56. Sure: Al-Waqi‘a (Das Ereignis)

15-03-2020

56. Sure: Al-Waqi‘a (Das Ereignis)
Offenbart in Mekka
96 Ayat (Verse)

 

Fast die ganze Sure gehört in die frühe mekkanische Periode. Der Tag des Jüngsten Gerichts wird kommen, wenn die Erde bis in ihre Tiefen erschüttert wird und die Menschen werden in drei Gruppen geteilt werden: Erstens, diejenigen, die Allah am Nächsten stehen und im Garten der Glückseligkeit sein werden. Dann diejenigen zur rechten Hand, die große Zufriedenheit genießen werden. Drittens diejenigen der zur linken Hand, die die unbeschreibliche Qualen erleiden werden. Studiert euch selbst, den Rest der Schöpfung und Allahs Botschaft, und preist Allah, Den Wohltäter, Den Gerechtesten, Den Gnädigsten und den Allergrößten.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

إِذَا وَقَعَتِ الْوَاقِعَةُ ﴿١﴾ لَيْسَ لِوَقْعَتِهَا كَاذِبَةٌ ﴿٢﴾ خَافِضَةٌ رَّافِعَةٌ ﴿٣﴾ إِذَا رُجَّتِ الْأَرْضُ رَجًّا ﴿٤﴾ وَبُسَّتِ الْجِبَالُ بَسًّا ﴿٥﴾ فَكَانَتْ هَبَاءً مُّنبَثًّا ﴿٦﴾ وَكُنتُمْ أَزْوَاجًا ثَلَاثَةً ﴿٧﴾ فَأَصْحَابُ الْمَيْمَنَةِ مَا أَصْحَابُ الْمَيْمَنَةِ ﴿٨﴾ وَأَصْحَابُ الْمَشْأَمَةِ مَا أَصْحَابُ الْمَشْأَمَةِ ﴿٩﴾ وَالسَّابِقُونَ السَّابِقُونَ ﴿١٠﴾ أُولَـٰئِكَ الْمُقَرَّبُونَ ﴿١١﴾ فِي جَنَّاتِ النَّعِيمِ ﴿١٢﴾

„Wenn das Ereignis eintrifft (1), gibt es keinen, der sein Eintreffen verleugnen könnte. (2) Dann wird es (die einen) erniedrigen, (andere) wird es erhöhen. (3) Wenn die Erde heftig geschüttelt wird (4) und die Berge gänzlich zerbröckelt werden (5), dann sollen sie zu weithin zerstreutem Staub werden. (6) Und ihr sollt in drei Gattungen (gegliedert) werden (7): (In) die zur Rechten - was (wisst ihr) von denen, die zur Rechten sein werden? (8) Und (in) die zur Linken - was (wisst ihr) von denen, die zur Linken sein werden? (9) Und (in) die Vordersten - (sie) werden die Vordersten sein. (10) Das sind die, die Allah nahe sein werden (11) in den Gärten der Wonne.“ (Der edle Koran 56:1-12)

56:1-7 - Das unvermeidliche Ereignis, nach dem diese Sure genannt wird, ist die Stunde des Jüngsten Gerichts, die keiner verleugnen könnte, wenn sie eintrifft. Diese Sure wird eröffnet mit einer Antwort auf die Zweifel der mekkanischen Götzendiener.[1]

56:8-12 - Man sagt, dass die Insassen des Paradieses rechts und die des Höllenfeuers links zu stehen kommen. Und die sich an der Spitze befinden: die mit frommem Herzen, die als erste zu dem gelangt sind, wozu Allah (t) sie aufgerufen hat, und die im Streben nach Allahs Wohlgefallen nicht zu überbieten waren.[2]

 

ثُلَّةٌ مِّنَ الْأَوَّلِينَ ﴿١٣﴾ وَقَلِيلٌ مِّنَ الْآخِرِينَ ﴿١٤﴾ عَلَىٰ سُرُرٍ مَّوْضُونَةٍ ﴿١٥﴾ مُّتَّكِئِينَ عَلَيْهَا مُتَقَابِلِينَ ﴿١٦﴾يَطُوفُ عَلَيْهِمْ وِلْدَانٌ مُّخَلَّدُونَ ﴿١٧﴾ بِأَكْوَابٍ وَأَبَارِيقَ وَكَأْسٍ مِّن مَّعِينٍ ﴿١٨﴾ لَّا يُصَدَّعُونَ عَنْهَا وَلَا يُنزِفُونَ ﴿١٩﴾ وَفَاكِهَةٍ مِّمَّا يَتَخَيَّرُونَ ﴿٢٠﴾ وَلَحْمِ طَيْرٍ مِّمَّا يَشْتَهُونَ ﴿٢١﴾ وَحُورٌ عِينٌ ﴿٢٢﴾ كَأَمْثَالِ اللُّؤْلُؤِ الْمَكْنُونِ ﴿٢٣﴾ جَزَاءً بِمَا كَانُوا يَعْمَلُونَ ﴿٢٤﴾ لَا يَسْمَعُونَ فِيهَا لَغْوًا وَلَا تَأْثِيمًا ﴿٢٥﴾ إِلَّا قِيلًا سَلَامًا سَلَامًا ﴿٢٦﴾ 

