12. Sure: Yusuf (Josef)

13-03-2020

12. Sure: Yusuf (Josef)
Offenbart in Mekka
111 Ayat (Verse)

 

In der ganzen Sure wird die Geschichte des Propheten Yusuf (a.s.) erzählt, eines der 12 Söhne des Propheten Jakob (a.s.). Diese Erzählung wird "die schönste der Geschichten" genannt, und zwar aus folgenden Gründen: Sie ist die im Koran am ausführlichsten erzählte Geschichte. Sie ist voll von dem "Auf" und "Ab" eines Menschenschicksals. Zu allen Zeiten hat sie daher bei Menschen aller Klassen großen Anklang und Gefallen gefunden. Sie erzählt von verschiedenen Lebensweisen, mit all ihrer moralischen Bedeutung, und von der verschiedenartigen Einstellung von Menschen und ihrem Verhalten: Jakobs Alter und die Liebe zu seinem kleinen Sohn, die Eifersucht der älteren Brüder Yusufs und ihre Verschwörung gegen ihn, ihres Vaters Sorge und der Verkauf Yusufs in die Sklaverei; Begierde und Untreue, dagegen Reinheit und Bescheidenheit; falsche Beschuldigungen, Gefängnis; die Traumdeutung; niedriger und hoher Lebensstandard. Unschuld wird mit Ehren bedacht; die süße Rache der Verzeihung und Freundlichkeit; die schwierigen Regierungsangelegenheiten eines Landes, und schließlich das beständige Gedenken Allahs trotz der Erreichung einer hohen Position im Leben, und die Schönheit von Frömmigkeit und Wahrheit. Das Leben ist nur so kurz wie ein Traum, der durch Geschichten und Parabeln erklärt werden kann. Allahs Name aber wird verherrlicht. Seine Wahrheit dauert ewig und der Zweck, den Er mit alldem verfolgt, wird im Jenseits vollständig offenbart.

 

 

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيمِ

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

 

الر ۚ تِلْكَ آيَاتُ الْكِتَابِ الْمُبِينِ ﴿١﴾ إِنَّا أَنزَلْنَاهُ قُرْآنًا عَرَبِيًّا لَّعَلَّكُمْ تَعْقِلُونَ ﴿٢﴾ نَحْنُ نَقُصُّ عَلَيْكَ أَحْسَنَ الْقَصَصِ بِمَا أَوْحَيْنَا إِلَيْكَ هَـٰذَا الْقُرْآنَ وَإِن كُنتَ مِن قَبْلِهِ لَمِنَ الْغَافِلِينَ ﴿٣﴾

„Alif-Lam-Ra. Das sind die Verse der deutlichen Schrift. (1) Wir haben sie als Koran auf Arabisch offenbart, auf dass ihr (sie) begreifen mögt. (2) Wir erzählen dir die schönste der Geschichten, indem Wir dir diesen Koran offenbaren, obwohl du zuvor unter denen warst, die keine Kenntnis besaßen.“ (Der edle Koran 12:1-3)

12:1-3 - Über die Bedeutung dieser arabischen Buchstaben vgl. Erläuterung der Termini.[1] Die Sure selbst ist mit der Schrift gemeint. Es heißt daher: Diese Verse bilden die Verse der Sure, welche sich offen als unnachahmliches Wunder darstellt. Oder: deren Bedeutungen klar sind. Oder: die demjenigen, der über sie nachdenkt, deutlich macht, dass sie von Allah kommt. Oder: die den Juden deutlich macht, was sie gefragt hatten. Es ist nämlich überliefert, dass die Gelehrten der Juden zu den Anführern der Götzendiener sagten: Fragt Muhammed, warum sich die Sippe Jakobs von Syrien nach Ägypten begab, und fragt ihn nach der Geschichte Yusufs! Darauf ist diese Sure mit der Geschichte Yusufs und seiner Brüder herabgekommen. Als einen arabischen Koran: Dieser Teil der Gesamtoffenbarung wird als "Koran" bezeichnet. Ursprünglich ist dieses Wort nämlich ein Gattungswort, das sowohl auf das Ganze der Gattung als auch auf einen Teil davon anwendbar ist. Es ist dann überwiegend zu einem Eigennamen für das Ganze geworden. Vielleicht werdet ihr verständig sein: Dies ist die Begründung, warum Allah (t) die Schrift in dieser arabischen Form hinabgesandt hat. Es heißt also: Wir haben sie euch als etwas hinabgesandt, das in eurer Sprache zusammengefügt oder in eurer Sprache rezitierbar ist, damit ihr sie versteht und ihren Sinn begreift. Oder: damit ihr euren Verstand auf sie verwendet und dadurch erfahrt, dass der Bericht so, wie sie ihn aus dem Munde eines Mannes wiedergibt, der die entsprechenden Berichte vorher nicht kannte, ein unnachahmliches Wunder ist, das man sich nur als eingegeben vorstellen kann. Wir geben dir den besten Bericht: Wir berichten auf die beste Weise; denn der Bericht wird in der feinsten sprachlichen Form gegeben. Oder: Wir geben dir den inhaltlich besten Bericht; denn er umfasst wundersame Dinge, Weisheiten, Zeichen und Ermahnungen. Du hattest vordem keine Ahnung von diesem Bericht; denn er war dir niemals in den Sinn gekommen, noch hattest du je von ihm gehört. Hiermit ist begründet, warum der Bericht eingegeben sein muss.[2]

 

إِذْ قَالَ يُوسُفُ لِأَبِيهِ يَا أَبَتِ إِنِّي رَأَيْتُ أَحَدَ عَشَرَ كَوْكَبًا وَالشَّمْسَ وَالْقَمَرَ رَأَيْتُهُمْ لِي سَاجِدِينَ ﴿٤﴾

„Damals sagte Yusuf zu seinem Vater: „O mein Vater, ich sah elf Sterne und die Sonne und den Mond, (und) ich sah sie vor mir niederfallen.“ (Der edle Koran 12:4)

12:4 – Es handelt sich hier um den Propheten Yusuf (a.s.) (etwa 1910-1800 v.Chr.). Nach Jabir ist überliefert: Ein Jude kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „Muhammed! Gib mir Kunde von den Sternen, die Yusuf sah! Da schwieg der Prophet zunächst. Doch dann kam Gabriel herab und unterrichtete ihn darüber, worauf der Prophet zu dem Juden sagte: „Wirst du dich zum Islam bekennen, wenn ich dir darüber Kunde gebe?“ Als der Jude bejahte, sagte der Prophet: „Es handelt sich um die Sterne: Ǧaryān, At-Tariq, Ad-Dajjal, Qabis, Amudan, Al-Faliq, Al-Musabbih, Ad-Daruh, Al-Far‘, Wattab und Du-l-Katifain. Yusuf sah sie und die Sonne und den Mond vom Himmel herabkommen und vor sich niederfallen“. Da sagte der Jude: „Bei Allah! Das sind ihre Namen.“[3]

 

قَالَ يَا بُنَيَّ لَا تَقْصُصْ رُؤْيَاكَ عَلَىٰ إِخْوَتِكَ فَيَكِيدُوا لَكَ كَيْدًا ۖ إِنَّ الشَّيْطَانَ لِلْإِنسَانِ عَدُوٌّ مُّبِينٌ ﴿٥﴾

„Er sagte: „Du, mein Söhnchen, erzähle deinen Traum nicht deinen Brüdern, sie werden sonst eine List gegen dich ersinnen; denn Satan ist dem Menschen ein offenkundiger Feind.“ (Der edle Koran 12:5)

12:5 - "Mein Söhnchen": Es wird hier die Verkleinerungsform von "Sohn" gebraucht, um eine liebevolle Zärtlichkeit auszudrücken, oder weil Yusuf tatsachlich noch recht jung war, nämlich zwölf Jahre alt. "Erzähl dein Traumgesicht nicht deinen Brüdern, sonst werden sie eine List gegen dich anwenden": D.h.: sonst werden sie Kniffe aushecken, um dich zu vernichten. Jakob (a.s.) entnahm dem Traum Yusufs, dass Allah ihn als Gesandten auserwählen und über seine Brüder stellen wollte, und fürchtete daher, dass sie Yusuf beneiden und hassen würden. Satan ist dem Menschen ein ausgemachter Feind: Er hat durch sein Handeln an Adam und Eva seine Feindschaft gegen den Menschen deutlich gezeigt. So würde er auch keine Anstrengung scheuen, Yusufs Brüdern Schlimmes einzugeben und ihren Neid zu erregen, um sie zur Anwendung von List zu bringen."[4]

 

وَكَذَٰلِكَ يَجْتَبِيكَ رَبُّكَ وَيُعَلِّمُكَ مِن تَأْوِيلِ الْأَحَادِيثِ وَيُتِمُّ نِعْمَتَهُ عَلَيْكَ وَعَلَىٰ آلِ يَعْقُوبَ كَمَا أَتَمَّهَا عَلَىٰ أَبَوَيْكَ مِن قَبْلُ إِبْرَاهِيمَ وَإِسْحَاقَ ۚ إِنَّ رَبَّكَ عَلِيمٌ حَكِيمٌ ﴿٦﴾

„Und so wird dein Herr dich erwählen und dich die Deutung der Träume lehren und Seine Huld an dir und an dem Geschlecht Jakobs vollenden, so wie Er sie zuvor an zweien deiner Vorväter vollendete, an Abraham und Isaak. Wahrlich, dein Herr ist Allwissend, Allweise.“ (Der edle Koran 12:6)

12:6 - "Und So", das heißt: So wie Allah dich durch dieses Traumgesicht auserwählt hat, das auf eine hohe Stellung sowie auf Macht und Vollkommenheit der Seele deutet, wird dich dein Herr zum Prophetentum und zur Herrschaft oder zu gewaltigen Dingen auserwählen. "Und Er wird dich lehren, Geschichten zu deuten": "... und dich die Deutung der Träume lehren". Das Traumgesicht beruht nämlich auf Erzählungen der Engel, wenn es wahr ist, dagegen auf Erzählungen der menschlichen Seele und des Satans, wenn es unwahr ist. Oder es ist gemeint: Und er wird dich lehren Schwerverständliches in den Schriften Allahs, der Handlungsweise der Propheten und den Worten der Weisen zu deuten. "... und Seine Huld an dir und an dem Geschlecht Jakobs vollenden": Damit meint Allah (t) entweder die übrigen Söhne Jakobs, wobei Jakob vielleicht aus dem Licht der Sterne geschlossen hat, dass auch ihnen das Prophetentum verliehen werde. Oder Allah (t) meint die Nachkommenschaft Jakobs. So wie Er sie früher an deinen beiden Vorvätern vollendet hat, indem Er sie als Gesandte einsetzte. Man sagt auch, Allah habe Seine Gnade an Abraham dadurch vollendet, dass Er sich ihn zum Freunde nahm und ihn vor dem Feuer rettete, in das ihn die Ungläubigen geworfen hatten.[5]

 

لَّقَدْ كَانَ فِي يُوسُفَ وَإِخْوَتِهِ آيَاتٌ لِّلسَّائِلِينَ ﴿٧﴾ إِذْ قَالُوا لَيُوسُفُ وَأَخُوهُ أَحَبُّ إِلَىٰ أَبِينَا مِنَّا وَنَحْنُ عُصْبَةٌ إِنَّ أَبَانَا لَفِي ضَلَالٍ مُّبِينٍ ﴿٨﴾ اقْتُلُوا يُوسُفَ أَوِ اطْرَحُوهُ أَرْضًا يَخْلُ لَكُمْ وَجْهُ أَبِيكُمْ وَتَكُونُوا مِن بَعْدِهِ قَوْمًا صَالِحِينَ ﴿٩﴾ قَالَ قَائِلٌ مِّنْهُمْ لَا تَقْتُلُوا يُوسُفَ وَأَلْقُوهُ فِي غَيَابَتِ الْجُبِّ يَلْتَقِطْهُ بَعْضُ السَّيَّارَةِ إِن كُنتُمْ فَاعِلِينَ ﴿١٠﴾

