68. Sure: Al-Qalam (Das Schreibrohr)

17-03-2020

68. Sure: Al-Qalam (Das Schreibrohr)
Offenbart in Mekka
52 Ayat (Verse)

 

Das Schreibrohr wird für Aufzeichnungen aller Taten und Befehle verwendet. Der Diener Allahs folgt einem Plan und einer Rechtleitung, die letztendlich siegreich sein muss. Der Mensch muss zu allen Zeiten geprüft werden, um festzustellen, ob er Allah (t) vergisst. So prüfte Allah die Gefährten des Gartens, die so sicher waren, ihre Früchte am nächsten Morgen zu ernten. Aber Allah (t) ließ den Garten kahl werden; so lernten sie, dass Allahs Wille auf wunderbare Art geschieht. Böses und Gutes können niemals das gleiche Ende haben. Am Tage des Jüngsten Gerichts werden die Schuldigen bestraft werden. Der gute Mensch muss immer geduldig sein, so wie Yunus (a.s.), der Qualen erlitt, aber seine Reue brachte ihm Allahs Güte.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

ن ۚ وَالْقَلَمِ وَمَا يَسْطُرُونَ ﴿١﴾ مَا أَنتَ بِنِعْمَةِ رَبِّكَ بِمَجْنُونٍ ﴿٢﴾ وَإِنَّ لَكَ لَأَجْرًا غَيْرَ مَمْنُونٍ ﴿٣﴾ وَإِنَّكَ لَعَلَىٰ خُلُقٍ عَظِيمٍ ﴿٤﴾ فَسَتُبْصِرُ وَيُبْصِرُونَ ﴿٥﴾ بِأَييِّكُمُ الْمَفْتُونُ ﴿٦﴾ إِنَّ رَبَّكَ هُوَ أَعْلَمُ بِمَن ضَلَّ عَن سَبِيلِهِ وَهُوَ أَعْلَمُ بِالْمُهْتَدِينَ ﴿٧﴾

„Nun - und beim Schreibrohr und bei dem, was sie niederschreiben! (1) Wahrlich, du bist - durch die Gnade deines Herrn - kein Besessener. (2) Und für dich ist gewiss ein Lohn bestimmt, der dir nicht vorenthalten wird. (3) Und du verfügst wahrlich über großartige Tugendeigenschaften. (4) Also wirst du sehen und sie werden auch sehen (5), wer von euch der Besessene ist. (6) Wahrlich, dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt auch die Rechtgeleiteten am besten.“ (Der edle Koran 68:1-7)

68:1 - Über die Bedeutung dieser arabischen Buchstaben "Nun" vgl. Erläuterung der Termini.[1] Der Schwur Allahs beim Schreibrohr und bei dem, was die Menschen niederschreiben unterstreicht die besondere Bedeutung des Lernens.[2]

68:2-7 - Grundsätzlich beziehen sich diese Worte auf unseren Propheten (صلى الله عليه و سلم). Aischa (r), Gattin des Propheten (صلى الله عليه و سلم) beschrieb seine Verhaltensweise so: „Sein Charakter war der Koran.“ Was diejenigen angeht, die dem Propheten Besessenheit vorwarfen, so endeten selbst diese in einem bedauerlichen Zustand. Dazu sollen wir ihre Geschichten zur Kenntnisnehmen, z.B. von Walid Ibn Muġīra, Abu Jahl und Abu Lahab.[3]

 

فَلَا تُطِعِ الْمُكَذِّبِينَ ﴿٨﴾ وَدُّوا لَوْ تُدْهِنُ فَيُدْهِنُونَ ﴿٩﴾ وَلَا تُطِعْ كُلَّ حَلَّافٍ مَّهِينٍ ﴿١٠﴾ هَمَّازٍ مَّشَّاءٍ بِنَمِيمٍ ﴿١١﴾ مَّنَّاعٍ لِّلْخَيْرِ مُعْتَدٍ أَثِيمٍ ﴿١٢﴾ عُتُلٍّ بَعْدَ ذَٰلِكَ زَنِيمٍ ﴿١٣﴾ أَن كَانَ ذَا مَالٍ وَبَنِينَ ﴿١٤﴾ إِذَا تُتْلَىٰ عَلَيْهِ آيَاتُنَا قَالَ أَسَاطِيرُ الْأَوَّلِينَ ﴿١٥﴾سَنَسِمُهُ عَلَى الْخُرْطُومِ ﴿١٦﴾   

