43. Sure: Az-Zuhruf (Der Prunk)

15-03-2020

43. Sure: Az-Zuhruf (Der Prunk)
Offenbart in Mekka
89 Ayat (Verse)

 

Diese Sure behandelt den Unterschied zwischen der Herrlichkeit von Allahs Wahrheit und Offenbarung, und dem falschen Glanz von dem, woran die Menschen außer Allah glauben und anbeten. Der Gedanke des Schlüsselwortes "Prunk" erscheint überall in der Sure. Allahs Offenbarung macht Seine Wahrheit klar. Diejenigen, die sich über Seine Botschaft lustig machen, ziehen nur Allahs Zorn und damit Seine Strafe auf sich. Allahs Schöpfung weist auf Seine Weisheit und Liebenswürdigkeit hin. Trotzdem sind manche Menschen gemein, indem sie einige Seiner Diener zu Seinen Teilhabern und zu Götzen machen. Das sind diejenigen, die sich in der falschen Annahme befinden, dass ihre Vorväter weiser waren als Allah (t); deshalb sind sie eher bereit zu verehren, was ihre Vorväter anbeteten, anstatt Allah anzubeten. Wenn manche Menschen es vorziehen, den Fußstapfen ihrer Vorväter zu folgen, warum akzeptieren sie dann nicht den Glauben Abrahams? Er war ein wahrer Gläubiger und lehnte die Falschheit, Götzen anzubeten, ab. Wie Glanz und Prunk, mag die Anbetung von Götzen ebenso eine glänzende Idee für ignorante Leute sein. Aber Allah (t) wird bald den Sieg für Seine Sache vollenden. Schmuckstücke sind Dinge des hiesigen Lebens, sie haben keinen Wert für das Jenseits, wie die Anbetung von Götzen. Würden die Juden ihre Herkunft zurückverfolgen, und aus der Geschichte Moses' lernen, wieviel besser wäre es für sie. Die Überheblichkeit Pharaos wurde schließlich mit ihm beendet. Das zeigt, dass die Macht und Feierlichkeit dieser Welt nicht lange andauern kann. Allahs Plan kann nicht aufgehalten werden. Wenn die Christen zu der wahren Lehre Jesu zurückkehren würden, werden sie erfahren, dass er nicht mehr als ein Diener Allahs war. Er brachte Allahs Botschaft, um gewisse Dinge zu erklären, über welche die Parteien stritten, und er forderte seine Leute auf, nur Allah anzubeten. Aber die Streitparteien zerfielen in Uneinigkeit. Allahs Wahrheit ist gekommen, und leugnen kann nicht retten.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

حم ﴿١﴾ وَالْكِتَابِ الْمُبِينِ ﴿٢﴾ إِنَّا جَعَلْنَاهُ قُرْآنًا عَرَبِيًّا لَّعَلَّكُمْ تَعْقِلُونَ ﴿٣﴾ وَإِنَّهُ فِي أُمِّ الْكِتَابِ لَدَيْنَا لَعَلِيٌّ حَكِيمٌ ﴿٤﴾ أَفَنَضْرِبُ عَنكُمُ الذِّكْرَ صَفْحًا أَن كُنتُمْ قَوْمًا مُّسْرِفِينَ ﴿٥﴾ وَكَمْ أَرْسَلْنَا مِن نَّبِيٍّ فِي الْأَوَّلِينَ ﴿٦﴾ وَمَا يَأْتِيهِم مِّن نَّبِيٍّ إِلَّا كَانُوا بِهِ يَسْتَهْزِئُونَ ﴿٧﴾ فَأَهْلَكْنَا أَشَدَّ مِنْهُم بَطْشًا وَمَضَىٰ مَثَلُ الْأَوَّلِينَ ﴿٨﴾

„Ha-Mim. (1) Bei dem deutlichen Buch! (2) Wahrlich, Wir haben ihn zu einem Koran in arabischer Sprache gemacht, auf dass ihr (ihn) verstehen mögt. (3) Und wahrlich, er ist bei Uns in der Mutterschrift hochgehoben (und) voller Weisheit. (4) Sollen Wir da die Ermahnung von euch abwenden, weil ihr ein zügelloses Volk seid? (5) Wie viele Propheten entsandten Wir schon zu den früheren Völkern! (6) Und nie kam ein Prophet zu ihnen, den sie nicht verspottet hätten. (7) Darum vertilgten Wir die, die mächtiger als diese waren, und das (abschreckende) Beispiel der Früheren ist zuvor ergangen.“ (Der edle Koran 43:1-8)

43:1 - Über die Bedeutung dieser arabischen Buchstaben vgl. Erläuterung der Termini.[1]

43:2-4 - Deutlich (arab.: mubīn): klar für diejenigen, zu denen die Schrift herabgesandt wurde; denn sie ist in ihrer Sprache und Ausdrucksweise abgefasst. Man sagt auch, es sei gemeint: offenkundig für die Nachdenkenden. Ferner sagt man, "mubīn" sei das, was die Pfade der Rechtleitung von denen des Irrtums unterscheidet und dasjenige aussondert, dessen die Umma in den religiösen Dingen bedarf. Vielleicht: Dieses Wort steht Übertragen in der Bedeutung eines Wunsches, weil zwischen dessen Bedeutung und der des Hoffens eine Wechselbeziehung gegeben ist. Somit heißt es: Wir haben die Schrift in arabischer und nicht in anderer Sprache gemacht, weil Wir den Wunsch hegten, dass die Araber sie verstehen möchten und nicht etwa sagen könnten: Wenn die Verse der Schrift nur deutlich dargelegt worden wären! Die Urschrift ist die Tafel, entsprechend dem Worte Allahs. Nein! Es ist ein preiswürdiger Koran, was hier verkündet wird, auf einer wohlverwahrten Tafel.[2] Diese Schrift ist als Umm Al-Kitab (Mutter des Buches) bezeichnet, weil sie das Original darstellt, in welchem die Einzelschriften niedergelegt sind. Ihr werden sie zum Abschreiben entnommen. Sie ist unter den Schriften von erhöhtem Rang, weil sie sich als unnachahmliches Wunder von ihnen abhebt.[3]

43:5-8 - Dieser Versblock umschreibt die gesamte Geschichte der Zeit, in der der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) zum Propheten berufen wurde: Das Volk Arabiens war jahrhundertelang in Unwissenheit, Rückständigkeit und Verwahrlosung verstrickt gewesen. Plötzlich wendet sich Allah (t) ihm gnädig zu und erweckt aus seiner Mitte einen edlen Propheten. Die Stammesführer seines Volkes wenden sich jedoch feindselig gegen ihn und versuchen ihr äußerstes, ihn und seine Botschaft zurückzudrängen. Im Laufe der Zeit nimmt ihre Feindseligkeit zu, bis sie beschließen, ihn zu töten. Zu diesem Zeitpunkt wird ihnen gesagt: "Sollen Wir da die Ermahnung von euch abwenden, weil ihr ein zügelloses Volk seid?".[4] Die zeitgenössische heidnische Generation in Mekka wird hier daran erinnert, dass die früheren Völker, die untergingen, sehr oft mächtiger waren als sie, und dass sie durch ihren Ungehorsam Allah (t) gegenüber dasselbe Schicksal herausfordern. Die Ereignisse der Vergangenheit sind zu Gleichnissen für die Gegenwart und die Zukunft geworden.[5]

 

