50. Sure: Qaf

15-03-2020

50. Sure: Qaf
Offenbart in Mekka
45 Ayat (Verse)

 

Mit dieser Sure kommen wir nun zu einer Gruppe von sieben mekkanischen Suren, die sich mit Allahs Offenbarung durch Natur, Geschichte und Münder der Propheten befassen, und auf das Jenseits hinweisen. Es geht für die Ungläubigen über ihr Verständnis hinaus, dass sie - nachdem sie zu Staub geworden sind, wieder auferstehen werden. Dabei müssen sie nur auf Seine Schöpfung sehen, und daraus schließen, dass Allahs Macht sich über alle Dinge strecken kann. So wie Er einer toten Erde neues Leben schenkt, so ist Er imstande, unsere Auferstehung herbeizuführen. Lerne auch daraus, wie die Leute in der Vergangenheit, die Allah ablehnten, getilgt wurden. Jede Tat, jedes Wort und jeder Gedanke werden von zwei Engeln aufgezeichnet. Die Frucht der guten Taten ist das Paradies, während die Frucht des Bösen das Höllenfeuer.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

ق ۚ وَالْقُرْآنِ الْمَجِيدِ ﴿١﴾ بَلْ عَجِبُوا أَن جَاءَهُم مُّنذِرٌ مِّنْهُمْ فَقَالَ الْكَافِرُونَ هَـٰذَا شَيْءٌ عَجِيبٌ ﴿٢﴾ أَإِذَا مِتْنَا وَكُنَّا تُرَابًا ۖ ذَٰلِكَ رَجْعٌ بَعِيدٌ ﴿٣﴾ قَدْ عَلِمْنَا مَا تَنقُصُ الْأَرْضُ مِنْهُمْ ۖ وَعِندَنَا كِتَابٌ حَفِيظٌ ﴿٤﴾ بَلْ كَذَّبُوا بِالْحَقِّ لَمَّا جَاءَهُمْ فَهُمْ فِي أَمْرٍ مَّرِيجٍ ﴿٥﴾

„Qaf. Beim ruhmvollen Koran! (1) Aber sie staunen, dass zu ihnen ein Warner aus ihrer Mitte gekommen ist. Und die Ungläubigen sagen: „Das ist eine merkwürdige Sache. (2) Wie? Wenn wir tot sind und zu Staub geworden sind (dann sollen wir wieder auferweckt werden)? Das ist eine Wiederkehr, die weit abseits liegt.“ (3) Wir wissen wohl, was die Erde von ihnen wegnimmt, und bei Uns ist ein Buch, das alles aufzeichnet. (4) Nein, sie haben die Wahrheit, als sie zu ihnen kam, für eine Lüge erklärt, und nun befinden sie sich in einem Zustand der Verwirrung.“ (Der edle Koran 50:1-5)

50:1 - Über die Bedeutung dieses arabischen Buchstaben "Qaf" vgl. Erläuterung der Termini.[1] Es kommt anschließend der Schwur bei dem Koran, der aus Buchstaben besteht, ähnlich dem Qaf, der seinerseits den ersten Buchstaben im Wort Koran darstellt. Der Koran wird als ruhmvoll bezeichnet, weil er das Wort Allahs, des Erhabenen, ist.

50:2-4 - Die Götzendiener in Mekka staunten darüber, dass der Gesandte Allahs, der sie warnen sollte, einer von ihnen war.[2] Sie staunten ferner darüber, weil sie die Auferstehung von den Toten für ein Phantasieprodukt der Botschaft hielten.[3]

50:5 - Ein Zeichen ihrer Verwirrung war, dass sie sich nicht darüber einigen konnten, was sie über Muhammed (صلى الله عليه و سلم) sagen sollten. Einmal behaupteten sie, er sei Dichter, ein anderes Mal er sei verrückt. Andere behaupteten, er sei ein Zauberer, andere wieder, er sei Wahrsager, und keine dieser Behauptungen war haltbar.[4]

