13. Sure: Ar-Ra‘d (Der Donner)

13-03-2020

13. Sure: Ar-Ra‘d (Der Donner)
Offenbart in Medina
43 Ayat (Verse)

 

Diese Sure behandelt, wie Allah (t) Sich der Menschheit offenbart. Allah (t) offenbart Seine Botschaft durch die Schöpfung und die Gesetze, die in der Natur vorhanden sind. Er sendet Seine Botschaft auch durch die Offenbarung an die Propheten. In der Welt kann man Leben und Tod einander ständig folgen sehen: im Winter erscheinen Pflanzen und Bäume wie tot, doch der Frühling gibt der Natur neues Leben und Schönheit. Die Ungläubigen fragen: Wenn wir zu Staub geworden sind, sollen wir dann in einer anderen Schöpfung neu erstehen? Seht euch eure Unwissenheit an: Sie machen sich über den Gedanken lustig, dass Allah (t) sie strafen könnte, weil sie Seine Strafe noch nicht erfasst hat. Sie wollen eher Zeichen Seiner Macht sehen als Seiner Barmherzigkeit. Verstehen sie denn nicht, dass diese Zeichen Allahs von Allmacht, Herrlichkeit und Gnade sogar in Donner und Blitz erkannt werden können? Die ganze Schöpfung preist Allah. Gute Werke sind dauerhaft, während das Böse zugrunde geht. Die wahren Gläubigen suchen Allahs Wohlgefallen und finden dabei seelischen Frieden. Im Jenseits werden sie dann ins Paradies eintreten dürfen. Was die Ungläubigen betrifft, so lastet Allahs Fluch auf ihnen und im Jenseits erwartet sie eine schmerzliche Strafe. Allah (t) wird sie zu der von Ihm festgesetzten Zeit vernichten. Sein Wille geschehe und die Menschen können nichts unternehmen, um dieses Schicksal zu ändern. Allahs Gesandte wurden immer verhöhnt, doch Allah (t) wird die Spötter bestrafen.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

المر ۚ تِلْكَ آيَاتُ الْكِتَابِ ۗ وَالَّذِي أُنزِلَ إِلَيْكَ مِن رَّبِّكَ الْحَقُّ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يُؤْمِنُونَ ﴿١﴾

„Alif-Lam-Mim-Ra. Das sind die Verse des Buches. Und was dir von deinem Herrn herabgesandt wurde, ist die Wahrheit. Jedoch die meisten Menschen glauben nicht.“ (Der edle Koran 13:1)

13:1 - Über die Bedeutung dieser arabischen Buchstaben vgl. Erläuterung der Termini.[1] Nach der Überlieferung von Ibn Abbas ist mit dem Wort "Buch" der Koran gemeint.[2]

 

اللَّـهُ الَّذِي رَفَعَ السَّمَاوَاتِ بِغَيْرِ عَمَدٍ تَرَوْنَهَا ۖ ثُمَّ اسْتَوَىٰ عَلَى الْعَرْشِ ۖ وَسَخَّرَ الشَّمْسَ وَالْقَمَرَ ۖ كُلٌّ يَجْرِي لِأَجَلٍ مُّسَمًّى ۚ يُدَبِّرُ الْأَمْرَ يُفَصِّلُ الْآيَاتِ لَعَلَّكُم بِلِقَاءِ رَبِّكُمْ تُوقِنُونَ ﴿٢﴾

„Allah ist es, Der die Himmel, die ihr sehen könnt, ohne Stützpfeiler emporgehoben hat. Dann herrschte Er über Sein Reich. Und Er machte die Sonne und den Mond dienstbar; jedes (Gestirn) läuft seine Bahn in einer vorgezeichneten Frist. Er bestimmt alle Dinge. Er macht die Zeichen deutlich, auf dass ihr an die Begegnung mit eurem Herrn fest glauben mögt.“ (Der edle Koran 13:2)

13:2 - Himmelskörper sind nicht durch Zufall oder "Urknall" entstanden, wie manche Wissenschaftler behaupten, sondern sie sind eine von Allah gewollte Schöpfung, die sich in einer von Ihm festgelegten Laufbahn und für eine bestimmte Frist bewegen.[3]

 

وَهُوَ الَّذِي مَدَّ الْأَرْضَ وَجَعَلَ فِيهَا رَوَاسِيَ وَأَنْهَارًا ۖ وَمِن كُلِّ الثَّمَرَاتِ جَعَلَ فِيهَا زَوْجَيْنِ اثْنَيْنِ ۖ يُغْشِي اللَّيْلَ النَّهَارَ ۚ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ لِّقَوْمٍ يَتَفَكَّرُونَ ﴿٣﴾ وَفِي الْأَرْضِ قِطَعٌ مُّتَجَاوِرَاتٌ وَجَنَّاتٌ مِّنْ أَعْنَابٍ وَزَرْعٌ وَنَخِيلٌ صِنْوَانٌ وَغَيْرُ صِنْوَانٍ يُسْقَىٰ بِمَاءٍ وَاحِدٍ وَنُفَضِّلُ بَعْضَهَا عَلَىٰ بَعْضٍ فِي الْأُكُلِ ۚ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ لِّقَوْمٍ يَعْقِلُونَ ﴿٤﴾

„Und Er ist es, Der die Erde ausdehnte und feststehende Berge und Flüsse in ihr gründete. Und Er erschuf auf ihr Früchte aller Art, ein Paar von jeder (Art). Er lässt die Nacht den Tag bedecken. Wahrlich, hierin liegen Zeichen für ein nachdenkendes Volk. (3) Und auf der Erde liegen dicht beieinander Landstriche und Gärten von Weinstöcken, Kornfeldern und Dattelpalmen, die auf Doppel- und auf Einzelstämmen aus einer Wurzel wachsen; sie werden mit demselben Wasser getränkt; dennoch lassen Wir die einen von ihnen die anderen an Frucht übertreffen. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein verständiges Volk.“ (Der edle Koran 13:3-4)

13:3 - Zur Zeit der Offenbarung dieses Verses haben die Menschen geglaubt, die Erde sei eine Scheibe, die ein Ende hat. Der Koran verrät hier die Kugelform der Erde, die vor dem Betrachter endlos ausgedehnt scheint. Während im zweiten Vers die Rede von Himmelskörpern ist, ist hier die Rede in voller Harmonie vom irdischen Leben und von der darauf zur Verfügung gestellten Nahrung für Mensch und Tier zugleich. Ist das kein überzeugender Grund für die Verständigen?[4]

 

وَإِن تَعْجَبْ فَعَجَبٌ قَوْلُهُمْ أَإِذَا كُنَّا تُرَابًا أَإِنَّا لَفِي خَلْقٍ جَدِيدٍ ۗ أُولَـٰئِكَ الَّذِينَ كَفَرُوا بِرَبِّهِمْ ۖ وَأُولَـٰئِكَ الْأَغْلَالُ فِي أَعْنَاقِهِمْ ۖ وَأُولَـٰئِكَ أَصْحَابُ النَّارِ ۖ هُمْ فِيهَا خَالِدُونَ ﴿٥﴾

