51. Sure: Az-Zariyat (Die Aufwirbelnden)

15-03-2020

51. Sure: Az-Zariyat (Die Aufwirbelnden)
Offenbart in Mekka
60 Ayat (Verse)

 

Diese Sure behandelt die vielen Wege, auf welchen die Wahrheit immer erfolgreich ist, selbst in schwierigen Situationen. Die Winde mögen stark oder sanft sein, blasend, auseinandertreibend, auftreibend, brausend oder sich in alle Richtungen teilend; aber Allahs Wille ist unabänderlich, einzig und beständig. Siehe auf die Zeichen um dich herum, und du wirst Allahs Einheit sehen. Am Tage des Jüngsten Gerichts wird alles klar sein. Siehe auf die Geschichte der Früheren, die Allah ablehnten, und ziehe davon eine Lehre für dich. Diejenigen, die glauben, finden Gewinn in ihrem Leben. Böses wird mit einer Strafe enden, während Gutes mit Freude und Zufriedenheit belohnt wird. Wenn du Allahs Zeichen nicht beachtest, ist es dein eigener Verlust.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

وَالذَّارِيَاتِ ذَرْوًا ﴿١﴾ فَالْحَامِلَاتِ وِقْرًا ﴿٢﴾ فَالْجَارِيَاتِ يُسْرًا ﴿٣﴾ فَالْمُقَسِّمَاتِ أَمْرًا ﴿٤﴾ إِنَّمَا تُوعَدُونَ لَصَادِقٌ ﴿٥﴾ وَإِنَّ الدِّينَ لَوَاقِعٌ ﴿٦﴾وَالسَّمَاءِ ذَاتِ الْحُبُكِ ﴿٧﴾ إِنَّكُمْ لَفِي قَوْلٍ مُّخْتَلِفٍ ﴿٨﴾ يُؤْفَكُ عَنْهُ مَنْ أُفِكَ ﴿٩﴾ قُتِلَ الْخَرَّاصُونَ ﴿١٠﴾ الَّذِينَ هُمْ فِي غَمْرَةٍ سَاهُونَ ﴿١١﴾ يَسْأَلُونَ أَيَّانَ يَوْمُ الدِّينِ ﴿١٢﴾ يَوْمَ هُمْ عَلَى النَّارِ يُفْتَنُونَ ﴿١٣﴾ ذُوقُوا فِتْنَتَكُمْ هَـٰذَا الَّذِي كُنتُم بِهِ تَسْتَعْجِلُونَ ﴿١٤﴾ 

„Bei den heftig aufwirbelnden (Winden) (1), dann den lasttragenden (Wolken) (2), dann den leicht dahinziehenden (Schiffen) (3), und den, den Befehl ausführenden (Engeln)! (4) Wahrlich, was euch angedroht wird, ist wahr. (5) Und das Gericht wird ganz sicher eintreffen. (6) Und bei dem Himmel mit seiner makellosen Bauweise! (7) Wahrlich, ihr seid in eine widerspruchsvolle Rede verwickelt. (8) Der allein wird von der (Wahrheit) abgewendet, der sich davon abbringen lässt. (9) Verflucht seien die, die Mutmaßungen anstellen (10), die in ihrer Verblendung achtlos sind. (11) Sie fragen: „Wann wird der Tag des Gerichts sein?“ (12) Es wird der Tag sein, an dem sie im Feuer gepeinigt werden. (13) „Kostet nun eure Pein. Das ist es, was ihr zu beschleunigen wünschtet.“ (Der edle Koran 51:1-14)

51:1 - Allah (t) schwört an verschiedenen Stellen im Koran bei Seiner Schöpfung. Zum Beginn dieser Sure schwört Er bei den heftig aufwirbelnden Winden, die zwar für die Menschen nützlich sind, aber auch Schäden verursachen können durch Zerschmettern und Zerstreuen.