„Gewiss, in (der Geschichte von) Yusuf und seinen Brüdern liegen Zeichen für die Ratsuchenden. (7) Damals sagten sie: „Wahrlich, Yusuf und sein Bruder sind unserem Vater lieber als wir, obwohl wir mehrere sind. Unser Vater befindet sich gewiss in einem offenkundigen Irrtum. (8) Tötet Yusuf oder vertreibt ihn in ein fernes Land; frei (für euch) wird damit das Antlitz eures Vaters, und ihr werdet danach gute Leute sein.“ (9) Es sagte einer von ihnen: „Tötet Yusuf nicht; wenn ihr aber vorhabt, etwas zu unternehmen, dann werft ihn in die Tiefe eines Brunnens; möge jemand von den Reisenden ihn herausziehen.“ (Der edle Koran 12:7-10)

12:7 - "In Yusuf und seinen Brüdern": das heißt in der Geschichte von ihnen lagen doch Zeichen: Gemeint sind entweder Beweise für Allahs Macht und Weisheit oder Anzeichen für Muhammeds Prophetentum, da dieser die Geschichte von Yusuf und seinen Brüdern ausschließlich durch Offenbarung erfahren haben kann. Mit den Brüdern Yusufs sind dessen zehn Halbbrüder gemeint. Dies sind zunächst Juda, Reuben, Simeon, Levi, Sebulon, Isaschar und Dina. Jakob hatte diese Kinder mit seiner Base lea, die er zuerst geheiratet hatte. Nach ihrem Tode hatte er ihre Schwester Rahel geheiratet, und sie hatte ihm Benjamin und Yusuf geboren. Man sagt auch, dass Jakob Lea und Rahel zugleich als Frauen hatte; denn es war damals noch nicht verboten, Schwestern nebeneinander als Frauen zu haben. Zu den genannten Halbbrüdern kommen vier andere, nämlich Dan, Naphtali, Gad und Asser, die von Jakobs Konkubinen Silpa und Bilha stammen.[6]

12:8-10 - Die Brüder beschließen nun, Yusuf zu töten oder ihn auszusetzen, und einigen sich dann darauf, ihn auf den Grund eines Brunnens zu werfen, damit ein Reisender ihn finden und mitnehmen möge.

 

قَالُوا يَا أَبَانَا مَا لَكَ لَا تَأْمَنَّا عَلَىٰ يُوسُفَ وَإِنَّا لَهُ لَنَاصِحُونَ ﴿١١﴾ أَرْسِلْهُ مَعَنَا غَدًا يَرْتَعْ وَيَلْعَبْ وَإِنَّا لَهُ لَحَافِظُونَ ﴿١٢﴾

„Sie sagten: „O unser Vater, warum vertraust du uns Yusuf nicht an, obwohl wir es wahrhaftig gut mit ihm meinen? (11) Schicke ihn morgen mit uns, damit er sich vergnüge und spiele, und wir wollen gut auf ihn aufpassen.“ (Der edle Koran 12:11-12)

12:11-12 - Jakob (a.s.), der die Situation kannte, vertraute Yusuf gewöhnlich nicht seinen Brüdern an. Sie stellen deswegen brüderliche Zuneigung zur Schau. Der Wortlaut zeigt deutlich, welche Mühe sie sich geben, sich in das Herz ihres Vaters einzuschleichen, das sehr an seinem kleinen Sohn hängt und von dem er sich verspricht, dass er eines Tages den Segen seines Stammvaters Abraham (a.s.) erben würde. In diesem Punkt unterscheidet sich der koranische Bericht von dem in Bibel und Talmud, wo nicht die Brüder ihren Vater baten, Yusuf mit ihnen zu schicken, sondern Jakob (a.s.) selbst ihn mit einem Auftrag schickte, wo die Brüder die Herden ihres Vaters hüteten. Die koranische Darstellung ist offensichtlich realistischer; denn da Jakob (a.s.) genau wusste, dass die Brüder Yusuf beneideten, hätte er nie daran gedacht, ihn selbst zu ihnen zu schicken und der Gefahr auszusetzen.[7]

 

قَالَ إِنِّي لَيَحْزُنُنِي أَن تَذْهَبُوا بِهِ وَأَخَافُ أَن يَأْكُلَهُ الذِّئْبُ وَأَنتُمْ عَنْهُ غَافِلُونَ ﴿١٣﴾ قَالُوا لَئِنْ أَكَلَهُ الذِّئْبُ وَنَحْنُ عُصْبَةٌ إِنَّا إِذًا لَّخَاسِرُونَ ﴿١٤﴾

„Er sagte: „Es macht mich traurig, wenn ihr ihn mit fortnehmt, und ich fürchte, der Wolf könnte ihn fressen, wenn ihr nicht auf ihn achtgebt.“ (13) Sie sagten: „Wenn ihn der Wolf frisst, obgleich wir zu mehreren sind, dann werden wir wahrlich die Verlierenden sein.“ (Der edle Koran 12:13-14)

12:13-14 - Jakob (a.s.) wusste nicht genau, was die Brüder vorhatten, war aber sehr misstrauisch. Wie könnte er diese Brüder an ihrem Vorhaben hindern? Wenn sie offen herausgefordert wurden, könnten sie ihm sicher Schaden zufügen. Er musste weise und vorsichtig mit ihnen umgehen. Deswegen sagte er, er sei ein alter Mann, und Yusuf würde ihm sehr fehlen. Außerdem passte Yusuf altersmäßig nicht zu ihnen. Sie würden sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, und währenddessen könnte ein Wolf Yusuf angreifen und töten. Indem er dies sagte, gab er ihnen unbeabsichtigt einen Hinweis; denn genau diese Entschuldigung führen sie in Vers 17 unten an. Jakobs Einwänden in 12:14 konnte leicht widersprochen werden, und das taten die Brüder. Sie wären elf Personen, und die zehn starken erwachsenen Männer müssten erst selbst vernichtet werden, bevor ein Wolf an Yusuf herankäme. So überredeten sie schließlich ihren Vater, während ganz unabhängig davon ein anderer Plan zu wirken begann.[8]

 

فَلَمَّا ذَهَبُوا بِهِ وَأَجْمَعُوا أَن يَجْعَلُوهُ فِي غَيَابَتِ الْجُبِّ ۚ وَأَوْحَيْنَا إِلَيْهِ لَتُنَبِّئَنَّهُم بِأَمْرِهِمْ هَـٰذَا وَهُمْ لَا يَشْعُرُونَ ﴿١٥﴾

„Und als sie ihn also mit sich fortnahmen und beschlossen, ihn in die Tiefe des Brunnens zu werfen, gaben Wir ihm ein: „Du wirst ihnen diese ihre Tat dereinst sicherlich verkünden, ohne dass sie es merken.“ (Der edle Koran 12:15)

(vgl. 12:15). Es ist folgendes überliefert: Als sie mit ihm in die Wüste kamen, fingen sie an, ihm weh zu tun und ihn zu schlagen, so dass sie ihn beinahe getötet hätten. Als er nun laut schrie und um Hilfe rief, sagte Judas: "Habt ihr denn nicht mit mir ausgemacht, ihn nicht zu toten?" Nun brachten sie ihn zum Brunnen und ließen ihn hinab. Da er sich jedoch an den Brunnenrand klammerte, banden sie ihm die Hände. Dann rissen sie ihm das Hemd vom Leibe, um es mit Blut zu verschmieren und dadurch seinen Vater zu täuschen. Yusuf bat: "Brüder! Gebt mir mein Hemd zurück, damit ich mich darin verhülle!" Doch sie antworteten: "Ruf doch die elf Sterne und die Sonne und den Mond, dass sie dich kleiden und vertraut mit dir tun!" Als er halb unten war, ließen sie ihn fallen. In dem Brunnen war Wasser, und er sank nieder, bis er sich schließlich auf einem Felsen bergen konnte, der darin lag. Auf diesen Felsen stellte er sich weinend, und nun kam Gabriel (a.s.) mit der Eingebung zu ihm, wie es Allahs Wort "... gaben Wir ihm ein" besagt. Yusuf war damals siebzehn Jahre alt, oder er stand, wie man auch gesagt hat, in der Pubertät und hätte schon als Kind Eingebungen gehabt wie Yahya (Johannes der Täufer) und Jesus. "Du wirst ihnen diese ihre Tat dereinst sicherlich verkünden": Du wirst ihnen berichten, was sie mit dir getan haben. Ohne dass sie es merken, dass du Yusuf bist. Du wirst dann nämlich eine hohe Stellung einnehmen und weit über ihre Vorstellungen hinausgewachsen sein. Zudem wird eine lange Zeit vergangen sein, wie sie Erscheinung und Gestalt der Menschen verändert. Es handelt sich hier um eine Anspielung auf die Worte, die er später in Ägypten an sie richtete, als sie zu ihm eintraten, um Korn zu kaufen, und er sie erkannte, während sie ihn für einen Fremden hielten. Allah gab Yusuf gute Nachricht über den Ausgang seiner Sache, um ihn zu trösten und sein Herz zu besänftigen. Man sagt auch, der Passus "... ohne dass sie es merken" sei mit "... gaben Wir ihm ein" zu verbinden. Das hieße dann: Und Wir trösteten ihn durch eine Eingebung, ohne dass sie es merkten.[9]

 

وَجَاءُوا أَبَاهُمْ عِشَاءً يَبْكُونَ ﴿١٦﴾ قَالُوا يَا أَبَانَا إِنَّا ذَهَبْنَا نَسْتَبِقُ وَتَرَكْنَا يُوسُفَ عِندَ مَتَاعِنَا فَأَكَلَهُ الذِّئْبُ ۖ وَمَا أَنتَ بِمُؤْمِنٍ لَّنَا وَلَوْ كُنَّا صَادِقِينَ ﴿١٧﴾ وَجَاءُوا عَلَىٰ قَمِيصِهِ بِدَمٍ كَذِبٍ ۚ قَالَ بَلْ سَوَّلَتْ لَكُمْ أَنفُسُكُمْ أَمْرًا ۖ فَصَبْرٌ جَمِيلٌ ۖ وَاللَّـهُ الْمُسْتَعَانُ عَلَىٰ مَا تَصِفُونَ ﴿١٨﴾

„Und am Abend kamen sie weinend zu ihrem Vater. (16) Sie sagten: „O unser Vater, wir liefen miteinander um die Wette und ließen Yusuf bei unseren Sachen zurück, und da hat ihn der Wolf gefressen; du wirst uns doch nicht glauben, auch wenn wir die Wahrheit sprechen.“ (17) Und sie hatten falsches Blut auf sein Hemd gebracht. Er sagte: „Nein, ihr habt das geplant. Doch schön geduldig sein. Und Allah sei um Hilfe wider das gebeten, was ihr beschreibt.“ (Der edle Koran 12:16-18)

12:16-18 - Die Brüder legen ihrem Vater das blutige Hemd vor und berichten, dass Yusuf von einem Wolf gefressen worden sei.[10]

 