„Wenn du dich wunderst, so ist ihre Rede wunderlich: „Wie? Wenn wir zu Staub geworden sind, dann sollen wir in einer Neuschöpfung sein?“ Diese sind es, die ihrem Herrn den Glauben versagen, und diese sind es, die Fesseln um ihren Hals haben werden; und sie werden die Bewohner des Feuers sein, darin werden sie auf ewig bleiben.“ (Der edle Koran 13:5)

13:5 - Hier wird der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) angesprochen, um die unsinnigen Argumente der Götzendiener unter den Mekkanern zu widerlegen.[5]

 

وَيَسْتَعْجِلُونَكَ بِالسَّيِّئَةِ قَبْلَ الْحَسَنَةِ وَقَدْ خَلَتْ مِن قَبْلِهِمُ الْمَثُلَاتُ ۗ وَإِنَّ رَبَّكَ لَذُو مَغْفِرَةٍ لِّلنَّاسِ عَلَىٰ ظُلْمِهِمْ ۖ وَإِنَّ رَبَّكَ لَشَدِيدُ الْعِقَابِ ﴿٦﴾

„Sie werden dich eher die Strafe als die Wohltat beschleunigen heißen, obwohl vor ihnen beispielgebende Bestrafungen erfolgt sind. Wahrlich, dein Herr ist immer bereit, den Menschen zu vergeben, trotz ihrer Missetaten, und siehe, dein Herr ist streng im Strafen.“ (Der edle Koran 13:6)

13:6 - Dieser Vers bezieht sich auf eine Herausforderung der Banu Kuraysch dem Propheten gegenüber. D.h.: sie bedrängen dich, o Muhammed, um ihnen die angedrohte Strafe Allahs zu beschleunigen, statt, dass sie die Vergebung Allahs erflehen; denn Er ist Der, Der immer bereit ist, "den Menschen zu vergeben, trotz ihrer Missetaten". Hier öffnet Allah (t) die Tore Seiner Barmherzigkeit zur Vergebung. Als Regel für die Vergebung ist die tätige Reue.[6]

 

وَيَقُولُ الَّذِينَ كَفَرُوا لَوْلَا أُنزِلَ عَلَيْهِ آيَةٌ مِّن رَّبِّهِ ۗ إِنَّمَا أَنتَ مُنذِرٌ ۖ وَلِكُلِّ قَوْمٍ هَادٍ ﴿٧﴾

„Und diejenigen, die nicht glauben, sagen: „Warum wurde kein Zeichen von seinem Herrn zu ihm herabgesandt?“ Du bist nur ein Warner. Und für jedes Volk wird ein Führer (eingesetzt).“ (Der edle Koran 13:7)

13:7 - Einst verlangten die Mekkaner vom Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, dass Allah (t) ein Zeichen zu ihm herabsenden soll: Er solle also Wunder bringen, wie die Propheten vor ihm. So wollten sie z.B., dass er einen Berg in Gold oder die Bergmassive in der Umgebung in Gärten und Bäche verwandeln sollte. Unser Prophet (صلى الله عليه و سلم) brachte zwar Wunder wie andere Propheten, weigerte sich aber, diese auf Bestellung zu vollenden, um "bloß" ihre Neugier zu stillen. In diesem Vers wird sowohl der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) an seine Aufgabe als Warner im Auftrag seines Herrn erinnert, als auch die Menschen an ihre Vernunft beim Verständnis der Botschaft appelliert. Der letzte Satz weist auf die Tatsache hin, dass jeder Prophet gleichzeitig der Führer seines Volkes ist.[7]

 

اللَّـهُ يَعْلَمُ مَا تَحْمِلُ كُلُّ أُنثَىٰ وَمَا تَغِيضُ الْأَرْحَامُ وَمَا تَزْدَادُ ۖ وَكُلُّ شَيْءٍ عِندَهُ بِمِقْدَارٍ ﴿٨﴾ عَالِمُ الْغَيْبِ وَالشَّهَادَةِ الْكَبِيرُ الْمُتَعَالِ ﴿٩﴾

„Allah weiß, was jedes weibliche Wesen trägt, und wann der Mutterschoß abnimmt und wann er zunimmt. Und bei Ihm geschehen alle Dinge nach Maß. (8) (Er ist) der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren, der Große, der Hocherhabene.“ (Der edle Koran 13:8-9)

13:8-9 - Wenn die Medizin heute in der Lage ist, das Geschlecht des Kindes im Mutterleib festzustellen, versagt sie aber, weitere Auskunft über Schicksal und Dasein dieses Lebewesens im Mutterschoß zu geben. Denn die Verborgenheit darüber liegt nur im Wissen Allahs. Er allein weiß, ob der werdende Mensch im Mutterlieb arm oder reich, zu den Glückseligen oder Elenden gehören wird, und ob er zu den Paradiesbewohnern oder zu den Bestraften im Höllenfeuer gehört.[8]

 

سَوَاءٌ مِّنكُم مَّنْ أَسَرَّ الْقَوْلَ وَمَن جَهَرَ بِهِ وَمَنْ هُوَ مُسْتَخْفٍ بِاللَّيْلِ وَسَارِبٌ بِالنَّهَارِ ﴿١٠﴾ لَهُ مُعَقِّبَاتٌ مِّن بَيْنِ يَدَيْهِ وَمِنْ خَلْفِهِ يَحْفَظُونَهُ مِنْ أَمْرِ اللَّـهِ ۗ إِنَّ اللَّـهَ لَا يُغَيِّرُ مَا بِقَوْمٍ حَتَّىٰ يُغَيِّرُوا مَا بِأَنفُسِهِمْ ۗ وَإِذَا أَرَادَ اللَّـهُ بِقَوْمٍ سُوءًا فَلَا مَرَدَّ لَهُ ۚ وَمَا لَهُم مِّن دُونِهِ مِن وَالٍ ﴿١١﴾

„Diejenigen, die unter euch das Wort verbergen und die es offen aussprechen, sind (vor Ihm) gleich; so wie die, die sich in der Nacht verbergen und die am Tag offen hervortreten. (10) Er (der Gesandte) hat Beschützer vor und hinter sich; sie behüten ihn auf Allahs Geheiß. Gewiss, Allah ändert die Lage eines Volkes nicht, ehe sie (die Leute) nicht selbst das ändern, was in ihren Herzen ist. Und wenn Allah einem Volk etwas Übles zufügen will, so gibt es dagegen keine Abwehr, und sie haben keinen Helfer außer Ihm.“ (Der edle Koran 13:10-11)

13:10-11 - Jeder Mensch unterliegt der Überwachung des Schöpfers. Das heißt, vor Allah sind geheime und offenkundige Taten und Äußerungen gleich bekannt.[9]

