80. Sure: Abese (Er runzelte die Stirn)

18-03-2020

80. Sure: Abese (Er runzelte die Stirn)
Offenbart in Mekka
42 Ayat (Verse)

 

Diese frühe mekkanische Sure bezieht sich auf einen Vorfall, dessen Erwähnung im Offenbarungstext die vorbehaltlose Aufrichtigkeit des Propheten (صلى الله عليه و سلم) widerspiegelt. Der Grundsatz, den der Koran hier erklärt, ist der, dass die Menschen ihre Wertvorstellungen einzig aus göttlichen Anweisungen herleiten sollen und nicht aus Gegebenheiten des täglichen Lebens. Nach der Erklärung des hier ewigwährenden Grundsatzes göttlicher Offenbarung werden in dieser Sure die Gnadenerweise Allahs dem Menschen gegenüber erläutert und die Folgen eines guten oder schlechten Lebens auf aufgezeigt.[1]

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

عَبَسَ وَتَوَلَّىٰ ﴿١﴾ أَن جَاءَهُ الْأَعْمَىٰ ﴿٢﴾ وَمَا يُدْرِيكَ لَعَلَّهُ يَزَّكَّىٰ ﴿٣﴾ أَوْ يَذَّكَّرُ فَتَنفَعَهُ الذِّكْرَىٰ ﴿٤﴾ أَمَّا مَنِ اسْتَغْنَىٰ ﴿٥﴾ فَأَنتَ لَهُ تَصَدَّىٰ ﴿٦﴾ وَمَا عَلَيْكَ أَلَّا يَزَّكَّىٰ ﴿٧﴾ وَأَمَّا مَن جَاءَكَ يَسْعَىٰ ﴿٨﴾ وَهُوَ يَخْشَىٰ ﴿٩﴾ فَأَنتَ عَنْهُ تَلَهَّىٰ ﴿١٠﴾ كَلَّا إِنَّهَا تَذْكِرَةٌ ﴿١١﴾ فَمَن شَاءَ ذَكَرَهُ ﴿١٢﴾ فِي صُحُفٍ مُّكَرَّمَةٍ ﴿١٣﴾ مَّرْفُوعَةٍ مُّطَهَّرَةٍ ﴿١٤﴾ بِأَيْدِي سَفَرَةٍ ﴿١٥﴾ كِرَامٍ بَرَرَةٍ ﴿١٦﴾

„Er runzelte die Stirn und wandte sich ab (1), als der blinde Mann zu ihm kam. (2) Was lässt dich aber wissen, dass er sich nicht reinigen wollte (3) oder dass er Ermahnung suchte und ihm somit die Lehre nützlich würde? (4) Wer aber es nicht für nötig hält (5), dem kommst du (bereitwillig) entgegen (6), ohne dir etwas daraus zu machen, dass er sich nicht reinigen will. (7) Was aber den anbelangt, der in Eifer zu dir kommt (8) und gottesfürchtig ist (9), um den kümmerst du dich nicht. (10) Nicht so. Wahrlich, dies ist eine Ermahnung (11); so möge, wer da will, diesem eingedenk sein. (12) (Es ist eine Ermahnung) auf geehrten Seiten (13); sie sind emporgehoben, rein (14) in den Händen rechtschaffener Sendboten (15), die edel und tugendhaft sind.“ (Der edle Koran 80:1-16)

