58. Sure: Al-Mujadala (Der Streit)

17-03-2020

58. Sure: Al-Mujadala (Der Streit)
Offenbart in Medina
22 Ayat (Verse)

 

Lasse nicht alle falschen unislamischen Vorstellungen bezüglich der Stellung der Frauen herrschen. Allah (t) ist Allwissend; trefft deshalb keine geheimen Beratungen untereinander, um Unfrieden, Böses oder Falsches zu planen. Denn solche Treffen sind nur vom Satan angestachelt. Verhalte dich friedlich bei öffentlichen Versammlungen - schaffe Platz für andere und verabschiede dich, wenn die Versammlung vorüber ist. Wende dich nicht in Freundschaft zu den Feinden Allahs; denn ihre Schwüre sind falsch. Sie wollen dir Hindernisse in deinen Weg legen. Aber Allahs Gerechtigkeit kommt, wenn das Gute blüht.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

قَدْ سَمِعَ اللَّـهُ قَوْلَ الَّتِي تُجَادِلُكَ فِي زَوْجِهَا وَتَشْتَكِي إِلَى اللَّـهِ وَاللَّـهُ يَسْمَعُ تَحَاوُرَكُمَا ۚ إِنَّ اللَّـهَ سَمِيعٌ بَصِيرٌ ﴿١﴾

„Allah hat doch das Wort jener gehört, die mit dir wegen ihres Mannes stritt und sich vor Allah beklagte. Und Allah hat euer Gespräch gehört. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allsehend.“ (Der edle Koran 58:1)

58:1 - Unmittelbarer Anlass der Offenbarung dieser Sure ist das, was Ḫaula Bint Ṯa‘laba, der Frau von Aus Ibn Aṣ-Ṣāmit geschah. Obgleich ihr Mann Muslim war, trennte er sich von ihr nach einem alten heidnischen Brauch mit einer Formel, die als Ẓihār bekannt ist und aus den Worten besteht: "Du bist für mich wie der Rücken meiner Mutter."[1] Dem heidnischen Brauch entsprechend bedeutete dies eine Scheidung, die den Ehemann von allen mit der Ehe verbundenen Pflichten befreite, der Frau aber nicht ermöglichte, den Hausstand zu verlassen oder eine neue Ehe einzugehen. Dieser Brauch war für die Frau auf jeden Fall entwürdigend. Besonders schwierig war die Situation für Ḫaula; denn sie liebte ihren Mann und klagte, dass sie kleine Kinder habe, die der Mann sich unter diesen Umständen nicht verpflichtet sah zu unterhalten. Sie wandte sich mit ihrer Klage an den Propheten und im Gebet an Allah (t). Ihre Klage wurde erhört, und der entwürdigende Brauch, der auf trügerischen Worten beruhte, wurde abgeschafft.[2] Der Prophet (صلى الله عليه و سلم) hatte auf die Klage der Frau hin zunächst das Ehepaar für geschieden erklärt, aber Ḫaula war damit nicht zufrieden und klagte bei Allah (t) ihr Leid. In Anbetracht des Zusammenhanges sowie zahlreicher entsprechender Überlieferungen bezieht sich dieser Vers in erster Linie auf die Abschaffung von dem Ẓihār. Die absichtlich undeutlich ausgedrückte Hinweisung auf diejenige, die über ihren Mann klagte, scheint jedoch auf alle Fälle hinzuweisen, wo eine Ehefrau Grund hat, über ihren Mann zu klagen, also nicht nur über eine ungerechtfertigte oder grausame Scheidung, sondern auch, wenn sie die Lösung aus einer untragbar gewordenen Ehe verlangt. Eine Scheidung auf Initiative der Frau hin (arab.: Ḫul‘ bzw. Ḫal‘) ist nach Sure 2:229 und gut belegten Überlieferungen vom Propheten (صلى الله عليه و سلم) völlig gerechtfertigt. Allah (t) ist überall anwesend. Die beiden waren also bei ihrer Auseinandersetzung nicht allein, sondern Er war bei ihnen und hörte ihnen zu. Er hörte die Argumente der klagenden Frau bezüglich ihres Mannes und kannte den wahren Sachverhalt. Allah (t) ist gerecht und erlaubt nicht, dass menschliche Bräuche und Anmaßungen die unveräußerlichen Rechte Seiner schwächeren Geschöpfe einengen. Er hörte gleichermaßen den Standpunkt sowohl der Frau als auch ihres Mannes und erfasste mit Seiner Weisheit die Absichten beider. Der Dual kann sich auch auf die Frau und den Propheten beziehen, der vor der Offenbarung dieser Sure die Scheidung durch den Ẓihār zunächst für gültig erklärte. Ḫaula, auf deren Klage hin diese Verse offenbart wurden, stand ihr Leben lang unter den Gefährten des Propheten in hohem Ansehen. Er hört die Klage und sieht das Leid eines jeden und hilft ihm in seiner Not.[3]