„(Dies sind) eine große Schar der Früheren (13) und einige wenige der Späteren. (14) Auf Polstern, die mit Gold durchwoben sind (15), lehnen (sie) auf diesen einander gegenüber. (16) Bedient werden sie von Jünglingen, die nicht altern (17), mit Bechern und Krügen aus einer fließenden Quelle. (18) Keinen Kopfschmerz werden sie davon bekommen, noch wird ihnen das Bewusstsein schwinden. (19) Und Früchte, die sie sich wünschen (20), und Fleisch vom Geflügel, das sie begehren (21), und Huris (22), wohlbehüteten Perlen gleich (23), (werden sie erhalten) als Belohnung für das, was sie zu tun pflegten. (24) Sie werden dort weder leeres Gerede noch Anschuldigung der Sünde hören (25), nur das Wort: „Frieden, Frieden!“ (Der edle Koran 56:13-26)

56:13-26 - Die Früheren und Späteren bilden zusammen eine einzige Gemeinschaft, die dieses herrliche Leben nach der hier erwähnten Beschreibung genießen. Die Verschiedenheit in der Zahl zwischen den beiden Scharen ist auf die Verhältnismäßigkeit der Bevölkerungszahl zurückzuführen. Die größte Zahl unter den Menschen bilden die Muslime. In einem Hadis berichtete Abdullah Ibn Mas‘ud, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) eines Nachts sagte: „Mir wurden die Propheten mit ihren Anhängern gezeigt, wie sie an mir vorbeigingen: Der eine mit einer Gruppe von Anhängern, der andere mit dreien, und der dritte ganz ohne, bis Moses in einer großen Schar der Kinder Israels an mir vorbeikam. Ich fragte: „O Herr! Wer ist das?“ Er antwortete: „Das ist dein Bruder Moses, der Sohn von Imran, und seine Anhänger von den Kindern Israels.“ Ich fragte: „O Herr! Und wo sind meine Anhänger?“ Er sagte: „Schau zu deiner rechten Seite im Tal.“ Und ich sah Menschen über Menschen. Er fragte: „Bist du damit zufrieden?“ Ich sagte: „Ja, o Herr!“ Er sagte: „So schau hin bis zum Horizont auf deiner linken Seite.“ Ich schaute hin und sah Menschen über Menschen bis zum Horizont.“ Er fragte: „Bist du damit zufrieden?“ Ich sagte: „Ja, o Herr!“ Er sagte: „Zu diesen kommen gewiss noch siebzigtausend, die ohne Rechenschaft unmittelbar ins Paradies kommen.“ Dann sagte der Prophet weiter: „So versucht eifrig unter die siebzigtausend zu kommen, oder wenn nicht, dann unter die Leute im Tal, oder wenn nicht, dann unter die Leute bis zum Horizont.“[3]

 

وَأَصْحَابُ الْيَمِينِ مَا أَصْحَابُ الْيَمِينِ ﴿٢٧﴾ فِي سِدْرٍ مَّخْضُودٍ ﴿٢٨﴾ وَطَلْحٍ مَّنضُودٍ ﴿٢٩﴾ وَظِلٍّ مَّمْدُودٍ ﴿٣٠﴾ وَمَاءٍ مَّسْكُوبٍ ﴿٣١﴾ وَفَاكِهَةٍ كَثِيرَةٍ ﴿٣٢﴾ لَّا مَقْطُوعَةٍ وَلَا مَمْنُوعَةٍ ﴿٣٣﴾ وَفُرُشٍ مَّرْفُوعَةٍ ﴿٣٤﴾ إِنَّا أَنشَأْنَاهُنَّ إِنشَاءً ﴿٣٥﴾ فَجَعَلْنَاهُنَّ أَبْكَارًا ﴿٣٦﴾ عُرُبًا أَتْرَابًا ﴿٣٧﴾ لِّأَصْحَابِ الْيَمِينِ ﴿٣٨﴾ ثُلَّةٌ مِّنَ الْأَوَّلِينَ ﴿٣٩﴾ وَثُلَّةٌ مِّنَ الْآخِرِينَ ﴿٤٠﴾