 

أَفَلَمْ يَنظُرُوا إِلَى السَّمَاءِ فَوْقَهُمْ كَيْفَ بَنَيْنَاهَا وَزَيَّنَّاهَا وَمَا لَهَا مِن فُرُوجٍ ﴿٦﴾ وَالْأَرْضَ مَدَدْنَاهَا وَأَلْقَيْنَا فِيهَا رَوَاسِيَ وَأَنبَتْنَا فِيهَا مِن كُلِّ زَوْجٍ بَهِيجٍ ﴿٧﴾ تَبْصِرَةً وَذِكْرَىٰ لِكُلِّ عَبْدٍ مُّنِيبٍ ﴿٨﴾ وَنَزَّلْنَا مِنَ السَّمَاءِ مَاءً مُّبَارَكًا فَأَنبَتْنَا بِهِ جَنَّاتٍ وَحَبَّ الْحَصِيدِ ﴿٩﴾ وَالنَّخْلَ بَاسِقَاتٍ لَّهَا طَلْعٌ نَّضِيدٌ ﴿١٠﴾ رِّزْقًا لِّلْعِبَادِ ۖ وَأَحْيَيْنَا بِهِ بَلْدَةً مَّيْتًا ۚ كَذَٰلِكَ الْخُرُوجُ ﴿١١﴾

„Haben sie nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut, wie Wir ihn erbaut und geschmückt haben und dass er keine Risse aufweist? (6) Und die Erde - Wir haben sie ausgebreitet und feste Berge darauf gesetzt; und Wir ließen auf ihr all die herrlichen Paare hervorsprießen (7) als Aufklärung und Ermahnung für jeden Diener, der sich bekehrt. (8) Und vom Himmel senden Wir Wasser hernieder, das voll des Segens ist, und bringen damit Gärten und Korn zum Ernten hervor (9) und hochragende Palmen mit dicht stehenden Fruchtscheiden (10) als Versorgung für die Diener; und Wir beleben damit ein totes Land. So wird die Auferstehung sein.“ (Der edle Koran 50:6-11)

50:6-11 - Die Verleugner der Botschaft sind hier gemeint. Der Himmel mit seiner Schönheit und Präzision ist vor ihren Augen ein von vielen Wunderzeichen der göttlichen Schöpfung. Darüber hinaus[5] gilt die Erde, auf der wir leben und ihre herrliche Schöpfung erleben, als ein weiteres Zeichen der Macht Allahs. Die Erwähnung der Ausbreitung der Erde verrät ihre Form; denn nur durch diese Form wird die unendliche Wanderung auf ihrer Oberfläche möglich. Die festen Berge haben darüber hinaus ihre Funktion als Stabilisatoren, damit die Erde während ihrer Rotation nicht aus ihrer Laufbahn wankt.[6] Da die Menschen ein Teil dieser Schöpfung sind, ist ihre Aufklärung über ihren Lebensraum und Ermahnung durch diese Botschaft über ihr Dasein erforderlich, damit sie nicht wie Tiere herumvegetieren und am Tage der Abrechnung nicht ahnungslos da stehen: Das Wasser und seine Rolle gehören ebenfalls zu den wunderbaren Zeichen der Schöpfung. Ähnlich wie die Belebung der toten Erde durch das Wasser, ist die Auferstehung, über die auch die Aufklärung und Ermahnung erforderlich sind.[7]

 

كَذَّبَتْ قَبْلَهُمْ قَوْمُ نُوحٍ وَأَصْحَابُ الرَّسِّ وَثَمُودُ ﴿١٢﴾ وَعَادٌ وَفِرْعَوْنُ وَإِخْوَانُ لُوطٍ ﴿١٣﴾ وَأَصْحَابُ الْأَيْكَةِ وَقَوْمُ تُبَّعٍ ۚ كُلٌّ كَذَّبَ الرُّسُلَ فَحَقَّ وَعِيدِ ﴿١٤﴾ أَفَعَيِينَا بِالْخَلْقِ الْأَوَّلِ ۚ بَلْ هُمْ فِي لَبْسٍ مِّنْ خَلْقٍ جَدِيدٍ ﴿١٥﴾