 

الَّذِينَ يُظَاهِرُونَ مِنكُم مِّن نِّسَائِهِم مَّا هُنَّ أُمَّهَاتِهِمْ ۖ إِنْ أُمَّهَاتُهُمْ إِلَّا اللَّائِي وَلَدْنَهُمْ ۚ وَإِنَّهُمْ لَيَقُولُونَ مُنكَرًا مِّنَ الْقَوْلِ وَزُورًا ۚ وَإِنَّ اللَّـهَ لَعَفُوٌّ غَفُورٌ ﴿٢﴾ وَالَّذِينَ يُظَاهِرُونَ مِن نِّسَائِهِمْ ثُمَّ يَعُودُونَ لِمَا قَالُوا فَتَحْرِيرُ رَقَبَةٍ مِّن قَبْلِ أَن يَتَمَاسَّا ۚ ذَٰلِكُمْ تُوعَظُونَ بِهِ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ خَبِيرٌ ﴿٣﴾ فَمَن لَّمْ يَجِدْ فَصِيَامُ شَهْرَيْنِ مُتَتَابِعَيْنِ مِن قَبْلِ أَن يَتَمَاسَّا ۖ فَمَن لَّمْ يَسْتَطِعْ فَإِطْعَامُ سِتِّينَ مِسْكِينًا ۚ ذَٰلِكَ لِتُؤْمِنُوا بِاللَّـهِ وَرَسُولِهِ ۚ وَتِلْكَ حُدُودُ اللَّـهِ ۗ وَلِلْكَافِرِينَ عَذَابٌ أَلِيمٌ ﴿٤﴾

„Diejenigen von euch, die sich von ihren Frauen scheiden, indem sie sagen: „Du bist mir (verboten) wie der Rücken meiner Mutter“, (irren; denn) ihre Mütter sind sie nicht; ihre Mütter sind einzig jene, die sie geboren haben; und sie äußern da nur Worte, die unziemlich und unwahr sind; doch wahrlich, Allah ist Tilger der Sünden, Allvergebend. (2) Und jene nun, die ihre Frauen Mütter nennen und dann zurücknehmen möchten, was sie gesagt haben - (die Buße dafür) ist die Befreiung eines Sklaven, bevor sie einander berühren. Dies (wird euch gesagt), um euch zu ermahnen. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut. (3) Wer aber keine Möglichkeit (zur Freilassung eines Sklaven) findet, (soll) dann zwei Monate hintereinander fasten, bevor sie einander berühren. Und wer es nicht vermag, (soll) dann sechzig Arme speisen. Dies (soll so sein), damit ihr an Allah und Seinen Gesandten glaubt. Das sind die Schranken Allahs; und den Ungläubigen wird eine qualvolle Strafe zuteil sein.“ (Der edle Koran 58:2-4)

