49. Sure: Al-Hujurat (Die Gemächer)

15-03-2020

49. Sure: Al-Hujurat (Die Gemächer)
Offenbart in Medina
18 Ayat (Verse)

 

Diese Sure wurde im Jahre 9 n.H. offenbart, als viele Abordnungen aller Art Medina besuchten, um ihren Treueschwur dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu leisten. Verhalte dich nach den Anstandsregeln des Korans und respektiere die Führerschaft, indem du dich in der Gegenwart des Oberhauptes nicht vorbehaltslos hervortretend benimmst. Erhebe nicht deine Stimme, wenn du mit deinem Führer sprichst. Verlasse dich nicht auf bloße Gerüchte, ohne diese auf Wahrheitsgehalt zu prüfen. Stifte Frieden zwischen streitenden Parteien von Gläubigen mit Gerechtigkeit. Erinnere dich, dass die Gläubigen eine einzige brüderliche Gemeinschaft sind. Lache nicht andere aus, spreche nicht schlecht über sie, mache keine verletzenden Bemerkungen oder rufe andere bei angreifenden Spitznamen. Meide so oft wie möglich Verdächtigungen, spioniere nicht hinter anderen, noch begehe eine üble Nachrede. Alle Menschen sind Nachkommen von einem Mann und einer Frau. Gewiss, der meist geehrte unter euch vor Allah ist der rechtschaffenste unter euch. Ehre ist nicht von Hautfarbe und Rasse abhängig. Um gläubig zu sein heißt nicht, ein Lippenbekenntnis abzugeben, sondern Allahs Willen zu akzeptieren und für Seine Sache zu kämpfen. Wenn du den Islam annimmst, tust du nicht anderen einen Gefallen, sondern es ist eine Rechtleitung für dich selbst.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا تُقَدِّمُوا بَيْنَ يَدَيِ اللَّـهِ وَرَسُولِهِ ۖ وَاتَّقُوا اللَّـهَ ۚ إِنَّ اللَّـهَ سَمِيعٌ عَلِيمٌ ﴿١﴾ يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا تَرْفَعُوا أَصْوَاتَكُمْ فَوْقَ صَوْتِ النَّبِيِّ وَلَا تَجْهَرُوا لَهُ بِالْقَوْلِ كَجَهْرِ بَعْضِكُمْ لِبَعْضٍ أَن تَحْبَطَ أَعْمَالُكُمْ وَأَنتُمْ لَا تَشْعُرُونَ ﴿٢﴾ إِنَّ الَّذِينَ يَغُضُّونَ أَصْوَاتَهُمْ عِندَ رَسُولِ اللَّـهِ أُولَـٰئِكَ الَّذِينَ امْتَحَنَ اللَّـهُ قُلُوبَهُمْ لِلتَّقْوَىٰ ۚ لَهُم مَّغْفِرَةٌ وَأَجْرٌ عَظِيمٌ ﴿٣﴾

„O ihr, die ihr glaubt, kommt nicht Allah und Seinem Gesandten zuvor, und fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend. (1) O ihr, die ihr glaubt, erhebt nicht eure Stimmen über die Stimme des Propheten und redet nicht so laut zu ihm, wie ihr zueinander redet, so dass eure Werke nicht eitel werden, ohne dass ihr es merkt. (2) Wahrlich, diejenigen, die ihre Stimmen dämpfen in der Gegenwart des Gesandten Allahs, sind es, deren Herzen Allah zur Gottesfurcht geläutert hat. Für sie ist Vergebung und ein gewaltiger Lohn (bereitet).“ (Der edle Koran 49:1-3)

