45. Sure: Al-Jasiyeh (Die Kniende)

15-03-2020

45. Sure: Al-Jasiyeh (Die Kniende)
Offenbart in Mekka
37 Ayat (Verse)

 

Der Titel drückt den Hauptgedanken dieser Sure aus. Trotz Allahs Zeichen von einer Güte um uns herum, lehnen die Menschen Seine Rechtleitung ab. Nur Allah (t) ist der beste Richter. Leute, die Spaltung und Sektierertum herbeiführen, oder persönlichen Neigungen folgen, tun offensichtlich das Falsche. Am Tage des Jüngsten Gerichts werden alle ins Knien gehen, d.h. sich Allahs Wahrheit beugen müssen; denn es wird dann keine andere Wahl für sie geben. Alles Lob gebührt Allah (t), dem Höchsten Herrn, dem Sich Liebevoll Sorgenden, dem Allmächtigen und Allweisen.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

حم ﴿١﴾ تَنزِيلُ الْكِتَابِ مِنَ اللَّـهِ الْعَزِيزِ الْحَكِيمِ ﴿٢﴾ إِنَّ فِي السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ لَآيَاتٍ لِّلْمُؤْمِنِينَ ﴿٣﴾ وَفِي خَلْقِكُمْ وَمَا يَبُثُّ مِن دَابَّةٍ آيَاتٌ لِّقَوْمٍ يُوقِنُونَ ﴿٤﴾ وَاخْتِلَافِ اللَّيْلِ وَالنَّهَارِ وَمَا أَنزَلَ اللَّـهُ مِنَ السَّمَاءِ مِن رِّزْقٍ فَأَحْيَا بِهِ الْأَرْضَ بَعْدَ مَوْتِهَا وَتَصْرِيفِ الرِّيَاحِ آيَاتٌ لِّقَوْمٍ يَعْقِلُونَ ﴿٥﴾

„Ha-Mim. (1) Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Erhabenen, dem Allweisen. (2) Wahrlich, in den Himmeln und auf der Erde sind Zeichen für die Gläubigen. (3) Und in eurer Erschaffung und all den Geschöpfen, die Er (über die Erde) verbreitet hat, sind Zeichen für Leute, die einen festen Glauben haben. (4) Und in dem Wechsel von Nacht und Tag und in dem, was Allah vom Himmel an Versorgung niedersendet, wodurch Er die Erde nach ihrem Tod neu belebt, und in dem Wechsel der Winde sind Zeichen für Leute, die Verstand besitzen.“ (Der edle Koran 45:1-5)

45:1 - Über die Bedeutung dieser arabischen Buchstaben vgl. Erläuterung der Termini.[1]

45:2 - Dieser Vers hat - mit einer geringen Ausnahme - denselben Inhalt wie in 40:2.[2] Allah, der Erhabene und Allweise ist allein der Urheber dieser Schrift. Mit anderen Worten heißt es, dass Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, der des Lesens und Schreibens unmächtig war, nicht - wie seine Gegner unter Juden und Christen behaupten - der Verfasser des Korans sein kann.

45:3-4 - Die Zeichen Allahs sind sowohl in den Himmeln, als auch auf der Erde leicht zu erkennen, wenn man gläubig ist und die Realität über die gewaltige Schöpfung Allahs mit reinem Herzen sieht. Ist die Sicht des Menschen auf Grund des Unglaubens durch vernebelte und falsche Gedanken getrübt, so begründet der Mensch die Zeichen Allahs mit Theorien, die jeglicher Grundlage der Vernunft entbehren, wie z.B. die Evolutionstheorie von Darwin, die behauptet, das Universum sei durch einen Urknall entstanden und der Mensch wäre ursprünglich ein Affe gewesen. Es ist zu bedauern, dass es viele Wissenschaftler und Lehrer gibt, die diese falschen Gedanken in die Köpfe ihrer Schüler einflößen, und sie sind sogar glücklich darüber, dass ihre Vorfahren Affen waren. Wir Muslime, glauben an das, was Allah in seinem Buch offenbart hat und sind stolz darauf, dass wir von dem ersten Menschen Adam (a.s.) entstammen.[3]