„Schon vor ihnen leugneten das Volk Noahs und das Volk des Brunnens und die Semud (12) und die Ad und Pharao und die Brüder Lots (13) und die Waldbewohner und das Volk von Tubba. Alle diese haben die Gesandten der Lüge bezichtigt. Darum war Meine Drohung in Erfüllung gegangen. (14) Sind Wir denn durch die erste Schöpfung ermüdet? Nein, aber sie sind sich nicht im Klaren über eine neue Schöpfung.“ (Der edle Koran 50:12-15)

50:12-15- Auf Grund der vorangegangenen Aufklärung und Ermahnung [8] werden hier Beispiele der verflossenen Generationen und deren Schicksale genannt, damit die Götzendiener in Mekka eine Lehre daraus ziehen könnten.[9] Die Leugner unter den Banu Kuraysch würde also das gleiche Schicksal ereilen, wenn sie sich gegenüber der Botschaft Allahs ähnlich und ablehnend verhielten wie diese früheren Völker, die vernichtet wurden.[10]

 

وَلَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنسَانَ وَنَعْلَمُ مَا تُوَسْوِسُ بِهِ نَفْسُهُ ۖ وَنَحْنُ أَقْرَبُ إِلَيْهِ مِنْ حَبْلِ الْوَرِيدِ ﴿١٦﴾ إِذْ يَتَلَقَّى الْمُتَلَقِّيَانِ عَنِ الْيَمِينِ وَعَنِ الشِّمَالِ قَعِيدٌ ﴿١٧﴾ مَّا يَلْفِظُ مِن قَوْلٍ إِلَّا لَدَيْهِ رَقِيبٌ عَتِيدٌ ﴿١٨﴾ وَجَاءَتْ سَكْرَةُ الْمَوْتِ بِالْحَقِّ ۖ ذَٰلِكَ مَا كُنتَ مِنْهُ تَحِيدُ ﴿١٩﴾ وَنُفِخَ فِي الصُّورِ ۚ ذَٰلِكَ يَوْمُ الْوَعِيدِ ﴿٢٠﴾ وَجَاءَتْ كُلُّ نَفْسٍ مَّعَهَا سَائِقٌ وَشَهِيدٌ ﴿٢١﴾ لَّقَدْ كُنتَ فِي غَفْلَةٍ مِّنْ هَـٰذَا فَكَشَفْنَا عَنكَ غِطَاءَكَ فَبَصَرُكَ الْيَوْمَ حَدِيدٌ ﴿٢٢﴾

„Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen, und Wir wissen, was er in seinem Innern hegt; und Wir sind ihm näher als (seine) Halsschlagader. (16) Wenn die zwei aufnehmenden (Engel etwas) niederschreiben, zur Rechten und zur Linken sitzend (17), spricht er kein Wort aus, ohne dass neben ihm ein Aufpasser wäre, der stets bereit (ist, es aufzuzeichnen) (18) - und es kam die Benommenheit des Todeskampfes in Gerechtigkeit: „Das ist es, dem du zu entrinnen suchtest.“ (19) Und es wird in den Sur gestoßen: „Dies ist der Tag der Drohung.“ (20) Und jede Seele ist gekommen; mit ihr werden ein Treiber und ein Zeuge sein. (21) „Wahrlich, du warst dessen ahnungslos gewesen; nun haben Wir deine Augenbinde von dir genommen, so dass dein Blick heute scharf ist.“ (Der edle Koran 50:16-22)

