69. Sure: Al-Hakka (Die Wahrheit)

17-03-2020

69. Sure: Al-Hakka (Die Wahrheit)
Offenbart in Mekka
52 Ayat (Verse)

 

Die überheblichen Völker der Vergangenheit lehnten Allahs Zeichen ab und wurden bestraft. Aber diese Strafe ist immer noch gering im Vergleich zu jener im Jenseits, wo Gutes und Böses aussortiert werden. Die Rechtschaffenen werden eine große Belohnung genießen, während die Missetäter eine furchtbare Strafe erleiden müssen. Das ist keine leere Botschaft; es ist Allahs Wahrheit. Die Botschaft des Korans ist die volle Wirklichkeit.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

الْحَاقَّةُ ﴿١﴾ مَا الْحَاقَّةُ ﴿٢﴾ وَمَا أَدْرَاكَ مَا الْحَاقَّةُ ﴿٣﴾ كَذَّبَتْ ثَمُودُ وَعَادٌ بِالْقَارِعَةِ ﴿٤﴾ فَأَمَّا ثَمُودُ فَأُهْلِكُوا بِالطَّاغِيَةِ ﴿٥﴾ وَأَمَّا عَادٌ فَأُهْلِكُوا بِرِيحٍ صَرْصَرٍ عَاتِيَةٍ ﴿٦﴾ سَخَّرَهَا عَلَيْهِمْ سَبْعَ لَيَالٍ وَثَمَانِيَةَ أَيَّامٍ حُسُومًا فَتَرَى الْقَوْمَ فِيهَا صَرْعَىٰ كَأَنَّهُمْ أَعْجَازُ نَخْلٍ خَاوِيَةٍ ﴿٧﴾ فَهَلْ تَرَىٰ لَهُم مِّن بَاقِيَةٍ ﴿٨﴾وَجَاءَ فِرْعَوْنُ وَمَن قَبْلَهُ وَالْمُؤْتَفِكَاتُ بِالْخَاطِئَةِ ﴿٩﴾ فَعَصَوْا رَسُولَ رَبِّهِمْ فَأَخَذَهُمْ أَخْذَةً رَّابِيَةً ﴿١٠﴾ إِنَّا لَمَّا طَغَى الْمَاءُ حَمَلْنَاكُمْ فِي الْجَارِيَةِ ﴿١١﴾ لِنَجْعَلَهَا لَكُمْ تَذْكِرَةً وَتَعِيَهَا أُذُنٌ وَاعِيَةٌ ﴿١٢﴾ 

„Al-Hakka. (1) Was ist Al-Hakka? (2) Und wie kannst du wissen, was Al-Hakka ist? (3) Die Semud und die Ad leugneten Al-Qari‘a. (4) Dann, was die Semud anbelangt, so wurden sie durch einen fürchterlichen Schall vernichtet. (5) Und was die Ad anbelangt, so wurden sie durch einen gewaltigen, eiskalten Wind vernichtet (6), den Er sieben Nächte und acht Tage lang ununterbrochen gegen sie wüten ließ, so dass du das Volk hättest sehen können, dort niedergestreckt, als wären sie hohle Palmstämme. (7) Siehst du von ihnen einen übrig (geblieben)? (8) Und Pharao und diejenigen, die vor ihm waren, und die zusammengestürzten Städte waren großen Frevels schuldig (9), und sie waren widerspenstig gegen den Gesandten ihres Herrn, darum erfasste Er sie mit drosselndem Griff. (10) Siehe, als das Wasser schwoll, da trugen Wir euch auf dem Schiff (11), so dass Wir es zu einer Erinnerung für euch machten, und auf dass bewahrende Ohren sie bewahren mögen.“ (Der edle Koran 69:1-12)