45:5 - Zur Zeit dieser Offenbarung vor mehr als 1400 Jahren haben die Menschen geglaubt, die Erde sei eine flache Scheibe. Dieser Vers verrät die Form der Erde und ihre Rotation, durch die der Wechsel von Nacht und Tag entsteht. Für uns Menschen der modernen Zeit sind diese Gedanken eine Selbstverständlichkeit, da wir die Funktion gut kennen. Zu jener Zeit aber haben die Menschen, die dieses Wissen noch nicht erlangten, auch an die Worte des Korans geglaubt. Dieselbe Erklärung gilt entsprechend für den restlichen Satz über die Niedersendung der Versorgung vom Himmel, womit der Regen gemeint ist, der die Belebung der toten Erde verursacht. Die Steuerung dieser Versorgung in allen Richtungen geschieht durch den Wechsel der Winde, die auf Allahs Geheiß die Wolken treiben. All dies ist leicht erkennbar für Menschen, die Verstand besitzen.[4]

 

تِلْكَ آيَاتُ اللَّـهِ نَتْلُوهَا عَلَيْكَ بِالْحَقِّ ۖ فَبِأَيِّ حَدِيثٍ بَعْدَ اللَّـهِ وَآيَاتِهِ يُؤْمِنُونَ ﴿٦﴾ وَيْلٌ لِّكُلِّ أَفَّاكٍ أَثِيمٍ ﴿٧﴾ يَسْمَعُ آيَاتِ اللَّـهِ تُتْلَىٰ عَلَيْهِ ثُمَّ يُصِرُّ مُسْتَكْبِرًا كَأَن لَّمْ يَسْمَعْهَا ۖ فَبَشِّرْهُ بِعَذَابٍ أَلِيمٍ ﴿٨﴾ وَإِذَا عَلِمَ مِنْ آيَاتِنَا شَيْئًا اتَّخَذَهَا هُزُوًا ۚ أُولَـٰئِكَ لَهُمْ عَذَابٌ مُّهِينٌ ﴿٩﴾ مِّن وَرَائِهِمْ جَهَنَّمُ ۖ وَلَا يُغْنِي عَنْهُم مَّا كَسَبُوا شَيْئًا وَلَا مَا اتَّخَذُوا مِن دُونِ اللَّـهِ أَوْلِيَاءَ ۖ وَلَهُمْ عَذَابٌ عَظِيمٌ ﴿١٠﴾ هَـٰذَا هُدًى ۖ وَالَّذِينَ كَفَرُوا بِآيَاتِ رَبِّهِمْ لَهُمْ عَذَابٌ مِّن رِّجْزٍ أَلِيمٌ ﴿١١﴾

„Dies sind die Verse Allahs, die Wir dir in Wahrheit verlesen. An welche Verkündigung wollen sie denn nach Allah und Seinen Versen (sonst) glauben? (6) Wehe jedem sündigen Lügner (7), der Allahs Verse hört, wenn sie ihm verlesen werden, und dann in Hochmut verharrt, als hätte er sie nicht gehört - darum verkünde ihm eine qualvolle Strafe! (8) Und (wehe) dem, der, wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, Spott damit treibt! Für solche (Sünder) ist eine schmähliche Strafe (vorgesehen). (9) Hinter ihnen ist Ǧahannam; und das, was sie erworben haben, soll ihnen nichts nützen, auch nicht die Beschützer, die sie sich statt Allah genommen haben. Und ihnen wird eine gewaltige Strafe zuteil sein. (10) Dieser (Koran) ist eine Rechtleitung. Und denjenigen, welche die Zeichen ihres Herrn leugnen, wird eine qualvolle Strafe zugemessen werden.“ (Der edle Koran 45:6-11)

45:6-9 - In 45:2 wird verkündet, dass die Offenbarung dieses Buches, des Koran, von Allah (t) stammt. Hier wird ergänzt und betont, dass der Koran wahre und reine Verse enthält. Daraufhin wird eine Frage gestellt, die in Wirklichkeit keine Frage im herkömmlichen Sinne ist, sondern eine Herausforderung der Aufmerksamkeit der sündigen Leugner.

45:6-10 - Hier geht es um den Menschen, der die guten Dinge dieses Lebens aufgehäuft hat und der Annahme ist, er habe viele Freunde und Beschützer, aber all dies ist letztendlich nutzlos.