 

هُوَ الَّذِي يُرِيكُمُ الْبَرْقَ خَوْفًا وَطَمَعًا وَيُنشِئُ السَّحَابَ الثِّقَالَ ﴿١٢﴾ وَيُسَبِّحُ الرَّعْدُ بِحَمْدِهِ وَالْمَلَائِكَةُ مِنْ خِيفَتِهِ وَيُرْسِلُ الصَّوَاعِقَ فَيُصِيبُ بِهَا مَن يَشَاءُ وَهُمْ يُجَادِلُونَ فِي اللَّـهِ وَهُوَ شَدِيدُ الْمِحَالِ ﴿١٣﴾

„Er ist es, Der euch den Blitz in Furcht und Hoffnung sehen lässt; und Er lässt die schweren Wolken aufsteigen. (12) Und der Donner lobpreist Seine Herrlichkeit; und (genauso lobpreisen) Ihn die Engel in Ehrfurcht. Und Er sendet die Blitzschläge und trifft damit, wen Er will; doch streiten sie über Allah, während Er streng in der Vergeltung ist.“ (Der edle Koran 13:12-13)

13:12-13 - Sowohl der Blitz als auch der Donner (Name dieser Sure) sind von Allah eine erschaffene Natur, die zu Seiner Allmacht gehört. Manche Menschen fürchten die Schäden, die durch Einschlag des Blitzes entstehen können, während andere damit voller Hoffnung auf Regen und Fruchtbarkeit ihrer Felder rechnen. In der Schöpfung sind beide - Furcht und Hoffnung - vorhanden. Warum wollen die Ungläubigen nur Allahs Zorn und Strafe herausfordern, statt Ihn und Seine Herrlichkeit in aller Ehrfurcht zu lobpreisen - wie die Engel es tun.[10]

 

لَهُ دَعْوَةُ الْحَقِّ ۖ وَالَّذِينَ يَدْعُونَ مِن دُونِهِ لَا يَسْتَجِيبُونَ لَهُم بِشَيْءٍ إِلَّا كَبَاسِطِ كَفَّيْهِ إِلَى الْمَاءِ لِيَبْلُغَ فَاهُ وَمَا هُوَ بِبَالِغِهِ ۚ وَمَا دُعَاءُ الْكَافِرِينَ إِلَّا فِي ضَلَالٍ ﴿١٤﴾

„Ihm gebührt der aufrichtige Anruf; und jene, die sie statt Ihm anrufen, kommen ihnen mit nichts entgegen; (sie sind) wie jener, der seine beiden Hände nach Wasser ausstreckt, damit es seinen Mund erreiche und ihn doch nicht erreicht. Und das Bitten der Ungläubigen ist völlig verfehlt.“ (Der edle Koran 13:14)

13:14 - Allah (t) allein ist in der Lage, unsere Bittgebete zu erhören. Ohne den Glauben an Ihn verfehlt die Handlung Zweck und Ziel.

 

وَلِلَّـهِ يَسْجُدُ مَن فِي السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ طَوْعًا وَكَرْهًا وَظِلَالُهُم بِالْغُدُوِّ وَالْآصَالِ ۩ ﴿١٥﴾

„Wer immer in den Himmeln und auf der Erde ist, wirft sich vor Allah in Anbetung nieder, willig oder widerwillig, und (ebenfalls tun dies) ihre Schatten am Morgen und am Abend.“ (Der edle Koran 13:15)

13:15 - Dieser Vers gehört zu den Stellen im Koran, bei deren Rezitation sich der Leser niederwerfen soll.[11] Mit dem Ausdruck "Wer immer in den Himmeln ..." sind sowohl die Engel als auch die anderen Geschöpfe gemeint, die wir nicht kennen. Diese Geschöpfe selbst und ihre Schatten als Erscheinungsformen der von Allah (t) erschaffenen Naturgesetze, sind Seinem Willen unterworfen; d.h. die Schatten derjenigen, die unwillig sind, sich vor Allah zu unterwerfen, sind trotzdem nach Seinem Willen unterworfen. Diese sind also von Allah (t) abhängig wie der Schatten von seinem Original abhängig ist. Die Niederwerfung ist damit der Ausdruck für Gehorsam und Demut Allah (t) gegenüber, und zwar morgens und abends wo die Schatten der Dinge nach der Lichtwirkung der Sonne am längsten und auffälligsten sind.[12]

 

قُلْ مَن رَّبُّ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ قُلِ اللَّـهُ ۚ قُلْ أَفَاتَّخَذْتُم مِّن دُونِهِ أَوْلِيَاءَ لَا يَمْلِكُونَ لِأَنفُسِهِمْ نَفْعًا وَلَا ضَرًّا ۚ قُلْ هَلْ يَسْتَوِي الْأَعْمَىٰ وَالْبَصِيرُ أَمْ هَلْ تَسْتَوِي الظُّلُمَاتُ وَالنُّورُ ۗ أَمْ جَعَلُوا لِلَّـهِ شُرَكَاءَ خَلَقُوا كَخَلْقِهِ فَتَشَابَهَ الْخَلْقُ عَلَيْهِمْ ۚ قُلِ اللَّـهُ خَالِقُ كُلِّ شَيْءٍ وَهُوَ الْوَاحِدُ الْقَهَّارُ ﴿١٦﴾

„Sprich: „Wer ist der Herr der Himmel und der Erde?“ Sprich: „Allah.“ Sprich: „Habt ihr euch Helfer außer Ihm genommen, die sich selbst weder nützen noch schaden können?“ Sprich: „Können der Blinde und der Sehende gleich sein? Oder kann die Finsternis dem Licht gleich sein? Oder stellen sie Allah Teilhaber zur Seite, die eine Schöpfung wie die Seine erschaffen haben, so dass (beide) Schöpfungen ihnen gleichartig erscheinen?“ Sprich: ”Allah ist der Schöpfer aller Dinge, und Er ist der Einzige, der Allmächtige.“ (Der edle Koran 13:16)

13:16 - D.h.: "Sprich O Muhammed zu den Götzendienern!" Für die Bedeutung des Wortes "Herr" vgl. 1:2 und die Anmerkung dazu. Dies ist nicht eine Frage, die die Götzendiener beantworten sollten; denn sie wurde bereits zuvor beantwortet[13]; sie ist vielmehr eine Frage, die der Missbilligung dient. Obwohl diese Frageform an die Götzendiener gerichtet ist, fordert Allah (t) hier Seinen Gesandten auf, sie selbst mit "Allah" zu beantworten. Mit Sehenden und Blinden sind Gläubige und Ungläubige gemeint. Wie der Unterschied zwischen den Sehenden und den Blinden, zwischen Licht und Finsternis deutlich ist, so ist auch der Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge gut erkennbar.[14]

 

