8. Sure: Al-Anfal (Die Beute)

13-03-2020

8. Sure: Al-Anfal (Die Beute)
Offenbart in Medina
75 Ayat (Verse)

 

Anlass der Offenbarung: Nach Beendigung des Kampfes ordnete der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, an, dass alles, was die Männer an Beute angesammelt hatten, im Lager zusammengetragen werde, doch die Muslime begannen, sich zu streiten. Diejenigen, die die Beute gesammelt hatten, sagten: „Dies gehört uns!“ Und diejenigen, die gegen den Feind gekämpft und ihn verfolgt hatten, riefen: „Bei Allah, wären wir nicht gewesen, hättet ihr jetzt nichts. Hätten wir den Feind nicht von euch abgehalten, hättet ihr nichts bekommen.“ Und diejenigen, die den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, bewacht hatten, aus Sorge, der Feind könnte sich gegen ihn wenden, behaupteten: „Ihr habt nicht mehr Recht darauf als wir! Wir hätten auch gern gegen den Feind gekämpft, als er durch Allahs Hilfe davonlief, und hätten auch gern die Beute aufgesammelt, als sie niemand mehr verteidigte, doch waren wir besorgt, der Feind könne nochmals zurückkehren. Deshalb blieben wir zum Schutze des Propheten. Ihr habt nicht mehr Recht auf die Beute als wir.“ Abu Umama vom Stamm Bahila fragte später einmal den Ubada Ibn Samit nach der Offenbarung dieser Sure. Da erzählte ihm dieser: „Sie wurde wegen uns, den Badr-Kämpfern, offenbart, als wir uns um die Beute stritten und unser ganzer schlechter Charakter sich zeigte. Aber Allah entriss durch diese Sure die Beute unseren Händen und übergab sie dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Dieser teilte sie zu gleichen Teilen unter den Muslimen auf.“

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

يَسْأَلُونَكَ عَنِ الْأَنفَالِ ۖ قُلِ الْأَنفَالُ لِلَّـهِ وَالرَّسُولِ ۖ فَاتَّقُوا اللَّـهَ وَأَصْلِحُوا ذَاتَ بَيْنِكُمْ ۖ وَأَطِيعُوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ إِن كُنتُم مُّؤْمِنِينَ ﴿١﴾

„Sie fragen dich nach der Beute. Sprich: „Die Beute gehört Allah und dem Gesandten. Darum fürchtet Allah und ordnet die Dinge in Eintracht unter euch und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, wenn ihr Gläubige seid.“ (Der edle Koran 8:1)

8:1 - Über die Beute hat Allah allein zu beschließen und der Prophet hat nach Seinem Beschluss zu verfahren. Die Beute aus der Schlacht bei Badr bestand aus 115 Kamelen, 14 Pferden, Ausrüstungsgegenständen und Waffen. Die Beute aus einem gerechten Krieg gehört nicht irgendeiner Einzelperson. Wenn jemand für solchen materiellen Gewinn gekämpft hat, so hatte sein Einsatz nicht den richtigen Beweggrund. Die Beute gehört der Sache, und in diesem Fall handelt es sich um Allahs Sache, die durch den Propheten vertreten wird. Jeder Anteil, der einer Einzelperson zugedacht wird, ist ein zusätzliches Geschenk. Wesentlich ist, in der Sache Allahs standhaft zu sein und keinen Streit mit denen zu haben, die sich ebenso für die Sache einsetzen. Unsere Beziehungen untereinander müssen aufrichtig sein; sie dürfen nicht durch Gier und Eigennutz gestört werden, und jeder unverhoffte Glücksfall in diesem Zusammenhang sollte außerhalb unserer Erwägungen stehen. Die Pluralform "Al-Anfal" in der Bedeutung "Kriegsbeute" erscheint im Koran nur in diesem Vers und weist darauf hin, dass ein solcher Gewinn über das hinausgeht, was ein Kämpfer für Allahs Sache erwarten darf. "Die Beute gehört Allah und dem Gesandten", besagt, dass niemand individuell Anspruch darauf hat; es ist ein öffentliches Eigentum, das der für den islamischen Staat Verantwortliche entsprechend den im Koran und in den Lehren des Propheten dargelegten Richtlinien zu nutzen oder zu verteilen hat. Weitere Einzelheiten werden im Vers 41 dieser Sure behandelt.[1]

 

إِنَّمَا الْمُؤْمِنُونَ الَّذِينَ إِذَا ذُكِرَ اللَّـهُ وَجِلَتْ قُلُوبُهُمْ وَإِذَا تُلِيَتْ عَلَيْهِمْ آيَاتُهُ زَادَتْهُمْ إِيمَانًا وَعَلَىٰ رَبِّهِمْ يَتَوَكَّلُونَ ﴿٢﴾ الَّذِينَ يُقِيمُونَ الصَّلَاةَ وَمِمَّا رَزَقْنَاهُمْ يُنفِقُونَ ﴿٣﴾ أُولَـٰئِكَ هُمُ الْمُؤْمِنُونَ حَقًّا ۚ لَّهُمْ دَرَجَاتٌ عِندَ رَبِّهِمْ وَمَغْفِرَةٌ وَرِزْقٌ كَرِيمٌ ﴿٤﴾

„Gläubig sind wahrlich diejenigen, deren Herzen erbeben, wenn Allah genannt wird, und die in ihrem Glauben gestärkt sind, wenn ihnen Seine Verse verlesen werden, und die auf ihren Herrn vertrauen. (2) Das sind jene, die das Gebet verrichten und von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben. (3) Diese sind die wahren Gläubigen. Sie genießen (die hohe) Wertschätzung ihres Herrn sowie Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung.“ (Der edle Koran 8:2-4)

8:2-4: Im Koran lesen wir immer wieder: "Wahrlich, darin liegen Zeichen für die Leute, die glauben".[2] Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: „Glaube ist das, was im Herzen ist und durch Taten bestätigt wird.“ Hierzu ist die Erwähnung des Gebets und der Zekat als Beispiel, durch das der Mensch zu der versprochenen Rangstufe, Vergebung und Versorgung gelangt.[3]

 

كَمَا أَخْرَجَكَ رَبُّكَ مِن بَيْتِكَ بِالْحَقِّ وَإِنَّ فَرِيقًا مِّنَ الْمُؤْمِنِينَ لَكَارِهُونَ ﴿٥﴾ يُجَادِلُونَكَ فِي الْحَقِّ بَعْدَ مَا تَبَيَّنَ كَأَنَّمَا يُسَاقُونَ إِلَى الْمَوْتِ وَهُمْ يَنظُرُونَ ﴿٦﴾ وَإِذْ يَعِدُكُمُ اللَّـهُ إِحْدَى الطَّائِفَتَيْنِ أَنَّهَا لَكُمْ وَتَوَدُّونَ أَنَّ غَيْرَ ذَاتِ الشَّوْكَةِ تَكُونُ لَكُمْ وَيُرِيدُ اللَّـهُ أَن يُحِقَّ الْحَقَّ بِكَلِمَاتِهِ وَيَقْطَعَ دَابِرَ الْكَافِرِينَ ﴿٧﴾ لِيُحِقَّ الْحَقَّ وَيُبْطِلَ الْبَاطِلَ وَلَوْ كَرِهَ الْمُجْرِمُونَ ﴿٨﴾

„Dies (genauso), wie dein Herr dich in gerechter Weise aus deinem Hause führte, während ein Teil der Gläubigen abgeneigt war. (5) Sie streiten mit dir über die Wahrheit, nachdem sie (ihnen) doch deutlich kund geworden ist, als ob sie in den Tod getrieben würden und (ihn) vor Augen hätten. (6) Und damals verhieß Allah euch von einer der beiden Scharen, sie solle euch zufallen, und ihr wünschtet, dass diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei; Allah aber will, dass die Wahrheit durch Seine Worte vollbracht werde und dass die Wurzel der Ungläubigen ausgerottet werde (7), damit Er die Wahrheit an den Tag bringe und den Trug zunichtemache, mag es den Sündern auch zuwider sein.“ (Der edle Koran 8:5-8)

8:5 - Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sich vor der Schlacht von Badr mit seinen Gefährten beriet, empfahl ‘Umar, gegen den Feind aus Medina auszuziehen. Die Entscheidung Allahs darüber im Koran wurde im 2. Jahr n.H. in Medina offenbart. Der Vergleich in diesem Vers führt uns zurück zu 8:4.[4]

8:6 - Einige Anhänger des Propheten (صلى الله عليه و سلم) waren nicht damit einverstanden, sich mit der Armee der Banu Kuraysch auseinanderzusetzen statt mit der leicht zu bewältigenden Karawane, die darüber hinaus noch reiche Beute versprach. Die Mehrheit war jedoch auf der Stelle bereit, dem Propheten zu folgen, wohin auch immer er sie führte. Der Koran sagt, dass Allah (t) von Anfang an dem Propheten befohlen hat, auszuziehen und für die Wahrheit zu kämpfen, indem sich die Muslime den Banu Kuraysch zur Entscheidungsschlacht stellen. Die entsprechenden Beratungen fanden vor ihrem Aufbruch aus Medina statt, nicht unterwegs. Daher die Todesangst dieser Menschen bereits zu Beginn des Unternehmens.[5]

8:7 - Den Muslimen standen nur etwa dreihundert schlecht ausgerüstete Männer zur Verfügung. Indem sie die gegnerische Armee schlügen, könnten sie die Vormachtstellung der Regierenden in Mekka brechen. Allah (t) wollte durch die offene Konfrontation ihren Glauben prüfen und ihren mächtigen Gegner aus dem Weg schaffen. Der Sieg über die mekkanische Armee bei Badr war der erste Schritt zur Aufhebung aller Feindseligkeiten gegen den Islam in seinem Entstehungsgebiet im Laufe der nächsten paar Jahre. Auf diese zukünftige Erfüllung des Versprechens Allahs beziehen sich diese Worte.[6]

