23. Sure: Al-Mu’minun (Die Gläubigen)

14-03-2020

23. Sure: Al-Mu’minun (Die Gläubigen)
Offenbart in Mekka
118 Ayat (Verse)

 

Diese Sure behandelt fundamentale Fragen des Glaubens und der Gläubigen. Um ein erfolgreicher Gläubiger zu sein, musst du demütig in deinen Gebeten sein, leeres Gerede meiden, Almosen geben, Keuschheit wahren, denen, die dir vertrauen, treu sein und dein Versprechen halten und regelmäßig die Gebete verrichten. Studiere dein eigenes Ich und die Schöpfung um dich herum, und du wirst Allahs Wahrheit erkennen. Viele Propheten brachten Allahs Botschaft, um Allahs Fürsorge für uns zu zeigen, aber sie wurden abgelehnt. Allah (t) bestrafte sie und die Wahrheit wurde durchsetzt. Die Propheten und die Gläubigen formen eine Brüderlichkeit. Menschen, die diese Einheit in Sekten zerstückeln wollen, haben genügend Beweise um die Wahrheit Allahs zu zeigen; sie werden bestraft werden. Vergelte Schlechtes mit Gutem. Bitte Allah, dass Er uns das Böse des Verschwörertums gegen Ihn bewusst macht. Suche Zuflucht bei Allah vor dem Bösen. Der Missetäter wird seine Fehler zu spät erkennen. Wenn er einmal tot ist, wird er fragen: O mein Herr, schicke mich zurück ins Leben, um Gutes zu tun. Aber es wird zu spät sein, um ihn vor der Bestrafung zu schützen. Allah (t) hat uns aus einem bestimmten Grund erschaffen. Lobe Allah und suche Seine Vergebung

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

قَدْ أَفْلَحَ الْمُؤْمِنُونَ ﴿١﴾ الَّذِينَ هُمْ فِي صَلَاتِهِمْ خَاشِعُونَ ﴿٢﴾ وَالَّذِينَ هُمْ عَنِ اللَّغْوِ مُعْرِضُونَ ﴿٣﴾ وَالَّذِينَ هُمْ لِلزَّكَاةِ فَاعِلُونَ ﴿٤﴾ وَالَّذِينَ هُمْ لِفُرُوجِهِمْ حَافِظُونَ ﴿٥﴾ إِلَّا عَلَىٰ أَزْوَاجِهِمْ أَوْ مَا مَلَكَتْ أَيْمَانُهُمْ فَإِنَّهُمْ غَيْرُ مَلُومِينَ ﴿٦﴾ فَمَنِ ابْتَغَىٰ وَرَاءَ ذَٰلِكَ فَأُولَـٰئِكَ هُمُ الْعَادُونَ ﴿٧﴾ وَالَّذِينَ هُمْ لِأَمَانَاتِهِمْ وَعَهْدِهِمْ رَاعُونَ ﴿٨﴾ وَالَّذِينَ هُمْ عَلَىٰ صَلَوَاتِهِمْ يُحَافِظُونَ ﴿٩﴾ أُولَـٰئِكَ هُمُ الْوَارِثُونَ ﴿١٠﴾ الَّذِينَ يَرِثُونَ الْفِرْدَوْسَ هُمْ فِيهَا خَالِدُونَ ﴿١١﴾

„Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen (1), die in ihren Gebeten voller Demut sind (2), und die sich von allem leeren Gerede fernhalten (3), und die die Zekat entrichten (4) und ihre Schamteile bewahren (5); außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln. (6) Diejenigen aber, die darüber hinaus etwas begehren, sind Übertreter. (7) Und diejenigen, die das ihnen anvertraute Gut und ihre Verpflichtung hüten (8), und die ihre Gebete einhalten (9) - dies sind die Erben (10), die Al-Firdaus erben werden. Auf ewig werden sie darin verweilen.“ (Der edle Koran 23:1-11)

23:1-11 - Der Tenor in diesem Versblock gilt als eine Verheißung Allahs für die Gläubigen und ein Versprechen und eine Sicherheit von Ihm, dass sie mit gutem Ausgang in allen Dingen rechnen dürfen. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) hat gesagt: „Es ist wunderbar in allen Angelegenheiten eines Gläubigen: Wenn ihm etwas Schlechtes widerfährt, erträgt er es geduldig, und dies ist gut für ihn; und wenn ihm aber etwas Gutes zuteilwird, dann ist er dankbar dafür, und dies ist gut für ihn.“ Die Gläubigen, die dieses Privileg verdienen dürfen, sind diejenigen, die "in ihren Gebeten voller Demut sind, und die sich von allem leeren Gerede fernhalten, und die die Zekat entrichten und ihre Schamteile bewahren. Ferner diejenigen, die das ihnen anvertraute Gut und ihre Verpflichtung hüten, und die ihre Gebete einhalten." In der Verrichtung des Gebets der Gläubigen sind wiederum zwei Merkmale vorhanden: Demut und Regelmäßigkeit durch Einhalten der Gebetszeiten. Historisch gesehen zur Zeit der Offenbarung war die Lage wie folgt: Auf der einen Seite standen die wohlhabenden und erfolgreichen Führer von Mekka, die Gegner des Islam, deren Hauptbeschäftigung darin bestand, das Leben zu genießen. Auf der anderen Seite standen die Muslime, die in ihrer Mehrheit entweder von vornherein arm gewesen waren oder deren Eigentum in der ständigen Auseinandersetzung mit den Gegnern des Islam dahingeschwunden war. Die Worte dieses Versblocks sollen den Ungläubigen mitteilen, dass ihre Kriterien für Erfolg und Versagen nicht den Tatsachen entsprechen. Die Anhänger des Propheten (صلى الله عليه و سلم) hingegen, die sie als Versager betrachteten, waren wirklich erfolgreich; denn da sie die Einladung zur Rechtleitung annahmen, waren sie auf einem Weg gegangen, der ihnen sowohl in dieser Welt als auch im zukünftigen Leben wahren Erfolg und viel Glück brachte. Aischa (r), Gattin des Propheten (صلى الله عليه و سلم) wurde über seinen Charakter gefragt, und sie antwortete: „Lest ihr die Sure Al-Mu’minun (Die Gläubigen)?“ „Ja!“, war die Antwort. Sie sagte: „Dann lest mal vor!“ Darauf wurden ihr die obigen ersten zehn Verse dieser Sure vorgetragen. Damit meinte sie, dass diese Worte den Charakter des Propheten (صلى الله عليه و سلم) wiederspiegeln. Bei Frauen, die die Gläubigen "von Rechts wegen" besitzen, handelt es sich um den Status der Sklavinnen im islamischen Recht, mit denen der eheliche Verkehr zugelassen ist und - wenn sie durch Heirat ihre Freiheit erlangen, der freien Frau gleich zu behandeln sind. Es gehört zu den Merkwürdigkeiten des Korans, dass diese Verse sich allgemein auf Männer und Frauen beziehen, was im Koran oft der Fall ist. Nur in dem Vers 23:6 sind ausschließlich die Männer damit gemeint. Daraus können wir schließen, dass die Frau mit ihrem Sklaven keinen Geschlechtsverkehr haben darf. Wenn sie ihn aber frei gibt, so ist es ihr erlaubt, ihn zu heiraten. In diesem Versblock wird abschließend Al-Firdaus als Lohn für die Rechtschaffenen erwähnt. Durch die Erklärung unseres Propheten (صلى الله عليه و سلم) handelt es sich um die höchste Ebene im Paradies. In der vorislamischen arabischen Literatur war es ein verbreitetes Wort.[1] Der Koran benutzt es in 18:107 als Bezeichnung für eine Vielzahl von Gärten.[2]

 

وَلَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنسَانَ مِن سُلَالَةٍ مِّن طِينٍ ﴿١٢﴾ ثُمَّ جَعَلْنَاهُ نُطْفَةً فِي قَرَارٍ مَّكِينٍ ﴿١٣﴾ ثُمَّ خَلَقْنَا النُّطْفَةَ عَلَقَةً فَخَلَقْنَا الْعَلَقَةَ مُضْغَةً فَخَلَقْنَا الْمُضْغَةَ عِظَامًا فَكَسَوْنَا الْعِظَامَ لَحْمًا ثُمَّ أَنشَأْنَاهُ خَلْقًا آخَرَ ۚ فَتَبَارَكَ اللَّـهُ أَحْسَنُ الْخَالِقِينَ ﴿١٤﴾ ثُمَّ إِنَّكُم بَعْدَ ذَٰلِكَ لَمَيِّتُونَ ﴿١٥﴾ ثُمَّ إِنَّكُمْ يَوْمَ الْقِيَامَةِ تُبْعَثُونَ ﴿١٦﴾

„Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. (12) Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. (13) Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer. (14) Dann, danach, werdet ihr mit Gewissheit sterben. (15) Dann werdet ihr am Tage der Auferstehung erweckt werden.“ (Der edle Koran 23:12-16)

