57. Sure: Al-Hadid (Das Eisen)

17-03-2020

57. Sure: Al-Hadid (Das Eisen)
Offenbart in Medina
29 Ayat (Verse)

 

Mit dieser Sure beginnen wir mit dem letzten Zehntel des Korans, der in zwei Teilen betrachtet werden kann. Der erste Teil enthält zehn Suren, alle in Medina offenbart, und jede behandelt einen speziellen Hinweis über das gesellschaftliche Leben der Gemeinschaft (arab.: Umma). Der Rest enthält kurze mekkanische Suren, jede einen Aspekt des der Glaubenswelt behandelnd, ausgedrückt in einer Sprache von großer stilistischer Schönheit. Glaube an Allah und Seinen Gesandten und gebe Almosen aus deinem Vermögen. Indem du für Allahs Sache spendest, gibst du in der Tat von den Dingen, die Allah gehören und dir nur zur Treuhand gegeben sind; dennoch gehört es nicht dir allein. Diejenigen, die milde Gabe geben, gehen nicht mit leeren Händen davon aus; die Gabe wird für sie mannigfach vermehrt werden, und dabei werden sie nach Allahs Ermessen eine großzügige Belohnung erhalten. Allah (t) wird dich durch Sein Licht führen. Sei immer bescheiden vor Allah und gedenke dich Seiner zu jeder Zeit. Das Leben dieser Welt ist nur ein Spiel und Vergnügen von kurzer Dauer, verglichen mit dem Wohlleben im Jenseits. Die Annehmlichkeiten dieser Welt sind vergänglich und nicht ganz frei von Leidenswegen. Dennoch können wir Muslime die Schätze dieser Welt benutzen, um Allah (t) und Seiner Schöpfung zu dienen und unsere Umwelt zu schonen und zu pflegen.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

سَبَّحَ لِلَّـهِ مَا فِي السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۖ وَهُوَ الْعَزِيزُ الْحَكِيمُ ﴿١﴾ لَهُ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۖ يُحْيِي وَيُمِيتُ ۖ وَهُوَ عَلَىٰ كُلِّ شَيْءٍ قَدِيرٌ ﴿٢﴾ هُوَ الْأَوَّلُ وَالْآخِرُ وَالظَّاهِرُ وَالْبَاطِنُ ۖ وَهُوَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ ﴿٣﴾

„Es preist Allah, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Er ist der Erhabene, der Allweise. (1) Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er macht lebendig und lässt sterben, und Er hat Macht über alle Dinge. (2) Er ist der Erste und der Letzte, der Offenbare und der Verborgene, und Er ist der Kenner aller Dinge.“ (Der edle Koran 57:1-3)

57:1 - Mit dem ersten Vers dieser Sure merken wir den wunderbaren Anschluss zu den beiden letzten Versen 56:95-96 der vorangegangenen Sure. Hier finden wir ein schönes Beispiel für die göttliche Harmonie der Verse, obwohl sie in ihrer Offenbarung chronologisch weit auseinander sind.[1]

57:2 - Allah (t) ist der Schöpfer und der einzige, wahre König Seiner Schöpfung. Dem zufolge gehört, dass Er lebendig macht und lässt sterben, und Macht über alle Dinge hat.

57:3 - Diese Eigenschaften des Allmächtigen Herrn gehören zu Seinen 99 herrlichen Name.[2]

 

هُوَ الَّذِي خَلَقَ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضَ فِي سِتَّةِ أَيَّامٍ ثُمَّ اسْتَوَىٰ عَلَى الْعَرْشِ ۚ يَعْلَمُ مَا يَلِجُ فِي الْأَرْضِ وَمَا يَخْرُجُ مِنْهَا وَمَا يَنزِلُ مِنَ السَّمَاءِ وَمَا يَعْرُجُ فِيهَا ۖ وَهُوَ مَعَكُمْ أَيْنَ مَا كُنتُمْ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ بَصِيرٌ ﴿٤﴾ لَّهُ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۚ وَإِلَى اللَّـهِ تُرْجَعُ الْأُمُورُ ﴿٥﴾ يُولِجُ اللَّيْلَ فِي النَّهَارِ وَيُولِجُ النَّهَارَ فِي اللَّيْلِ ۚ وَهُوَ عَلِيمٌ بِذَاتِ الصُّدُورِ ﴿٦﴾