وَجَاءُوا عَلَىٰ قَمِيصِهِ بِدَمٍ كَذِبٍ ۚ قَالَ بَلْ سَوَّلَتْ لَكُمْ أَنفُسُكُمْ أَمْرًا ۖ فَصَبْرٌ جَمِيلٌ ۖ وَاللَّـهُ الْمُسْتَعَانُ عَلَىٰ مَا تَصِفُونَ ﴿١٨﴾ وَجَاءَتْ سَيَّارَةٌ فَأَرْسَلُوا وَارِدَهُمْ فَأَدْلَىٰ دَلْوَهُ ۖ قَالَ يَا بُشْرَىٰ هَـٰذَا غُلَامٌ ۚ وَأَسَرُّوهُ بِضَاعَةً ۚ وَاللَّـهُ عَلِيمٌ بِمَا يَعْمَلُونَ ﴿١٩﴾ وَشَرَوْهُ بِثَمَنٍ بَخْسٍ دَرَاهِمَ مَعْدُودَةٍ وَكَانُوا فِيهِ مِنَ الزَّاهِدِينَ ﴿٢٠﴾

„Und dann kam eine Karawane, und sie schickte ihren Wasserschöpfer voraus. Er ließ seinen Eimer herab; und er sagte: „O Glücksbotschaft! Hier ist ein Jüngling!“ Und sie verbargen ihn wie eine Ware, und Allah wusste wohl, was sie taten. (19) Und sie verkauften ihn zu einem schäbigen Preis für einige Dirhams; denn (an ihm) hatten sie kein Interesse.“ (Der edle Koran 12:19-20)

12:19-20 - Mit dem Wort "einige Dirhams" will Allah (t) uns berichten, dass sie ihn um nicht abgewogene, unzureichende und unangemessene Drachmen verkauften, weil sie im Hinblick auf ihn Enthaltsamkeit übten. Man sagt: Es ist von abgezählten Drachmen die Rede, weil daraus hervorgeht, dass es weniger als vierzig waren. Zu der damaligen Zeit wog man nämlich einen Betrag von weniger als vierzig Drachmen nicht, da die kleinste und geringste Gewichtseinheit die "Uqiyya" war und diese sich auf vierzig Drachmen belief. Ferner sagt man, Allah zeige mit seinem Wort abgezählte, dass es nur wenige Drachmen waren, um die sie ihn verkauften. Einige Exegeten sagen, es seien zwanzig Drachmen gewesen. Richtigerweise muss man dazu folgendes sagen: Allah (t) hat angegeben, dass sie ihn um abgezählte und nicht abgewogene Drachmen verkauft haben, ohne dass er die Höhe nach Gewicht und Zahl bestimmt hat. Es findet sich hierzu weder ein Hinweis in einer Schrift noch eine Nachricht des Gesandten. Möglicherweise waren es zwanzig oder zweiundzwanzig oder vierzig oder auch mehr oder weniger Drachmen. Wie viele es auch gewesen sein mögen, es waren jedenfalls abgezählte und nicht abgewogene Drachmen. Wenn man die Höhe ihres Gewichtes kennt, bringt das keinen Nutzen für die Religion, und wenn man sie nicht kennt, bringt es dieser keinen Schaden. Es ist Pflicht, an den äußeren Wortlaut der Offenbarung zu glauben. Wenn hingegen etwas darüber hinausgeht, so braucht man es nicht zu wissen.[11]

 

وَقَالَ الَّذِي اشْتَرَاهُ مِن مِّصْرَ لِامْرَأَتِهِ أَكْرِمِي مَثْوَاهُ عَسَىٰ أَن يَنفَعَنَا أَوْ نَتَّخِذَهُ وَلَدًا ۚ وَكَذَٰلِكَ مَكَّنَّا لِيُوسُفَ فِي الْأَرْضِ وَلِنُعَلِّمَهُ مِن تَأْوِيلِ الْأَحَادِيثِ ۚ وَاللَّـهُ غَالِبٌ عَلَىٰ أَمْرِهِ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٢١﴾ وَلَمَّا بَلَغَ أَشُدَّهُ آتَيْنَاهُ حُكْمًا وَعِلْمًا ۚ وَكَذَٰلِكَ نَجْزِي الْمُحْسِنِينَ ﴿٢٢﴾

„Und derjenige (Mann) aus Ägypten, der ihn gekauft hatte, sagte zu seiner Frau: „Nimm ihn freundlich auf. Vielleicht kann er uns einmal nützlich werden, oder wir nehmen ihn als Sohn an.“ Und so gaben Wir Yusuf Macht im Land, und Wir lehrten ihn (auch) die Deutung der Träume. Und Allah setzt das durch, was Er beschließt. Die meisten Menschen aber wissen es nicht. (21) Und als er zum Mann heranwuchs, verliehen Wir ihm Weisheit und Wissen. Und so belohnen Wir diejenigen, die Gutes tun.“ (Der edle Koran 12:21-22)

12:21-22 - Es handelt sich hier um den Aziz von Ägypten, dem die Verwaltung der Vorräte des Landes oblag. Er hieß Qitfīr oder Itfīr. König über Ägypten war damals Rayyan Ibn Al-Walīd, der Amalekiter, der an Yusuf glaubte und zu dessen Lebzeiten starb. Indessen sagt man auch, Rayyan Ibn Al-Walīd sei auch noch Moses Pharao gewesen und er habe vierhundert Jahre gelebt, sagt doch Allah (t) beim Bericht über die Ägypter in der Zeit Moses.[12] Im Allgemeinen nimmt man jedoch an, dass Moses Pharao ein Nachkomme von Yusufs Pharao war und dass der soeben angeführte Vers so zu verstehen ist, dass hier die Nachkommen direkt mit der Situation angesprochen werden, in der sich ihre Vorfahren befanden. In einem Hadis ist es überliefert, dass der Aziz Yusuf als Siebzehnjährigen kaufte und dass dieser dreizehn Jahre in seinem Haus blieb. Rayyan machte Yusuf im Alter von dreiunddreißig Jahren zu seinem Wesir, und gestorben ist Yusuf im Alter von Hundertzwanzig Jahren. Zu seiner Frau Rā‘īl oder Zulaiḫa: "Oder wir nehmen ihn als Kind an": Der Aziz war nämlich kinderlos und sprach von einer Annahme Yusufs an Kindes Statt, weil er durch seine Menschenkenntnis erfasst hatte, dass Yusuf ein rechtschaffener Mensch war. In diesem Sinne hat man gesagt: Die besten Menschenkenner waren drei, nämlich der Aziz von Ägypten, Schuaybs Tochter[13], und Abu Bakr, als er Umar zu seinem Nachfolger als Kalif bestimmte. "So gaben Wir dem Yusuf Macht im Land": So wie Wir die Liebe zu Yusuf in das Herz des Aziz verankerten. Oder: So wie Wir Yusuf in das Haus des Aziz verpflanzten. Oder: So wie Wir Yusuf retteten und ihm das Herz des Aziz geneigt machten, gaben wir ihm Macht im Land. Und damit Wir ihn lehren würden, Geschichten zu deuten: Dieser Passus ist angeschlossen an etwas nicht Ausgesprochenes, das man sich wie folgt denken kann: So gaben Wir dem Yusuf Macht im Land, damit er es gerecht verwalten würde und damit Wir ihn lehren würden. Das heißt: Wenn Wir ihn retteten und ihm Macht gaben, so bestand der Zweck darin, dass er Gerechtigkeit ausüben, die Angelegenheiten der Menschen lenken und den Sinn der Schriften und der Entscheide Allahs kennen sollte, um diese zu erfüllen. Oder er sollte die Auslegung der Träume kennen, welche auf kommende Ereignisse hinweisen, damit er sich auf diese Ereignisse einstellen und sich um ihre Lenkung bemühen könnte, bevor sie eintraten, genau wie er es mit den Jahren der Fruchtbarkeit und der Dürre tat. Und Allah hat in Seiner Angelegenheit die Oberhand: Nichts kann Allah widerstehen und nichts kann Ihm entgegentreten, wenn Er etwas will. Oder es ist gemeint: Und Allah hat die Oberhand in Yusufs Angelegenheit. Wenn Yusufs Brüder darin etwas Bestimmtes wollten, so wollte Allah etwas anderes, und nur das, was Allah wollte, geschah.[14]

 

وَرَاوَدَتْهُ الَّتِي هُوَ فِي بَيْتِهَا عَن نَّفْسِهِ وَغَلَّقَتِ الْأَبْوَابَ وَقَالَتْ هَيْتَ لَكَ ۚ قَالَ مَعَاذَ اللَّـهِ ۖ إِنَّهُ رَبِّي أَحْسَنَ مَثْوَايَ ۖ إِنَّهُ لَا يُفْلِحُ الظَّالِمُونَ ﴿٢٣﴾

„Und sie (die Frau), in deren Haus er war, versuchte ihn zu verführen gegen seinen Willen; und sie verriegelte die Türen und sagte: „Nun komm zu mir!“ Er sagte: „Ich suche Zuflucht zu Allah. Er ist mein Herr. Er hat meinen Aufenthalt ehrenvoll gemacht. Wahrlich, die Frevler erlangen keinen Erfolg.“ (Der edle Koran 12:23)

12:23 - Yusuf muss etwa 17 Jahre alt gewesen sein, als er ins Haus des Aziz kam. Die Frau des Aziz etwa vierzig. Sie war also eine in jeder Hinsicht reife Frau - geistig wie körperlich - die die Kunst der Verführung beherrschte. Ihre Liebe war noch irdisch und deshalb ihrer und Yusufs unwürdig. Der Aziz hatte Yusuf ehrenhaft behandelt; er war mehr sein Gast und Sohn als sein Sklave. Als sie unter diesen Umständen Yusuf zu verführen versuchte, machte sie sich eines Verbrechens gegen Yusufs Ehre und Würde schuldig. Mit dem Ausdruck "mein Herr" könnte sowohl Allah (t) als auch der Aziz gemeint sein, der ihn gekauft hat und als dessen Sklave er zu bezeichnen war, oder aber allgemein der Herr des Hauses gemeint sein.[15]

 

وَلَقَدْ هَمَّتْ بِهِ ۖ وَهَمَّ بِهَا لَوْلَا أَن رَّأَىٰ بُرْهَانَ رَبِّهِ ۚ كَذَٰلِكَ لِنَصْرِفَ عَنْهُ السُّوءَ وَالْفَحْشَاءَ ۚ إِنَّهُ مِنْ عِبَادِنَا الْمُخْلَصِينَ ﴿٢٤﴾

„Und sie begehrte ihn, und (auch) er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, um Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abzuwenden. Wahrlich, er war einer Unserer auserwählten Diener.“ (Der edle Koran 12:24)

12:24 - Und sie war eben im Begriff, sich ihm tatsächlich hinzugeben. Er wäre auf ihre Annäherungsversuche eingegangen. Er nahm in sich ein Zeichen seines Herrn wahr. Bei all diesem war Yusuf auch ein Mensch. Ihre leidenschaftliche Liebe und ihre Schönheit waren eine große Versuchung für ihn. Aber er hatte eine Zuflucht: seinen Glauben an Allah (t). Yusuf wusste, dass Allah (t) überall und auch in diesem Augenblick da war. Dies stärkte ihn und machte ihn sicher gegen die Versuchung. Durch Allahs Gnade konnte Yusuf Allahs Warnung wahrnehmen und sich vor diesem Fehltritt bewahren; denn Allah (t) wollte alles Böse von Seinem auserwählten Diener wegnehmen.[16]

 