23:12-16 - Als der Koran-Vers 23:12 über die Erschaffung des Menschen offenbart wurde, sagte Umar: „Gesegnet sei Allah, der Beste der Schöpfer.“ Die Entscheidung Allahs im Koran[3] wurde in Mekka 616 n.Chr. offenbart, in der Umars Lobwort offenbart wurde. Im Koran [4] heißt es: „So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer.“[5] Die allererste Erschaffung des Menschen (Adam) geschah aus einer Substanz aus Lehm. Die Erschaffung seiner Gattin (Eva) wurde aus ihm selbst gemacht.[6] Durch die natürliche Vermehrung (hier durch Samentropfen) erfolgt jede weitere Erschaffung von Menschen. Die natürliche Vermehrung läuft dann nach der Gesetzmäßigkeit unseres Schöpfers wie folgt: Der Samen befruchtet eine Eizelle, und diese ruht eine bestimmte Zeit lang sicher im Mutterleib als "Ruhestätte" für ihre weitere Entwicklung. Die erste Veränderung bildet aus dem befruchteten Ei eine Art unförmigen Klumpen, indem die Zellen wachsen und sich teilen; dann entwickelt sich aus dieser Masse allmählich ein ausgeformter Fötus. Darin entwickeln sich Knochen und Fleisch und Organe und ein Nervensystem.[7] Allah (t) haucht dem Menschen von Seinem Geist ein[8]; dies muss nicht zu einem gegebenen Zeitpunkt der Entwicklung stattfinden, sondern kann auch ein parallellaufender, allmählicher Prozess sein. Der Mensch wird geboren, wächst heran; er verfällt und stirbt mit "Gewissheit". Dennoch ist der Tod zwar das Ende unseres irdischen Lebens, gilt aber nicht als Ende des menschlichen Daseins. Die Auferstehung kann so erklärt werden, dass sie die letzte Stufe in diesem Entwicklungsprozess des Menschen. Danach beginnt das ewige Leben.[9]

 

وَلَقَدْ خَلَقْنَا فَوْقَكُمْ سَبْعَ طَرَائِقَ وَمَا كُنَّا عَنِ الْخَلْقِ غَافِلِينَ ﴿١٧﴾

„Und Wir haben wahrlich über euch sieben Himmelssphären erschaffen, und nie sind Wir gegen die Schöpfung unachtsam gewesen.“ (Der edle Koran 23:17)

23:17 - Hier wird die Tatsache erwähnt, dass es neben der Erschaffung des Menschen andere, noch gewaltigere Erschaffung gibt, wie z.B. die Erschaffung der "sieben Himmelssphären". Die Größe des Erschaffenen ist bei Allah (t) nie ein Grund gewesen, diese zu vernachlässigen oder zu vergessen.[10] In diesem Vers betont Allah (t), dass Er für Seine gesamte Schöpfung sorgt und lenkt. Die Zahl der sieben Himmel wird im Koran hier an dieser Stelle und an weiteren sieben Stellen betont.[11]

 

وَأَنزَلْنَا مِنَ السَّمَاءِ مَاءً بِقَدَرٍ فَأَسْكَنَّاهُ فِي الْأَرْضِ ۖ وَإِنَّا عَلَىٰ ذَهَابٍ بِهِ لَقَادِرُونَ ﴿١٨﴾ فَأَنشَأْنَا لَكُم بِهِ جَنَّاتٍ مِّن نَّخِيلٍ وَأَعْنَابٍ لَّكُمْ فِيهَا فَوَاكِهُ كَثِيرَةٌ وَمِنْهَا تَأْكُلُونَ ﴿١٩﴾ وَشَجَرَةً تَخْرُجُ مِن طُورِ سَيْنَاءَ تَنبُتُ بِالدُّهْنِ وَصِبْغٍ لِّلْآكِلِينَ ﴿٢٠﴾ وَإِنَّ لَكُمْ فِي الْأَنْعَامِ لَعِبْرَةً ۖ نُّسْقِيكُم مِّمَّا فِي بُطُونِهَا وَلَكُمْ فِيهَا مَنَافِعُ كَثِيرَةٌ وَمِنْهَا تَأْكُلُونَ ﴿٢١﴾ وَعَلَيْهَا وَعَلَى الْفُلْكِ تُحْمَلُونَ ﴿٢٢﴾

„Und Wir sandten Wasser vom Himmel in bestimmtem Maß nieder, und Wir ließen es in der Erde ruhen; und Wir vermögen es wieder hinwegzunehmen. (18) Dann haben Wir damit für euch Gärten mit Dattelpalmen und Beeren hervorgebracht; an ihnen habt ihr reichliche Früchte, und von ihnen esst ihr. (19) Und (Wir haben) einen Baum (hervorgebracht), der aus dem Berg Sinai emporwächst; er gibt Öl und Würze für die Essenden. (20) Und betrachtet das Vieh als Lehre für euch. Wir geben euch von dem zu trinken, was in ihren Leibern ist, und ihr habt von ihnen vielerlei Nutzen, und von ihnen esst ihr. (21) Und auf ihnen wie auch in Schiffen werdet ihr getragen.“ (Der edle Koran 23:18-22)

23:18-22 - Nach der Erwähnung einer Schöpfungsart im Vers 23:17 werden ab diesem Versblock Beispiele der göttlichen Achtsamkeit und Sorge für die Geschöpfe erwähnt. Die Niedersendung des Regens zur Belebung der Erde kommt zugute für Mensch, Tier, Pflanzen, Insekten und Mikroorganismen. Aus dem gewaltigen Segen und aus der Vielfalt der Gnade Allahs für Seine Geschöpfe wird hier zum Beispiel der Olivenbaum als hervorragender Spender für Öl und Würze genannt. Es ist bekannt, dass die besten Oliven in der Umgebung des Berges Sinai wachsen.[12] Ein Olivenbaum kann über zweitausend Jahre alt werden, einige Olivenbäume in Palästina stammen noch aus der Zeit Jesu (a.s.).[13] Im Zuge der Nahrung und des Segens wird anschließend das Vieh erwähnt, das wir al Lasttiere benutzen, und von dem Fleisch, Milch, Felle, Hörner und Häute bekommen. Neben dem Nutzen von Reittieren werden hier die Schiffe als Transportmittel erwähnt; denn sie erfüllen einen ähnlichen Zweck. Darum bezeichnet man beispielsweise auch das Kamel als "Schiff der Wüste". Reittiere und Schiffe sind von Allah (t) so erschaffen, dass beide den Erfordernissen, die sie zu erfüllen haben, gerecht werden, das eine zu Lande, das andere auf dem Wasser.[14]

 

وَلَقَدْ أَرْسَلْنَا نُوحًا إِلَىٰ قَوْمِهِ فَقَالَ يَا قَوْمِ اعْبُدُوا اللَّـهَ مَا لَكُم مِّنْ إِلَـٰهٍ غَيْرُهُ ۖ أَفَلَا تَتَّقُونَ ﴿٢٣﴾ فَقَالَ الْمَلَأُ الَّذِينَ كَفَرُوا مِن قَوْمِهِ مَا هَـٰذَا إِلَّا بَشَرٌ مِّثْلُكُمْ يُرِيدُ أَن يَتَفَضَّلَ عَلَيْكُمْ وَلَوْ شَاءَ اللَّـهُ لَأَنزَلَ مَلَائِكَةً مَّا سَمِعْنَا بِهَـٰذَا فِي آبَائِنَا الْأَوَّلِينَ ﴿٢٤﴾ إِنْ هُوَ إِلَّا رَجُلٌ بِهِ جِنَّةٌ فَتَرَبَّصُوا بِهِ حَتَّىٰ حِينٍ ﴿٢٥﴾

„Und Wir sandten wahrlich Noah zu seinem Volk, und er sagte: „O mein Volk, dient Allah. Ihr habt keinen anderen Gott außer Ihm. Wollt ihr also nicht gottesfürchtig sein?“ (23) Aber die Vornehmen seines Volks, die ungläubig waren, sagten: „Er ist nur ein Mensch wie ihr; er möchte sich bloß über euch erheben. Hätte Allah gewollt, hätte Er doch gewiss Engel hinabsenden können. Wir haben nie von solchem unter unseren Vorvätern gehört. (24) Er ist nichts anderes als ein Mann, der unter Besessenheit leidet; wartet darum eine Weile mit ihm.“ (Der edle Koran 23:23-25)

23:23-25 - Die in 23:18-22 erwähnten Schiffe rufen in uns die Erinnerung an den ersten Schiffbauer der Geschichte unter der Anweisung Allahs wach, nämlich an den Propheten Noah (a.s.).[15]

 

قَالَ رَبِّ انصُرْنِي بِمَا كَذَّبُونِ ﴿٢٦﴾ فَأَوْحَيْنَا إِلَيْهِ أَنِ اصْنَعِ الْفُلْكَ بِأَعْيُنِنَا وَوَحْيِنَا فَإِذَا جَاءَ أَمْرُنَا وَفَارَ التَّنُّورُ ۙ فَاسْلُكْ فِيهَا مِن كُلٍّ زَوْجَيْنِ اثْنَيْنِ وَأَهْلَكَ إِلَّا مَن سَبَقَ عَلَيْهِ الْقَوْلُ مِنْهُمْ ۖ وَلَا تُخَاطِبْنِي فِي الَّذِينَ ظَلَمُوا ۖ إِنَّهُم مُّغْرَقُونَ ﴿٢٧﴾ فَإِذَا اسْتَوَيْتَ أَنتَ وَمَن مَّعَكَ عَلَى الْفُلْكِ فَقُلِ الْحَمْدُ لِلَّـهِ الَّذِي نَجَّانَا مِنَ الْقَوْمِ الظَّالِمِينَ ﴿٢٨﴾ وَقُل رَّبِّ أَنزِلْنِي مُنزَلًا مُّبَارَكًا وَأَنتَ خَيْرُ الْمُنزِلِينَ ﴿٢٩﴾ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ وَإِن كُنَّا لَمُبْتَلِينَ ﴿٣٠﴾ 