49:1 - Durch diese Worte und die Bestimmungen der darauffolgenden Verse beschäftigt sich diese Sure mit der feinen und edlen Erziehung der Muslime in Bezug auf ihr Verhalten Allah (t) und Seinem Gesandten gegenüber. Nur die Gläubigen werden hier angesprochen. Was diesen Vers angeht, ist folgendes zu berichten: Wir Muslime glauben, dass uns die Rechtleitung Allahs nach den Vorschriften des Koran und der Sunna des Propheten (صلى الله عليه و سلم) gegeben wurde. Es gibt also keinen Grund dafür, dass wir diese beiden Quellen der Offenbarung missachten oder Entscheidungen treffen, die in Widerspruch zu diesen beiden Quellen entstehen würden. Dies bedeutet, dass keine muslimische Regierung, kein Gerichtshof und kein Parlament kann Gesetze erlassen, die nicht mit diesen beiden Quellen übereinstimmen. Als unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) Mu´as Ibn Jabal als Richter in den Jemen schickte, fragte er ihn: „Auf welcher Grundlage wirst du deine Entscheidungen fällen?“ Mu´as antwortete: „Nach dem Buch Allahs.“ „Und wenn du darin kein entsprechendes Gebot findest, wonach richtest du dich dann?“, fragte der Prophet weiter. „Nach der Sunna Seines Gesandten“, erwiderte Mu´as. Schließlich fragte der Prophet: „Und wenn du auch da keine Bestimmung findest?“ „Dann“, erwiderte Mu´as, „werde ich mich bemühen, selbst eine Entscheidung zu treffen.“ Darauf schlug der Prophet leicht mit seiner Hand auf die Brust des Mu´as und sagte: „Alles Lob gebührt Allah, Der dem Abgesandten des Gesandten Allahs dazu geholfen hat, eine Verhaltensweise zu finden, die Allah und Sein Gesandter lieben.“

49:2-3 - Nach den ersten Bestimmungen in Bezug auf die edle Erziehung der Muslime[1] werden hier andere Gebote erwähnt: Die Respektlosigkeit und Grobheit gegenüber dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) und allen seiner Nachfolger nach ihm ist zu unterlassen. Buchari erwähnt folgenden Hadis, in dem Ibn Abi Malik erzählte: „Abu Bakr und Umar wären beinahe verloren gewesen, als ihre Stimmen in der Gegenwart des Propheten laut wurden. Das war im 9. Jahr nach der Hijra als die Abordnung von Banu Tamim zu ihm kam. Einer der beiden schlug dem Propheten den Al-Aqra‘ Ibn Ḥābis als Sprecher vor, während der andere für einen anderen war. Da sagte Abu Bakr zu Umar: „Du willst mir nur widersprechen.“ Und Umar erwiderte: „Das will ich nicht!“ Und sie wurden laut im Streit. Darauf offenbarte Allah (t) diesen Vers. Ibn Zubair sagte: „Umar sprach nachher nie in der Gegenwart des Propheten, bevor der Prophet ihn nach seiner Meinung fragte.“ Von Abu Bakr wurde erzählt, dass er zum Propheten sagte: „O Gesandter Allahs, von nun an werde ich zu dir nur flüsternd sprechen.“ Ahmed Ibn Hambal berichtet: Anas Ibn Malik sagte: „Als dieser Vers offenbart wurde, sagte Ṯabit Ibn Quais, der gewöhnlich eine laute Stimme hatte: Das war ich, der seine Stimme in der Gegenwart des Propheten erhob, ich bin unter den Genossen der Hölle. Meine Werke sind nichtig.“ Er war sehr besorgt über sein Verhalten und blieb zuhause. Der Prophet fragte nach ihm, als er ihn vermisste. Einige Gefährten des Propheten gingen zu ihm und teilten ihm mit, dass der Prophet nach ihm fragte. Er sagte: „Ich bin derjenige, der die Stimme des Propheten übertönte, ich bin einer der Höllenbewohner.“ Die Gefährten gingen zum Propheten zurück und berichteten ihm, was Ṯabit gesagt hatte. Der Prophet sagte: „Nein, er ist vielmehr einer der Bewohner des Paradieses.“[2]

 

إِنَّ الَّذِينَ يُنَادُونَكَ مِن وَرَاءِ الْحُجُرَاتِ أَكْثَرُهُمْ لَا يَعْقِلُونَ ﴿٤﴾وَلَوْ أَنَّهُمْ صَبَرُوا حَتَّىٰ تَخْرُجَ إِلَيْهِمْ لَكَانَ خَيْرًا لَّهُمْ ۚ وَاللَّـهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٥﴾ 

„Wahrlich, jene, die dich von außerhalb der Gemächer her rufen - die meisten von ihnen haben keinen Verstand. (4) Und wenn sie sich geduldeten, bis du zu ihnen herauskämest, so wäre es besser für sie gewesen. Doch Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ (Der edle Koran 49:4-5)