„Er ist es, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf, dann wandte Er Sich hoheitsvoll Seinem Reich zu. Er weiß, was in die Erde eingeht und was aus ihr hervorkommt, was vom Himmel herniederkommt und was zu ihm aufsteigt. Und Er ist mit euch, wo immer ihr (auch) sein mögt. Und Allah sieht alles, was ihr tut. (54) Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde; und zu Allah werden alle Dinge zurückgebracht. (5) Er lässt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht eintreten; und Er ist der Kenner all dessen, was (ihr) in den Herzen hegt.“ (Der edle Koran 57:4-6)

57:4 - Die sechs Tage sind Schöpfungsphasen; denn die Tageslänge ist nicht angegeben, ob sie aus 24 Stunden nach unserer Zeitrechnung auf der Erde bestehen, oder sind sie nach der Zeitrechnung des Universums, die 1000 bzw. 50000 Jahre unserer irdischen Zeitrechnung betragen.[3]

57:5-6 - Die obige Aussage in 57:2 wird hier nochmal unter weiteren Aspekten betont. Der Wechsel zwischen Tag und Nacht verrät die Form der Erde, die zur Zeit der Offenbarung für eine flache Scheibe gehalten wurde. Ferner wird die Gesetzmäßigkeit der Erdumdrehung verkündet, die ebenfalls zur Zeit der Verkündung des Korans unbekannt war.

 

آمِنُوا بِاللَّـهِ وَرَسُولِهِ وَأَنفِقُوا مِمَّا جَعَلَكُم مُّسْتَخْلَفِينَ فِيهِ ۖ فَالَّذِينَ آمَنُوا مِنكُمْ وَأَنفَقُوا لَهُمْ أَجْرٌ كَبِيرٌ ﴿٧﴾ وَمَا لَكُمْ لَا تُؤْمِنُونَ بِاللَّـهِ ۙ وَالرَّسُولُ يَدْعُوكُمْ لِتُؤْمِنُوا بِرَبِّكُمْ وَقَدْ أَخَذَ مِيثَاقَكُمْ إِن كُنتُم مُّؤْمِنِينَ ﴿٨﴾ هُوَ الَّذِي يُنَزِّلُ عَلَىٰ عَبْدِهِ آيَاتٍ بَيِّنَاتٍ لِّيُخْرِجَكُم مِّنَ الظُّلُمَاتِ إِلَى النُّورِ ۚ وَإِنَّ اللَّـهَ بِكُمْ لَرَءُوفٌ رَّحِيمٌ ﴿٩﴾ وَمَا لَكُمْ أَلَّا تُنفِقُوا فِي سَبِيلِ اللَّـهِ وَلِلَّـهِ مِيرَاثُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۚ لَا يَسْتَوِي مِنكُم مَّنْ أَنفَقَ مِن قَبْلِ الْفَتْحِ وَقَاتَلَ ۚ أُولَـٰئِكَ أَعْظَمُ دَرَجَةً مِّنَ الَّذِينَ أَنفَقُوا مِن بَعْدُ وَقَاتَلُوا ۚ وَكُلًّا وَعَدَ اللَّـهُ الْحُسْنَىٰ ۚ وَاللَّـهُ بِمَا تَعْمَلُونَ خَبِيرٌ ﴿١٠﴾ مَّن ذَا الَّذِي يُقْرِضُ اللَّـهَ قَرْضًا حَسَنًا فَيُضَاعِفَهُ لَهُ وَلَهُ أَجْرٌ كَرِيمٌ ﴿١١﴾

„Glaubt an Allah und Seinen Gesandten und spendet von dem, zu dessen Erben Er euch gemacht hat. Und jenen von euch, die glauben und spenden, wird ein großer Lohn zuteil sein. (7) Was ist euch, dass ihr nicht an Allah glaubt, obwohl der Gesandte euch aufruft, an euren Herrn zu glauben; und Er hat von euch bereits ein Versprechen abgenommen, wenn ihr Gläubige seid. (8) Er ist es, Der deutliche Zeichen auf Seinen Diener hinabsendet, auf dass Er euch aus den Finsternissen ins Licht führe. Und wahrlich, Allah ist gegen euch Gnädig, Barmherzig. (9) Was ist euch, dass ihr nicht für Allahs Sache spendet, obwohl die Erbschaft der Himmel und der Erde Allah gehört? Es sind nicht gleich diejenigen unter euch, die spendeten und kämpften vor dem Sieg. Sie stehen höher im Rang als jene, die erst nachher spendeten und kämpften. Allen aber verhieß Allah Gutes. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut. (10) Wer ist es, der Allah ein gutes Darlehen geben will? Er wird es ihm um ein Vielfaches mehren, und ihm wird ein würdiger Lohn zuteil sein.“ (Der edle Koran 57:7-11)