58:2 - Zu diesem Vers vgl. oben 58:1 und die Anmerkung dazu. Diese genannte Form des Ẓihār, die der Koran vor mehr als 1400 Jahren abgeschafft hat, wird leider immer wieder von manchen Männern gegenüber ihren Frauen verwendet.[4] Denn bis heute erklären sie gelegentlich in einem Familienstreit ihre Frau zu ihrer Mutter, Schwester oder Tochter. Die schamlose Gleichstellung der Ehefrau mit der Mutter macht sie nicht zur Mutter. Nur diejenige ist die Mutter eines Menschen, die ihn geboren hat, und nur sie genießt die daraus resultierende Stellung. Solche Worte sind in der Tat unwahr und unanständig, da sie der Frau gegenüber unfair und einer anständigen Gesellschaft unangemessen sind.[5] Würde Allah (t) in Seiner Barmherzigkeit nicht über unsere Schwächen und einige unserer Beweggründe hinwegsehen, dann wäre ein solches Verhalten unentschuldbar. In den nächsten Versen weist Er uns einen Weg zur Wiedergutmachung; denn Er möchte das Falsche von uns nehmen und uns durch Seine Vergebung eine Gelegenheit zur Besserung geben.[6]

58:3 - Wenn Äußerungen wie der Ẓihār einfach ignoriert würden, dann würde dies bedeuten, dass sie gedankenlos und unvernünftig immer wieder gesprochen würden.[7] Sie werden deshalb ernstgenommen, soweit es die Strafe betrifft, die der Mann verdient, während die Rechte der Frau gewahrt werden. Sie kann für sich und ihre Kinder Unterhalt verlangen, aber er kann seine ehelichen Beziehungen nicht ohne weiteres in Anspruch nehmen. Wenn seine Handlung unbedacht war und er sie bereut, kann er erst dann wieder seine ehelichen Beziehungen mit ihr in Anspruch nehmen, wenn er die unten näher ausgeführte Strafe abgeleistet hat.[8]

58:4 - Die Sühne besteht darin, einen Sklaven zu befreien, also entweder einen eigenen Sklaven freizulassen oder einen fremden Sklaven freizukaufen. Wenn dies nicht möglich ist, kann man zwei Monate hintereinander auf dieselbe Weise fasten wie im Ramadan. Wenn dies nicht möglich ist, kann man sechzig Arme mit je einer Mahlzeit oder dreißig Arme mit je zwei Mahlzeiten speisen. Sechzig Arme an einem Tag zu speisen ist gleichbedeutend mit der Speisung eines einzigen Armen sechzig Tage lang. Es muss sich um Arme handeln, zu deren Unterhalt der Mann nicht ohnehin schon verpflichtet ist.[9]

 

إِنَّ الَّذِينَ يُحَادُّونَ اللَّـهَ وَرَسُولَهُ كُبِتُوا كَمَا كُبِتَ الَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ ۚ وَقَدْ أَنزَلْنَا آيَاتٍ بَيِّنَاتٍ ۚ وَلِلْكَافِرِينَ عَذَابٌ مُّهِينٌ ﴿٥﴾ يَوْمَ يَبْعَثُهُمُ اللَّـهُ جَمِيعًا فَيُنَبِّئُهُم بِمَا عَمِلُوا ۚ أَحْصَاهُ اللَّـهُ وَنَسُوهُ ۚ وَاللَّـهُ عَلَىٰ كُلِّ شَيْءٍ شَهِيدٌ ﴿٦﴾أَلَمْ تَرَ أَنَّ اللَّـهَ يَعْلَمُ مَا فِي السَّمَاوَاتِ وَمَا فِي الْأَرْضِ ۖ مَا يَكُونُ مِن نَّجْوَىٰ ثَلَاثَةٍ إِلَّا هُوَ رَابِعُهُمْ وَلَا خَمْسَةٍ إِلَّا هُوَ سَادِسُهُمْ وَلَا أَدْنَىٰ مِن ذَٰلِكَ وَلَا أَكْثَرَ إِلَّا هُوَ مَعَهُمْ أَيْنَ مَا كَانُوا ۖ ثُمَّ يُنَبِّئُهُم بِمَا عَمِلُوا يَوْمَ الْقِيَامَةِ ۚ إِنَّ اللَّـهَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ ﴿٧﴾ 