„Er sagte: „Mein Herr, hilf mir; denn sie haben mich der Lüge bezichtigt.“ (26) So offenbarten Wir ihm: „Baue das Schiff unter Unserer Aufsicht und gemäß Unserer Eingebung. Und wenn Unser Befehl ergeht und die Oberfläche der Erde (Wasser) hervorwallen lässt, dann nimm ein Paar von jeglicher Gattung an Bord sowie deine Angehörigen mit Ausnahme derer, gegen die das Wort bereits ergangen ist. Und sprich Mich nicht derentwegen an, die gefrevelt haben; denn sie werden ertränkt. (27) Und wenn du dich auf dem Schiff eingerichtet hast - du und die, die bei dir sind, dann sprich: „Alles Lob gebührt Allah, Der uns vor dem ruchlosen Volk errettet hat!“ (28) Und sprich: „Mein Herr, gewähre mir eine gesegnete Unterkunft; denn Du bist der Beste, Der für die Unterkunft sorgt.“ (29) Wahrlich, hierin liegen Zeichen, und Wir haben sie nur auf die Probe gestellt.“ (Der edle Koran 23:26-30)

23:26-30 - In den Worten: "... unter Unserer Aufsicht und gemäß Unserer Eingebung" liegt der Beweis, dass hier die Geburt der ersten Technik für Schiffbau liegt. Demnach handelt es sich um die Eröffnung eines Wissenszweigs für die Menschheit durch Allahs Gnade. In dem Befehl zur Mitnahme von jeglicher Gattung an Bord liegt eine weitere Variante der Überlebenskunst des Menschen; denn durch die mitgenommenen Paare aus jeder Gattung wird die Vermehrung gewährleistet, die für menschliche Existenz, sowohl während der Schifffahrt als auch nach der Landung, notwendig ist. Es ist also nicht der Fall gewesen - wie die Filmmacher darstellten - dass Elefanten, Giraffen, Zebras Wildschweine usw. in die Arche Noahs hineinmarschierten, um alle Lebewesen auf Erden zu retten. Denn Noah (a.s.), seine Familie und seine Anhänger haben bestimmt keine giftigen Schlangen, Skorpionen, Raubtiere und Insekten mitgenommen, die für sie und ihre Kinder eine große Gefahr darstellen. Demnach liegt es auf der Hand, dass es sich um diejenigen Gattungen handelt, die für menschliche Existenz erforderlich sind. Im Vers 23:29 lehrt Allah (t) wiederum Seine Diener, was sie zu sagen haben beim Ein- und Aussteigen aus einem Transportmittel und auch beim Betreten ihrer Häuser.[16] Ai (r) pflegte beim Betreten der Moschee zu sagen: „Mein Herr, lass meinen Eingang gesegnet sein, und Du bist es, Der den besten Eingang gewährt.“[17]

 

ثُمَّ أَنشَأْنَا مِن بَعْدِهِمْ قَرْنًا آخَرِينَ ﴿٣١﴾ فَأَرْسَلْنَا فِيهِمْ رَسُولًا مِّنْهُمْ أَنِ اعْبُدُوا اللَّـهَ مَا لَكُم مِّنْ إِلَـٰهٍ غَيْرُهُ ۖ أَفَلَا تَتَّقُونَ ﴿٣٢﴾ وَقَالَ الْمَلَأُ مِن قَوْمِهِ الَّذِينَ كَفَرُوا وَكَذَّبُوا بِلِقَاءِ الْآخِرَةِ وَأَتْرَفْنَاهُمْ فِي الْحَيَاةِ الدُّنْيَا مَا هَـٰذَا إِلَّا بَشَرٌ مِّثْلُكُمْ يَأْكُلُ مِمَّا تَأْكُلُونَ مِنْهُ وَيَشْرَبُ مِمَّا تَشْرَبُونَ ﴿٣٣﴾ وَلَئِنْ أَطَعْتُم بَشَرًا مِّثْلَكُمْ إِنَّكُمْ إِذًا لَّخَاسِرُونَ ﴿٣٤﴾ أَيَعِدُكُمْ أَنَّكُمْ إِذَا مِتُّمْ وَكُنتُمْ تُرَابًا وَعِظَامًا أَنَّكُم مُّخْرَجُونَ ﴿٣٥﴾  هَيْهَاتَ هَيْهَاتَ لِمَا تُوعَدُونَ ﴿٣٦﴾ إِنْ هِيَ إِلَّا حَيَاتُنَا الدُّنْيَا نَمُوتُ وَنَحْيَا وَمَا نَحْنُ بِمَبْعُوثِينَ ﴿٣٧﴾ إِنْ هُوَ إِلَّا رَجُلٌ افْتَرَىٰ عَلَى اللَّـهِ كَذِبًا وَمَا نَحْنُ لَهُ بِمُؤْمِنِينَ ﴿٣٨﴾ قَالَ رَبِّ انصُرْنِي بِمَا كَذَّبُونِ ﴿٣٩﴾ قَالَ عَمَّا قَلِيلٍ لَّيُصْبِحُنَّ نَادِمِينَ ﴿٤٠﴾ فَأَخَذَتْهُمُ الصَّيْحَةُ بِالْحَقِّ فَجَعَلْنَاهُمْ غُثَاءً ۚ فَبُعْدًا لِّلْقَوْمِ الظَّالِمِينَ ﴿٤١﴾

„Dann ließen Wir nach ihnen andere Geschlechter entstehen. (31) Alsdann sandten Wir ihnen einen Gesandten aus ihrer Mitte, (der sagte): „Dient Allah; ihr habt doch keinen anderen Gott als Ihn. Wollt ihr also nicht gottesfürchtig sein?“ (32) Und die Vornehmen seines Volks, die ungläubig waren und die Begegnung im Jenseits leugneten und denen Wir den Wohlstand des irdischen Lebens beschert hatten, sagten: „Das ist nur ein Mensch wie ihr. Er isst von dem, was ihr esst, und trinkt von dem, was ihr trinkt. (33) Und wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, dann werdet ihr gewiss Verlierende sein. (34) Verheißt er euch etwa, dass ihr, wenn ihr tot und Staub und Gebeine geworden seid, wieder auferstehen werdet? (35) Weit, weit hergeholt ist das, was euch da verheißen wird! (36) Es gibt kein anderes Leben als unser Leben auf der Erde; wir sterben und wir leben, doch wir werden nicht wieder erweckt werden. (37) Er ist nur ein Mensch, der eine Lüge gegen Allah erdichtet hat; und wir wollen ihm nicht glauben.“ (38) Er sagte: „Mein Herr, hilf mir; denn sie haben mich der Lüge bezichtigt.“ (39) Er sprach: „In kurzer Zeit werden sie sicher reumütig werden.“ (40) Da erfasste sie der Schrei mit Gerechtigkeit, und Wir machten sie zu Spreu. Verflucht sei denn das Volk, das Frevel begeht!“ (Der edle Koran 23:31-41)

23:31-41 - Nach der Zeit von Noahs Volk lebten andere Völker wie z.B. Ad, Semud, das Volk Lots und die Kinder Israels. Dieser Versblock enthält allgemeine Grundsätze, die für alle Propheten bis Muhammed (صلى الله عليه و سلم) Gültigkeit haben. Der Wortlaut und die Aussagen der Vornehmen des Volkes sind fast gleich von Epoche zur Epoche und wie zuvor beim Volk Noahs. Jeder Prophet wird also geschmäht und verfolgt. Es ist auf verschiedene Weise immer dieselbe Geschichte.[18]

 

ثُمَّ أَنشَأْنَا مِن بَعْدِهِمْ قُرُونًا آخَرِينَ ﴿٤٢﴾ مَا تَسْبِقُ مِنْ أُمَّةٍ أَجَلَهَا وَمَا يَسْتَأْخِرُونَ ﴿٤٣﴾ ثُمَّ أَرْسَلْنَا رُسُلَنَا تَتْرَىٰ ۖ كُلَّ مَا جَاءَ أُمَّةً رَّسُولُهَا كَذَّبُوهُ ۚ فَأَتْبَعْنَا بَعْضَهُم بَعْضًا وَجَعَلْنَاهُمْ أَحَادِيثَ ۚ فَبُعْدًا لِّقَوْمٍ لَّا يُؤْمِنُونَ ﴿٤٤﴾ 

„Dann ließen Wir nach ihnen andere Geschlechter entstehen. (42) Kein Volk kann seine festgesetzte Frist beschleunigen, noch kann es sie hinauszögern. (43) Dann entsandten Wir Unsere Gesandten, einen nach dem anderen. Sooft ein Gesandter zu seinem Volk kam, bezichtigten sie ihn der Lüge. So ließen Wir sie einander folgen und machten ihr (Schicksal) zu (viel erzählten) Geschichten. Verflucht sei denn das Volk, das nicht glaubt!“ (Der edle Koran 23:42-44)