أَنزَلَ مِنَ السَّمَاءِ مَاءً فَسَالَتْ أَوْدِيَةٌ بِقَدَرِهَا فَاحْتَمَلَ السَّيْلُ زَبَدًا رَّابِيًا ۚ وَمِمَّا يُوقِدُونَ عَلَيْهِ فِي النَّارِ ابْتِغَاءَ حِلْيَةٍ أَوْ مَتَاعٍ زَبَدٌ مِّثْلُهُ ۚ كَذَٰلِكَ يَضْرِبُ اللَّـهُ الْحَقَّ وَالْبَاطِلَ ۚ فَأَمَّا الزَّبَدُ فَيَذْهَبُ جُفَاءً ۖ وَأَمَّا مَا يَنفَعُ النَّاسَ فَيَمْكُثُ فِي الْأَرْضِ ۚ كَذَٰلِكَ يَضْرِبُ اللَّـهُ الْأَمْثَالَ ﴿١٧﴾

„Er sendet Wasser vom Himmel herab, so dass die Täler nach ihrem Maß durchströmt werden, und die Flut trägt Schaum auf der Oberfläche. Und ein ähnlicher Schaum ist in dem, was sie im Feuer aus Verlangen nach Schmuck und Gerät erhitzen. So verdeutlicht Allah Wahrheit und Falschheit. Der Schaum aber, der vergeht wie die Blasen; das aber, was den Menschen nützt, bleibt auf der Erde zurück. Und so prägt Allah die Gleichnisse.“ (Der edle Koran 13:17)

13:17 - Der Schmutz, den die Flüsse auf ihren Wegen mitführen, wird auf ihrer Oberfläche als Schaum sichtbar. Die von den Gegnern des Islam betriebene Hetze und Propaganda kann mit dem sich auftürmenden Schaum verglichen werden, der auf der Wasseroberfläche treibt, aber bald dahinschwindet. Das Feuer trennt die Schlacke vom Gold für Schmuck und vom Eisen für Gebrauchsgegenstände für den Alltag. Allah (t) regt mit diesen Beispielen die Menschen zum Nachdenken an.[15]

 

لِلَّذِينَ اسْتَجَابُوا لِرَبِّهِمُ الْحُسْنَىٰ ۚ وَالَّذِينَ لَمْ يَسْتَجِيبُوا لَهُ لَوْ أَنَّ لَهُم مَّا فِي الْأَرْضِ جَمِيعًا وَمِثْلَهُ مَعَهُ لَافْتَدَوْا بِهِ ۚ أُولَـٰئِكَ لَهُمْ سُوءُ الْحِسَابِ وَمَأْوَاهُمْ جَهَنَّمُ ۖ وَبِئْسَ الْمِهَادُ ﴿١٨﴾

„Für diejenigen, die auf ihren Herrn hören, ist das Gute vorgesehen; diejenigen aber, die nicht auf Ihn hören - hätten sie auch alles, was auf Erden ist, und noch einmal so viel dazu, würden sich gerne damit loskaufen. Diese sind es, die eine schlimme Abrechnung haben werden, und ihre Herberge ist Jahannem. Welch ein elender Ruheplatz!“ (Der edle Koran 13:18)

13:18 - Allah (t) prägt ein Gleichnis über den Unterschied zwischen denen, die auf den Ruf ihres Herrn reagieren, und denen, die sich nicht rühren.[16]

 

أَفَمَن يَعْلَمُ أَنَّمَا أُنزِلَ إِلَيْكَ مِن رَّبِّكَ الْحَقُّ كَمَنْ هُوَ أَعْمَىٰ ۚ إِنَّمَا يَتَذَكَّرُ أُولُو الْأَلْبَابِ ﴿١٩﴾

„Ist denn der, der weiß, dass das die Wahrheit ist, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde, einem Blinden gleich? Nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen.“ (Der edle Koran 13:19)

13:19 - Dieser Vers hat Relation mit dem vorangegangenen Vers 13:16. Mit diesen Worten erfolgt eine Gegenüberstellung von Glauben und Rechtschaffenheit auf der einen und Unglauben und Ungerechtigkeit auf der anderen Seite.

 

الَّذِينَ يُوفُونَ بِعَهْدِ اللَّـهِ وَلَا يَنقُضُونَ الْمِيثَاقَ ﴿٢٠﴾ وَالَّذِينَ يَصِلُونَ مَا أَمَرَ اللَّـهُ بِهِ أَن يُوصَلَ وَيَخْشَوْنَ رَبَّهُمْ وَيَخَافُونَ سُوءَ الْحِسَابِ ﴿٢١﴾ وَالَّذِينَ صَبَرُوا ابْتِغَاءَ وَجْهِ رَبِّهِمْ وَأَقَامُوا الصَّلَاةَ وَأَنفَقُوا مِمَّا رَزَقْنَاهُمْ سِرًّا وَعَلَانِيَةً وَيَدْرَءُونَ بِالْحَسَنَةِ السَّيِّئَةَ أُولَـٰئِكَ لَهُمْ عُقْبَى الدَّارِ ﴿٢٢﴾ جَنَّاتُ عَدْنٍ يَدْخُلُونَهَا وَمَن صَلَحَ مِنْ آبَائِهِمْ وَأَزْوَاجِهِمْ وَذُرِّيَّاتِهِمْ ۖ وَالْمَلَائِكَةُ يَدْخُلُونَ عَلَيْهِم مِّن كُلِّ بَابٍ ﴿٢٣﴾ سَلَامٌ عَلَيْكُم بِمَا صَبَرْتُمْ ۚ فَنِعْمَ عُقْبَى الدَّارِ ﴿٢٤﴾

„Es sind jene, die ihr Versprechen Allah gegenüber einhalten und den Bund (mit Ihm) nicht brechen (20); und es sind jene, welche verbinden, was Allah zu verbinden geboten hat, und die ihren Herrn fürchten und sich auf einen schlechten Ausgang der Abrechnung gefasst machen (21); und es sind jene, die im Verlangen nach dem Wohlgefallen ihres Herrn geduldig bleiben und das Gebet verrichten und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, geheim und offen spenden und das Böse durch das Gute abwehren - diese sind es, denen der Lohn der Wohnstatt zuteilwird (22): die Gärten von Eden. Dort werden sie eingehen und die von ihren Eltern und ihren Frauen und ihren Nachkommen, die rechtschaffen sind. Und die Engel werden zu ihnen durch jegliches Tor treten. (23) „Friede sei auf euch, da ihr geduldig wart; seht, wie herrlich der Lohn der Wohnstatt ist!“ (Der edle Koran 13:20-24)

13:20-24 - Der Bund ist der des Glaubens, der mit der Naturveranlagung des Menschen erschaffen ist. Das Verbinden erstreckt sich auf alle Gebote des Islam, z.B.: Familienbindungen, Güte zu den Eltern, Fürsorge für Waisen und Arme, Ehrung des Nachbarn, Erfüllung von Verträgen und Verpflichtungen, wie die Verrichtung der fünf Säulen des Islam. "Friede sei auf euch ..." ist der Gruß der Engel. Dieser Friede im Paradies ist der Lohn derjenigen, die hier beschrieben sind.[17]