57:7-8 - Der einzige, wahre Gott, Schöpfer der Himmel und der Erde, Dem das Königreich gehört[4] richtet nunmehr Seine Ermahnung in erster Linie an die Muslime selbst. Hierbei geht es nicht um Spenden für die Allgemeinheit, sondern um den Einsatz in der Auseinandersetzung zwischen Islam und Unglauben. Zu seiner Verteidigung brauchte der islamische Staat unter der Führung des Propheten (صلى الله عليه و سلم) finanzielle Hilfe, erstens für die Ausrüstung und zweitens zur Unterstützung unterdrückter Muslime, die sich gezwungen sahen, auswandern zu müssen. Die Spender werden hier als "Erben" bezeichnet, weil in Wirklichkeit alles Allah (t) allein gehört, und die Menschen lösen einander nur in den Nutzungsrechten ab.[5]

57:9 - Allah (t), Der Muhammed für das Prophetentum auserwählte, betrachtet ihn und den Koran als "deutliche Zeichen", die die Menschheit aus den Finsternissen der Unwissenheit zum Licht des Glaubens führen.[6] Unter Bezugnahme auf den Propheten als deutliches Zeichen wurde folgendes überliefert: Der Prophet (صلى الله عليه و سلم) wurde eines Tages von seinen Gefährten gefragt: „Wen unter den Gläubigen bewundert ihr am meisten?“ Sie sagten: „Die Engel.“ Er sagte: „Und warum sollten sie nicht glauben, wo sie sich in der Gegenwart ihres Herrn befinden?“ Sie sagten: „Dann sind es die Propheten!“ Er sagte: „Und warum sollen diese nicht glauben, wo die Offenbarung Allahs auf sie herabkommt?“ Sie sagten: „Dann sind es wir (Muslime).“ Er sagte: „Und warum sollt ihr nicht glauben, während ich unter euch bin? Aber am wunderbarsten sind diejenigen, die nach euch kommen, und Schriften vorfinden, aus denen sie ihren Glauben nehmen.“[7] Dieser Hadis ist eine ehrenvolle Auszeichnung der deutschen Muslime, die nach mehr als 1400 Jahren an Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, glauben, obwohl die ihnen zur Verfügung gestellten Schriften in deutscher Sprache sehr gering sind.

57:10 - Dieser Vers setzt die Aussage des Verses 57:7 fort. Hier aber wird auf die Einnahme von Mekka hingewiesen, wo die Muslime die Machtposition der heidnischen Banu Kuraysch übernahmen. Anschließend hatten die Muslime die Vorherrschaft in Arabien und waren später eine Zeitlang eine Großmacht in der ganzen Welt. Im vorliegenden Falle ist die Bedeutung jedoch offensichtlich weiter gefasst und bezieht sich auf alles, was der Mensch selbstlos allein für Allahs Sache tut.[8]

57:11 - siehe 2:245.[9]

 

يَوْمَ تَرَى الْمُؤْمِنِينَ وَالْمُؤْمِنَاتِ يَسْعَىٰ نُورُهُم بَيْنَ أَيْدِيهِمْ وَبِأَيْمَانِهِم بُشْرَاكُمُ الْيَوْمَ جَنَّاتٌ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الْأَنْهَارُ خَالِدِينَ فِيهَا ۚ ذَٰلِكَ هُوَ الْفَوْزُ الْعَظِيمُ ﴿١٢﴾ يَوْمَ يَقُولُ الْمُنَافِقُونَ وَالْمُنَافِقَاتُ لِلَّذِينَ آمَنُوا انظُرُونَا نَقْتَبِسْ مِن نُّورِكُمْ قِيلَ ارْجِعُوا وَرَاءَكُمْ فَالْتَمِسُوا نُورًا فَضُرِبَ بَيْنَهُم بِسُورٍ لَّهُ بَابٌ بَاطِنُهُ فِيهِ الرَّحْمَةُ وَظَاهِرُهُ مِن قِبَلِهِ الْعَذَابُ ﴿١٣﴾ يُنَادُونَهُمْ أَلَمْ نَكُن مَّعَكُمْ ۖ قَالُوا بَلَىٰ وَلَـٰكِنَّكُمْ فَتَنتُمْ أَنفُسَكُمْ وَتَرَبَّصْتُمْ وَارْتَبْتُمْ وَغَرَّتْكُمُ الْأَمَانِيُّ حَتَّىٰ جَاءَ أَمْرُ اللَّـهِ وَغَرَّكُم بِاللَّـهِ الْغَرُورُ ﴿١٤﴾ فَالْيَوْمَ لَا يُؤْخَذُ مِنكُمْ فِدْيَةٌ وَلَا مِنَ الَّذِينَ كَفَرُوا ۚ مَأْوَاكُمُ النَّارُ ۖ هِيَ مَوْلَاكُمْ ۖ وَبِئْسَ الْمَصِيرُ ﴿١٥﴾

