38. Sure: Sad

15-03-2020

38. Sure: Sad
Offenbart in Mekka
88 Ayat (Verse)

 

Hier steht die weltliche Macht im Gegensatz zur Macht des Glaubens, um zu zeigen, wie viel wichtiger und wirklicher die Glaubensmacht ist. Aus diesem Grund werden David und Salomo beispielhaft aufgeführt, da sie beide Könige und Propheten zugleich waren. Die überheblichen Ungläubigen sind überrascht, wenn Allahs Botschaft durch Propheten zu ihnen gebracht wird, und sie lehnen sie ab. David (a.s.) war ein mächtiger König, und dies hinderte ihn nicht davon ab, Allah stets zu preisen. Deshalb stärkte Allah sein Königreich, verlieh ihm Weisheit und Kraft, Gerechtigkeit in Aussage und Beurteilung der Dinge. Salomo (a.s.) hatte ebenso die Kontrolle über Jinn und Tiere. Trotzdem betete er immer zu Allah um Hilfe und Vergebung. Er liebte die guten Dinge, um sich seines Herrn zu gedenken. Er nutzte seine Macht nie, um etwas Falsches zu erreichen. Hiob (a.s.) blieb geduldig während er litt; dafür belohnte ihn Allah. Wäre er ungeduldig gewesen und hätte sich bitterlich bei Allah (t) beklagt, so wäre er nicht als ein vorbildlicher Prophet der Ausdauer gegolten. Auch andere Botschafter wählten den Weg des endgültigen Glücks, anstatt der endgültigen Qualen. Adams Geschichte wird erzählt, um zu beweisen, dass Satan unser Feind ist. Das Böse erwächst aus der Überheblichkeit und der Aufständigkeit gegen den Herrn der Welten, aber es kann niemals Allahs treue Diener von ihrem Ziel abbringen. Die Offenbarung gibt jedem, der sich ihr bedient, eine Rechtleitung. Nur das Gute Allahs kann das böse Werk Satans besiegen.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

ص ۚ وَالْقُرْآنِ ذِي الذِّكْرِ ﴿١﴾ بَلِ الَّذِينَ كَفَرُوا فِي عِزَّةٍ وَشِقَاقٍ ﴿٢﴾ كَمْ أَهْلَكْنَا مِن قَبْلِهِم مِّن قَرْنٍ فَنَادَوا وَّلَاتَ حِينَ مَنَاصٍ ﴿٣﴾

„Sad! Beim Koran mit der Ermahnung! (1) Diejenigen aber, die ungläubig sind, verharren in falschem Stolz und Feindseligkeit. (2) Wie oft ließen Wir so manches Geschlecht schon vor ihnen zugrunde gehen! Sie schrien, als keine Zeit mehr zum Entrinnen war.“ (Der edle Koran 38:1-3)

38:1-3 - Über die Bedeutung dieses arabischen Buchstaben "Sad" vgl. Erläuterung der Termini.[1] Allah (t) schwört bei diesem Buch, dem Koran, der die Ermahnung enthält.[2] D.h.: der Koran enthält Ermahnung, die zum Nachdenken anregt. Dennoch verharren die Ungläubigen in falschem Stolz und Feindseligkeit gegen diese Botschaft, die ihnen nur Gutes mitbringt. Dieser Gedanke wird in 16:22 und 2:206 ausgedrückt.[3] Die Mekkaner, die den ehrwürdigen Koran zurückwiesen, waren zu stolz und zu hochmütig. So waren auch die früheren Völker, und Allah (t) bestrafte sie. Als die Strafe Allahs auf sie kam, schrien sie um Hilfe. Jetzt waren sie auf einmal demütig und ihr Hochmut verließ sie.[4]

 

وَعَجِبُوا أَن جَاءَهُم مُّنذِرٌ مِّنْهُمْ ۖ وَقَالَ الْكَافِرُونَ هَـٰذَا سَاحِرٌ كَذَّابٌ ﴿٤﴾ أَجَعَلَ الْآلِهَةَ إِلَـٰهًا وَاحِدًا ۖ إِنَّ هَـٰذَا لَشَيْءٌ عُجَابٌ ﴿٥﴾ وَانطَلَقَ الْمَلَأُ مِنْهُمْ أَنِ امْشُوا وَاصْبِرُوا عَلَىٰ آلِهَتِكُمْ ۖ إِنَّ هَـٰذَا لَشَيْءٌ يُرَادُ ﴿٦﴾ مَا سَمِعْنَا بِهَـٰذَا فِي الْمِلَّةِ الْآخِرَةِ إِنْ هَـٰذَا إِلَّا اخْتِلَاقٌ ﴿٧﴾ أَأُنزِلَ عَلَيْهِ الذِّكْرُ مِن بَيْنِنَا ۚ بَلْ هُمْ فِي شَكٍّ مِّن ذِكْرِي ۖ بَل لَّمَّا يَذُوقُوا عَذَابِ ﴿٨﴾ أَمْ عِندَهُمْ خَزَائِنُ رَحْمَةِ رَبِّكَ الْعَزِيزِ الْوَهَّابِ ﴿٩﴾ أَمْ لَهُم مُّلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ وَمَا بَيْنَهُمَا ۖ فَلْيَرْتَقُوا فِي الْأَسْبَابِ ﴿١٠﴾ جُندٌ مَّا هُنَالِكَ مَهْزُومٌ مِّنَ الْأَحْزَابِ ﴿١١﴾

„Und sie wundern sich, dass ein Warner aus ihrer Mitte zu ihnen gekommen ist; und die Ungläubigen sagen: „Das ist ein Zauberer, ein Lügner. (4) Macht er die Götter zu einem einzigen Gott? Dies ist wahrlich ein merkwürdiges Ding.“ (5) Und die Vornehmen unter ihnen liefen davon (und sagten): „Geht und haltet an euren Göttern fest. Das ist es, was man beabsichtigt. (6) Wir haben hiervon nie etwas in der früheren Religion gehört. Dies ist nichts als eine Dichtung. (7) Ist die Ermahnung unter uns nur zu ihm allein gekommen?“ Nein, sie hegen Zweifel über Meine Ermahnung. Nein, sie haben Meine Strafe nicht gekostet. (8) Besitzen sie etwa die Schätze der Barmherzigkeit deines Herrn, des Allmächtigen, des Gabenverleihers? (9) Oder gehört ihnen das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist? Mögen sie nur weiter Mittel und Wege (gegen Mich) ersinnen. (10) Eine Heerschar der Verbündeten wird in die Flucht geschlagen werden.“ (Der edle Koran 38:4-11)