45:11 - Der Koran ist die wahre und einzige Rechtleitung unseres Schöpfers, die keinen Irrtum zulässt. Wenn die Ungläubigen nach diesen göttlichen Zeichen die Wahrheit leugnen, so fordern sie ihre Bestrafung heraus.[5]

 

اللَّـهُ الَّذِي سَخَّرَ لَكُمُ الْبَحْرَ لِتَجْرِيَ الْفُلْكُ فِيهِ بِأَمْرِهِ وَلِتَبْتَغُوا مِن فَضْلِهِ وَلَعَلَّكُمْ تَشْكُرُونَ ﴿١٢﴾ وَسَخَّرَ لَكُم مَّا فِي السَّمَاوَاتِ وَمَا فِي الْأَرْضِ جَمِيعًا مِّنْهُ ۚ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ لِّقَوْمٍ يَتَفَكَّرُونَ ﴿١٣﴾قُل لِّلَّذِينَ آمَنُوا يَغْفِرُوا لِلَّذِينَ لَا يَرْجُونَ أَيَّامَ اللَّـهِ لِيَجْزِيَ قَوْمًا بِمَا كَانُوا يَكْسِبُونَ ﴿١٤﴾ مَنْ عَمِلَ صَالِحًا فَلِنَفْسِهِ ۖ وَمَنْ أَسَاءَ فَعَلَيْهَا ۖ ثُمَّ إِلَىٰ رَبِّكُمْ تُرْجَعُونَ ﴿١٥﴾ 

„Allah ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, auf dass die Schiffe darauf nach Seinem Geheiß fahren und auf das ihr nach Seiner Gnadenfülle trachten und dankbar sein mögt. (12) Und Er hat das für euch dienstbar gemacht, was in den Himmeln und auf Erden ist; alles ist von Ihm. Hierin liegen wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken. (13) Sprich zu denen, die glauben, sie mögen denen vergeben, die nicht mit den Tagen Allahs rechnen, auf das Er die Leute für das belohne, was sie verdienen. (14) Wer Gutes tut, der tut es für seine eigene Seele, und wer Unrecht begeht, der begeht es gegen sich selbst. Alsdann werdet ihr zu eurem Herrn zurückgebracht werden.“ (Der edle Koran 45:12-15)

45:12-13 - Allah (t) weist an mehreren Stellen des Korans auf diese Gnadenfülle von Ihm. Die Dienstbarkeit des Meeres ist enorm und vielseitig: Sein Salzwasser sorgt für die Reinhaltung dieser Erde. Die heilsame Wirkung der Seeluft mit ihrem Ozongehalt ist jedem bekannt, der dadurch seine Gesundheit wiedergewonnen hat. Durch die Möglichkeit der Seefahrt verbindet das Meer eher als dass es trennt: die Verbindung zwischen Hafenstädten war immer intensiver als mit dem Hinterland. Damit wird die Verbindung unter Menschen gefördert, Handel und Fischfang getrieben. All dies geschieht durch Allahs Gebot, das heißt durch Seine wohltätige Ordnung des Universums, und wir sollen dafür dankbar sein.[6]

45:14-15 - Damit ist in erster Linie unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) angesprochen. Für die Gläubigen ist es ein edler Charakterzug, denjenigen zu vergeben, die nicht an Allahs Zeiten glauben und sich damit selbst in eine bedauernswerte Situation bringen.[7] Mit den "Tagen Allahs" sind die herrlichen Zeiten Seiner Begegnung gemeint, in denen die Gläubigen ihren reichlichen Lohn erhalten werden. Während die Gläubigen mit solchen Tagen Allahs fest rechnen, rechnen die Ungläubigen mit dieser Begegnung überhaupt nicht. Die Kommentatoren geben für diesen Vers folgende Erklärung: Die Gläubigen sollen die Ausschreitungen der Bösen vergeben, so dass Allah (t) sie für ihre Geduld und Standhaftigkeit belohnt und sie für die für Seine Sache erlittenen Verfolgungen entschädigt. Dieser Vers widerspricht in keiner Weise denen, in denen den Muslimen der Kampf erlaubt wird. Die Erlaubnis zum Kampf ist an die Bedingung gebunden, dass eine islamische Regierung hinreichend Grund hat, militärisch gegen den Feind vorzugehen, und das Gebot der Vergebung bezieht sich auf die gewöhnlichen Umstände, wenn Gläubige in Verbindung mit einem Volk leben müssen, das Allah (t) nicht fürchtet, und Verfolgungen verschiedener Art ausgesetzt sind. Die Muslime sollen dann ihre moralische Überlegenheit wahren und sich nicht dazu herablassen, sich in Streitereien und Racheakte verwickeln zu lassen.[8]