„Wahrlich, diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden gewiss erniedrigt werden, eben wie die vor ihnen erniedrigt wurden; und wahrlich, Wir haben bereits deutliche Zeichen herniedergesandt. Und den Ungläubigen wird eine schmähliche Strafe zuteil sein. (5) Am Tage, an dem Allah sie alle zusammen auferweckt, da wird Er ihnen verkünden, was sie getan haben. Allah hat die Rechnung darüber geführt, während sie es vergaßen. Und Allah ist der Zeuge aller Dinge. (6) Siehst du denn nicht, dass Allah alles weiß, was in den Himmeln ist, und alles, was auf Erden ist? Keine geheime Unterredung zwischen dreien gibt es, bei der Er nicht vierter wäre, noch eine zwischen fünfen, bei der Er nicht sechster wäre, noch zwischen weniger oder mehr als diesen, ohne dass Er mit ihnen wäre, wo immer sie sein mögen. Dann wird Er ihnen am Tage der Auferstehung verkünden, was sie getan haben. Wahrlich, Allah ist über alle Dinge Allwissend.“ (Der edle Koran 58:5-7)

58:5-6 - Diese Worte stellen eine deutliche Warnung an diejenigen dar, die sich den Geboten Allahs und Seines Gesandten widersetzen. Sie haben sowohl allgemeine Gültigkeit für alle Vorschriften des Islam, als auch eine spezielle Beziehung zu den in 58:1ff. erwähnten Fällen.[10]

58:7 - Damit ist in erster Linie der Prophet (صلى الله عليه و سلم) angesprochen. Die Heuchler schmiedeten ständig Pläne, um Zwiespalt unter den Muslimen zu stiften, Angst zu verursachen und Unheil zu verbreiten.

 

أَلَمْ تَرَ إِلَى الَّذِينَ نُهُوا عَنِ النَّجْوَىٰ ثُمَّ يَعُودُونَ لِمَا نُهُوا عَنْهُ وَيَتَنَاجَوْنَ بِالْإِثْمِ وَالْعُدْوَانِ وَمَعْصِيَتِ الرَّسُولِ وَإِذَا جَاءُوكَ حَيَّوْكَ بِمَا لَمْ يُحَيِّكَ بِهِ اللَّـهُ وَيَقُولُونَ فِي أَنفُسِهِمْ لَوْلَا يُعَذِّبُنَا اللَّـهُ بِمَا نَقُولُ ۚ حَسْبُهُمْ جَهَنَّمُ يَصْلَوْنَهَا ۖ فَبِئْسَ الْمَصِيرُ ﴿٨﴾ يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا تَنَاجَيْتُمْ فَلَا تَتَنَاجَوْا بِالْإِثْمِ وَالْعُدْوَانِ وَمَعْصِيَتِ الرَّسُولِ وَتَنَاجَوْا بِالْبِرِّ وَالتَّقْوَىٰ ۖ وَاتَّقُوا اللَّـهَ الَّذِي إِلَيْهِ تُحْشَرُونَ ﴿٩﴾ إِنَّمَا النَّجْوَىٰ مِنَ الشَّيْطَانِ لِيَحْزُنَ الَّذِينَ آمَنُوا وَلَيْسَ بِضَارِّهِمْ شَيْئًا إِلَّا بِإِذْنِ اللَّـهِ ۚ وَعَلَى اللَّـهِ فَلْيَتَوَكَّلِ الْمُؤْمِنُونَ ﴿١٠﴾

„Hast du nicht die gesehen, denen die geheime Verschwörung verboten worden ist und die doch zu dem zurückkehren, was ihnen verboten worden ist, und sich insgeheim zu Sünde und Übertretung und Ungehorsam gegen den Gesandten verschwören? Und wenn sie zu dir kommen, so begrüßen sie dich mit dem, womit dich Allah nicht begrüßt hat; bei sich aber sagen sie: „Warum bestraft uns Allah nicht für das, was wir (gegen Ihn) sagen?“ Genügend für sie ist Jahannam, worin sie brennen werden; und übel ist die Bestimmung! (8) O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr heimlich miteinander redet, so redet nicht in Sünde und Feindseligkeit und Ungehorsam gegen den Gesandten, sondern redet miteinander in Rechtschaffenheit und Gottesfurcht, und fürchtet Allah, vor Dem ihr versammelt werdet. (9) Die geheime Verschwörung rührt allein von Satan her, der die betrüben will, die gläubig sind; doch er kann ihnen nicht den geringsten Schaden zufügen, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen.“ (Der edle Koran 58:8-10)