23:42-44 - Dann geschah immer wieder das gleiche weiter durch die Entstehung anderer Geschlechter, und zwar bis die Bestrafung des Allmächtigen Herrn fällig wurde; dann gab es weder Rettung noch Änderung der vorgeschriebenen Frist durch Beschleunigung oder Hinauszögern des Termins.[19]

 

ثُمَّ أَرْسَلْنَا مُوسَىٰ وَأَخَاهُ هَارُونَ بِآيَاتِنَا وَسُلْطَانٍ مُّبِينٍ ﴿٤٥﴾ إِلَىٰ فِرْعَوْنَ وَمَلَئِهِ فَاسْتَكْبَرُوا وَكَانُوا قَوْمًا عَالِينَ ﴿٤٦﴾ فَقَالُوا أَنُؤْمِنُ لِبَشَرَيْنِ مِثْلِنَا وَقَوْمُهُمَا لَنَا عَابِدُونَ ﴿٤٧﴾ فَكَذَّبُوهُمَا فَكَانُوا مِنَ الْمُهْلَكِينَ ﴿٤٨﴾ وَلَقَدْ آتَيْنَا مُوسَى الْكِتَابَ لَعَلَّهُمْ يَهْتَدُونَ ﴿٤٩﴾

„Alsdann sandten Wir Moses und seinen Bruder Aaron mit Unseren Zeichen und einer klaren Vollmacht (45) zu Pharao und seinen Vornehmen; doch sie wandten sich verächtlich ab; denn sie waren ein hochmütiges Volk. (46) Sie sagten: „Sollen wir an zwei uns gleichen Menschen glauben, wo ihr Volk uns doch dienstbar ist?“ (47) So bezichtigten sie beide der Lüge, und sie gehörten zu denen, die vernichtet wurden. (48) Und wahrlich, Wir gaben Moses das Buch, auf dass sie dem rechten Weg folgen mögen.“ (Der edle Koran 23:45-49)

23:45-49 - Hier folgt noch ein weiteres Beispiel von Moses und seinem Bruder Aaron. Die Vernichtung des Pharao und seiner Vornehmen war das letzte Mal, dass Allah (t) ein ganzes Volk der Vernichtung preisgab. Danach gab Allah (t) Moses (a.s.) die Thora und wurden die Gläubigen dazu verpflichtet, gegen die Frevler zu kämpfen.[20]

 

وَجَعَلْنَا ابْنَ مَرْيَمَ وَأُمَّهُ آيَةً وَآوَيْنَاهُمَا إِلَىٰ رَبْوَةٍ ذَاتِ قَرَارٍ وَمَعِينٍ ﴿٥٠﴾

„Und Wir machten den Sohn der Maria und seine Mutter zu einem Zeichen und gewährten ihnen Zuflucht zu einem Hügel mit einer grünen Fläche und einem fließenden Quell.“ (Der edle Koran 23:50)

23:50 - Jesus (a.s.) gilt unmittelbar als der Vorgänger des Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, des Letzten aller Propheten.[21]

 

يَا أَيُّهَا الرُّسُلُ كُلُوا مِنَ الطَّيِّبَاتِ وَاعْمَلُوا صَالِحًا ۖ إِنِّي بِمَا تَعْمَلُونَ عَلِيمٌ ﴿٥١﴾ وَإِنَّ هَـٰذِهِ أُمَّتُكُمْ أُمَّةً وَاحِدَةً وَأَنَا رَبُّكُمْ فَاتَّقُونِ ﴿٥٢﴾ فَتَقَطَّعُوا أَمْرَهُم بَيْنَهُمْ زُبُرًا ۖ كُلُّ حِزْبٍ بِمَا لَدَيْهِمْ فَرِحُونَ ﴿٥٣﴾ فَذَرْهُمْ فِي غَمْرَتِهِمْ حَتَّىٰ حِينٍ ﴿٥٤﴾ أَيَحْسَبُونَ أَنَّمَا نُمِدُّهُم بِهِ مِن مَّالٍ وَبَنِينَ ﴿٥٥﴾ نُسَارِعُ لَهُمْ فِي الْخَيْرَاتِ ۚ بَل لَّا يَشْعُرُونَ ﴿٥٦﴾

„O ihr Gesandten, esst von den reinen Dingen und tut Gutes. Wahrlich, Ich weiß recht wohl, was ihr tut. (51) Und diese eure Gemeinschaft ist eine einheitliche Gemeinschaft, und Ich bin euer Herr. So fürchtet Mich. (52) Aber sie (die Menschen) wurden untereinander uneinig und spalteten sich in Parteien, und jede Partei freute sich über das, was sie selbst hatte. (53) Darum überlass sie eine Zeitlang ihrer Unwissenheit. (54) Meinen sie denn, indem Wir sie reichlich mit Glücksgütern und Söhnen versorgen (55), würden Wir Uns beeilen, ihnen Gutes zu tun? Nein, sie nehmen es nicht wahr.“ (Der edle Koran 23:51-56)

23:51 - Abu Huraira (r) berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Allah, der Erhabene, ist gut und nimmt nur Gutes an. Allah hat den Gläubigen befohlen, was Er den Gesandten befohlen hat, und der Erhabene hat gesagt: „O ihr Gesandten, esst von den guten Dingen und tut Rechtes.“ Und der Erhabene hat gesagt: „O ihr, die ihr glaubt, esst von den guten Dingen, mit denen Wir euch versorgten.“ Danach erzählte er von einem Mann, der eine lange Reise machte, mit ungekämmtem Haar, staubbedeckt, der seine Hände zum Himmel streckte und rief: "O Herr, o Herr!" Während vom Verwehrtem waren: seine Speise, sein Trank, sein Gewand und er mit Verwehrtem ernährt war. Wie kann er erhört werden!“[22]

23:51-52 - In den vorangegangenen Versen 23:23-50 wurde über Propheten gesprochen; hier aber werden sie angesprochen, obwohl sie nicht gleichzeitig zugegen sind. Damit soll die Tatsache betont werden, dass deren Botschaften in ihren verschiedenen Phasen immer denselben Kern hatten; d.h., dass ihre Völker und Gemeinschaften zu einander gehören und eine Einheit bilden. Die Aufforderung an die Gesandten, von den reinen Dingen zu essen und Gutes zu tun, unterstreicht zwei wichtige Glaubensmerkmale: Die Natur der Gesandten und die Verrichtung guter Taten zum Wohle der Menschheit. Die Natur der Gesandten als Menschen erfordert, dass sie Nahrung zu sich nehmen, und aber auch - wie alle anderen Menschen - ihre Notdurft verrichten zu müssen. Das gleiche Argument im Koran wird für Jesus und seine Mutter erwähnt.[23] Die Verrichtung guter Taten zum Wohle der Menschheit ist eine Begleiterscheinung des Glaubens. Im Koran können wir oft lesen, dass Allah (t) zum Glauben auffordert und gleichzeitig daneben die Verrichtung von guten Taten verlangt. Der Glaube ohne gute Taten und wohltätige Werke ist ein toter Glaube.[24]

23:53-56 - Viele Völker und Gemeinschaften beanspruchen die Namen ihrer Propheten und deren Botschaften für ihre eigenen engen Interessen und spalten die ursprüngliche Glaubenseinheit in Sekten. Jede Sekte pocht auf ihre Doktrin, statt die universale Lehre Allahs aufrechtzuerhalten. Alle diese Sektierereien sind nichts anderes als eine Erfindung, ein Menschenwerk, das Allah (t) missfällig macht. Der Bruch der Glaubenseinheit innerhalb der verschiedenen Religionsgruppen war am deutlichsten zur Zeit der Offenbarung des Korans. Damals hat jede Richtung die Zahl ihrer Söhne, Anhänger und das Potential ihres Erfolgs und Wohlstands als Kriterien der Wahrheit und der richtigen Lebensanschauung.[25]

 

إِنَّ الَّذِينَ هُم مِّنْ خَشْيَةِ رَبِّهِم مُّشْفِقُونَ ﴿٥٧﴾ وَالَّذِينَ هُم بِآيَاتِ رَبِّهِمْ يُؤْمِنُونَ ﴿٥٨﴾ وَالَّذِينَ هُم بِرَبِّهِمْ لَا يُشْرِكُونَ ﴿٥٩﴾ وَالَّذِينَ يُؤْتُونَ مَا آتَوا وَّقُلُوبُهُمْ وَجِلَةٌ أَنَّهُمْ إِلَىٰ رَبِّهِمْ رَاجِعُونَ ﴿٦٠﴾ أُولَـٰئِكَ يُسَارِعُونَ فِي الْخَيْرَاتِ وَهُمْ لَهَا سَابِقُونَ ﴿٦١﴾ 

„Wahrlich, jene, die aus Furcht vor ihrem Herrn Sorge tragen (57), und jene, die an die Zeichen ihres Herrn glauben (58), und jene, die ihrem Herrn nichts zur Seite stellen (59), und jene, die da spenden, was zu spenden ist, und jene, deren Herzen beben, weil sie zu ihrem Herrn zurückkehren werden (60), sie sind es, die sich bei guten Werken beeilen und ihnen darin voraus sind.“ (Der edle Koran 23:57-61)