„Am Tage, da du die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sehen wirst, während (die Strahlen) ihres Lichts vor ihnen und zu ihrer Rechten hervorbrechen (wird es heißen): „Eine frohe Botschaft (sei) euch heute (beschieden)! In den Gärten, durch die Bäche fließen, werdet ihr auf ewig weilen. Das ist der gewaltige Gewinn.“ (12) Am Tage, wenn die Heuchler und die Heuchlerinnen zu den Gläubigen sagen werden: „Wartet auf uns! Wir wollen ein wenig von eurem Lichtstrahl bekommen“, da wird (zu ihnen) gesprochen werden: „Kehrt zurück und sucht (dort) Licht.“ Dann wird zwischen ihnen eine Mauer mit einem Tor darin errichtet werden. Innerhalb davon befindet sich die Barmherzigkeit und außerhalb davon die Strafe. (13) Sie werden jenen (Gläubigen) zurufen: „Waren wir nicht mit euch?“ Jene werden sagen: „Doch, aber ihr versuchtet euch selber und wartetet und zweifeltet, und es betörten euch die eitlen Wünsche, bis Allahs Befehl kam. Und der Betörer hat euch über Allah betört.“ (14) So soll heute kein Lösegeld angenommen werden - weder von euch noch von den Ungläubigen. Eure Herberge ist das Feuer; es ist euer Schutzspender. Und eine schlimme Bestimmung ist das!“ (Der edle Koran 57:12-15)

57:12-15 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[10], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung. In 57:12 sind der größte Gewinn und die höchste Glückseligkeit, die sowohl für gläubige Männer als auch für gläubige Frauen zuteil sein werden. In 57:13 wird die Lage der Heuchler, sowohl Männer als auch Frauen, beschrieben. Diese verbergen, was sie eigentlich in ihren Herzen hegen, und geben etwas anderes vor. Die Rechtschaffenen werden am Jüngsten Tag mit dem weitreichendem Licht belohnt, während die Heuchler in die Finsternisse, für die sie sich ja entschieden haben, zurückgeworfen werden.[11]

 

أَلَمْ يَأْنِ لِلَّذِينَ آمَنُوا أَن تَخْشَعَ قُلُوبُهُمْ لِذِكْرِ اللَّـهِ وَمَا نَزَلَ مِنَ الْحَقِّ وَلَا يَكُونُوا كَالَّذِينَ أُوتُوا الْكِتَابَ مِن قَبْلُ فَطَالَ عَلَيْهِمُ الْأَمَدُ فَقَسَتْ قُلُوبُهُمْ ۖ وَكَثِيرٌ مِّنْهُمْ فَاسِقُونَ ﴿١٦﴾ اعْلَمُوا أَنَّ اللَّـهَ يُحْيِي الْأَرْضَ بَعْدَ مَوْتِهَا ۚ قَدْ بَيَّنَّا لَكُمُ الْآيَاتِ لَعَلَّكُمْ تَعْقِلُونَ ﴿١٧﴾

„Ist nicht für die Gläubigen die Zeit gekommen, ihre Herzen zu demütigen vor der Ermahnung Allahs und vor der Wahrheit, die herabkam, und nicht so zu werden wie jene, denen zuvor die Schrift gegeben wurde und denen es zu lange dauerte, so dass ihre Herzen verstockt und viele von ihnen zu Frevlern wurden? (16) Wisst, dass Allah die Erde nach ihrem Tode belebt. Wahrlich, Wir haben euch die Zeichen klar gemacht, auf dass ihr (sie) begreifen mögt.“ (Der edle Koran 57:16-17)