وَلَئِن سَأَلْتَهُم مَّنْ خَلَقَ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضَ لَيَقُولُنَّ خَلَقَهُنَّ الْعَزِيزُ الْعَلِيمُ ﴿٩﴾ الَّذِي جَعَلَ لَكُمُ الْأَرْضَ مَهْدًا وَجَعَلَ لَكُمْ فِيهَا سُبُلًا لَّعَلَّكُمْ تَهْتَدُونَ ﴿١٠﴾وَالَّذِي نَزَّلَ مِنَ السَّمَاءِ مَاءً بِقَدَرٍ فَأَنشَرْنَا بِهِ بَلْدَةً مَّيْتًا ۚ كَذَٰلِكَ تُخْرَجُونَ ﴿١١﴾ وَالَّذِي خَلَقَ الْأَزْوَاجَ كُلَّهَا وَجَعَلَ لَكُم مِّنَ الْفُلْكِ وَالْأَنْعَامِ مَا تَرْكَبُونَ ﴿١٢﴾ لِتَسْتَوُوا عَلَىٰ ظُهُورِهِ ثُمَّ تَذْكُرُوا نِعْمَةَ رَبِّكُمْ إِذَا اسْتَوَيْتُمْ عَلَيْهِ وَتَقُولُوا سُبْحَانَ الَّذِي سَخَّرَ لَنَا هَـٰذَا وَمَا كُنَّا لَهُ مُقْرِنِينَ ﴿١٣﴾ وَإِنَّا إِلَىٰ رَبِّنَا لَمُنقَلِبُونَ ﴿١٤﴾ 

„Und wenn du sie fragst: „Wer erschuf die Himmel und die Erde?“, werden sie sicher sagen: „Der Erhabene, der Allwissende hat sie erschaffen“ (9), (Der) Der die Erde für euch zu einem Lager gemacht hat; und gemacht hat Er für euch Wege auf ihr, auf dass ihr dem rechten Weg folgen mögt. (10) Und (Er ist es) Der Wasser vom Himmel nach Maß herniedersendet, durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken - ebenso sollt auch ihr auferweckt werden. (11) Und (Er ist es) Der alle Arten paarweise erschaffen hat und für euch Schiffe gemacht hat und Tiere, auf denen ihr reitet (12), so dass ihr fest auf ihrem Rücken sitzt (und) dann, wenn ihr euch fest auf sie gesetzt habt, der Gnade eures Herrn eingedenk sein mögt und sprecht: „Preis (sei) Ihm, Der uns dies dienstbar gemacht hat, und wir wären hierzu nicht imstande gewesen. (13) Und zu unserem Herrn werden wir sicher zurückkehren.“ (Der edle Koran 43:9-14)

43:9 - Den heidnischen Arabern waren durchaus Glaubensvorstellungen durch die Vorgeschichte Abrahams und seines Sohnes Ismael erhalten geblieben. Ursprünglich hatten die Araber an einen einzigen Gott geglaubt.[6]

43:10 - Die Erde dient nicht nur der Bewegungsfreiheit, sondern auch der Ruhe und Entspannung. Die Wege veranschaulichen den Gedanken der Kommunikation und schließen Reisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft ein.[7] Dies führt zu dem Schluss, dass die Schöpfung nicht dem Zufall sinnlos überlassen, sondern der Gesetzmäßigkeit, dem Sinn, und der Zweckmäßigkeit untergeordnet ist, und dass die Hand Allahs den Menschen bei jedem Schritt führt und über ihn verfügt. Gebirgspässe und Flüsse sind natürliche Wege, die Allah (t) auf der Erdoberfläche zur Verfügung gestellt hat. Auf die gleiche Weise hat Allah (t) die Erdoberfläche nicht einförmig erschaffen, sondern verschiedene Unterscheidungsmerkmale gesetzt, durch die verschiedene Gegenden erkennbar werden. Auch dies ist für Reisen auf der Erde notwendig. Diesen Segen kann nur jemand richtig schätzen, der die Gelegenheit hatte, in einer weiten Wüste unterwegs zu sein, wo kilometerweit kein Orientierungsmerkmal zu finden ist. Wenn wir nämlich dieses Dasein und die darin enthaltenen Gesetzmäßigkeiten studieren, wird das Herz zum Schöpfer dieses Daseins gelenkt.[8]

43:11 - Allah (t) sendet immer wieder Wasser vom Himmel.[9] Alles Leben ist vom Wasser abhängig und stammt vom Wasser her. Der, der das Leben anfangs hervorgebracht hat, kann es wieder zurückrufen. Und Derjenige, Der Leben aus der toten Erde hervorruft, kann es am Jüngsten Tag wiederholen. Dieser Hinweis auf die Auferstehung ist ein Einschub.[10] Beachte den Übergang von der dritten zur ersten Person, durch den die Auferstehung als eine besondere Handlung Allahs von den gewöhnlichen Prozessen der Natur, wie sie von Allah (t) angeordnet wurden, unterschieden wird.[11]

43:11 - Das Naturphänomen Regen gilt als eines der vielen Wunder Allahs, es zählt aber auch zu den wichtigsten lebenserhaltenden Faktoren auf unserem Planeten. Für frühere Völker stellte der Regen ein unerklärliches Mysterium dar, für die neue Generation und Wissenschaft eher eine Herausforderung. Angespornt durch diese Herausforderung, gelang es den Wissenschaftlern unserer Tage, das "mysteriöse" Phänomen des Regens zu erforschen und schließlich zu erklären. Diese wissenschaftlichen Erklärungen sind Beweise für die Existenz des Allmächtigen, denn die Wissenschaft bestätigt alle Koran-Verse über den Regen. In diesem Vers sagt Allah, dass Er das Wasser nach Maß auf die Erde herniedersendet. Dieser Begriff des "Maß" hat eine wichtige Bedeutung und wissenschaftliche Erklärung. Es zeigt die verschiedenen Charakteristika des Regens auf. Das Wort "Maß" heißt eigentlich kontinuierliche Zirkulation von Wasser. Das Regnen und die Verdampfung aus der Erde erfolgt nach einem ausgeglichenem "Maß". Das heißt, dass immer so viel Wasser, wie vom Himmel fällt, auch auf der Erde verdampft. Die zweite Bedeutung von "Maß" erklärt, mit welcher Schnelligkeit Regen niederfällt. Regentropfen nehmen beim Niederfallen eine besondere Form an, welche wiederum eine größere Reibung durch die Atmosphäre ermöglicht. Auf diese Art und Weise wird eine sonst unvermeidliche Beschleunigung verhindert. Ohne diese besondere Form würden die Regentropfen eine Geschwindigkeit von mindestens 550 Stundenkilometern erreichen, wodurch ein enormer Schaden auf der Erde entstehen würde. Aus diesem Grund und in diesem Sinne steht im Koran nur das Wort "herabsenden" des Regens und nie das Wort "niederfallen", wie wir das in der deutschen Sprache verwenden.[12]

43:12-14 - Analog zu den Reittieren werden die Schiffe genannt.[13] Nach Ansicht klassischer Kommentatoren bezieht sich dies auf Transportmittel aller Art. Die Singularform des Pronomens im arabischen Originaltext weist darauf hin, dass die Vorstellung von Transport- und Verkehrsmitteln kollektiv ausgedrückt werden soll.[14] Nachdenkliche Menschen führen alles auf seinen wahren und ursprünglichen Urheber zurück, nämlich Allah (t). Dies spricht man auch als Gebet beim Besteigen und Fahren eines Fahrzeuges.[15]

 