51:2 - Dann schwört Allah (t) bei den schwer beladenen Wolken, die vom mächtigen Wind getragen und getrieben werden, bis sie die vorgesehenen Orte erreichen, auf welche sie ihren Wassersegen ergießen, soweit Allah es befiehlt.[1]

51:3 - Allah (t) schwört hier ferner bei den Schiffen, die seit der Zeit Noahs nach Seiner Anweisung zum ersten Mal gebaut wurden. Dieses göttliche Produkt "Schiff", welche dahinzieht, wird für den Fischfang benutzt und trägt Mensch, Tier und Ware zu ihrem Bestimmungsort.[2]

51:4 - In diesem Vers geht der Schwur Allahs weiter bei den Engeln, die Er erschaffen hat, um Seinen Befehl auszuführen, nicht aber - wie die Götzendiener in Mekka behaupten, die Engel seien die Töchter Allahs.

51:5-6 - Es handelt sich um die Auferstehung nach dem Tod, welche die Götzendiener verleugneten. An jenem Tag erfolgt die Belohnung bzw. die Bestrafung beim Jüngsten Gericht. Diesen Verleugnern wird die Strafe des Höllenfeuers angedroht.

51:7-9 - Allah (t) schwört hier ferner bei dem Himmel mit seiner makellosen Bauweise, wie wir mit unseren Augen sehen und wie in einem Bilderbuch beurteilen können.

51:10-14 - Allah (t) verflucht hier diejenigen, die ohne Wissen Dinge nach Mutmaßungen beurteilen.[3] Spöttisch und herausfordernd hatten sie gefordert, die Strafe zu beschleunigen.[4]

 

إِنَّ الْمُتَّقِينَ فِي جَنَّاتٍ وَعُيُونٍ ﴿١٥﴾ آخِذِينَ مَا آتَاهُمْ رَبُّهُمْ ۚ إِنَّهُمْ كَانُوا قَبْلَ ذَٰلِكَ مُحْسِنِينَ ﴿١٦﴾ كَانُوا قَلِيلًا مِّنَ اللَّيْلِ مَا يَهْجَعُونَ ﴿١٧﴾ وَبِالْأَسْحَارِ هُمْ يَسْتَغْفِرُونَ ﴿١٨﴾ وَفِي أَمْوَالِهِمْ حَقٌّ لِّلسَّائِلِ وَالْمَحْرُومِ ﴿١٩﴾ وَفِي الْأَرْضِ آيَاتٌ لِّلْمُوقِنِينَ ﴿٢٠﴾ وَفِي أَنفُسِكُمْ ۚ أَفَلَا تُبْصِرُونَ ﴿٢١﴾ وَفِي السَّمَاءِ رِزْقُكُمْ وَمَا تُوعَدُونَ ﴿٢٢﴾ فَوَرَبِّ السَّمَاءِ وَالْأَرْضِ إِنَّهُ لَحَقٌّ مِّثْلَ مَا أَنَّكُمْ تَنطِقُونَ ﴿٢٣﴾

„Wahrlich, die Gottesfürchtigen werden inmitten von Gärten und Quellen sein (15), (und das) empfangen, was ihr Herr ihnen gegeben hat, weil sie vordem Gutes zu tun pflegten. (16) Sie schliefen nur einen kleinen Teil der Nacht (17), und vor Tagesanbruch suchten sie stets Vergebung (18), und von ihrem Vermögen war ein Anteil für den Bittenden und den Unbemittelten bestimmt. (19) Und auf Erden existieren Zeichen für jene, die fest im Glauben sind (20), und in euch selber. Wollt ihr es denn nicht sehen? (21) Und im Himmel ist eure Versorgung und das, was euch verheißen wird. (22) Darum, bei dem Herrn des Himmels und der Erde - dies ist gewiss wahr, eben wie (es wahr ist) dass ihr redet.“ (Der edle Koran 51:15-23)

51:15-19 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[5], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[6]

51:20-21 - Wir brauchen nicht weit zu gehen; denn auf diesem Planet Erde, auf dem wir leben, sehen wir wie in einem Bilderbuch die Zeichen über die Macht Allahs. Wir können da jeden Tag etwas Neues davon entdecken und aufs Neue daraus lernen. Die Zeichen Allahs sind überall, sowohl in der Natur als auch im Körper des Menschen selbst.[7]

51:22-23 - Die Versorgung aus dem Himmel kommt durch den Regen, der die tote Erde belebt und Nahrung für Mensch und Tier hervorbringt. Nach der Erwähnung der Himmel und Erde, folgt der Schwur bei den beiden. Hier dann fordert uns der Koran auf, an ihren Schöpfer zu glauben.

