60. Sure: Al-Mumtahana (Die Geprüfte)

17-03-2020

60. Sure: Al-Mumtahana (Die Geprüfte)
Offenbart in Medina
13 Ayat (Verse)

 

Suche keinen Schutz bei den Feinden des Islam, aber verfahre mit allen gerecht. Folge dem Beispiel Abrahams. Gläubige Frauen dürfen keine ungläubigen Männer heiraten; aber die gläubigen Frauen, die deinen Schutz suchen und in ihrem Glauben aufrichtig sind, dürfen verheiratet werden.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا تَتَّخِذُوا عَدُوِّي وَعَدُوَّكُمْ أَوْلِيَاءَ تُلْقُونَ إِلَيْهِم بِالْمَوَدَّةِ وَقَدْ كَفَرُوا بِمَا جَاءَكُم مِّنَ الْحَقِّ يُخْرِجُونَ الرَّسُولَ وَإِيَّاكُمْ ۙ أَن تُؤْمِنُوا بِاللَّـهِ رَبِّكُمْ إِن كُنتُمْ خَرَجْتُمْ جِهَادًا فِي سَبِيلِي وَابْتِغَاءَ مَرْضَاتِي ۚ تُسِرُّونَ إِلَيْهِم بِالْمَوَدَّةِ وَأَنَا أَعْلَمُ بِمَا أَخْفَيْتُمْ وَمَا أَعْلَنتُمْ ۚ وَمَن يَفْعَلْهُ مِنكُمْ فَقَدْ ضَلَّ سَوَاءَ السَّبِيلِ ﴿١﴾ إِن يَثْقَفُوكُمْ يَكُونُوا لَكُمْ أَعْدَاءً وَيَبْسُطُوا إِلَيْكُمْ أَيْدِيَهُمْ وَأَلْسِنَتَهُم بِالسُّوءِ وَوَدُّوا لَوْ تَكْفُرُونَ ﴿٢﴾ لَن تَنفَعَكُمْ أَرْحَامُكُمْ وَلَا أَوْلَادُكُمْ ۚ يَوْمَ الْقِيَامَةِ يَفْصِلُ بَيْنَكُمْ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ بَصِيرٌ ﴿٣﴾

„O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht Meine Feinde und eure Feinde zu Beschützern, indem ihr ihnen Zuneigung gutmütig zeigt, wo sie doch die Wahrheit leugnen, die zu euch gekommen ist, und den Gesandten und euch selbst austreiben, weil ihr an Allah, euren Herrn, glaubt. Wenn ihr zum Kampf für Meine Sache und im Trachten nach Meinem Wohlgefallen ausgezogen seid, gebt ihr ihnen insgeheim Zuneigung zu verstehen, während Ich doch am besten weiß, was ihr verbergt und was ihr kundtut. Und der, der von euch das tut, ist sicherlich vom geraden Weg abgeirrt. (1) Wenn sie die Oberhand über euch gewinnen, dann werden sie sich gegen euch als Feinde betragen und ihre Hände und Zungen zum Bösen gegen euch ausstrecken; und sie wünschen inständig, dass ihr ungläubig würdet. (2) Weder eure Blutsverwandtschaft noch eure Kinder werden euch nützen. Er wird zwischen euch am Tage der Auferstehung entscheiden. Und Allah sieht alles, was ihr tut.“ (Der edle Koran 60:1-3)