49:4-5 - Demnach ist diese Sure "Al-Hujurat" (Die Gemächer) genannt. Den Propheten aus seinen Wohnräumen herauszurufen beweist Respektlosigkeit ihm gegenüber. Während sich dies in erster Linie auf den Propheten bezieht, kann es auch in Bezug auf jedes Oberhaupt der Gemeinschaft verstanden werden, der ein Nachfolger des Propheten ist und in seinem Namen regiert. Bei den Muslimen ist es sogar Brauch geworden, beim Besuch des Grabes des Propheten in Medina nicht laut zu reden bzw. zu rufen. Zahlreiche Vorfälle sind uns diesbezüglich überliefert worden, und aufgrund seiner milden Veranlagung ertrug der Prophet (صلى الله عليه و سلم) dies alles, bis Allah (t) Selbst in Seiner Offenbarung Einspruch erhob. Er wird ihnen das vergeben, was bisher geschehen ist, wodurch sie Seinem Gesandten Unannehmlichkeiten verursacht haben, aber sie sollten in Zukunft von solchem Verhalten Abstand nehmen.[3]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِن جَاءَكُمْ فَاسِقٌ بِنَبَإٍ فَتَبَيَّنُوا أَن تُصِيبُوا قَوْمًا بِجَهَالَةٍ فَتُصْبِحُوا عَلَىٰ مَا فَعَلْتُمْ نَادِمِينَ ﴿٦﴾ وَاعْلَمُوا أَنَّ فِيكُمْ رَسُولَ اللَّـهِ ۚ لَوْ يُطِيعُكُمْ فِي كَثِيرٍ مِّنَ الْأَمْرِ لَعَنِتُّمْ وَلَـٰكِنَّ اللَّـهَ حَبَّبَ إِلَيْكُمُ الْإِيمَانَ وَزَيَّنَهُ فِي قُلُوبِكُمْ وَكَرَّهَ إِلَيْكُمُ الْكُفْرَ وَالْفُسُوقَ وَالْعِصْيَانَ ۚ أُولَـٰئِكَ هُمُ الرَّاشِدُونَ ﴿٧﴾ فَضْلًا مِّنَ اللَّـهِ وَنِعْمَةً ۚ وَاللَّـهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ ﴿٨﴾

„O ihr, die ihr glaubt, wenn ein Frevler euch eine Kunde bringt, so vergewissert euch (dessen), damit ihr nicht anderen Leuten in Unwissenheit ein Unrecht zufügt und hernach bereuen müsst, was ihr getan habt. (6) Und wisst, dass der Gesandte Allahs unter euch ist. Würde er sich in so vielen Dingen nach euren Wünschen richten, würdet ihr sicher in Bedrängnis kommen; jedoch Allah hat euch den Glauben lieb gemacht und sehr begehrenswert für eure Herzen; und Er hat euch Unglauben, Widersetzlichkeit und Ungehorsam verabscheuenswert gemacht. Das sind jene, die der rechten Bahn folgen (7) durch die Huld und die Gnade Allahs. Und Allah ist Allwissend, Allweise.“ (Der edle Koran 49:6-8)