وَاسْتَبَقَا الْبَابَ وَقَدَّتْ قَمِيصَهُ مِن دُبُرٍ وَأَلْفَيَا سَيِّدَهَا لَدَى الْبَابِ ۚ قَالَتْ مَا جَزَاءُ مَنْ أَرَادَ بِأَهْلِكَ سُوءًا إِلَّا أَن يُسْجَنَ أَوْ عَذَابٌ أَلِيمٌ ﴿٢٥﴾ قَالَ هِيَ رَاوَدَتْنِي عَن نَّفْسِي ۚ وَشَهِدَ شَاهِدٌ مِّنْ أَهْلِهَا إِن كَانَ قَمِيصُهُ قُدَّ مِن قُبُلٍ فَصَدَقَتْ وَهُوَ مِنَ الْكَاذِبِينَ ﴿٢٦﴾ وَإِن كَانَ قَمِيصُهُ قُدَّ مِن دُبُرٍ فَكَذَبَتْ وَهُوَ مِنَ الصَّادِقِينَ ﴿٢٧﴾ فَلَمَّا رَأَىٰ قَمِيصَهُ قُدَّ مِن دُبُرٍ قَالَ إِنَّهُ مِن كَيْدِكُنَّ ۖ إِنَّ كَيْدَكُنَّ عَظِيمٌ ﴿٢٨﴾ يُوسُفُ أَعْرِضْ عَنْ هَـٰذَا ۚ وَاسْتَغْفِرِي لِذَنبِكِ ۖ إِنَّكِ كُنتِ مِنَ الْخَاطِئِينَ ﴿٢٩﴾

„Und sie eilten beide zur Tür, und sie zerriss sein Hemd von hinten, und sie trafen an der Tür auf ihren Mann. Sie sagte: „Was soll der Lohn desjenigen sein, der gegen deine Familie etwas Böses plante, wenn nicht das Gefängnis oder sonst irgendeine schmerzliche Strafe?“ (25) Er (Yusuf) sagte: „Sie war es, die mich gegen meinen Willen zu verführen suchte.“ Und ein Zeuge aus ihrer Familie bezeugte es: „Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen und er ist ein Lügner. (26) Wenn sein Hemd jedoch hinten zerrissen ist, so hat sie gelogen, und er ist der, der die Wahrheit sagte.“ (27) Als er nun sah, dass sein Hemd hinten zerrissen war, da sagte er: ”Wahrlich, das ist eine List von euch (Weibern); eure List ist wahrlich groß. (28) O Yusuf, wende dich ab von dieser Sache, und du, (o Frau), bitte um Vergebung für deine Sünde. Denn gewiss, du gehörst zu den Schuldigen.“ (Der edle Koran 12:25-29)

12:25-29 - Als die Situation unerträglich wird, läuft Yusuf weg, und die Frau läuft hinter ihm her und versucht, ihn an seinem Gewand festzuhalten, aber er reißt sich los. Er hat vor, die Tür aufzubrechen und wegzugehen. Als sich die Tür schließlich öffnet, ist Aziz da. Sie reagiert mit einer schnellen Lüge, mit der auch Rache verbunden ist. Eine Überlieferung von Ibn Abbas, besagt jedoch, dass dieser ein kleines Kind war. Sie wird auch durch ein Hadis untermauert, den Ibn Abbas (r) vom Propheten berichtete. „Vier haben im Kindesalter gesprochen: der Sohn des Friseurs Pharaos, der Zeuge Yusufs, der Begleiter "Garigs" und Jesus (a.s.) der Sohn der Maria.“[17]

 

وَقَالَ نِسْوَةٌ فِي الْمَدِينَةِ امْرَأَتُ الْعَزِيزِ تُرَاوِدُ فَتَاهَا عَن نَّفْسِهِ ۖ قَدْ شَغَفَهَا حُبًّا ۖ إِنَّا لَنَرَاهَا فِي ضَلَالٍ مُّبِينٍ ﴿٣٠﴾ فَلَمَّا سَمِعَتْ بِمَكْرِهِنَّ أَرْسَلَتْ إِلَيْهِنَّ وَأَعْتَدَتْ لَهُنَّ مُتَّكَأً وَآتَتْ كُلَّ وَاحِدَةٍ مِّنْهُنَّ سِكِّينًا وَقَالَتِ اخْرُجْ عَلَيْهِنَّ ۖ فَلَمَّا رَأَيْنَهُ أَكْبَرْنَهُ وَقَطَّعْنَ أَيْدِيَهُنَّ وَقُلْنَ حَاشَ لِلَّـهِ مَا هَـٰذَا بَشَرًا إِنْ هَـٰذَا إِلَّا مَلَكٌ كَرِيمٌ ﴿٣١﴾ قَالَتْ فَذَٰلِكُنَّ الَّذِي لُمْتُنَّنِي فِيهِ ۖ وَلَقَدْ رَاوَدتُّهُ عَن نَّفْسِهِ فَاسْتَعْصَمَ ۖ وَلَئِن لَّمْ يَفْعَلْ مَا آمُرُهُ لَيُسْجَنَنَّ وَلَيَكُونًا مِّنَ الصَّاغِرِينَ ﴿٣٢﴾ قَالَ رَبِّ السِّجْنُ أَحَبُّ إِلَيَّ مِمَّا يَدْعُونَنِي إِلَيْهِ ۖ وَإِلَّا تَصْرِفْ عَنِّي كَيْدَهُنَّ أَصْبُ إِلَيْهِنَّ وَأَكُن مِّنَ الْجَاهِلِينَ ﴿٣٣﴾ فَاسْتَجَابَ لَهُ رَبُّهُ فَصَرَفَ عَنْهُ كَيْدَهُنَّ ۚ إِنَّهُ هُوَ السَّمِيعُ الْعَلِيمُ ﴿٣٤﴾ 

„Und einige Frauen in der Stadt sagten: „Die Frau des Aziz verlangt von ihrem Burschen die Hingabe gegen seinen Willen; sie ist ganz verliebt in ihn. Wahrlich, wir sehen sie in einem offenbaren Irrtum.“ (30) Als sie von ihren Ränken hörte, da sandte sie ihnen (Einladungen) und bereitete ein Gastmahl für sie und gab einer jeden von ihnen ein Messer und sagte (zu Yusuf): „Komm heraus zu ihnen!“ Als sie ihn sahen, bestaunten sie ihn und schnitten sich (dabei) in die Hände und sagten: „Allah bewahre! Das ist kein Mensch, das ist nichts als ein edler Engel.“ (31) Sie sagte: „Und dieser ist es, um dessentwillen ihr mich getadelt habt. Ich habe allerdings versucht, ihn gegen seinen Willen zu verführen, doch er bewährte sich. Wenn er nun nicht tut, was ich ihm befehle, so soll er unweigerlich ins Gefängnis geworfen werden und einer der Gedemütigten sein.“ (32) Er sagte: „O mein Herr, mir ist das Gefängnis lieber als das, wozu sie mich auffordern; und wenn Du ihre List nicht von mir abwendest, so könnte ich mich ihnen zuneigen und einer der Unwissenden sein.“ (33) Da erhörte ihn sein Herr und wendete ihre List von ihm ab. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende.“ (Der edle Koran 12:30-34)

12:30-34 - Es handelt es sich hier um einen "Frauenklatsch", der in allen Gesellschaften grassiert. Als denn der Nachtisch serviert wurde und die Unterhaltung ungezwungen ihren Lauf nahm, wollten sie gerade ihre Früchte schneiden, als Yusuf hereingerufen wurde. Seine Schönheit versetzte sie in Erstaunen und verwirrte sie. In Ihrer Verwirrung schnitten sie sich die Hände stattdessen, was sie zu Essen in Händen hielten. In dieser Situation hält Yusuf Zwiesprache mit seinem Herrn. Mit den Verbrechern zusammen ein hartes Leben im Gefängnis zu führen, ist mir bei weitem lieber als das wozu sie mich auffordern. Dies ist das Bittgebet eines Menschen, der seine menschliche Schwächen kennt und nicht der Illusion von seiner Fehlerlosigkeit verfallen ist. Er wendet sich zu Allah (t), um noch mehr Fürsorge und Schutz von Ihm zu bekommen. Dieses Bittgebet ist charakteristisch für Yusuf. Allah (t) erhörte sein Bittgebet und sorgte dafür, dass Yusuf ins Gefängnis kam, wo er erst einmal vor Verführungen und Versuchungen sicher war.[18]

 

ثُمَّ بَدَا لَهُم مِّن بَعْدِ مَا رَأَوُا الْآيَاتِ لَيَسْجُنُنَّهُ حَتَّىٰ حِينٍ ﴿٣٥﴾

„Hierauf, nachdem sie die Zeichen (seiner Unschuld) gesehen hatten, schien es ihnen angebracht (zu sein), ihn eine Zeitlang einzukerkern.“ (Der edle Koran 12:35)

12:35 - Dem Aziz erschien es angebracht, dass Yusuf eine Zeitlang verschwinden sollte; denn er wusste zwar, dass Yusuf rechtschaffen war, aber es sei besser gewesen, wenn Yusuf im Gefängnis leidet, als dass viele unter seiner hervorragenden menschlichen Eigenschaften leiden sollten. Man nennt dies "im Interesse der Allgemeinheit".

 

وَدَخَلَ مَعَهُ السِّجْنَ فَتَيَانِ ۖ قَالَ أَحَدُهُمَا إِنِّي أَرَانِي أَعْصِرُ خَمْرًا ۖ وَقَالَ الْآخَرُ إِنِّي أَرَانِي أَحْمِلُ فَوْقَ رَأْسِي خُبْزًا تَأْكُلُ الطَّيْرُ مِنْهُ ۖ نَبِّئْنَا بِتَأْوِيلِهِ ۖ إِنَّا نَرَاكَ مِنَ الْمُحْسِنِينَ ﴿٣٦﴾

„Und mit ihm kamen zwei junge Männer ins Gefängnis. Der eine von ihnen sagte: „Ich sah mich Wein auspressen.“ Und der andere sagte: „Ich sah mich auf meinem Kopf Brot tragen, von dem die Vögel fraßen. Verkünde uns die Deutung hiervon; denn wir sehen, dass du einer der Rechtschaffenen bist.“ (Der edle Koran 12:36)

12:36 - Yusuf lebt nun im Hause des Aziz, dessen Frau ihm nachzustellen beginnt. Zwar widersteht er mit Allahs Hilfe der Versuchung, kommt dafür aber ins Gefängnis, wo er zwei mitgefangenen Sklaven je einen Traum deutet. Beide Deutungen erweisen sich als wahr: Der eine Mitgefangene wird gekreuzigt, der andere kommt frei. Yusuf selbst bleibt noch etliche Jahre im Gefängnis. Unterdessen hat der König von Ägypten einen Traum: Er sieht sieben fette Kühe, die von sieben mageren gefressen werden, und sieben grüne Ähren sowie sieben, die verdorrt sind. Als die Vornehmen des Hofes diesen Traum nicht zu deuten vermögen, erinnert sich der einstige Mitgefangene an Yusuf. Dieser deutet den Traum richtig, und der König lässt ihn aus dem Gefängnis holen, nachdem er sich über Yusufs Verhältnis zur Frau des Aziz Klarheit verschafft hat und von Yusufs Unschuld weiß. Der König sagte: "Bringt ihn zu mir her, damit ich ihn für mich persönlich ausersehe!" Und nachdem er mit ihm gesprochen hatte, sagte er: "Von heute ab bist du bei uns mächtig und genießt unser Vertrauen." Yusuf sagte: "Vertraue mir die Vorräte des Landes an! Ich hüte sie und weiß Bescheid." Nachdem man ihn gebracht hatte und der König mit ihm gesprochen und sich von seiner Rechtschaffenheit und seiner Klugheit überzeugt hatte. Sagte er: "Von heute ab bist du bei uns mächtig", hast du Macht und Ansehen. Und genießt unser Vertrauen: Und du bist in jeder Sache mit unserem Vertrauen ausgestattet. In einem Hadis ist es überliefert: Als Yusuf aus dem Gefängnis kam, wusch und reinigte er sich und legte frische Kleider an Sobald er zum König eintrat, sagte er: "O Allah! Ich bitte Dich um ein wenig Gutes von ihm und nehme meine Zuflucht vor dem Bösen an ihm zu deiner Stärke und Macht." "Ich möchte nun mein Traumgesicht von dir hören." Yusuf erzählte ihm den Traum und beschrieb ihm die Kühe und die Ähren nebst den näheren Umständen, genau wie sie der König gesehen hatte. Darauf setzte ihn der König auf den Thron und übertrug ihm seine Geschäfte. Man sagt auch: In jener Zeit starb Qiṭfīr, und der König setzte ihn an seine Stelle und gab ihm Rā‘īl zur Frau. Yusuf fand in ihr eine Jungfrau vor, und es wurden ihm von ihr Ephraim und Menasse geboren. Yusuf sagte: "Vertraue mir die Vorrate des Landes an!" Mach mich zum Leiter ihrer Geschäfte! Das Land ist Ägypten. Ich hüte sie vor den Leuten, denen sie nicht zustehen, und weiß Bescheid, wie man mit ihnen verfährt. Vielleicht wählte Yusuf, als er merkte, dass der König ihn unbedingt für seine Geschäfte verwenden wollte, einen Tätigkeitsbereich, der von allgemeinem Nutzen war und wichtige Wohltaten zeitigte. Diese Stelle beweist, dass man durchaus nach dem Amt eines Leiters streben, seine Bereitschaft dazu zeigen und die Ernennung von einem Ungläubigen annehmen darf, sobald man weiß, dass es ohne dessen Hilfe unmöglich ist, Recht und Regierung unter der Bevölkerung aufrechtzuerhalten.[19]