38:4 - Damit sind in erster Linie die heidnischen Araber gemeint. In Wirklichkeit sind sie voller Hass und Neid gegen den einen aus ihren eigenen Reihen, der von Allah (t) zu Seinem Gesandten auserwählt wurde, und sie bringen ihren Trotz in allerlei falschen Anschuldigungen zum Ausdruck. Den Menschen, der ihnen allen als hervorragend wegen seiner Ehrlichkeit und Gewissenhaftigkeit bekannt war, bezeichnen sie jetzt als Zauberer und Lügner. Vom Erstaunen der Ungläubigen darüber, dass ein Prophet ein Mensch ist, ist im Koran immer wieder die Rede. Obgleich dieser Abschnitt in erster Linie die Haltung der heidnischen Banu Kuraysch dem Propheten gegenüber schildert, beschreibt er damit gleichzeitig das Zögern der meisten Menschen in allen Zeiten.[5]

38:5-6 - In der Anfangszeit der Verkündung des Islam wurden die Muslime von den Götzendienern verfolgt. Dabei versuchten die führenden Feinde des Islam, auf Abu Talib, den Onkel des Propheten, einzuwirken, dass dieser sich von seinem geliebten Neffen distanzierte. Zu diesem Zweck trafen sie mit Abu Talib zusammen. Als ihr Plan jedoch fehlschlug, gingen die Führer weg und fingen an, die neue Bewegung durch Verleumdung in Verruf zu bringen, indem sie behaupteten, sie richte sich gegen ihren eigenen persönlichen Einfluss, so dass der Prophet die Macht in seine eigene Hand nehmen könne. ‘Umars Anschluss an den Islam erfolgte im 6. Jahr nach der Berufung (7 Jahre vor der Hijra). Die damit verbundenen Begleitumstände beunruhigten die Banu Kuraysch außerordentlich, so dass sie daraufhin ihre eigene Machtgier dem Propheten unterstellten.[6]

38:7 - Das heißt: "... in irgendeiner bekannten Religion unserer Zeit." Dies wird auf die Christen bezogen, die nicht in derselben reinen Form an die Einheit Allahs glauben, wie der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) sie verkündet hat.

38:8-10 - Hier kommt der Neid zum Ausdruck. D.h.: Wenn uns eine Botschaft geschickt werden sollte, warum sollte diese dann ausgerechnet zu Muhammed kommen, dem verwaisten Sohn des Abdullah, und nicht zu einem unserer bedeutenden Männer?[7]

38:11 - Damit ist Mekka gemeint. Das heißt, es wird eine Zeit kommen, wenn diese Leute gedemütigt werden und eben an dem Ort ihre Basis verlieren, an dem sie über dich gespottet haben. Sie sind in Wirklichkeit nichts mehr als ein Haufen von geschlagenen Soldaten, die verschiedenen Parteien angehören, und ihre Niederlage hier am Ort bald erleben werden.[8]

 

كَذَّبَتْ قَبْلَهُمْ قَوْمُ نُوحٍ وَعَادٌ وَفِرْعَوْنُ ذُو الْأَوْتَادِ ﴿١٢﴾ وَثَمُودُ وَقَوْمُ لُوطٍ وَأَصْحَابُ الْأَيْكَةِ ۚ أُولَـٰئِكَ الْأَحْزَابُ ﴿١٣﴾ إِن كُلٌّ إِلَّا كَذَّبَ الرُّسُلَ فَحَقَّ عِقَابِ ﴿١٤﴾ وَمَا يَنظُرُ هَـٰؤُلَاءِ إِلَّا صَيْحَةً وَاحِدَةً مَّا لَهَا مِن فَوَاقٍ ﴿١٥﴾ وَقَالُوا رَبَّنَا عَجِّل لَّنَا قِطَّنَا قَبْلَ يَوْمِ الْحِسَابِ ﴿١٦﴾

„Vor ihnen haben schon geleugnet: das Volk Noahs und die Ad und Pharao mit den bodenfesten Bauten. (12), und die Semud und das Volk Lots und die Bewohner des Waldes - diese waren die Verbündeten. (13) Ein jeder hatte die Gesandten der Lüge bezichtigt, darum war Meine Strafe fällig gewesen. (14) Und diese erwarteten nichts als einen einzigen Schrei, für den es keinen Aufschub gibt. (15) Und sie sagen: „Unser Herr, beschleunige unseren Anteil (der Strafe) vor dem Tage der Abrechnung.“ (Der edle Koran 38:12-16)

38:12 - Hier folgen nun Beispiele, die den Banu Kuraysch aus der Geschichte bekannt waren und unter ihnen häufig erwähnt.[9]

38:13 - Die Waldbewohner waren das Volk des Propheten Schuayb.[10]

38:14 - vgl. 15:64; 22:18 und die Anmerkung dazu.

38:15 - Der Schrei ist der laut, unüberhörbarer Befehl, mit dem alles reagieren muss. Die daraus herzuleitende Bedeutung ist die, dass sie Strafe, wenn sie über die Ungerechten hereinbricht, nicht einmal die kürzeste Frist lässt.[11]

38:16 - vgl. dazu 8:32, wovon einer solchen spöttischen Herausforderung die Rede ist.[12]

 

اصْبِرْ عَلَىٰ مَا يَقُولُونَ وَاذْكُرْ عَبْدَنَا دَاوُودَ ذَا الْأَيْدِ ۖ إِنَّهُ أَوَّابٌ ﴿١٧﴾ إِنَّا سَخَّرْنَا الْجِبَالَ مَعَهُ يُسَبِّحْنَ بِالْعَشِيِّ وَالْإِشْرَاقِ ﴿١٨﴾ وَالطَّيْرَ مَحْشُورَةً ۖ كُلٌّ لَّهُ أَوَّابٌ ﴿١٩﴾ وَشَدَدْنَا مُلْكَهُ وَآتَيْنَاهُ الْحِكْمَةَ وَفَصْلَ الْخِطَابِ ﴿٢٠﴾