50:16- Der Erhabene Schöpfer kennt gut Seine Schöpfung. Er kennt das Verborgene und ist dem Menschen noch näher als seine Halsschlagader. Durch diese Erklärung erfahren wir von der engen Beziehung zwischen Allah (t) und Seinen Geschöpfen. Wir Muslime dürfen unseren Allmächtigen Herrn unmittelbar anrufen und Ihn zu jeder Zeit und in jeder Lage ohne Papst und Priester als "Vermittler und Vertreter Gottes auf Erden" bitten und anflehen. Dieser Vers korrigiert die falsche Vorstellung über den "unnahbaren und unerreichbaren Gott der Muslime", die die Kirchenväter und Orientalisten verbreiten.

50:17-19- Die Engel sind mit der Aufzeichnung der Taten des Menschen beauftragt und befinden sich ständig zur Rechten und zur Linken ihres Gefährten, bis die Benommenheit des Todeskampfes eintritt. Hier dann ist das Buch über die Taten abgeschlossen, und zwar mit Ausnahme der Wohltaten, die nach dem Tod hinaus dauern und von denen die Menschen profitieren. Zur Registrierung solcher Taten bleibt das Buch über den Todeszeitpunkt hinaus offen. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) hat gesagt: „Wahrlich, ein Mensch spricht ein Wort, welches Allah liebt, und denkt dabei nicht an den großen Segen, den es ihm bringt. Wegen dieses Wortes bleibt Allah mit ihm zufrieden bis er zu Ihm zurückkehrt. Und ein Mensch spricht ein Wort, das Allah verabscheut, und denkt dabei nicht an seine schlimmen Folgen. Er zieht damit den Zorn Allahs auf sich, bis er zu Ihm zurückkehrt.[11] Darüber hinaus muss noch bemerkt werden, dass bloße Gedanken, solange sie nicht ausgesprochen oder gar in die Tat umgesetzt werden, nicht der Rechenschaft unterliegen.[12]

50:20-22 - Mit einem Posaunenstoß schlägt die Stunde der Wahrheit. Hier dann wird es soweit sein mit der angedrohten Rechenschaft, welche die Ungläubigen einst leugneten. Jeder Mensch wird von zwei Engeln begleitet, und zwar von dem Engel, der ihn zu seinem Ziel treibt, und von dem Engel, der Zeugnis über seine Taten ablegt.[13]

 

وَقَالَ قَرِينُهُ هَـٰذَا مَا لَدَيَّ عَتِيدٌ ﴿٢٣﴾ أَلْقِيَا فِي جَهَنَّمَ كُلَّ كَفَّارٍ عَنِيدٍ ﴿٢٤﴾ مَّنَّاعٍ لِّلْخَيْرِ مُعْتَدٍ مُّرِيبٍ ﴿٢٥﴾ الَّذِي جَعَلَ مَعَ اللَّـهِ إِلَـٰهًا آخَرَ فَأَلْقِيَاهُ فِي الْعَذَابِ الشَّدِيدِ ﴿٢٦﴾  قَالَ قَرِينُهُ رَبَّنَا مَا أَطْغَيْتُهُ وَلَـٰكِن كَانَ فِي ضَلَالٍ بَعِيدٍ ﴿٢٧﴾ قَالَ لَا تَخْتَصِمُوا لَدَيَّ وَقَدْ قَدَّمْتُ إِلَيْكُم بِالْوَعِيدِ ﴿٢٨﴾ مَا يُبَدَّلُ الْقَوْلُ لَدَيَّ وَمَا أَنَا بِظَلَّامٍ لِّلْعَبِيدِ ﴿٢٩﴾