„Und die zur Rechten - was (wisst ihr) von denen, die zur Rechten sein werden? (27) (Sie werden) unter dornlosen Lotusbäumen (sein) (28) und gebüschelten Bananen (29) und endlosem Schatten (30), bei fließendem Wasser (31) und vielen Früchten (32), die weder zu Ende gehen, noch für verboten erklärt werden (33), und auf erhöhten Ruhekissen. (34) Wir haben sie (die Huris) in herrlicher Schöpfung gestaltet (35) und sie zu Jungfrauen gemacht (36), zu liebevollen Altersgenossinnen (37) derer zur Rechten. (38) (Dies sind) eine große Schar der Früheren (39) und eine große Schar der Späteren.“ (Der edle Koran 56:27-40)

56:27-36 - Die rechte Stellung wird am Tage des Jüngsten Gerichts ein Zeichen der Glückseligkeit sein.[4] Über den endlosen Schatten im Paradies berichtete Abu Hureyra (r): „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Im Paradies gibt es einen Baum, unter dessen Schatten ein Reiter hundert Jahre reitet, ohne sein Ende zu erreichen.“[5]

56:37-38 - In einem langen Hadis von Abu-l-Qāsim At-Tabaranyy berichtete Umm Salama (r.): „Ich fragte den Propheten nach den Frauen im Paradies: „O Gesandter Allahs, erkläre mir die Worte liebevolle Altersgenossinnen.“ Er sagte: „Das sind diejenigen Frauen, die auf der Erde alt, unschön und grauhaarig starben. Er hat sie von neuem so erschaffen, dass sie immer jungfräulich, schön, unterhaltend, liebevoll und gleichaltrig sind, wie ihre Ehepartner.“ Dann fragte ich: „O Gesandter Allahs! Sind die Frauen im Paradies, die auf der Erde lebten, vorzüglicher oder die Paradiesmädchen?“ Er sagte: „Die Erdenfrauen sind im Paradies um so viel vorzüglicher, wie die äußere Seite gegenüber der inneren.“ Ich fragte: „Wodurch gelang ihnen das?“ Er antwortete: „Durch Gebet, Fasten und durch Wetteifern um Allahs Willen. Er gibt ihnen dafür leuchtende Gesichter und seidene Kleider. Sie haben schöne, weiße Haut, grüne Kleider und goldenen Schmuck. Die schönsten Edelsteine und goldenen Kämme stehen ihnen zur Verfügung. Sie sprechen melodisch: Wir sind ewig jung, wir sterben nie. Wir sind frohen Muts. Wir trauern nie. Wir bleiben ewig hier und gehen nie fort. Wir sind zufrieden und grollen nie. Selig, sind diejenigen, die für uns, und für die wir bestimmt sind. Ich sagte: „O Gesandter Allahs! Wenn eine Frau in ihrem Leben zwei- oder drei- oder viermal heiratet und stirbt und ins Paradies kommt und ihre früheren Ehegatten auch - wer von ihnen wird ihr Ehegatte sein im Paradies?“ Er sagte: „O Umm Salama! Sie wird wohl wählerisch sein. Sie wird denjenigen auswählen, der ihr gegenüber am freundlichsten war. Dann wird sie sagen: O mein Herr! Dieser war am freundlichsten zu mir. Verheirate ihn mit mir! Sieh Umm Salama! Die gute Verhaltensweise nimmt im Diesseits und im Jenseits alles mit, was gut ist.“[6]

56:39-40 - Zu der Bezeichnung "Frühere" und "Spätere" vgl. 56:13-26 und die Anmerkung dazu. Umar (r) hätte es gern, dass mehr Gläubige ins Paradies eingehen würden. Als der Koran-Vers „Und die Vordersten - (sie) werden die Vordersten sein. Das sind die, die Allah nahe sein werden in den Gärten der Wonne. (Dies sind) eine große Schar der Früheren und einige wenige der Späteren.“ Als der Vers 56:10-14 offenbart wurde, sagte Umar (r): „Eine Schar der Früheren und eine Schar der Späteren.“ Die Entscheidung Allahs im Koran[7] wurde in Mekka 616 n.Chr. offenbart.

 

