafür, dass man Najran später "Graben" (arab.: Al-Uhdud) nannte.[2]

 

إِنَّ الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ لَهُمْ جَنَّاتٌ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الْأَنْهَارُ ۚ ذَٰلِكَ الْفَوْزُ الْكَبِيرُ ﴿١١﴾ إِنَّ بَطْشَ رَبِّكَ لَشَدِيدٌ ﴿١٢﴾ إِنَّهُ هُوَ يُبْدِئُ وَيُعِيدُ ﴿١٣﴾ وَهُوَ الْغَفُورُ الْوَدُودُ ﴿١٤﴾ ذُو الْعَرْشِ الْمَجِيدُ ﴿١٥﴾ فَعَّالٌ لِّمَا يُرِيدُ ﴿١٦﴾ هَلْ أَتَاكَ حَدِيثُ الْجُنُودِ ﴿١٧﴾ فِرْعَوْنَ وَثَمُودَ ﴿١٨﴾ بَلِ الَّذِينَ كَفَرُوا فِي تَكْذِيبٍ ﴿١٩﴾ وَاللَّـهُ مِن وَرَائِهِم مُّحِيطٌ ﴿٢٠﴾ بَلْ هُوَ قُرْآنٌ مَّجِيدٌ ﴿٢١﴾ فِي لَوْحٍ مَّحْفُوظٍ ﴿٢٢﴾

„Doch jene, die glauben und gute Werke tun - für sie sind Gärten, durch die Bäche fließen, (bestimmt). Das ist der größte Gewinn. (11) Wahrlich, die Rache deines Herrn ist enorm. (12) Er ist es, Der erschafft und wiederkehren lässt. (13) Und Er ist der Allvergebende, der Liebvolle (14), Der Herr des Ruhmvollen Throns. (15) Er tut, was Er will. (16) Hat die Geschichte von den Heerscharen dich erreicht (17), von Pharao und den Semud? (18) Nein, aber die Ungläubigen bestehen auf dem Leugnen (19); und Allah ist hinter ihnen her und hat sie alle in Seiner Gewalt. (20) Ja, es ist ein ruhmvoller Koran (21) auf einer wohlverwahrten Tafel.“ (Der edle Koran 85:11-22)

85:11-17 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[3], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.

85:18-19 - Im Gegensatz zur absoluten Allmacht Allahs werden hier zwei Beispiele menschlicher Unzulänglichkeiten angeführt, nämlich Pharao, der stolze Herrscher über ein mächtiges Reich, der wegen seiner Auflehnung gegen Allah (t) mitsamt seinen Heerscharen unterging[4]; und die Semud, die großen Baumeister waren und einen hohen Zivilisationsstand erreicht hatten, sich aber gegen Allahs Gesetz vergingen und darum vernichtet wurden.[5]

85:20 - Die Ungläubigen, die ständig lautschreien, dass alles Lüge sei, sind sich der göttlichen Allmacht überhaupt nicht bewusst, bis diese sie umfasst und sie völlig wirkungslos macht.

85:21-22 - Am Ende dieser göttlichen Worte in dieser herrlichen Sure betont Allah (t) den reinen Charakter und die edle Beschreibung des Korans, der vor jeglicher Fälschung und Änderung abgesichert ist. Denn es sind von Allah gesprochenen Worte, die auf wohlbewahrten Tafeln niedergeschrieben sind.[6] Gepriesen sei Allah und alles Lob gebührt dem Ewigen Herrn!


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. dazu 3:81; 10:61; 17:14; 24:24; 50:21

 

[2] vgl. Wohlfahrt, Eberhard: Die Arabische Halbinsel, Berlin, Frankfurt/Main, Wien 1980, S. 636f. / vgl. 21:68-70; 44:37; 50:14

 

[3] vgl. 38:49-54

 

[4] vgl. dazu 79:1526

 

[5] vgl. ferner 7:7379 / vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[6] vgl. dazu 15:9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 274
Insgesamt 1338879
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243