„Darum richte dich nicht nach den Wünschen der Leugner. (8) Sie wünschen, dass du dich (ihnen gegenüber) entgegenkommend verhältst, dann würden (auch) sie sich (dir gegenüber) entgegenkommend verhalten. (9) Und füge dich nicht irgendeinem verächtlichen Schwüremacher (10), Verleumder, einem, der umhergeht, um üble Nachrede zu verbreiten (11), einem Behinderer des Guten, Übertreter, Sünder (12); überdies einem Grobian, sündigen Benehmens. (13) Nur weil er Reichtümer und Kinder besitzt (14), sagt er, wenn ihm Unsere Verse verlesen werden: „(Dies sind) Fabeln der Alten!“ (15) Wir wollen ihn auf der Nase brandmarken.“ (Der edle Koran 68:8-16)

68:8-14 - Abu Jahl gehörte zu denen, die dem Propheten immer wieder unmögliche Kompromisse vorschlugen. Zu solchen Vorschlägen gehört, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) ihnen mit Götzendienst und anderen unehrbaren Handlungen entgegenkommen soll. Es handelt sich hier aber um Walid Ibn Mugīra, den Rädelsführer bei der Verleumdung des Propheten, der nicht lange nach der Schlacht von Badr ein schlimmes Ende fand, und dessentwegen auch 74:11-26 offenbart wurde.

68:15 - In der Offenbarung ist jeder Vers ein "Zeichen", das für mehr steht als das, was er aussagt. "Zeichen" (arab.: Aya) wird somit zum Terminus technicus für einen Vers des Koran.[4]

68:16 - Im Arabischen wörtlich: "Ḫurtum" (Rüssel), der empfindlichste Körperteil eines Schweines. Der Ungerechte macht sich selbst zum Tier und wird nun auf diese Weise unter Kontrolle gebracht. Einige Kommentatoren weisen darauf hin, dass dies im wahren Sinne verstanden werden muss. D.h.: Wir werden ihn mit unvorstellbarer Schande kennzeichnen.

 

إِنَّا بَلَوْنَاهُمْ كَمَا بَلَوْنَا أَصْحَابَ الْجَنَّةِ إِذْ أَقْسَمُوا لَيَصْرِمُنَّهَا مُصْبِحِينَ ﴿١٧﴾ وَلَا يَسْتَثْنُونَ ﴿١٨﴾ فَطَافَ عَلَيْهَا طَائِفٌ مِّن رَّبِّكَ وَهُمْ نَائِمُونَ ﴿١٩﴾ فَأَصْبَحَتْ كَالصَّرِيمِ ﴿٢٠﴾ فَتَنَادَوْا مُصْبِحِينَ ﴿٢١﴾ أَنِ اغْدُوا عَلَىٰ حَرْثِكُمْ إِن كُنتُمْ صَارِمِينَ ﴿٢٢﴾ فَانطَلَقُوا وَهُمْ يَتَخَافَتُونَ ﴿٢٣﴾ أَن لَّا يَدْخُلَنَّهَا الْيَوْمَ عَلَيْكُم مِّسْكِينٌ ﴿٢٤﴾ وَغَدَوْا عَلَىٰ حَرْدٍ قَادِرِينَ ﴿٢٥﴾ فَلَمَّا رَأَوْهَا قَالُوا إِنَّا لَضَالُّونَ ﴿٢٦﴾ بَلْ نَحْنُ مَحْرُومُونَ ﴿٢٧﴾ قَالَ أَوْسَطُهُمْ أَلَمْ أَقُل لَّكُمْ لَوْلَا تُسَبِّحُونَ ﴿٢٨﴾ قَالُوا سُبْحَانَ رَبِّنَا إِنَّا كُنَّا ظَالِمِينَ ﴿٢٩﴾ فَأَقْبَلَ بَعْضُهُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ يَتَلَاوَمُونَ ﴿٣٠﴾ قَالُوا يَا وَيْلَنَا إِنَّا كُنَّا طَاغِينَ ﴿٣١﴾ عَسَىٰ رَبُّنَا أَن يُبْدِلَنَا خَيْرًا مِّنْهَا إِنَّا إِلَىٰ رَبِّنَا رَاغِبُونَ ﴿٣٢﴾ كَذَٰلِكَ الْعَذَابُ ۖ وَلَعَذَابُ الْآخِرَةِ أَكْبَرُ ۚ لَوْ كَانُوا يَعْلَمُونَ ﴿٣٣﴾