„Ertrage in Geduld, was sie reden, und gedenke Unseres Dieners David, des Kraftvollen. Er war gehorsam. (17) Wahrlich, Wir machten (ihm) die Berge dienstbar, um mit ihm am Abend und beim Sonnenaufgang (Allah) zu lobpreisen. (18) Und die Vögel in Scharen - sie alle waren ihm gehorsam. (19) Und Wir festigten sein Königreich und gaben ihm Weisheit und ein unwiderrufliches Urteilsvermögen.“ (Der edle Koran 38:17-20)

38:17 - Allah (t) fordert hier Seinen Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, auf, den Verleugnern und Götzendienern in Mekka mit Geduld zu begegnen. David (a.s.) wird hier als jemand bezeichnet, der über Kraft oder Macht verfügte; denn er besaß eine außergewöhnliche Körperkraft, und als junger Mann tötete er den Philister Goliath.[13] Vor diesem Kampf wurde er von seinen Feinden verspottet, er jedoch vertraute auf Allah (t), trug den Sieg davon und wurde schließlich König.

38:18-20 - David (a.s.) hatte die Gabe, Allah mit schöner, melodischer Stimme in gereimten Sätzen zu loben und zu preisen. Allah (t) stand ihm bei für diese edle Aufgabe und ließ durch einen Befehl von Ihm die Berge in den eindrucksvollen Zeiten am "Abend und beim Sonnenaufgang" reagieren. Ebenso war der Fall mit den Vögeln, sodass die ganze Natur in Chorstimmung mitwirkte.[14] Für die große Liebe zu seinem Schöpfer wurde David (a.s.) mit einem gesicherten Königsreich belohnt. Dazu verlieh Allah ihm "Weisheit und ein unwiderrufliches Urteilsvermögen", um seiner Aufgabe als König gerecht zu sein und seine Macht mit guten Fundamenten auszuüben. Dies war eine segensreiche Unterstützung, für die der Mensch dankbar sein muss.

 

وَهَلْ أَتَاكَ نَبَأُ الْخَصْمِ إِذْ تَسَوَّرُوا الْمِحْرَابَ ﴿٢١﴾ إِذْ دَخَلُوا عَلَىٰ دَاوُودَ فَفَزِعَ مِنْهُمْ ۖ قَالُوا لَا تَخَفْ ۖ خَصْمَانِ بَغَىٰ بَعْضُنَا عَلَىٰ بَعْضٍ فَاحْكُم بَيْنَنَا بِالْحَقِّ وَلَا تُشْطِطْ وَاهْدِنَا إِلَىٰ سَوَاءِ الصِّرَاطِ ﴿٢٢﴾ إِنَّ هَـٰذَا أَخِي لَهُ تِسْعٌ وَتِسْعُونَ نَعْجَةً وَلِيَ نَعْجَةٌ وَاحِدَةٌ فَقَالَ أَكْفِلْنِيهَا وَعَزَّنِي فِي الْخِطَابِ ﴿٢٣﴾ قَالَ لَقَدْ ظَلَمَكَ بِسُؤَالِ نَعْجَتِكَ إِلَىٰ نِعَاجِهِ ۖ وَإِنَّ كَثِيرًا مِّنَ الْخُلَطَاءِ لَيَبْغِي بَعْضُهُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ إِلَّا الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ وَقَلِيلٌ مَّا هُمْ ۗ وَظَنَّ دَاوُودُ أَنَّمَا فَتَنَّاهُ فَاسْتَغْفَرَ رَبَّهُ وَخَرَّ رَاكِعًا وَأَنَابَ ۩ ﴿٢٤﴾ فَغَفَرْنَا لَهُ ذَٰلِكَ ۖ وَإِنَّ لَهُ عِندَنَا لَزُلْفَىٰ وَحُسْنَ مَآبٍ ﴿٢٥﴾

„Ist die Geschichte von den Streitenden auch zu dir gelangt? Wie sie über die Mauer (seines) Gebetsgemachs kletterten (21) (und) wie sie bei David eindrangen und er sich vor ihnen fürchtete? Sie sagten: „Fürchte dich nicht. (Wir sind) zwei Streitende, von denen einer sich gegen den anderen vergangen hat; richte darum in Gerechtigkeit zwischen uns und handle nicht ungerecht und leite uns auf den ebenen Weg. (22) Dieser ist mein Bruder; er hat neunundneunzig Mutterschafe, und ich habe ein einziges Mutterschaf. Dennoch sagt er: „Übergib es mir“, und hat mich in der Rede überwunden.“ (23) Er (David) sagte: „Wahrlich, er hat ein Unrecht an dir verübt, als er dein Mutterschaf zu seinen eigenen Mutterschafen hinzuverlangte. Und gewiss, viele Teilhaber vergehen sich gegeneinander; nur die (sind davon) ausgenommen, die glauben und gute Werke tun; und das sind wenige.“ Und David merkte, dass Wir ihn auf die Probe gestellt hatten; also bat er seinen Herrn um Verzeihung und fiel betend nieder und bekehrte sich. (24) Darum vergaben Wir ihm dies; und wahrlich, er hatte nahen Zutritt zu Uns und eine herrliche Einkehr (bei Uns).“ (Der edle Koran 38:21-25)

38:21-22 - Hier folgen Beispiele aus Davids Zeiten: Er war ein gottesfürchtiger Mensch und hatte eine gut geschützte Kammer, in die er sich zum Gebet und zur Lobpreisung Allahs zurückzog.[15] Eines Tages war er erschrocken, als unbekannte Leute die Zeit seiner Zurückgezogenheit unterbrachen, indem sie über die Mauer kletterten und zu ihm eindrangen.

38:23-25 - "Bruder" bedeutet nicht unbedingt ein leiblicher Bruder, sondern bezeichnet auch einen Glaubensbruder oder einen Stammesbruder. Der geschädigte Bruder brachte seine Klage in einer angenehmen Form vor. Hier gibt David (a.s.) sein Urteil ab.