8:8 - Allahs Fügung bestimmte, dass die Muslime sich einem Entscheidungskampf um den Sieg des Glaubens stellten.[7]

 

إِذْ تَسْتَغِيثُونَ رَبَّكُمْ فَاسْتَجَابَ لَكُمْ أَنِّي مُمِدُّكُم بِأَلْفٍ مِّنَ الْمَلَائِكَةِ مُرْدِفِينَ ﴿٩﴾ وَمَا جَعَلَهُ اللَّـهُ إِلَّا بُشْرَىٰ وَلِتَطْمَئِنَّ بِهِ قُلُوبُكُمْ ۚ وَمَا النَّصْرُ إِلَّا مِنْ عِندِ اللَّـهِ ۚ إِنَّ اللَّـهَ عَزِيزٌ حَكِيمٌ ﴿١٠﴾

„Da ihr zu eurem Herrn um Hilfe schriet, und Er euch erhörte und versprach: „Ich will euch mit eintausend Engeln nacheinander beistehen.“ (9) Allah sagte dies nur als frohe Botschaft, damit eure Herzen sich beruhigten. Jedoch die Hilfe kommt von Allah allein; wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise;“ (Der edle Koran 8:9-10)

8:9-10 - Ibn Abbas (r) berichtete: „In der obigen gefährlichen Situation (s. oben 8:5ff.) erhob der Prophet (صلى الله عليه و سلم) seine Hände und sprach folgendes Bittgebet aus: „O Herr, erfülle Deine Verheißung von Hilfe und Sieg! O Herr, wenn diese Deine kleine Schar heute geschlagen wird, dann nimmt der Götzendienst überhand, und niemand mehr wird übrigbleiben, der Dich allein verehrt.“ Da sagte der Engel Gabriel zu ihm: „Nimm eine Handvoll Staub und wirf sie auf die Gesichter deiner Feinde.“ Der Prophet tat dies und es gab keinen Götzendiener, dessen Augen, Nase und Mund von diesem Staub nicht getroffen gewesen wäre. So liefen sie davon.“[8] In den folgenden Versen werden uns die Umgebung, die Begleiterscheinungen und die Szenerie des Kampfes vor Augen geführt. Dabei kommt der Zustand der Leute zum Ausdruck, und wie Allah (t) sie geleitet hat und wie der Sieg im Grunde genommen durch Allahs Planung zustande kam. Es gibt viele Berichte, die über die Anzahl und die Rolle der Engel in der Schlacht von Badr detailliert erzählen. Unseren Grundsätzen gemäß wollen wir uns nur auf die sicheren Quellen des Koran und der Sunna stützen. In diesem Vers wird ihre Anzahl mit tausend angegeben und in Sure 3:123-126 ist ihre Rolle genau beschrieben.[9]

 

إِذْ يُغَشِّيكُمُ النُّعَاسَ أَمَنَةً مِّنْهُ وَيُنَزِّلُ عَلَيْكُم مِّنَ السَّمَاءِ مَاءً لِّيُطَهِّرَكُم بِهِ وَيُذْهِبَ عَنكُمْ رِجْزَ الشَّيْطَانِ وَلِيَرْبِطَ عَلَىٰ قُلُوبِكُمْ وَيُثَبِّتَ بِهِ الْأَقْدَامَ ﴿١١﴾ إِذْ يُوحِي رَبُّكَ إِلَى الْمَلَائِكَةِ أَنِّي مَعَكُمْ فَثَبِّتُوا الَّذِينَ آمَنُوا ۚ سَأُلْقِي فِي قُلُوبِ الَّذِينَ كَفَرُوا الرُّعْبَ فَاضْرِبُوا فَوْقَ الْأَعْنَاقِ وَاضْرِبُوا مِنْهُمْ كُلَّ بَنَانٍ ﴿١٢﴾ ذَٰلِكَ بِأَنَّهُمْ شَاقُّوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ ۚ وَمَن يُشَاقِقِ اللَّـهَ وَرَسُولَهُ فَإِنَّ اللَّـهَ شَدِيدُ الْعِقَابِ ﴿١٣﴾ ذَٰلِكُمْ فَذُوقُوهُ وَأَنَّ لِلْكَافِرِينَ عَذَابَ النَّارِ ﴿١٤﴾

„denn Er ließ den Schlaf als eine Sicherheit von Ihm auf euch niedersinken; und Er sandte Wasser auf euch aus den Wolken nieder, um euch damit zu reinigen und Satans Befleckung von euch hinwegzunehmen, auf das Er eure Herzen stärkte und (eure) Schritte festigte. (11) Da gab dein Herr den Engeln ein: „Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“ (12) Dies (war so), weil sie Allah und Seinem Gesandten trotzten. Wer aber Allah und Seinem Gesandten trotzt - wahrlich, Allah ist streng im Strafen. (13) Dies sollt ihr kosten; und (wisst), dass für die Ungläubigen die Feuerspein bestimmt ist.“ (Der edle Koran 8:11-14)

8:11-14 - Dieselbe Erfahrung machten die Muslime bei der Schlacht von Uhud. In diesen beiden kritischen Situationen füllte Allah (t) die Herzen der Gläubigen mit Frieden und Sicherheit.[10] Der Regen, der für die Gläubigen ein Segen darstellte, stellte für den Feind Probleme dar; denn sein Lager befand sich in einem tiefen Teil des Tales, in dem sich die Wassermengen ansammelten, den Grund in Schlamm verwandelten und den Boden unter ihren Füßen rutschig machten. Wir Muslime glauben an die Existenz der Engel. Zusätzlich zu der Niederlage der Ungläubigen im Diesseits ist die Feuerpein für sie im Jenseits bestimmt.[11]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا لَقِيتُمُ الَّذِينَ كَفَرُوا زَحْفًا فَلَا تُوَلُّوهُمُ الْأَدْبَارَ ﴿١٥﴾ وَمَن يُوَلِّهِمْ يَوْمَئِذٍ دُبُرَهُ إِلَّا مُتَحَرِّفًا لِّقِتَالٍ أَوْ مُتَحَيِّزًا إِلَىٰ فِئَةٍ فَقَدْ بَاءَ بِغَضَبٍ مِّنَ اللَّـهِ وَمَأْوَاهُ جَهَنَّمُ ۖ وَبِئْسَ الْمَصِيرُ ﴿١٦﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf die Ungläubigen stoßt, die im Heerzug vorrücken, so kehrt ihnen nicht den Rücken. (15) Und derjenige, der ihnen an solch einem Tage den Rücken kehrt, es sei denn, er schwenke zur Schlacht oder zum Anschluss an einen Trupp ab, der lädt wahrlich Allahs Zorn auf sich, und seine Herberge soll Jehannem sein; und schlimm ist das Ende!“ (Der edle Koran 8:15-16)

8:15-16 - Diese koranische Bestimmung ist ein unerlässlicher Grundsatz für die muslimischen Kämpfer zu allen Orten und Zeiten geworden. Die muslimischen Kämpfer sind demnach dazu verpflichtet, bis zuletzt durchhalten und sich niemals dem Feind als Kriegsgefangene zu ergeben. Tod oder Sieg heißt die Parole. Davon gibt es Ausnahmen bei taktischem Rückzug, um eine bessere Ausgangsposition zu gewinnen oder den Gegner zu täuschen. Ferner, wenn sich einzelne oder mehrere Kämpfer von der Truppe entfernen, um sich ihren Kameraden neu anzuschließen bzw. zu formieren. Im Allgemeinen verbietet der Koran nicht den ordnungsgemäßen Rückzug, wenn es die Strategie erfordert. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte: „Zu den großen Sünden gehört: Die Beigesellung Allahs, die Ungüte gegenüber den Eltern und die Flucht am Tage des Kampfes.“[12]

 

فَلَمْ تَقْتُلُوهُمْ وَلَـٰكِنَّ اللَّـهَ قَتَلَهُمْ ۚ وَمَا رَمَيْتَ إِذْ رَمَيْتَ وَلَـٰكِنَّ اللَّـهَ رَمَىٰ ۚ وَلِيُبْلِيَ الْمُؤْمِنِينَ مِنْهُ بَلَاءً حَسَنًا ۚ إِنَّ اللَّـهَ سَمِيعٌ عَلِيمٌ ﴿١٧﴾ ذَٰلِكُمْ وَأَنَّ اللَّـهَ مُوهِنُ كَيْدِ الْكَافِرِينَ ﴿١٨﴾

„Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend. (17) Dies - und (wisst), dass Allah die List der Ungläubigen kraftlos machen will.“ (Der edle Koran 8:17-18)

8:17-18 - Es ist historisch bekannt, dass die Mekkaner den Muslimen zahlenmäßig um das Dreifache überlegen waren. Auch bezüglich der Ausrüstung waren die Muslime weit im Nachteil und konnten nur auf wenig Erfahrung zurückgreifen, während die Banu Kuraysch ihre besten Krieger ins Feld schickten. Diese Tatsache der Ausweglosigkeit bestätigt, dass nur die göttliche Übermacht zum Sieg führte.[13]

 

إِن تَسْتَفْتِحُوا فَقَدْ جَاءَكُمُ الْفَتْحُ ۖ وَإِن تَنتَهُوا فَهُوَ خَيْرٌ لَّكُمْ ۖ وَإِن تَعُودُوا نَعُدْ وَلَن تُغْنِيَ عَنكُمْ فِئَتُكُمْ شَيْئًا وَلَوْ كَثُرَتْ وَأَنَّ اللَّـهَ مَعَ الْمُؤْمِنِينَ ﴿١٩﴾