69:1-12 - Das arabische Wort "Al-Hakka" bedeutet sprachlich die "absolute Wahrheit". Hiermit geht es um das unvermeidbare Ereignis des Untergangs des Lebens in jeder Form, auch der Weltuntergang, der zu jederzeit eintreffen wird. Es ist der Zustand, in dem aller Trug und Schein verschwindet und die absolute Wahrheit offenbar sein wird. Und dies geschah in aller "Wahrheit" mit den beiden Völkern Semud und Ad. Die Semud unterdrückten die Armen. Ihr Prophet Salih predigte unter ihnen und brachte die wunderbare Kamelstute als Beweis für die Rechte der Armen, aber sie schnitten ihr die Kniesehnen durch. Sie wurden durch eine große Katastrophe vernichtet. Die Ad waren ein ungerechtes Volk, dessen besondere Stärke es dazu verführte, die anderen Völker anzugreifen und grausam zu unterdrücken. Als Allah (t) Seinen Propheten Hud zu ihnen schickte, waren sie zu stolz, um ihm zu folgen und sich demütig vor Allah (t) zu niederwerfen.[1] Deshalb traf sie die geschilderte Strafe. Moses (a.s.) war der Gesandte, der zu Pharao geschickt wurde.[2] Noah wurde für seine Vorbereitungen auf die Flut verspottet.[3] Aber Allah (t) hatte ihm befohlen, die Arche zu bauen, damit dadurch die Menschen in diesem Gebiet vor dem Untergang gerettet werden konnten.[4] Da der Bau auf Allahs Geheiß hin erfolgte, wird hier gesagt: "... da trugen Wir euch auf dem Schiff".[5]

 

فَإِذَا نُفِخَ فِي الصُّورِ نَفْخَةٌ وَاحِدَةٌ ﴿١٣﴾ وَحُمِلَتِ الْأَرْضُ وَالْجِبَالُ فَدُكَّتَا دَكَّةً وَاحِدَةً ﴿١٤﴾ فَيَوْمَئِذٍ وَقَعَتِ الْوَاقِعَةُ ﴿١٥﴾ وَانشَقَّتِ السَّمَاءُ فَهِيَ يَوْمَئِذٍ وَاهِيَةٌ ﴿١٦﴾ وَالْمَلَكُ عَلَىٰ أَرْجَائِهَا ۚ وَيَحْمِلُ عَرْشَ رَبِّكَ فَوْقَهُمْ يَوْمَئِذٍ ثَمَانِيَةٌ ﴿١٧﴾ يَوْمَئِذٍ تُعْرَضُونَ لَا تَخْفَىٰ مِنكُمْ خَافِيَةٌ ﴿١٨﴾

„Und wenn in den Sur gestoßen wird mit einem einzigen Stoß (13) und die Erde samt den Bergen emporgehoben und dann mit einem einzigen Schlag niedergeschmettert wird (14), an jenem Tage wird das Ereignis schon eingetroffen sein. (15) Und der Himmel wird sich spalten; denn an jenem Tage wird er brüchig sein. (16) Und die Engel werden an seinen Rändern stehen, und acht (Engel) werden an jenem Tage den Thron deines Herrn über sich tragen. (17) An jenem Tage werdet ihr (bei Allah) vorstellig sein - keines eurer Geheimnisse wird verborgen bleiben.“ (Der edle Koran 69:13-18)

69:13 - Wir kommen jetzt zu dem unausweichlichen Ereignis, dem Tag des Jüngsten Gerichts, der das Thema dieser Sure ist. Dies ist der erste Posaunenstoß, der auch in 39:68 erwähnt ist.[6]

69:14-15 - Darunter ist zu verstehen, dass die Erdkruste, auf der wir leben, mit den massiven Bergen hochgerissen und niedergeschmettert wird. Diese Art der Zerstörung bildet ein Spezifikum für den Weltuntergang und darf nicht als "Erdbeben" bezeichnet werden. Die Berge werden hier besonders erwähnt, weil sie im Koran als Stabilisatoren für die Erde bezeichnet.[7] Hier dann mit diesem Ereignis verliert sie ihre Stabilität und das Leben wird auf ihr unmöglich sein.

69:16 - Das Himmelgewölbe ist - wie wir sehen - ein sicherer Bau ohne Stutzpfeiler.[8] Am Tage des genannten Ereignisses wird der Himmel ebenfalls wie die gewaltigen Berge[9] brüchig sein, dass wir jederzeit mit seinem Absturz rechnen müssen.