49:6-8 - Zum dritten Mal seit Anfang dieser Sure fordert Allah (t) die Gläubigen zu bestimmten Verhaltensweisen auf. Beim Empfang von Nachrichten muss hier der Leumund deren Vermittler maßgebend sein. Wenn der Berichterstatter Muslim, geistig gegenwärtig und einen guten Ruf in der Gemeinde genießt, so ist ihm unter seiner Verantwortung Glauben zu schenken. Die Vorschrift in diesem Vers hebt nicht die Zahl von Zeugen in manchen Rechtsfragen auf, die zwei oder vier Zeugen voraussetzt. Die Kommentatoren sind der Ansicht, dies beziehe sich auf Al-Walid Ibn Uqba, der zu den Banu Al-Mustaliq geschickt wurde, nachdem diese den Islam angenommen hatten, um die Zekat einzunehmen. Als er sich dem Gebiet dieses Stammes näherte, bekam er aus irgendeinem Grund auch immer Angst, kehrte nach Medina zurück und berichtete, sie hätten sich geweigert, die Zekat zu zahlen, und ihn sogar töten wollen. Der Prophet wurde daraufhin zornig und beschloss, eine Strafexpedition zu ihnen zu schicken. Inzwischen kam jedoch der Führer des Stammes Al-Harit Ibn Dinar, der Vater von Ǧuwairiyya, der Frau des Propheten (صلى الله عليه و سلم) nach Medina und sagte: „Bei Allah, wir haben Al-Walīd gar nicht gesehen; umso weniger konnte es überhaupt zur Debatte stehen, die Zahlung der Zekat zu verweigern, geschweige denn ihn zu töten. Wir sind standhaft im Glauben und haben keine Absicht, die Zekat zu enthalten.“ Daraufhin wurde dieser Vers offenbart. Aufgrund eines falschen Berichtes wäre beinahe großes Unheil angerichtet worden; deswegen wird den Muslimen die Überprüfung aller Nachrichten nahegelegt. Aufgrund dieses Prinzips entstand übrigens die Hadis-Wissenschaft und wurden die Überlieferungen von Hadis-Texten kritisch überprüft. Die islamischen Rechtsgelehrten haben ferner aus dem Wortlaut dieses Verses eine segensreiche Lehre entwickelt, welche lautet: Wenn ein Überbringer von Nachrichten unter den Muslimen völlig unbekannt ist, so soll man bei ihm die juristisch fingierte Frevelhaftigkeit voraussetzen und seinen Fall mit der gebotenen Vorsicht behandeln, damit man den Betroffenen durch Unwissenheit kein Unrecht zufügt.

 

وَإِن طَائِفَتَانِ مِنَ الْمُؤْمِنِينَ اقْتَتَلُوا فَأَصْلِحُوا بَيْنَهُمَا ۖ فَإِن بَغَتْ إِحْدَاهُمَا عَلَى الْأُخْرَىٰ فَقَاتِلُوا الَّتِي تَبْغِي حَتَّىٰ تَفِيءَ إِلَىٰ أَمْرِ اللَّـهِ ۚ فَإِن فَاءَتْ فَأَصْلِحُوا بَيْنَهُمَا بِالْعَدْلِ وَأَقْسِطُوا ۖ إِنَّ اللَّـهَ يُحِبُّ الْمُقْسِطِينَ ﴿٩﴾ إِنَّمَا الْمُؤْمِنُونَ إِخْوَةٌ فَأَصْلِحُوا بَيْنَ أَخَوَيْكُمْ ۚ وَاتَّقُوا اللَّـهَ لَعَلَّكُمْ تُرْحَمُونَ ﴿١٠﴾

„Und wenn zwei Parteien der Gläubigen einander bekämpfen, dann stiftet Frieden zwischen ihnen; wenn jedoch eine von ihnen sich gegen die andere vergeht, so bekämpft diejenige, die im Unrecht ist, bis sie sich Allahs Befehl fügt. Fügt sie sich, so stiftet in Gerechtigkeit Frieden zwischen ihnen und seid gerecht. Wahrlich, Allah liebt die Gerechten. (9) Die Gläubigen sind j1a Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren Brüdern und fürchtet Allah, auf dass euch Barmherzigkeit erwiesen werde.“ (Der edle Koran 49:9-10)

49:9-10 - Angesprochen sind hier alle Muslime zu allen Orten und Zeiten. Wenn der Islam die Brüderlichkeit unter den Gläubigen als Gebot vorschreibt, so ist es in manchen Fällen unvermeidbar, bei Streitigkeiten zu einem bewaffneten Kampf in den Reihen der Muslime zu übergehen.[4] Dies ist ohne jeden Zweifel ein Werk Satans, der sofort nach der Ermordung des Zeiten Kalifen Umar Ibn Hattab Gelegenheit hatte, zwischen den Muslimen zur Zeit der beiden Kalifen Uthman Ibn Affan und Ali Ibn Abi Talib Zwietracht und blutige Kämpfe auszulösen. Hier erklärt uns Allah (t), dass der Kampf zwischen Muslimen ihre Eigenschaft als "Muslime" nicht aufhebt. Er fordert vielmehr die ganze islamische Welt auf, sofort einzugreifen, um Frieden unter den beiden Kampfparteien zu stiften, oder den Kampf zwischen den beiden mit Gewalt zu beenden, damit das Blut der "Brüder" nicht mit Unrecht vergossen wird. Zu diesem Gebot wird betont, dass die Gläubigen "Brüder" sind, auch dann, wenn sie sich gegenseitig verfeindet sind. Die beiden Parteien sollen sich dann dem fügen, was nach der Offenbarung und der Sunna des Gesandten Allahs recht ist und eine Haltung aufgeben, die Streit verursacht.[5] Die jährliche Pilgerfahrt hat wesentlich dazu beitragen, dass die Schlichtung bei Streitigkeiten unter den muslimischen Völkern fruchtbar ist.[6]