„Wir prüfen sie, wie Wir die Eigentümer des Gartens prüften, als sie schworen, sie würden sicherlich (all) seine Früchte am Morgen pflücken. (17) Und sie machten keinen Vorbehalt. (18) Dann kam eine Heimsuchung deines Herrn über ihn, während sie schliefen. (19) Und am Morgen war (der Garten) bereits verwüstet. (20) Dann riefen sie am Morgen einander zu (21): „Geht in der Frühe zu eurem Acker hinaus, wenn ihr ernten möchtet.“ (22) Und sie machten sich auf den Weg und redeten dabei flüsternd miteinander (23): „Zu euch darf ihn heute kein Armer betreten.“ (24) Und sie gingen in der Frühe hin mit dem festen Vorsatz, geizig zu sein. (25) Doch als sie ihn sahen, sagten sie: „Wahrlich, wir befinden uns im Irrtum! (26) Nein, wir sind beraubt.“ (27) Der Gemäßigte unter ihnen sagte: „Habe ich euch nicht gesagt: Warum preist ihr (Allah) nicht?“ (28) (Nun) sagten sie: „Preis sei unserem Herrn! Gewiss, wir sind ungerecht gewesen.“ (29) Dann wandten sich einige von ihnen an die anderen, indem sie sich gegenseitig Vorwürfe machten. (30) Sie sagten: „Wehe uns! Wir waren wahrlich widerspenstig. (31) Vielleicht wird unser Herr uns einen besseren (Garten) als Ersatz für diesen geben; wir flehen demütig zu unserem Herrn.“ (32) So ist die Strafe. Und wahrlich, die Strafe des Jenseits ist (noch) schwerer. Wenn sie es nur wüssten!“ (Der edle Koran 68:17-33)

68:17-32 - Bei den Leuten des Gartens handelt es sich um Egoismus und Rücksichtslosigkeit.[5] Diese Leute haben sich heimlich vorgenommen, den Armen ihre legitimen Rechte vorzuenthalten, aber sie kamen in eine Situation, in der sie dies nicht mehr tun konnten. Was sie anderen vorenthalten wollten, blieb ihnen selbst vorenthalten.[6]

68:33 - Die Mekkaner, die die Botschaft Allahs deswegen ablehnten, weil sie wohlhabend und einflussreich waren, sollten die Lehre aus dieser Geschichte ziehen und sich von dem Reichtum und der Macht, die Allah (t) ihnen zur Prüfung gegeben hatte, nicht blenden lassen. Die Strafe Allahs droht im Diesseits und noch mehr im Jenseits.[7]

 

إِنَّ لِلْمُتَّقِينَ عِندَ رَبِّهِمْ جَنَّاتِ النَّعِيمِ ﴿٣٤﴾ أَفَنَجْعَلُ الْمُسْلِمِينَ كَالْمُجْرِمِينَ ﴿٣٥﴾ مَا لَكُمْ كَيْفَ تَحْكُمُونَ ﴿٣٦﴾ أَمْ لَكُمْ كِتَابٌ فِيهِ تَدْرُسُونَ ﴿٣٧﴾ إِنَّ لَكُمْ فِيهِ لَمَا تَخَيَّرُونَ ﴿٣٨﴾ أَمْ لَكُمْ أَيْمَانٌ عَلَيْنَا بَالِغَةٌ إِلَىٰ يَوْمِ الْقِيَامَةِ ۙ إِنَّ لَكُمْ لَمَا تَحْكُمُونَ ﴿٣٩﴾ سَلْهُمْ أَيُّهُم بِذَٰلِكَ زَعِيمٌ ﴿٤٠﴾ أَمْ لَهُمْ شُرَكَاءُ فَلْيَأْتُوا بِشُرَكَائِهِمْ إِن كَانُوا صَادِقِينَ ﴿٤١﴾

„Für die Gerechten sind wahrlich Gärten der Wonne bei ihrem Herrn (bestimmt). (34) Sollten Wir etwa die Gottergebenen wie die Schuldigen behandeln. (35) Was ist euch? Wie urteilt ihr? (36) Oder habt ihr etwa ein Buch, in dem ihr studiert (37), so dass ihr danach alles erhalten sollt, was ihr wünscht? (38) Oder habt ihr Gelöbnisse von Uns - bindend bis zum Tage der Auferstehung, dass alles für euch sei, was ihr befehlt? (39) Frage sie, wer von ihnen dafür bürgen mag. (40) Oder haben sie Partner? So sollen sie ihre Partner herbeibringen, wenn sie die Wahrheit reden.“ (Der edle Koran 68:34-41)

68:34 - Gegenüber dem irdischen Garten, den Allah (t) in 68:20 verwüstet hatte, stehen hier die "Gärten der Wonne" in Vielzahl. In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[8], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.