وَأَصْحَابُ الشِّمَالِ مَا أَصْحَابُ الشِّمَالِ ﴿٤١﴾ فِي سَمُومٍ وَحَمِيمٍ ﴿٤٢﴾ وَظِلٍّ مِّن يَحْمُومٍ ﴿٤٣﴾ لَّا بَارِدٍ وَلَا كَرِيمٍ ﴿٤٤﴾ إِنَّهُمْ كَانُوا قَبْلَ ذَٰلِكَ مُتْرَفِينَ ﴿٤٥﴾ وَكَانُوا يُصِرُّونَ عَلَى الْحِنثِ الْعَظِيمِ ﴿٤٦﴾ وَكَانُوا يَقُولُونَ أَئِذَا مِتْنَا وَكُنَّا تُرَابًا وَعِظَامًا أَإِنَّا لَمَبْعُوثُونَ ﴿٤٧﴾ أَوَآبَاؤُنَا الْأَوَّلُونَ ﴿٤٨﴾ قُلْ إِنَّ الْأَوَّلِينَ وَالْآخِرِينَ ﴿٤٩﴾ لَمَجْمُوعُونَ إِلَىٰ مِيقَاتِ يَوْمٍ مَّعْلُومٍ ﴿٥٠﴾ثُمَّ إِنَّكُمْ أَيُّهَا الضَّالُّونَ الْمُكَذِّبُونَ ﴿٥١﴾ لَآكِلُونَ مِن شَجَرٍ مِّن زَقُّومٍ ﴿٥٢﴾ فَمَالِئُونَ مِنْهَا الْبُطُونَ ﴿٥٣﴾ فَشَارِبُونَ عَلَيْهِ مِنَ الْحَمِيمِ ﴿٥٤﴾ فَشَارِبُونَ شُرْبَ الْهِيمِ ﴿٥٥﴾ هَـٰذَا نُزُلُهُمْ يَوْمَ الدِّينِ ﴿٥٦﴾ 

„Und die zur Linken - was (wisst ihr) von denen, die zur Linken sein werden? (41) (Sie werden) inmitten von glühenden Winden und siedendem Wasser (sein) (42) und im Schatten schwarzen Rauches (43), der weder kühl noch erfrischend ist. (44) Vor diesem (Schicksal) wurden sie in der Tat mit Wohlleben verwöhnt (45); und (sie) verharrten in großer Sünde. (46) Und sie pflegten zu sagen: „Wie? Wenn wir tot sind und zu Staub und Gebeinen geworden sind, dann sollen wir wirklich auferweckt werden? (47) Und unsere Vorväter auch?“ (48) Sprich: „Wahrlich, die Früheren und die Späteren (49) werden alle zur gesetzten Frist eines bestimmten Tages versammelt werden. (50) Dann, o ihr Irregegangenen und Leugner (51), sollt ihr vom Baume Zaqqum essen (52) und damit eure Bäuche füllen (53) und darauf von siedendem Wasser trinken. (54) Dann trinkt (ihr) wie die durstigen Kamele trinken.“ (55) Das wird ihre Bewirtung am Tage des Gerichts sein.“ (Der edle Koran 56:41-56)

56:41-42 - Die linke Stellung wird am Tage des Jüngsten Gerichts ein Zeichen der Schuldigen sein.[8] In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[9], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.

56:43-56 - Selbst der Schatten hat an diesem Ort des Elends eine andere Bedeutung: Schatten von schwarzem Rauch stehen im Gegensatz zum kühlen Schatten der Bäume in 56:30-31.[10]

 

نَحْنُ خَلَقْنَاكُمْ فَلَوْلَا تُصَدِّقُونَ ﴿٥٧﴾ أَفَرَأَيْتُم مَّا تُمْنُونَ ﴿٥٨﴾ أَأَنتُمْ تَخْلُقُونَهُ أَمْ نَحْنُ الْخَالِقُونَ ﴿٥٩﴾ نَحْنُ قَدَّرْنَا بَيْنَكُمُ الْمَوْتَ وَمَا نَحْنُ بِمَسْبُوقِينَ ﴿٦٠﴾ عَلَىٰ أَن نُّبَدِّلَ أَمْثَالَكُمْ وَنُنشِئَكُمْ فِي مَا لَا تَعْلَمُونَ ﴿٦١﴾ وَلَقَدْ عَلِمْتُمُ النَّشْأَةَ الْأُولَىٰ فَلَوْلَا تَذَكَّرُونَ ﴿٦٢﴾

„Wir haben euch erschaffen. Warum wollt ihr da nicht die Wahrheit zugeben. (57) Habt ihr betrachtet, was euch an Sperma entfließt? (58) Erschafft ihr es oder sind Wir die Schöpfer? (59) Wir haben für euch den Tod verordnet, und Wir sind nicht unfähig dazu (60), an eurer Stelle andere wie euch hervorzubringen und euch in einen Zustand zu versetzen, den ihr nicht kennt. (61) Und ihr kennt doch gewiss die erste Schöpfung. Warum also wollt ihr euch nicht besinnen?“ (Der edle Koran 56:57-62)

56:59 - Hier spricht Allah (t) unmittelbar zu uns Menschen kurz und prägnant: "Wir haben euch erschaffen." Das "Wir" ist das bekannte "Pluralis majestatis" als Ausdruck der göttlichen Erhabenheit gegenüber Seinen Geschöpfen. Allah (t) ist der einzige und wahre Gott, Der die Menschen erschaffen hat, und es gibt keinen anderen unter euren falschen Göttern, o ihr Menschen, der so etwas behaupten kann; warum also "wollt ihr da nicht die Wahrheit zugeben." Die Samenzelle aus dem menschlichen Körper ist nicht von selbst entstanden, nicht einmal durch Menschenhand. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass ein gesunder Mann in seinem Leben 400 Milliarden Spermien produzieren kann. 17 km/h schnell sind Spermien bei Samenerguss. 0,06 mm lang ist eine gesunde Samenzelle mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Man braucht nur über diese Spermien zu denken, um an ihren Schöpfer zu glauben.