80:1-12 - Er, der Prophet Muhammed, runzelte die Stirn und wandte sich ab von einem Mann, der sein Gesicht nicht sehen konnte, weil er blind war. Allah aber sieht und hört alles und hat Sich sofort in einer Tadelsform gegen Seinen Propheten - ohne seinen Namen zu nennen - eingesetzt, um ein Unrecht für allemal in der Menschheit zu beenden. Die koranische Zurechtweisung deutet an, dass das, was bei einem gewöhnlichen Menschen nur eine Unhöflichkeit von geringer Bedeutung gewesen wäre, den Aspekt einer ernsthaften Verfehlung, die den göttlichen Tadel verdient, annehmen müsste, wenn es sich um eine vom Propheten begangene Tat handelte. Es handelt sich beim historischen Hintergrund dieser Offenbarung um den blinden Abdullah Ibn Umm Maktum, der den Propheten (صلى الله عليه و سلم) aufsuchte, um sich von ihm Auskunft über Glaubensfragen zu erlangen, während dieser (der Prophet) sich mit Stammesoberhäuptern der Götzendiener beschäftigte, und zwar mit der Hoffnung, diese für den Islam zu gewinnen. In diesem wichtigen Augenblick kam der blinde Abdullah und, weil er nicht sehen konnte, in welcher Lage sich der Prophet befand, zog am Ärmel des Propheten, dass dieser über seine Art und Weise erbost war und seine Stirn runzelte. Für einen blinden, hilflosen Mann kam sofort die Botschaft des Erhabenen Gottes, um ihn und seine Artgenossen zu allen Orten und Zeiten vor menschlicher Willkür zu schützen. In späteren Jahren geschah es, dass der Prophet den blinden Abdullah Ibn Umm Maktum mit den Worten grüßte: „Ein herzliches Willkommen gebührt dir, um dessentwillen mein Herr mich zurechtgewiesen hat!“[2] Dieser Versblock liefert den Beweis für die Echtheit dieser Botschaft. Wäre der Koran von Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, selbst geschrieben - wie manche Orientalisten behaupten - so hätte er keine derartigen scharfen Zurechtweisungen gegen sich selbst gerichtet, die gewöhnlich einen Menschen in Misskredit bringen und ihm nur Nachteile in der Gesellschaft verursachen würden.[3]

80:13-16 - Der Koran, der die göttlichen Normen und Gebote für die Menschheit enthält - und dazu gehören solche in 80:1-12, ist auf geehrten Seiten niedergeschrieben, die vor jeglicher Fälschung geschützt sind.

 

قُتِلَ الْإِنسَانُ مَا أَكْفَرَهُ ﴿١٧﴾ مِنْ أَيِّ شَيْءٍ خَلَقَهُ ﴿١٨﴾ مِن نُّطْفَةٍ خَلَقَهُ فَقَدَّرَهُ ﴿١٩﴾ ثُمَّ السَّبِيلَ يَسَّرَهُ ﴿٢٠﴾ ثُمَّ أَمَاتَهُ فَأَقْبَرَهُ ﴿٢١﴾ ثُمَّ إِذَا شَاءَ أَنشَرَهُ ﴿٢٢﴾ كَلَّا لَمَّا يَقْضِ مَا أَمَرَهُ ﴿٢٣﴾ فَلْيَنظُرِ الْإِنسَانُ إِلَىٰ طَعَامِهِ ﴿٢٤﴾ أَنَّا صَبَبْنَا الْمَاءَ صَبًّا ﴿٢٥﴾ ثُمَّ شَقَقْنَا الْأَرْضَ شَقًّا ﴿٢٦﴾ فَأَنبَتْنَا فِيهَا حَبًّا ﴿٢٧﴾ وَعِنَبًا وَقَضْبًا ﴿٢٨﴾ وَزَيْتُونًا وَنَخْلًا ﴿٢٩﴾ وَحَدَائِقَ غُلْبًا ﴿٣٠﴾ وَفَاكِهَةً وَأَبًّا ﴿٣١﴾ مَّتَاعًا لَّكُمْ وَلِأَنْعَامِكُمْ ﴿٣٢﴾

„Verderben auf den Menschen! Wie undankbar ist er! (17) Woraus hat Er ihn erschaffen? (18) Aus einem Samentropfen hat Er ihn erschaffen und gebildet. (19) Dann hat Er ihm den Weg leicht gemacht. (20) Dann lässt Er ihn sterben und lässt ihn ins Grab bringen. (21) Dann, wenn Er will, erweckt Er ihn wieder. (22) Nein! Wahrlich, er hat nicht getan, was Er ihm geboten hat. (23) So soll der Mensch doch seine Nahrung betrachten. (24) Siehe, Wir gossen das Wasser in Fülle aus. (25) Alsdann spalteten Wir die Erde in wunderbarer Weise (26) und ließen Korn in ihr wachsen (27) und Reben und Gezweig (28) und Ölbäume und Palmen (29) und dicht bepflanzte Gartengehege (30) und Obst und Futtergras (31) als Versorgung für euch und euer Vieh.“ (Der edle Koran 80:17-32)

80:17 - Diese Worte bilden im sprachlichen Sinne einen Ausdruck der Missbilligung, wie z.B.: "pfui, schäm dich". Derjenige Mensch wird hier deshalb getadelt, weil er seinem Herrn, Der ihn erschaffen hat, keine demütige Dankbarkeit entgegengebracht hat, und das bedeutet für ihn ein Verderb, sowohl im Diesseits als auch im Jenseits.