23:57-61 - Im Anschluss an das vorher erwähnte Bild der Achtlosigkeit der Irrenden wird das entgegengesetzte Bild der Gläubigen in ihrer Wachsamkeit und Vorsicht gezeichnet. Aischa (r), Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete, dass sie ihn über die in diesem Vers erwähnten Menschen wie folgt gefragt hat: „O, Gesandter Allahs, sind sie diejenigen, die stehlen, Ehebruch begehen und Alkohol trinken, während sie gottesfürchtig sind?“ Der Gesandte Allahs erwiderte: „Nein, Tochter des Wahrhaftigen (arab.: As-Siddiq = Beiname ihres Vaters Abu Bakr)! Es sind diejenigen, die beten, fasten und Zekat entrichten, während sie gottesfürchtig sind.“[26]

 

وَلَا نُكَلِّفُ نَفْسًا إِلَّا وُسْعَهَا ۖ وَلَدَيْنَا كِتَابٌ يَنطِقُ بِالْحَقِّ ۚ وَهُمْ لَا يُظْلَمُونَ ﴿٦٢﴾ بَلْ قُلُوبُهُمْ فِي غَمْرَةٍ مِّنْ هَـٰذَا وَلَهُمْ أَعْمَالٌ مِّن دُونِ ذَٰلِكَ هُمْ لَهَا عَامِلُونَ ﴿٦٣﴾ حَتَّىٰ إِذَا أَخَذْنَا مُتْرَفِيهِم بِالْعَذَابِ إِذَا هُمْ يَجْأَرُونَ ﴿٦٤﴾ لَا تَجْأَرُوا الْيَوْمَ ۖ إِنَّكُم مِّنَّا لَا تُنصَرُونَ ﴿٦٥﴾ قَدْ كَانَتْ آيَاتِي تُتْلَىٰ عَلَيْكُمْ فَكُنتُمْ عَلَىٰ أَعْقَابِكُمْ تَنكِصُونَ ﴿٦٦﴾ مُسْتَكْبِرِينَ بِهِ سَامِرًا تَهْجُرُونَ ﴿٦٧﴾

„Und Wir fordern von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag. Und Wir haben ein Buch, das die Wahrheit spricht; und es soll ihnen kein Unrecht geschehen. (62) Nein, ihre Herzen beachten dieses (Buch) ganz und gar nicht, und außerdem gibt es da Tätigkeiten von ihnen, die sie fortführen (63) - siehe, bis dass sie, wenn Wir die Wohlhabenden unter ihnen mit Strafe erfassen, (verzweifelt) um Hilfe rufen. (64) „Schreit heute nicht um Hilfe; denn ihr werdet bei Uns keine Hilfe finden. (65) Meine Verse wurden euch doch verlesen, ihr aber pflegtet auf euren Fersen umzukehren (66); hochmütig erwähntet ihr ihn (den Koran) und nachts habt ihr ihn gemieden.“ (Der edle Koran 23:62-67)

23:62-66 - Unser Schöpfer, Der unsere schwache Natur genau kennt und Er in 4:28 erwähnt, dass der Mensch schwach erschaffen ist, erklärt in diesem Vers, dass Seine Gebote und Verbote in diesem Buch, im Koran, keine Überbelastung des Menschen über sein Vermögen hinaus darstellen. Er versichert deshalb, dass den Menschen bei der Rechenschaft kein diesbezügliches Unrecht geschieht, indem sie über Dinge gefragt werden, die nicht im Rahmen ihres Vermögens liegen.[27]

 

أَفَلَمْ يَدَّبَّرُوا الْقَوْلَ أَمْ جَاءَهُم مَّا لَمْ يَأْتِ آبَاءَهُمُ الْأَوَّلِينَ ﴿٦٨﴾ أَمْ لَمْ يَعْرِفُوا رَسُولَهُمْ فَهُمْ لَهُ مُنكِرُونَ ﴿٦٩﴾ أَمْ يَقُولُونَ بِهِ جِنَّةٌ ۚ بَلْ جَاءَهُم بِالْحَقِّ وَأَكْثَرُهُمْ لِلْحَقِّ كَارِهُونَ ﴿٧٠﴾ وَلَوِ اتَّبَعَ الْحَقُّ أَهْوَاءَهُمْ لَفَسَدَتِ السَّمَاوَاتُ وَالْأَرْضُ وَمَن فِيهِنَّ ۚ بَلْ أَتَيْنَاهُم بِذِكْرِهِمْ فَهُمْ عَن ذِكْرِهِم مُّعْرِضُونَ ﴿٧١﴾ أَمْ تَسْأَلُهُمْ خَرْجًا فَخَرَاجُ رَبِّكَ خَيْرٌ ۖ وَهُوَ خَيْرُ الرَّازِقِينَ ﴿٧٢﴾ وَإِنَّكَ لَتَدْعُوهُمْ إِلَىٰ صِرَاطٍ مُّسْتَقِيمٍ ﴿٧٣﴾ وَإِنَّ الَّذِينَ لَا يُؤْمِنُونَ بِالْآخِرَةِ عَنِ الصِّرَاطِ لَنَاكِبُونَ ﴿٧٤﴾ وَلَوْ رَحِمْنَاهُمْ وَكَشَفْنَا مَا بِهِم مِّن ضُرٍّ لَّلَجُّوا فِي طُغْيَانِهِمْ يَعْمَهُونَ ﴿٧٥﴾ 

„Haben sie denn das Wort nicht bedacht, oder ist zu ihnen das gekommen, was nicht zu ihren Vorvätern kam? (68) Oder kennen sie ihren Gesandten nicht, so dass sie ihn verleugnen? (69) Oder sagen sie: „Er ist ein Besessener“? Nein, er hat ihnen die Wahrheit gebracht, und die meisten von ihnen hassen die Wahrheit. (70) Und wenn die Wahrheit sich nach ihren Begierden gerichtet hätte; wahrlich, die Himmel und die Erde und wer darin ist, wären in Unordnung gestürzt worden. Nein, Wir haben ihnen ihre Mahnung gebracht, doch von ihrer eigenen Mahnung kehren sie sich ab. (71) Oder forderst du etwa von ihnen einen Lohn? Doch der Lohn deines Herrn ist besser; und Er ist der beste Versorger. (72) Und gewiss, du rufst sie zu einem geraden Weg auf. (73) Und jene, die nicht an das Jenseits glauben, weichen wahrlich von dem Weg ab. (74) Und hätten Wir Uns ihrer erbarmt und sie von ihrer Drangsal befreit, würden sie dennoch in ihrer Widerspenstigkeit verharren und verblendet in die Irre gehen.“ (Der edle Koran 23:68-75)

23:67-75 - Der Vorwurf hier gilt den Gegnern des Islam zur Zeit der Offenbarung des Korans. Ihre Verhaltensweise ist wie folgt zu schildern: Sie sprachen in ihren abendlichen Zusammenkünften respektlos und spöttisch über den Koran und den Propheten (صلى الله عليه و سلم), den sie als "Besessener" bezeichneten, obwohl sie ihn und seine Charaktereigenschaften vor seiner Berufung genau kannten. Warum leugnen sie ihn dann? Die hier erwähnten Argumente wendet der Koran auch in Bezug auf die anderen Propheten an.[28] Der Glaube wird hier als Weg bezeichnet, weil er zum Paradies führt. Im letzten Vers dieses Blocks bezieht es sich auf eine schwere Hungersnot in Mekka, die nach Ibn Kathir vier Jahre vor der Hijra ausbrach und die Ungläubigen der Anwesenheit des Propheten anlasteten, der gegen ihre Götter predigte.[29]

 

وَلَقَدْ أَخَذْنَاهُم بِالْعَذَابِ فَمَا اسْتَكَانُوا لِرَبِّهِمْ وَمَا يَتَضَرَّعُونَ ﴿٧٦﴾ حَتَّىٰ إِذَا فَتَحْنَا عَلَيْهِم بَابًا ذَا عَذَابٍ شَدِيدٍ إِذَا هُمْ فِيهِ مُبْلِسُونَ ﴿٧٧﴾ وَهُوَ الَّذِي أَنشَأَ لَكُمُ السَّمْعَ وَالْأَبْصَارَ وَالْأَفْئِدَةَ ۚ قَلِيلًا مَّا تَشْكُرُونَ ﴿٧٨﴾ وَهُوَ الَّذِي ذَرَأَكُمْ فِي الْأَرْضِ وَإِلَيْهِ تُحْشَرُونَ ﴿٧٩﴾ وَهُوَ الَّذِي يُحْيِي وَيُمِيتُ وَلَهُ اخْتِلَافُ اللَّيْلِ وَالنَّهَارِ ۚ أَفَلَا تَعْقِلُونَ ﴿٨٠﴾ بَلْ قَالُوا مِثْلَ مَا قَالَ الْأَوَّلُونَ ﴿٨١﴾ قَالُوا أَإِذَا مِتْنَا وَكُنَّا تُرَابًا وَعِظَامًا أَإِنَّا لَمَبْعُوثُونَ ﴿٨٢﴾ لَقَدْ وُعِدْنَا نَحْنُ وَآبَاؤُنَا هَـٰذَا مِن قَبْلُ إِنْ هَـٰذَا إِلَّا أَسَاطِيرُ الْأَوَّلِينَ ﴿٨٣﴾