„Verlangt ihr eine Entscheidung, dann ist die Entscheidung schon zu euch gekommen. Und wenn ihr absteht, so ist es besser für euch; kehrt ihr jedoch (zur Feindseligkeit) zurück, werden auch Wir (zu ihr) zurückkehren, und eure Menge soll euch nichts nützen, so zahlreich sie auch sein mag; denn (wisst), dass Allah mit den Gläubigen ist.“ (Der edle Koran 8:19)

8:19 - Die Banu Kuraysch in Mekka hatten vor der Schlacht von Badr den Vorhang der Kaaba ergriffen und gebetet: "O Allah, gewähre der besseren der beiden Parteien den Sieg!" Besonders Abu Jahl rief Allahs Entscheidung an und sagte: "O Allah, gewähre der Partei den Sieg, die im Recht ist, und erniedrige die Aggressoren!" Die Banu Kuraysch waren zuversichtlich gewesen, dass ihre Überlegenheit an Anzahl, Ausrüstung und Erfahrung für den Sieg entscheidend sein würde. Hier wird ihnen mitgeteilt, dass die Entscheidung und der Sieg gekommen sind - allerdings nicht so, wie sie es erwartet hatten! Allah (t) erhörte diese Gebete wortwörtlich, indem Er den Muslimen den Sieg gewährte; denn sie waren die "bessere der beiden Parteien" und "diejenigen, die im Recht waren". Hiermit will Allah (t) ihnen nahelegen, ihre ständigen Angriffe gegen die Muslime und den Propheten (صلى الله عليه و سلم) zu unterlassen.

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا أَطِيعُوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ وَلَا تَوَلَّوْا عَنْهُ وَأَنتُمْ تَسْمَعُونَ ﴿٢٠﴾ وَلَا تَكُونُوا كَالَّذِينَ قَالُوا سَمِعْنَا وَهُمْ لَا يَسْمَعُونَ ﴿٢١﴾  إِنَّ شَرَّ الدَّوَابِّ عِندَ اللَّـهِ الصُّمُّ الْبُكْمُ الَّذِينَ لَا يَعْقِلُونَ ﴿٢٢﴾ وَلَوْ عَلِمَ اللَّـهُ فِيهِمْ خَيْرًا لَّأَسْمَعَهُمْ ۖ وَلَوْ أَسْمَعَهُمْ لَتَوَلَّوا وَّهُم مُّعْرِضُونَ ﴿٢٣﴾

„O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und wendet euch nicht von ihm ab während ihr zuhört. (20) Und seid nicht wie jene, die sagen: „Wir hören“, und doch nicht hören. (21) Wahrlich, als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah die tauben und stummen, die keinen Verstand haben. (22) Und hätte Allah etwas Gutes in ihnen erkannt, hätte Er sie gewiss hörend gemacht. Und wenn Er sie hörend macht, so werden sie sich in Widerwillen wegwenden.“ (Der edle Koran 8:20-23)

8:20-23 - Während sich diese beiden Parallelen in erster Linie auf die Juden beziehen, sind hier alle Menschen angesprochen, die die Botschaft des Koran kennengelernt und verstanden haben, sie aber missachten. Dies stellt die Haltung der Heuchler bloß, die wohl die Wahrheit mit ihren Ohren wahrnehmen, aber nicht daran glauben, sondern sich mit Lippenbekenntnissen begnügen, ohne Allahs Geboten zu gehorchen. Der Koran verwendet für den Ausdruck "Tiere" das arabische Wort "Dawāb" (pl). Dies bezieht sich auf alle Lebewesen, die auf der Erde "tippen" (dābba), einschließlich des Menschen, für den es im Falle seiner Geringschätzung verwendet wird.[14]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اسْتَجِيبُوا لِلَّـهِ وَلِلرَّسُولِ إِذَا دَعَاكُمْ لِمَا يُحْيِيكُمْ ۖ وَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّـهَ يَحُولُ بَيْنَ الْمَرْءِ وَقَلْبِهِ وَأَنَّهُ إِلَيْهِ تُحْشَرُونَ ﴿٢٤﴾

„O ihr, die ihr glaubt, hört auf Allah und den Gesandten, wenn er euch zu etwas aufruft, das euch Leben verleiht, und wisst, dass Allah zwischen den Menschen und sein Herz tritt, und dass ihr vor Ihm versammelt werdet.“ (Der edle Koran 8:24)

8:24 - Wenn der Gesandte euch zu etwas aufruft, das euch Leben verleiht: zu etwas von der Religion. Denn sie ist die Ursache ewigen Lebens. "... und wisst, dass Allah zwischen den Menschen und sein Herz tritt", so dass dieser nur mit Allahs Willen gläubig oder ungläubig sein kann. Und dass ihr zu Ihm versammelt werdet, damit Er euch den Lohn für eure Taten gibt.[15]

 

وَاتَّقُوا فِتْنَةً لَّا تُصِيبَنَّ الَّذِينَ ظَلَمُوا مِنكُمْ خَاصَّةً ۖ وَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّـهَ شَدِيدُ الْعِقَابِ ﴿٢٥﴾

„Und hütet euch vor einer Drangsal, die gewiss nicht bloß diejenigen unter euch treffen wird, die Unrecht getan haben. Und wisst, dass Allah streng im Strafen ist.“ (Der edle Koran 8:25)

8:25 - Der Islam erwartet von seinen Anhängern, dass sie angesichts von Laster und Kriminalität nicht als passive Zuschauer bleiben, sondern dass sie aktiv Widerstand leisten, soweit es in ihrer Macht steht. Dies bezieht sich auf die kollektiven Missstände, die nicht auf einzelne Menschen beschränkt sind, sondern in der gesamten Gesellschaft verbreitet sind. In solchen Fällen trifft Allahs Zorn nicht nur die Hauptübeltäter, sondern auch diejenigen, die diesen Zuständen Vorschub leisten.[16]

 

وَاذْكُرُوا إِذْ أَنتُمْ قَلِيلٌ مُّسْتَضْعَفُونَ فِي الْأَرْضِ تَخَافُونَ أَن يَتَخَطَّفَكُمُ النَّاسُ فَآوَاكُمْ وَأَيَّدَكُم بِنَصْرِهِ وَرَزَقَكُم مِّنَ الطَّيِّبَاتِ لَعَلَّكُمْ تَشْكُرُونَ ﴿٢٦﴾

„Und denkt daran, wie wenige ihr wart, im Land als schwach galtet, in Furcht lebtet, die Leute könnten euch hinwegraffen: Er aber beschirmte euch und stärkte euch durch Seine Hilfe und versorgte euch mit guten Dingen, auf dass ihr dankbar sein mögt.“ (Der edle Koran 8:26)

8:26 - Der Vers weist auf die Zeit hin, als die Muslime schwach in Mekka lebten und in Medina nach der Auswanderung Helfer und ein sicheres Leben fanden.

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا تَخُونُوا اللَّـهَ وَالرَّسُولَ وَتَخُونُوا أَمَانَاتِكُمْ وَأَنتُمْ تَعْلَمُونَ ﴿٢٧﴾ وَاعْلَمُوا أَنَّمَا أَمْوَالُكُمْ وَأَوْلَادُكُمْ فِتْنَةٌ وَأَنَّ اللَّـهَ عِندَهُ أَجْرٌ عَظِيمٌ ﴿٢٨﴾

„O ihr, die ihr glaubt, handelt nicht untreu gegenüber Allah und dem Gesandten, noch seid wissentlich untreu in eurer Treuhandschaft. (27) Und wisst, dass euer Gut und eure Kinder nur eine Versuchung sind und dass bei Allah großer Lohn ist.“ (Der edle Koran 8:27-28)

8:27-28 - Die Güter dieser Welt und die Nachkommenschaft bringen die Menschen in Versuchung. Allah (t) ermahnt uns zur Wachsamkeit. "Versuchung" ist nicht gleich "Sündhaftigkeit", auch die Liebe zu den Kindern und zum Eigentum ist nicht verboten; denn diese gehört zur menschlichen Natur, die Allah (t) in uns erschaffen hat.[17]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِن تَتَّقُوا اللَّـهَ يَجْعَل لَّكُمْ فُرْقَانًا وَيُكَفِّرْ عَنكُمْ سَيِّئَاتِكُمْ وَيَغْفِرْ لَكُمْ ۗ وَاللَّـهُ ذُو الْفَضْلِ الْعَظِيمِ ﴿٢٩﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allah fürchtet, wird Er euch Entscheidungskraft gewähren und eure Übel von euch nehmen und euch vergeben; und Allah ist voll großer Huld.“ (Der edle Koran 8:29)

8:29 - Mit der Verleihung der Entscheidungskraft gibt Allah (t) dem Menschen eine enorme Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen Recht und Unrecht. Ibn Abbas sagte: „Zur Entscheidungskraft" gehört die göttliche Eingebung, und diese führt zu einem guten Ausgang.“[18]

 

وَإِذْ يَمْكُرُ بِكَ الَّذِينَ كَفَرُوا لِيُثْبِتُوكَ أَوْ يَقْتُلُوكَ أَوْ يُخْرِجُوكَ ۚ وَيَمْكُرُونَ وَيَمْكُرُ اللَّـهُ ۖ وَاللَّـهُ خَيْرُ الْمَاكِرِينَ ﴿٣٠﴾

„Und damals schmiedeten die Ungläubigen gegen dich Pläne, dich gefangen zu nehmen oder dich zu ermorden oder dich zu vertreiben. Sie schmiedeten Pläne, (aber) auch Allah schmiedete Pläne, und Allah ist der beste Planschmied.“ (Der edle Koran 8:30)