80:18 - Hat dieser Mensch, der sich gegen seinen Herrn auflehnt, einmal gedacht, woraus er erschaffen wurde?[4]

80:19 - Sein Ursprung[5] war ein Samentropfen, aus dem er zustande kam und von dem er in seinen Entwicklungsphasen andere Gestalt bekam.

80:20 - Allah (t) hat ihn aus dem "Gefängnis" im Leib seiner Mutter zu einem bestimmten Zeitpunkt befreit und seinen Weg nach außen so leicht gemacht, dass er später ganz allein seine Nahrung und Trank nimmt. Ferner, dass er sich zu einem Wesen entwickelt hat, das hört, sieht und denkt.[6]

80:21-23 - Wir Menschen halten es für zu schade, wenn ein schönes Werk vernichtet wird. Hängen die Malereien von berühmten Künstlern mit ihrem unbezahlbaren Wert nicht in Museen, bewacht und mit Millionen von Geldsummen versichert? Das Geschöpf Mensch mit seinen wunderbaren Fähigkeiten und mit seiner schönen Gestalt wäre eigentlich zu schade, um zu sterben und unter die Erde gebracht zu werden. Bei Allah aber sieht diese Sache ganz anderes aus: Er lässt den Menschen sterben, ins Grab bringen, und am Tage der Auferstehung bringt Er ihn - wie er war - als Ganzes heraus. Hier dann steht er wieder vor seinem Herrn, um zu rechtfertigen, warum er in seinem irdischen Leben die Gebote seines Herrn nicht befolgt hatte.

80:24-25 - Um den Weg zum Glauben leicht zu machen erklärt Allah (t) uns hier, wie wir dies tun: Wir sollen unsere Nahrung betrachten und an das Wasser denken, das in Fülle aus den Regenwolken herabkommt. Davon kommt unsere Versorgung und die unserer Viehherden.[7]

80:26-32 - Hier ist an das Aufspalten der Erde durch die keimenden Pflanzen, möglicherweise aber auch an ihr Aufspalten durch das Pflügen mit Rindern gedacht. Allah (t) schreibt Sich das Aufspalten in solcher Weise Selbst zu, wie man eine Handlung ihrer Ursache zuschreibt. Von Abu Bakr, dem Wahrheitsliebenden ist überliefert, dass er nach der Bedeutung von "Abb" gefragt wurde. Darauf sagte er: Welcher Himmel wird mich beschirmen und welche Erde mich tragen, wenn ich sage, dass es in der Schrift Allahs etwas gibt, das ich nicht kenne? Von ‘Umar ist überliefert, dass er diesen Vers rezitierte und sagte: „Das alles kennen wir. Aber was ist "Abb"?“ Dann warf er einen Stock weg, den er in der Hand hatte, und sprach: „Bei Allah, Dem Ewigen! Das ist Künstelei. Was soll es dir schon ausmachen, Sohn der Mutter Umars, wenn du nicht weißt, was "Abb" ist?“ Und er setzte hinzu: „Folgt dem, was euch in dieser Schrift klar ist, und lasst beiseite, was nicht klar ist!“ Man kann nun sagen: Dies sieht aus, als sei es verboten, den Sinngehalten des Koran nachzugehen und seine unerklärlichen Stellen zu untersuchen. Darauf antworte ich[8]: Das hat ‘Umar nicht gemeint. Aber die Leute hatten damals ihre Hauptsorge auf das Handeln gerichtet, während ihnen die Beschäftigung mit Wissenschaftlichem, das nicht der Praxis diente, als eine Künstelei galt. ‘Umar hat gemeint, dass dieser Vers vorgebracht worden ist, weil dem Menschen die Gnade der Nahrung gewährt wird und er zur Dankbarkeit aufgerufen ist. Dabei wusste ‘Umar aus dem Sinnzusammenhang des Verses, dass "Abb" etwas ist, das der Mensch für seine Lebensbedürfnisse oder für sein Weidevieh anpflanzt. Er wollte sagen: Man beschäftige sich bei den hier aufgezählten Wohltaten Allahs vorerst mit denjenigen, die in stärkerem Maße die Dankbarkeit gegenüber Allah erwecken, soweit sie einem klar und nicht unverständlich sind. Und man lasse sich davon nicht durch die Frage nach der Bedeutung von "Abb" und der Kenntnis bestimmter Pflanzen abbringen, die diesen Namen tragen. Man begnüge sich zunächst mit der angemessenen Kenntnis, bis einem dieses Wort zu anderer Zeit klar wird. Sodann hat ‘Umar den Menschen anempfohlen, diese Regel auch bei anderen ähnlich unklaren Stellen des Koran zu beobachten.[9]