„Und wahrlich, Wir haben sie mit Strafe erfasst, doch sie haben sich ihrem Herrn weder unterworfen, noch haben sie sich gedemütigt (76) - bis dass Wir ihnen ein Tor zu strenger Strafe öffnen. Siehe, da werden sie hierüber in Verzweiflung stürzen. (77) Und Er ist es, Der euch Ohren, Augen und Herzen erschaffen hat. Wie wenig dankbar seid ihr! (78) Und Er ist es, Der euch auf der Erde vermehrt hat, und vor Ihm werdet ihr versammelt werden. (79) Und Er ist es, Der leben und sterben lässt, und in Seinen Händen ruht der Wechsel von Nacht und Tag. Wollt ihr es denn nicht begreifen? (80) Doch nein, sie sprachen aber, wie schon die Früheren sprachen. (81) Sie sagten: „Wie? Wenn wir gestorben und zu Staub und Gebein geworden sind, sollen wir dann wirklich auferweckt werden? (82) Dies ist uns verheißen worden, uns und zuvor unseren Vätern. Das ist ja nichts als Fabeln der Früheren.“ (Der edle Koran 23:76-83)

23:76-83 - Einige Kommentatoren beziehen dies auf die Schlacht von Badr. Allah (t) erwähnt hier das Gehör, um das zu hören, was ihnen den rechten Weg weist. Das Augenlicht, um die Hinweise auf die Vollkommenheit der Schöpfung Allahs zu sehen. Den Verstand, um über die Macht Allahs nachzudenken. Abermals lenkt der Text ihr Augenmerk auf Allahs Gnaden in der Hoffnung, ihre seelischen Kräfte aufzurütteln. Schon das Wissen um die Natur dieser Sinne und wie sie arbeiten, zählt zu den wunderbarsten Entdeckungen in der Biologie des Menschen. Wie steht es dann um ihre Erschaffung? Mit Herz ist der Verstand gemeint, mit dem man die Zeichen des Universums betrachtet, die einen unweigerlich zum Glauben an den einzigen Gott hinführen. Wie auch an anderen Stellen, so ist hier "Herz" sowohl als Sitz der Gefühle als auch der Intelligenz zu verstehen. Alle Mittel, durch die Wissen erworben, Sachverhalte beurteilt und gute Eigenschaften kultiviert werden können, sind dem Menschen von Allah (t) gegeben. Wenn ihr dankbar wäret, würdet ihr all dies in Seinem Dienst anwenden; dies würde sich in eurem Dienst an euren Mitmenschen ausdrücken. Stattdessen ignoriert ihr jedoch alle diese Gaben, stellt Allahs Fürsorge in Frage und lästert Ihn. Die Ungläubigen sollten über die großen Gaben Allahs wie Gehör, Gesicht, Vernunft und Herz nachdenken und sie auf menschenwürdige Weise anwenden und ihrem Schöpfer Dankbarkeit erweisen, indem sie Seine Botschaft annehmen. Wie wenig ist eure Dankbarkeit Allah (t) gegenüber für all diese Gnaden. Die Dankbarkeit fängt mit dem Wissen um den Geber an, dann folgt Seine Verherrlichung und alleinige Anbetung.[30]

23:79 - Im arabischen Original steht "... Der euch in der Erde vermehrt hat". Wir leben tatsächlich "in der Erde", aber nicht auf der Erde; denn wir leben unter der Luftglocke, die zur Erde gehört. Unsere Erde wird aus dem Weltall als blaue Kugel gesehen. Blau erscheint die Lufthülle, die die Erde umgibt; sie ist von der Erdoberfläche 10 bis 15 km hoch und wird als Atmosphäre bezeichnet: In ihr bilden sich die Wolken und der Niederschlag. Sie hält schädliche Strahlen aus dem Weltraum ab und sorgt für erträgliche Temperaturen auf der Erde. Vor allem enthält sie den Sauerstoff zum Atmen. Ohne die blaue Hülle wäre kein Leben auf der Erde möglich. So leben wir in Wirklichkeit in der Erde.[31]

 

قُل لِّمَنِ الْأَرْضُ وَمَن فِيهَا إِن كُنتُمْ تَعْلَمُونَ ﴿٨٤﴾ سَيَقُولُونَ لِلَّـهِ ۚ قُلْ أَفَلَا تَذَكَّرُونَ ﴿٨٥﴾ قُلْ مَن رَّبُّ السَّمَاوَاتِ السَّبْعِ وَرَبُّ الْعَرْشِ الْعَظِيمِ ﴿٨٦﴾ سَيَقُولُونَ لِلَّـهِ ۚ قُلْ أَفَلَا تَتَّقُونَ ﴿٨٧﴾ قُلْ مَن بِيَدِهِ مَلَكُوتُ كُلِّ شَيْءٍ وَهُوَ يُجِيرُ وَلَا يُجَارُ عَلَيْهِ إِن كُنتُمْ تَعْلَمُونَ ﴿٨٨﴾ سَيَقُولُونَ لِلَّـهِ ۚ قُلْ فَأَنَّىٰ تُسْحَرُونَ ﴿٨٩﴾ بَلْ أَتَيْنَاهُم بِالْحَقِّ وَإِنَّهُمْ لَكَاذِبُونَ ﴿٩٠﴾ 

„Sprich: „Wessen ist die Erde, und (wessen) wer auf ihr ist, wenn ihr es wisst?“ (23:84) Sie werden sagen: „Allah“. Sprich: „Wollt ihr denn nicht nachdenken?“ (85) Sprich: „Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des Gewaltigen Throns?“ (86) Sie werden sagen: „(Sie sind) Allahs.“ Sprich: „Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?“ (87) Sprich: „Wer ist es, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge ist, und Der Schutz gewährt, aber vor Dem es keinen Schutz gibt, wenn ihr es wisst?“ (88) Sie werden sagen: „(All dies ist) Allahs.“ Sprich: „Wieso also seid ihr verblendet?“ (89) Doch Wir haben ihnen die Wahrheit gebracht, und wahrlich, sie leugnen (sie).“ (Der edle Koran 23:84-90)

23:84-90 - Damit ist unser Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) angesprochen, der diese Fragen jenen Götzendienern stellen soll. Die Antwort der Götzendiener auf diese Fragen sind hier realistisch angegeben; denn sie waren sich auch dessen bewusst, dass die von ihnen verehrten Götter nichts zu erschaffen vermochten und auch keine eigene Macht besaßen. Sie betrachteten sie nur als Mittler zu Allah (t), Den sie als Gott ihres Urvaters Abraham (a.s.), der mit seinem Sohn Ismael die Kaaba in Mekka auf den vorhandenen Fundamenten hochgebaut hat, verehren. Demnach gaben sie zu, dass Allah (t) der Schöpfer und der Erhalter aller Dinge ist. Dennoch leisteten sie Widerstand gegen die Botschaft und den Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, weil ihre Götter, die sie als Vermittler zu Allah (t) verehrten - dadurch verworfen sind. Die letzten Verse weisen auf die Möglichkeit hin, mit den Ungläubigen einen Disput zu führen und den Beweis gegen sie zu erbringen.[32]

23:86 - Die Zahl der sieben Himmel wird im Koran hier an dieser Stelle und an weiteren sieben Stellen betont.[33]

 

مَا اتَّخَذَ اللَّـهُ مِن وَلَدٍ وَمَا كَانَ مَعَهُ مِنْ إِلَـٰهٍ ۚ إِذًا لَّذَهَبَ كُلُّ إِلَـٰهٍ بِمَا خَلَقَ وَلَعَلَا بَعْضُهُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ ۚ سُبْحَانَ اللَّـهِ عَمَّا يَصِفُونَ ﴿٩١﴾ عَالِمِ الْغَيْبِ وَالشَّهَادَةِ فَتَعَالَىٰ عَمَّا يُشْرِكُونَ ﴿٩٢﴾

„Allah hat Sich keinen Sohn genommen, noch ist irgendein Gott neben Ihm: sonst würde jeder Gott mit sich fortgenommen haben, was er erschaffen hätte, und die einen von ihnen hätten sich sicher gegen die anderen erhoben. Gepriesen sei Allah (und Erhaben) über all das, was sie beschreiben! (91) (Er ist) der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren! Erhaben ist Er darum über das, was sie Ihm beigesellen.“ (Der edle Koran 23:91-92)

23:91-92 - Der Tenor dieses Versblocks weist ausdrücklich die Behauptung der vorislamischen Araber zurück, Allah habe Sich Söhne und Töchter genommen. Denn es lebten in der arabischen Halbinsel zur Zeit der Botschaft vorwiegend folgende Gruppen: Die Götzendiener in Mekka und Umgebung und die Christen und die Juden in Yathrib (später: Medina). Während die Götzendiener ihre Götzenstatuen als Töchter Allahs erklärten und Ihm Nebengötter aus den Jinn zuschrieben, behaupteten die Christen, Jesus sei Allahs Sohn und die Juden hielten Uzair für den Sohn Allahs.[34]

 