„Und sein Gefährte spricht: „Hier (ist), was ich bereit habe.“ (23) „Werft ihr beide in Jahannam einen jeden undankbaren Hartnäckigen (24), den Behinderer des Guten, den Übertreter, den Zweifler (25), der einen anderen Gott neben Allah setzte. Werft denn ihr beide ihn in die schreckliche Pein!“ (26) Sein Gefährte spricht: „O unser Herr, ich verführte ihn nicht zur Empörung, sondern er selbst ging zu weit in die Irre.“ (27) Er spricht: „Streitet nicht vor Mir, wo Ich euch doch die Warnung im Voraus gesandt hatte. (28) Das Wort wird bei Mir nicht abgeändert, und Ich bin in nichts ungerecht gegen die Diener.“ (Der edle Koran 50:23-29)

50:23-29 - In 50:21 wird verallgemeinert, dass jede Seele von einem Treiber und einem Zeugen geführt wird. Hier handelt es sich aber um die Lage von bestimmten Menschen, und zwar von denjenigen, die im Höllenfeuer bestraft werden. Die beiden begleitenden Engel, liefern den Leugner der Wahrheit in seinem Bestimmungsort, im Höllenfeuer ab. Der Befehl Allahs an die beiden, ihn begleitenden Engel, wird dann lauten: „Werft ihr beide in Jahannam einen jeden undankbaren Hartnäckigen, den Behinderer des Guten, den Übertreter, den Zweifler, der einen anderen Gott neben Allah setzte. Werft denn ihr beide ihn in die schreckliche Pein!“ Durch diese Beschreibung begreifen wir die Begründung der Bestrafung, die wir mit aller Kraft vermeiden sollen. Der "Gefährte" wird hier als derjenige erwähnt, der diesen elenden Menschen verführte und zu seinen Untaten anspornte. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) sagte zu seinen anwesenden Gefährten: „Es gibt keinen Menschen, der nicht von einem Ihm zugeteilten Gefährten begleitet wird.“ Und die Anwesenden fragten: „Wirst auch du von einem Gefährten begleitet?“ Er antwortete: „Ja selbst ich. Nur hat Allah mir so lange gegen ihn geholfen, bis er sich Allah ergab. Er regt mich nur noch zum Guten an.“[14]

 

مَا يُبَدَّلُ الْقَوْلُ لَدَيَّ وَمَا أَنَا بِظَلَّامٍ لِّلْعَبِيدِ ﴿٢٩﴾ يَوْمَ نَقُولُ لِجَهَنَّمَ هَلِ امْتَلَأْتِ وَتَقُولُ هَلْ مِن مَّزِيدٍ ﴿٣٠﴾ وَأُزْلِفَتِ الْجَنَّةُ لِلْمُتَّقِينَ غَيْرَ بَعِيدٍ ﴿٣١﴾ هَـٰذَا مَا تُوعَدُونَ لِكُلِّ أَوَّابٍ حَفِيظٍ ﴿٣٢﴾ مَّنْ خَشِيَ الرَّحْمَـٰنَ بِالْغَيْبِ وَجَاءَ بِقَلْبٍ مُّنِيبٍ ﴿٣٣﴾ ادْخُلُوهَا بِسَلَامٍ ۖ ذَٰلِكَ يَوْمُ الْخُلُودِ ﴿٣٤﴾ لَهُم مَّا يَشَاءُونَ فِيهَا وَلَدَيْنَا مَزِيدٌ ﴿٣٥﴾

„An jenem Tage sprechen Wir zu Jahannam: „Bist du angefüllt?“ und sie spricht: „Gibt es noch mehr?“ (30) Und das Paradies wird den Gottesfürchtigen nahe gerückt, (und es ist) nicht länger fern. (31) „Das ist es, was jedem von euch verheißen wurde, der reumütig war und sich in Acht nahm (32); der den Allerbarmer im geheimen fürchtete und mit reuigem Herzen (zu Ihm) kam. (33) Geht darin (ins Paradies) ein in Frieden. Dies ist der Tag der Ewigkeit.“ (34) Sie haben darin, was immer sie begehren, und bei Uns ist noch weit mehr.“ (Der edle Koran 50:30-35)