57:16 - Der Leser wird hier darauf aufmerksam gemacht, dass die Frage nicht an die Götzendiener gestellt ist, sondern an die "Gläubigen", um ihren Stolz über den Glauben und den Sieg über ihren Feind zu brechen, dem sowohl im Diesseits als auch im Jenseits ein elendes Leben bevorsteht, während für die Gläubigen das Gegenteil zuteil geworden ist. Der Vers ermahnt damit die Muslime, sie sollen sich nicht so verhalten, wie die Leute der Schrift vor ihnen. Damit sind in erster Linie Juden und Christen gemeint. Beiden Gemeinschaften war Allahs Offenbarung gegeben worden, aber im Laufe der Zeit entstellten sie sie, wurden arrogant und hartherzig.

57:17 - Wie Allah (t) die tote Erde nach einem Regen zum Leben auferweckt, so wird es mit der Auferstehung der Menschen geschehen.

 

إِنَّ الْمُصَّدِّقِينَ وَالْمُصَّدِّقَاتِ وَأَقْرَضُوا اللَّـهَ قَرْضًا حَسَنًا يُضَاعَفُ لَهُمْ وَلَهُمْ أَجْرٌ كَرِيمٌ ﴿١٨﴾وَالَّذِينَ آمَنُوا بِاللَّـهِ وَرُسُلِهِ أُولَـٰئِكَ هُمُ الصِّدِّيقُونَ ۖ وَالشُّهَدَاءُ عِندَ رَبِّهِمْ لَهُمْ أَجْرُهُمْ وَنُورُهُمْ ۖ وَالَّذِينَ كَفَرُوا وَكَذَّبُوا بِآيَاتِنَا أُولَـٰئِكَ أَصْحَابُ الْجَحِيمِ ﴿١٩﴾ 

„Wahrlich, die mildtätigen Männer und die mildtätigen Frauen und jene, die Allah ein gutes Darlehen geben - es wird ihnen um ein Vielfaches gemehrt, und ihnen wird ein würdiger Lohn zuteil sein. (18) Und diejenigen, die an Allah und Seine Gesandten glauben, sind die Wahrhaftigen und die Bezeugenden vor ihrem Herrn; sie werden ihren Lohn und ihr Licht empfangen. Diejenigen aber, die ungläubig sind und Unsere Zeichen leugnen, sind die Insassen der Jahim.“ (Der edle Koran 57:18-19)

57:18 - In diesem Vers wird die Gleichstellung von Mann und Frau bei der Begehung von Wohltaten proklamiert.[12]

57:19 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[13], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[14]

 

اعْلَمُوا أَنَّمَا الْحَيَاةُ الدُّنْيَا لَعِبٌ وَلَهْوٌ وَزِينَةٌ وَتَفَاخُرٌ بَيْنَكُمْ وَتَكَاثُرٌ فِي الْأَمْوَالِ وَالْأَوْلَادِ ۖ كَمَثَلِ غَيْثٍ أَعْجَبَ الْكُفَّارَ نَبَاتُهُ ثُمَّ يَهِيجُ فَتَرَاهُ مُصْفَرًّا ثُمَّ يَكُونُ حُطَامًا ۖ وَفِي الْآخِرَةِ عَذَابٌ شَدِيدٌ وَمَغْفِرَةٌ مِّنَ اللَّـهِ وَرِضْوَانٌ ۚ وَمَا الْحَيَاةُ الدُّنْيَا إِلَّا مَتَاعُ الْغُرُورِ ﴿٢٠﴾ سَابِقُوا إِلَىٰ مَغْفِرَةٍ مِّن رَّبِّكُمْ وَجَنَّةٍ عَرْضُهَا كَعَرْضِ السَّمَاءِ وَالْأَرْضِ أُعِدَّتْ لِلَّذِينَ آمَنُوا بِاللَّـهِ وَرُسُلِهِ ۚ ذَٰلِكَ فَضْلُ اللَّـهِ يُؤْتِيهِ مَن يَشَاءُ ۚ وَاللَّـهُ ذُو الْفَضْلِ الْعَظِيمِ ﴿٢١﴾