 

وَالَّذِينَ يَنقُضُونَ عَهْدَ اللَّـهِ مِن بَعْدِ مِيثَاقِهِ وَيَقْطَعُونَ مَا أَمَرَ اللَّـهُ بِهِ أَن يُوصَلَ وَيُفْسِدُونَ فِي الْأَرْضِ ۙ أُولَـٰئِكَ لَهُمُ اللَّعْنَةُ وَلَهُمْ سُوءُ الدَّارِ ﴿٢٥﴾

„Diejenigen aber, die den Bund Allahs brechen, nachdem (sie) ihn geschlossen haben, und zerreißen, was Allah zu verbinden geboten hat, und Unheil auf Erden stiften - auf ihnen lastet der Fluch, und sie haben eine schlimme Wohnstatt.“ (Der edle Koran 13:25)

13:25 - Hier handelt es sich um diejenigen, die den Bund brechen, den Allah (t) in der Naturveranlagung aller Menschen erschaffen hat.[18] Der "Fluch" verbannt jeglichen Segen und jegliche Gnade des Erhabenen Schöpfers und hat die "schlimme Wohnstatt" als Folge.[19]

 

اللَّـهُ يَبْسُطُ الرِّزْقَ لِمَن يَشَاءُ وَيَقْدِرُ ۚ وَفَرِحُوا بِالْحَيَاةِ الدُّنْيَا وَمَا الْحَيَاةُ الدُّنْيَا فِي الْآخِرَةِ إِلَّا مَتَاعٌ ﴿٢٦﴾

„Allah erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt wem Er will. Sie freuen sich des irdischen Lebens, doch das diesseitige Leben ist im Vergleich mit dem jenseitigen nur ein Nießbrauch.“ (Der edle Koran 13:26)

13:26 - Bei einigen Menschen gewährt Allah (t) reichlich die Mittel zum Unterhalt, bei anderen legt Er strenge Maßstäbe an. Niemand kann Rechenschaft von Ihm fordern; denn Sein Wille ist der Maßstab alles Guten. Er gewährt die Mittel zum Unterhalt Seinem allumfassenden Plan entsprechend, ohne Rücksicht auf die Verdienste der betreffenden Wesen, deshalb bedeutet materielles Wohlergeben in dieser Welt nicht unbedingt Allahs Gunst. Ebenso verhält es sich mit der Einschränkung dieser Mittel, so dass Mangel nicht unbedingt ein Zeichen für den Zorn Allahs ist. Die heidnischen Mekkaner wie auch andere unwissende Menschen in dieser Welt schätzen den Wert eines Menschen nach seinem Vermögen ein, statt nach seinem Glauben und seinem rechtschaffenen Handeln. In diesem Vers werden sie vor diesem Irrtum gewarnt.[20]

 

وَيَقُولُ الَّذِينَ كَفَرُوا لَوْلَا أُنزِلَ عَلَيْهِ آيَةٌ مِّن رَّبِّهِ ۗ قُلْ إِنَّ اللَّـهَ يُضِلُّ مَن يَشَاءُ وَيَهْدِي إِلَيْهِ مَنْ أَنَابَ ﴿٢٧﴾ الَّذِينَ آمَنُوا وَتَطْمَئِنُّ قُلُوبُهُم بِذِكْرِ اللَّـهِ ۗ أَلَا بِذِكْرِ اللَّـهِ تَطْمَئِنُّ الْقُلُوبُ ﴿٢٨﴾الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ طُوبَىٰ لَهُمْ وَحُسْنُ مَآبٍ ﴿٢٩﴾ 

„Und jene, die ungläubig sind, sagen: „Warum ist ihm von seinem Herrn kein Zeichen herabgesandt worden?“ Sprich: „Allah lässt zugrunde gehen, wen Er will, und leitet die zu Sich, welche sich bekehren. (27) Es sind jene, die glauben und deren Herzen Trost finden im Gedenken an Allah. Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen ruhig. (28) Denen, die da glauben und gute Werke tun, wird Glück und eine treffliche Heimstatt zuteil sein.“ (Der edle Koran 13:27-29)

13:27-29 - Die Anrede gilt unserem Propheten (صلى الله عليه و سلم). Das in 13:7 Erwähnte ist hier beendet. Die restliche Erklärung in 13:28-29 liegt unmissverständlich auf der Hand, und zwar als Folge des Glaubens an Allah (t).

 

كَذَٰلِكَ أَرْسَلْنَاكَ فِي أُمَّةٍ قَدْ خَلَتْ مِن قَبْلِهَا أُمَمٌ لِّتَتْلُوَ عَلَيْهِمُ الَّذِي أَوْحَيْنَا إِلَيْكَ وَهُمْ يَكْفُرُونَ بِالرَّحْمَـٰنِ ۚ قُلْ هُوَ رَبِّي لَا إِلَـٰهَ إِلَّا هُوَ عَلَيْهِ تَوَكَّلْتُ وَإِلَيْهِ مَتَابِ ﴿٣٠﴾

„Und so haben Wir dich zu einem Volk gesandt, vor dem bereits andere Völker dahingegangen sind, auf dass du ihnen verkünden mögest, was Wir dir offenbarten; und doch glauben sie nicht an den Allerbarmer. Sprich: „Er ist mein Herr; kein Gott ist da außer Ihm. Auf Ihn vertraue ich und zu Ihm werde ich heimkehren.“ (Der edle Koran 13:30)

13:30 - Du bist, o Muhammed, nicht der erste, der mit solch einer Botschaft zu seinem Volk gesandt worden ist. Hier liegt ein indirekter Hinweis auf die Kontinuität des prophetischen Auftrags vor und bis zur Zeit des letzten Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم). Die Leute von Mekka, zu denen der Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) gesandt worden ist, leugneten den "Allerbarmer" und lehnten in der Abmachung von Hudaybiyya ab, Ihn als "den Barmherzigen" zu bezeichnen. Nach der Überlieferung von Qatāda (r) in Buchari handelt es sich um den Satz anfangs der Abmachung: "Im Namen Allahs, des Allerbarmers des Barmherzigen".[21]

 

وَلَوْ أَنَّ قُرْآنًا سُيِّرَتْ بِهِ الْجِبَالُ أَوْ قُطِّعَتْ بِهِ الْأَرْضُ أَوْ كُلِّمَ بِهِ الْمَوْتَىٰ ۗ بَل لِّلَّـهِ الْأَمْرُ جَمِيعًا ۗ أَفَلَمْ يَيْأَسِ الَّذِينَ آمَنُوا أَن لَّوْ يَشَاءُ اللَّـهُ لَهَدَى النَّاسَ جَمِيعًا ۗ وَلَا يَزَالُ الَّذِينَ كَفَرُوا تُصِيبُهُم بِمَا صَنَعُوا قَارِعَةٌ أَوْ تَحُلُّ قَرِيبًا مِّن دَارِهِمْ حَتَّىٰ يَأْتِيَ وَعْدُ اللَّـهِ ۚ إِنَّ اللَّـهَ لَا يُخْلِفُ الْمِيعَادَ ﴿٣١﴾