69:17-18 - Die Zahl acht und das "Tragen" des Thrones in diesem Vers konnten die Kommentatoren bislang nicht begründen. Der Koran schweigt darüber und dies muss wiederum seinen Grund haben. Es handelt sich um die Kenntnis des Verborgenen, das Allah (t) allein kennt. Alles Verborgene wird am Tage des "Ereignisses" offenkundig sein.[10]

 

فَأَمَّا مَنْ أُوتِيَ كِتَابَهُ بِيَمِينِهِ فَيَقُولُ هَاؤُمُ اقْرَءُوا كِتَابِيَهْ ﴿١٩﴾ إِنِّي ظَنَنتُ أَنِّي مُلَاقٍ حِسَابِيَهْ ﴿٢٠﴾ فَهُوَ فِي عِيشَةٍ رَّاضِيَةٍ ﴿٢١﴾ فِي جَنَّةٍ عَالِيَةٍ ﴿٢٢﴾ قُطُوفُهَا دَانِيَةٌ ﴿٢٣﴾ كُلُوا وَاشْرَبُوا هَنِيئًا بِمَا أَسْلَفْتُمْ فِي الْأَيَّامِ الْخَالِيَةِ ﴿٢٤﴾

„Was dann den anbelangt, dem sein Buch in die Rechte gegeben wird, so wird er sagen: „Wohlan, lest mein Buch. (19) Wahrlich, ich habe damit gerechnet, dass ich meiner Rechenschaft begegnen werde.“ (20) So wird er ein Wohlleben (21) in einem hochgelegenen Paradies führen (22), dessen Früchte leicht erreichbar sind. (23) „Esst und trinkt und lasst es euch wohl bekommen für das, was ihr in den vergangenen Tagen gewirkt habt.“ (Der edle Koran 69:19-24)

69:19-24 - Die Art und Weise für den Empfang des Buches verrät schon das Schicksal seines Empfängers. Derjenige, dem das Buch in die Rechte gegeben wird, kann nicht seine Linke bewegen und sie benutzen. Das Gegenteil geschieht demjenigen, der das Buch mit der Linken entgegennimmt[11]; er kann dann die Rechte nicht bewegen und dadurch kennt er sein Schicksal im Voraus.[12]

 

وَأَمَّا مَنْ أُوتِيَ كِتَابَهُ بِشِمَالِهِ فَيَقُولُ يَا لَيْتَنِي لَمْ أُوتَ كِتَابِيَهْ ﴿٢٥﴾ وَلَمْ أَدْرِ مَا حِسَابِيَهْ ﴿٢٦﴾ يَا لَيْتَهَا كَانَتِ الْقَاضِيَةَ ﴿٢٧﴾ مَا أَغْنَىٰ عَنِّي مَالِيَهْ ۜ ﴿٢٨﴾ هَلَكَ عَنِّي سُلْطَانِيَهْ ﴿٢٩﴾ خُذُوهُ فَغُلُّوهُ ﴿٣٠﴾ ثُمَّ الْجَحِيمَ صَلُّوهُ ﴿٣١﴾ ثُمَّ فِي سِلْسِلَةٍ ذَرْعُهَا سَبْعُونَ ذِرَاعًا فَاسْلُكُوهُ ﴿٣٢﴾ إِنَّهُ كَانَ لَا يُؤْمِنُ بِاللَّـهِ الْعَظِيمِ ﴿٣٣﴾ وَلَا يَحُضُّ عَلَىٰ طَعَامِ الْمِسْكِينِ ﴿٣٤﴾فَلَيْسَ لَهُ الْيَوْمَ هَاهُنَا حَمِيمٌ ﴿٣٥﴾ وَلَا طَعَامٌ إِلَّا مِنْ غِسْلِينٍ ﴿٣٦﴾ لَّا يَأْكُلُهُ إِلَّا الْخَاطِئُونَ ﴿٣٧﴾ 