58:8 - Als die Gemeinschaft der Muslime in Medina stärker wurde und die Mächte, die sich gegen den Propheten (صلى الله عليه و سلم) gewandt hatten, im offenen Kampf unterlegen waren, gingen die Übeltäter zu Intrigen über, deren Rädelsführer die Juden und Heuchler waren, von denen im Koran oft die Rede ist.[11] Bereits vor der Offenbarung dieses Verses hatte der Prophet die geheime Verschwörung den Gläubigen verboten; die Heuchler hatten jedoch dieses Verbot unterlaufen.[12] Die Feinde genossen sichtlich ihren Streich entsprechend ihrer entarteten Mentalität. Sie fragten herausfordernd: „Warum bestraft uns Allah nicht für das, was wir gegen Ihn sagen?“ Mit dieser Herausforderung brachten sie ihre Ansicht zum Ausdruck, dass Muhammed (صلى الله عليه و سلم) nicht wirklich ein Prophet sein könne. Mit diesen Wörtern wollte Allah (t) die Heuchler verunsichern, indem Er alles, was sie heimlich taten und sprachen, den Gläubigen offen legte.[13]

58:9-10 - Mit diesen Worten wird ein weiterer Schritt in der Erziehung der Gläubigen, und zwar zusätzlich zu den Vorschriften der Sure 49, vorgenommen. Heimliche Besprechungen sind nicht an sich verboten, sondern es hängt vom Charakter der Betreffenden, von den Begleitumständen und vom Inhalt dieser Besprechungen ab. Wenn Menschen heimliche Pläne schmieden, um einen Streit zu schlichten, die Rechte eines anderen zur Geltung zu bringen oder sich für eine gute Sache einzusetzen, ist dies eher empfehlenswert. Nach der Lehre unseres Propheten (صلى الله عليه و سلم) ist es jedoch unhöflich, wenn zwei Menschen in der Gegenwart eines dritten miteinander flüstern; denn dies könnte ihn verletzen. Dies bezieht sich auch darauf, dass zwei Menschen miteinander unnötigerweise in einer Sprache sprechen, die der dritte nicht versteht, vor allem, wenn sie dabei zu ihm hinüberblicken, so dass dieser das Gefühl bekommt, sie sprächen über ihn.[14]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا قِيلَ لَكُمْ تَفَسَّحُوا فِي الْمَجَالِسِ فَافْسَحُوا يَفْسَحِ اللَّـهُ لَكُمْ ۖ وَإِذَا قِيلَ انشُزُوا فَانشُزُوا يَرْفَعِ اللَّـهُ الَّذِينَ آمَنُوا مِنكُمْ وَالَّذِينَ أُوتُوا الْعِلْمَ دَرَجَاتٍ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ خَبِيرٌ ﴿١١﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn in Versammlungen zu euch gesagt wird: „Macht Platz!“ - dann macht Platz; Allah wird ausgiebig Platz für euch machen. Und wenn gesagt wird: „Erhebt euch!“ - dann erhebt euch; Allah wird die unter euch, die gläubig sind, und die, denen Wissen gegeben wurde, um Rangstufen erhöhen. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.“ (Der edle Koran 58:11)

58:11 - Die Versammlungen der Gläubigen finden normalerweise in der Moschee statt. Zusätzlich zu den Vorschriften der Sure 49, und in Ergänzung zum vorangegangenen Versblock 58:9-10, wird hier noch etwas vom guten Benehmen im Haus Allahs geboten: Dieser Vers fordert die Gläubigen auf, die in einer Versammlung sitzen, Platz für die Hinzukommenden aus gegenseitiger Liebe, Rücksichtnahme und gegenseitigem Respekt zu gewähren, damit diese ebenfalls an der Versammlung teilnehmen können, zumal weil es sich um Versammlungen mit dem Propheten handelt, in denen sich seine Anhänger um ihn drängten und eifrig darauf bedacht waren, besser zu hören, was er sagte. Die Regel gilt entsprechend für alle Versammlungen in Moscheen zu allen Orten und Zeiten; denn dort werden die Muslime über ihre Religion aus dem Koran und der Sunna des Propheten (صلى الله عليه و سلم) belehrt. Abgesehen von diesen Aspekten macht der Glaube alle Muslime vor Allah gleich, was ihre Brüderlichkeit betrifft.