68:35 - Wir sollten daran denken, dass der "institutionalisierte" Gebrauch dieses Wortes "Al-Muslimun" (Gottergebene) - das heißt seine ausschließliche Anwendung für die Anhänger des Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) - eine eindeutig nach - koranische Entwicklung ist und bei der Übersetzung des Koran vermieden werden sollte. "Al-Muslimun" kann auch heißen: diejenigen, die den Frieden verbreiten.[9]

68:36-40 - Die Götzendiener können sich nicht auf ein besonderes Bündnis mit Allah (t) berufen, das sie über andere Sterbliche heraushebt. Auch die jüdische Vorstellung vom "Auserwählten Volk" wird verurteilt. Sicher ist es wahr, dass ein bestimmtes Volk oder eine bestimmte Menschengruppe aufgrund ihres Verhaltens von Allah (t) auserwählt werden kann, um Seine Wahrheit zu erhalten und diese zu verkünden. Dies ist aber dadurch bedingt, dass sie Allahs Gesetz folgen.

68:41 - "Partner", wie z.B. in der Trinitätslehre der christlichen Kirche oder in jeder Form der Vielgötterei. Eine solche Lehre zerstört die Hauptlehre von der göttlichen Einheit.

 

يَوْمَ يُكْشَفُ عَن سَاقٍ وَيُدْعَوْنَ إِلَى السُّجُودِ فَلَا يَسْتَطِيعُونَ ﴿٤٢﴾خَاشِعَةً أَبْصَارُهُمْ تَرْهَقُهُمْ ذِلَّةٌ ۖ وَقَدْ كَانُوا يُدْعَوْنَ إِلَى السُّجُودِ وَهُمْ سَالِمُونَ ﴿٤٣﴾ فَذَرْنِي وَمَن يُكَذِّبُ بِهَـٰذَا الْحَدِيثِ ۖ سَنَسْتَدْرِجُهُم مِّنْ حَيْثُ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٤٤﴾ وَأُمْلِي لَهُمْ ۚ إِنَّ كَيْدِي مَتِينٌ ﴿٤٥﴾ أَمْ تَسْأَلُهُمْ أَجْرًا فَهُم مِّن مَّغْرَمٍ مُّثْقَلُونَ ﴿٤٦﴾ أَمْ عِندَهُمُ الْغَيْبُ فَهُمْ يَكْتُبُونَ ﴿٤٧﴾ 

„Am Tage, wenn die Beine entblößt werden und sie aufgefordert werden, sich anbetend niederzuwerfen, werden sie es nicht können. (42) Ihre Blicke werden niedergeschlagen sein, (und) Schande wird sie bedecken; denn sie waren (vergebens) aufgefordert worden, sich anbetend niederzuwerfen, damals als sie (noch) wohlbehalten waren. (43) So überlass Mir diejenigen, die diese Verkündigung leugnen. Wir werden sie Schritt um Schritt gehen lassen, ohne dass sie es wissen. (44) Und Ich gewähre ihnen einen Aufschub; wahrlich, Mein Plan ist vollkommen. (45) Oder verlangst du einen Lohn von ihnen, so dass sie sich von einer Schuldenlast bedrückt fühlen? (46) Oder ist das Verborgene bei ihnen, so dass sie (es) niederschreiben können?“ (Der edle Koran 68:42-47)

68:42-43 - Mehr als anderthalb Milliarde Muslime auf dieser Erde werfen sich vor Allah anbetend nieder. Wie viele Menschen lehnen dies ab? Selbst die Christen, die sich als "gläubig" bezeichnen, sitzen auf Bänken und Stühlen in ihren Kirchen und lassen das Niederwerfen sein für eine kleine Zahl von Novicen bei ihrer Einweihung für das Priesteramt. Also die Mehrheit von ihnen lehnt die anbetende Niederwerfung vor dem Erhabenen Schöpfer ab. Hier erfolgt der Tadel für diese bedauerliche Entwicklung und die Androhung der Strafe.