 

هَلْ أَتَاكَ حَدِيثُ ضَيْفِ إِبْرَاهِيمَ الْمُكْرَمِينَ ﴿٢٤﴾ إِذْ دَخَلُوا عَلَيْهِ فَقَالُوا سَلَامًا ۖ قَالَ سَلَامٌ قَوْمٌ مُّنكَرُونَ ﴿٢٥﴾ فَرَاغَ إِلَىٰ أَهْلِهِ فَجَاءَ بِعِجْلٍ سَمِينٍ ﴿٢٦﴾ فَقَرَّبَهُ إِلَيْهِمْ قَالَ أَلَا تَأْكُلُونَ ﴿٢٧﴾ فَأَوْجَسَ مِنْهُمْ خِيفَةً ۖ قَالُوا لَا تَخَفْ ۖ وَبَشَّرُوهُ بِغُلَامٍ عَلِيمٍ ﴿٢٨﴾ فَأَقْبَلَتِ امْرَأَتُهُ فِي صَرَّةٍ فَصَكَّتْ وَجْهَهَا وَقَالَتْ عَجُوزٌ عَقِيمٌ ﴿٢٩﴾ قَالُوا كَذَٰلِكِ قَالَ رَبُّكِ ۖ إِنَّهُ هُوَ الْحَكِيمُ الْعَلِيمُ ﴿٣٠﴾

„Ist die Geschichte von Abrahams geehrten Gästen nicht zu dir gekommen? (24) Als sie bei ihm eintraten und sprachen: „Frieden!“ sagte er: „Frieden, unbekannte Leute.“ (25) Und er ging unauffällig zu seinen Angehörigen und brachte ein gemästetes Kalb. (26) Und er setzte es ihnen vor. Er sagte: „Wollt ihr nicht essen?“ (27) Es erfasste ihn Furcht vor ihnen. Sie sprachen: „Fürchte dich nicht.“ Dann gaben sie ihm die frohe Nachricht von einem klugen Knaben. (28) Da kam seine Frau in Aufregung heran, und sie schlug ihre Wange und sagte: „(Ich bin doch) eine unfruchtbare alte Frau!“ (29) Sie sprachen: „Das ist so, aber dein Herr hat gesprochen. Wahrlich, Er ist der Allweise, der Allwissende.“ (Der edle Koran 51:24-30)

51:24-30 - Diese Geschichte über Abraham (a.s.) sowie die nachfolgenden Geschichten über andere Propheten sollen den Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) trösten und seinen Glauben und seine Hoffnung auf den Beistand Allahs verstärken. Die Engel, die zu Abraham kamen, waren ihm in Menschengestalt als Unbekannte erschienen und grüßten ihn mit dem Friedensgruß, damit er keine Bedenken über ihre friedlichen Absichten hegt. Er erwiderte ihnen den Friedensgruß und eilte zu den Seinen, um den "unbekannten" Gästen die gebotenen Gastfreundschaft zu erweisen. Als Abraham sah, dass seine Gäste das Essen nicht berührten (weil Engel des Essens nicht bedürfen), bekam er Angst, weil die Ablehnung des Essens ein Zeichen dafür ist, dass der Gast böse Absichten mit seinem Gastgeber hat. Es dauerte aber nicht mehr lange, und die Engel verrieten ihre Identität durch die göttliche Nachricht über die Geburt des Sohnes Isaak. Sarah, die Frau Abrahams, stand in diesem Augenblick lauschend und kam in Aufregung aus ihrem Versteck heraus und äußerte ihr Erstaunen wie es immer der Fall ist, wenn ein Mensch menschlich denkt. Ähnlich ist hier die Reaktion Zacharias und Maria in Sure 19.[8]

 