„Was aber den anbelangt, dem sein Buch in die Linke gegeben wird, so wird er sagen: „O wäre mir mein Buch doch nicht gegeben worden! (25) Und hätte ich doch nie erfahren, was meine Rechenschaft ist! (26) O hätte doch der Tod (mit mir) ein Ende gemacht! (27) Mein Vermögen hat mir nichts genützt. (28) Meine Macht ist von mir gegangen.“ (29) „Ergreift ihn und fesselt ihn (30), dann lasst ihn hierauf in der Jahim brennen. (31) Dann legt ihn in eine Kette, deren Länge siebzig Ellen misst (32); denn er glaubte ja nicht an Allah, den Allmächtigen (33), und forderte nicht zur Speisung der Armen auf. (34) Hier hat er nun heute keinen Freund (69:35) und keine Nahrung außer Eiter (36), den nur die Sünder essen.“ (Der edle Koran 69:25-37)

69:25-33 - Dies steht im Gegensatz zu demjenigen, der das Buch mit seiner Rechten entgegennimmt.[13] Er kennt dann sein elendes Schicksal und jammert in großer Verzweiflung und tiefer Trauer, dass weder sein Reichtum noch seine Macht, womit er auf der Erde prahlte, ihm heute im Geringsten nützen.[14]

69:34 - Über die Notwendigkeit der Speisung der Armen lesen wir folgenden Bericht in unserer Zeit des Wohlstandes: Jedes Jahr sterben fast sieben Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag an den Folgen von Mangelernährung. Am stärksten betroffen seien Länder im südlichen Asien - nämlich Bangladesch, Indien und Nepal. In Afrika südlich der Sahara erleide jedes dritte Kind dieses Schicksal. Nach der Geburt wurden Säuglinge und Kleinkinder durch Mangelernährung in der Entwicklung ihrer psychomotorischen und intellektuellen Fähigkeiten beeinträchtigt. Chronische Mangelernährung führe dazu, dass Menschen ihr Leben lang in erhöhtem Maß für Krankheiten anfällig seien.[15]

69:35-37 - Die irdischen Freunde, die er auf Grund seiner Macht und seines Reichtums um sich hatte, vermisst er im jenseitigen Leben. Und die Nahrung, die er den Armen im irdischen Leben vorenthalten hatte, findet er nicht wieder.[16] Stattdessen wird er mit Eiter ernährt.[17]

 

فَلَا أُقْسِمُ بِمَا تُبْصِرُونَ ﴿٣٨﴾ وَمَا لَا تُبْصِرُونَ ﴿٣٩﴾ إِنَّهُ لَقَوْلُ رَسُولٍ كَرِيمٍ ﴿٤٠﴾ وَمَا هُوَ بِقَوْلِ شَاعِرٍ ۚ قَلِيلًا مَّا تُؤْمِنُونَ ﴿٤١﴾ وَلَا بِقَوْلِ كَاهِنٍ ۚ قَلِيلًا مَّا تَذَكَّرُونَ ﴿٤٢﴾ تَنزِيلٌ مِّن رَّبِّ الْعَالَمِينَ ﴿٤٣﴾

„Doch Ich schwöre bei dem, was ihr seht (38), und bei dem, was ihr nicht seht (39), dass dies wahrlich das Wort (Allahs durch den Mund) eines ehrwürdigen Gesandten ist. (40) Und es ist nicht das Werk eines Dichters; wenig ist das, was ihr glaubt (41), noch ist es die Rede eines Wahrsagers; wenig ist das, was ihr bedenkt. (42) (Es ist) eine Offenbarung vom Herrn der Welten.“ (Der edle Koran 69:38-43)

69:38-39 - Dies ist ein ähnlicher Schwur wie der in 56:75; 70:40; 90:1. Wir werden demnach aufgefordert, an die Offenbarung des Korans zu glauben.[18]

69:40-42 - Dies ist die Aussage eines Gesandten, der sie von Allah her übermittelt; denn der Gesandte spricht nicht von sich aus. Es handelt sich um Muhammed oder Gabriel.[19]