 

يَا دَاوُودُ إِنَّا جَعَلْنَاكَ خَلِيفَةً فِي الْأَرْضِ فَاحْكُم بَيْنَ النَّاسِ بِالْحَقِّ وَلَا تَتَّبِعِ الْهَوَىٰ فَيُضِلَّكَ عَن سَبِيلِ اللَّـهِ ۚ إِنَّ الَّذِينَ يَضِلُّونَ عَن سَبِيلِ اللَّـهِ لَهُمْ عَذَابٌ شَدِيدٌ بِمَا نَسُوا يَوْمَ الْحِسَابِ ﴿٢٦﴾

„O David, Wir haben dich zu einem Nachfolger auf Erden gemacht; richte darum zwischen den Menschen in Gerechtigkeit, und folge nicht (deinen) persönlichen Neigungen, damit sie dich nicht vom Weg Allahs abirren lassen.“ Wahrlich, jenen, die von Allahs Weg abirren, wird eine strenge Strafe zuteil sein, weil sie den Tag der Abrechnung vergaßen.“ (Der edle Koran 38:26)

38:26 - Dass David (a.s.) hier als Herrscher im Namen Allahs bezeichnet wird, bedeutet, dass er eine besondere Verantwortung zum Segen der Menschen trägt.[16] Mit der Verleihung derartiger Autorität auf Erden bedeutet es auf keinen Fall, dass David (a.s.) Tyrann oder Diktator sein soll; er soll vielmehr zwischen den Menschen in Gerechtigkeit richten, und nicht seinen persönlichen Neigungen folgen. Der Koran beschreibt ihn als gerechten und aufrichtigen Richter, dem wir Menschen als Vorbild für die Herrschaft und das Richteramt nachahmen müssen.

 

وَمَا خَلَقْنَا السَّمَاءَ وَالْأَرْضَ وَمَا بَيْنَهُمَا بَاطِلًا ۚ ذَٰلِكَ ظَنُّ الَّذِينَ كَفَرُوا ۚ فَوَيْلٌ لِّلَّذِينَ كَفَرُوا مِنَ النَّارِ ﴿٢٧﴾ أَمْ نَجْعَلُ الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ كَالْمُفْسِدِينَ فِي الْأَرْضِ أَمْ نَجْعَلُ الْمُتَّقِينَ كَالْفُجَّارِ ﴿٢٨﴾ كِتَابٌ أَنزَلْنَاهُ إِلَيْكَ مُبَارَكٌ لِّيَدَّبَّرُوا آيَاتِهِ وَلِيَتَذَكَّرَ أُولُو الْأَلْبَابِ ﴿٢٩﴾

„Und Wir haben den Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, nicht sinnlos erschaffen. Das ist die Ansicht derer, die ungläubig sind. Wehe denn den Ungläubigen wegen des Feuers! (27) Oder sollen Wir etwa diejenigen, die glauben und gute Werke tun, gleich denen behandeln, die Verderben auf Erden stiften? Oder sollen Wir die Gottesfürchtigen wie die Unverschämten behandeln? (28) Es ist ein Buch voll des Segens, das Wir zu dir herabgesandt haben, auf dass sie über seine Verse nachdenken, und auf dass diejenigen ermahnt werden mögen, die verständig sind.“ (Der edle Koran 38:27-29)

38:27 - An verschiedenen Stellen des Korans erinnert uns Allah (t) immer wieder an Seine Macht. Die Ungläubigen sind der Ansicht, dass die Erschaffung von Himmel und Erde keinen Sinn hat. Hier gibt Allah die Antwort darauf.[17]

38:28 - Vor den weltlichen Gesetzen sind alle Menschen gleich, ob sie frevelhaft oder rechtschaffen sind. Vor Allah (t) sind sie jedoch verschieden.

38:29 - Mit dem "Buch" ist der Koran gemeint, den Allah (t) zu allen Menschen gesandt hat. Wenn ein Mensch solche Überlegungen anstellt, wird er schnellstens versuchen, Frevel und Übertretungen zu unterlassen, und sich auf diesen großen Gerichtstag vorzubereiten.[18]

 

وَوَهَبْنَا لِدَاوُودَ سُلَيْمَانَ ۚ نِعْمَ الْعَبْدُ ۖ إِنَّهُ أَوَّابٌ ﴿٣٠﴾ إِذْ عُرِضَ عَلَيْهِ بِالْعَشِيِّ الصَّافِنَاتُ الْجِيَادُ ﴿٣١﴾ فَقَالَ إِنِّي أَحْبَبْتُ حُبَّ الْخَيْرِ عَن ذِكْرِ رَبِّي حَتَّىٰ تَوَارَتْ بِالْحِجَابِ ﴿٣٢﴾ رُدُّوهَا عَلَيَّ ۖ فَطَفِقَ مَسْحًا بِالسُّوقِ وَالْأَعْنَاقِ ﴿٣٣﴾

„Und Wir bescherten David Salomo. (Er war) ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich (zu Allah). (30) Als vor ihn zur Abendstunde schnelltrabende Rennpferde aus edelster Zucht gebracht wurden (31), sagte er: „Ich habe die guten Dinge dieser Welt sehr lieb und habe dabei versäumt, meines Herrn zu gedenken“ - bis sie (die Sonne) hinter dem Horizont verborgen war. (32) „Bringt sie zu mir zurück.“ Dann begann er über (ihre) Beine und Hälse zu streichen.“ (Der edle Koran 38:30-33)

38:30 - Der Koran stellt Salomon, Sohn des David, als einen vortrefflichen Diener dar, der stets sich zu Allah wandte. Das ist im Sinne der Gottergebenheit (Islam).[19]

38:31-33 - Salomo liebte Pferde und verfügte über große Streitmacht und sagenhaften Reichtum.[20] Er war so an den vorgeführten Pferden interessiert, dass er erst nach Sonnenuntergang an das Nachmittagsgebet dachte. Wie alle Pferdeliebhaber tätschelte er ihren Hals und fuhr mit der Hand über ihre Vorderbeine und war stolz auf sie.[21]

 