8:30 - Dies bezieht sich auf Pläne aus der Zeit, als die Banu Kuraysch feststellten, dass der Prophet nach Medina auswandern würde. Falls ihm dies gelänge, würde er sich außerhalb ihrer Reichweite befinden. Entsprechend hielten ihre führenden Persönlichkeiten eine Krisenberatung ab. Es wurde vorgeschlagen, ihn in Ketten zu legen und lebenslänglich gefangen zuhalten. Dieser Plan wurde jedoch nicht befürwortet; denn man befürchtete, dass seine Gefährten sich weiter für seine Botschaft einsetzen und versuchen würden, ihn zu befreien, auch unter Einsatz ihres eigenen Lebens. Andere schlugen vor, ihn aus Mekka zu verbannen. Wenn sie nur die "Unordnung" loswürden, die durch ihn verursacht wurde, so sollte es ihnen schon gleich sein, wo er lebte. Hiergegen wurde jedoch eingewandt, er könnte überzeugend reden und würde dann die anderen arabischen Stämme für sich gewinnen und mit der so gewonnenen Macht Mekka bedrohen. Zuletzt schlug Abu Jahl vor, man solle aus jeder Sippe einen jungen kräftigen Mann von hohem Ansehen auswählen; diese sollten dann alle den Propheten angreifen und gleichzeitig töten. Auf diese Weise würde die Pflicht zur Zahlung eines Blutgeldes gleichmäßig auf alle Sippen verteilt, und der Familie des Propheten würde nichts anderes übrigbleiben, als das Blutgeld von ihnen zu akzeptieren, weil Blutrache nicht mehr in Frage käme. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen, und man ernannte die jungen Männer, die die Tat ausführen sollten. Auf Verheißung Gabriels (a.s.) verließ der Prophet in jener Nacht, in der das Attentat stattfinden sollte, sicher die Stadt. So wurde ihr Plan zunichte. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) und seine Gefährten fanden jedoch in Medina eine neue Heimat, von der aus sie nicht nur Mekka gewannen, sondern die ganze Arabische Halbinsel und die weite Welt. So wurden ihre Pläne nicht nur zunichte, sondern durch Allahs wundersames Wirken in ihr Gegenteil verkehrt, so dass in jedem Fall Gutes aus Bösem entstand.[19]

 

وَإِذَا تُتْلَىٰ عَلَيْهِمْ آيَاتُنَا قَالُوا قَدْ سَمِعْنَا لَوْ نَشَاءُ لَقُلْنَا مِثْلَ هَـٰذَا ۙ إِنْ هَـٰذَا إِلَّا أَسَاطِيرُ الْأَوَّلِينَ ﴿٣١﴾ وَإِذْ قَالُوا اللَّـهُمَّ إِن كَانَ هَـٰذَا هُوَ الْحَقَّ مِنْ عِندِكَ فَأَمْطِرْ عَلَيْنَا حِجَارَةً مِّنَ السَّمَاءِ أَوِ ائْتِنَا بِعَذَابٍ أَلِيمٍ ﴿٣٢﴾ وَمَا كَانَ اللَّـهُ لِيُعَذِّبَهُمْ وَأَنتَ فِيهِمْ ۚ وَمَا كَانَ اللَّـهُ مُعَذِّبَهُمْ وَهُمْ يَسْتَغْفِرُونَ ﴿٣٣﴾

„Und wenn ihnen Unsere Verse verlesen werden, sagen sie: „Wir haben es gehört. Wollten wir es, könnten wir gewiss Derartiges äußern; denn das sind ja Fabeln der Früheren.“ (31) Und da sagten sie: „O Allah, wenn dies wirklich die Wahrheit von Dir ist, dann lass Steine vom Himmel auf uns niederregnen oder bringe eine schmerzliche Strafe auf uns herab.“ (32) Allah aber wollte sie nicht bestrafen, solange du unter ihnen weiltest, noch wollte Allah sie bestrafen, während sie um Vergebung baten.“ (Der edle Koran 8:31-33)

8:31-33 - Die Banu Kuraysch ahnten die Folgen des Glaubensbekenntnisses des Islam. Mit dem Satz "Es ist kein Gott außer Allah und Muhammed ist der Gesandte Allahs" gibt der Mensch eine Erklärung des Ungehorsams gegenüber jeder anderen Herrschaft ab. Anas Ibn Malik berichtete, dass diese Meinung zuerst von Abu Jahl, dem Hauptgegner des Propheten (صلى الله عليه و سلم) in Mekka, geäußert wurde; dieser kam in der Schlacht von Badr ums Leben. Von diesem Wort "Fabeln" (arab.: Asatir) stammt das deutsche Wort "Satire". Die Worte der Ungläubigen stellen eine Herausforderung dar; sie sind auf keinen Fall ein Bittgebet. Ihnen wird verkündet, dass die Anwesenheit des Propheten (صلى الله عليه و سلم) unter ihnen Aufschub der Bestrafung gewährt; auch, dass Allah (t) kein Strafgericht über sie schickt, solange sich dort eine Schar von Menschen befindet, die um Vergebung bittet.[20]

 

وَمَا لَهُمْ أَلَّا يُعَذِّبَهُمُ اللَّـهُ وَهُمْ يَصُدُّونَ عَنِ الْمَسْجِدِ الْحَرَامِ وَمَا كَانُوا أَوْلِيَاءَهُ ۚ إِنْ أَوْلِيَاؤُهُ إِلَّا الْمُتَّقُونَ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَهُمْ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٣٤﴾ وَمَا كَانَ صَلَاتُهُمْ عِندَ الْبَيْتِ إِلَّا مُكَاءً وَتَصْدِيَةً ۚ فَذُوقُوا الْعَذَابَ بِمَا كُنتُمْ تَكْفُرُونَ ﴿٣٥﴾

„Aber, warum sollte Allah sie nicht bestrafen, wenn sie (die Gläubigen) von (dem Besuch) der heiligen Moschee abhalten, wo sie doch nicht deren Beschützer sind? Ihre Beschützer sind nur die Gottesfürchtigen, jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht. (34) Und ihr Gebet vor dem Haus (Kaaba) ist nichts anderes als Pfeifen und Händeklatschen. ”Kostet denn die Strafe dafür, dass ihr ungläubig wart.“ (Der edle Koran 8:34-35)

8:34-35 - "Ihre Beschützer sind nur die Gottesfürchtigen" bedeutet, dass sie Götzendiener, die - Männer wie Frauen - die Kaaba nackt umkreisten, und bei denen Pfeifen und Händeklatschen ein religiöses Ritual gewesen war, haben es nicht verdient, Hüter der heiligen Moschee zu sein.[21]

 

إِنَّ الَّذِينَ كَفَرُوا يُنفِقُونَ أَمْوَالَهُمْ لِيَصُدُّوا عَن سَبِيلِ اللَّـهِ ۚ فَسَيُنفِقُونَهَا ثُمَّ تَكُونُ عَلَيْهِمْ حَسْرَةً ثُمَّ يُغْلَبُونَ ۗ وَالَّذِينَ كَفَرُوا إِلَىٰ جَهَنَّمَ يُحْشَرُونَ ﴿٣٦﴾ لِيَمِيزَ اللَّـهُ الْخَبِيثَ مِنَ الطَّيِّبِ وَيَجْعَلَ الْخَبِيثَ بَعْضَهُ عَلَىٰ بَعْضٍ فَيَرْكُمَهُ جَمِيعًا فَيَجْعَلَهُ فِي جَهَنَّمَ ۚ أُولَـٰئِكَ هُمُ الْخَاسِرُونَ ﴿٣٧﴾

„Die Ungläubigen geben wahrlich ihr Vermögen (dafür) aus, um von Allahs Weg abzuhalten. Sie werden es ausgeben; dann aber werden sie darüber jammern, und dann werden sie besiegt werden. Und die Ungläubigen werden in Jehannem versammelt werden (36), auf dass Allah die Bösen von den Guten scheide, und die Bösen einen zum anderen und sie alle zusammen auf einen Haufen versammele (und) sie dann in Jehannem werfe. Diese sind wahrlich die Verlierer.“ (Der edle Koran 8:36-37)

8:36-37: In der Prophetenbiographie von Ibn Ishaq lesen wir: Nach der Niederlage der Kuraysch bei Badr, der Rückkehr des geschlagenen Heeres nach Mekka und der Ankunft Abu Sufyans mit seiner Karawane, gingen Abdullah Ibn Abi Rabia, Ikrima Ibn Abi Jahl und Ṣafwan Ibn Umayya zusammen mit anderen Stammesgenossen der Kuraysch, die bei Badr ihre Väter, Söhne und Brüder verloren hatten, zu Abu Sufyan und den anderen Männern, die in dessen Karawane Waren hatten, und sprachen zu ihnen: „Männer von Kuraysch! Muhammed hat euch großen Schaden zugefügt und eure Besten getötet. Helft uns deshalb mit dem Erlös aus euren Waren, damit wir gegen ihn Krieg führen und vielleicht unsere Toten rächen können.“ Sie waren damit einverstanden. Allah (t) aber offenbarte über sie den Koranvers 8:36.