 

وَلَقَدْ آتَيْنَا بَنِي إِسْرَائِيلَ الْكِتَابَ وَالْحُكْمَ وَالنُّبُوَّةَ وَرَزَقْنَاهُم مِّنَ الطَّيِّبَاتِ وَفَضَّلْنَاهُمْ عَلَى الْعَالَمِينَ ﴿١٦﴾ وَآتَيْنَاهُم بَيِّنَاتٍ مِّنَ الْأَمْرِ ۖ فَمَا اخْتَلَفُوا إِلَّا مِن بَعْدِ مَا جَاءَهُمُ الْعِلْمُ بَغْيًا بَيْنَهُمْ ۚ إِنَّ رَبَّكَ يَقْضِي بَيْنَهُمْ يَوْمَ الْقِيَامَةِ فِيمَا كَانُوا فِيهِ يَخْتَلِفُونَ ﴿١٧﴾ ثُمَّ جَعَلْنَاكَ عَلَىٰ شَرِيعَةٍ مِّنَ الْأَمْرِ فَاتَّبِعْهَا وَلَا تَتَّبِعْ أَهْوَاءَ الَّذِينَ لَا يَعْلَمُونَ ﴿١٨﴾ إِنَّهُمْ لَن يُغْنُوا عَنكَ مِنَ اللَّـهِ شَيْئًا ۚ وَإِنَّ الظَّالِمِينَ بَعْضُهُمْ أَوْلِيَاءُ بَعْضٍ ۖ وَاللَّـهُ وَلِيُّ الْمُتَّقِينَ ﴿١٩﴾ هَـٰذَا بَصَائِرُ لِلنَّاسِ وَهُدًى وَرَحْمَةٌ لِّقَوْمٍ يُوقِنُونَ ﴿٢٠﴾

„Und wahrlich, Wir gaben den Kindern Israels die Schrift und die Herrschaft und das Prophetentum, und Wir versorgten sie mit guten Dingen und bevorzugten sie vor den Völkern. (16) Und Wir gaben ihnen deutliche Weisungen in der Sache. Und sie wurden nicht eher uneins, als bis das Wissen zu ihnen gekommen war; denn zwischen ihnen (entstand) selbstsüchtiger Neid. Dein Herr wird gewiss zwischen ihnen am Tage der Auferstehung über das richten, worüber sie uneins waren. (17) Alsdann brachten Wir dich auf einen klaren Weg in der Sache (des Glaubens); so befolge ihn, und folge nicht den persönlichen Neigungen derer, die nicht wissen. (18) Sie werden dir sicher nichts gegen Allah nützen. Und was die Ungerechten anbelangt, so sind einige von ihnen die Beschützer anderer; Allah aber ist der Beschützer der Gottesfürchtigen. (19) Dies sind (die Mittel) zur Aufklärung für die Menschen und eine Führung und Barmherzigkeit für Leute, die einen festen Glauben haben.“ (Der edle Koran 45:16-20)

45:16 - Die Kinder Israels erhielten die offenbarte Schrift, die Thora, durch Moses (a.s.), die Herrschaft durch das Königreich Davids und Salomons, die ebenfalls Propheten waren. Danach gab es eine Kette von Propheten bis Jesus (a.s.).[9]

45:17 - Die Kinder Israels verdienten umso mehr Vorwürfe, als sie nach allem, womit Allah (t) sie bevorzugt hatte, Seine Gnade verwirkten. Ihre Spaltungen und Differenzen entstanden durch gegenseitigen Neid.[10]

45:18-20 - Allah (t) bestimmte daraufhin[11], dass ein neuer Prophet mit seinem Auftrag die Nachfolge und die Verantwortung zum Wohle der Menschheit übernehmen sollte. Somit wird das Gesetz Allahs herrschen[12], und Kompromisse darüber zu schließen heißt nicht, dass der Prophet verantwortungslos Allah (t) gegenüber steht.