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا لَا يَسْخَرْ قَوْمٌ مِّن قَوْمٍ عَسَىٰ أَن يَكُونُوا خَيْرًا مِّنْهُمْ وَلَا نِسَاءٌ مِّن نِّسَاءٍ عَسَىٰ أَن يَكُنَّ خَيْرًا مِّنْهُنَّ ۖ وَلَا تَلْمِزُوا أَنفُسَكُمْ وَلَا تَنَابَزُوا بِالْأَلْقَابِ ۖ بِئْسَ الِاسْمُ الْفُسُوقُ بَعْدَ الْإِيمَانِ ۚ وَمَن لَّمْ يَتُبْ فَأُولَـٰئِكَ هُمُ الظَّالِمُونَ ﴿١١﴾

„O ihr, die ihr glaubt! Lasst nicht eine Schar über die andere spotten, vielleicht ist diese besser als jene; noch (lasst) Frauen über (andere) Frauen (spotten), vielleicht sind diese besser als jene. Und verleumdet einander nicht und gebt einander keine Schimpfnamen. Schlimm ist die Bezeichnung der Sündhaftigkeit, nachdem man den Glauben (angenommen) hat, und jene, die nicht umkehren - das sind die Ungerechten.“ (Der edle Koran 49:11)

49:11 - Zum fünften Mal seit Beginn dieser Sure werden die Gläubigen erneut angesprochen, um Kränkung der Muslime in jeder Hinsicht, auch in Spaßform zu unterlassen. Dass Männer und Frauen auf diese Weise separat erwähnt werden, bedeutet nicht, dass Männer über Frauen und Frauen über Männer spotten dürfen. Mit "Schimpfnamen" sind alle Namen und Titel gemeint, die die Betroffenen nicht mögen und darüber traurig werden. Nur solche Beinamen sind erlaubt, die beliebt sind, wie z.B. "Umm Al-Hair" (Mutter des Guten), der Unterscheidung dienen oder die gut gemeint sind wie beispielsweise "Abu Huraira" (Vater des Kätzleins).[7] Es ist nicht würdig für einen Gläubigen, dass er seinen "Bruder im Glauben" durch unangebrachte Redeweise verspottet, kränkt, beleidigt und unter Menschen lächerlich macht. Nach dieser Vorschrift des Koran ist davon auszugehen, dass satirische Redensarten der Karnevalisten und Kabarettisten, die die Politiker lächerlich machen und andere Menschen "durch den Kakao ziehen", verboten sind.

 

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اجْتَنِبُوا كَثِيرًا مِّنَ الظَّنِّ إِنَّ بَعْضَ الظَّنِّ إِثْمٌ ۖ وَلَا تَجَسَّسُوا وَلَا يَغْتَب بَّعْضُكُم بَعْضًا ۚ أَيُحِبُّ أَحَدُكُمْ أَن يَأْكُلَ لَحْمَ أَخِيهِ مَيْتًا فَكَرِهْتُمُوهُ ۚ وَاتَّقُوا اللَّـهَ ۚ إِنَّ اللَّـهَ تَوَّابٌ رَّحِيمٌ ﴿١٢﴾

„O ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig.“ (Der edle Koran 49:12)