قُل رَّبِّ إِمَّا تُرِيَنِّي مَا يُوعَدُونَ ﴿٩٣﴾ رَبِّ فَلَا تَجْعَلْنِي فِي الْقَوْمِ الظَّالِمِينَ ﴿٩٤﴾ وَإِنَّا عَلَىٰ أَن نُّرِيَكَ مَا نَعِدُهُمْ لَقَادِرُونَ ﴿٩٥﴾ ادْفَعْ بِالَّتِي هِيَ أَحْسَنُ السَّيِّئَةَ ۚ نَحْنُ أَعْلَمُ بِمَا يَصِفُونَ ﴿٩٦﴾ وَقُل رَّبِّ أَعُوذُ بِكَ مِنْ هَمَزَاتِ الشَّيَاطِينِ ﴿٩٧﴾ وَأَعُوذُ بِكَ رَبِّ أَن يَحْضُرُونِ ﴿٩٨﴾

„Sprich: „Mein Herr, wenn Du mich schauen lassen willst, was ihnen angedroht wird (93), mein Herr, so setze mich nicht zu dem Volk der Frevler.“ (94) Und Wir haben wahrlich die Macht, dich schauen zu lassen, was Wir ihnen androhen. (95) Wehre das Böse mit dem ab, was das Beste ist. Wir wissen recht wohl, was für Dinge sie behaupten. (96) Und sprich: „Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht zu Dir vor den Einflüsterungen der Satane. (97) Und ich nehme meine Zuflucht zu Dir, mein Herr, damit sie sich mir nicht nähern.“ (Der edle Koran 23:93-98)

23:93-98 - Nun wendet sich die Ansprache an unseren Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) und gebietet ihm, Zuflucht zu Allah (t) zu nehmen, und zwar davor, dass er sich noch unter dem ungerechten Volk befindet, falls das ihnen Versprochene sich zu seinen Lebzeiten bewahrheitet. Dies bezieht sich in erster Linie auf den Propheten (صلى الله عليه و سلم). Seine darauffolgende Auswanderung nach Medina und die spätere Entmachtung der Mekkaner zeigen die Erfüllung dieser Voraussage. Aber die allgemeine Bedeutung bezieht sich auf alle. Wir lernen daraus, dass auf Böses eine furchtbare Strafe folgt, nicht nur im zukünftigen Leben, sondern bereits in diesem Leben, wenn das Maß voll ist und nach Allahs Plan die Zeit reif ist. Wenn dies eintrifft, während wir noch in diesem Leben weilen, sollen wir darum beten, dass wir nicht unter denen sind, die diese Strafe auf sich geladen haben. Das heißt mit anderen Worten, dass wir die Gesellschaft böser Menschen meiden sollen. Obwohl der Prophet (صلى الله عليه و سلم) sehr wohl wusste, dass Allah (t) niemals zulassen würde, dass er noch unter dem ungerechten Volk weilt, wenn es von der Strafe ereilt wird, so wird er trotzdem aufgefordert, sich betend und bittend seinem Herrn zuzuwenden, um seinen Lohn bei Ihm zu erhöhen und Allah (t) stets im Gedächtnis zu behalten. Dieses Gebet soll - Allah (t) bewahre! - nicht bedeuten, dass eine wirkliche Gefahr bestand, dass der Prophet mit von dem Strafgericht betroffen sein könnte. Auf diese Weise soll nur gesagt werden, dass alle Menschen Allahs Strafe ernstnehmen sollen. Sie sollen sie weder leichtsinnig herausfordern, noch in ihrer Bosheit beharren, wenn Allah (t) ihnen eine Frist zur Umkehr gibt. Auch rechtschaffene Menschen sollten bei Allah (t) Zuflucht vor Seinem Zorn suchen, besonders dann, wenn sie in einer ungerechten Gesellschaft leben müssen. Allah (t) gebietet den Propheten und den Gläubigen vor Einflüsterungen Satans Zuflucht zu suchen. Das sind die Zornesausbrüche, die den Menschen befallen, so wie jene, die die Gläubigen befielen, als die Götzendiener sie herausforderten. Dass selbst der Prophet Allah (t) um Schutz vor den bösen Kräften bittet, obgleich er vor solchen Einflüssen besonders geschützt ist, sollte seiner Gemeinschaft ein Beispiel und eine Lehre sein. Damit sollten sie sich schützen - immer und überall.[35]

 

حَتَّىٰ إِذَا جَاءَ أَحَدَهُمُ الْمَوْتُ قَالَ رَبِّ ارْجِعُونِ ﴿٩٩﴾ لَعَلِّي أَعْمَلُ صَالِحًا فِيمَا تَرَكْتُ ۚ كَلَّا ۚ إِنَّهَا كَلِمَةٌ هُوَ قَائِلُهَا ۖ وَمِن وَرَائِهِم بَرْزَخٌ إِلَىٰ يَوْمِ يُبْعَثُونَ ﴿١٠٠﴾

„Wenn dann der Tod an einen von ihnen herantritt, sagt er: „Mein Herr, bringe mich zurück (99), auf dass ich Gutes tue von dem, was ich unterlassen habe.“ Keineswegs, es ist nur ein Wort, das er ausspricht. Und hinter ihnen steht eine Schranke bis zum Tage, an dem sie auferweckt werden.“ (Der edle Koran 23:99-100)

23:99-100 - "... steht eine Schranke". Das arabische Wort "Barzaḫ" bedeutet: "Schranke, Hindernis, Trennung". Es findet sich dreimal im Koran[36] und wird bald in moralischem, bald in konkretem Sinne gedeutet. Im Koran-Vers bitten die Ungläubigen, auf die Erde zurückkehren zu dürfen, um dort das während ihres Lebens unterlassene Gute nachträglich zu vollbringen; dem aber steht ein hinter ihnen befindlicher Barzaḫ entgegen. Er ist eine Scheidewand zwischen Hölle und Paradies oder auch das zwischen diesem und dem jenseitigen Leben liegende Grab.[37]

 

فَإِذَا نُفِخَ فِي الصُّورِ فَلَا أَنسَابَ بَيْنَهُمْ يَوْمَئِذٍ وَلَا يَتَسَاءَلُونَ ﴿١٠١﴾ فَمَن ثَقُلَتْ مَوَازِينُهُ فَأُولَـٰئِكَ هُمُ الْمُفْلِحُونَ ﴿١٠٢﴾ وَمَنْ خَفَّتْ مَوَازِينُهُ فَأُولَـٰئِكَ الَّذِينَ خَسِرُوا أَنفُسَهُمْ فِي جَهَنَّمَ خَالِدُونَ ﴿١٠٣﴾ تَلْفَحُ وُجُوهَهُمُ النَّارُ وَهُمْ فِيهَا كَالِحُونَ ﴿١٠٤﴾

„Wenn dann der Stoß in den Sur erfolgt ist, gibt es zwischen ihnen an jenem Tage keine Verwandtschaftsbande (mehr), und sie werden einander nicht befragen. (101) Dann werden die, deren Waagschalen schwer sind, die Erfolgreichen sein. (102) Jene aber, deren Waagschalen leicht sind, werden die sein, die ihrer selbst verlustig gegangen sind; in Jahannam werden sie auf ewig bleiben. (103) Das Feuer wird ihre Gesichter verbrennen, und sie werden darin missgebildet sein.“ (Der edle Koran 23:101-104)

23:101 - Das große Erschrecken der Stunde nimmt allen menschlichen ihre Beziehungen zueinander und beendet jedes Gefühl der Zugehörigkeit unter ihnen. Die Menschen erleben nun die Auferstehung aus ihren Gräbern. Jeder muss nun für seine eigenen Taten einstehen. Die Taten werden dann nach ihrem Gewicht gewogen - was im irdischen Leben nicht möglich war.[38]

 

أَلَمْ تَكُنْ آيَاتِي تُتْلَىٰ عَلَيْكُمْ فَكُنتُم بِهَا تُكَذِّبُونَ ﴿١٠٥﴾ قَالُوا رَبَّنَا غَلَبَتْ عَلَيْنَا شِقْوَتُنَا وَكُنَّا قَوْمًا ضَالِّينَ ﴿١٠٦﴾ رَبَّنَا أَخْرِجْنَا مِنْهَا فَإِنْ عُدْنَا فَإِنَّا ظَالِمُونَ ﴿١٠٧﴾

„Wurden euch Meine Verse nicht verlesen, und habt ihr sie nicht (immer wieder) als Lüge verworfen?“ (105) Sie werden sagen: „Unser Herr, unsere Unseligkeit überkam uns, und wir waren ein irrendes Volk. (106) Unser Herr, führe uns aus ihr (der Hölle) heraus. Wenn wir (zum Ungehorsam) zurückkehren, dann werden wir wahrlich Frevler sein.“ (Der edle Koran 23:105-107)

23:105-107 - Nachdem sie das gehört haben, sagen sie: "Unser Herr, unsere Unseligkeit überkam uns", und sie fahren fort: "Unser Herr, unsere Unseligkeit überkam uns" - das heißt: die Schrift, die über uns niedergeschrieben ist, hat uns übermannt. Wir sind Leute, die irregegangen sind." Sie sagen weiter: "O Herr! Lass uns aus ihr herauskommen! Wenn wir es dann wieder tun, sind wir Frevler".[39] Darauf sagt Allah: "In die Hölle mit euch! Wagt es nicht, Mich anzusprechen!"[40] Nunmehr werden sie in der Hölle nie mehr sprechen, da für sie Bitte und Hoffnung zu Ende sind. Einige von ihnen werden anfangen, anderen ins Gesicht zu kläffen. Dann wird ihnen der Mund geschlossen.[41]