60:1-3 - Allah (t) ruft damit die Gläubigen zu einer bestimmten Verhaltensweise auf, die ganz verständlich ist. Den Feind zum Beschützer zu nehmen ist keine würdige Sache für diejenigen, die an Allah glauben und unter Seinem Schutz stehen. Aus der Sunna des Propheten (صلى الله عليه و سلم) haben wir gelernt, dass wir Muslime das lieben, was Allah und Sein Prophet lieben und dass wir das hassen, was Allah und Sein Prophet hassen. Allah (t) liebt Seine Feinde nicht, und so dürfen wir sie nicht lieben und darüber hinaus nicht zu Beschützern nehmen. In der Hadis-Sammlung von Al-Buchari [1] wird ein Ereignis aufgeführt, das der direkte Anlass zur Offenbarung dieser Sure sein soll. Dieses Ereignis wird ebenfalls in der Hadis-Sammlung von Muslim beschrieben. Dort heißt es: Der Prophet bereitete insgeheim die Eroberung von Mekka vor, nachdem die mekkanischen Götzendiener das Abkommen von Hudaybiyya gebrochen hatten. Nur wenige Gefährten wussten von seiner Absicht, darunter der Mekkanische Auswanderer und Badr-Kämpfer Hatib Ibn Abi Balta‘a. Er schrieb einen Brief, in dem er die Absicht des Propheten den Mekkanern preisgab, und gab ihn einer mekkanischen Frau mit, die in Medina um Unterstützung nachsuchte. Der Prophet (صلى الله عليه و سلم), der in einem Bittgebet Allah (t) bat, Er möge seine Absicht den Mekkanern nicht bekannt werden lassen, erhielt von Allah Kunde über diesen Brief. Daraufhin sandte er drei muslimische Reiter hinter der Frau her. Sie holten sie ein an der Stelle, die der Prophet ihnen beschrieben hatte, und verlangten von ihr die Abgabe des Briefes. Als sie erklärte, sie habe keinen Brief mit, drohten ihr die Reiter - vollbewusst über die zuverlässigen Angaben des Propheten (صلى الله عليه و سلم) - an, sie mit eigenen Händen zu entblößen und durchzusuchen. Darauf holte sie den Brief aus einem Versteck unter ihrer Kleidung heraus und gab ihn ihnen ab. Sie brachten ihn dann dem Propheten zurück. Als Umar von diesem Ereignis erfuhr, sagte er zum Propheten: „Dieser Mann hat einen Verrat begangen, so lass mich ihn töten!“ Der Prophet fragte Hatib, was ihn dazu bewegt habe, worauf Hatib antwortete: „An meinem Glauben an Allah und Seinen Gesandten hat sich nichts geändert. Ich wollte nur den Mekkanern eine Wohltat erweisen und hoffte, dass Allah sie durch diese Wohltat veranlasst, meine Angehörigen in Mekka nicht zu verfolgen. Deine Gefährten haben alle in Mekka Verwandte, durch die Allah die schlimmsten Verfolgungen ihrer muslimischen Angehörigen in Mekka abwendet.“ Der Prophet sagte darauf: „Er hat die Wahrheit gesagt. Ihr sollt nur Gutes sprechen.“ Umar aber sagte wiederholend: „Er hat Verrat begangen, so lass mich ihn töten!“ Der Prophet erwiderte: „Du weißt nicht; denn es kann sein, dass Allah Sich den Gefährten von Badr offenbarte und zu ihnen sprach: Tut was ihr wollt, Ich habe euch eure Sünden vergeben.“ Umar brach in Tränen aus und sagte: „Allah und Sein Gesandter wissen es besser.“ Die Gläubigen wurden immer anhand von Ereignissen wirkungsvoll belehrt, wie sie sich richtig verhalten sollten, und wie sie die Gefahren von der muslimischen Gemeinde abwenden konnten. Dies war die Position der muslimischen Gemeinschaft in Medina nach der Auswanderung und vor der Einnahme Mekkas. Über den historischen Rahmen hinaus bezieht sich dies auf die mögliche Verfolgung Gläubiger zu allen Orten und Zeiten.[2]

 

قَدْ كَانَتْ لَكُمْ أُسْوَةٌ حَسَنَةٌ فِي إِبْرَاهِيمَ وَالَّذِينَ مَعَهُ إِذْ قَالُوا لِقَوْمِهِمْ إِنَّا بُرَآءُ مِنكُمْ وَمِمَّا تَعْبُدُونَ مِن دُونِ اللَّـهِ كَفَرْنَا بِكُمْ وَبَدَا بَيْنَنَا وَبَيْنَكُمُ الْعَدَاوَةُ وَالْبَغْضَاءُ أَبَدًا حَتَّىٰ تُؤْمِنُوا بِاللَّـهِ وَحْدَهُ إِلَّا قَوْلَ إِبْرَاهِيمَ لِأَبِيهِ لَأَسْتَغْفِرَنَّ لَكَ وَمَا أَمْلِكُ لَكَ مِنَ اللَّـهِ مِن شَيْءٍ ۖ رَّبَّنَا عَلَيْكَ تَوَكَّلْنَا وَإِلَيْكَ أَنَبْنَا وَإِلَيْكَ الْمَصِيرُ ﴿٤﴾ رَبَّنَا لَا تَجْعَلْنَا فِتْنَةً لِّلَّذِينَ كَفَرُوا وَاغْفِرْ لَنَا رَبَّنَا ۖ إِنَّكَ أَنتَ الْعَزِيزُ الْحَكِيمُ ﴿٥﴾لَقَدْ كَانَ لَكُمْ فِيهِمْ أُسْوَةٌ حَسَنَةٌ لِّمَن كَانَ يَرْجُو اللَّـهَ وَالْيَوْمَ الْآخِرَ ۚ وَمَن يَتَوَلَّ فَإِنَّ اللَّـهَ هُوَ الْغَنِيُّ الْحَمِيدُ ﴿٦﴾ 

„Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm, als sie zu ihrem Volk sagten: „Wir haben nichts mit euch noch mit dem zu schaffen, was ihr statt Allah anbetet. Wir verwerfen euch. Und zwischen uns und euch ist offenbar für immer Feindschaft und Hass entstanden, (solange) bis ihr an Allah glaubt und an Ihn allein!“ - abgesehen von Abrahams Wort zu seinem Vater: „Ich will gewiss für dich um Verzeihung bitten, obwohl ich nicht die Macht dazu habe, bei Allah für dich etwas auszurichten.“ (Sie beteten:) „Unser Herr, in Dich setzen wir unser Vertrauen, und zu Dir kehren wir reumütig zurück, und zu Dir ist die letzte Einkehr. (4) Unser Herr, mache uns nicht zu einer Versuchung für die Ungläubigen und vergib uns, unser Herr; denn Du, und Du allein, bist der Erhabene, der Allweise.“ (5) Wahrlich, ihr habt an ihnen ein vortreffliches Beispiel (und so) ein jeder, der auf Allah hofft und den Jüngsten Tag fürchtet. Und wer sich abwendet - wahrlich, Allah ist es, Der auf keinen angewiesen ist, Der des Lobes Würdig ist.“ (Der edle Koran 60:4-6)

60:4-6 - Nach Seinem Gebot in 60:1-3 [3] gibt Allah (t) ein vortreffliches Beispiel an Abraham, um uns Muslimen die Treue zu Ihm in ihrer höchsten Form zu demonstrieren.[4]

 

عَسَى اللَّـهُ أَن يَجْعَلَ بَيْنَكُمْ وَبَيْنَ الَّذِينَ عَادَيْتُم مِّنْهُم مَّوَدَّةً ۚ وَاللَّـهُ قَدِيرٌ ۚ وَاللَّـهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٧﴾ لَّا يَنْهَاكُمُ اللَّـهُ عَنِ الَّذِينَ لَمْ يُقَاتِلُوكُمْ فِي الدِّينِ وَلَمْ يُخْرِجُوكُم مِّن دِيَارِكُمْ أَن تَبَرُّوهُمْ وَتُقْسِطُوا إِلَيْهِمْ ۚ إِنَّ اللَّـهَ يُحِبُّ الْمُقْسِطِينَ ﴿٨﴾ إِنَّمَا يَنْهَاكُمُ اللَّـهُ عَنِ الَّذِينَ قَاتَلُوكُمْ فِي الدِّينِ وَأَخْرَجُوكُم مِّن دِيَارِكُمْ وَظَاهَرُوا عَلَىٰ إِخْرَاجِكُمْ أَن تَوَلَّوْهُمْ ۚ وَمَن يَتَوَلَّهُمْ فَأُولَـٰئِكَ هُمُ الظَّالِمُونَ ﴿٩﴾

„Vielleicht wird Allah Zuneigung setzen zwischen euch und denen unter ihnen, mit denen ihr in Feindschaft lebt; denn Allah ist Allmächtig und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. (7) Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten. (8) Doch Allah verbietet euch, mit denen, die euch des Glaubens wegen bekämpft haben und euch aus euren Häusern vertrieben und (anderen) geholfen haben, euch zu vertreiben, Freundschaft zu schließen. Und wer mit ihnen Freundschaft schließt - das sind die Missetäter.“ (Der edle Koran 60:7-9)