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا نَاجَيْتُمُ الرَّسُولَ فَقَدِّمُوا بَيْنَ يَدَيْ نَجْوَاكُمْ صَدَقَةً ۚ ذَٰلِكَ خَيْرٌ لَّكُمْ وَأَطْهَرُ ۚ فَإِن لَّمْ تَجِدُوا فَإِنَّ اللَّـهَ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿١٢﴾ أَأَشْفَقْتُمْ أَن تُقَدِّمُوا بَيْنَ يَدَيْ نَجْوَاكُمْ صَدَقَاتٍ ۚ فَإِذْ لَمْ تَفْعَلُوا وَتَابَ اللَّـهُ عَلَيْكُمْ فَأَقِيمُوا الصَّلَاةَ وَآتُوا الزَّكَاةَ وَأَطِيعُوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ ۚ وَاللَّـهُ خَبِيرٌ بِمَا تَعْمَلُونَ ﴿١٣﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr euch mit dem Gesandten vertraulich beraten wollt, so schickt eurer vertraulichen Beratung Almosen (für die Armen) voraus. Das ist besser für euch und lauterer. Wenn ihr aber nicht (die Möglichkeit dazu) findet, dann ist Allah wahrlich Allverzeihend, Barmherzig. (12) Seid ihr wegen des Gebens von Almosen vor eurer vertraulichen Beratung besorgt? Nun denn, wenn ihr es nicht tut und Allah euch in Seine Barmherzigkeit aufnimmt, dann verrichtet das Gebet und entrichtet die Zekat und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.“ (Der edle Koran 58:12-13)

58:12 - Hiermit geht die Erziehung der Muslime ein Stück weiter[15]: Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, war nicht nur ein Prophet, sondern auch das Oberhaupt des muslimischen Volkes. Mit diesen beiden Eigenschaften gehörte er zum Wohl der Allgemeinheit. Der Prophet wies nie jemanden ab, der ihn um eine private Unterredung bat. Oft geschah es jedoch, dass Menschen ihn ohne wirklichen Grund darum baten. Manchmal, vor allem in Kriegszeiten, löste dies bei anderen den Verdacht aus, der Betreffende habe dem Propheten Nachrichten von drohenden Angriffen überbracht, und führte zu einer Welle von Gerüchten. Es wurde auch von den Heuchlern ausgenutzt, die behaupteten, der Prophet sei leichtgläubig und höre auf jeden. Qatāda (r) berichtete, dass Menschen auf einer privaten Unterredung bestanden, um sich vor anderen hervorzutun. Aus allen diesen Gründen legte Allah (t) den Menschen diese Einschränkung auf.[16]

58:13 - Das Gebot im Vers 58:12 galt nur für eine bestimmte Zeit, dann wurde es wieder aufgehoben. Es wurden andere Maßnahmen zur Regelung der privaten Unterredungen ergriffen. Dabei blieb aber der starke erzieherische Effekt, nicht nur an die eigene Person und die eigenen Probleme zu denken, sondern dem Propheten genug Zeit zu lassen für die allgemeinen Interessen und Probleme der muslimischen Gemeinschaft. Das gemeinsame Gebet, die Entrichtung der Zekat und der Gehorsam gegenüber Allah (t) und Seinen Gesandten sind wichtige Mittel zur Förderung des allgemeinen Wohles.[17]

 