„Wisst, dass wahrlich das diesseitige Leben nur ein Spiel und ein Zeitvertreib ist und ein Prunk und Geprahle unter euch und ein Wettrennen um Vermehrung von Gut und Kindern. Es gleicht dem reichlichen Regen, dessen Pflanzenwuchs den Säern gefällt. Dann verdorrt er, und du siehst ihn vergilben; hierauf wird er brüchig. Und im Jenseits gibt es eine strenge Strafe, aber auch Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nichts anderes als eine Nutznießung, durch die man sich betören lässt. (20) Wetteifert denn miteinander um die Vergebung eures Herrn und um das Paradies, dessen Größe gleich der Größe des Himmels und der Erde ist. (Es ist für) jene bereitet, die an Allah und Seine Gesandten glauben. Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will. Und Allah verfügt über die große Huld.“ (Der edle Koran 57:20-21)

57:20 - Das typische Merkmal für Spiel und Zeitvertreib ist die kurze Dauer und Vergänglichkeit der Freude. Dieser Zustand ist dem irdischen Leben ähnlich.[15]

57:21 - Im obigen Vers 57:20 ist die Rede von einem "Wettrennen um Vermehrung von Gut und Kindern". In diesem Vers dagegen ist die Rede von "Wetteifern" um die Vergebung des Herrn, weil dies den großen, wahren Gewinn, sowohl im Diesseits, als auch im Jenseits darstellt.[16]

 

مَا أَصَابَ مِن مُّصِيبَةٍ فِي الْأَرْضِ وَلَا فِي أَنفُسِكُمْ إِلَّا فِي كِتَابٍ مِّن قَبْلِ أَن نَّبْرَأَهَا ۚ إِنَّ ذَٰلِكَ عَلَى اللَّـهِ يَسِيرٌ ﴿٢٢﴾ لِّكَيْلَا تَأْسَوْا عَلَىٰ مَا فَاتَكُمْ وَلَا تَفْرَحُوا بِمَا آتَاكُمْ ۗ وَاللَّـهُ لَا يُحِبُّ كُلَّ مُخْتَالٍ فَخُورٍ ﴿٢٣﴾ الَّذِينَ يَبْخَلُونَ وَيَأْمُرُونَ النَّاسَ بِالْبُخْلِ ۗ وَمَن يَتَوَلَّ فَإِنَّ اللَّـهَ هُوَ الْغَنِيُّ الْحَمِيدُ ﴿٢٤﴾

„Es geschieht kein Unheil auf Erden oder an euch, das nicht in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es ins Dasein rufen - wahrlich, das ist für Allah ein leichtes (22), auf dass ihr euch nicht darüber betrüben mögt, was euch entging, noch darüber frohlocken mögt, was Er euch gegeben hat. Und Allah liebt keinen der eingebildeten Prahler (23), die geizig sind und die Menschen zum Geiz anhalten. Und wer da den Rücken wendet - siehe, Allah ist dann gewiss Der, Der auf keinen angewiesen, des Lobes Würdig ist.“ (Der edle Koran 57:22-24)

57:22-24 - Dies bezieht sich sowohl auf das individuelle Unheil in jeder Art, als auch auf die Naturkatastrophen und Unglücksfälle, die die Allgemeinheit betreffen. Alles ist Allah (t) im Voraus bekannt, von Ihm geplant und geschieht nach Seiner Kenntnis.[17] Zufall bzw. Unvorhersehbarkeit gibt es demnach nicht. "Und nicht ein Blatt fällt nieder, ohne dass Er es weiß; und kein Körnchen ist in der Finsternis der Erde und nichts Feuchtes und nichts Trockenes, das nicht in einem deutlichen Buch (verzeichnet) wäre." (6:59).[18]

 

لَقَدْ أَرْسَلْنَا رُسُلَنَا بِالْبَيِّنَاتِ وَأَنزَلْنَا مَعَهُمُ الْكِتَابَ وَالْمِيزَانَ لِيَقُومَ النَّاسُ بِالْقِسْطِ ۖ وَأَنزَلْنَا الْحَدِيدَ فِيهِ بَأْسٌ شَدِيدٌ وَمَنَافِعُ لِلنَّاسِ وَلِيَعْلَمَ اللَّـهُ مَن يَنصُرُهُ وَرُسُلَهُ بِالْغَيْبِ ۚ إِنَّ اللَّـهَ قَوِيٌّ عَزِيزٌ ﴿٢٥﴾