 

قَالَ لَا يَأْتِيكُمَا طَعَامٌ تُرْزَقَانِهِ إِلَّا نَبَّأْتُكُمَا بِتَأْوِيلِهِ قَبْلَ أَن يَأْتِيَكُمَا ۚ ذَٰلِكُمَا مِمَّا عَلَّمَنِي رَبِّي ۚ إِنِّي تَرَكْتُ مِلَّةَ قَوْمٍ لَّا يُؤْمِنُونَ بِاللَّـهِ وَهُم بِالْآخِرَةِ هُمْ كَافِرُونَ ﴿٣٧﴾ وَاتَّبَعْتُ مِلَّةَ آبَائِي إِبْرَاهِيمَ وَإِسْحَاقَ وَيَعْقُوبَ ۚ مَا كَانَ لَنَا أَن نُّشْرِكَ بِاللَّـهِ مِن شَيْءٍ ۚ ذَٰلِكَ مِن فَضْلِ اللَّـهِ عَلَيْنَا وَعَلَى النَّاسِ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يَشْكُرُونَ ﴿٣٨﴾ 

„Er sagte: „Jedes Essen, mit dem ihr versorgt werdet, wird euch nicht eher gebracht werden, bevor ich euch hiervon berichtet habe, und zwar noch, ehe es zu euch kommt. Dies (geschieht) auf Grund dessen, was mich mein Herr gelehrt hat. Ich habe die Religion jener Leute verlassen, die nicht an Allah glauben und Leugner des Jenseits sind. (37) Und ich folge der Religion meiner Väter Abraham und Isaak und Jakob. Uns geziemt es nicht, Allah irgendetwas zur Seite zu stellen. Dies ist etwas von Allahs Huld gegen uns und gegen die Menschheit, jedoch die meisten Menschen sind undankbar.“ (Der edle Koran 12:37-38)

12:37-38 - Yusufs Auftrag ging viel weiter als bis zur Vorhersage von Ereignissen. Er sollte beiden Männern die Wahrheit Allahs verkünden und sie lehren, an das zukünftige Leben zu glauben. Er tut nur seine Pflicht als Prophet, auch dann, wenn dies in einem engen Kreis geschieht. Die Erwähnung des Jenseits in dieser Aussage Yusufs stellt fest, dass der Glaube an das Jenseits immer eine der Glaubensgrundlagen ist. In 12:38 handelt es sich um die Stammväter des Volkes Israels, Abraham, Isaak und Jakob.

 

يَا صَاحِبَيِ السِّجْنِ أَأَرْبَابٌ مُّتَفَرِّقُونَ خَيْرٌ أَمِ اللَّـهُ الْوَاحِدُ الْقَهَّارُ ﴿٣٩﴾ مَا تَعْبُدُونَ مِن دُونِهِ إِلَّا أَسْمَاءً سَمَّيْتُمُوهَا أَنتُمْ وَآبَاؤُكُم مَّا أَنزَلَ اللَّـهُ بِهَا مِن سُلْطَانٍ ۚ إِنِ الْحُكْمُ إِلَّا لِلَّـهِ ۚ أَمَرَ أَلَّا تَعْبُدُوا إِلَّا إِيَّاهُ ۚ ذَٰلِكَ الدِّينُ الْقَيِّمُ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٤٠﴾

„O meine beiden Kerkergenossen, sind Herren in größerer Anzahl besser oder (ist) Allah (besser), der Eine, der Allmächtige? (39) Statt Ihm verehrt ihr nichts anderes als Namen, die ihr selbst genannt habt, ihr und eure Väter; Allah hat dazu keine Ermächtigung herabgesandt. Die Entscheidung liegt einzig bei Allah. Er hat geboten, Ihn allein zu verehren. Das ist der richtige Glaube, jedoch die meisten Menschen wissen es nicht.“ (Der edle Koran 12:39-40)

12:39-40 - Yusufs gestellte Frage spricht die natürliche Veranlagung jedes Menschen an. In 12:40 geht es weiter im Sprachstil des Prophetentums, den wir in vielen Versen des Korans antreffen. Der Satz spricht die Lage der heidnischen Arber zur Zeit des Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, an und bringt ihnen das Nachdenken bei. Mit diesen Worten umreißt Yusuf kurz alles, was von der Religion wichtig zu wissen ist.[20]

 

يَا صَاحِبَيِ السِّجْنِ أَمَّا أَحَدُكُمَا فَيَسْقِي رَبَّهُ خَمْرًا ۖ وَأَمَّا الْآخَرُ فَيُصْلَبُ فَتَأْكُلُ الطَّيْرُ مِن رَّأْسِهِ ۚ قُضِيَ الْأَمْرُ الَّذِي فِيهِ تَسْتَفْتِيَانِ ﴿٤١﴾

„O meine beiden Kerkergenossen, was den einen von euch anbelangt, so wird er seinem Herrn Wein ausschenken; und was den anderen anbelangt, so wird er gekreuzigt werden, so dass die Vögel von seinem Kopfe fressen. Die Sache, worüber ihr Auskunft verlangtet, ist beschlossen.“ (Der edle Koran 12:41)

12:41 - Yusufs Traumdeutung ist kurz und bündig. Mit den Worten "Die Sache, worüber ihr Auskunft verlangtet, ist beschlossen" bedeutet, dass es sich hier nicht um Vermutungen handelt, sondern um die unwiderrufliche Wahrheit durch die Zunge eines Propheten.

 

وَقَالَ لِلَّذِي ظَنَّ أَنَّهُ نَاجٍ مِّنْهُمَا اذْكُرْنِي عِندَ رَبِّكَ فَأَنسَاهُ الشَّيْطَانُ ذِكْرَ رَبِّهِ فَلَبِثَ فِي السِّجْنِ بِضْعَ سِنِينَ ﴿٤٢﴾

„Und er sagte zu dem von den beiden, von dem er glaubte, er würde (vom Tod) gerettet werden: „Erwähne mich bei deinem Herrn.“ Doch Satan ließ ihn vergessen, es bei seinem Herrn zu erwähnen, (und) so blieb er noch einige Jahre im Gefängnis.“ (Der edle Koran 12:42)

12:42 - Satan hört nicht auf, auf der Lauer zu sein. Ergebnis: "... noch einige Jahre im Gefängnis."

 

وَقَالَ الْمَلِكُ إِنِّي أَرَىٰ سَبْعَ بَقَرَاتٍ سِمَانٍ يَأْكُلُهُنَّ سَبْعٌ عِجَافٌ وَسَبْعَ سُنبُلَاتٍ خُضْرٍ وَأُخَرَ يَابِسَاتٍ ۖ يَا أَيُّهَا الْمَلَأُ أَفْتُونِي فِي رُؤْيَايَ إِن كُنتُمْ لِلرُّؤْيَا تَعْبُرُونَ ﴿٤٣﴾ قَالُوا أَضْغَاثُ أَحْلَامٍ ۖ وَمَا نَحْنُ بِتَأْوِيلِ الْأَحْلَامِ بِعَالِمِينَ ﴿٤٤﴾ وَقَالَ الَّذِي نَجَا مِنْهُمَا وَادَّكَرَ بَعْدَ أُمَّةٍ أَنَا أُنَبِّئُكُم بِتَأْوِيلِهِ فَأَرْسِلُونِ ﴿٤٥﴾ يُوسُفُ أَيُّهَا الصِّدِّيقُ أَفْتِنَا فِي سَبْعِ بَقَرَاتٍ سِمَانٍ يَأْكُلُهُنَّ سَبْعٌ عِجَافٌ وَسَبْعِ سُنبُلَاتٍ خُضْرٍ وَأُخَرَ يَابِسَاتٍ لَّعَلِّي أَرْجِعُ إِلَى النَّاسِ لَعَلَّهُمْ يَعْلَمُونَ ﴿٤٦﴾ قَالَ تَزْرَعُونَ سَبْعَ سِنِينَ دَأَبًا فَمَا حَصَدتُّمْ فَذَرُوهُ فِي سُنبُلِهِ إِلَّا قَلِيلًا مِّمَّا تَأْكُلُونَ ﴿٤٧﴾ ثُمَّ يَأْتِي مِن بَعْدِ ذَٰلِكَ سَبْعٌ شِدَادٌ يَأْكُلْنَ مَا قَدَّمْتُمْ لَهُنَّ إِلَّا قَلِيلًا مِّمَّا تُحْصِنُونَ ﴿٤٨﴾ ثُمَّ يَأْتِي مِن بَعْدِ ذَٰلِكَ عَامٌ فِيهِ يُغَاثُ النَّاسُ وَفِيهِ يَعْصِرُونَ ﴿٤٩﴾ 

„Und der König sagte: „Ich sehe sieben fette Kühe, und sie werden von sieben mageren gefressen; und ich sehe sieben grüne Ähren und (sieben) andere dürre. O ihr Vornehmen, erklärt mir die Bedeutung meines Traums, wenn ihr einen Traum auszulegen versteht.“ (43) Sie sagten: „Ein Wirrnis von Träumen! Und nicht wir sind jene, die das Deuten der Träume beherrschen.“ (44) Und derjenige von den beiden, der gerettet worden war und sich nach geraumer Zeit (wieder an Yusuf) erinnerte, sagte: „Ich will euch die Deutung davon wissen lassen, darum schickt mich (zu Yusuf).“ (45) „Yusuf, o du Wahrhaftiger, erkläre uns die Bedeutung von sieben fetten Kühen, die von sieben mageren gefressen werden, und (die Bedeutung) von sieben grünen Ähren und (sieben) anderen dürren, auf dass ich zurückkehre zu den Leuten, damit sie es erfahren.“ (46) Er sagte: „Ihr werdet ununterbrochen sieben Jahre lang säen und hart arbeiten; und was ihr erntet, belasst auf den Ähren, bis auf das wenige, was ihr esst. (47) Danach werden dann sieben schwere Jahre kommen, die alles aufzehren, was ihr an Vorrat für sie aufgespeichert habt, bis auf das wenige, was ihr bewahren mögt. (48) Danach wird ein Jahr kommen, in welchem die Menschen Erleichterung finden und in welchem sie (Früchte) pressen.“ (Der edle Koran 12:43-49)

12:43-49 - Mit diesen Versen fängt es an mit der Befreiung Yusufs aus dem Gefängnis. Bei dem hier erwähnten König handelt es sich um einen von den sechs Hyksos-Herrschern, die Ägypten zwischen 1700 und 1580 v. Chr. regierten. Da Ägypten immer ein fruchtbares Land und Kornkammer der umliegenden Länder war, so bedeutete dies für seine Herrscher ein Lebensader und Ausdruck der Macht. Der Mundschenk brachte die Traumdeutung von Yusuf aus dem Gefängnis und sie war für den König zutreffend und von enormer Bedeutung. Die Ägypter sollen nur wenig für ihren Lebensunterhalt nehmen und das übrige in den Ähren lassen und lagern, so dass Ungeziefer ihm nichts anhaben kann. Hier verfügt Yusuf sowohl über die richtige Traumdeutung als auch über das Fachwissen in Landwirtschaft und Verwaltung.