 

قُل لِّلَّذِينَ كَفَرُوا إِن يَنتَهُوا يُغْفَرْ لَهُم مَّا قَدْ سَلَفَ وَإِن يَعُودُوا فَقَدْ مَضَتْ سُنَّتُ الْأَوَّلِينَ ﴿٣٨﴾ وَقَاتِلُوهُمْ حَتَّىٰ لَا تَكُونَ فِتْنَةٌ وَيَكُونَ الدِّينُ كُلُّهُ لِلَّـهِ ۚ فَإِنِ انتَهَوْا فَإِنَّ اللَّـهَ بِمَا يَعْمَلُونَ بَصِيرٌ ﴿٣٩﴾ وَإِن تَوَلَّوْا فَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّـهَ مَوْلَاكُمْ ۚ نِعْمَ الْمَوْلَىٰ وَنِعْمَ النَّصِيرُ ﴿٤٠﴾

„Sprich zu denen, die ungläubig sind, dass ihnen das Vergangene verziehen wird, wenn sie (von ihrem Unglauben) absehen; kehren sie aber (zum Unglauben) zurück, dann wahrlich, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (38) Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun. (39) Und wenn sie (euch) den Rücken kehren, dann wisst, dass Allah euer Beschützer ist; welch bester Beschützer und welch bester Helfer ist Er!“ (Der edle Koran 8:38-40)

8:38-40 - Die Botschaft des Islam ist gekommen, um die Menschen von der Sklaverei und Vielgötterei zu befreien und dem Allmächtigen Schöpfer allein zu dienen. In diesen beiden Versen liegen ein göttliches Angebot, eine Warnung und ein Ultimatum an die Ungläubigen vor.[22]

 

وَاعْلَمُوا أَنَّمَا غَنِمْتُم مِّن شَيْءٍ فَأَنَّ لِلَّـهِ خُمُسَهُ وَلِلرَّسُولِ وَلِذِي الْقُرْبَىٰ وَالْيَتَامَىٰ وَالْمَسَاكِينِ وَابْنِ السَّبِيلِ إِن كُنتُمْ آمَنتُم بِاللَّـهِ وَمَا أَنزَلْنَا عَلَىٰ عَبْدِنَا يَوْمَ الْفُرْقَانِ يَوْمَ الْتَقَى الْجَمْعَانِ ۗ وَاللَّـهُ عَلَىٰ كُلِّ شَيْءٍ قَدِيرٌ ﴿٤١﴾

„Und wisst, was immer ihr erbeuten mögt, ein Fünftel davon gehört Allah und dem Gesandten und der Verwandtschaft und den Waisen und den Bedürftigen und dem Sohn des Weges, wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir zu Unserem Diener niedersandten am Tage der Unterscheidung, dem Tage, an dem die beiden Heere zusammentrafen; und Allah hat Macht über alle Dinge.“ (Der edle Koran 8:41)

8:41 - Die Regel geht davon aus, dass ein Fünftel Allah (t) und dem Gesandten für soziale Zwecke gehört. Mit anderen Worten dem islamischen Staat, der durch den Propheten (صلى الله عليه و سلم) vertreten wird.[23] Zu Lebzeiten des Propheten (صلى الله عليه و سلم) wurde ein bestimmter Anteil der Familie bzw. der "Verwandtschaft" des Propheten zur Verfügung gestellt. Nach dem Tod des Propheten (صلى الله عليه و سلم) und seiner Familie ist ihr Anteil für Staatsausgaben zu verwenden. Der Ausdruck "Sohn des Weges" bezeichnet Menschen, die sich weit von ihrer Heimat entfernt befinden, besonders diejenigen, die nicht über genügend Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Im weiteren Sinne bezeichnet er Personen, die  aus welchem Grund auch immer - nicht in der Lage sind, in ihre Heimat zurückzukehren, beispielsweise politische Flüchtlinge.[24] "... am Tage der Unterscheidung" bezieht sich auf die Schlacht von Badr; sie war eine Entscheidung zwischen Recht und Unrecht, zwischen Wahrheit und Lüge.[25]

 

إِذْ أَنتُم بِالْعُدْوَةِ الدُّنْيَا وَهُم بِالْعُدْوَةِ الْقُصْوَىٰ وَالرَّكْبُ أَسْفَلَ مِنكُمْ ۚ وَلَوْ تَوَاعَدتُّمْ لَاخْتَلَفْتُمْ فِي الْمِيعَادِ ۙ وَلَـٰكِن لِّيَقْضِيَ اللَّـهُ أَمْرًا كَانَ مَفْعُولًا لِّيَهْلِكَ مَنْ هَلَكَ عَن بَيِّنَةٍ وَيَحْيَىٰ مَنْ حَيَّ عَن بَيِّنَةٍ ۗ وَإِنَّ اللَّـهَ لَسَمِيعٌ عَلِيمٌ ﴿٤٢﴾

„(Damals) als ihr auf dieser Seite (des Tales) wart und sie auf jener Seite und die Karawane tiefer war als ihr. Und hättet ihr etwas verabreden wollen, wäret ihr uneins über den Zeitpunkt gewesen. Doch (das Treffen fand statt), damit Allah die Sache herbeiführte, die geschehen sollte; und damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend.“ (Der edle Koran 8:42)

8:42 - Badr liegt in einer Ebene, die im Norden und Osten von steilen Gebirgszügen, im Süden von Felsengestein und im Westen von beweglichen Sanddünen begrenzt ist. Im östlichen Gebirge entspringt ein Bach. Der Prophet und seine Kämpfer befanden sich an dem der Quelle des Madyan zunächst gelegenen Abhang. Die mekkanische Armee stand am entgegengesetzten Hang. Die kleine Truppe der Muslime stand bei Badr der weit größeren mekkanischen Armee gegenüber, während die Karawane sich auf weit tiefer gelegenem Grund in Küstennähe, etwa fünf Kilometer von Badr befand. Die Verwirrung war vollständig. Die Karawane war Richtung Mekka unterwegs, und keiner ihrer Begleiter rechnete damit, dort jemals anzukommen. Die Armee der Banu Kuraysch versuchte, die Karawane unterwegs abzufangen und zu unterstützen, um dann die Muslime zu vernichten. Die Muslime hatten beschlossen, die Karawane in Frieden zu lassen und sich stattdessen einer um ein Vielfaches stärkeren Armee zu stellen, obwohl sie mit deren tatsächlicher Stärke nicht gerechnet hatten. Trotz alledem trafen genau diejenigen Parteien zusammen, die notwendig waren, um eine solche Entscheidung herbeizuführen. Hätten sie dieses Zusammentreffen vereinbart, es hätte nicht präziser stattfinden können.[26]

 

إِذْ يُرِيكَهُمُ اللَّـهُ فِي مَنَامِكَ قَلِيلًا ۖ وَلَوْ أَرَاكَهُمْ كَثِيرًا لَّفَشِلْتُمْ وَلَتَنَازَعْتُمْ فِي الْأَمْرِ وَلَـٰكِنَّ اللَّـهَ سَلَّمَ ۗ إِنَّهُ عَلِيمٌ بِذَاتِ الصُّدُورِ ﴿٤٣﴾ وَإِذْ يُرِيكُمُوهُمْ إِذِ الْتَقَيْتُمْ فِي أَعْيُنِكُمْ قَلِيلًا وَيُقَلِّلُكُمْ فِي أَعْيُنِهِمْ لِيَقْضِيَ اللَّـهُ أَمْرًا كَانَ مَفْعُولًا ۗ وَإِلَى اللَّـهِ تُرْجَعُ الْأُمُورُ ﴿٤٤﴾

„(Damals) als Allah sie dir in deinem Traum in geringer Anzahl zeigte; und hätte Er sie dir in großer Anzahl gezeigt, wäret ihr sicherlich Versager und über die Sache uneins gewesen; Allah aber bewahrte (euch davor); wahrlich, Er kennt wohl, was in den Herzen ist. (43) Zur Zeit eures Treffens geschah es, dass Er sie in euren Augen als zahlenmäßig gering erscheinen ließ und euch in ihren Augen als zahlenmäßig gering erscheinen ließ, auf dass Allah die Sache herbeiführte, die geschehen sollte. Und zu Allah werden alle Angelegenheiten zurückgebracht.“ (Der edle Koran 8:43-44)

8:43-44 - Dies bezieht sich auf einen Traum, den der Prophet (صلى الله عليه و سلم) vor der Schlacht von Badr gesehen hatte.[27]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا لَقِيتُمْ فِئَةً فَاثْبُتُوا وَاذْكُرُوا اللَّـهَ كَثِيرًا لَّعَلَّكُمْ تُفْلِحُونَ ﴿٤٥﴾ وَأَطِيعُوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ وَلَا تَنَازَعُوا فَتَفْشَلُوا وَتَذْهَبَ رِيحُكُمْ ۖ وَاصْبِرُوا ۚ إِنَّ اللَّـهَ مَعَ الصَّابِرِينَ ﴿٤٦﴾ 

„O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf eine Schar stoßt, so bleibt fest und denkt eifrig an Allah, auf dass ihr erfolgreich sein mögt. (45) Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten und hadert nicht miteinander, damit ihr nicht versagt und euch die Kampfkraft nicht verlässt. Seid geduldig; wahrlich, Allah ist mit den Geduldigen.“ (Der edle Koran 8:45-46)

8:45-46 - Einige Parallelitäten aus der Geschichte der Gläubigen werden z.B. in 2:250 und 7:126 erwähnt.