56:60-62 - Der den Menschen verordnete Tod bedeutet Beendigung ihrer Existenz auf Erden und gilt als Übergangsphase zur Auferstehung. Wenn Allah (t) das Leben gibt und den Tod verhängt, so ist Er auch imstande, Seine Schöpfung zu ändern und sie aufs Neue hervorzubringen.

 

أَفَرَأَيْتُم مَّا تَحْرُثُونَ ﴿٦٣﴾ أَأَنتُمْ تَزْرَعُونَهُ أَمْ نَحْنُ الزَّارِعُونَ ﴿٦٤﴾ لَوْ نَشَاءُ لَجَعَلْنَاهُ حُطَامًا فَظَلْتُمْ تَفَكَّهُونَ ﴿٦٥﴾ إِنَّا لَمُغْرَمُونَ ﴿٦٦﴾ بَلْ نَحْنُ مَحْرُومُونَ ﴿٦٧﴾ أَفَرَأَيْتُمُ الْمَاءَ الَّذِي تَشْرَبُونَ ﴿٦٨﴾ أَأَنتُمْ أَنزَلْتُمُوهُ مِنَ الْمُزْنِ أَمْ نَحْنُ الْمُنزِلُونَ ﴿٦٩﴾ لَوْ نَشَاءُ جَعَلْنَاهُ أُجَاجًا فَلَوْلَا تَشْكُرُونَ ﴿٧٠﴾ أَفَرَأَيْتُمُ النَّارَ الَّتِي تُورُونَ ﴿٧١﴾ أَأَنتُمْ أَنشَأْتُمْ شَجَرَتَهَا أَمْ نَحْنُ الْمُنشِئُونَ ﴿٧٢﴾ نَحْنُ جَعَلْنَاهَا تَذْكِرَةً وَمَتَاعًا لِّلْمُقْوِينَ ﴿٧٣﴾ فَسَبِّحْ بِاسْمِ رَبِّكَ الْعَظِيمِ ﴿٧٤﴾

„Habt ihr betrachtet, was ihr aussät? (63) Seid ihr es, die es wachsen lassen, oder lassen Wir es wachsen? (64) Wollten Wir, könnten Wir es in brüchiges Zeug verwandeln; dann würdet ihr nicht aufhören, euch zu beklagen (65): „Wir sind zugrunde gerichtet! (66) Nein, wir sind beraubt.“ (67) Habt ihr das Wasser betrachtet, das ihr trinkt? (68) Seid ihr es, die es aus den Wolken niedersenden, oder sind Wir es, die es niedersenden? (69) Wollten Wir, könnten Wir es bittersalzig machen. Warum also dankt ihr (Mir) nicht? (70) Habt ihr das Feuer betrachtet, das ihr entzündet? (71) Seid ihr es, die den Baum dazu hervorbrachten, oder sind Wir dessen Urheber? (72) Wir haben das (Feuer) zur Ermahnung (vor der Hölle) erschaffen und zum Nutzen für die Wanderer durch die Wildnisse. (73) Darum preise den Namen deines Allmächtigen Herrn.“ (Der edle Koran 56:63-74)

56:63-68 - Dies ist keine Frage im eigentlichen Sinne, sondern eine Aufforderung zum Betrachten und Nachdenken, wie Allah (t) dies im Vers 56:58 unter Bezugnahme auf dem Sperma gefordert hat. Hier verweist Er uns auf die Natur, aus der unsere Nahrung kommt. Was wir aussäen sind Samen wie menschliche Samen, die keine Menschenhand erschaffen hat. Das Wasser, das die Samen wachsen lässt, gehört ebenfalls zur Schöpfung Allahs.[11]