68:44-45 - Beachte den Übergang von "Mich" zu "Wir" in diesem Vers und dann wieder zum "Ich" und "Mein" im nächsten. Die erste Person Plural wird im Koran im Sinne von "Pluralis majestatis" benutzt, ähnlich wie im Erlass eines Königs die erste Person Plural benutzt wird. Wenn die erste Person Singular benutzt wird, geht es um eine besondere persönliche Beziehung, entweder die der Gnade und Barmherzigkeit[10] oder die der Bestrafung wie hier.[11]

68:46-47 - In erster Linie ist hier der Prophet (صلى الله عليه و سلم) gemeint, aber auch eine allgemeine Auslegung ist möglich. Ein rechtschaffener Mensch verlangt keinen Lohn für seine Ermahnungen oder sein Beispiel; wenn er dieses täte, dann wäre der Wert zu groß als dass ihn die Welt bezahlten könnte.[12]

 

فَاصْبِرْ لِحُكْمِ رَبِّكَ وَلَا تَكُن كَصَاحِبِ الْحُوتِ إِذْ نَادَىٰ وَهُوَ مَكْظُومٌ ﴿٤٨﴾ لَّوْلَا أَن تَدَارَكَهُ نِعْمَةٌ مِّن رَّبِّهِ لَنُبِذَ بِالْعَرَاءِ وَهُوَ مَذْمُومٌ ﴿٤٩﴾ فَاجْتَبَاهُ رَبُّهُ فَجَعَلَهُ مِنَ الصَّالِحِينَ ﴿٥٠﴾ وَإِن يَكَادُ الَّذِينَ كَفَرُوا لَيُزْلِقُونَكَ بِأَبْصَارِهِمْ لَمَّا سَمِعُوا الذِّكْرَ وَيَقُولُونَ إِنَّهُ لَمَجْنُونٌ ﴿٥١﴾ وَمَا هُوَ إِلَّا ذِكْرٌ لِّلْعَالَمِينَ ﴿٥٢﴾

„So warte geduldig auf den Befehl deines Herrn, und sei nicht wie der Mann des Fisches (Jonas), als er (seinen Herrn) anrief, während er von Kummer erfüllt war. (48) Wäre ihm keine Gnade von seinem Herrn erwiesen worden, wäre er sicher an ein kahles Land geworfen worden, und er wäre geschmäht worden. (49) Doch sein Herr erwählte ihn und machte ihn zu einem der Rechtschaffenen. (50) Und jene, die ungläubig sind, möchten dich gerne mit ihren (zornigen) Blicken zu Fall bringen, wenn sie die Ermahnung hören; und sie sagen: „Er ist gewiss verrückt!“ (51) Und es ist nichts anderes als eine Ermahnung für alle Welten.“ (Der edle Koran 68:48-52)

68:48-51 - Jonas (a.s.) hatte den Auftrag, bei den Leuten von Ninive zu predigen. Sie reagierten darauf mit Feindseligkeiten und Verfolgungen, worauf er vor seinen Feinden floh und ein Schiff als Transportmittel für seine Entfernung von seinem Volk nahm. Als ein Sturm losbrach, wurde er zur Entlastung des Schiffes ins Meer geworfen. Dort verschlang ihn ein Riesenfisch, aber in seinem lebenden Gefängnis empfand er Reue und erlangte Vergebung. Auch seine Leute von Ninive, zu denen er wieder gesandt wurde, erlangten Vergebung; denn auch sie kehrten um. Dies ist ein doppeltes Gleichnis von Allahs Gnade und Vergebungsbereitschaft, und ein Gebot, standhaft und geduldig zu sein und sich Allahs Willen vollkommen hinzugeben. Auch unser Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) wird durch dieses Beispiel aufgefordert, nicht seinem Zorn und seiner Frustration nachzugeben, sondern seine Aufgabe in Mekka standhaft weiter zu erfüllen.[13]

68:52 - Die Deklaration in diesem Vers zum Schluss dieser wunderbaren Sure ist eine Ermahnung für die ganze Welt und ein Ausdruck der Universalität dieser Botschaft.[14]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] vgl. dazu 96:3-5

 

[3] vgl. Sura 111 und die Anmerkung dazu; ferner den Titel: "Allāh vollendet Sein Licht", Islamische Bibliothek

 

[4] vgl. 6:25

 

[5] vgl. dazu 18:32-44

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 56:67

 

[7] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[8] vgl. 38:49-54

 

[9] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[10] z.B. in 2:38, 150

 

[11] vgl. ferner 7:182; 10:5; 52:40

 

[12] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 7:182-183; 52:41

 

[13] vgl. 4:69; 21:87-88; 37:139-148

 

[14] Zum Begriff "alle Welten" vgl. ferner 1:2 und die Anmerkung dazu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 267
Insgesamt 1338872
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243