60:7-8 - Allah (t) weiß, wie schwer es ist, die Beziehungen zu Brüdern, Schwestern und anderen nahen Verwandten abzubrechen. Darum tröstet Er hier die Gläubigen mit der Hoffnung, dass eben diese Angehörigen eines Tages Muslime werden und sich die gegenwärtige Feindschaft wieder in Freundschaft wandelt. Niemand konnte damals verstehen, wie das möglich sein könnte. Aber nur wenige Wochen nach der Offenbarung dieses Verses wurde Mekka eingenommen, und die Banu Kuraysch schlossen sich scharenweise dem Islam an, so dass die Muslime mit eigenen Augen die Erfüllung dieser Verheißung erleben konnten.[5]

60:9 - Friedliches Zusammenleben ist die grundsätzliche Regel in den Beziehungen des islamischen Staates mit andern Staaten. Dieser Zustand endet nur, wenn der islamische Staat militärisch angegriffen wird, und wenn die Befürchtung besteht, dass ein Friedensabkommen von der gegnerischen Seite gebrochen wird, was an sich eine Angriffsdrohung darstellt, oder wenn die freie Ausübung des Glaubens mit Gewalt unterbunden wird, was einen Angriff auf die Menschenrechte darstellt. Der Muslim streitet nicht um eigene Interessen und kämpft nie aufgrund von Rassismus oder Nationalismus, Stammes- oder Familienfehden. Er kämpft, nur damit das Wort Allahs Oberhand gewinnt.[6]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا جَاءَكُمُ الْمُؤْمِنَاتُ مُهَاجِرَاتٍ فَامْتَحِنُوهُنَّ ۖ اللَّـهُ أَعْلَمُ بِإِيمَانِهِنَّ ۖ فَإِنْ عَلِمْتُمُوهُنَّ مُؤْمِنَاتٍ فَلَا تَرْجِعُوهُنَّ إِلَى الْكُفَّارِ ۖ لَا هُنَّ حِلٌّ لَّهُمْ وَلَا هُمْ يَحِلُّونَ لَهُنَّ ۖ وَآتُوهُم مَّا أَنفَقُوا ۚ وَلَا جُنَاحَ عَلَيْكُمْ أَن تَنكِحُوهُنَّ إِذَا آتَيْتُمُوهُنَّ أُجُورَهُنَّ ۚ وَلَا تُمْسِكُوا بِعِصَمِ الْكَوَافِرِ وَاسْأَلُوا مَا أَنفَقْتُمْ وَلْيَسْأَلُوا مَا أَنفَقُوا ۚ ذَٰلِكُمْ حُكْمُ اللَّـهِ ۖ يَحْكُمُ بَيْنَكُمْ ۚ وَاللَّـهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ ﴿١٠﴾ وَإِن فَاتَكُمْ شَيْءٌ مِّنْ أَزْوَاجِكُمْ إِلَى الْكُفَّارِ فَعَاقَبْتُمْ فَآتُوا الَّذِينَ ذَهَبَتْ أَزْوَاجُهُم مِّثْلَ مَا أَنفَقُوا ۚ وَاتَّقُوا اللَّـهَ الَّذِي أَنتُم بِهِ مُؤْمِنُونَ ﴿١١﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn gläubige Frauen als Flüchtlinge zu euch kommen, so prüft sie. Allah weiß am besten, wie ihr Glaube in Wirklichkeit ist. Wenn ihr sie dann gläubig findet, so schickt sie nicht zu den Ungläubigen zurück. Diese (Frauen) sind ihnen nicht erlaubt, noch sind sie (als Ehemänner) diesen (Frauen) erlaubt. Jedoch zahlt (ihren ungläubigen Ehemännern) das zurück, was sie (für sie) ausgegeben haben. Und es ist keine Sünde für euch, sie zu heiraten, wenn ihr ihnen ihre Brautgabe gegeben habt. Und haltet nicht am Ehebund mit den ungläubigen Frauen fest, sondern verlangt das zurück, was ihr (für sie) ausgegeben habt, und lasst (die Ungläubigen) das zurückverlangen, was sie (für sie) ausgegeben haben. Das ist Allahs Gebot. Er richtet zwischen euch. Und Allah ist Allwissend, Allweise. (10) Und wenn irgendeine von euren Frauen von euch zu den Ungläubigen fortgeht, dann gebt, wenn ihr (bei den Ungläubigen) Beute macht, jenen (Gläubigen), deren Frauen fortgegangen sind, das gleiche von dem, was sie (für ihre Frauen) ausgegeben haben. Und fürchtet Allah, an Den ihr glaubt.“ (Der edle Koran 60:10-11)