قَالَ فَمَا خَطْبُكُمْ أَيُّهَا الْمُرْسَلُونَ ﴿٣١﴾ قَالُوا إِنَّا أُرْسِلْنَا إِلَىٰ قَوْمٍ مُّجْرِمِينَ ﴿٣٢﴾ لِنُرْسِلَ عَلَيْهِمْ حِجَارَةً مِّن طِينٍ ﴿٣٣﴾ مُّسَوَّمَةً عِندَ رَبِّكَ لِلْمُسْرِفِينَ ﴿٣٤﴾ فَأَخْرَجْنَا مَن كَانَ فِيهَا مِنَ الْمُؤْمِنِينَ ﴿٣٥﴾ فَمَا وَجَدْنَا فِيهَا غَيْرَ بَيْتٍ مِّنَ الْمُسْلِمِينَ ﴿٣٦﴾ وَتَرَكْنَا فِيهَا آيَةً لِّلَّذِينَ يَخَافُونَ الْعَذَابَ الْأَلِيمَ ﴿٣٧﴾

„(Abraham) sagte: „Wohlan, was ist euer Auftrag, ihr Boten?“ (31) Sie sprachen: „Wir sind zu einem schuldigen Volk entsandt worden (32), auf dass wir Steine von Ton auf sie niedersenden (33), die von deinem Herrn für diejenigen gekennzeichnet sind, die nicht Maß halten.“ (34) Und Wir ließen alle die Gläubigen, die dort waren, fortgehen. (35) Wir fanden dort nur ein Haus von den Gottergebenen. (36) Und Wir hinterließen in ihr (der Stadt) ein Zeichen für jene, die die qualvolle Strafe fürchten.“ (Der edle Koran 51:31-37)

51:31-37 - Die Szene in 51:24-30 scheint Nebensache gewesen zu sein. Das Hauptanliegen der Engel bestand darin, dass sie zum schuldigen Volk Lots entsandt wurden, und "Zwischenstation" bei Abraham (a.s.) zwecks Vermittlung der freudigen Botschaft zu machten. Die einzigen Rechtschaffenen in Sodom und Gomorrha befanden sich in Lots Haus. Er und seine gläubigen Familienmitglieder wurden mit den anderen Gläubigen gerettet. Dazu gehörte jedoch nicht Lots Frau; denn sie hielt sich nicht an Allahs Gebot und kam um. Die furchtbare Strafe von Sodom und Gomorrha ist das endgültige Gericht. Ihre Vernichtung in der Ebene am Toten Meer ist bis heute noch zu sehen.

 

وَفِي مُوسَىٰ إِذْ أَرْسَلْنَاهُ إِلَىٰ فِرْعَوْنَ بِسُلْطَانٍ مُّبِينٍ ﴿٣٨﴾ فَتَوَلَّىٰ بِرُكْنِهِ وَقَالَ سَاحِرٌ أَوْ مَجْنُونٌ ﴿٣٩﴾ فَأَخَذْنَاهُ وَجُنُودَهُ فَنَبَذْنَاهُمْ فِي الْيَمِّ وَهُوَ مُلِيمٌ ﴿٤٠﴾ وَفِي عَادٍ إِذْ أَرْسَلْنَا عَلَيْهِمُ الرِّيحَ الْعَقِيمَ ﴿٤١﴾ مَا تَذَرُ مِن شَيْءٍ أَتَتْ عَلَيْهِ إِلَّا جَعَلَتْهُ كَالرَّمِيمِ ﴿٤٢﴾ وَفِي ثَمُودَ إِذْ قِيلَ لَهُمْ تَمَتَّعُوا حَتَّىٰ حِينٍ ﴿٤٣﴾ فَعَتَوْا عَنْ أَمْرِ رَبِّهِمْ فَأَخَذَتْهُمُ الصَّاعِقَةُ وَهُمْ يَنظُرُونَ ﴿٤٤﴾ فَمَا اسْتَطَاعُوا مِن قِيَامٍ وَمَا كَانُوا مُنتَصِرِينَ ﴿٤٥﴾ وَقَوْمَ نُوحٍ مِّن قَبْلُ ۖ إِنَّهُمْ كَانُوا قَوْمًا فَاسِقِينَ ﴿٤٦﴾