„Wahrlich, Wir schickten Unsere Gesandten mit klaren Beweisen und sandten mit ihnen das Buch und die Waagewerte herab, auf dass die Menschen Gerechtigkeit üben mögen. Und Wir schufen das Eisen, worin (Kraft zu) gewaltigem Krieg wie auch zu (vielerlei) Nutzen für die Menschheit ist, damit Allah die bezeichne, die Ihm und Seinem Gesandten, wenngleich ungesehen, beistehen. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Erhaben.“ (Der edle Koran 57:25)

57:25 - Drei Punkte werden hier als Gaben Allahs genannt, die für die Menschheit von Bedeutung und Nützlichkeit sind: Das Buch, die Waage und das Eisen, nach dem diese Sure genannt ist. Das Buch enthält die göttliche Offenbarung an die Gesandten, die Gutes gebietet und Unrecht verbietet. Mit der Waage ist alles gemeint, das mit richtigem Wiegen, Messen und Gerechtigkeitssinn im Zusammenhang steht.[19] Demnach soll jeder Mensch Allahs Rechte, seine eigenen Rechte und die Rechte anderer kennen und erfüllen. Das Eisen ist das nützlichste Metall für die Menschheit. Daraus werden u.a. Geräte und Waffen hergestellt. Eisen ist ferner ein Symbol für Kraft, Macht und Wohlstand. In diesen drei Punkten ist der Auftrag aller Propheten zusammengefasst.[20]

 

وَلَقَدْ أَرْسَلْنَا نُوحًا وَإِبْرَاهِيمَ وَجَعَلْنَا فِي ذُرِّيَّتِهِمَا النُّبُوَّةَ وَالْكِتَابَ ۖ فَمِنْهُم مُّهْتَدٍ ۖ وَكَثِيرٌ مِّنْهُمْ فَاسِقُونَ ﴿٢٦﴾ ثُمَّ قَفَّيْنَا عَلَىٰ آثَارِهِم بِرُسُلِنَا وَقَفَّيْنَا بِعِيسَى ابْنِ مَرْيَمَ وَآتَيْنَاهُ الْإِنجِيلَ وَجَعَلْنَا فِي قُلُوبِ الَّذِينَ اتَّبَعُوهُ رَأْفَةً وَرَحْمَةً وَرَهْبَانِيَّةً ابْتَدَعُوهَا مَا كَتَبْنَاهَا عَلَيْهِمْ إِلَّا ابْتِغَاءَ رِضْوَانِ اللَّـهِ فَمَا رَعَوْهَا حَقَّ رِعَايَتِهَا ۖ فَآتَيْنَا الَّذِينَ آمَنُوا مِنْهُمْ أَجْرَهُمْ ۖ وَكَثِيرٌ مِّنْهُمْ فَاسِقُونَ ﴿٢٧﴾

„Und Wir entsandten ja auch Noah und Abraham und verbreiteten unter ihren Nachkommen das Prophetentum und die Schrift. Einige von ihnen waren auf dem rechten Weg, doch viele von ihnen waren Frevler. (26) Dann ließen Wir Unsere Gesandten ihren Spuren folgen; und Wir ließen (ihnen) Jesus, den Sohn der Maria, folgen, und Wir gaben ihm das Evangelium. Und in die Herzen derer, die ihm folgten, legten Wir Güte und Barmherzigkeit. Doch das Mönchtum, das sie im Trachten nach Allahs Wohlgefallen erfanden - das schrieben Wir ihnen nicht vor; und doch befolgten sie es nicht auf die richtige Art. Dennoch gaben Wir denen von ihnen, die gläubig waren, ihren Lohn, aber viele von ihnen waren Frevler.“ (Der edle Koran 57:26-27)

57:26 - Allah (t) erweckte unter diesen Nachkommen den letzten Propheten, Muhammed (صلى الله عليه و سلم), dessen Urgroßvater der Prophet Ismael (a.s.), der Sohn des Propheten Abraham (a.s.) war.