وَجَعَلُوا لَهُ مِنْ عِبَادِهِ جُزْءًا ۚ إِنَّ الْإِنسَانَ لَكَفُورٌ مُّبِينٌ ﴿١٥﴾ أَمِ اتَّخَذَ مِمَّا يَخْلُقُ بَنَاتٍ وَأَصْفَاكُم بِالْبَنِينَ ﴿١٦﴾ وَإِذَا بُشِّرَ أَحَدُهُم بِمَا ضَرَبَ لِلرَّحْمَـٰنِ مَثَلًا ظَلَّ وَجْهُهُ مُسْوَدًّا وَهُوَ كَظِيمٌ ﴿١٧﴾ أَوَمَن يُنَشَّأُ فِي الْحِلْيَةِ وَهُوَ فِي الْخِصَامِ غَيْرُ مُبِينٍ ﴿١٨﴾ وَجَعَلُوا الْمَلَائِكَةَ الَّذِينَ هُمْ عِبَادُ الرَّحْمَـٰنِ إِنَاثًا ۚ أَشَهِدُوا خَلْقَهُمْ ۚ سَتُكْتَبُ شَهَادَتُهُمْ وَيُسْأَلُونَ ﴿١٩﴾ وَقَالُوا لَوْ شَاءَ الرَّحْمَـٰنُ مَا عَبَدْنَاهُم ۗ مَّا لَهُم بِذَٰلِكَ مِنْ عِلْمٍ ۖ إِنْ هُمْ إِلَّا يَخْرُصُونَ ﴿٢٠﴾

„Und aus Seinen Dienern machen sie einen Teil Seiner Selbst. Wahrlich, der Mensch ist offenkundig undankbar. (15) Hat Er etwa Töchter von dem genommen, was Er erschaffen hat, und euch mit Söhnen ausgezeichnet? (16) Und doch, wenn einem von ihnen Kunde von dem gegeben wird, was er dem Allerbarmer zuschreibt, dann wird sein Gesicht schwarz und er erstickt vor Gram. (17) (Kann) etwa eine, die im Glanz aufgezogen wird und im Wortstreit nicht beredt ist (die Tochter Allahs sein)? (18) Und sie machen die Engel, die Diener des Allerbarmers sind, zu weiblichen Wesen. Waren sie etwa Zeugen ihrer Erschaffung? Ihr Zeugnis wird niedergeschrieben, und sie werden befragt werden. (19) Und sie sagen: „Hätte der Allerbarmer es gewollt, hätten wir sie nicht verehrt.“ Sie haben keinerlei Kenntnis hiervon; sie mutmaßen nur.“ (Der edle Koran 43:15-20)

43:15-16 - Das Wort "Diener", das üblicherweise im Koran für die Gläubigen verwendet wird, wird hier ausnahmsweise für alle Menschen, gläubige wie Ungläubige, verwendet. Manche von ihnen stellen sich Söhne und Töchter Allahs vor und vergessen die wahre Lehre der gesamten Schöpfung, die auf die Einheit und Einzigartigkeit Allahs hinweist. Dies war bei den heidnischen Arabern der Fall, aber eine solche Haltung findet man auch bis in moderne Zeiten hinein.[16]

43:17-20 - Dies war nicht nur auf die heidnischen Araber beschränkt, sondern war und ist bei vielen Völkern ein verbreitetes Phänomen. Ein bekanntes Beispiel ist die Marienverehrung, der eine regelrechte Verteufelung und sogar Verfolgung von Frauen seitens der Kirche gegenüberstand. Engel sind Boten und Diener Allahs und weit davon entfernt, Seine Rivalen sein zu wollen oder sich verehren zu lassen, sondern sie verehren Ihn und dienen Ihm. Sie sind Diener und Geschöpfe Allahs. Sie sind weit davon entfernt, männlich oder weiblich zu sein.[17]

 

أَمْ آتَيْنَاهُمْ كِتَابًا مِّن قَبْلِهِ فَهُم بِهِ مُسْتَمْسِكُونَ ﴿٢١﴾ بَلْ قَالُوا إِنَّا وَجَدْنَا آبَاءَنَا عَلَىٰ أُمَّةٍ وَإِنَّا عَلَىٰ آثَارِهِم مُّهْتَدُونَ ﴿٢٢﴾وَكَذَٰلِكَ مَا أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ فِي قَرْيَةٍ مِّن نَّذِيرٍ إِلَّا قَالَ مُتْرَفُوهَا إِنَّا وَجَدْنَا آبَاءَنَا عَلَىٰ أُمَّةٍ وَإِنَّا عَلَىٰ آثَارِهِم مُّقْتَدُونَ ﴿٢٣﴾  قَالَ أَوَلَوْ جِئْتُكُم بِأَهْدَىٰ مِمَّا وَجَدتُّمْ عَلَيْهِ آبَاءَكُمْ ۖ قَالُوا إِنَّا بِمَا أُرْسِلْتُم بِهِ كَافِرُونَ ﴿٢٤﴾ فَانتَقَمْنَا مِنْهُمْ ۖ فَانظُرْ كَيْفَ كَانَ عَاقِبَةُ الْمُكَذِّبِينَ ﴿٢٥﴾ 

„Oder haben Wir ihnen etwa ein Buch vor diesem (Koran) gegeben, an dem sie festhalten? (21) Nein, sie sagen: „Wir fanden unsere Väter auf einem Weg und wir lassen uns von ihren Fußstapfen leiten.“ (22) Und ebenso sandten Wir keinen Warner vor dir in irgendeine Stadt, ohne dass die Reichen darin gesagt hätten: „Wir fanden unsere Väter auf einem Weg, und wir treten in ihre Fußstapfen.“ (23) (Ihr Warner) sagte: „Wie? Auch wenn ich euch eine bessere Führung bringe als die, welche ihr eure Väter befolgen saht?“ Sie sagten: „Wir leugnen das, womit ihr gesandt worden seid.“ (24) Also vergalten Wir es ihnen. Siehe nun, wie das Ende der Leugner war!“ (Der edle Koran 43:21-25)

43:21-25 - Als Argument dient hier der Brauch der Vorväter. In der Tat war das Beispiel Abrahams das beste Gegenargument gegen den überlieferten Brauch; denn Abraham (a.s.) war der gemeinsame Ahnherr sowohl der Araber als auch der Kinder Israels. In der vorislamischen arabischen Gesellschaft wählte der Mensch seine Religion nicht selbst; er übernahm sie als einen Teil des allgemeinen Systems gesellschaftlicher Verpflichtungen, die ihm durch seine Stellung in Familie und Stamm auferlegt wurden. Die Religion existierte nicht als Mittel zur Erlangung des Heils, sondern zur Bewahrung der Tradition. Somit wurde ein Mensch in eine festgelegte Beziehung zu bestimmten Gottheiten hineingeboren.[18]

 