 

أَمْ حَسِبَ الَّذِينَ اجْتَرَحُوا السَّيِّئَاتِ أَن نَّجْعَلَهُمْ كَالَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ سَوَاءً مَّحْيَاهُمْ وَمَمَاتُهُمْ ۚ سَاءَ مَا يَحْكُمُونَ ﴿٢١﴾ وَخَلَقَ اللَّـهُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضَ بِالْحَقِّ وَلِتُجْزَىٰ كُلُّ نَفْسٍ بِمَا كَسَبَتْ وَهُمْ لَا يُظْلَمُونَ ﴿٢٢﴾أَفَرَأَيْتَ مَنِ اتَّخَذَ إِلَـٰهَهُ هَوَاهُ وَأَضَلَّهُ اللَّـهُ عَلَىٰ عِلْمٍ وَخَتَمَ عَلَىٰ سَمْعِهِ وَقَلْبِهِ وَجَعَلَ عَلَىٰ بَصَرِهِ غِشَاوَةً فَمَن يَهْدِيهِ مِن بَعْدِ اللَّـهِ ۚ أَفَلَا تَذَكَّرُونَ ﴿٢٣﴾ 

„Meinen die, die Böses verüben, etwa, dass Wir sie wie diejenigen behandeln würden, die glauben und gute Werke tun, so dass ihr Leben und ihr Tod gleich sein würden? Schlimm ist es, wie sie urteilen! (21) Und Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen, und daher wird jeder für das belohnt werden, was er verdient hat; und sie sollen kein Unrecht erleiden. (22) Hast du den gesehen, der sich seine eigene Neigung zum Gott nimmt und den Allah auf Grund (Seines) Wissens zum Irrenden erklärt und dem Er Ohren und Herz versiegelt und auf dessen Augen Er einen Schleier gelegt hat? Wer sollte ihn außer Allah wohl richtig führen? Wollt ihr euch da nicht ermahnen lassen?“ (Der edle Koran 45:21-23)

45:21-22 - Böses und Gutes sind vor Allah (t) nicht gleich. Die Übeltäter und die Wohltäter sind weder im Leben noch im Tode gleich. Es wäre ungerecht, wenn Gute nicht belohnt und Böse nicht bestraft würden und wenn es keinen Ausgleich für die Leiden der Unterdrückten gäbe. In Allahs Königreich kann es keine solche Ungerechtigkeit geben.[13]

45:23 - Wenn der Mensch nicht dem Gesetz Allahs folgt und seinen niederen Begierden den freien Lauf gibt, dann muss er mit den Folgen seiner Taten rechnen.[14]

 

وَقَالُوا مَا هِيَ إِلَّا حَيَاتُنَا الدُّنْيَا نَمُوتُ وَنَحْيَا وَمَا يُهْلِكُنَا إِلَّا الدَّهْرُ ۚ وَمَا لَهُم بِذَٰلِكَ مِنْ عِلْمٍ ۖ إِنْ هُمْ إِلَّا يَظُنُّونَ ﴿٢٤﴾ وَإِذَا تُتْلَىٰ عَلَيْهِمْ آيَاتُنَا بَيِّنَاتٍ مَّا كَانَ حُجَّتَهُمْ إِلَّا أَن قَالُوا ائْتُوا بِآبَائِنَا إِن كُنتُمْ صَادِقِينَ ﴿٢٥﴾ قُلِ اللَّـهُ يُحْيِيكُمْ ثُمَّ يُمِيتُكُمْ ثُمَّ يَجْمَعُكُمْ إِلَىٰ يَوْمِ الْقِيَامَةِ لَا رَيْبَ فِيهِ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٢٦﴾

„Und sie sagen: „Es gibt nichts als dies unser irdisches Leben - wir sterben und wir leben - und nichts als die Zeit, die uns vernichtet.“ Jedoch sie besitzen darüber kein Wissen; sie vermuten es nur. (24) Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, so wenden sie lediglich ein: „Bringt unsere Väter (zurück), wenn ihr wahrhaftig seid.“ (25) Sprich: „Allah gibt euch das Leben und lässt euch dann sterben; dann wird Er euch am Tage der Auferstehung (vor Sich) versammeln; darüber besteht kein Zweifel, jedoch die meisten Menschen wissen es nicht.“ (Der edle Koran 45:24-26)