 

وَلَا تَكُونُوا كَالَّذِينَ خَرَجُوا مِن دِيَارِهِم بَطَرًا وَرِئَاءَ النَّاسِ وَيَصُدُّونَ عَن سَبِيلِ اللَّـهِ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا يَعْمَلُونَ مُحِيطٌ ﴿٤٧﴾ وَإِذْ زَيَّنَ لَهُمُ الشَّيْطَانُ أَعْمَالَهُمْ وَقَالَ لَا غَالِبَ لَكُمُ الْيَوْمَ مِنَ النَّاسِ وَإِنِّي جَارٌ لَّكُمْ ۖ فَلَمَّا تَرَاءَتِ الْفِئَتَانِ نَكَصَ عَلَىٰ عَقِبَيْهِ وَقَالَ إِنِّي بَرِيءٌ مِّنكُمْ إِنِّي أَرَىٰ مَا لَا تَرَوْنَ إِنِّي أَخَافُ اللَّـهَ ۚ وَاللَّـهُ شَدِيدُ الْعِقَابِ ﴿٤٨﴾ إِذْ يَقُولُ الْمُنَافِقُونَ وَالَّذِينَ فِي قُلُوبِهِم مَّرَضٌ غَرَّ هَـٰؤُلَاءِ دِينُهُمْ ۗ وَمَن يَتَوَكَّلْ عَلَى اللَّـهِ فَإِنَّ اللَّـهَ عَزِيزٌ حَكِيمٌ ﴿٤٩﴾

„Und seid nicht wie jene, die prahlerisch und, um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnstätten auszogen, und die von Allahs Weg abhalten. Und Allah umfasst das, was sie tun. (47) Und da ließ Satan ihnen ihre Werke als wohlgefällig erscheinen und sagte: „Keiner unter den Menschen soll heute etwas gegen euch ausrichten können, und ich bin eure Stütze.“ Als jedoch die beiden Heerscharen einander ansichtig wurden, da wandte er sich auf seinen Fersen um und sagte: „Ich habe nichts mit euch zu schaffen; ich sehe, was ihr nicht seht. Ich fürchte Allah; und Allah ist streng im Strafen.“ (48) Da sagten die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit war: „Ihr Glaube hat diese da hochmütig gemacht.“ Wer aber auf Allah vertraut - siehe, Allah ist Erhaben, Allweise.“ (Der edle Koran 8:47-49)

8:47-49 - Die Worte dieses Verses ermahnen die Gläubigen aller Orten und Zeiten, niemals zu siegessicher einem Kampf entgegenzugehen und niemals um leeren Ruhm und sinnlose Ziele zu kämpfen. Ibn Abbas (r) berichtete, dass Iblis am Tag von Badr mit einer Truppe von Teufeln in der Gestalt von Suraqa Ibn Malik erschien und zu den Götzendienern sagte: „Kein Mensch wird euch heute besiegen können; denn ich bin euer Beschützer.“ Als die Leute sich aufstellten, nahm der Prophet ein Handvoll Staub und bewarf die Gesichter der Götzendiener damit, so dass sie entfliehen mussten.[28]

 

وَلَوْ تَرَىٰ إِذْ يَتَوَفَّى الَّذِينَ كَفَرُوا ۙ الْمَلَائِكَةُ يَضْرِبُونَ وُجُوهَهُمْ وَأَدْبَارَهُمْ وَذُوقُوا عَذَابَ الْحَرِيقِ ﴿٥٠﴾ ذَٰلِكَ بِمَا قَدَّمَتْ أَيْدِيكُمْ وَأَنَّ اللَّـهَ لَيْسَ بِظَلَّامٍ لِّلْعَبِيدِ ﴿٥١﴾

„Könntest du nur sehen, wie die Engel die Seelen der Ungläubigen hinwegnehmen, während sie ihnen Gesicht und Rücken schlagen und (sprechen): „Kostet die Strafe des Verbrennens! (50) Dies (geschieht) um dessentwillen, was eure Hände (euch) vorausgeschickt haben; und (wisst), dass Allah niemals ungerecht gegen die Diener ist.“ (Der edle Koran 8:50-51)

8:50-51 - Hier wird auf die Kämpfer der Banu Kuraysch Bezug genommen, die in der Schlacht von Badr umkamen; die Strafe ist eine Folge ihrer eigenen Handlungsweise.

 

كَدَأْبِ آلِ فِرْعَوْنَ ۙ وَالَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ ۚ كَفَرُوا بِآيَاتِ اللَّـهِ فَأَخَذَهُمُ اللَّـهُ بِذُنُوبِهِمْ ۗ إِنَّ اللَّـهَ قَوِيٌّ شَدِيدُ الْعِقَابِ ﴿٥٢﴾

„(Es wird ihnen) wie den Leuten Pharaos und denen (ergehen), die vor ihnen waren: Sie glaubten nicht an die Zeichen Allahs; darum bestrafte Allah sie für ihre Sünden. Wahrlich, Allah ist Allmächtig und streng im Strafen.“ (Der edle Koran 8:52)

8:52 - Hier handelt es sich um das göttliche Gesetz: Was den Feinden Allahs in der Schlacht von Badr widerfuhr, entspricht dem, was den Feinden Allahs zu allen Zeiten widerfährt.[29]

 

ذَٰلِكَ بِأَنَّ اللَّـهَ لَمْ يَكُ مُغَيِّرًا نِّعْمَةً أَنْعَمَهَا عَلَىٰ قَوْمٍ حَتَّىٰ يُغَيِّرُوا مَا بِأَنفُسِهِمْ ۙ وَأَنَّ اللَّـهَ سَمِيعٌ عَلِيمٌ ﴿٥٣﴾ كَدَأْبِ آلِ فِرْعَوْنَ ۙ وَالَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ ۚ كَذَّبُوا بِآيَاتِ رَبِّهِمْ فَأَهْلَكْنَاهُم بِذُنُوبِهِمْ وَأَغْرَقْنَا آلَ فِرْعَوْنَ ۚ وَكُلٌّ كَانُوا ظَالِمِينَ ﴿٥٤﴾

„Dies (ist so), weil Allah niemals eine Gnade ändern würde, die Er einem Volk gewährt hat, es sei denn, dass es seine eigene Einstellung änderte, und weil Allah Allhörend, Allwissend ist. (53) (Es wird ihnen) wie den Leuten Pharaos und denen (ergehen), die vor ihnen waren: Sie hielten die Zeichen ihres Herrn für eine Lüge, darum ließen Wir sie zugrunde gehen um ihrer Sünden willen, und Wir ertränkten die Leute Pharaos; sie alle waren Frevler.“ (Der edle Koran 8:53-54)

8:53-54 - Es handelt sich hier wiederum um das göttliche Gesetz wie in 8:52: Allah (t) entzieht einem Volk Seine Gnade erst dann, wenn dieses sich durch sein eigenes Verhalten als unwürdig erwiesen hat.[30]

 

إِنَّ شَرَّ الدَّوَابِّ عِندَ اللَّـهِ الَّذِينَ كَفَرُوا فَهُمْ لَا يُؤْمِنُونَ ﴿٥٥﴾ الَّذِينَ عَاهَدتَّ مِنْهُمْ ثُمَّ يَنقُضُونَ عَهْدَهُمْ فِي كُلِّ مَرَّةٍ وَهُمْ لَا يَتَّقُونَ ﴿٥٦﴾ فَإِمَّا تَثْقَفَنَّهُمْ فِي الْحَرْبِ فَشَرِّدْ بِهِم مَّنْ خَلْفَهُمْ لَعَلَّهُمْ يَذَّكَّرُونَ ﴿٥٧﴾

„Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden (55); es sind jene, mit denen du einen Bund geschlossen hast; dann brechen sie jedes Mal ihren Bund, und sie fürchten (Allah) nicht. (56) Darum, wenn du sie im Kriege anpackst, verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen sind, auf dass sie ermahnt seien.“ (Der edle Koran 8:55-57)

8:55-57 - vgl. dazu 8:22 und die Anmerkung dazu. Hier bezieht es sich auf das Abkommen zwischen den Muslimen und ihren nicht-muslimischen Vertragspartnern. Die Worte sind an den Propheten (صلى الله عليه و سلم) gerichtet.[31]

 

وَإِمَّا تَخَافَنَّ مِن قَوْمٍ خِيَانَةً فَانبِذْ إِلَيْهِمْ عَلَىٰ سَوَاءٍ ۚ إِنَّ اللَّـهَ لَا يُحِبُّ الْخَائِنِينَ ﴿٥٨﴾

„Und wenn du von einem Volk Verrat fürchtest, so verwirf (den) gegenseitigen (Vertrag). Wahrlich, Allah liebt nicht die Verräter.“ (Der edle Koran 8:58)

8:58 - Die Einhaltung der vertraglichen Vereinbarung ist ein Gebot des Korans, mit dem Allah (t) die Sure 5 unmittelbar mit dem ersten Vers eröffnet. Bloße Vermutungen über Vertragsbruch rechtfertigen nicht die Verwerfung der vertraglichen Vereinbarung. Das Oberhaupt der Muslime ist dazu verpflichtet, dem Vertragspartner über die bevorstehende Kündigung des Vertrags zu informieren.[32]

 

وَلَا يَحْسَبَنَّ الَّذِينَ كَفَرُوا سَبَقُوا ۚ إِنَّهُمْ لَا يُعْجِزُونَ ﴿٥٩﴾ وَأَعِدُّوا لَهُم مَّا اسْتَطَعْتُم مِّن قُوَّةٍ وَمِن رِّبَاطِ الْخَيْلِ تُرْهِبُونَ بِهِ عَدُوَّ اللَّـهِ وَعَدُوَّكُمْ وَآخَرِينَ مِن دُونِهِمْ لَا تَعْلَمُونَهُمُ اللَّـهُ يَعْلَمُهُمْ ۚ وَمَا تُنفِقُوا مِن شَيْءٍ فِي سَبِيلِ اللَّـهِ يُوَفَّ إِلَيْكُمْ وَأَنتُمْ لَا تُظْلَمُونَ ﴿٦٠﴾