„Und gäbe es auch einen Koran, durch den Berge versetzt oder die Erde gespalten oder durch den zu den Toten gesprochen werden könnte, (würden sie doch nicht an ihn glauben). Nein! Die Sache ruht völlig bei Allah. Haben denn die Gläubigen nicht den Versuch, (daran zu zweifeln) aufgegeben, dass, wenn Allah gewollt hätte, Er sicher der ganzen Menschheit hätte den Weg weisen können? Und die Heimsuchung wird nicht aufhören, die Ungläubigen um dessentwillen zu treffen, was sie gewirkt haben, oder sich nahe bei ihren Wohnstätten niederzulassen, bis Allahs Verheißung sich erfüllt. Wahrlich, Allah verfehlt den Termin nicht.“ (Der edle Koran 13:31)

13:31 - Der Vers beschreibt die Verhaltensweise der Ungläubigen. Die Gläubigen dagegen bekennen sich zur Allmacht Allahs. Kein Wunder wird diejenigen überzeugen, deren Herzen durch den Unglauben verstockt sind. Allah (t) erfüllt Seine Verheißung, die Er Seinem Gesandten und den Gläubigen mit ihm verkündet hat.[22]

 

وَلَقَدِ اسْتُهْزِئَ بِرُسُلٍ مِّن قَبْلِكَ فَأَمْلَيْتُ لِلَّذِينَ كَفَرُوا ثُمَّ أَخَذْتُهُمْ ۖ فَكَيْفَ كَانَ عِقَابِ ﴿٣٢﴾

„Und gewiss sind schon vor dir Gesandte verspottet worden, doch Ich gewährte denen eine Frist, die ungläubig waren. Dann erfasste Ich sie, und wie war Meine Strafe!“ (Der edle Koran 13:32)

13:32 - Es gibt ein arabisches Sprichwort, das besagt: "Allah yumhilu walā yuhmil" (Allah gewährt Fristen, von Ihm aber wird nichts vernachlässigt). Von Ihm wird die Strafe zwar aufgeschoben, nicht aber aufgehoben - es sei denn, Er vergibt den Übeltätern auf Grund ihrer tätigen Reue und der Bitte um Vergebung. Damit muss die Wiedergutmachung verbunden sein.[23]

 

أَفَمَنْ هُوَ قَائِمٌ عَلَىٰ كُلِّ نَفْسٍ بِمَا كَسَبَتْ ۗ وَجَعَلُوا لِلَّـهِ شُرَكَاءَ قُلْ سَمُّوهُمْ ۚ أَمْ تُنَبِّئُونَهُ بِمَا لَا يَعْلَمُ فِي الْأَرْضِ أَم بِظَاهِرٍ مِّنَ الْقَوْلِ ۗ بَلْ زُيِّنَ لِلَّذِينَ كَفَرُوا مَكْرُهُمْ وَصُدُّوا عَنِ السَّبِيلِ ۗ وَمَن يُضْلِلِ اللَّـهُ فَمَا لَهُ مِنْ هَادٍ ﴿٣٣﴾

„Ist denn Der, Der über alles, was sie begehen, wacht, (den angeblichen Göttern gleich)? Dennoch stellen sie Allah Götter zur Seite. Sprich: „Nennt sie!“ Wollt ihr Ihm etwas verkünden, was Er auf Erden nicht kennt? Oder ist es nur leere Rede? Aber nein! Denen, die ungläubig sind, zeigen sich ihre Ränke im schönsten Licht, und sie sind dadurch vom (rechten) Weg abgehalten worden. Und derjenige, den Allah zum Irrenden erklärt, soll keinen finden, der ihn rechtleitet.“ (Der edle Koran 13:33)

13:33 - Ihr Ungläubigen braucht eure falschen Götter nur beim Namen zu rufen, und es stellt sich heraus, dass sie außer dem Namen überhaupt nichts sind. Hinter ihnen steht keine Wirklichkeit, während Allah (t) die absolute Wahrheit ist. Er durchdringt alles und kennt alle Dinge. "Nennt sie" ist die Ausdrucksform äußerster Herausforderung und Verachtung für diese falschen Götter. Die Überheblichkeit der Götzendiener bestärkt sie in ihrem Irrtum, so dass ihnen der rechte Weg nicht mehr zugänglich ist.[24]

 

لَّهُمْ عَذَابٌ فِي الْحَيَاةِ الدُّنْيَا ۖ وَلَعَذَابُ الْآخِرَةِ أَشَقُّ ۖ وَمَا لَهُم مِّنَ اللَّـهِ مِن وَاقٍ ﴿٣٤﴾ مَّثَلُ الْجَنَّةِ الَّتِي وُعِدَ الْمُتَّقُونَ ۖ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الْأَنْهَارُ ۖ أُكُلُهَا دَائِمٌ وَظِلُّهَا ۚ تِلْكَ عُقْبَى الَّذِينَ اتَّقَوا ۖ وَّعُقْبَى الْكَافِرِينَ النَّارُ ﴿٣٥﴾ 

„Für sie ist eine Strafe im Diesseits bestimmt; und die Strafe des Jenseits ist gewiss (noch) härter, und sie werden keinen Beschützer vor Allah haben. (34) (Dies ist) die Beschreibung des Paradieses, das den Gottesfürchtigen versprochen worden ist: Bäche durchfließen es; seine Früchte wie sein Schatten sind immerwährend. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind; und der Lohn der Ungläubigen ist das Feuer.“ (Der edle Koran 13:34-35)

13:34-35 - "... eine Strafe im Diesseits" erfolgt durch die Hände der Gläubigen und ist zeitlich begrenzt, weil das irdische Leben zeitlich begrenzt ist, während "die Strafe des Jenseits" dauerhafter ist, weil dort Zeitlosigkeit durch die Ewigkeit herrscht. In der Beschreibung der paradiesischen Verhältnisse gelten auch dieselben zeitlichen Maßstäbe für die Bestrafung. Die Freuden auf dieser Erde sind zeitlich begrenzt, während das Wohlleben im Paradies dauerhafter ist. Genauso ist der "Schatten" als Dauerschutz und Sicherheit für die Gläubigen, die die Versorgung und das Wohlleben genießen. Durch die Strafe mit dem Höllenfeuer werden die Ungläubigen dagegen Trockenheit und starken Durst empfinden und sie werden kein kühles Wasser trinken, sondern siedendes salziges Wasser, und ihre Nahrung wird aus Eiter sein.[25]

 