49:12 - Zum sechsten Mal seit Beginn dieser Sure werden die Gläubigen erneut angesprochen und dazu ermahnt, Argwohn zu vermeiden. In dieser Formulierung merken wir die Genauigkeit des Korans, in dem erwähnt wird, dass nicht jeder, sondern "mancher" Argwohn eine Sünde ist. Denn Argwohn gehört zur Natur und Selbsterhaltungstrieb des Menschen; deshalb soll er nicht immer, sondern häufig zu vermeiden. Argwohn, Spionieren und üble Nachrede gehören zusammen als Faktor, der unvermeidlich die Brüderlichkeit unter den Gläubigen zerstört und das friedliche Zusammenleben unter ihnen beeinträchtigt. Demnach ist Spionieren, das im Kriegsfall gegen den Feind erlaubt ist, in der islamischen Gesellschaft kategorisch verboten.[8] Folgerichtig sind auch die "Beschattung" der Muslime und die "Belauschung" ihrer Telefongespräche durch den islamischen Geheimdienst verboten, weil sie (die Muslime) weder Feinde noch Verdächtige, sondern Hüter des Glaubens und Treuhand des Islam sind. Das Gebot in diesem Vers schließt auch den Briefschutz, den Hausfrieden, das Verbot des Detektivberufs, sowie jede Art von Nachforschung nach den Geheimnissen anderer Menschen ein. Dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) wurde die Frage gestellt: „Wie verhält man sich, wenn das, was man über die Mitmenschen sagt, zutrifft?“ Der Prophet antwortete: „Wenn es zutrifft, ist es trotzdem eine vorgehaltene Beleidigung.“ Verstorbene stehen auch unter dem Schutz dieses Verses.

 

يَا أَيُّهَا النَّاسُ إِنَّا خَلَقْنَاكُم مِّن ذَكَرٍ وَأُنثَىٰ وَجَعَلْنَاكُمْ شُعُوبًا وَقَبَائِلَ لِتَعَارَفُوا ۚ إِنَّ أَكْرَمَكُمْ عِندَ اللَّـهِ أَتْقَاكُمْ ۚ إِنَّ اللَّـهَ عَلِيمٌ خَبِيرٌ ﴿١٣﴾

„O ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen mögt. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.“ (Der edle Koran 49:13)

49:13 - In diesem Vers ändert sich die Anrede von "O ihr, die ihr glaubt" zu "O ihr Menschen". Darunter ist zu verstehen, dass hier alle Menschen mit ihren verschiedensten Rassen und Farben angesprochen werden. Dadurch wird der universale Charakter des Islam zum Ausdruck gebracht, indem Allah (t) die gemeinsame Abstammung aller Völker und Stämme erwähnt und die Qualität unter Menschen davon abhängig macht, ob sie gottesfürchtig sind. Dieser Vers stiftet Frieden und Eintracht unter der Weltbevölkerung.[9]

 

قَالَتِ الْأَعْرَابُ آمَنَّا ۖ قُل لَّمْ تُؤْمِنُوا وَلَـٰكِن قُولُوا أَسْلَمْنَا وَلَمَّا يَدْخُلِ الْإِيمَانُ فِي قُلُوبِكُمْ ۖ وَإِن تُطِيعُوا اللَّـهَ وَرَسُولَهُ لَا يَلِتْكُم مِّنْ أَعْمَالِكُمْ شَيْئًا ۚ إِنَّ اللَّـهَ غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿١٤﴾ إِنَّمَا الْمُؤْمِنُونَ الَّذِينَ آمَنُوا بِاللَّـهِ وَرَسُولِهِ ثُمَّ لَمْ يَرْتَابُوا وَجَاهَدُوا بِأَمْوَالِهِمْ وَأَنفُسِهِمْ فِي سَبِيلِ اللَّـهِ ۚ أُولَـٰئِكَ هُمُ الصَّادِقُونَ ﴿١٥﴾ قُلْ أَتُعَلِّمُونَ اللَّـهَ بِدِينِكُمْ وَاللَّـهُ يَعْلَمُ مَا فِي السَّمَاوَاتِ وَمَا فِي الْأَرْضِ ۚ وَاللَّـهُ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ ﴿١٦﴾ يَمُنُّونَ عَلَيْكَ أَنْ أَسْلَمُوا ۖ قُل لَّا تَمُنُّوا عَلَيَّ إِسْلَامَكُم ۖ بَلِ اللَّـهُ يَمُنُّ عَلَيْكُمْ أَنْ هَدَاكُمْ لِلْإِيمَانِ إِن كُنتُمْ صَادِقِينَ ﴿١٧﴾ إِنَّ اللَّـهَ يَعْلَمُ غَيْبَ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۚ وَاللَّـهُ بَصِيرٌ بِمَا تَعْمَلُونَ ﴿١٨﴾