„Lass die Ungläubigen nicht meinen, sie seien Uns entkommen. Wahrlich, sie können nicht siegen. (59) Und rüstet gegen sie auf, soviel ihr an Streitmacht und Schlachtrossen aufbieten könnt, damit ihr Allahs Feind und euren Feind - und andere außer ihnen, die ihr nicht kennt - abschreckt; Allah kennt sie (alle). Und was ihr auch für Allahs Sache aufwendet, es wird euch voll zurückgezahlt werden, und es soll euch kein Unrecht geschehen.“ (Der edle Koran 8:59-60)

8:59-60 - Die Aufrüstung mit "Schlachtrossen" ist keine veraltete militärische Methode. Bis zur heutigen Zeit kann keine Armee auf Kriegs-Pferde verzichten. Die Übermacht der Sowjetunion konnte die Freiheitskämpfer in Afghanistan nicht besiegen, als diese sich mit ihren Pferden in den Schluchten der Berge verschanzt hatten. Im Ersten Weltkrieg besaß die Schweizer Armee 65000 Pferde. Wie die gesamte Schweizer Armee, so gehorchen auch heute die knapp 4000 Schweizer Train-Pferde dem Milizprinzip. Sie haben gewissermaßen ein ziviles Leben bei Bauern oder in Reitställen, sind aber militärisch erfasst und für den Ernstfall gewappnet. Die Halter der Tiere erhalten im Jahr umgerechnet 730 Mark vom eidgenössischen Militärdepartement für Fütterung und Unterbringung dieser Tiere.[33]

 

وَإِن جَنَحُوا لِلسَّلْمِ فَاجْنَحْ لَهَا وَتَوَكَّلْ عَلَى اللَّـهِ ۚ إِنَّهُ هُوَ السَّمِيعُ الْعَلِيمُ ﴿٦١﴾ وَإِن يُرِيدُوا أَن يَخْدَعُوكَ فَإِنَّ حَسْبَكَ اللَّـهُ ۚ هُوَ الَّذِي أَيَّدَكَ بِنَصْرِهِ وَبِالْمُؤْمِنِينَ ﴿٦٢﴾ وَأَلَّفَ بَيْنَ قُلُوبِهِمْ ۚ لَوْ أَنفَقْتَ مَا فِي الْأَرْضِ جَمِيعًا مَّا أَلَّفْتَ بَيْنَ قُلُوبِهِمْ وَلَـٰكِنَّ اللَّـهَ أَلَّفَ بَيْنَهُمْ ۚ إِنَّهُ عَزِيزٌ حَكِيمٌ ﴿٦٣﴾ 

„Und wenn sie jedoch zum Frieden geneigt sind, so sei auch du ihm geneigt und vertraue auf Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende. (61) Wenn sie dich aber hintergehen wollen, dann lass es dir an Allah genügen. Er hat dich mit Seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt. (62) Und Er hat zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet. Hättest du auch alles aufgewandt, was auf Erden ist, du hättest doch nicht Freundschaft in ihre Herzen zu legen vermocht, Allah aber hat Freundschaft in sie gelegt. Wahrlich, Er ist Erhaben, Allweise.“ (Der edle Koran 8:61-63)

8:61-63 - Die Beziehungen der Muslime zu den anderen Völkern sollen auf der Basis des Vertrauens auf Allahs Schutz begründet sein. Der Segen des Islam verursachte die Einigung der verschiedenen arabischen Stämme und die Integration zu einer einzigen starken Gemeinschaft. Besonders deutlich kommt diese Gnade Allahs im Fall der beiden Stämme Aus und Hazraj in Medina zum Ausdruck, die Todfeinde waren, bis es dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) gelang, sie zu versöhnen. Dies hätte nicht mit menschlichen Mitteln bewirkt werden können. So hoffnungslos war die Aussicht auf Versöhnung. In diesem historischen Zusammenhang war die Vereinigung der zerstrittenen arabischen Stämme zu einer einheitlichen Gemeinschaft das größte Wunder. In jedem Zeitalter müssen wir Allah (t) um diese Gabe bitten: Einheit, Verständigung und aufrichtige Zuneigung unter denen, die in Seinem Namen zusammenkommen. Darin liegen Kraft und Erfolg. Ohne dies bleiben Demütigungen, Sklaverei und moralische Degradierung. Es kann viele Gründe für Uneinigkeit und Streit geben. Die Versöhnung kann nur von Allahs Herrlichkeit und Weisheit kommen.[34]

 

يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ حَسْبُكَ اللَّـهُ وَمَنِ اتَّبَعَكَ مِنَ الْمُؤْمِنِينَ ﴿٦٤﴾ يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ حَرِّضِ الْمُؤْمِنِينَ عَلَى الْقِتَالِ ۚ إِن يَكُن مِّنكُمْ عِشْرُونَ صَابِرُونَ يَغْلِبُوا مِائَتَيْنِ ۚ وَإِن يَكُن مِّنكُم مِّائَةٌ يَغْلِبُوا أَلْفًا مِّنَ الَّذِينَ كَفَرُوا بِأَنَّهُمْ قَوْمٌ لَّا يَفْقَهُونَ ﴿٦٥﴾ الْآنَ خَفَّفَ اللَّـهُ عَنكُمْ وَعَلِمَ أَنَّ فِيكُمْ ضَعْفًا ۚ فَإِن يَكُن مِّنكُم مِّائَةٌ صَابِرَةٌ يَغْلِبُوا مِائَتَيْنِ ۚ وَإِن يَكُن مِّنكُمْ أَلْفٌ يَغْلِبُوا أَلْفَيْنِ بِإِذْنِ اللَّـهِ ۗ وَاللَّـهُ مَعَ الصَّابِرِينَ ﴿٦٦﴾

„O Prophet, Allah soll dir vollauf genügen und denen, die dir folgen unter den Gläubigen. (64) O Prophet, feuere die Gläubigen zum Kampf an. Sind auch nur zwanzig unter euch, die Geduld haben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und sind einhundert unter euch, so werden sie eintausend von denen überwältigen, die ungläubig sind, weil das ein Volk ist, das nicht begreift. (65) Jetzt aber hat Allah euch eure Bürde erleichtert; denn Er weiß, dass ihr schwach seid. Wenn also unter euch einhundert sind, die Geduld haben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und wenn eintausend unter euch sind, so sollen sie zweitausend mit der Erlaubnis Allahs überwältigen. Und Allah ist mit den Geduldigen.“ (Der edle Koran 8:64-66)

 8:64-66 - [35] Ibn Abbas (r) berichtete: „Als der erste Teil des Verses 8:65 offenbart wurde, fiel es den Muslimen schwer und sie fanden es hart, wenn zwanzig von ihnen gegen zweihundert und einhundert gegen eintausend kämpfen sollten. So machte es ihnen Allah leichter und hob das erste Gebot durch das zweite auf.“ Unter gleichen Bedingungen und Voraussetzungen könnten Muslime aufgrund ihrer Glaubensstärke einer zehnfachen Übermacht gegenübertreten.[36]

 

مَا كَانَ لِنَبِيٍّ أَن يَكُونَ لَهُ أَسْرَىٰ حَتَّىٰ يُثْخِنَ فِي الْأَرْضِ ۚ تُرِيدُونَ عَرَضَ الدُّنْيَا وَاللَّـهُ يُرِيدُ الْآخِرَةَ ۗ وَاللَّـهُ عَزِيزٌ حَكِيمٌ ﴿٦٧﴾ لَّوْلَا كِتَابٌ مِّنَ اللَّـهِ سَبَقَ لَمَسَّكُمْ فِيمَا أَخَذْتُمْ عَذَابٌ عَظِيمٌ ﴿٦٨﴾ فَكُلُوا مِمَّا غَنِمْتُمْ حَلَالًا طَيِّبًا ۚ وَاتَّقُوا اللَّـهَ ۚ إِنَّ اللَّـهَ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٦٩﴾

„Einem Propheten geziemt es nicht, Gefangene zu (be-) halten, sofern er nicht heftig auf dieser Erde gekämpft hat. Ihr wollt die Güter dieser Welt, Allah aber will (für euch) das Jenseits. Und Allah ist Erhaben, Allweise. (67) Wäre nicht schon eine Bestimmung von Allah dagewesen, so hätte euch gewiss eine schwere Strafe getroffen um dessentwillen, was ihr (euch) genommen hattet. (68) So esst von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist, und fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (Der edle Koran 8:67-69)

8:67-69 - In der Schlacht von Badr nahmen die Muslime siebzig Gefangene und beschlossen, ein Lösegeld für sie anzunehmen. Unter den Gefangenen befanden sich Al-Abbas, der Onkel des Propheten, und Alis Bruder Aqil, die später Muslime wurden. Al-Abbas war der Ahnherr und Begründer der späteren Abbassiden-Dynastie, die in der islamischen Geschichte eine bedeutende Rolle spielen sollte. In seinem Fall ging das im Vers 8:70 ausgesprochene Versprechen voll in Erfüllung. Soweit in den Herzen der Gefangenen Gutes war, führte sie ihr Kampf gegen den Islam und ihre Gefangenschaft dazu, dass sie schließlich den Islam annahmen.[37] Über die Gefangenen von Badr äußerten die Gefährten des Propheten (صلى الله عليه و سلم) ihre Meinungen: Abu Bakr (r) plädierte für Vergebung und Freilassung der Gefangenen gegen Lösegeld mit der Begründung, ein solches Verhalten würde einige von ihnen veranlassen, die Wahrheit des Islam zu erkennen. Umar Ibn Hattab (r) plädierte dagegen für die Tötung der Gefangenen; er sagte: „Sie haben dich (o Prophet) geleugnet und vertrieben; so stelle sie bereit und schlag ihnen den Kopf ab.“ Die Entscheidung Allahs darüber in diesem Vers wurde im 2. Jahr n.H. in Medina offenbart.[38]

 

يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ قُل لِّمَن فِي أَيْدِيكُم مِّنَ الْأَسْرَىٰ إِن يَعْلَمِ اللَّـهُ فِي قُلُوبِكُمْ خَيْرًا يُؤْتِكُمْ خَيْرًا مِّمَّا أُخِذَ مِنكُمْ وَيَغْفِرْ لَكُمْ ۗ وَاللَّـهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٧٠﴾ وَإِن يُرِيدُوا خِيَانَتَكَ فَقَدْ خَانُوا اللَّـهَ مِن قَبْلُ فَأَمْكَنَ مِنْهُمْ ۗ وَاللَّـهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ ﴿٧١﴾

„O Prophet, sprich zu den (Kriegs-) Gefangenen, die in euren Händen sind: „Erkennt Allah Gutes in euren Herzen, dann wird Er euch (etwas) Besseres geben als das, was euch genommen wurde, und wird euch vergeben. Denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (70) Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen, so haben sie schon zuvor an Allah Verrat geübt. Er aber gab (dir) Macht über sie; und Allah ist Allwissend, Allweise.“ (Der edle Koran 8:70-71)

8:70-71 - vgl. dazu die Anmerkung zu 8:67-69.