وَإِذْ قَالَ إِبْرَاهِيمُ لِأَبِيهِ وَقَوْمِهِ إِنَّنِي بَرَاءٌ مِّمَّا تَعْبُدُونَ ﴿٢٦﴾ إِلَّا الَّذِي فَطَرَنِي فَإِنَّهُ سَيَهْدِينِ ﴿٢٧﴾ وَجَعَلَهَا كَلِمَةً بَاقِيَةً فِي عَقِبِهِ لَعَلَّهُمْ يَرْجِعُونَ ﴿٢٨﴾ بَلْ مَتَّعْتُ هَـٰؤُلَاءِ وَآبَاءَهُمْ حَتَّىٰ جَاءَهُمُ الْحَقُّ وَرَسُولٌ مُّبِينٌ ﴿٢٩﴾ وَلَمَّا جَاءَهُمُ الْحَقُّ قَالُوا هَـٰذَا سِحْرٌ وَإِنَّا بِهِ كَافِرُونَ ﴿٣٠﴾ وَقَالُوا لَوْلَا نُزِّلَ هَـٰذَا الْقُرْآنُ عَلَىٰ رَجُلٍ مِّنَ الْقَرْيَتَيْنِ عَظِيمٍ ﴿٣١﴾ أَهُمْ يَقْسِمُونَ رَحْمَتَ رَبِّكَ ۚ نَحْنُ قَسَمْنَا بَيْنَهُم مَّعِيشَتَهُمْ فِي الْحَيَاةِ الدُّنْيَا ۚ وَرَفَعْنَا بَعْضَهُمْ فَوْقَ بَعْضٍ دَرَجَاتٍ لِّيَتَّخِذَ بَعْضُهُم بَعْضًا سُخْرِيًّا ۗ وَرَحْمَتُ رَبِّكَ خَيْرٌ مِّمَّا يَجْمَعُونَ ﴿٣٢﴾ وَلَوْلَا أَن يَكُونَ النَّاسُ أُمَّةً وَاحِدَةً لَّجَعَلْنَا لِمَن يَكْفُرُ بِالرَّحْمَـٰنِ لِبُيُوتِهِمْ سُقُفًا مِّن فِضَّةٍ وَمَعَارِجَ عَلَيْهَا يَظْهَرُونَ ﴿٣٣﴾وَلِبُيُوتِهِمْ أَبْوَابًا وَسُرُرًا عَلَيْهَا يَتَّكِئُونَ ﴿٣٤﴾ وَزُخْرُفًا ۚ وَإِن كُلُّ ذَٰلِكَ لَمَّا مَتَاعُ الْحَيَاةِ الدُّنْيَا ۚ وَالْآخِرَةُ عِندَ رَبِّكَ لِلْمُتَّقِينَ ﴿٣٥﴾ 

„Und da sagte Abraham zu seinem Vater und seinem Volk: „Ich sage mich von dem los, was ihr anbetet (26) statt Dem, Der mich erschuf; denn Er wird mich recht leiten.“ (27) Und er machte es zu einem bleibenden Wort unter seiner Nachkommenschaft, auf dass sie darauf (zum Glauben) zurückfinden mögen. (28) Nein, aber Ich ließ sie und ihre Väter in Fülle leben, bis die Wahrheit und ein deutlicher Gesandter zu ihnen kamen. (29) Doch als die Wahrheit zu ihnen kam, da sagten sie: „Das ist Zauberei, und wir glauben nicht daran.“ (30) Und sie sagten: „Warum ist dieser Koran nicht zu einem angesehenen Mann aus den beiden Städten herabgesandt worden?“ (31) Sind sie es, die die Barmherzigkeit deines Herrn zu verteilen haben? Wir Selbst verteilen unter ihnen ihren Lebensunterhalt im irdischen Leben, und Wir erhöhen einige von ihnen über die anderen im Rang, auf dass die einen die anderen in den Dienst nehmen mögen. Und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie anhäufen. (32) Und wenn nicht die Menschen zu einer einzigen Gemeinde (von Ungläubigen) würden, würden Wir denen, die an den Allerbarmer nicht glauben, Dächer aus Silber für ihre Häuser geben und (ebenso) Treppen, auf denen sie hinaufsteigen können (33), und Türen für ihre Häuser und Ruhebetten, um darauf zu liegen (34), und Prunk. Doch all das ist nichts (anderes) als eine Versorgung für dieses irdische Leben. Und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Rechtschaffenen (vorbehalten).“ (Der edle Koran 43:26-35)

43:26-28 - Der Aufruf zum wahren Glauben Abrahams, den die heidnischen Araber ablehnten, war derselbe Aufruf, mit dem dereinst ihr Stammvater Abraham (a.s.) zu seinem Vater und zu seinem Volk gekommen war. Erst spätere Generationen waren von der Lehre Abrahams abgewichen.[19] Dies zeigt, dass Abraham (a.s.) nicht glaubte, dass man den Vorfahren fraglos folgen sollte, sondern man sollte zunächst durch kritische Überprüfung feststellen, ob sie dem rechten Weg folgten oder nicht.[20]

43:29 - Dies ist eine Bezugnahme auf die heidnischen Zeitgenossen des Propheten (صلى الله عليه و سلم) und den Wohlstand, den diese lange Zeit hindurch genießen durften.[21] Im weiteren Sinne bedeutet dieser Abschnitt, dass Allah (t) niemals ein Volk für ein Unrecht zur Rechenschaft zieht, ohne dass ihm deutlich eine Möglichkeit gegeben worden ist, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden.[22]

43:30 - Als die heidnischen Mekkaner die wunderbare Macht und Autorität nicht begreifen konnten, mit der der Prophet (صلى الله عليه و سلم) seine Botschaft verkündete, bezeichneten sie diesen gottgegebenen Einfluss als Zauberei.

43:31-35 - Dies sagen die heidnischen Mekkaner. Vom weltlichen Standpunkt aus betrachtet, war der Prophet (صلى الله عليه و سلم) arm und ein Waisenkind. Warum - so dachten sie - sollte gerade er so reichlich mit geistigem Wissen und Macht ausgestattet werden? Wenn eine solche Gabe einem Menschen aus ihren Reihen zukäme, dann sollte es ihrer Ansicht nach doch einer der führenden Männer entweder in Mekka oder in der fruchtbaren Gartenstadt Ta´if sein.[23]

 

وَمَن يَعْشُ عَن ذِكْرِ الرَّحْمَـٰنِ نُقَيِّضْ لَهُ شَيْطَانًا فَهُوَ لَهُ قَرِينٌ ﴿٣٦﴾ وَإِنَّهُمْ لَيَصُدُّونَهُمْ عَنِ السَّبِيلِ وَيَحْسَبُونَ أَنَّهُم مُّهْتَدُونَ ﴿٣٧﴾ حَتَّىٰ إِذَا جَاءَنَا قَالَ يَا لَيْتَ بَيْنِي وَبَيْنَكَ بُعْدَ الْمَشْرِقَيْنِ فَبِئْسَ الْقَرِينُ ﴿٣٨﴾ وَلَن يَنفَعَكُمُ الْيَوْمَ إِذ ظَّلَمْتُمْ أَنَّكُمْ فِي الْعَذَابِ مُشْتَرِكُونَ ﴿٣٩﴾ أَفَأَنتَ تُسْمِعُ الصُّمَّ أَوْ تَهْدِي الْعُمْيَ وَمَن كَانَ فِي ضَلَالٍ مُّبِينٍ ﴿٤٠﴾ فَإِمَّا نَذْهَبَنَّ بِكَ فَإِنَّا مِنْهُم مُّنتَقِمُونَ ﴿٤١﴾ أَوْ نُرِيَنَّكَ الَّذِي وَعَدْنَاهُمْ فَإِنَّا عَلَيْهِم مُّقْتَدِرُونَ ﴿٤٢﴾ فَاسْتَمْسِكْ بِالَّذِي أُوحِيَ إِلَيْكَ ۖ إِنَّكَ عَلَىٰ صِرَاطٍ مُّسْتَقِيمٍ ﴿٤٣﴾ وَإِنَّهُ لَذِكْرٌ لَّكَ وَلِقَوْمِكَ ۖ وَسَوْفَ تُسْأَلُونَ ﴿٤٤﴾ وَاسْأَلْ مَنْ أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ مِن رُّسُلِنَا أَجَعَلْنَا مِن دُونِ الرَّحْمَـٰنِ آلِهَةً يُعْبَدُونَ ﴿٤٥﴾

„Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird. (36) Und wahrlich, sie (die Satane) wenden sie (die Ungläubigen) vom Weg ab, jedoch meinen sie, sie seien rechtgeleitet (37); bis zuletzt, wenn ein solcher zu Uns kommt, er (zu seinem Begleiter) sagt: „O läge doch zwischen mir und dir die Entfernung zwischen dem Osten und dem Westen!“ Was für ein schlimmer Begleiter ist er doch! (438) Und euch soll an diesem Tage nichts nützen; denn ihr habt gefrevelt, so dass ihr die Strafe gemeinsam erleidet. (39) Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden rechtleiten oder den, der sich in einem offenkundigen Irrtum befindet? (40) Und sollten Wir dich fortnehmen, werden Wir Uns sicher an ihnen rächen. (41) Oder Wir werden dir zeigen, was Wir ihnen angedroht haben; denn Wir haben völlige Macht über sie. (42) Also halte denn an dem fest, was dir offenbart worden ist; denn du bist auf dem geraden Weg. (43) Und es ist wahrlich eine Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen werden. (44) Und frage jene Unserer Gesandten, die Wir vor dir entsandt haben: „Machten Wir etwa außer dem Allerbarmer Götter, denen man dienen soll?“ (Der edle Koran 43:36-45)

43:36-39 - Wenn der Mensch Allah (t) gegenüber gleichgültig wird, findet Satan den Weg zu ihm und beeinflusst ihn zum Übel.[24] Hier wechselt die Szene vom Leben in dieser Welt zum zukünftigen Leben, wo die wahren Werte wiederhergestellt werden. Da müssen die Verleiteten ihren Irrtum einsehen und wünschen, sie wären der Rechtleitung gefolgt und von ihren bösen Gefährten weit entfernt.[25]

43:40 - Hier handelt es sich nicht um eine Frage im herkömmlichen Sinne, sondern um die Erklärung der Aufgabe des Propheten (صلى الله عليه و سلم), welche nicht darin besteht, die Tauben hörend zu machen und die Blinden auf den rechten Weg zu bringen.[26]

43:41-43 - Die heidnischen Mekkaner waren der Ansicht, dass der Prophet (صلى الله عليه و سلم) für sie zur Ursache ihrer Schwierigkeiten geworden war. Wenn sie ihn loswürden, so würden die Dinge zu ihrem normalen Zustand zurückkehren. Aufgrund solcher Überlegungen beratschlagten sie, wie sie ihn töten könnten. Aber selbst wenn ihre Anschläge erfolgreich gewesen wären, hätten sie doch Allahs Plan nicht unwirksam machen können, und die Strafe wäre unvermeidlich gefolgt.[27]

43:44-45 - Mit der Ermahnung hier ist der Koran gemeint, dessen Offenbarung den Rang des Propheten und seines Volkes für alle Zeiten würdig macht. Diese Ehre bringt auch eine große Verantwortung mit sich.[28] Die den Anhängern des Propheten versprochene Ehre hängt von ihrem Verhalten ab.

 

وَلَقَدْ أَرْسَلْنَا مُوسَىٰ بِآيَاتِنَا إِلَىٰ فِرْعَوْنَ وَمَلَئِهِ فَقَالَ إِنِّي رَسُولُ رَبِّ الْعَالَمِينَ ﴿٤٦﴾ فَلَمَّا جَاءَهُم بِآيَاتِنَا إِذَا هُم مِّنْهَا يَضْحَكُونَ ﴿٤٧﴾وَمَا نُرِيهِم مِّنْ آيَةٍ إِلَّا هِيَ أَكْبَرُ مِنْ أُخْتِهَا ۖ وَأَخَذْنَاهُم بِالْعَذَابِ لَعَلَّهُمْ يَرْجِعُونَ ﴿٤٨﴾ وَقَالُوا يَا أَيُّهَ السَّاحِرُ ادْعُ لَنَا رَبَّكَ بِمَا عَهِدَ عِندَكَ إِنَّنَا لَمُهْتَدُونَ ﴿٤٩﴾ فَلَمَّا كَشَفْنَا عَنْهُمُ الْعَذَابَ إِذَا هُمْ يَنكُثُونَ ﴿٥٠﴾ 

„Und wahrlich, Wir sandten Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen; da sagte er: „Ich bin ein Gesandter vom Herrn der Welten.“ (46) Doch als er mit Unseren Zeichen zu ihnen kam, siehe, da lachten sie darüber. (47) Und Wir zeigten ihnen kein Zeichen, das nicht größer als das vorherige gewesen wäre, und Wir erfassten sie mit der Strafe, auf dass sie sich bekehren mögen. (48) Und sie sagten: „O du Zauberer, bete für uns zu deinem Herrn, gemäß dem, was Er dir verheißen hat; denn wir werden uns dann rechtleiten lassen.“ (49) Doch als Wir die Strafe von ihnen nahmen, siehe, da brachen sie ihr Wort.“ (Der edle Koran 43:46-50)

43:46-47 - Die Verhaltensweise der Banu Kuraysch in Mekka gegenüber dem Propheten (صلى الله عليه و سلم) ist nicht anders als das, was Pharao und seine Vornehmen zur Moses' Zeit gemacht hatten. Wer nicht aus dem Schicksal derer lernt, die Allahs Strafgericht auf sich gezogen haben, läuft dem gleichen Schicksal entgegen.[29]

43:48 - Moses (a.s.) zeigte ihnen neun klare Zeichen.[30] Jedes von ihnen war größer als das andere.[31]

43:49-50 - Diese Anrede ist sowohl ein Spott, als auch eine Herausforderung. Trotz ihres Unglaubens hatten sie Angst, und um die Plagen zu einem Ende zu bringen, versprachen sie, Allah (t) zu gehorchen. Sobald jedoch eine bestimmte Plage zu Ende war, fielen sie wieder in ihren Ungehorsam zurück.[32]

 

وَنَادَىٰ فِرْعَوْنُ فِي قَوْمِهِ قَالَ يَا قَوْمِ أَلَيْسَ لِي مُلْكُ مِصْرَ وَهَـٰذِهِ الْأَنْهَارُ تَجْرِي مِن تَحْتِي ۖ أَفَلَا تُبْصِرُونَ ﴿٥١﴾ أَمْ أَنَا خَيْرٌ مِّنْ هَـٰذَا الَّذِي هُوَ مَهِينٌ وَلَا يَكَادُ يُبِينُ ﴿٥٢﴾ فَلَوْلَا أُلْقِيَ عَلَيْهِ أَسْوِرَةٌ مِّن ذَهَبٍ أَوْ جَاءَ مَعَهُ الْمَلَائِكَةُ مُقْتَرِنِينَ ﴿٥٣﴾ فَاسْتَخَفَّ قَوْمَهُ فَأَطَاعُوهُ ۚ إِنَّهُمْ كَانُوا قَوْمًا فَاسِقِينَ ﴿٥٤﴾ فَلَمَّا آسَفُونَا انتَقَمْنَا مِنْهُمْ فَأَغْرَقْنَاهُمْ أَجْمَعِينَ ﴿٥٥﴾ فَجَعَلْنَاهُمْ سَلَفًا وَمَثَلًا لِّلْآخِرِينَ ﴿٥٦﴾