56:69-70 - Wasser ist eine ungewöhnliche Flüssigkeit. Sämtliche anderen flüssigen Verbindungen werden, wenn sie abkühlen, zum Gefrierpunkt hin immer dichter. Wasser dagegen erreicht schon bei vier Grad Celsius seine maximale Dichte. Kühlt man es stärker, dann dehnt es sich wieder aus, bis es schließlich gefriert. Deshalb können Wasserleitungen oder Flaschen platzen, wenn sie einfrieren. Aquatisches Leben wird durch diese Anomalie des Wassers aber gerade erst möglich. Denn im Winter frieren Teiche und Seen nicht von unten her zu. Stattdessen treibt das Eis auf der Oberfläche, während wärmeres Wasser auf den Boden sinkt und den Tieren dort ein Überleben ermöglicht. Amerikanische Forscher glauben jetzt, eine Erklärung für die Dichteanomalie gefunden zu haben. In einem Wassermolekül sind zwei Wasserstoffatome an ein Sauerstoffatom gebunden. Zusätzlich befinden sich am Sauerstoffatom freie Elektronenpaare, die - wenn auch wesentlich schwächere - Bindungen zu den Wasserstoffatomen benachbarter Moleküle bilden, sogenannte Wasserstoffbrücken. Die Wissenschaftler von der Texas Tech University vermuten aufgrund von Modellrechnungen, dass diese Wasserstoffbrücken bei einer Temperatur von vier Grad Celsius nicht mehr gerade, sondern gekrümmt sind[12]. Dadurch können die Moleküle noch enger zusammenrücken, und die Dichte steigt auf ein Maximum. Gebogene Wasserstoffbrücken sind bereits zuvor beobachtet worden. Sie existieren beispielsweise in Eis, das unter besonders hohem Druck entsteht. In normalem Eis sind diese schwachen Bindungen dagegen gestreckt. Offenbar ermöglicht erst die zugeführte Energie, mit der das Eis zum Schmelzen gebracht wird, dass sich die Wasserstoffbrücken krümmen. Sobald man das Wasser jedoch auf mehr als vier Grad erwärmt, brechen einzelne Brücken. Dann nimmt die Dichte der Flüssigkeit wieder ab.[13]

56:71-74 - Es gibt eine enge Beziehung zwischen Feuer und Holz, das aus dem Baum gewonnen wird; denn in fast jedem Feuer, das wir anzünden, ist der Brennstoff direkt oder indirekt aus Holz. Selbst Kohle ist nichts anderes als das Holz prähistorischer Bäume, das unter der Erde im Laufe von Jahrtausenden versteinerte.[14] Trotz der Nützlichkeit des Feuers für das Menschenleben, wie z.B. für die Wanderer durch die Wildnisse als Hinweis für das Vorhandensein von Menschenleben[15], sind die Feuerflammen stets ein "Vorgeschmack", eine Ermahnung für das Höllenfeuer. Wenn man solche Kenntnis gewinnt, entwickeln sich andere Gefühle dem Feuer gegenüber, indem man es nicht mehr als Schönheit am Kamin und Kerzen sieht, sondern lediglich eine Notwendigkeit für die Nutznießung betrachtet. Wir sollen ferner nachdenken, ob wir unter diesen Aspekten Grablichter für die Toten auf dem Friedhof anzünden oder dies lieber unterlassen.

 

فَلَا أُقْسِمُ بِمَوَاقِعِ النُّجُومِ ﴿٧٥﴾ وَإِنَّهُ لَقَسَمٌ لَّوْ تَعْلَمُونَ عَظِيمٌ ﴿٧٦﴾إِنَّهُ لَقُرْآنٌ كَرِيمٌ ﴿٧٧﴾ فِي كِتَابٍ مَّكْنُونٍ ﴿٧٨﴾ لَّا يَمَسُّهُ إِلَّا الْمُطَهَّرُونَ ﴿٧٩﴾ تَنزِيلٌ مِّن رَّبِّ الْعَالَمِينَ ﴿٨٠﴾ أَفَبِهَـٰذَا الْحَدِيثِ أَنتُم مُّدْهِنُونَ ﴿٨١﴾ وَتَجْعَلُونَ رِزْقَكُمْ أَنَّكُمْ تُكَذِّبُونَ ﴿٨٢﴾ 

„Ich schwöre bei den Stationen der Sterne - (75) und wahrlich, das ist ein großer Schwur, wenn ihr es nur wüsstet (76), dass dies wahrlich ein edler Koran ist (77) in einer wohlaufbewahrten Urschrift. (78) Keiner kann sie berühren, außer den Reinen. (79) (Sie ist) eine Offenbarung vom Herrn der Welten. (80) Wollt ihr denn gegenüber dieser Verkündigung undankbar sein? (81) Und dass ihr (sie) leugnet, soll das euer Dank sein?“ (Der edle Koran 56:75-82)

56:75-76 - Der rund 200 Lichtjahre von uns entfernte Stern R. Doradus, ein Roter Riese am Südhimmel, ist mit einem Durchmesser von etwa 500 Millionen Kilometern der größte bekannte Stern in der Umgebung der Sonne. Versetzte man ihn an die Stelle unseres Zentralgestirns, würde er sogar noch die Umlaufbahn des Mars in sich einschließen.[16]