 

إِنَّ الَّذِينَ آمَنُوا وَهَاجَرُوا وَجَاهَدُوا بِأَمْوَالِهِمْ وَأَنفُسِهِمْ فِي سَبِيلِ اللَّـهِ وَالَّذِينَ آوَوا وَّنَصَرُوا أُولَـٰئِكَ بَعْضُهُمْ أَوْلِيَاءُ بَعْضٍ ۚ وَالَّذِينَ آمَنُوا وَلَمْ يُهَاجِرُوا مَا لَكُم مِّن وَلَايَتِهِم مِّن شَيْءٍ حَتَّىٰ يُهَاجِرُوا ۚ وَإِنِ اسْتَنصَرُوكُمْ فِي الدِّينِ فَعَلَيْكُمُ النَّصْرُ إِلَّا عَلَىٰ قَوْمٍ بَيْنَكُمْ وَبَيْنَهُم مِّيثَاقٌ ۗ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ بَصِيرٌ ﴿٧٢﴾

„Wahrlich, diejenigen, die geglaubt haben und ausgewandert sind und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache gekämpft haben, und jene, die (ihnen) Herberge und Hilfe gaben - diese sind einander Freund. Für den Schutz derjenigen aber, die glaubten, jedoch nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, sofern sie (nicht doch noch) auswandern. Suchen sie aber eure Hilfe für den Glauben, dann ist das Helfen eure Pflicht, (es sei denn, sie bitten euch) gegen ein Volk (um Hilfe), zwischen dem und euch ein Bündnis besteht. Und Allah sieht euer Tun.“ (Der edle Koran 8:72)

8:72 - Historisch gesehen bezieht es sich hier auf die Muslime aus Mekka, die mit dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) nach Medina auswanderten. Mit ihrer Auswanderung lösten sie sich von der Loyalität gegenüber ihrer Familie, ihrer Sippe und ihrem Stamm. Der Prophet (صلى الله عليه و سلم) machte aus ihnen und den Helfern von Medina eine neue Gemeinschaft und erklärte lt. Koran die Bindung durch den Glauben für eine echte Verwandtschaft und als eine höhere Bindung als die des Blutes und der Familienzugehörigkeit.[39]

 

وَالَّذِينَ كَفَرُوا بَعْضُهُمْ أَوْلِيَاءُ بَعْضٍ ۚ إِلَّا تَفْعَلُوهُ تَكُن فِتْنَةٌ فِي الْأَرْضِ وَفَسَادٌ كَبِيرٌ ﴿٧٣﴾

„Und die Ungläubigen - (auch) sie sind einander Beschützer. Wenn ihr das nicht tut, wird Verwirrung im Lande und gewaltiges Unheil entstehen.“ (8:73)

8:73 - Hier handelt es sich um die Fortsetzung der Aussage in 8:72.[40]

 

وَالَّذِينَ آمَنُوا وَهَاجَرُوا وَجَاهَدُوا فِي سَبِيلِ اللَّـهِ وَالَّذِينَ آوَوا وَّنَصَرُوا أُولَـٰئِكَ هُمُ الْمُؤْمِنُونَ حَقًّا ۚ لَّهُم مَّغْفِرَةٌ وَرِزْقٌ كَرِيمٌ ﴿٧٤﴾ وَالَّذِينَ آمَنُوا مِن بَعْدُ وَهَاجَرُوا وَجَاهَدُوا مَعَكُمْ فَأُولَـٰئِكَ مِنكُمْ ۚ وَأُولُو الْأَرْحَامِ بَعْضُهُمْ أَوْلَىٰ بِبَعْضٍ فِي كِتَابِ اللَّـهِ ۗ إِنَّ اللَّـهَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ ﴿٧٥﴾

„Und diejenigen, die geglaubt haben und ausgewandert sind und für Allahs Sache gekämpft haben, und jene, die (ihnen) Herberge und Hilfe gaben - diese sind in der Tat wahre Gläubige. Ihnen wird Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung zuteil sein. (74) Und diejenigen, welche hernach glauben und auswandern und (für Allahs Sache) an eurer Seite kämpfen werden - sie gehören zu euch; doch die Blutsverwandten stehen im Buch Allahs einander am allernächsten. Wahrlich, Allah weiß wohl alle Dinge.“ (Der edle Koran 8:74-75)

8:74-75 - Hier, am Ende dieser herrlichen Sure, handelt es sich um eine weitere Beschreibung der Lage der Gläubigen in 8:72.[41] Die letzten Worte beziehen sich auf die tatsächliche Familienbindung durch Blutsverwandtschaft. Damit schafft dieser Vers den unter den frühen Muslimen üblichen Verdacht ab, dass die "Helfer von Medina" (Ansar) bald mit den Auswanderern aus Mekka (Muhajirun) in erbschaftlichen Beziehungen in Erscheinung treten würden. Denn Letztere kamen oft völlig mittellos in Medina an und erhielten durch diese Bruderschaft einen Anteil am Eigentum der jeweiligen Ansar. Als der Islam sich zu stabilisieren begann, gingen die Ausnahmeregelungen zu Ende, die für diese außergewöhnliche Periode von Wichtigkeit waren. Erbschaften und gegenseitige Verantwortlichkeiten wurden wieder den Blutsverwandtschaften zugeführt.[42]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[2] vgl. z.B. 16:79

 

[3] vgl. 2:3; 22:49-51; 24:26 und die Anmerkung dazu

 

[4] vgl. dazu die Einführung zu dieser Sure und die Anmerkung zu 8:1

 

[5] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. den Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek, s.u. "Die große Schlacht bei Badr"

 

[7] vgl. den Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek, s.u. "Die große Schlacht bei Badr"; vgl. ferner 17:80, 81 und die Anmerkung dazu

 

[8] Tafsīr Ibn Kaṯīr

 

[9] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 8:17; 16:33-34; 54:45 und die Anmerkung dazu

 

[10] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[11] vgl. dazu 3:154; 25:48:50; ferner den Titel: "Was ist Islam?", Islamische Bibliothek, s.u. "Der Glaube an die Engel"

 

[12] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[13] vgl. die Anmerkung zu 8:9-10

 

[14] vgl. 2:18; 8:55-57; 9:55; 10:99-100 und die Anmerkungen dazu

 

[15] Tafsīr Al-Ǧalālain von Ǧalālu-dDīn As-Suyūṭyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 8:22 und die Anmerkung dazu

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 2:193; 8:28; 10:84-86 & die Anmerkungen dazu

 

[17] vgl. 3:10, 116; 4:28; 9:23-24, 55; 21:35 und die Anmerkungen dazu

 

[18] Tafsīr Ibn Kaṯīr / vgl. unten 8:41 und die Anmerkung dazu

 

[19] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 3:54 und die Anmerkung dazu

 

[20] vgl. dazu 6:25f.; 8:34; 13:6; 14:15; 16:1; 22:48-49; 25:4-6, und die Anmerkung dazu

 

[21] vgl. 2:124 und die Anmerkung dazu

 

[22] vgl. 2:193 und die Anmerkung dazu

 

[23] vgl. 8:1

 

[24] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[25] vgl. oben 8:29 und die Anmerkung dazu

 

[26] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. die Beschreibung dieser Schlacht im Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek; ferner 8:43-33

 

[27] vgl. 3:13; 8:42 und die Anmerkungen dazu; ferner die Beschreibung dieser Schlacht im Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek

 

[28] vgl. 2:10; 14:22-23; 59:16 und die Anmerkungen dazu

 

[29] vgl. 8:53-54 und die Anmerkung dazu

 

[30] vgl. 13:10-11; 16:35-37 und die Anmerkung dazu

 

[31] vgl. 8:61-63; 10:31-33, 99-100 und die Anmerkungen dazu

 

[32] vgl. 9:1-2 und die Anmerkung dazu

 

[33] Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 296/97

 

[34] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 8:55-57 & die Anmerkung dazu

 

[35] vgl. die Anmerkung zu den vorangegangenen Versen 8:61-63

 

[36] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 4:84; 9:87 und die Anmerkungen dazu

 

[37] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[38] vgl. den Titel: "Al-Fārūq ‘Umar Ibn Al-Ḫaṭṭāb", Islamische Bibliothek; ferner 47:4 und die Anmerkung dazu

 

[39] vgl. dazu den Titel: "Die Brüderlichkeit im Islam", Islamische Bibliothek; ferner 2:218; 4:95 und die Anmerkungen dazu

 

[40] vgl. die Anmerkung dazu

 

[41] vgl. die Anmerkung dazu

 

[42] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 749
Insgesamt 1352732
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247