„Und Pharao ließ unter seinem Volk ausrufen: „O mein Volk, gehören mir nicht das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die mir zu Füßen fließen? Könnt ihr denn nicht sehen? (51) Oder bin ich nicht besser als dieser da, der verächtlich ist und sich kaum verständlich ausdrücken kann? (52) Warum sind ihm dann nicht Armbänder aus Gold angelegt worden oder (warum sind dann nicht) Engel mit ihm im Geleit gekommen?“ (53) So verleitete er sein Volk zur Narrheit, und sie gehorchten ihm. Sie waren wahrlich ein frevelhaftes Volk. (54) Nachdem sie Uns erzürnt hatten, nahmen Wir Vergeltung an ihnen und ertränkten sie allesamt. (55) Alsdann machten Wir sie zu etwas Vergangenem und zu einem Beispiel für die Späteren.“ (Der edle Koran 43:51-56)

43:51-52 - Der Pharao erhebt den Anspruch auf seinen vergänglichen Herrschaftsbereich, während in Wirklichkeit die Herrschaft über Himmel und Erde - einschließlich Ägypten - Allah (t) allein gehört. Pharao prahlte mit dem Wasser, das reichlich unter seinen Füßen floss, und im Wasser war das Ende seiner Herrschaft.[33] Mit ähnlichem Einwand begegneten die Banu Kuraysch dem Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم).

43:53-54 - Goldene Armbänder und Ketten gehörten zur Königswürde und Herrschaft. So verlangte Pharao, dass Moses (a.s.) auch zum Beweis seiner Macht in goldenem Schmuck und mit einem Gefolge von Engeln erscheint. Beweise ähnlicher Art hatten auch Banu Kuraysch in Mekka vom Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) verlangt.[34]

 

وَلَمَّا ضُرِبَ ابْنُ مَرْيَمَ مَثَلًا إِذَا قَوْمُكَ مِنْهُ يَصِدُّونَ ﴿٥٧﴾ وَقَالُوا أَآلِهَتُنَا خَيْرٌ أَمْ هُوَ ۚ مَا ضَرَبُوهُ لَكَ إِلَّا جَدَلًا ۚ بَلْ هُمْ قَوْمٌ خَصِمُونَ ﴿٥٨﴾ إِنْ هُوَ إِلَّا عَبْدٌ أَنْعَمْنَا عَلَيْهِ وَجَعَلْنَاهُ مَثَلًا لِّبَنِي إِسْرَائِيلَ ﴿٥٩﴾ وَلَوْ نَشَاءُ لَجَعَلْنَا مِنكُم مَّلَائِكَةً فِي الْأَرْضِ يَخْلُفُونَ ﴿٦٠﴾وَإِنَّهُ لَعِلْمٌ لِّلسَّاعَةِ فَلَا تَمْتَرُنَّ بِهَا وَاتَّبِعُونِ ۚ هَـٰذَا صِرَاطٌ مُّسْتَقِيمٌ ﴿٦١﴾ وَلَا يَصُدَّنَّكُمُ الشَّيْطَانُ ۖ إِنَّهُ لَكُمْ عَدُوٌّ مُّبِينٌ ﴿٦٢﴾ وَلَمَّا جَاءَ عِيسَىٰ بِالْبَيِّنَاتِ قَالَ قَدْ جِئْتُكُم بِالْحِكْمَةِ وَلِأُبَيِّنَ لَكُم بَعْضَ الَّذِي تَخْتَلِفُونَ فِيهِ ۖ فَاتَّقُوا اللَّـهَ وَأَطِيعُونِ ﴿٦٣﴾ إِنَّ اللَّـهَ هُوَ رَبِّي وَرَبُّكُمْ فَاعْبُدُوهُ ۚ هَـٰذَا صِرَاطٌ مُّسْتَقِيمٌ ﴿٦٤﴾ فَاخْتَلَفَ الْأَحْزَابُ مِن بَيْنِهِمْ ۖ فَوَيْلٌ لِّلَّذِينَ ظَلَمُوا مِنْ عَذَابِ يَوْمٍ أَلِيمٍ ﴿٦٥﴾ 

„Und wann immer die Rede von dem Sohn der Maria ist, siehe, dann bricht dein Volk darüber in Geschrei aus (57); und sie sagen: „Sind unsere Götter besser oder er?“ Sie erwähnen das vor dir nur aus Widerspruchsgeist. Nein, sie sind wahrlich ein streitsüchtiges Volk. (58) Er war nur ein Diener, dem Wir Gnade erwiesen hatten, und Wir machten ihn zu einem Beispiel für die Kinder Israels. (59) Und wenn Wir es wollten, könnten Wir aus euren Reihen Engel hervorgehen lassen, (um euch) auf Erden zu ersetzen. (60) Und wahrlich, er (Jesus) ist ein Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir. Das ist ein gerader Weg. (61) Und lasst euch nicht von Satan abwenden. Gewiss, er ist euer offenkundiger Feind. (62) Und als Jesus mit klaren Beweisen kam, sagte er: „Wahrlich, ich bin mit der Weisheit zu euch gekommen, und um euch etwas von dem zu verdeutlichen, worüber ihr uneinig seid. So fürchtet Allah und gehorcht mir. (63) Wahrlich, Allah allein ist mein Herr und euer Herr. Darum dient Ihm. Das ist ein gerader Weg.“ (64) Doch die Parteien wurden dann untereinander uneinig; wehe dann denen, die freveln, vor der Strafe eines schmerzlichen Tages!“ (Der edle Koran 43:57-65)

43:57-60 - Jesus (a.s.) war ein Mensch und ein Prophet der Kinder Israels. Einige Kirchen verehrten ihn als "Gott" oder als "Sohn Gottes".[35] Die heidnischen Araber betrachteten Jesus (a.s.) als in derselben Kategorie wie ihre Götzen und wollten nicht einsehen, wieso ein fremder Kult oder ein fremder Gott besser angesehen werden sollte als ihre eigenen Götzen.

43:61-62 - Und er, nämlich Jesus, ist eine Kunde der Stunde des Jüngsten Gerichts; denn sein Erscheinen oder sein Herabkommen vom Himmel gehören zu den Vorzeichen der Stunde, durch welche deren Nahen kundgegeben wird. Oder Jesus ist deshalb eine Kunde der Stunde, weil er durch die Auferweckung von Toten gezeigt hat, dass Allah die Macht hat, am Tage des Jüngsten Gerichtes die Toten auferstehen zu lassen. In einem Hadis heißt es: Jesus wird über einen Bergpass namens Afīq ins Heilige Land herabkommen und in der Hand einen Speer tragen, mit dem er den falschen Propheten (Dajjal) töten wird. Er wird dann nach Jerusalem kommen, wenn die Bewohner gerade das Frühgebet verrichten. Der Vorbeter wird angesichts der Erscheinung Jesu zurücktreten wollen, aber Jesus wird ihm den Vortritt lassen und hinter ihm nach der Scharia Muhammeds das Gebet verrichten. Hierauf wird er die Schweine töten, das Kreuz zerschlagen, die Kirchen und Tempel zerstören und die Christen, soweit sie nicht den rechten Glauben an ihn haben, töten.[36]

43:63 - Jesus, der Prophet Allahs, kam, um die zerstrittenen Sekten der Kinder Israels zu vereinigen, und seine wahre Lehre war dieselbe wie das, was in erweiterter Form im Islam gelehrt wird. Er erhob nicht den Anspruch, Gott zu sein. Warum sollten dann auch die Christen nicht der Lehre der Einheit folgen statt ihrer überlieferten Gewohnheit?