56:75-76 - Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa hat zum letzten Mal Daten von "Pionier 10" erhalten, der mit rund 9,6 Milliarden Kilometern am weitesten von der Erde entfernten Raumsonde. Die Nasa entschloss sich, den ständigen Kontakt abzubrechen, nachdem "Pionier 10" mehr als 25 Jahre lang Informationen über Asteroiden und Planeten geliefert hatte. Im Nasa-Kontrollzentrum in Mountain View (Kalifornien) hatten Wissenschaftler seit dem Start am 2. Marz 1972 die Reise der Sonde verfolgt. Zur Begründung ihrer Trennung von "Pionier 10" sagten Nasa-Mitarbeiter, die Behörde könne es sich nicht länger leisten, die inzwischen begrenzten Daten ständig aufzufangen und auszuwerten. "Pionier 10" war die erste Sonde, die durch den Asteroiden-Gürtel reiste. Im Dezember 1973 lieferte sie erste detaillierte Daten über Jupiter. Wissenschaftler hatten damals befürchtet, dass die intensive Strahlung des gigantischen Planeten die Sonde verbrennen werde aber sie überstand die Begegnung. Im Jahr 1983 verließ "Pionier 10" als erstes Raumfahrzeug das Sonnensystem. An Bord der Sonde befinden sich Zeichnungen und Plane, die der inzwischen verstorbene Astronom Carl Sagan entworfen hatte, um bei einer etwaigen Begegnung mit anderem "intelligenten Leben" die Herkunft der Sonde zu erklären.[17]

56:77-80 - Die "wohlaufbewahrte Urschrift" bezieht sich auf das "Original" des Koran in einem der sieben Himmel, der unzugänglich ist, damit keine Fälschung seitens der Menschen und der Jinn vorgenommen werden kann. Denn die Götzendiener behaupteten oft, die Satane hätten den Koran herabgebracht. Diese können den Koran jedoch nicht berühren, weil er von Allah (t) geschützt ist. Nur die Engel, die als rein und unbefleckt gelten, haben ihn bringen können. Anders verhält es sich auf dieser Erde: hier berühren reine und unreine Wesen, Gläubige und Ungläubige den Koran. Einige Kommentatoren haben diesen Vers als ein Verbot dafür verstanden, dass ein Nicht-Muslim, der durch den Unglauben lt. Koran als unrein gilt, den Koran nicht berühren darf. Diese Gedanken der Gelehrten führen dazu, dass die Offenbarung des Koran vielen Menschen unzugänglich gemacht wird, die gerade im Koran mit den Worten "o ihr Menschen" angesprochen werden. Wie kann ein Mensch zur Rechenschaft vor Allah gezogen werden, wenn er das nicht gelesen hat, was Allah (t) von ihm verlangt. So passt die ganze These nicht zu diesem Zusammenhang, in dem dieser Vers steht, da der ganze Abschnitt ohnehin an die Ungläubigen gerichtet ist. Hierzu muss noch bemerkt werden, dass es uns Muslimen nach der Sunna unseres Propheten (صلى الله عليه و سلم) nicht erlaubt ist, den Koran im Zustand der rituellen Unreinheit nach dem Geschlechtsverkehr zu berühren. Hier handelt es sich um ein Gebot für die Gläubigen im würdigen Umgang mit ihrer göttlichen Schrift; denn sie ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten. Dann ist die Ganzwaschung des Körpers (arab.: Gusl) erforderlich, um den Koran berühren zu dürfen. Der Wudu (Gebetswaschung) muss nicht - wie manche behaupten - jedes Mal vorgenommen werden, wenn man den Koran lesen will. Dasselbe gilt, wenn man Verse aus dem Koran zu Lehrzwecken rezitieren will.[18]

56:81-82 - Die ungläubigen Banu Kuraysch betrachteten die Botschaft des Koran als schädlich für ihre wirtschaftlichen Interessen und fürchteten, diese könnte sich in den Erwerb ihres Lebensunterhaltes einmischen.[19]

 

فَلَوْلَا إِذَا بَلَغَتِ الْحُلْقُومَ ﴿٨٣﴾ وَأَنتُمْ حِينَئِذٍ تَنظُرُونَ ﴿٨٤﴾ وَنَحْنُ أَقْرَبُ إِلَيْهِ مِنكُمْ وَلَـٰكِن لَّا تُبْصِرُونَ ﴿٨٥﴾ فَلَوْلَا إِن كُنتُمْ غَيْرَ مَدِينِينَ ﴿٨٦﴾ تَرْجِعُونَهَا إِن كُنتُمْ صَادِقِينَ ﴿٨٧﴾

„Warum wohl, wenn (die Seele des Sterbenden) zur Kehle steigt (83) und ihr in jenem Augenblick zuschaut? (84) Und Wir sind ihm näher als ihr, nur dass ihr es nicht seht. (85) Warum wohl, wenn ihr nicht zur Rechenschaft gezogen werden sollt? (86) Zwingt ihr sie doch zurück (in den Leib), wenn ihr wahrhaftig seid?“ (Der edle Koran 56:83-87)