 

وَقَالَ الْمَلِكُ ائْتُونِي بِهِ ۖ فَلَمَّا جَاءَهُ الرَّسُولُ قَالَ ارْجِعْ إِلَىٰ رَبِّكَ فَاسْأَلْهُ مَا بَالُ النِّسْوَةِ اللَّاتِي قَطَّعْنَ أَيْدِيَهُنَّ ۚ إِنَّ رَبِّي بِكَيْدِهِنَّ عَلِيمٌ ﴿٥٠﴾ قَالَ مَا خَطْبُكُنَّ إِذْ رَاوَدتُّنَّ يُوسُفَ عَن نَّفْسِهِ ۚ قُلْنَ حَاشَ لِلَّـهِ مَا عَلِمْنَا عَلَيْهِ مِن سُوءٍ ۚ قَالَتِ امْرَأَتُ الْعَزِيزِ الْآنَ حَصْحَصَ الْحَقُّ أَنَا رَاوَدتُّهُ عَن نَّفْسِهِ وَإِنَّهُ لَمِنَ الصَّادِقِينَ ﴿٥١﴾ ذَٰلِكَ لِيَعْلَمَ أَنِّي لَمْ أَخُنْهُ بِالْغَيْبِ وَأَنَّ اللَّـهَ لَا يَهْدِي كَيْدَ الْخَائِنِينَ ﴿٥٢﴾ وَمَا أُبَرِّئُ نَفْسِي ۚ إِنَّ النَّفْسَ لَأَمَّارَةٌ بِالسُّوءِ إِلَّا مَا رَحِمَ رَبِّي ۚ إِنَّ رَبِّي غَفُورٌ رَّحِيمٌ ﴿٥٣﴾ 

„Und der König sagte: „Bringt ihn zu mir!“ Doch als der Bote zu ihm kam, sagte er: „Kehre zurück zu deinem Herrn und frage ihn, wie es um die Frauen steht, die sich in die Hände geschnitten haben; denn mein Herr kennt ihre List recht wohl.“ (50) Er sagte (zu den Frauen): „Wie stand es um euch, als ihr eure Verführungskünste an Yusuf gegen seinen Willen ausprobiertet?“ Sie sagten: „Allah bewahre! Wir haben nichts Böses über ihn erfahren!“ Da sagte die Frau des Aziz: „Nun ist die Wahrheit ans Licht gekommen. Ich versuchte, ihn gegen seinen Willen zu verführen, und er gehört sicherlich zu den Wahrhaftigen.“ (51) (Yusuf sagte): „Dies (kommt ans Licht), damit er (Aziz) erfährt, dass ich in (seiner) Abwesenheit gegen ihn nicht treulos war, und damit Allah die List der Treulosen nicht gelingen lässt. (52) Und ich behaupte nicht, dass ich unschuldig bin; denn das (Menschen-)Wesen gebietet oft Böses; davon sind jene ausgenommen, derer mein Herr Sich erbarmt. Wahrlich, mein Herr ist Allverzeihend, Barmherzig.“ (Der edle Koran 12:50-53)

12:50 - Nun befahl der König die Entlassung Yusufs aus dem Gefängnis. In aller Würde wollte Yusuf das Gefängnis nicht verlassen, bevor er völlig rehabilitiert worden ist. Deshalb wollte er wissen, wie es jetzt um jene Frauen steht, derentwegen er ungerechterweise einige Jahre im Gefängnis verbringen musste. Yusuf (a.s.) wollte, dass der König sich selbst um die Wahrheitsfindung kümmert.

 

وَقَالَ الْمَلِكُ ائْتُونِي بِهِ أَسْتَخْلِصْهُ لِنَفْسِي ۖ فَلَمَّا كَلَّمَهُ قَالَ إِنَّكَ الْيَوْمَ لَدَيْنَا مَكِينٌ أَمِينٌ ﴿٥٤﴾ قَالَ اجْعَلْنِي عَلَىٰ خَزَائِنِ الْأَرْضِ ۖ إِنِّي حَفِيظٌ عَلِيمٌ ﴿٥٥﴾

„Und der König sagte: „Bringt ihn zu mir, ich will ihn für mich vorbehalten.“ Als er mit ihm geredet hatte, sagte er: „Du bist von heute an bei uns in Sicherheit und genießt unser Vertrauen.“ (54) Er sagte: „Setze mich über die Schatzkammern des Landes ein; denn ich bin ein wohlerfahrener Hüter.“ (Der edle Koran 12:54-55)

12:54-55 - Nun steht Yusuf im Schutz und in der Obhut der höchsten Persönlichkeit im Land. Durch den neuen würdigen Status war Yusuf selbst ein "Aziz" geworden. Yusuf bekam jede Vollmacht, die der König einem seiner Vertrauten überhaupt geben konnte.

 

وَكَذَٰلِكَ مَكَّنَّا لِيُوسُفَ فِي الْأَرْضِ يَتَبَوَّأُ مِنْهَا حَيْثُ يَشَاءُ ۚ نُصِيبُ بِرَحْمَتِنَا مَن نَّشَاءُ ۖ وَلَا نُضِيعُ أَجْرَ الْمُحْسِنِينَ ﴿٥٦﴾ وَلَأَجْرُ الْآخِرَةِ خَيْرٌ لِّلَّذِينَ آمَنُوا وَكَانُوا يَتَّقُونَ ﴿٥٧﴾

„Und so verliehen Wir Yusuf Macht im Lande; er weilte darin, wo immer es ihm gefiel. Wir gewähren Unsere Gnade, wem Wir wollen, und Wir lassen den Lohn der Rechtschaffenen nicht verlorengehen. (56) Der Lohn des Jenseits aber ist besser für jene, die glauben und (Allah) fürchten.“ (Der edle Koran 12:56-57)

12:56 - Die Verleihung der Macht im Lande geschah durch Allah (t) nach einem wunderbaren Plan; dies darf nicht als Gnadenakt des Königs verstanden werden. Dazu steht ferner der Wille, dass die Gnade Allahs in einem späteren Zeitpunkt dem geduldigen Vater Yusufs - dem Propheten Jakob - und seinen reumütigen Brüdern zugutekommt.

 

وَجَاءَ إِخْوَةُ يُوسُفَ فَدَخَلُوا عَلَيْهِ فَعَرَفَهُمْ وَهُمْ لَهُ مُنكِرُونَ ﴿٥٨﴾ وَلَمَّا جَهَّزَهُم بِجَهَازِهِمْ قَالَ ائْتُونِي بِأَخٍ لَّكُم مِّنْ أَبِيكُمْ ۚ أَلَا تَرَوْنَ أَنِّي أُوفِي الْكَيْلَ وَأَنَا خَيْرُ الْمُنزِلِينَ ﴿٥٩﴾ فَإِن لَّمْ تَأْتُونِي بِهِ فَلَا كَيْلَ لَكُمْ عِندِي وَلَا تَقْرَبُونِ ﴿٦٠﴾ قَالُوا سَنُرَاوِدُ عَنْهُ أَبَاهُ وَإِنَّا لَفَاعِلُونَ ﴿٦١﴾ وَقَالَ لِفِتْيَانِهِ اجْعَلُوا بِضَاعَتَهُمْ فِي رِحَالِهِمْ لَعَلَّهُمْ يَعْرِفُونَهَا إِذَا انقَلَبُوا إِلَىٰ أَهْلِهِمْ لَعَلَّهُمْ يَرْجِعُونَ ﴿٦٢﴾

„Und es kamen die Brüder Yusufs und traten zu ihm ein; er erkannte sie, sie aber erkannten ihn nicht. (58) Und als er sie mit ihrem Bedarf ausgerüstet hatte, da sagte er: „Bringt mir euren Bruder von eures Vaters Seite. Seht ihr nicht, dass ich volles Maß gebe und dass ich der beste Gastgeber bin? (59) Doch wenn ihr ihn mir nicht bringt, dann sollt ihr kein Maß mehr von mir erhalten, noch sollt ihr mir nahe kommen.“ (60) Sie sagten: Wir wollen versuchen, ihn von seinem Vater zu trennen; und das tun wir bestimmt.“ (61) Und er sagte zu seinen Dienern: „Steckt ihre Ware in ihre Satteltaschen, so dass sie sie erkennen können, wenn sie zu ihren Angehörigen zurückgekehrt sind; vielleicht kommen sie wieder.“ (Der edle Koran 12:58-62)

12:58-62 - Und die Brüder Yusufs kamen nach Ägypten, um Proviant zu holen und traten bei ihm ein. Er erkannte sie, während sie ihn für einen Fremden hielten. Als er ihnen nun ihre Ausstattung mit Lebensmitteln gegeben hatte, sagte er: "Bringt mir das nächste Mal einen Bruder von euch, einen väterlicherseits! Seht ihr nicht, dass ich ein volles Maß gebe und meinen Gästen bestens für Unterkunft sorge? Wenn ihr ihn mir nicht bringt, wird euch bei mir nichts mehr zugemessen, und ihr könnt nicht mehr in meine Nähe kommen. Und die Brüder Yusufs kamen: Es ist folgendes überliefert: Nachdem der König Yusuf zum Wesir ernannt hatte, brachte dieser im Lande Gerechtigkeit zur Geltung, bemühte sich um eine Steigerung der Ernten und hielt die Erträge zusammen, bis schließlich die sieben unfruchtbaren Jahre kamen und in Ägypten, Syrien und deren Umgebung allenthalben Dürre ausbrach. Die Leute wandten sich nun an Yusuf, und dieser verkaufte die Ernteerträge zunächst für Dirhams und Dinare, bis sie keine mehr hatten. Dann verkaufte er die Ernteerträge für Schmuck und Edelsteine, dann für Reittiere, dann für Güter und Ländereien und schließlich für die Freiheit, so dass er die Leute am Ende alle zu Sklaven gemacht hatte. Nunmehr trug Yusuf die Sache dem König vor, welcher sagte: "Mach es, wie du es für gut hältst. Darauf gab Yusuf den Leuten die Freiheit und die Besitztümer zurück. Kanaan war von demselben Unglück betroffen wie die übrigen Länder, und so schickte Jakob seine Söhne - außer Benjamin - zu Yusuf, um Proviant zu holen. Und traten bei ihm ein. Er erkannte sie, während sie ihn für einen Fremden hielten. Das heißt: Yusuf erkannte sie, während sie ihn nicht erkannten; denn es war eine lange Zeit vergangen, und sie hatten sich schon während seiner Jugendzeit von ihm getrennt. So hatten sie ihn vergessen und meinten, er sei umgekommen. Auch war die Lage, in der sie ihn wieder sahen, gänzlich anders als zur Zeit der Trennung. Zudem achteten sie aus Scheu und Ehrerbietung vor ihm nicht genau auf sein Äußeres. "Und als er sie mit ihrem Bedarf ausgerüstet hatte": Als er ihnen nun ihre Ausrüstung zusammengestellt und ihre Kamele damit hatte beladen lassen, um dessentwillen sie gekommen waren.[21]