43:64-65 - In den Versen 43:26-28 wird an die heidnischen Araber appelliert, dass der Islam eigentlich ihre eigene Religion ist, die Religion ihres Vorfahren Abraham (a.s.). In den Versen 43:46-54 werden die Juden darauf aufmerksam gemacht, dass der Islam dieselbe Religion ist wie die, die ihr Prophet Moses (a.s.) lehrte, und dass sie nicht ihren Führern erlauben sollten, sie zum Narren zu halten. In den Versen 43:57-65 wird an die Christen appelliert, dass der Islam dieselbe Religion ist wie die, die Jesus (a.s.) lehrte, und dass sie ihre sektiererische Haltung aufgeben und der universalen Religion folgen sollten, die den rechten Weg weist.[37]

 

هَلْ يَنظُرُونَ إِلَّا السَّاعَةَ أَن تَأْتِيَهُم بَغْتَةً وَهُمْ لَا يَشْعُرُونَ ﴿٦٦﴾ الْأَخِلَّاءُ يَوْمَئِذٍ بَعْضُهُمْ لِبَعْضٍ عَدُوٌّ إِلَّا الْمُتَّقِينَ ﴿٦٧﴾ يَا عِبَادِ لَا خَوْفٌ عَلَيْكُمُ الْيَوْمَ وَلَا أَنتُمْ تَحْزَنُونَ ﴿٦٨﴾ الَّذِينَ آمَنُوا بِآيَاتِنَا وَكَانُوا مُسْلِمِينَ ﴿٦٩﴾ ادْخُلُوا الْجَنَّةَ أَنتُمْ وَأَزْوَاجُكُمْ تُحْبَرُونَ ﴿٧٠﴾ يُطَافُ عَلَيْهِم بِصِحَافٍ مِّن ذَهَبٍ وَأَكْوَابٍ ۖ وَفِيهَا مَا تَشْتَهِيهِ الْأَنفُسُ وَتَلَذُّ الْأَعْيُنُ ۖ وَأَنتُمْ فِيهَا خَالِدُونَ ﴿٧١﴾ وَتِلْكَ الْجَنَّةُ الَّتِي أُورِثْتُمُوهَا بِمَا كُنتُمْ تَعْمَلُونَ ﴿٧٢﴾ لَكُمْ فِيهَا فَاكِهَةٌ كَثِيرَةٌ مِّنْهَا تَأْكُلُونَ ﴿٧٣﴾

„Sie warten nur darauf, dass die Stunde plötzlich über sie kommt, ohne dass sie es merken. (66) Die Freunde werden an jenem Tage einer des anderen Feind sein, außer den Gottesfürchtigen. (67) „O Meine Diener, keine Furcht soll euch an diesem Tage bedrücken, noch sollt ihr traurig sein (68); ihr, die ihr an Unsere Zeichen glaubtet und (Uns) ergeben wart. (69) Tretet in das Paradies ein, ihr und eure Gattinnen, (und seid) glückselig!“ (70) Schüsseln aus Gold und Becher werden unter ihnen kreisen, und darin wird alles sein, was die Herzen begehren und (woran) die Augen sich ergötzen – „Und ewig werdet ihr darin verweilen. (71) Und dies ist das Paradies, zu dessen Erben ihr berufen wurdet um dessentwillen, was ihr zu tun pflegtet. (72) Darin gibt es für euch Früchte in Mengen, von denen ihr essen könnt.“ (Der edle Koran 43:66-73)

43:66-73 - Die Stunde des Jüngsten Gerichts kann jeden Augenblick unerwartet einschlagen.[38] Das Wort "Diener", das im Koran manchmal für alle Menschen verwendet wird, gilt hier nur für die "Gläubigen". In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[39], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen[40], und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.

 

إِنَّ الْمُجْرِمِينَ فِي عَذَابِ جَهَنَّمَ خَالِدُونَ ﴿٧٤﴾ لَا يُفَتَّرُ عَنْهُمْ وَهُمْ فِيهِ مُبْلِسُونَ ﴿٧٥﴾ وَمَا ظَلَمْنَاهُمْ وَلَـٰكِن كَانُوا هُمُ الظَّالِمِينَ ﴿٧٦﴾ وَنَادَوْا يَا مَالِكُ لِيَقْضِ عَلَيْنَا رَبُّكَ ۖ قَالَ إِنَّكُم مَّاكِثُونَ ﴿٧٧﴾ لَقَدْ جِئْنَاكُم بِالْحَقِّ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَكُمْ لِلْحَقِّ كَارِهُونَ ﴿٧٨﴾ أَمْ أَبْرَمُوا أَمْرًا فَإِنَّا مُبْرِمُونَ ﴿٧٩﴾ أَمْ يَحْسَبُونَ أَنَّا لَا نَسْمَعُ سِرَّهُمْ وَنَجْوَاهُم ۚ بَلَىٰ وَرُسُلُنَا لَدَيْهِمْ يَكْتُبُونَ ﴿٨٠﴾

„Wahrlich, die Sünder werden ewig in der Strafe der Jahannam verharren (74); sie wird für sie nicht gemildert werden, und sie werden in ihr von Verzweiflung erfasst werden. (75) Nicht Wir taten ihnen Unrecht, sondern sie selbst taten (sich) Unrecht. (76) Und sie werden rufen: „O Malik, lass deinen Herrn ein Ende mit uns machen!“ Er wird sprechen: „Ihr müsst bleiben.“ (77) Wir brachten euch gewiss die Wahrheit, jedoch die meisten von euch verabscheuten die Wahrheit. (78) Oder haben sie sich für einen Plan entschlossen? Nun, auch Wir haben Uns entschlossen. (79) Oder meinen sie etwa, dass Wir nicht hören, was sie Geheimhalten und was sie besprechen? Doch, und Unsere Boten bei ihnen schreiben es auf.“ (Der edle Koran 43:74-80)

43:74-80 - Malik ist der Name des Engels, der die Wache über das Höllenfeuer (Jahannam) hält. Hier wird Bezug genommen auf die jahrhundertelange christliche Kontroverse zu der Frage, ob Jesus "Gottes Sohn" sei oder nicht.[41] Diese Kontroversen wurden oft durch unbewusste Entlehnungen einiger christlicher Denker aus antiken Kulten und Vorstellungen beeinflusst, die anfangs von unitarischen Theologen wie Arius, dem Patriarchen von Alexandria (etwa 280-336 n.Chr.) bekämpft wurden. Beim Konzil von Nicäa (325 n.Chr.) wurden jedoch die arianischen Lehren, die bis dahin von der überwiegenden Mehrheit der Christen geteilt wurden, als häretisch verurteilt, und die Lehre von der Göttlichkeit Christi wurde im sogenannten Nicänische Glaubensbekenntnis als Grundlage des christlichen Glaubens formuliert.[42]

 