„Die Wüstenaraber sagen: „Wir glauben.“ Sprich: „Ihr glaubt nicht; sagt vielmehr: Wir haben den Islam angenommen, und der Glaube ist noch nicht in eure Herzen eingedrungen.“ Wenn ihr aber Allah und Seinem Gesandten gehorcht, so wird Er euch nichts von euren Werken verringern. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. (14) Die Gläubigen sind nur jene, die an Allah und Seinen Gesandten glauben und dann nicht (am Glauben) zweifeln und sich mit ihrem Vermögen und ihrem eigenen Leben für Allahs Sache einsetzen. Das sind die Wahrhaftigen. (15) Sprich: „Wollt ihr Allah über eure Religion belehren, wo Allah doch alles kennt, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und Allah alle Dinge weiß?“ (16) Sie halten es dir als eine Gnade vor, dass sie den Islam angenommen haben. Sprich: „Haltet mir eure Annahme des Islam nicht als eine Gnade vor. Vielmehr hält Allah euch Seine Gnade vor, indem Er euch zum Glauben rechtgeleitet hat, wenn ihr wahrhaftig seid.“ (17) Wahrlich, Allah kennt das Verborgene der Himmel und der Erde; und Allah sieht alles, was ihr tut.“ (Der edle Koran 49:14-18)

49:14-16 - In den vorangegangenen Versen werden die Gläubigen und die Menschen allesamt angesprochen. Und hier wird über die Wüstenaraber berichtet, die eine Rolle zur Zeit der Offenbarung spielten. Sie sollen in aller Klarheit über ihre rechtliche Lage belehrt werden.[10] Historisch bezieht es sich hier besonders auf die Banu Asad, die sich während einer Hungersnot dem Islam anschlossen, um aus dem Zekat-Fond Unterstützung zu erhalten. Aus diesem Vers geht hervor, dass "gläubig sein" eine Stufe höher ist als "Muslimsein". Weil die Barmherzigkeit und die Vergebung Allahs zuerst kommen, nimmt Er den ersten Schritt Seines Dieners an und akzeptiert von ihm den Gehorsam und die Ergebenheit und belohnt ihn für seine guten Taten ohne Minderung.[11]

Hier gibt Allah (t) die Beschreibung der wahren Gläubigen an und tadelt die Äußerung der Wüstenaraber mit den Worten: "Wollt ihr Allah über eure Religion belehren ...?"

49:17-18 - Der Begriff "Islam" wird in diesem Satz im Sinne von "Unterwerfung" gebraucht. Er ist selbst ein kostbares Gut, für das wir Allah (t) unendlich dankbar sein müssen. Wer den Islam aufrichtig und ernsthaft annimmt, erlangt für sich den großen Gewinn und darf Allah keine Gefälligkeit vorhalten; denn Allah profitiert nicht von unserem Islam und Ihn trifft kein Schaden durch den Unglauben des Menschen.

49:18 - Mit diesem schönen Vers dieser bedeutungsvollen Sure soll die Erziehung von Menschen nach diesem Maßstab erfolgen. Ob sich der Mensch danach aufrichtig benimmt oder nicht, seine Lage ist Allah auf jeden Fall bekannt, Der das Verborgene der Himmel und der Erde kennt. Er sieht alles, was wir tun. Mit ihren achtzehn Versen zeichnet diese Sure das Bild einer friedlichen, sauberen, gesunden und ehrenhaften Gemeinschaft, in deren Mitte Terroristen keinen Lebensraum finden können.


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. 49:1

 

[2] vgl. 4:65

 

[3] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[4] vgl. dazu den Titel: "Die Brüderlichkeit im Islam", Islamische Bibliothek

 

[5] vgl. den Titel: "Die Rechtgeleiteten Kalifen", Islamische Bibliothek

 

[6] vgl. ferner 9:9ff.

 

[7] vgl. 6:82

 

[8] vgl. dazu 24:19

 

[9] vgl. 30:23 und die Anmerkung dazu

 

[10] vgl. 48:11-15

 

[11] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 9:97-99

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 357
Insgesamt 1338962
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243