أَلَمْ تَرَ إِلَى الَّذِينَ تَوَلَّوْا قَوْمًا غَضِبَ اللَّـهُ عَلَيْهِم مَّا هُم مِّنكُمْ وَلَا مِنْهُمْ وَيَحْلِفُونَ عَلَى الْكَذِبِ وَهُمْ يَعْلَمُونَ ﴿١٤﴾ أَعَدَّ اللَّـهُ لَهُمْ عَذَابًا شَدِيدًا ۖ إِنَّهُمْ سَاءَ مَا كَانُوا يَعْمَلُونَ ﴿١٥﴾ اتَّخَذُوا أَيْمَانَهُمْ جُنَّةً فَصَدُّوا عَن سَبِيلِ اللَّـهِ فَلَهُمْ عَذَابٌ مُّهِينٌ ﴿١٦﴾ لَّن تُغْنِيَ عَنْهُمْ أَمْوَالُهُمْ وَلَا أَوْلَادُهُم مِّنَ اللَّـهِ شَيْئًا ۚ أُولَـٰئِكَ أَصْحَابُ النَّارِ ۖ هُمْ فِيهَا خَالِدُونَ ﴿١٧﴾ يَوْمَ يَبْعَثُهُمُ اللَّـهُ جَمِيعًا فَيَحْلِفُونَ لَهُ كَمَا يَحْلِفُونَ لَكُمْ ۖ وَيَحْسَبُونَ أَنَّهُمْ عَلَىٰ شَيْءٍ ۚ أَلَا إِنَّهُمْ هُمُ الْكَاذِبُونَ ﴿١٨﴾ اسْتَحْوَذَ عَلَيْهِمُ الشَّيْطَانُ فَأَنسَاهُمْ ذِكْرَ اللَّـهِ ۚ أُولَـٰئِكَ حِزْبُ الشَّيْطَانِ ۚ أَلَا إِنَّ حِزْبَ الشَّيْطَانِ هُمُ الْخَاسِرُونَ ﴿١٩﴾

„Hast du nicht diejenigen gesehen, die sich ein Volk zu Beschützern nehmen, dem Allah zürnt? Sie gehören weder zu euch noch zu ihnen, und sie beschwören eine Lüge, und sie sind sich dessen bewusst. (14) Allah hat für sie eine strenge Strafe bereitet. Übel ist wahrlich das, was sie zu tun pflegen. (15) Sie haben ihre Eide lediglich zu ihrem Schutz vorgebracht, und sie wenden vom Weg Allahs ab; ihnen wird darum eine erniedrigende Strafe zuteil sein. (16) Weder ihre Reichtümer noch ihre Kinder werden ihnen im Geringsten (etwas) gegen Allah nützen. Sie sind die Bewohner des Feuers; darin müssen sie ewig bleiben. (17) Am Tage, wenn Allah sie allesamt versammeln wird, da werden sie Ihm schwören, wie sie euch schwören, und sie werden meinen, sie fußten auf etwas. Wahrlich, sicherlich sind sie es, die zu den Lügnern gehören. (18) Satan hat sie völlig in die Macht bekommen und hat sie die Ermahnung Allahs vergessen lassen. Sie sind Satans Partei. Wahrlich, Satans Partei ist die verlierende.“ (Der edle Koran 58:14-19)

58:14-19 - Diese Anrede gilt dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) und bezieht sich auf die Heuchler von Medina, die vorgaben, Muslime zu sein, sich heimlich jedoch mit den Juden verbanden. Zu jener Zeit waren die Juden in Medina und die jüdischen Stämme in deren Umgebung dem Islam gegenüber aktiv feindselig eingestellt und wurden für ihr verräterisches Verhalten scharf verurteilt.[18]

 