 

فَلَمَّا رَجَعُوا إِلَىٰ أَبِيهِمْ قَالُوا يَا أَبَانَا مُنِعَ مِنَّا الْكَيْلُ فَأَرْسِلْ مَعَنَا أَخَانَا نَكْتَلْ وَإِنَّا لَهُ لَحَافِظُونَ ﴿٦٣﴾ قَالَ هَلْ آمَنُكُمْ عَلَيْهِ إِلَّا كَمَا أَمِنتُكُمْ عَلَىٰ أَخِيهِ مِن قَبْلُ ۖ فَاللَّـهُ خَيْرٌ حَافِظًا ۖ وَهُوَ أَرْحَمُ الرَّاحِمِينَ ﴿٦٤﴾ 

„Als sie zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: „O unser Vater, ein (weiteres) Maß ist uns verweigert worden; so schicke unseren Bruder mit uns, so dass wir das Maß erhalten; und wir wollen ihn hüten.“ (63) Er sagte: „Ich kann ihn euch nicht anders anvertrauen, als ich euch zuvor seinen Bruder anvertraut habe. Doch Allah ist der beste Beschützer, und Er ist der Barmherzigste aller Barmherzigen.“ (Der edle Koran 12:63-64)

12:63-64 - Bei ihrer Rückkehr berichteten sie zweifellos dem Vater alles, was unterwegs geschehen war. Es war jedoch nicht einfach, ihn zu bitten, dass er das nächste Mal Benjamin mitreisen ließ; denn Jakob (a.s.) traute ihnen nicht und hatte nach Yusufs Verschwinden auch gar keinen Grund dazu. Deswegen versuchen sie hier darzustellen, wie notwendig die ganze Sache ist. Dieses Versprechen, gut auf ihn achtzugeben, rief zweifellos in Jakob (a.s.) verborgene Erinnerungen wach. Denn genau dasselbe hatten sie versprochen, als sie Yusuf mitnehmen wollten.[22]

 

وَلَمَّا فَتَحُوا مَتَاعَهُمْ وَجَدُوا بِضَاعَتَهُمْ رُدَّتْ إِلَيْهِمْ ۖ قَالُوا يَا أَبَانَا مَا نَبْغِي ۖ هَـٰذِهِ بِضَاعَتُنَا رُدَّتْ إِلَيْنَا ۖ وَنَمِيرُ أَهْلَنَا وَنَحْفَظُ أَخَانَا وَنَزْدَادُ كَيْلَ بَعِيرٍ ۖ ذَٰلِكَ كَيْلٌ يَسِيرٌ ﴿٦٥﴾ قَالَ لَنْ أُرْسِلَهُ مَعَكُمْ حَتَّىٰ تُؤْتُونِ مَوْثِقًا مِّنَ اللَّـهِ لَتَأْتُنَّنِي بِهِ إِلَّا أَن يُحَاطَ بِكُمْ ۖ فَلَمَّا آتَوْهُ مَوْثِقَهُمْ قَالَ اللَّـهُ عَلَىٰ مَا نَقُولُ وَكِيلٌ ﴿٦٦﴾

„Und als sie ihr Gepäck öffneten, da fanden sie, dass ihnen ihre Ware wiedergegeben worden war. Sie sagten: „O unser Vater, was können wir (uns) mehr wünschen? Diese unsere Ware ist uns zurückgegeben worden. Wir werden den Vorrat für unsere Familie heimbringen und unseren Bruder behüten, und überdies werden wir das Maß einer Kamellast haben. Das ist ein leicht erhältliches Maß.“ (65) Er sagte: „Ich werde ihn nicht mit euch schicken, ehe ihr mir nicht ein festes Versprechen im Namen Allahs gebt, dass ihr ihn mir sicher wiederbringt, es sei denn, dass euch selbst die Rückkehr abgeschnitten wird.“ Als sie ihm ihr festes Versprechen gegeben hatten, sagte er: „Allah wacht über das, was wir sagen.“ (Der edle Koran 12:65-66)

12:65-66 - Die Brüder Yusufs setzten ihren Vater unter Druck, indem sie ihm existenzielle Fragen ihrer Familie aufs Spiel setzten. Allah (t) wird hier vom Propheten Jakob als Zeuge und letzte Instanz in einer Situation der Ausweglosigkeit angerufen.

 

وَقَالَ يَا بَنِيَّ لَا تَدْخُلُوا مِن بَابٍ وَاحِدٍ وَادْخُلُوا مِنْ أَبْوَابٍ مُّتَفَرِّقَةٍ ۖ وَمَا أُغْنِي عَنكُم مِّنَ اللَّـهِ مِن شَيْءٍ ۖ إِنِ الْحُكْمُ إِلَّا لِلَّـهِ ۖ عَلَيْهِ تَوَكَّلْتُ ۖ وَعَلَيْهِ فَلْيَتَوَكَّلِ الْمُتَوَكِّلُونَ ﴿٦٧﴾ وَلَمَّا دَخَلُوا مِنْ حَيْثُ أَمَرَهُمْ أَبُوهُم مَّا كَانَ يُغْنِي عَنْهُم مِّنَ اللَّـهِ مِن شَيْءٍ إِلَّا حَاجَةً فِي نَفْسِ يَعْقُوبَ قَضَاهَا ۚ وَإِنَّهُ لَذُو عِلْمٍ لِّمَا عَلَّمْنَاهُ وَلَـٰكِنَّ أَكْثَرَ النَّاسِ لَا يَعْلَمُونَ ﴿٦٨﴾

„Und er sagte: „O meine Söhne, zieht nicht durch ein einziges Tor ein, sondern zieht durch verschiedene Tore ein; ich kann euch nichts gegen Allah nützen. Die Entscheidung ruht bei Allah allein. Auf Ihn vertraue ich, und auf Ihn sollen die Vertrauenden vertrauen.“ (67) Dass sie auf die Art eingezogen waren, wie ihr Vater es ihnen geboten hatte, konnte nichts gegen Allah nützen; nur wurde auf diese Weise das Verlangen in Jakobs Seele befriedigt; und er besaß gewiss großes Wissen, weil Wir ihn gelehrt hatten, allein die meisten Menschen wissen es nicht.“ (Der edle Koran 12:67-68)

12:67-68 - Die Gelehrten weisen hier auf eine Verhütung gegen den Neid, der ein Übel auslösen kann.[23] Das Vertrauen auf Allah (t) steht nicht im Widerspruch zu den Vorsichtmaßnahmen, die der Mensch selbst für seine eigene Sicherheit treffen muss.

 

وَلَمَّا دَخَلُوا عَلَىٰ يُوسُفَ آوَىٰ إِلَيْهِ أَخَاهُ ۖ قَالَ إِنِّي أَنَا أَخُوكَ فَلَا تَبْتَئِسْ بِمَا كَانُوا يَعْمَلُونَ ﴿٦٩﴾ فَلَمَّا جَهَّزَهُم بِجَهَازِهِمْ جَعَلَ السِّقَايَةَ فِي رَحْلِ أَخِيهِ ثُمَّ أَذَّنَ مُؤَذِّنٌ أَيَّتُهَا الْعِيرُ إِنَّكُمْ لَسَارِقُونَ ﴿٧٠﴾ قَالُوا وَأَقْبَلُوا عَلَيْهِم مَّاذَا تَفْقِدُونَ ﴿٧١﴾ قَالُوا نَفْقِدُ صُوَاعَ الْمَلِكِ وَلِمَن جَاءَ بِهِ حِمْلُ بَعِيرٍ وَأَنَا بِهِ زَعِيمٌ ﴿٧٢﴾ قَالُوا تَاللَّـهِ لَقَدْ عَلِمْتُم مَّا جِئْنَا لِنُفْسِدَ فِي الْأَرْضِ وَمَا كُنَّا سَارِقِينَ ﴿٧٣﴾ قَالُوا فَمَا جَزَاؤُهُ إِن كُنتُمْ كَاذِبِينَ ﴿٧٤﴾ قَالُوا جَزَاؤُهُ مَن وُجِدَ فِي رَحْلِهِ فَهُوَ جَزَاؤُهُ ۚ كَذَٰلِكَ نَجْزِي الظَّالِمِينَ ﴿٧٥﴾ فَبَدَأَ بِأَوْعِيَتِهِمْ قَبْلَ وِعَاءِ أَخِيهِ ثُمَّ اسْتَخْرَجَهَا مِن وِعَاءِ أَخِيهِ ۚ كَذَٰلِكَ كِدْنَا لِيُوسُفَ ۖ مَا كَانَ لِيَأْخُذَ أَخَاهُ فِي دِينِ الْمَلِكِ إِلَّا أَن يَشَاءَ اللَّـهُ ۚ نَرْفَعُ دَرَجَاتٍ مَّن نَّشَاءُ ۗ وَفَوْقَ كُلِّ ذِي عِلْمٍ عَلِيمٌ ﴿٧٦﴾ 

„Und als sie vor Yusuf traten, nahm er seinen Bruder zu sich. Er sagte: „Ich bin dein Bruder; so sei nicht traurig über das, was sie getan haben.“ (69) Als er sie dann mit ihrem Bedarf ausgerüstet hatte, steckte er den Trinkbecher (des Königs) in die Satteltaschen seines Bruders. Dann gab ein Ausrufer bekannt: „O ihr Kamelführer, ihr seid wahrhaftig Diebe.“ (70) Sie sagten, indem sie sich zu ihnen wandten: „Was vermisst ihr?“ (71) Jene sagten: „Wir vermissen den Maßbecher des Königs, und wer ihn wiederbringt, soll eine Kamellast erhalten, ich bürge dafür.“ (72) Sie sagten: „Bei Allah, ihr wisst doch, dass wir nicht gekommen sind, um Unheil im Land zu stiften, und wir sind keine Diebe.“ (73) Sie sagten: „Was soll dann die Strafe dafür sein, wenn ihr Lügner seid?“ (74) Sie sagten: „Die Strafe dafür sei: Der, in dessen Satteltaschen er (der Becher) gefunden wird, soll selbst das Entgelt dafür sein. So belohnen wir die Übeltäter.“ (75) Da begann er ihre Säcke vor dem Sack seines Bruders (zu durchsuchen); dann zog er ihn aus dem Sack seines Bruders hervor. So richteten Wir es für Yusuf ein; er hätte seinen Bruder nach dem Gesetz des Königs nicht aufhalten können, es sei denn, Allah hätte es so gewollt. Wir erhöhen um Rangstufen, wen Wir wollen; und über jedem, der Wissen hat, ist der Eine, Der noch mehr weiß.“ (Der edle Koran 12:69-76)

12:69-76 - Yusuf schenkt seinem Bruder Benjamin das volle Vertrauen, indem er sich ihm offenbart. Yusufs Plan ging offenbar davon aus, einen Vorwand zu finden, um seinen Bruder Benjamin bei sich zu behalten und seine Eltern nach Ägypten zu bringen. Yusuf (a.s.) war ein Prophet, der seinen Plan nach dem Willen und der Erlaubnis Allahs durchführen konnte.