„Und (ein weiteres Zeichen war) in Moses, als Wir ihn zu Pharao mit offenkundiger Beweismacht sandten. (38) Da drehte dieser sich im Gefühl seiner Stärke um und sagte: „(Dies ist) ein Zauberer oder ein Wahnsinniger!“ (39) So erfassten Wir ihn und seine Heerscharen und warfen sie ins Meer; und er ist zu tadeln. (40) Und (ein Zeichen war) in den Ad, als Wir den verheerenden Wind gegen sie sandten (41); er ließ nichts von alledem, was er heimsuchte, zurück, ohne dass er alles gleichsam morsch gemacht hätte. (42) Und (ein Zeichen war) in den Semud, als zu ihnen gesprochen wurde: „Genießt (das Leben) nur eine Weile.“ (43) Und sie trotzten dem Befehl ihres Herrn. So ereilte sie der Blitzschlag, als sie dahin schauten. (44) Und sie vermochten nicht (wieder) aufzustehen, noch fanden sie Hilfe. (45) Und vordem (vertilgten Wir) das Volk Noahs; denn sie waren ein frevelhaftes Volk.“ (Der edle Koran 51:38-46)

51:38-46 - Nach der Vernichtung des Volks Lots im obigen Versblock erfolgt hier noch weitere Geschichten über die Vernichtung der Heerscharen Pharaos, der Ad und Semud.[9] Während Pharao sich hochmütig vom wahren Glauben abwandte, verhielten sich die Ad und Semud undankbar gegen den Reichtum, den ihnen Allah (t) verliehen hatte. Salih, der Prophet der Semud, gab ihnen z.B. drei Tage im Voraus eine klare Warnung und forderte sie zur Umkehr auf.[10] Sie hatten bereits dem Gebot nicht gehorcht, die Kamelstute zu schützen, die für die Weiderechte des Volkes stand.[11] Die Generation Noahs, die chronologisch viel früher als die anderen oben genannten Völker da war, wurde für ihre Vergehen durch eine große Flut vernichtet.[12]

 

وَالسَّمَاءَ بَنَيْنَاهَا بِأَيْدٍ وَإِنَّا لَمُوسِعُونَ ﴿٤٧﴾ وَالْأَرْضَ فَرَشْنَاهَا فَنِعْمَ الْمَاهِدُونَ ﴿٤٨﴾ وَمِن كُلِّ شَيْءٍ خَلَقْنَا زَوْجَيْنِ لَعَلَّكُمْ تَذَكَّرُونَ ﴿٤٩﴾ فَفِرُّوا إِلَى اللَّـهِ ۖ إِنِّي لَكُم مِّنْهُ نَذِيرٌ مُّبِينٌ ﴿٥٠﴾ وَلَا تَجْعَلُوا مَعَ اللَّـهِ إِلَـٰهًا آخَرَ ۖ إِنِّي لَكُم مِّنْهُ نَذِيرٌ مُّبِينٌ ﴿٥١﴾

„Und den Himmel haben Wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und siehe, wie Wir ihn reichlich geweitet haben. (47) Und die Erde haben Wir ausgebreitet, und wie schön breiten Wir aus! (48) Und von jeglichem Wesen haben Wir Paare erschaffen, auf dass ihr euch vielleicht doch besinnen mögt. (49) „Flieht darum zu Allah. Ich bin zu euch als deutlicher Warner von Ihm (gesandt worden). (50) Und setzt keinen anderen Gott neben Allah. Ich bin zu euch als deutlicher Warner von Ihm (gesandt worden).“ (Der edle Koran 51:47-51)

51:47-51 - Es ist deutlich, dass wir hier vor einem typisch bekannten Stil des Koran stehen, indem Allah (t) nach der Erwähnung der Strafe und der Vernichtung von Völkern, von Seiner Allmacht über die Schöpfung spricht, die noch gewaltiger ist als die verflossenen Menschengenerationen. Danach erfolgt logischerweise eine Aufforderung: Wir sollen uns daran erinnern, dass Allah (t) allein der Eine Gott ist.[13]

 