وَالَّذِينَ آتَيْنَاهُمُ الْكِتَابَ يَفْرَحُونَ بِمَا أُنزِلَ إِلَيْكَ ۖ وَمِنَ الْأَحْزَابِ مَن يُنكِرُ بَعْضَهُ ۚ قُلْ إِنَّمَا أُمِرْتُ أَنْ أَعْبُدَ اللَّـهَ وَلَا أُشْرِكَ بِهِ ۚ إِلَيْهِ أَدْعُو وَإِلَيْهِ مَآبِ ﴿٣٦﴾ وَكَذَٰلِكَ أَنزَلْنَاهُ حُكْمًا عَرَبِيًّا ۚ وَلَئِنِ اتَّبَعْتَ أَهْوَاءَهُم بَعْدَ مَا جَاءَكَ مِنَ الْعِلْمِ مَا لَكَ مِنَ اللَّـهِ مِن وَلِيٍّ وَلَا وَاقٍ ﴿٣٧﴾

„Und die, denen Wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir herabgesandt wurde. Und unter den Gruppen sind einige, die einen Teil davon leugnen. Sprich: „Mir wurde befohlen, Allah zu dienen, und nicht, Ihm Götter zur Seite zu stellen. Zu Ihm rufe ich und zu Ihm werde ich heimkehren.“ (36) Und so haben Wir ihn (den Koran) herabgesandt als eine Entscheidung in arabischer Sprache. Und wenn du ihren persönlichen Neigungen folgst, obwohl zu dir das Wissen gekommen ist, so sollst du keinen Beschützer oder Retter vor Allah haben.“ (Der edle Koran 13:36-37)

13:36-37 - Unter dem Begriff "Ahlu-Kitab"[26]: gehören u.a. Juden und Christen. Mit dem Wort "Gruppen" sind sowohl jene in 30:20-22 erwähnten Stämme gemeint, nach denen die Sure 30 benannt ist, als auch jene Gruppen der Juden, Christen und Götzendiener, die die Offenbarung ganz oder teilweise leugnen. Unserem Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) wird hier geboten, jenen seine Entschlossenheit zu demonstrieren. Die Araber, unter denen der Koran offenbart wurde, dürften keine Schwierigkeiten haben, seine Aussagen zu verstehen und zur Unterscheidung von Falschheit und Wahrheit anzuwenden.[27]

 

وَلَقَدْ أَرْسَلْنَا رُسُلًا مِّن قَبْلِكَ وَجَعَلْنَا لَهُمْ أَزْوَاجًا وَذُرِّيَّةً ۚ وَمَا كَانَ لِرَسُولٍ أَن يَأْتِيَ بِآيَةٍ إِلَّا بِإِذْنِ اللَّـهِ ۗ لِكُلِّ أَجَلٍ كِتَابٌ ﴿٣٨﴾ يَمْحُو اللَّـهُ مَا يَشَاءُ وَيُثْبِتُ ۖ وَعِندَهُ أُمُّ الْكِتَابِ ﴿٣٩﴾

„Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder. Und es ist für einen Gesandten nicht möglich, ein Zeichen zu bringen, es sei denn auf Allahs Geheiß. Alles geschieht zu einem vorbestimmten Termin. (38) Allah löscht aus und lässt bestehen, was Er will, und bei Ihm ist die Urschrift des Buches.“ (Der edle Koran 13:38-39)

13:38 - Du Muhammed, bist genauso ein Mensch wie andere Menschen[28] und Propheten (Ausnahme ist Jesus, der Sohn der Maria), die Frauen heirateten und von ihnen Kinder bekommen haben. Dieser Vers wurde offenbart als Antwort auf die Kritik der Gegner des Propheten (صلى الله عليه و سلم) wegen seiner Mehrehe. Es gibt absolut keinen Widerspruch zwischen Familienleben und prophetischem Auftrag, und es gibt nichts Unheiliges in der Ehe und im ehelichen Zusammenleben. Dies ist eine eindeutige Absage an die christliche Vorstellung, die Zeugung von Kindern sei ein Hindernis für das geistige Leben. Beeinflusst von Paulus' Lehre wurde das Zölibat dem ehelichen Leben vorgezogen mit der Begründung, Ehe und eheliche Beziehungen seien sozusagen unrein. In vielen Religionen, besonders im Christentum, gibt es Orden, deren Mitglieder ehelos leben, und Ehe und Familie werden als etwas Niedrigeres betrachtet. Sie waren sterblich wie alle anderen Menschen und verfügten nicht über "übernatürliche" Eigenschaften. Gleichzeitig betont der Vers indirekt den positiven Wert des natürlichen, physischen Lebens eines Menschen - hier in der Wendung "Frauen und Kinder" zusammengefasst - und die Ablehnung übertriebener Askese und Selbstkasteiung als angeblich wünschenswerten "Weg zu Allah".[29]

13:39 - Jedes Buch, das von Allah (t) offenbart wurde, hat eine festgelegte Zeitdauer. Mit dem nächsten hebt Allah (t) einen Teil davon auf, während Er den Rest bestätigt. Doch mit Muhammed (صلى الله عليه و سلم) als letztem Propheten und mit dem Koran als letzter Offenbarung sind alle Bücher vor ihm aufgehoben. Nach Ibn Abbas (r) heißt es: „Allah (t) ändert im Buch das, was Er will, außer den Zeitpunkt von Tod und Geburt, Glück und Unglück.“ Doch es wurde auch erklärt, dass alle Dinge ohne Ausnahme von Allah (t) aufgehoben oder bestätigt werden. Gestützt wird diese Aussage durch die Überlieferung über Umar Ibn Hattab (r), der weinend um die Kaaba zu laufen und zu sagen pflegte: „O Allah, mein Gott, falls Du mir ein Unglück oder eine Sünde beschieden hast, so lösche sie. Denn Du löschst und bestätigst, was Du willst, und bei Dir ist die Urschrift aller Bücher.“ Die "Urschrift des Buches" ist eine wohlbewahrte Tafel im Himmel, in der Allah (t) die Bestimmungen aller Dinge und die Grundlage aller göttlichen Entscheidungen manifestiert.[30]

 

وَإِن مَّا نُرِيَنَّكَ بَعْضَ الَّذِي نَعِدُهُمْ أَوْ نَتَوَفَّيَنَّكَ فَإِنَّمَا عَلَيْكَ الْبَلَاغُ وَعَلَيْنَا الْحِسَابُ ﴿٤٠﴾ أَوَلَمْ يَرَوْا أَنَّا نَأْتِي الْأَرْضَ نَنقُصُهَا مِنْ أَطْرَافِهَا ۚ وَاللَّـهُ يَحْكُمُ لَا مُعَقِّبَ لِحُكْمِهِ ۚ وَهُوَ سَرِيعُ الْحِسَابِ ﴿٤١﴾