قُلْ إِن كَانَ لِلرَّحْمَـٰنِ وَلَدٌ فَأَنَا أَوَّلُ الْعَابِدِينَ ﴿٨١﴾ سُبْحَانَ رَبِّ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ رَبِّ الْعَرْشِ عَمَّا يَصِفُونَ ﴿٨٢﴾ فَذَرْهُمْ يَخُوضُوا وَيَلْعَبُوا حَتَّىٰ يُلَاقُوا يَوْمَهُمُ الَّذِي يُوعَدُونَ ﴿٨٣﴾ وَهُوَ الَّذِي فِي السَّمَاءِ إِلَـٰهٌ وَفِي الْأَرْضِ إِلَـٰهٌ ۚ وَهُوَ الْحَكِيمُ الْعَلِيمُ ﴿٨٤﴾ وَتَبَارَكَ الَّذِي لَهُ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ وَمَا بَيْنَهُمَا وَعِندَهُ عِلْمُ السَّاعَةِ وَإِلَيْهِ تُرْجَعُونَ ﴿٨٥﴾ وَلَا يَمْلِكُ الَّذِينَ يَدْعُونَ مِن دُونِهِ الشَّفَاعَةَ إِلَّا مَن شَهِدَ بِالْحَقِّ وَهُمْ يَعْلَمُونَ ﴿٨٦﴾ وَلَئِن سَأَلْتَهُم مَّنْ خَلَقَهُمْ لَيَقُولُنَّ اللَّـهُ ۖ فَأَنَّىٰ يُؤْفَكُونَ ﴿٨٧﴾ وَقِيلِهِ يَا رَبِّ إِنَّ هَـٰؤُلَاءِ قَوْمٌ لَّا يُؤْمِنُونَ ﴿٨٨﴾ فَاصْفَحْ عَنْهُمْ وَقُلْ سَلَامٌ ۚ فَسَوْفَ يَعْلَمُونَ ﴿٨٩﴾

„Sprich: „Hätte der Allerbarmer einen Sohn, so wäre ich der erste, der (ihn) angebetet hätte.“ (81) Gepriesen sei der Herr der Himmel und der Erde, der Herr des Thrones, Der frei ist von all dem, was sie behaupten. (82) So lass sie sich in eitler Rede ergehen und sich vergnügen, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht wird. (83) Und Er ist der Gott im Himmel und der Gott auf Erden, und Er ist der Allweise, der Allwissende. (84) Segensreich ist Er, Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist und all das, was zwischen beiden ist; und bei Ihm ruht die Kenntnis der Stunde, und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden. (85) Und diejenigen, die sie statt Seiner anbeten, haben kein Fürspracherecht, mit Ausnahme dessen, der die Wahrheit bezeugt, und sie wissen Bescheid. (86) Und wenn du sie fragst: „Wer erschuf sie?“ werden sie sicher sagen: „Allah.“ Wie lassen sie sich da (von Ihm) abwenden? (87) Und seine Aussage (lautet): „O mein Herr! Dies ist ein Volk, das nicht glauben will.“ (88) Darum wende dich von ihnen ab und sprich: „Frieden!“ Und bald werden sie es wissen.“ (Der edle Koran 43:81-89)

43:81-83 - Damit ist der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) angesprochen, und zwar in Bezug auf die Vorstellung der Christen und Götzendiener. Ein gottesfürchtiger Mensch hat gegen den Willen Allahs nichts einzuwenden, in welcher Form auch immer. Es muss sich jedoch um die Wahrheit handeln.[43]

43:84-85 - Was auch immer im Himmel und auf der Erde ist, seien es Propheten, Engel, Jinn, Sterne oder Planeten, sie alle sind Seine gehorsamen Geschöpfe. In dieser Welt mag der Mensch andere zu Freunden und Beschützern nehmen, aber nach dem Tode wird er Allah (t) allein gegenüberstehen und nur Ihm Rechenschaft über seine Taten ablegen.[44]

43:86 - Dies bezieht sich auf vergötterte Menschen, insbesondere auf Jesus.

43:87-88 - Mit "du" ist unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) gemeint, der die Botschaft der Wahrheit verkündet, und mit "sie" sind die Banu Kuraysch in Mekka gemeint, unter denen er aufwuchs und den Ruf besonderer Zuverlässigkeit erwarb.[45]

43:88 - Der Prophet (صلى الله عليه و سلم) war über die Banu Kuraysch sehr besorgt.[46] Hier wird er aufgefordert, sie eine Zeitlang sich selbst zu überlassen; denn die Wahrheit wird sich bald durchsetzen. Der Prophet soll ihnen vergeben im Dialog und in der Behandlung. Denn bald werden sie ihre schlechten Taten bereuen und ihre widerspenstige Haltung aufgeben. Und tatsächlich die Wahrheit siegte, und viele Menschen im Osten und Westen traten scharenweise zum Glauben Allahs über, genauso wie es in der Sure 110 steht.

43:89 - Mit diesem eindrucksvollen Satz und mit dem Wort des Friedens endet diese großartige Sure. Die Widersacher des Propheten (صلى الله عليه و سلم) unter den Banu Kuraysch in Mekka[47] werden bald erfahren, dass die Verheißung Allahs die volle Wahrheit ist.[48]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] Sura 85

 

[3] Tafsīr Az-Zamaḫšaryy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 3:7; 12:1-2; 13:39; 26:192-196; 41:44; 42:7; 85:22 und die Anmerkung dazu

 

[4] vgl. 10:12

 

[5] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[6] vgl. 10-14; 29:61; 31:25

 

[7] vgl. 27:61

 

[8] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 20:53

 

[9] vgl. 15:21-22; 23:18-20

 

[10] vgl. 35:9

 

[11] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 16:65-67; 22:5-7; 27:60; 30:19

 

[12] Residovic, Emina: Herabsendung des Regens, IZ 9/03 / vgl. 50:9

 

[13] vgl. 20:53; 36:36; 112:4 und die Anmerkung dazu

 

[14] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[15] vgl. dazu den Titel: "Aṣ-Ṣalāh - das Gebet im Islam", Islamische Bibliothek

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 16:57-59

 

[17] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 6:116; 16:59

 

[18] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl.11:116

 

[19] vgl. 6:74ff.; 14:38-41; 21:51-70 und die Anmerkung dazu; für ausführliche Information über Abraham (a.s.) vgl. ferner den Titel: "Allāhs Friede auf Ibrāhīm", Islamische Bibliothek

 

[20] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 37:108-111; 100:7-8

 

[21] vgl. 21:44

 

[22] 6:131-132

 

[23] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[24] vgl. 14:22, 49; 15:17; 37:5; 41:25; 43:38

 

[25] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[26] vgl. 30:52-53; 35:22

 

[27] vgl. 8:30; 10:46

 

[28] vgl. 5:109; 21:10

 

[29] vgl. 6:109: 7:103-137; 17:101; 26:52:59 und die Anmerkung dazu

 

[30] vgl. 7:133; 17:101

 

[31] vgl. 7:172-173

 

[32] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 7:133-135

 

[33] vgl. 20:27-28

 

[34] vgl. 7:136; 26:52:59 und die Anmerkung dazu

 

[35] vgl. 21:98

 

[36] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[37] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 3:50-51; 4:171-172; 5:17, 72, 116-117; 19:34-37 und die Anmerkung dazu

 

[38] vgl. 5:66; 7:19; 12:107

 

[39] vgl. 38:49-54

 

[40] vgl. 43:74-80

 

[41] vgl. 43:81ff.

 

[42] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 6:128; 20:74; 40:12; ferner den Titel: "Allāhs letzte Botschaft", Islamische Bibliothek

 

[43] vgl. 6:100; 7:54; 112:1ff.

 

[44] vgl. 30:38

 

[45] vgl. 10:3, wo die Vorstellung von der "Fürsprache" ausführlich erläutert wird / vgl. ferner 31:25; 39:38

 

[46] vgl. 18:6

 

[47] vgl. 43:88

 

[48] vgl. 25:63

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 800
Insgesamt 1352783
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247