 

فَإِذَا جَاءَتِ الصَّاخَّةُ ﴿٣٣﴾ يَوْمَ يَفِرُّ الْمَرْءُ مِنْ أَخِيهِ ﴿٣٤﴾ وَأُمِّهِ وَأَبِيهِ ﴿٣٥﴾ وَصَاحِبَتِهِ وَبَنِيهِ ﴿٣٦﴾ لِكُلِّ امْرِئٍ مِّنْهُمْ يَوْمَئِذٍ شَأْنٌ يُغْنِيهِ ﴿٣٧﴾ وُجُوهٌ يَوْمَئِذٍ مُّسْفِرَةٌ ﴿٣٨﴾ ضَاحِكَةٌ مُّسْتَبْشِرَةٌ ﴿٣٩﴾ وَوُجُوهٌ يَوْمَئِذٍ عَلَيْهَا غَبَرَةٌ ﴿٤٠﴾ تَرْهَقُهَا قَتَرَةٌ ﴿٤١﴾ أُولَـٰئِكَ هُمُ الْكَفَرَةُ الْفَجَرَةُ ﴿٤٢﴾

„Doch wenn das betäubende Getöse kommt (33) am Tage, da der Mensch seinen Bruder fluchtartig verlässt (34) sowie seine Mutter und seinen Vater (35) und seine Frau und seine Söhne (36), an jenem Tage wird jeder eigene Sorgen genug haben, die ihn beschäftigen. (37) An jenem Tage werden manche Gesichter strahlend sein (38), heiter und freudig. (39) Und andere Gesichter, an jenem Tage, werden staubbedeckt sein. (40) Trübung wird darauf liegen. (41) Das sind die Ungläubigen, die Unverschämten.“ (Der edle Koran 80:33-42)

80:33-41 - Das betäubende Getöse ist die Vorankündigung des Weltuntergangs. An diesem Tag herrscht gewaltiges Schrecken, dass die normale Beziehungen und Bindungen unter Menschen verschwinden. Selbst die nahen Verwandten, wie z.B. teurer Bruder, geschätzte Mutter, geliebte Ehefrau und Kinder, gehören zu denjenigen, die der Mensch verlässt, um sich selbst zu kümmern. Dies ist so, weil jeder an sich denkt und sich mit seinem Schicksal beschäftigt. Durch den Gesichtseindruck ist die Lage der Menschen zwischen Glückseligkeit und Elend zu erkennen.

80:42 - Mit diesen knappen Worten über die Beschreibung der Ungläubigen, der Unverschämten, endet diese gewaltige Sure mit ihrer Belehrung über göttliche Normen. Zu diesem Schluss bringt Allah (t) Seine Missbilligung über das Verhalten der Schuldigen zum Ausdruck. Gepriesen sei der Allmächtige Gott, Herr der Himmel und Erde.


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[2] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[3] vgl. dazu 53:3

 

[4] vgl. 16:3-4 und die Anmerkung dazu

 

[5] s. 80:18

 

[6] vgl. 16:3-4 und die Anmerkung dazu

 

[7] vgl. dazu unten 80:26-32

 

[8] Tafsīr Az-Zamaḫšaryy

 

[9] Tafsīr Az-Zamaḫšaryy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 356
Insgesamt 1338961
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243