وَلَقَدْ فَتَنَّا سُلَيْمَانَ وَأَلْقَيْنَا عَلَىٰ كُرْسِيِّهِ جَسَدًا ثُمَّ أَنَابَ ﴿٣٤﴾ قَالَ رَبِّ اغْفِرْ لِي وَهَبْ لِي مُلْكًا لَّا يَنبَغِي لِأَحَدٍ مِّن بَعْدِي ۖ إِنَّكَ أَنتَ الْوَهَّابُ ﴿٣٥﴾ فَسَخَّرْنَا لَهُ الرِّيحَ تَجْرِي بِأَمْرِهِ رُخَاءً حَيْثُ أَصَابَ ﴿٣٦﴾ وَالشَّيَاطِينَ كُلَّ بَنَّاءٍ وَغَوَّاصٍ ﴿٣٧﴾ وَآخَرِينَ مُقَرَّنِينَ فِي الْأَصْفَادِ ﴿٣٨﴾ هَـٰذَا عَطَاؤُنَا فَامْنُنْ أَوْ أَمْسِكْ بِغَيْرِ حِسَابٍ ﴿٣٩﴾ وَإِنَّ لَهُ عِندَنَا لَزُلْفَىٰ وَحُسْنَ مَآبٍ ﴿٤٠﴾

„Und wahrlich, Wir stellten Salomo auf die Probe, und Wir setzten einen Leib auf seinen Thron. Dann bekehrte er sich. (34) Er sagte: „O mein Herr, vergib mir und gewähre mir ein Königreich, wie es keinem nach mir geziemt; wahrlich, Du bist der Gabenverleiher.“ (35) Darauf machten Wir ihm den Wind dienstbar, auf dass er auf sein Geheiß hin sanft wehte, wohin er wollte. (36) Und (Wir machten ihm) die Satane, all die Erbauer und Taucher (37) wie auch andere, die in Fesseln aneinander gekettet waren, (dienstbar). (38:) „Dies ist Unsere Gabe, so erweise dich als Wohltäter oder sei zurückhaltend (im Geben), ohne abzurechnen.“ (39) Und sicher hatte er nahen Zutritt zu Uns und eine herrliche Einkehr (bei Uns).“ (Der edle Koran 38:34-40)

38:34-40 – Vom Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, ist folgender Bericht überliefert: „Salomo sagte einmal: "Ich werde heute Nacht siebzig Frauen besuchen, von denen jede einen Reiter gebären wird, der für Allah streitet". Dabei setzte er jedoch nicht hinzu: „Inschaallah“ (so Allah will). Er besuchte die Frauen, aber es wurde nur eine einzige schwanger, und die brachte eine Missgeburt zur Welt. Bei dem, in dessen Hand meine Seele liegt! Hätte er hinzugesetzt: „Inschaallah“, dann hätten alle Reiter für Allah gestritten. Dies besagt Allahs Wort: Wir unterwarfen Salomo ja auch einer Prüfung.“[22]

 

وَاذْكُرْ عَبْدَنَا أَيُّوبَ إِذْ نَادَىٰ رَبَّهُ أَنِّي مَسَّنِيَ الشَّيْطَانُ بِنُصْبٍ وَعَذَابٍ ﴿٤١﴾ ارْكُضْ بِرِجْلِكَ ۖ هَـٰذَا مُغْتَسَلٌ بَارِدٌ وَشَرَابٌ ﴿٤٢﴾وَوَهَبْنَا لَهُ أَهْلَهُ وَمِثْلَهُم مَّعَهُمْ رَحْمَةً مِّنَّا وَذِكْرَىٰ لِأُولِي الْأَلْبَابِ ﴿٤٣﴾ وَخُذْ بِيَدِكَ ضِغْثًا فَاضْرِب بِّهِ وَلَا تَحْنَثْ ۗ إِنَّا وَجَدْنَاهُ صَابِرًا ۚ نِّعْمَ الْعَبْدُ ۖ إِنَّهُ أَوَّابٌ ﴿٤٤﴾ 

„Und gedenke Unseres Dieners Hiob, als er seinen Herrn anrief: „Satan hat mich berührt mit Mühsal und Pein.“ (41) „Stampfe mit deinem Fuß auf. Hier ist kühles Wasser zum Waschen und zum Trinken.“ (42) Und Wir schenkten ihm seine Angehörigen (wieder) und noch einmal so viele dazu von Uns als Barmherzigkeit und als Ermahnung für die Verständigen. (43) Und (Wir sprachen): „Nimm ein Bündel in deine Hand und schlage damit und werde nicht eidbrüchig.“ Wahrlich, Wir fanden ihn geduldig. (Er war) ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich (Allah) zu.“ (Der edle Koran 38:41-44)

38:41-44 - Im Koran wird Hiob (arab.: Ayyub). unter den anderen "Gerechten" erwähnt, "der Diener Allahs" genannt und als der Geduldige hingestellt. Es heißt da nur kurz, dass Allah den Hiob auf die Probe stellte, dass dieser hernach zu Allah betete, dass er wieder in seine früheren Verhältnisse zurückversetzt wurde, und dass Allah ihm seine ganze Familie und seinen Reichtum wiedergab.[23] Die meisten muslimischen Gewährsmänner glauben, dass Hiob 70 Jahre alt war, als Iblis ihn heimsuchte. Die Dauer seiner Prüfung aber wird von manchen auf 7 Jahre angegeben. Der Koran (38:41) sagt nur kurz, dass Hiob auf Allahs Befehl mit dem Fuß aufstampfen musste, und dass hierauf eine Quelle hervorsprudelte, in der er badete und deren Wasser er trank. Meinungsverschiedenheit herrscht unter den Autoren über die Kinder, die Hiob nach seiner Genesung bekam; nach einigen waren es die vorher Umgekommenen, die dann wieder ins Leben zurückgerufen wurden, nach anderen wurde seine Frau wieder jung und schenkte ihm andere Kinder (deren Zahl bis auf 26 angegeben wird). Gewisse Autoren setzen die Lebensdauer Hiobs auf 93 Jahre, indem sie angeben, er habe nach seiner Genesung noch 20 Jahre gelebt; andre sagen, er habe nach der Heimsuchung ebenso lange gelebt wie vorher. Al-Mas‘udyy bezeugt, dass die Moschee Hiobs sowie die Quelle, in der er gebadet hatte, noch zu seiner Zeit berühmt waren und nicht weit von Nawa in der Jordan-Provinz lagen. Dort zeigt man noch heute den Badeort Hiobs (Ḥammām Ayyub).[24]