69:43 - Die heidnischen Araber konnten sehr wohl wahrnehmen, dass die Offenbarung von einem Mann überbracht wurde, der edel und sanftmütig war und keinerlei eigennützige Absichten verfolgte, und dass seine Anhänger eine Verwandlung erfuhren, wie es das Wort eines Dichters oder Wahrsagers niemals hätte bewirken können. Sie konnten anhand der Sprache sehr wohl feststellen, dass es sich nicht um Dichtung handelte, sondern um eine Botschaft, die mit nichts zu vergleichen war. Darüber hinaus konnten sie die wunderbaren Phänomene in der Natur beobachten, die vor ihren Augen abliefen, und die dort wirksame Gesetzmäßigkeiten erkennen. Was sie jedoch nicht wahrnehmen konnten, war folgendes: Allah (t) allein ist der Schöpfer und Herr des Universums. Alle anderen Wesen sind lediglich Geschöpfe. Die Auferstehung muss unvermeidlich stattfinden, und Muhammed (صلى الله عليه و سلم) war wirklich als Gesandter Allahs beauftragt, ihnen den Koran zu übermitteln.[20]

 

وَلَوْ تَقَوَّلَ عَلَيْنَا بَعْضَ الْأَقَاوِيلِ ﴿٤٤﴾ لَأَخَذْنَا مِنْهُ بِالْيَمِينِ ﴿٤٥﴾ ثُمَّ لَقَطَعْنَا مِنْهُ الْوَتِينَ ﴿٤٦﴾ فَمَا مِنكُم مِّنْ أَحَدٍ عَنْهُ حَاجِزِينَ ﴿٤٧﴾ وَإِنَّهُ لَتَذْكِرَةٌ لِّلْمُتَّقِينَ ﴿٤٨﴾ وَإِنَّا لَنَعْلَمُ أَنَّ مِنكُم مُّكَذِّبِينَ ﴿٤٩﴾ وَإِنَّهُ لَحَسْرَةٌ عَلَى الْكَافِرِينَ ﴿٥٠﴾ وَإِنَّهُ لَحَقُّ الْيَقِينِ ﴿٥١﴾ فَسَبِّحْ بِاسْمِ رَبِّكَ الْعَظِيمِ ﴿٥٢﴾

„Und hätte er irgendwelche Aussprüche in Unserem Namen ersonnen (44), hätten Wir ihn gewiss bei der Rechten gefasst (45) und ihm dann die Herzader durchschnitten. (46) Und keiner von euch hätte (Uns) von ihm abhalten können. (47) Und wahrlich, es ist eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen. (48) Und Wir wissen wahrlich, dass einige von euch Leugner sind. (49) Und wahrlich, es ist ein schmerzhaftes Bedauern für die Ungläubigen. (50) Und wahrlich, es ist die Wahrheit mit aller Gewissheit. (51) Darum preise den Namen deines Allmächtigen Herrn.“ (Der edle Koran 69:44-52)

69:44 - Dies bezieht sich auf die Person des Propheten (صلى الله عليه و سلم).

69:45-51 - Die rechte Hand ist die Hand der Kraft und des Geschicks. Wer bei seiner rechten Hand ergriffen wird, wird damit daran gehindert, so zu handeln, wie er es will, oder seine Vorhaben auszuführen.[21]

69:52 - Am Ende dieser schönen Sure schließt der Koran mit einer wunderbaren Aufforderung, die an alle Menschen gerichtet und auf dem Vorhergegangenen begründet ist. So gepriesen sei Allah, Dem alle Erhabenheit gehört.


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[2] vgl. 7:103-137

 

[3] vgl. 11:38

 

[4] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[5] vgl. dazu 7:59-64, 73, 65, 80-84; 9:70; 11:25-60; 37:19; 39:68; 50:21-22

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 27:87-90 und die Anmerkung dazu

 

[7] vgl. 78:7

 

[8] vgl. 13:2

 

[9] vgl. 69:14-15

 

[10] vgl. dazu 7:54; 39:75; 74:30

 

[11] vgl. 69:25-37

 

[12] vgl. dazu 2:110; 14:48; 17:71; 55:54; 56:27; 74:39; 76:14

 

[13] vgl. 69:19-24

 

[14] vgl. dazu 9:80; 13:5, 34-35; 14:49; 17:29; 34:33; 36:38; 69:19

 

[15] Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 293/97

 

[16] vgl. 69:34

 

[17] vgl. dazu 89:18; 107:3

 

[18] vgl. dazu 6:59; 57:4; 35:11; 35:41 und 6:95-99

 

[19] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[20] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[21] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 2:2-3; 102:5-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 721
Insgesamt 1352704
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247