45:24-25 - Diese Worte haben einst die Götzendiener in Mekka gesagt und werden immer wieder von manchen Menschen zu allen Zeiten wiederholt.[15]

45:26 - Dies ist die Antwort auf ihre Forderung, die Vorfahren wieder ins Leben zu bringen. Die Auferstehung geschieht nicht einzeln für jedes Individuum, sondern es wurde ein Tag festgelegt, an dem die ganze Menschheit versammelt wird. Mangelndes Wissen und fehlendes Verständnis sind der wahre Grund dafür, dass Menschen das zukünftige Leben leugnen.[16]

 

وَلِلَّـهِ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۚ وَيَوْمَ تَقُومُ السَّاعَةُ يَوْمَئِذٍ يَخْسَرُ الْمُبْطِلُونَ ﴿٢٧﴾ وَتَرَىٰ كُلَّ أُمَّةٍ جَاثِيَةً ۚ كُلُّ أُمَّةٍ تُدْعَىٰ إِلَىٰ كِتَابِهَا الْيَوْمَ تُجْزَوْنَ مَا كُنتُمْ تَعْمَلُونَ ﴿٢٨﴾ هَـٰذَا كِتَابُنَا يَنطِقُ عَلَيْكُم بِالْحَقِّ ۚ إِنَّا كُنَّا نَسْتَنسِخُ مَا كُنتُمْ تَعْمَلُونَ ﴿٢٩﴾

„Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde; und an dem Tage, wenn die Stunde kommt - an jenem Tage werden die Lügner die Verlierer sein. (27) Und du wirst jede Nation auf Knien sehen. Jede Nation wird zu ihrem Buch gerufen werden: „Heute sollt ihr für das, was ihr getan habt, belohnt werden. (28) Das ist Unser Buch; es bezeugt die Wahrheit gegen euch. Wir ließen alles aufschreiben, was ihr getan habt.“ (Der edle Koran 45:27-29)

45:27 - Diejenigen, die über das zukünftige Leben streiten und die Wahrheit ablehnen, haben vielleicht in dieser vergänglichen Welt die Oberhand, aber in dem Augenblick, wo die Welt der Wirklichkeit eintritt, werden sie das sehen, was sie jetzt leugnen.[17]

45:28-29 - Im vorigen Vers legt der Koran den Leugnern das Ergebnis ihrer Missetaten vor, dass sie nämlich Verlierer sein werden, an dem Tag, den sie geleugnet haben. Hier folgt die Darstellung einer gewaltigen Szene, in der sämtliche Generationen demütig niederkniend vor ihrem Herrn zu Redenschaft versammelt werden. Demnach wird diese Sure genannt.[18]

 

فَأَمَّا الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ فَيُدْخِلُهُمْ رَبُّهُمْ فِي رَحْمَتِهِ ۚ ذَٰلِكَ هُوَ الْفَوْزُ الْمُبِينُ ﴿٣٠﴾ وَأَمَّا الَّذِينَ كَفَرُوا أَفَلَمْ تَكُنْ آيَاتِي تُتْلَىٰ عَلَيْكُمْ فَاسْتَكْبَرْتُمْ وَكُنتُمْ قَوْمًا مُّجْرِمِينَ ﴿٣١﴾ وَإِذَا قِيلَ إِنَّ وَعْدَ اللَّـهِ حَقٌّ وَالسَّاعَةُ لَا رَيْبَ فِيهَا قُلْتُم مَّا نَدْرِي مَا السَّاعَةُ إِن نَّظُنُّ إِلَّا ظَنًّا وَمَا نَحْنُ بِمُسْتَيْقِنِينَ ﴿٣٢﴾وَبَدَا لَهُمْ سَيِّئَاتُ مَا عَمِلُوا وَحَاقَ بِهِم مَّا كَانُوا بِهِ يَسْتَهْزِئُونَ ﴿٣٣﴾ وَقِيلَ الْيَوْمَ نَنسَاكُمْ كَمَا نَسِيتُمْ لِقَاءَ يَوْمِكُمْ هَـٰذَا وَمَأْوَاكُمُ النَّارُ وَمَا لَكُم مِّن نَّاصِرِينَ ﴿٣٤﴾ ذَٰلِكُم بِأَنَّكُمُ اتَّخَذْتُمْ آيَاتِ اللَّـهِ هُزُوًا وَغَرَّتْكُمُ الْحَيَاةُ الدُّنْيَا ۚ فَالْيَوْمَ لَا يُخْرَجُونَ مِنْهَا وَلَا هُمْ يُسْتَعْتَبُونَ ﴿٣٥﴾ فَلِلَّـهِ الْحَمْدُ رَبِّ السَّمَاوَاتِ وَرَبِّ الْأَرْضِ رَبِّ الْعَالَمِينَ ﴿٣٦﴾ وَلَهُ الْكِبْرِيَاءُ فِي السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ۖ وَهُوَ الْعَزِيزُ الْحَكِيمُ ﴿٣٧﴾ 