 

وَاذْكُرْ عِبَادَنَا إِبْرَاهِيمَ وَإِسْحَاقَ وَيَعْقُوبَ أُولِي الْأَيْدِي وَالْأَبْصَارِ ﴿٤٥﴾ إِنَّا أَخْلَصْنَاهُم بِخَالِصَةٍ ذِكْرَى الدَّارِ ﴿٤٦﴾ وَإِنَّهُمْ عِندَنَا لَمِنَ الْمُصْطَفَيْنَ الْأَخْيَارِ ﴿٤٧﴾ وَاذْكُرْ إِسْمَاعِيلَ وَالْيَسَعَ وَذَا الْكِفْلِ ۖ وَكُلٌّ مِّنَ الْأَخْيَارِ ﴿٤٨﴾

„Und gedenke Unserer Diener Abraham, Isaak und Jakob - Männer von Kraft und Einsicht. (45) Wir erwählten sie zu einem besonderen Zweck - zur Erinnerung an die Wohnstatt (des Jenseits). (46) Und wahrlich, vor Uns gehören sie zu den Auserwählten, den Besten. (47) Und gedenke Ismaels, Elisas und Dhu-l-Kifls; sie alle gehören zu den Besten.“ (Der edle Koran 38:45-48)

38:45-47 - Allah (t) erhob sie zu einem Rang, der niemals von Menschen erlangt werden kann.[25]

38:48 - Der Prophet Elisa wird im Koran nur zweimal erwähnt. Außer an dieser Stelle wird Dhu-l-Kifl nur noch in 21:85 erwähnt.[26]

 

هَـٰذَا ذِكْرٌ ۚ وَإِنَّ لِلْمُتَّقِينَ لَحُسْنَ مَآبٍ ﴿٤٩﴾ جَنَّاتِ عَدْنٍ مُّفَتَّحَةً لَّهُمُ الْأَبْوَابُ ﴿٥٠﴾ مُتَّكِئِينَ فِيهَا يَدْعُونَ فِيهَا بِفَاكِهَةٍ كَثِيرَةٍ وَشَرَابٍ ﴿٥١﴾  وَعِندَهُمْ قَاصِرَاتُ الطَّرْفِ أَتْرَابٌ ﴿٥٢﴾ هَـٰذَا مَا تُوعَدُونَ لِيَوْمِ الْحِسَابِ ﴿٥٣﴾ إِنَّ هَـٰذَا لَرِزْقُنَا مَا لَهُ مِن نَّفَادٍ ﴿٥٤﴾

„Dies ist eine Ermahnung; den Rechtschaffenen wird gewiss eine herrliche Stätte der Rückkehr zuteil sein (49): die Gärten von Eden, deren Tore für sie geöffnet sind. (50) Dort werden sie zurückgelehnt ruhen; dort werden sie Früchte in Mengen und reichlich Trank haben. (51) Und bei ihnen werden (Keusche) sein, die züchtig blicken, Gefährtinnen gleichen Alters. (52) Dies ist, was euch für den Tag der Abrechnung verheißen wurde. (53) Wahrlich, das ist Unsere Versorgung; nie wird sie sich erschöpfen.“ (Der edle Koran 38:49-54)

38:49-54 - "Stätte der Rückkehr" ist das Paradies, das hier für die Rechtschaffenen beschrieben ist.[27]

 

هَـٰذَا ۚ وَإِنَّ لِلطَّاغِينَ لَشَرَّ مَآبٍ ﴿٥٥﴾ جَهَنَّمَ يَصْلَوْنَهَا فَبِئْسَ الْمِهَادُ ﴿٥٦﴾ هَـٰذَا فَلْيَذُوقُوهُ حَمِيمٌ وَغَسَّاقٌ ﴿٥٧﴾ وَآخَرُ مِن شَكْلِهِ أَزْوَاجٌ ﴿٥٨﴾ هَـٰذَا فَوْجٌ مُّقْتَحِمٌ مَّعَكُمْ ۖ لَا مَرْحَبًا بِهِمْ ۚ إِنَّهُمْ صَالُو النَّارِ ﴿٥٩﴾ قَالُوا بَلْ أَنتُمْ لَا مَرْحَبًا بِكُمْ ۖ أَنتُمْ قَدَّمْتُمُوهُ لَنَا ۖ فَبِئْسَ الْقَرَارُ ﴿٦٠﴾ قَالُوا رَبَّنَا مَن قَدَّمَ لَنَا هَـٰذَا فَزِدْهُ عَذَابًا ضِعْفًا فِي النَّارِ ﴿٦١﴾وَقَالُوا مَا لَنَا لَا نَرَىٰ رِجَالًا كُنَّا نَعُدُّهُم مِّنَ الْأَشْرَارِ ﴿٦٢﴾ أَتَّخَذْنَاهُمْ سِخْرِيًّا أَمْ زَاغَتْ عَنْهُمُ الْأَبْصَارُ ﴿٦٣﴾ إِنَّ ذَٰلِكَ لَحَقٌّ تَخَاصُمُ أَهْلِ النَّارِ ﴿٦٤﴾  

„Dies ist (für die Gläubigen). Doch für die Widerspenstigen ist eine üble Stätte der Rückkehr (bestimmt): (55) Jahannam; sie werden darin schmoren - welch schlimmes Lager! (56) Dies ist (für die Ungläubigen). Mögen sie es denn kosten: siedendes Wasser und eine Trankmischung aus Blut und Eiter (57) und anderes gleicher Art und in Vielfalt. (58) „Hier ist eine Schar, die mit euch zusammen hineingestürzt wird.“ Kein Willkomm (sei) ihnen! Sie sollen im Feuer brennen. (59) Sie werden sagen: „Nein, ihr seid es. Kein Willkomm (sei) euch denn! Ihr seid es, die uns dies bereitet haben. Und welch schlimmer Ort ist das!“ (60) Sie werden sagen: „Unser Herr, wer immer uns dies bereitete - füge ihm die doppelte Strafe im Feuer hinzu.“ (61) Und sie werden sagen: „Was ist mit uns geschehen, dass wir nicht die Leute sehen, die wir zu den Bösen zu zählen pflegten? (62) Sollte es sein, dass wir sie (zu Unrecht) zum Gespött gemacht haben, oder haben unsere Augen sie verfehlt?“ (63) Wahrlich, das ist in der Tat ein Redestreit der Bewohner des Feuers untereinander.“ (Der edle Koran 38:55-64)