 

قَالَ اخْسَئُوا فِيهَا وَلَا تُكَلِّمُونِ ﴿١٠٨﴾ إِنَّهُ كَانَ فَرِيقٌ مِّنْ عِبَادِي يَقُولُونَ رَبَّنَا آمَنَّا فَاغْفِرْ لَنَا وَارْحَمْنَا وَأَنتَ خَيْرُ الرَّاحِمِينَ ﴿١٠٩﴾ فَاتَّخَذْتُمُوهُمْ سِخْرِيًّا حَتَّىٰ أَنسَوْكُمْ ذِكْرِي وَكُنتُم مِّنْهُمْ تَضْحَكُونَ ﴿١١٠﴾ إِنِّي جَزَيْتُهُمُ الْيَوْمَ بِمَا صَبَرُوا أَنَّهُمْ هُمُ الْفَائِزُونَ ﴿١١١﴾

„Er wird sprechen: „Hinab mit euch darein, und redet nicht mit Mir. (108) Wahrlich, es gab eine Anzahl unter Meinen Dienern, die zu sagen pflegten: „Unser Herr, wir glauben; vergib uns darum und erbarme Dich unser; denn Du bist der beste Erbarmer.“ (109) Ihr aber habt sie mit Spott behandelt, so sehr, dass sie euch Meine Ermahnung vergessen ließen, während ihr sie auslachtet. (110) Ich habe sie heute belohnt; denn sie waren geduldig. Wahrlich, sie sind es, die den Sieg erreicht haben.“ (Der edle Koran 23:108-111)

23:108-111 - Nun spricht der Herr der Welten Sein endgültiges Urteil. Die Schwachen unter den Gläubigen, wie z.B. Bilal, Habbab und Ṣuhaib, die einst von Abu Jahl und den Vornehmen von Mekka verspottet wurden, werden ihren göttlichen Lohn für ihre Geduld und Ausdauer erhalten.

 

قَالَ كَمْ لَبِثْتُمْ فِي الْأَرْضِ عَدَدَ سِنِينَ ﴿١١٢﴾ قَالُوا لَبِثْنَا يَوْمًا أَوْ بَعْضَ يَوْمٍ فَاسْأَلِ الْعَادِّينَ ﴿١١٣﴾ قَالَ إِن لَّبِثْتُمْ إِلَّا قَلِيلًا ۖ لَّوْ أَنَّكُمْ كُنتُمْ تَعْلَمُونَ ﴿١١٤﴾ أَفَحَسِبْتُمْ أَنَّمَا خَلَقْنَاكُمْ عَبَثًا وَأَنَّكُمْ إِلَيْنَا لَا تُرْجَعُونَ ﴿١١٥﴾ فَتَعَالَى اللَّـهُ الْمَلِكُ الْحَقُّ ۖ لَا إِلَـٰهَ إِلَّا هُوَ رَبُّ الْعَرْشِ الْكَرِيمِ ﴿١١٦﴾

„Er spricht: „Wie viele Jahre verweiltet ihr auf Erden?“ (112) Sie sagen: „Wir verweilten einen Tag oder den Teil eines Tages; doch frage diejenigen, die rechnen können.“ (113) Er spricht: „Ihr verweiltet nur kurze Zeit, wenn ihr es nur wüsstet! (114) Glaubtet ihr denn, Wir hätten euch in Sinnlosigkeit erschaffen, und ihr würdet nicht zu Uns zurückgebracht?“ (115) Und Hocherhaben ist Allah, der Wahre König. Es ist kein Gott außer Ihm, dem Herrn des Würdigen Throns.“ (Der edle Koran 23:112-116)

23:112-116 - Allah (t) weiß selbstverständlich, wieviel Zeit sie auf der Erde verbracht haben. In dieser Frage geht es vielmehr darum, zu demonstrieren, wie klein und unbedeutend die Dinge dieser Welt sind und wie kurz die hier verbrachte Zeit im Vergleich zur Ewigkeit ist. Dennoch hat Allahs Schöpfung einen hohen, ernsthaften Sinn. Sie geschah nicht als Spiel oder Zeitvertreib. Allah (t) ist hoch Erhaben darüber, Menschen sinnlos zu erschaffen. und hoch Erhaben über alles, was man Ihm zur Seite stellt.[42]

 

وَمَن يَدْعُ مَعَ اللَّـهِ إِلَـٰهًا آخَرَ لَا بُرْهَانَ لَهُ بِهِ فَإِنَّمَا حِسَابُهُ عِندَ رَبِّهِ ۚ إِنَّهُ لَا يُفْلِحُ الْكَافِرُونَ ﴿١١٧﴾ وَقُل رَّبِّ اغْفِرْ وَارْحَمْ وَأَنتَ خَيْرُ الرَّاحِمِينَ ﴿١١٨﴾

„Und wer neben Allah einen anderen Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der wird seinem Herrn Rechenschaft abzulegen haben. Wahrlich, die Ungläubigen haben keinen Erfolg. (117) Und sprich: „Mein Herr, vergib (uns) und habe Erbarmen (mit uns); denn Du bist der beste Erbarmer.“ (Der edle Koran 23:117-118)

 23:117-118 - Nach all den vorangegangenen Beweisen und überzeugenden Argumenten in dieser Sure kommt sie mit diesen ermahnenden Worten und mit einer Belehrung für ein schönes Bittgebet zum Schluss: Hier wird sowohl unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) als auch jeder Muslim aufgefordert, dasselbe Bittgebet zu sprechen.


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[2] vgl. 2:43; 21:105-106; 25:72; 87:14-15; 91:9-10 und die Anmerkung dazu

 

[3] 56:39f.

 

[4] 23:14

 

[5] vgl. 15:28-33; 18:3741; 30:20-21 und die Anmerkung dazu

 

[6] vgl. dazu 4:1; 7:189; 39:6

 

[7] vgl. dazu die beiden Titel: "Ḥadīṯ für Schüler" und "Der Mensch im Islam", Islamische Bibliothek

 

[8] vgl. 15:29

 

[9] vgl. 22:5 und die Anmerkung dazu

 

[10] vgl. dazu 22:75-76 und die Anmerkung dazu

 

[11] vgl. 2:29; 23:17; 23:86; 41:12; 65:12; 67:3; 71:15 und die Anmerkung dazu

 

[12] vgl. 24:35

 

[13] vgl. zu diesem Thema den Titel: "Der Muslim lebt nicht vom Brot allein", Islamische Bibliothek

 

[14] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 16:66, 67; 95:1f. und die Anmerkung dazu

 

[15] vgl. 7:59-64; 10:71-73; 11:25-48; 17:3; 21:76-77 und die Anmerkung dazu

 

[16] ähnlich in 17:80

 

[17] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 11:35-48; 54:10: 71:26-27 und die Anmerkung dazu

 

[18] vgl. 11:50-68, 116 und die Anmerkung dazu

 

[19] vgl. 15:5 und die Anmerkung dazu

 

[20] Weitere Details dieser Geschichte finden wir in 2:49-50; 7:103-136; 10:75-92; 11:96-99; 17:101-104; 20:9-80 sowie in den entsprechenden Anmerkungen

 

[21] vgl. 3:45-49; 19:16-35; 21:91 und die Anmerkung dazu

 

[22] Hadis-Sammlung von Muslim

 

[23] vgl. ferner 5:75; 25:7, 20

 

[24] vgl. dazu den Titel: "Was ist Islam?", Islamische Bibliothek; ferner 30:32 und die Anmerkung dazu

 

[25] vgl. 5:44; 21:92-93; 22:67; 30:32 und die Anmerkung dazu

 

[26] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[27] vgl. 2:286; 7:199-200; 18:49 und die Anmerkung dazu

 

[28] vgl. dazu 6:90; 10:72; 11:29, 51; 12:104; 36:21

 

[29] vgl. 21:10; 25:57 und die Anmerkung dazu

 

[30] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 6:42-44 und die Anmerkung dazu

 

[31] vgl. 67:24 und den einleitenden Teil zu diesem Werk, s.u.: "Zum deutschen Text"

 

[32] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 2:29; 7:54 ; 9:129; 31:25-26 und die Anmerkung dazu

 

[33] vgl. 2:29; 17:44; 23:17; 41:12; 65:12; 67:3; 71:15

 

[34] vgl. 2:116; 6:100; 9:30; 17:42; 21:22 und die Anmerkung dazu

 

[35] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 29:46 und die Anmerkung dazu

 

[36] vgl. ferner 23:100; 25:53

 

[37] vgl. 6:27-28; 7:53; 14:44-45; 25:53; 26:102; 35:37; 39:58-59; 40:10-12; 42:44; 55:20 und die Anmerkung dazu

 

[38] vgl. 14:17; 27:87-90 und die Anmerkung dazu

 

[39] 23:107

 

[40] 23:108

 

[41] Tafsīr Aṭ-Ṭabaryy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 14:21-22, 44; 32:12-13; 35:37; 40:10-12, 49; 43:77

 

[42] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 7:54; 18:19; 21:16; 44:38 und die Anmerkung dazu

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 731
Insgesamt 1352714
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247