„Was nun diejenigen betrifft, die glaubten und gute Werke vollbrachten - ihr Herr wird sie in Seine Barmherzigkeit führen. Das ist der offenkundige Gewinn. (30) Doch zu jenen, die ungläubig waren, (wird gesprochen): „Sind euch Meine Verse nicht verlesen worden? Ihr aber wart hochmütig, und ihr wurdet ein sündiges Volk. (31) Und als gesprochen wurde: „Die Verheißung Allahs ist wahr, und über die Stunde herrscht kein Zweifel“, da sagtet ihr: „Wir wissen nicht, was die Stunde ist; wir halten (sie) für einen Wahn, und wir sind (von ihr) nicht überzeugt.“ (32) Und die bösen Folgen ihres Tuns sind ihnen deutlich geworden; und es umschließt sie das, worüber sie zu spotten pflegten. (33) Und es wird gesprochen: „Heute haben Wir euch vergessen, so wie ihr das Eintreffen dieses euren Tages vergaßt. Eure Herberge ist das Feuer, und ihr habt keine Helfer. (34) Dies (geschieht), weil ihr Allahs Zeichen zum Gespött machtet und (weil) euch das irdische Leben betrog.“ Darum sollen sie an jenem Tage nicht von dort herausgebracht werden, noch wird es ihnen erlaubt sein, (ihr Unrecht) wiedergutzumachen. (35) Alles Lob gebührt denn Allah, dem Herrn der Himmel und dem Herrn der Erde, dem Herrn der Welten! (36) Sein ist die Erhabenheit in den Himmeln und auf der Erde; und Er ist der Erhabene, der Allweise.“ (Der edle Koran 45:30-37)

45:30-35 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[19], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[20]

45:36-37 - Nachdem die Argumentation über die Früchte dieses Lebens abgeschlossen ist, die im zukünftigen Leben geerntet werden, wenn völlige Harmonie und Gerechtigkeit wiederhergestellt werden, schließt diese schöne Sure mit einem Lobpreis Allahs, Der nicht nur Allmächtig, sondern auch voller Weisheit und liebevoller Fürsorge für alle Seine Geschöpfe ist.[21] Alles Lob gebührt Ihm, Dem Herrn der Himmel und aller Welten.[22]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] vgl. dort die Anmerkung dazu

 

[3] vgl. entsprechende Bestimmungen im Titel: "Der Mensch im Islam", Islamische Bibliothek; ferner 2:164; 7:185; 10:5

 

[4] vgl. 23:18-20; 25:48-49; 26:7; 27:16; 30:24

 

[5] vgl. 34:5

 

[6] vgl. 2:30; 16:14; 17 66-67; 30 46; 31 20

 

[7] vgl. 7:54

 

[8] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 14:5 und die Anmerkung dazu

 

[9] vgl. 2:47; 44:32-33

 

[10] vgl. 2:90; 10:93; 23:53

 

[11] s. 45:16, 17

 

[12] vgl. 5:48

 

[13] vgl. 10:4, 5; 11:106; 16:38-39; 30:7-8; 38:28; 44:38-39

 

[14] vgl. 2:7; 6:25; 7:100; 9:87; 9:93; 10:74; 13:27; 14:4; 16:108; 17:46

 

[15] vgl. 23:37; 44:36

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[17] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[18] vgl. 19:72; 43:80

 

[19] vgl. 38:49-54

 

[20] vgl. ferner 7:51; 11:8; 44:57

 

[21] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[22] vgl. 1:1ff.

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 680
Insgesamt 1352663
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247