38:55-64 - In diesem Versblock handelt es sich um die bekannte Parallelität des Korans. D.h., dass jedes Mal, wenn Allah (t) von der Belohnung der rechtschaffenen Diener im Paradies spricht[28], berichtet Er von der Bestrafung der Ungläubigen, und zwar aus dem Prinzip der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit zugleich, weil die Botschaft stets diese Eigenschaft hat: Als frohe Botschaft und als Warnung.[29]

 

قُلْ إِنَّمَا أَنَا مُنذِرٌ ۖ وَمَا مِنْ إِلَـٰهٍ إِلَّا اللَّـهُ الْوَاحِدُ الْقَهَّارُ ﴿٦٥﴾ رَبُّ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ وَمَا بَيْنَهُمَا الْعَزِيزُ الْغَفَّارُ ﴿٦٦﴾ قُلْ هُوَ نَبَأٌ عَظِيمٌ ﴿٦٧﴾ أَنتُمْ عَنْهُ مُعْرِضُونَ ﴿٦٨﴾ مَا كَانَ لِيَ مِنْ عِلْمٍ بِالْمَلَإِ الْأَعْلَىٰ إِذْ يَخْتَصِمُونَ ﴿٦٩﴾ إِن يُوحَىٰ إِلَيَّ إِلَّا أَنَّمَا أَنَا نَذِيرٌ مُّبِينٌ ﴿٧٠﴾

„Sprich: „Ich bin nur ein Warner; und es ist kein Gott außer Allah, Dem Einzigen, Dem Allbezwingenden (65), Dem Herrn der Himmel und der Erde und dessen was zwischen beiden ist, Dem Erhabenen, Dem Allverzeihenden.“ (66) Sprich: „Es ist eine große Kunde. (67) Ihr wendet euch jedoch davon ab. (68) Ich hatte keine Kunde von den höheren Bewohnern, da sie untereinander stritten. (69) Nur dies wurde mir offenbart, dass ich lediglich ein deutlicher Warner bin.“ (Der edle Koran 38:65-70)

38:65-70 - Damit ist unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) angesprochen.[30]

 

إِذْ قَالَ رَبُّكَ لِلْمَلَائِكَةِ إِنِّي خَالِقٌ بَشَرًا مِّن طِينٍ ﴿٧١﴾ فَإِذَا سَوَّيْتُهُ وَنَفَخْتُ فِيهِ مِن رُّوحِي فَقَعُوا لَهُ سَاجِدِينَ ﴿٧٢﴾ فَسَجَدَ الْمَلَائِكَةُ كُلُّهُمْ أَجْمَعُونَ ﴿٧٣﴾ إِلَّا إِبْلِيسَ اسْتَكْبَرَ وَكَانَ مِنَ الْكَافِرِينَ ﴿٧٤﴾ قَالَ يَا إِبْلِيسُ مَا مَنَعَكَ أَن تَسْجُدَ لِمَا خَلَقْتُ بِيَدَيَّ ۖ أَسْتَكْبَرْتَ أَمْ كُنتَ مِنَ الْعَالِينَ ﴿٧٥﴾ قَالَ أَنَا خَيْرٌ مِّنْهُ ۖ خَلَقْتَنِي مِن نَّارٍ وَخَلَقْتَهُ مِن طِينٍ ﴿٧٦﴾ قَالَ فَاخْرُجْ مِنْهَا فَإِنَّكَ رَجِيمٌ ﴿٧٧﴾ وَإِنَّ عَلَيْكَ لَعْنَتِي إِلَىٰ يَوْمِ الدِّينِ ﴿٧٨﴾ قَالَ رَبِّ فَأَنظِرْنِي إِلَىٰ يَوْمِ يُبْعَثُونَ ﴿٧٩﴾ قَالَ فَإِنَّكَ مِنَ الْمُنظَرِينَ ﴿٨٠﴾ إِلَىٰ يَوْمِ الْوَقْتِ الْمَعْلُومِ ﴿٨١﴾ قَالَ فَبِعِزَّتِكَ لَأُغْوِيَنَّهُمْ أَجْمَعِينَ ﴿٨٢﴾ إِلَّا عِبَادَكَ مِنْهُمُ الْمُخْلَصِينَ ﴿٨٣﴾قَالَ فَالْحَقُّ وَالْحَقَّ أَقُولُ ﴿٨٤﴾ لَأَمْلَأَنَّ جَهَنَّمَ مِنكَ وَمِمَّن تَبِعَكَ مِنْهُمْ أَجْمَعِينَ ﴿٨٥﴾   

„Da sprach dein Herr zu den Engeln: „Es ist Mein Wille, einen Menschen aus Ton zu erschaffen. (71) Und wenn Ich ihn gebildet und Meinen Geist in ihn eingehaucht habe, dann fallt vor ihm nieder.“ (72) Da warfen sich alle Engel nieder (73) bis auf Iblis. Er wandte sich hochmütig ab und war ungläubig. (74) Er sprach: „O Iblis, was hindert dich daran, dich vor etwas niederzuwerfen, das Ich mit Meinen beiden Händen erschaffen habe? Bist du hochmütig oder gehörst du zu den Überheblichen?“ (75) Er sagte: „Ich bin besser als er. Du erschufst mich aus Feuer, und ihn hast Du aus Ton erschaffen.“ (76) Er sprach: „So geh hinaus von hier; denn du bist ein Verfluchter. (77) Und Mein Fluch soll auf dir bis zum Tage des Gerichts lasten.“ (78) Er sagte: „O mein Herr, gewähre mir eine Frist bis zum Tage, an dem sie auferweckt werden.“ (79) Er sprach: „Also, wird dir die Frist gewährt (80), bis zum Tage einer vorbestimmten Zeit.“ (81) Er sagte: „Bei Deiner Erhabenheit, ich will sie sicher alle in die Irre führen. (82) Ausgenommen (davon sind) Deine erwählten Diener unter ihnen.“ (83) Er sprach: „Dann ist dies die Wahrheit, und Ich rede die Wahrheit (38:84), dass Ich wahrlich Jahannam mit dir und denen, die dir folgen, insgesamt füllen werde.“ (Der edle Koran 38:71-85)