60:10 - Nach den Bedingungen des Vertrages von Hudaybiyya [7] mussten Frauen, die unter Vormundschaft standen, sowie verheiratete Frauen, die von den Banu Kuraysch in Mekka in den Schutz des Propheten nach Medina flohen, zurückgeschickt werden. Aber bevor dieser Vers offenbart wurde, hatten die Banu Kuraysch bereits den Vertrag gebrochen, und es waren neue Anweisungen nötig, wie sich die Muslime unter diesen Umständen verhalten sollten. Muslimische Frauen, die in Mekka mit Götzendienern verheiratet waren, wurden ihres Glaubens wegen unterdrückt, und einige wanderten nach Medina aus. Nach dieser Offenbarung sollten sie nicht zurückgeschickt werden; denn die Ehe gläubiger Frauen mit ungläubigen Männern wurde als aufgelöst betrachtet, wenn die Männer nicht den Islam annahmen. Um den Götzendienern aber nicht den Eindruck zu geben, sie würden unfair behandelt, da sie die bei der Heirat gezahlte Brautgabe verloren, sollte diese den Ehemännern zurückerstattet werden. Auf diese Weise sollten die hilflosen Frauen auf Kosten der Muslime geschützt werden. Zunächst hatte sich der Prophet geweigert, verheiratete Frauen nach Mekka zurückzuschicken, die den Islam angenommen hatten und gegen den Willen ihrer heidnischen Ehemänner nach Medina ausgewandert waren, mit der Begründung, dass sich verheiratete muslimische Frauen nicht unter der Herrschaft ihrer nichtmuslimischen Männer befanden, wie es der Auffassung der Banu Kuraysch entsprach. Da jedoch immer die Möglichkeit bestand, dass einige dieser Frauen nicht aus Glaubensgründen, sondern aus rein weltlichen Gründen zum Propheten übergingen, werden hier die Muslime aufgefordert, sich ihrer Aufrichtigkeit zu vergewissern. Deswegen verlangte der Prophet von ihnen, unter Eid zu bekräftigen, dass sie sich nicht aus Hass oder Abenteuerlust oder um irdischer Vorteile willen von ihren Männern getrennt hatten, sondern allein aus Liebe zu Allah und Seinem Gesandten.

60:11 - In der Anfangszeit des Islam hatten sich oft Männer dem Islam angeschlossen, deren Frauen ungläubig blieben, und Frauen, deren Männer ungläubig blieben. So war beispielsweise Abul-As - der Ehemann der Prophetentochter Zainab - auf Jahre hinaus kein Muslim, so dass muslimische Frauen auswanderten, während ihre heidnischen Männer zurückblieben, und muslimische Männer, deren heidnische Frauen zurückblieben, während die Ehe bestehen blieb. Damit entstanden Probleme für die Frauen; denn während die Männer andere Frauen heiraten konnten, war dies für Frauen nicht möglich. Sie konnten nicht heiraten, solange die Ehe mit ihrem Mann nicht aufgelöst war. Als nach dem Friedensvertrag von Hudaybiyya dieser Vers offenbart wurde, wurden solche Ehen annulliert. Zahlreiche familienrechtliche Regelungen werden von diesem Vers abgeleitet.[8]

60:11 - Da in der Regel ohnehin nicht zu erwarten ist, dass die Ungläubigen verlassene muslimische Ehemänner entschädigen, ist die muslimische Gemeinschaft selbst verpflichtet, dies zu tun. In der Tat gab es nur sechs solche Fälle von Apostasie zu Lebzeiten des Propheten (صلى الله عليه و سلم), die sich vor der Einnahme von Mekka im Jahre 8 nach der Hijra ereignet hatten, und in jedem Falle wurde der muslimische Ehemann nach Anordnung des Propheten aus der gemeinsamen Kasse für seine Aufwendung entschädigt.[9]

 

يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ إِذَا جَاءَكَ الْمُؤْمِنَاتُ يُبَايِعْنَكَ عَلَىٰ أَن لَّا يُشْرِكْنَ بِاللَّـهِ شَيْئًا وَلَا يَسْرِقْنَ وَلَا يَزْنِينَ وَلَا يَقْتُلْنَ أَوْلَادَهُنَّ وَلَا يَأْتِينَ بِبُهْتَانٍ يَفْتَرِينَهُ بَيْنَ أَيْدِيهِنَّ وَأَرْجُلِهِنَّ وَلَا يَعْصِينَكَ فِي مَعْرُوفٍ ۙ فَبَايِعْهُنَّ وَاسْتَغْفِرْ لَهُنَّ اللَّـهَ ۖ إِنَّ اللَّـهَ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿١٢﴾

„O Prophet! Wenn gläubige Frauen zu dir kommen und dir den Treueeid leisten, dass sie Allah nichts zur Seite stellen, und dass sie weder stehlen noch Unzucht begehen, noch ihre Kinder töten, noch Untreue begehen zwischen ihren Händen und Beinen, die sie selbst ersonnen haben, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was rechtens ist, dann nimm ihren Treueeid an und bitte Allah um Vergebung für sie. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (Der edle Koran 60:12)

60:12 - Über die Normentreue gegenüber dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) werden bei Al-Buchari folgende Hadise überliefert: Yazīd Ibn Abi Ubaid berichtete: Ich fragte Salama: „Für was habt ihr dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, am Tage der Hudaybiyya den Treueeid geleistet?“ Er sagte: „Für den Tod!“ Ǧarīr Ibn Abdullah berichtete: „Ich leistete dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, den Treueschwur für die Verrichtung des Gebets, die Entrichtung der Zekat und die Aufrichtigkeit gegenüber jedem Muslim.“ Ubada Ibn As Samit berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte zu uns in einer Versammlung: Leistet mir den Treueschwur, dass ihr Allah weder etwas zur Seite stellt noch stehlt noch Unzucht begeht, noch eure Kinder tötet noch Schändlichkeiten durch eure Hände und Beine begeht und dass ihr euch bezüglich der guten Werke nicht ungehorsam verhaltet. Wer von euch dies erfüllt, der hat seinen Lohn von Allah zu erwarten; und wer immer etwas davon begeht und dafür eine Strafe in dieser Welt erleidet, so gilt diese als eine Sühne dafür. Begeht einer aber eine Tat davon und wird von Allah vor der Öffentlichkeit geschützt, so ist das Urteil bei Allah: Wenn Er will, bestraft Er ihn, und wenn Er will, vergibt Er ihm.“ So haben wir ihm aufgrund dessen den Treueschwur geleistet.“[10]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا تَتَوَلَّوْا قَوْمًا غَضِبَ اللَّـهُ عَلَيْهِمْ قَدْ يَئِسُوا مِنَ الْآخِرَةِ كَمَا يَئِسَ الْكُفَّارُ مِنْ أَصْحَابِ الْقُبُورِ ﴿١٣﴾

„O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft mit einem Volk, dem Allah zürnt; denn sie haben die Hoffnung auf das Jenseits gerade so aufgegeben, wie die Ungläubigen die Hoffnung auf die Wiederbelebung derer aufgegeben haben, die in den Gräbern liegen.“ (Der edle Koran 60:13)

60:13 - Mit diesen Worten kommt der Koran zum Thema zurück, mit dem er die Sure begonnen hat, und schließt sie eindrucksvoll ab.[11]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s. Geschichtsteil

 

[2] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 58:22; 70:11-14; 80:34-37; ferner den Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek

 

[3] siehe die Anmerkung dazu

 

[4] vgl. den Titel: "Allāhs Friede auf Ibrāhīm" [s.u.: "Ibrāhīm im Qur’ān"], Islamische Bibliothek / vgl. ferner 2:102, 256; 8:25; 9:114, 144; 10:85; 19:47-48; 26:69-77; 33:21 und die Anmerkung dazu

 

[5] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 9:5, 23-24; 58:22 und die Anmerkung dazu

 

[7] vgl. dazu Sura 48

 

[8] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 2:229

 

[9] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[10] vgl. dazu 6:151

 

[11] vgl. dazu 58:14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 841
Insgesamt 1352824
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247