إِنَّ الَّذِينَ يُحَادُّونَ اللَّـهَ وَرَسُولَهُ أُولَـٰئِكَ فِي الْأَذَلِّينَ ﴿٢٠﴾ كَتَبَ اللَّـهُ لَأَغْلِبَنَّ أَنَا وَرُسُلِي ۚ إِنَّ اللَّـهَ قَوِيٌّ عَزِيزٌ ﴿٢١﴾لَّا تَجِدُ قَوْمًا يُؤْمِنُونَ بِاللَّـهِ وَالْيَوْمِ الْآخِرِ يُوَادُّونَ مَنْ حَادَّ اللَّـهَ وَرَسُولَهُ وَلَوْ كَانُوا آبَاءَهُمْ أَوْ أَبْنَاءَهُمْ أَوْ إِخْوَانَهُمْ أَوْ عَشِيرَتَهُمْ ۚ أُولَـٰئِكَ كَتَبَ فِي قُلُوبِهِمُ الْإِيمَانَ وَأَيَّدَهُم بِرُوحٍ مِّنْهُ ۖ وَيُدْخِلُهُمْ جَنَّاتٍ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الْأَنْهَارُ خَالِدِينَ فِيهَا ۚ رَضِيَ اللَّـهُ عَنْهُمْ وَرَضُوا عَنْهُ ۚ أُولَـٰئِكَ حِزْبُ اللَّـهِ ۚ أَلَا إِنَّ حِزْبَ اللَّـهِ هُمُ الْمُفْلِحُونَ ﴿٢٢﴾ 

„Wahrlich, jene, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden unter den Gedemütigten sein. (20) Allah hat es vorgeschrieben: Sicherlich werde Ich siegen, Ich und Meine Gesandten. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Erhaben. (21) Du wirst kein Volk finden, das an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und dabei diejenigen liebt, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, selbst wenn es ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Verwandten. Das sind diejenigen, in deren Herzen Allah den Glauben eingeschrieben hat und die Er mit einem Sieg von Ihm gestärkt hat. Er wird sie in Gärten führen, durch die Bäche fließen. Darin werden sie auf ewig weilen. Allah ist wohl zufrieden mit ihnen, und sie sind wohl zufrieden mit Ihm. Sie sind Allahs Partei. Wahrlich, Allahs Partei ist die erfolgreiche.“ (Der edle Koran 58:20-22)

58:20 - Nach der Belehrung folgt die Warnung, und zwar nach dem gleichen Stil von 58:5-6.

58:21 - Dies bezieht sich auch auf die Anhänger der Gesandten.[19]

58:22 - Diese ermahnende Anrede zum Schluss dieser herrlichen Sure gilt sowohl für den Propheten (صلى الله عليه و سلم) als auch für jeden Gläubigen. Die Geschichte hat es bewiesen, dass Bindungen durch die Blutsverwandtschaft an den Grenzen des Glaubens aufhören. In der Schlacht von Badr z.B. wurde es auf diese Weise unumgänglich, dass Abu Ubaida seinen ungläubigen Vater tötete und Abu Bakr willens war, seinen Sohn, der noch ungläubig war, zu töten. Was die Beziehungen zu den Nicht-Muslimen angeht, die den Islam nicht aktiv bekämpfen, so erlaubt der Koran und ermahnt sogar dazu, diese freundlich zu behandeln.[20] In diesem Vers handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[21], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[22]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. 58:2ff.; ferner den Titel: "Die Scheidung nach islamischem Recht", Islamische Bibliothek

 

[2] vgl. dazu 33:4

 

[3] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[4] vgl. 58:3 und die anmerkung dazu

 

[5] vgl. dazu 4:99; 22:60

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[7] vgl. 58:2 und die Anmerkung dazu

 

[8] vgl. dazu 2:225; ferner den Titel: "Die Scheidung nach islamischem Recht", Islamische Bibliothek

 

[9] vgl. dazu 4:92

 

[10] vgl. dazu 5:48; 5:105; 6:60; 9:94

 

[11] vgl. dazu 2:8-16; 4:142-145

 

[12] vgl. 4:114

 

[13] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. ferner 2:104

 

[14] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 14:4, 22

 

[15] vgl. 58:11 und die Anmerkung dazu

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[17] vgl. dazu den Titel: "Handbuch der Zakāh und der islamischen Wirtschaftslehre", Islamische Bibliothek

 

[18] vgl. dazu den letzten Vers der Sura 60 / vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. ferner 30:30

 

[19] vgl. dazu 22:40

 

[20] vgl. dazu 60:8-9

 

[21] vgl. 38:49-54

 

[22] vgl. ferner 2:87; 16:2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 315
Insgesamt 1338920
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243