50:30-35 - Der Erhabene Schöpfer spricht zu Seinen Geschöpfen und diese beantworten Seine Fragen. Während die Verbrecher und Tyrannen im lodernden Feuer vergebens um Hilfe schreien, herrscht bei den Gottesfürchtigen Friede und Genugtuung. Mit liebevollem Willkommen werden sie im Paradies empfangen. In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[15], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[16]

 

وَكَمْ أَهْلَكْنَا قَبْلَهُم مِّن قَرْنٍ هُمْ أَشَدُّ مِنْهُم بَطْشًا فَنَقَّبُوا فِي الْبِلَادِ هَلْ مِن مَّحِيصٍ ﴿٣٦﴾ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَذِكْرَىٰ لِمَن كَانَ لَهُ قَلْبٌ أَوْ أَلْقَى السَّمْعَ وَهُوَ شَهِيدٌ ﴿٣٧﴾ وَلَقَدْ خَلَقْنَا السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضَ وَمَا بَيْنَهُمَا فِي سِتَّةِ أَيَّامٍ وَمَا مَسَّنَا مِن لُّغُوبٍ ﴿٣٨﴾ فَاصْبِرْ عَلَىٰ مَا يَقُولُونَ وَسَبِّحْ بِحَمْدِ رَبِّكَ قَبْلَ طُلُوعِ الشَّمْسِ وَقَبْلَ الْغُرُوبِ ﴿٣٩﴾ وَمِنَ اللَّيْلِ فَسَبِّحْهُ وَأَدْبَارَ السُّجُودِ ﴿٤٠﴾

„Und wie viele Geschlechter haben Wir schon vor ihnen vernichtet, die schlagkräftiger waren als sie und im Lande umherzogen! Gab es da ein Entrinnen? (36) Hierin liegt wahrlich eine Ermahnung für den, der ein Herz hat oder zuhört und bei der Sache ist. (37) Und wahrlich, Wir erschufen die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, in sechs Tagen, und keine Ermüdung berührte Uns. (38) So ertrage geduldig, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang der Sonne und vor dem (Sonnen-)untergang (39); und lobpreise Ihn in einem Teil der Nacht und (jeweils) im Anschluss an die Niederwerfung.“ (Der edle Koran 50:36-40)

50:36-37 - Der Vers behandelt die Lage der Götzendiener in Mekka zur Zeit der Offenbarung und erwähnt die Generationen vor ihnen, die von Allah (t) vernichtet wurden, obwohl sie mächtiger und schlagkräftiger als diese Mekkaner waren.[17]

50:38 - Dieser Vers betont Allahs Allmacht, die jeder wahrnehmen kann. Allah erwähnt mit Nachdruck die Erschaffung der Himmel und der Erde in sechs Tagen. Die Tageslänge kann nach irdischem Maßstab von 24 Stunden oder nach dem Maßstab Allahs von 1000 bzw. 50000 Jahren unserer Zeitrechnung sein.

50:39-40 - Wir sollten zu allen Zeiten Allahs gedenken. Die beste Zeit für die Andacht und Lobpreisung ist jedoch der frühe Morgen vor dem Sonnenaufgang, spät am Tag vor dem Sonnenuntergang und ein Teil der Nacht, wenn Stille herrscht. Wer dies mit den fünf Pflichtgebeten in Verbindung bringen möchte, bezieht es auf das Morgengebet vor dem Sonnenaufgang, Mittags- und Nachmittagsgebet vor Sonnenuntergang und Abend- und Nachtgebet während der Dunkelheit. Jarīr Ibn Abdullah (r) berichtete: „Wir saßen bei dem Propheten, als er zum Vollmond schaute und sagte: Ihr werdet vor eurem Herrn stehen und Ihn dann sehen wie ihr den Mond jetzt seht, ohne dass ihr durch den Anblick zu Ihm Schaden erleidet. Wenn es euch also gelingt, kein Gebet vor dem Sonnenaufgang und vor dem Sonnenuntergang zu verpassen, dann verrichtet es!“[18]