57:27 - Aus der Geschichte lernen wir eindrucksvolle Bilder vom Negus von Äthiopien, sowie von der Delegation aus Najran kennen. Sie alle wollten dem Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) folgen, weil sie in ihm und in seiner Botschaft die Bestätigung dessen fanden, was sie von Jesus (a.s.) gelernt hatten. In der Zeit, als das Licht des Islam in die Welt kam, war die Entartung der christlichen Kirchen und ihre haarspalterischen Debatten und Kämpfe zum Skandal geworden. Die Religion hatte nicht nur ihre Schönheit verloren, sondern das Leben der Laien und Priester war in die Tiefen der Degeneration abgesunken; und verwirkten auf diese Weise Allahs Gnade.[21]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اتَّقُوا اللَّـهَ وَآمِنُوا بِرَسُولِهِ يُؤْتِكُمْ كِفْلَيْنِ مِن رَّحْمَتِهِ وَيَجْعَل لَّكُمْ نُورًا تَمْشُونَ بِهِ وَيَغْفِرْ لَكُمْ ۚ وَاللَّـهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٢٨﴾ لِّئَلَّا يَعْلَمَ أَهْلُ الْكِتَابِ أَلَّا يَقْدِرُونَ عَلَىٰ شَيْءٍ مِّن فَضْلِ اللَّـهِ ۙ وَأَنَّ الْفَضْلَ بِيَدِ اللَّـهِ يُؤْتِيهِ مَن يَشَاءُ ۚ وَاللَّـهُ ذُو الْفَضْلِ الْعَظِيمِ ﴿٢٩﴾

„O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und glaubt an Seinen Gesandten! Er wird euch einen doppelten Anteil von Seiner Barmherzigkeit geben und wird euch ein Licht bereiten, worin ihr wandeln werdet, und wird euch vergeben - und Allah ist Allvergebend, Barmherzig (28), damit die Leute der Schrift nicht meinen, dass sie (die Muslime) nicht imstande seien, die Huld Allahs zu erlangen, und (damit sie wissen), dass die Huld in Allahs Hand ist, auf dass Er sie verleihe, wem Er will. Und Allah verfügt über die große Huld.“ (Der edle Koran 57:28-29)

57:28 - Diese Aufforderung ist an die Anhänger des Propheten Jesus (a.s.) gerichtet, um auch an den Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) zu glauben. Ihre früheren Verdienste werden voll anerkannt, und sie werden auf gleicher Basis wie die anderen Mitglieder der neuen Umma gesehen. Dies ist ihr doppelter Anteil, quantitativ nicht notwendigerweise mehr als der ihrer muslimischen Glaubensgeschwister, die nur den einen Zugang hatten, aber mit einem doppelten Aspekt.[22]

57:29 - Dies sind rührende Worte zum Schluss dieser eindrucksvollen Sure: Kein Volk, keine Rasse und keine Gemeinschaft soll glauben, sie besäße exklusives Recht auf Allahs Gnade oder könnte darauf Einfluss nehmen. Allahs Gnade ist frei und untersteht allein Seiner Macht, unabhängig von allen Priestern oder sonstigen "Privilegierten". Er verteilt sie auf Seine Weise gemäß Seinem heiligen Willen und Plan, und sie ist unbegrenzt.[23]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. 13:1-15

 

[2] Für die göttlichen Attribute vgl. den Titel: "Und Allāhs sind die Schönsten Namen", Islamische Bibliothek

 

[3] vgl. 7:54; 10:3; 34:2; 41:9-12

 

[4] vgl. 57:4ff.

 

[5] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 2:63; 5:1, 7; 7:172; 48:10

 

[6] vgl. 2:257

 

[7] Hadis-Sammlung von Buchari

 

[8] vgl. dazu 2:245; 3:180; 6:165; 15:23

 

[9] vgl. dazu den Titel: "Der Ǧihād - das Gesetz von Saat und Ernte", Islamische Bibliothek

 

[10] vgl. 38:49-54

 

[11] vgl. dazu 29:11; 31:33; 40:12; 44:57; 69:19-24; 74:39

 

[12] vgl. dazu 2:245; ferner den Titel: "Der Ǧihād - das Gesetz von Saat und Ernte", Islamische Bibliothek

 

[13] vgl. 38:49-54

 

[14] vgl. dazu 4:69

 

[15] vgl. dazu 3:185; 6:32; 23:115; 38:27; 39:21; 74:10

 

[16] vgl. dazu 24:31; 3:133-135

 

[17] vgl. dazu 2:117; 6:94; 6:98

 

[18] vgl. ferner 4:36-37; 17:37-38 und die Anmerkung dazu

 

[19] vgl. dazu 42:17

 

[20] vgl. dazu 39:6; ferner 21:49; 22:40; 35:16

 

[21] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu die Vorgeschichte im Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek / vgl. ferner 2:143

 

[22] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 28:52-54 ; 34:37

 

[23] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 317
Insgesamt 1338922
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243