56:83-87 - Die Freunde und Verwandten des Sterbenden sitzen um ihn herum, sind ihm in seinen letzten Augenblicken nahe, aber ihm helfen können sie nicht. Wie immer der Fall gewesen ist Allah (t) ihm noch näher; denn Er ist jedem Menschen näher als seine Halsschlagader[20], und einer Seiner Namen ist "der Nahe".[21] So kennt Allah (t) den wirklichen Zustand des Sterbenden besser als irgendein ihm nahestehender Mensch. Mit diesen Worten wird der in Vers 83 begonnene und durch die eingeschobenen Sätze in Vers 84 und 85 unterbrochene Satz wiederaufgenommen.[22]

 

فَأَمَّا إِن كَانَ مِنَ الْمُقَرَّبِينَ ﴿٨٨﴾ فَرَوْحٌ وَرَيْحَانٌ وَجَنَّتُ نَعِيمٍ ﴿٨٩﴾ وَأَمَّا إِن كَانَ مِنْ أَصْحَابِ الْيَمِينِ ﴿٩٠﴾ فَسَلَامٌ لَّكَ مِنْ أَصْحَابِ الْيَمِينِ ﴿٩١﴾ وَأَمَّا إِن كَانَ مِنَ الْمُكَذِّبِينَ الضَّالِّينَ ﴿٩٢﴾ فَنُزُلٌ مِّنْ حَمِيمٍ ﴿٩٣﴾ وَتَصْلِيَةُ جَحِيمٍ ﴿٩٤﴾ إِنَّ هَـٰذَا لَهُوَ حَقُّ الْيَقِينِ ﴿٩٥﴾ فَسَبِّحْ بِاسْمِ رَبِّكَ الْعَظِيمِ ﴿٩٦﴾

„Wenn er nun zu denen gehört, die (Allah) nahe sind (88), dann (wird er) Glückseligkeit (genießen) und Düfte und Gärten der Wonne. (89) Und wenn er zu denen gehört, die zur Rechten sind (90), (wird ein) „Friede sei auf dir“ von denen, die der Rechten angehören, (zugerufen). (91) Wenn er aber zu den Leugnern, Irregegangenen gehört (92), dann (wird ihm) eine Bewirtung mit siedendem Wasser zuteil (93) und Brennen in der Jahim. (94) Wahrlich, dies ist die Wahrheit in aller Gewissheit. (95) Lobpreise darum den Namen deines Allmächtigen Herrn.“ (Der edle Koran 56:88-96)

56:88-94 - D.h., wenn der oben in 56:83-87 erwähnte Sterbende zu denjenigen gehört, die Allah (t) nahestehen, dann wird ihm ihr glückseliger Zustand zuteil sein.[23] Die rechte Stelle, wie sie in den obigen Versen erwähnt wird, ist ein Zeichen für die Glückseligen. In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[24], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.

56:95-96 - Mit diesen wenigen Worten endet diese großartige Sure, indem sie die Wahrheit in aller Gewissheit betont und zugleich auf das Gebot hinweist, dass sowohl der Prophet (صلى الله عليه و سلم) als auch jeder Gläubige den Namen seines Allmächtigen Herrn preist: Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.[25]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. dazu 27:40

 

[2] Tafsīr Az-Zamaḫšaryy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. dazu 74:39; 90:19

 

[3] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 3:52; 5:16; 10:9-10; 15:45-50; 19:62; 32:17, 47; 38:52; 44:54; 52:20, 23; 74:39; 90:19

 

[4] vgl. 56:41-56 über die linke Stellung

 

[5] (Hadis-Sammlung von Ahmad Ibn Hanbal / Hadis-Sammlung von Buchari / Hadis-Sammlung von Muslim / At-Tirmiḏyy / Hadis-Sammlung von Ibn Maja) / (vgl. 4:57; 34:16; 53:14)

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[7] 56:39f.

 

[8] vgl. 56:27-36 über die rechte Stellung

 

[9] vgl. 38:49-54

 

[10] vgl. ferner 17:60; 26:38; 34:34; 37:62; 43:23; 44:43

 

[11] vgl. 16:10-11; 25:53; 55:19 und die Anmerkung dazu

 

[12] New Scientist, Nr. 2019, S. 17

 

[13] Frankfurter Allgemeine Zeitung 107/96

 

[14] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 36:80

 

[15] vgl. dazu 20:10

 

[16] Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 82/97

 

[17] Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 76/97

 

[18] vgl. dazu 4:82; 15:9; 53:1

 

[19] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[20] vgl. 50:16

 

[21] vgl. 34:50

 

[22] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[23] vgl. dazu 55:12; ferner 56:51-55

 

[24] vgl. 38:49-54

 

[25] vgl. 1:1ff.; ferner unten 57:1 und die Anmerkung dazu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 796
Insgesamt 1352779
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247