كَذَٰلِكَ مَا أَتَى الَّذِينَ مِن قَبْلِهِم مِّن رَّسُولٍ إِلَّا قَالُوا سَاحِرٌ أَوْ مَجْنُونٌ ﴿٥٢﴾ أَتَوَاصَوْا بِهِ ۚ بَلْ هُمْ قَوْمٌ طَاغُونَ ﴿٥٣﴾ فَتَوَلَّ عَنْهُمْ فَمَا أَنتَ بِمَلُومٍ ﴿٥٤﴾ وَذَكِّرْ فَإِنَّ الذِّكْرَىٰ تَنفَعُ الْمُؤْمِنِينَ ﴿٥٥﴾ وَمَا خَلَقْتُ الْجِنَّ وَالْإِنسَ إِلَّا لِيَعْبُدُونِ ﴿٥٦﴾ مَا أُرِيدُ مِنْهُم مِّن رِّزْقٍ وَمَا أُرِيدُ أَن يُطْعِمُونِ ﴿٥٧﴾ إِنَّ اللَّـهَ هُوَ الرَّزَّاقُ ذُو الْقُوَّةِ الْمَتِينُ ﴿٥٨﴾ فَإِنَّ لِلَّذِينَ ظَلَمُوا ذَنُوبًا مِّثْلَ ذَنُوبِ أَصْحَابِهِمْ فَلَا يَسْتَعْجِلُونِ ﴿٥٩﴾ فَوَيْلٌ لِّلَّذِينَ كَفَرُوا مِن يَوْمِهِمُ الَّذِي يُوعَدُونَ ﴿٦٠﴾

„So kam auch zu denen vor ihnen kein Gesandter, ohne dass sie gesagt hätten: „(Dies ist) ein Zauberer oder ein Besessener!“ (52) Haben sie es etwa einander ans Herz gelegt? Nein! Vielmehr sind sie aufsässige Leute. (53) So kehre dich von ihnen ab; und dich soll kein Tadel treffen. (54) Doch fahre fort, (sie) zu ermahnen; denn die Ermahnung nützt den Gläubigen. (55) Und Ich habe die Jinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen. (56) Ich will keine Versorgung von ihnen, noch will Ich, dass sie Mir Speise geben. (57) Wahrlich, Allah allein ist der Versorger, der Stärke und Festigkeit besitzt. (58) Und für jene, die Unrecht tun, ist ein Anteil an Sündhaftigkeit (vorgesehen) wie der Anteil ihrer Gefährten; sie sollen Mich darum nicht bitten, (die Strafe) zu beschleunigen. (59) Wehe also denen, die ungläubig sind, ihres Tages wegen, der ihnen angedroht ist!“ (Der edle Koran 51:52-60)

51:52-58 - D.h. vor den Götzendienern in Mekka zur Zeit der Offenbarung. Diese Aussage wurde sowohl von Moses [14] als auch vom Propheten Muhammed gemacht.[15] Derartige Äußerungen stellten den wahren Grund dar für ihre Feindschaft gegenüber den Propheten. Die Ermahnung in 51:55 wird zweifellos denjenigen nützen, die bereit sind, die Wahrheit zu akzeptieren.

51:59-60 - Mit diesen beiden eindrucksvollen Versen endet diese Sure mit ihren ermahnenden Geschichten über Abraham, die sündhaften Völker des Pharaos, der Ad und Semud und des Volkes Lots. Jede Generation, die ihren Vorfahren nachahmt, erleidet auch dasselbe Schicksal. Wenn die Bösen in der Vergangenheit ein böses Ende fanden, dann geschieht dasselbe auch in der Gegenwart und in der Zukunft. Die Strafe kommt plötzlich genug; sie sollten nicht versuchen, sie spöttisch herauszufordern und das Strafgericht zu beschleunigen.[16]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[2] vgl. dazu 2:164

 

[3] vgl. dazu 74:19

 

[4] vgl. ferner 6:57-58; 8:32; 26:204

 

[5] vgl. 38:49-54

 

[6] vgl. 2:177, 273-274; 25:63-67 und die Anmerkung dazu

 

[7] vgl. dazu 41:53; 45:4

 

[8] vgl. 11:69-73; 15:51-56, 62

 

[9] vgl. 44:17-31

 

[10] vgl. 11:65

 

[11] vgl. 11:64-65

 

[12] vgl. dazu 7:59-64; ferner 7:65, 73-79; 41:17; 46:21-26; 69:6-8

 

[13] vgl. 21:30-33; 36:36 und die Anmerkung dazu

 

[14] vgl. 51:39

 

[15] vgl. 38:4; 44:14

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 880
Insgesamt 1352863
Am meisten 5598
Durchschnitt 1248