 

وَاسْتَمِعْ يَوْمَ يُنَادِ الْمُنَادِ مِن مَّكَانٍ قَرِيبٍ ﴿٤١﴾ يَوْمَ يَسْمَعُونَ الصَّيْحَةَ بِالْحَقِّ ۚ ذَٰلِكَ يَوْمُ الْخُرُوجِ ﴿٤٢﴾ إِنَّا نَحْنُ نُحْيِي وَنُمِيتُ وَإِلَيْنَا الْمَصِيرُ ﴿٤٣﴾ يَوْمَ تَشَقَّقُ الْأَرْضُ عَنْهُمْ سِرَاعًا ۚ ذَٰلِكَ حَشْرٌ عَلَيْنَا يَسِيرٌ ﴿٤٤﴾ نَّحْنُ أَعْلَمُ بِمَا يَقُولُونَ ۖ وَمَا أَنتَ عَلَيْهِم بِجَبَّارٍ ۖ فَذَكِّرْ بِالْقُرْآنِ مَن يَخَافُ وَعِيدِ ﴿٤٥﴾

„Und lausche am Tage, wenn der Rufer von einem nahen Ort (zum Jüngsten Gericht) rufen wird. (41) Der Tag, wenn sie in Wahrheit den Schrei hören werden - das wird dann der Tag der Auferstehung sein. (42) Wahrlich, Wir allein machen lebendig und lassen sterben, und zu Uns ist die Heimkehr. (43) An dem Tage, wenn sich die Erde spalten und sie (die Toten) freigeben wird, worauf sie (aus ihr heraus) eilen, dann wird ein Versammeln vor sich gehen, (das) für Uns ganz leicht (ist). (44) Wir wissen am besten, was sie sagen; und du hast keine Gewalt über sie. Ermahne darum durch den Koran den, der Meine Drohung fürchtet.“ (Der edle Koran 50:41-45)

50:41-44 - Dieser Befehl Allahs zur Auferstehung entspricht Seinem Befehl: "Sei!".[19] Die Toten werden von allen Richtungen herbeieilen, um dem Ruf Folge zu leisten.[20]

50:45 - Es ist nicht die Aufgabe des Propheten (صلى الله عليه و سلم), die Menschen zum Glauben an irgendetwas zu zwingen. Seine Aufgabe besteht vielmehr darin, die Botschaft des Korans zu übermitteln und diejenigen zu ermahnen, die bereit sind, die Ermahnung anzunehmen. Mit diesem prägnanten Vers endet diese schöne Sure, die im ersten Vers mit dem Buchstaben "Qaf" als Symbol für den Koran und seinen Segen eröffnet wurde - und alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] vgl. 9:128-129; 25:7, 20

 

[3] vgl. 10:4; 21:104; 30:11; 37:16; 85:13

 

[4] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[5] vgl. 50:6

 

[6] vgl. 13:3; 15:19; 22:5

 

[7] vgl. dazu 30:24

 

[8] vgl. 50:8

 

[9] vgl. 2:49-50; 7:80-84; 11:25-48; 15:59-84; 25:38; 26:123-158; 44:37

 

[10] vgl. 15:78-79 und die Anmerkung dazu; ferner 46:33

 

[11] Ahmed Ibn Hanbel; Musnad / vgl. dazu 56:27, 41

 

[12] vgl. ferner 82:11

 

[13] vgl. 17:13-14 und die Anmerkung dazu

 

[14] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[15] vgl. 38:49-54

 

[16] vgl. 24:31; 35:18; 36:11

 

[17] vgl. 12.14

 

[18] Hadis-Sammlung von Ahmad Ibn Hanbal / Hadis-Sammlung von Buchari / Hadis-Sammlung von Muslim

 

[19] vgl. 11:67; 36:49-53

 

[20] vgl. 84:1-4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 814
Insgesamt 1352797
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247