38:71-85 - Die Geschichte von Adam (a.s.) und Iblis (Satan) liefert uns Lehrstücke der Einsicht und der Weisheit, die uns bis ans Ende der Zeiten nützen werden. Allah (t) verlieh Seine Treuhänderschaft (Amana) dem ersten Menschen wegen dessen Wissen. Aber Iblis wurde eifersüchtig und überheblich. Er sagte: Ich bin aus Feuer erschaffen und der Mensch ist aus Ton erschaffen; daher bin ich besser als er. Wie kann ich mich vor ihm niederfallen? Allah liebt nicht diese Art von Neid und diese Überheblichkeit. Dadurch verlor Iblis die Gnade Allahs. Aber nachdem er die Ungnade erduldet hatte, wurde er die Verkörperung des Bösen und sagte: Ich will mich am Menschen rächen, ich will ihn irreführen, durch Deine Macht, außer Deine aufrichtigen Diener. Ich will ihnen allen eine Schlinge stellen. Allah (t) gab Iblis auf Grund seines Vortrags Aufschub bis ans Ende der Zeit. Auf diese Weise wurde der Mensch für eine grenzenlose Periode auf die Probe gestellt. Tatsache ist, dass alle Werke Allahs auf Weisheit und Kenntnis beruhen, die der Mensch kaum erfassen kann. Aber wenn wir über die Natur des Universums nachdenken, so können wir unmittelbar verstehen, dass die Existenz Iblis nichtsdestoweniger eine Barmherzigkeit für die Menschheit ist. Sagt man nicht, dass jedes Ding durch sein Gegenteil erkannt wird? Wenn es keine Unreinheit gibt, wie können wir die Reinheit wahrnehmen? Wenn es keine Dunkelheit gibt, keiner würde Wert auf das Licht legen. Hitze und Kälte, Licht und Finsternis, Leben und Tod, dies alles sind Gegensätze, die in das Netz des Lebens eingezogen wurden. Gibt es keinen Feind, kannst du kaum einen Freund erkennen. Gibt es nichts Böses, so wird das Gute leblos werden. Indem Allah den Menschen den Satan Iblis gegenüberstellt, gibt Allah dem Menschen die Möglichkeit, seine schlafenden Fähigkeiten aufzuwecken. Es ist unsere Aufgabe, nun unseren Feind zu erkennen, seine Arglist zu überwinden und unser Recht auf die Treuhänderschaft Allahs auf dieser Erde zu errichten.[31]

 

قُلْ مَا أَسْأَلُكُمْ عَلَيْهِ مِنْ أَجْرٍ وَمَا أَنَا مِنَ الْمُتَكَلِّفِينَ ﴿٨٦﴾ إِنْ هُوَ إِلَّا ذِكْرٌ لِّلْعَالَمِينَ ﴿٨٧﴾ وَلَتَعْلَمُنَّ نَبَأَهُ بَعْدَ حِينٍ ﴿٨٨﴾

„Sprich: „Ich verlange von euch keinen Lohn dafür, noch bin ich einer derer, die sich (etwas) anmaßen. (86) Dieser (Koran) ist nichts als eine Ermahnung für die Welten. (87) Und ihr werdet sicher seine Kunde nach einer Zeit kennen.“ (Der edle Koran 38:86-88)

38:86-88 - Der Versblock hier am Ende dieser edlen Sure enthält herzergreifende Worte zum Wohle der Menschheit: Zu jener Zeit der Offenbarung waren sie eine ganz große und wichtige Nachricht, deren Bedeutung die Menschen in Mekka erst nach einer bestimmten, nicht sehr langen Zeit erkennen mussten. Es ist die Einladung zur eigenen Rettung, eine Einladung ohne irgendeine Gegenleistung. Muhammed, der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, verlangt und erwartet - wie jeder andere Prophet - keinen Lohn von den Menschen für seinen Einsatz zu ihrem eigenen Heil.[32]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] vgl. 16:43; 73:32

 

[3] vgl. ferner 96:6-7

 

[4] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[5] vgl. 50:2 / vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[6] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[7] vgl. 6:33; 18:84; 31:43; 96:6-8

 

[8] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[9] vgl. 7:65-73, 80-84, 103-137; 37:75-82

 

[10] vgl. 15:78-79 und die Anmerkung dazu

 

[11] vgl. ferner 36:29

 

[12] vgl. ferner 26:204

 

[13] 2:249-252

 

[14] vgl. 21:79 und die Anmerkung dazu

 

[15] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[16] vgl. 2:30

 

[17] vgl. 10:5

 

[18] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[19] vgl. 2:102; 17:5; 21:78-82; 27:15-44; 34:12-14; ferner 34:12-13 und die Anmerkung dazu

 

[20] vgl. 27:19, 40

 

[21] vgl. 27:18-19 und die Anmerkung dazu

 

[22] Tafsīr Az-Zamaḫšaryy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 14:49; 21:81-82; 34:12-13 und die Anmerkung dazu

 

[23] 21:83f.; 38:40ff.

 

[24] Handwörterbuch des Islam, Leiden 1976; S. 30ff.

 

[25] vgl. dazu 37:83-113

 

[26] vgl. 6:86; 37:101-107 und die Anmerkung dazu

 

[27] vgl. 4:124; 9:72; 16:97; 36:56-57; 37:48; 40:40; 55:56 und die Anmerkung dazu

 

[28] vgl. 38:49-54

 

[29] vgl. 7:38; 10:4 ; 11:20; 14:29; 33:67-68; 38:62; 78:25 und die Anmerkung dazu

 

[30] vgl. 2:30-31; 7:184; 20:82; 22:40; 26:115 und die Anmerkung dazu

 

[31] Niazi, Kausar: Towards understanding the Qur’an, Lahore 1980 / vgl. 2:30-39; 7:11, 18, 179; 10:33, 119; 15:29-40, 41, 64; 18:50 ; 36:71; 38:71, 78 und die Anmerkung dazu

 

[32] vgl. 25:57; 26:109 und die Anmerkung dazu

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 358
Insgesamt 1338963
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243