„Und ob Wir dich einen Teil von dem sehen lassen, was Wir ihnen androhen, oder ob Wir dich sterben lassen - dir obliegt nur die Verkündigung und Uns die Abrechnung. (40) Sehen sie denn nicht, dass Wir vom Land Besitz ergreifen und es von allen Seiten in seiner Größe schmälern? Und Allah richtet; da ist keiner, der Seine Entscheidung widerrufen kann. Und Er ist schnell im Abrechnen.“ (Der edle Koran 13:40-41)

13:40 - Die Rede ist an den Propheten Muhammed (صلى الله عليه و سلم) gerichtet, dessen Pflicht ist es in jedem Fall, die Botschaft zu verkünden. Dies bezieht sich auf die wiederholten Herausforderungen der Mekkaner, die Strafe unmittelbar herbeizubringen. Auch, wenn dies an den Propheten (صلى الله عليه و سلم) gerichtet ist, sollen damit seine Widersacher zu allen Orten und Zeiten gewarnt werden.[31]

13:41 - Während unser Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) in Mekka wirkte, kam die stärkste Opposition aus den Reihen der Mächtigen in Mekka. Die einfacheren Menschen schlossen sich bereitwillig dem Islam an, ebenso einige Stämme in der Umgebung. Nach der Auswanderung kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Medina und Mekka, die mit der kampflosen Einnahme von Mekka endeten, wodurch das heidnische System endgültig zusammenbrach. So findet die Wahrheit am ehesten Zugang zu den Geringen und Demütigen. Der Vers beziehe sich auf die Auseinandersetzungen der frühen muslimischen Gemeinschaft in Medina mit den Götzendienern in Mekka und gilt gleichzeitig als Vorhersage der allmählichen Ausbreitung des Gebiets des Islam, sowohl in Arabien als auch in der ganzen Welt, während das Gebiet des Unglaubens immer schmäler wird.[32]

 

وَقَدْ مَكَرَ الَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ فَلِلَّـهِ الْمَكْرُ جَمِيعًا ۖ يَعْلَمُ مَا تَكْسِبُ كُلُّ نَفْسٍ ۗ وَسَيَعْلَمُ الْكُفَّارُ لِمَنْ عُقْبَى الدَّارِ ﴿٤٢﴾ وَيَقُولُ الَّذِينَ كَفَرُوا لَسْتَ مُرْسَلًا ۚ قُلْ كَفَىٰ بِاللَّـهِ شَهِيدًا بَيْنِي وَبَيْنَكُمْ وَمَنْ عِندَهُ عِلْمُ الْكِتَابِ ﴿٤٣﴾ 

„Diejenigen, die vor ihnen waren, haben auch Pläne geschmiedet, doch alles Planen ist Allahs Sache. Er weiß, was ein jeder begeht; und die Ungläubigen werden erfahren, wem die endgültige Wohnstatt zuteilwird. (42) Und die Ungläubigen sagen: „Du bist nicht entsandt worden.“ Sprich: „Allah genügt als Zeuge gegen mich und euch und auch gegen diejenigen, die die Kenntnis der Schrift haben.“ (Der edle Koran 13:42-43)

13:42 - Der Ausdruck "Pläne" steht im Zusammenhang mit dem vorangegangenen Vers 13:40. Die Ungläubigen - sowohl in Mekka als auch aus früheren Generationen - versuchten, ihre Gesandten zu hintergehen. Allah (t) jedoch machte ihre Pläne zunichte; denn Sein Plan ist wahrhaftig wirkungsvoller.[33]

13:43 - Dieser prägnante Vers schließt diese Sure in wundersamer Weise ab, die im ersten Vers mit den Worten "Und was dir von deinem Herrn herabgesandt wurde, ist die Wahrheit" eröffnet wurde. Mit ihm legt Allah (t) vor allen leugnenden Menschen und zu allen Zeiten Sein Zeugnis ab und gibt Seine göttliche Garantie für das Prophetentum Muhammeds. Demjenigen, der den Koran richtig versteht, erstrahlt das göttliche Licht in seinem Herz und gelangt unweigerlich zu der Überzeugung, dass der Koran Allahs Offenbarung ist.[34]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] vgl. den Schlussvers 13:43 dieser Sure und die Anmerkung dazu

 

[3] vgl. 10:3, 31-33; 21:31-33; 30:23; 31:10-11, 29-30 und die Anmerkung dazu

 

[4] vgl. 5:31; 6:99, 141; 7:54; 15:19; 20:53-56; 31:10-11 und die Anmerkung dazu

 

[5] vgl. 7:157 und die Anmerkung dazu

 

[6] vgl. 6:12, 57f.; 7:156; 8:32; 10:11; 18:55-56; 22:47-48 und die Anmerkungen dazu

 

[7] vgl. 6:7, 111; 10:96f.; 13:27-29, 31; 15:67ff., die Anmerkung dazu und den Titel "Von den Wundern des Propheten Muḥammad, Allahs Segen und Friede auf ihm", Islamische Bibliothek

 

[8] vgl. 6:73 und die Anmerkung dazu

 

[9] vgl. 2:255; 8:53-54 und die Anmerkung dazu

 

[10] vgl. 22:18 und die Anmerkung dazu

 

[11] vgl. dazu die Tabelle im Titel: "Aṣ-Ṣalāh - das Gebet im Islam", Islamische Bibliothek

 

[12] vgl. 16:48f.; 22:18 und die Anmerkung dazu

 

[13] vgl. Vers 15

 

[14] vgl. 2:116f. und die Anmerkungen dazu

 

[15] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[16] vgl. 3:91; 10:54 und die Anmerkung dazu

 

[17] vgl. 5:1; 7:172-173; 8:74-75; 9:72; 10:9-10; 16:91; 41:34-36 und die Anmerkungen dazu

 

[18] vgl. 13:21

 

[19] vgl. 13:22-24

 

[20] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 9:38; 17:29-30; 29:61-63; 89:16 und die Anmerkung dazu

 

[21] vgl. den Titel: "Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit", Islamische Bibliothek

 

[22] vgl. 5:36; 6:109-111, 149; 13:7, 26-27 und die Anmerkungen dazu

 

[23] vgl. dazu 6:10; 15:10-11 und die Anmerkung dazu

 

[24] vgl. 7:71, 186; 10:18; 12:39-40; 14:4, 44-46; 53:23 und die Anmerkung dazu

 

[25] vgl. 4:57; 5:69; 13:31; 47:15; 69:36 und die Anmerkungen dazu

 

[26] terminus technicus für "Leute der Schrift"

 

[27] vgl. ferner 2:120; 7:158; 14:4; 20:113-114 und die Anmerkungen dazu

 

[28] vgl. 41:6

 

[29] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 6:109

 

[30] vgl. 2:106; 3:7

 

[31] vgl. 13:31

 

[32] vgl. 21:44-47 und die Anmerkung dazu

 

[33] vgl. 3:54; 6:135 und die Anmerkungen dazu

 

[34] vgl. dazu 14:1

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 795
Insgesamt 1352778
Am meisten 5598
Durchschnitt 1247