 

قَالُوا إِن يَسْرِقْ فَقَدْ سَرَقَ أَخٌ لَّهُ مِن قَبْلُ ۚ فَأَسَرَّهَا يُوسُفُ فِي نَفْسِهِ وَلَمْ يُبْدِهَا لَهُمْ ۚ قَالَ أَنتُمْ شَرٌّ مَّكَانًا ۖ وَاللَّـهُ أَعْلَمُ بِمَا تَصِفُونَ ﴿٧٧﴾

„Sie sagten: „Hat er gestohlen, so hat zuvor schon sein Bruder Diebstahl begangen.“ Jedoch Yusuf hielt es in seinem Herzen geheim und offenbarte es ihnen nicht. Er sagte: „Ihr (scheint) in der Tat übler (als das) zu sein; und Allah weiß am besten, was ihr behauptet.“ (Der edle Koran 12:77)

12:77 - Der Hass der zehn Brüder gegenüber Yusuf und Benjamin kommt wieder zum Vorschein. Sie sind nicht nur bereit, Benjamin Böses zuzutrauen, sondern sie denken an Yusuf zurück und nennen auch ihn einen Dieb. Sie hatten Yusuf Unrecht getan und wollten mit diesem falschen Vorwurf ihr Gewissen beschwichtigen. Dabei hatten sie keine Ahnung, dass Yusuf selbst in seiner Verkleidung vor ihnen stand und ihre Lüge bald ans Tageslicht kommen sollte.[24]

 

قَالُوا يَا أَيُّهَا الْعَزِيزُ إِنَّ لَهُ أَبًا شَيْخًا كَبِيرًا فَخُذْ أَحَدَنَا مَكَانَهُ ۖ إِنَّا نَرَاكَ مِنَ الْمُحْسِنِينَ ﴿٧٨﴾ قَالَ مَعَاذَ اللَّـهِ أَن نَّأْخُذَ إِلَّا مَن وَجَدْنَا مَتَاعَنَا عِندَهُ إِنَّا إِذًا لَّظَالِمُونَ ﴿٧٩﴾ 

„Sie sagten: „O Aziz, er hat einen greisen Vater, so nimm einen von uns statt seiner an; denn wir sehen, du gehörst zu denen, die Gutes tun.“ (78) Er sagte: „Allah behüte, dass wir einen anderen nehmen sollten als den, bei dem wir unsere Sachen gefunden haben; wir wären sonst wahrlich ungerecht.“ (Der edle Koran 12:78-79)

12:78-79 - "Aziz" kommt hier wieder als Ehrentitel für hochwürdige Beamte vor.[25]

 

فَلَمَّا اسْتَيْأَسُوا مِنْهُ خَلَصُوا نَجِيًّا ۖ قَالَ كَبِيرُهُمْ أَلَمْ تَعْلَمُوا أَنَّ أَبَاكُمْ قَدْ أَخَذَ عَلَيْكُم مَّوْثِقًا مِّنَ اللَّـهِ وَمِن قَبْلُ مَا فَرَّطتُمْ فِي يُوسُفَ ۖ فَلَنْ أَبْرَحَ الْأَرْضَ حَتَّىٰ يَأْذَنَ لِي أَبِي أَوْ يَحْكُمَ اللَّـهُ لِي ۖ وَهُوَ خَيْرُ الْحَاكِمِينَ ﴿٨٠﴾ ارْجِعُوا إِلَىٰ أَبِيكُمْ فَقُولُوا يَا أَبَانَا إِنَّ ابْنَكَ سَرَقَ وَمَا شَهِدْنَا إِلَّا بِمَا عَلِمْنَا وَمَا كُنَّا لِلْغَيْبِ حَافِظِينَ ﴿٨١﴾ وَاسْأَلِ الْقَرْيَةَ الَّتِي كُنَّا فِيهَا وَالْعِيرَ الَّتِي أَقْبَلْنَا فِيهَا ۖ وَإِنَّا لَصَادِقُونَ ﴿٨٢﴾

„Als sie die Hoffnung, ihn umzustimmen, aufgegeben hatten, gingen sie zu vertraulicher Beratung abseits. Es sagte ihr Ältester: „Wisst ihr nicht, dass euer Vater von euch ein festes Versprechen im Namen Allahs entgegengenommen hat und dass ihr zuvor in eurer Pflicht gegen Yusuf gefehlt habt? Ich will darum das Land nicht eher verlassen, bis mein Vater es mir erlaubt oder Allah für mich entscheidet; und Er ist der beste Richter. (80) Kehrt ihr zu eurem Vater zurück und sprecht: „O unser Vater, dein Sohn hat gestohlen; und wir haben nur ausgesagt, was wir wussten, und wir konnten keine Wächter des Verborgenen sein. (81) Frage nur in der Stadt nach, in der wir waren, und in der Karawane, mit der wir kamen; gewiss, wir sagen die Wahrheit.“ (Der edle Koran 12:80-82)

12:80-82 - Der jüngere Bruder wird nun auf Grund des bei ihm gefundenen Bechers festgehalten, und die Brüder kehren ohne ihn zu Jakob (a.s.) zurück. Dieser trauert jetzt um zwei Söhne, erblindet in seinem Gram und schickt die Brüder wieder nach Ägypten, um beide zu suchen. Schließlich gibt sich Yusuf seinen Brüdern zu erkennen und lädt sie ein, mit den Eltern nach Ägypten zu ziehen. Die Brüder kehren mit Yusufs Hemd zu Jakob zurück, der durch das Auflegen des Hemdes seine Sehkraft wiedergewinnt, und bitten ihn um Verzeihung. Jakob sagte: "Ich werde meinen Herrn um Vergebung für euch bitten. Er ist es, der Barmherzig ist und bereit zu vergeben." Das Verzeihen durch den Geschädigten ist nämlich eine Vorbedingung für die göttliche Vergebung.[26]

 

قَالَ بَلْ سَوَّلَتْ لَكُمْ أَنفُسُكُمْ أَمْرًا ۖ فَصَبْرٌ جَمِيلٌ ۖ عَسَى اللَّـهُ أَن يَأْتِيَنِي بِهِمْ جَمِيعًا ۚ إِنَّهُ هُوَ الْعَلِيمُ الْحَكِيمُ ﴿٨٣﴾ وَتَوَلَّىٰ عَنْهُمْ وَقَالَ يَا أَسَفَىٰ عَلَىٰ يُوسُفَ وَابْيَضَّتْ عَيْنَاهُ مِنَ الْحُزْنِ فَهُوَ كَظِيمٌ ﴿٨٤﴾ قَالُوا تَاللَّـهِ تَفْتَأُ تَذْكُرُ يُوسُفَ حَتَّىٰ تَكُونَ حَرَضًا أَوْ تَكُونَ مِنَ الْهَالِكِينَ ﴿٨٥﴾ قَالَ إِنَّمَا أَشْكُو بَثِّي وَحُزْنِي إِلَى اللَّـهِ وَأَعْلَمُ مِنَ اللَّـهِ مَا لَا تَعْلَمُونَ ﴿٨٦﴾

„Er sagte: „Nein, ihr habt euch etwas vorgemacht. Doch schön geduldig sein. Vielleicht wird Allah sie mir alle wiederbringen; denn Er ist der Allwissende, der Allweise.“ (83) Und er wandte sich von ihnen ab und sagte: „O mein Kummer um Yusuf!“ Und seine Augen wurden vor Traurigkeit trüb, (doch) dann beherrschte er sich. (84) Sie sagten: „Bei Allah, du hörst nicht auf, von Yusuf zu sprechen, bis du dich ganz verzehrt hast oder zu denen gehörst, die zugrunde gehen.“ (85) Er sagte: „Ich beklage nur meinen Kummer und meinen Gram vor Allah, und ich weiß von Allah, was ihr nicht wisst.“ (Der edle Koran 12:83-86)

12:83-86 - Mit dem Blick des Glaubens sah der Vater deutlich die Unschuld seines jüngsten Sohnes. Er bezichtigte sie der Verschwörung gegen ihn wie zuvor im Fall seines Sohnes Yusuf. Genau dieselben Worte hatte Jakob (a.s.) auch gesprochen, als die Nachricht von Yusufs Verschwinden ihn erreichte (vgl. oben 12:18). Obwohl Jakob (a.s.) alle drei Söhne vermisste, war die Trauer um Yusuf doch die größte. So nahmen sie ihm seine überschwängliche Liebe zu Yusuf übel. Jakob (a.s.) klagte bei Allah (t) über sich selbst, nicht über Allahs Fügung. Wie aus seinen Anweisungen im nächsten Vers 12:87 hervorgeht, hatte er niemals die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Yusuf aufgegeben.[27]

 

يَا بَنِيَّ اذْهَبُوا فَتَحَسَّسُوا مِن يُوسُفَ وَأَخِيهِ وَلَا تَيْأَسُوا مِن رَّوْحِ اللَّـهِ ۖ إِنَّهُ لَا يَيْأَسُ مِن رَّوْحِ اللَّـهِ إِلَّا الْقَوْمُ الْكَافِرُونَ ﴿٨٧﴾ فَلَمَّا دَخَلُوا عَلَيْهِ قَالُوا يَا أَيُّهَا الْعَزِيزُ مَسَّنَا وَأَهْلَنَا الضُّرُّ وَجِئْنَا بِبِضَاعَةٍ مُّزْجَاةٍ فَأَوْفِ لَنَا الْكَيْلَ وَتَصَدَّقْ عَلَيْنَا ۖ إِنَّ اللَّـهَ يَجْزِي الْمُتَصَدِّقِينَ ﴿٨٨﴾

„O meine Söhne, zieht aus und forscht nach Yusuf und seinem Bruder und zweifelt nicht an Allahs Erbarmen; denn an Allahs Erbarmen zweifelt nur das ungläubige Volk.“ (87) Als sie dann vor ihn (Yusuf) traten, da sagten sie: „O Aziz, die Not hat uns und unsere Familie geschlagen, und wir haben Ware von geringem Wert mitgebracht; so gib uns das volle Maß und sei wohltätig gegen uns. Wahrlich, Allah belohnt die Wohltätigen.“ (Der edle Koran 12:87-88)

12:87-88 - Gläubige Menschen, deren Herzen stets mit dem Erhabenen Schöpfer verbunden sind, können niemals verzweifeln, auch nicht, wenn sie von Kummer und Drangsal heftig bedrängt sind. Die Wirkung einer so demütigen Bitte, die von so hochmütigen Brüdern ausgesprochen wird, kann man sich leicht vorstellen.[28]

 

قَالَ هَلْ عَلِمْتُم مَّا فَعَلْتُم بِيُوسُفَ وَأَخِيهِ إِذْ أَنتُمْ جَاهِلُونَ ﴿٨٩﴾ قَالُوا أَإِنَّكَ لَأَنتَ يُوسُفُ ۖ قَالَ أَنَا يُوسُفُ وَهَـٰذَا أَخِي ۖ قَدْ مَنَّ اللَّـهُ عَلَيْنَا ۖ إِنَّهُ مَن يَتَّقِ وَيَصْبِرْ فَإِنَّ اللَّـهَ لَا يُضِيعُ أَجْرَ الْمُحْسِنِينَ ﴿٩٠﴾ قَالُوا تَاللَّـهِ لَقَدْ آثَرَكَ اللَّـهُ عَلَيْنَا وَإِن كُنَّا لَخَاطِئِينَ ﴿٩١﴾ قَالَ لَا تَثْرِيبَ عَلَيْكُمُ الْيَوْمَ ۖ يَغْفِرُ اللَّـهُ لَكُمْ ۖ وَهُوَ أَرْحَمُ الرَّاحِمِينَ ﴿٩٢﴾

„Er sagte: „Wisst ihr, was ihr Yusuf und seinem Bruder antatet, weil ihr töricht wart?“ (89) Sie sagten: „Bist du etwa gar Yusuf?“ Er sagte: „Ich bin Yusuf, und dies ist mein Bruder. Allah ist wahrlich uns gegenüber gnädig gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und geduldig ist - nimmermehr lässt Allah den Lohn derer, die Gutes tun, verlorengehen.“ (90) Sie sagten: „Bei Allah, Allah hat dich wahrhaftig vor uns bevorzugt, und wir sind wahrlich schuldig gewesen.“ (91) Er sagte: „Kein Tadel treffe euch heute. Möge Allah euch vergeben! Denn Er ist der Barmherzigste aller Barmherzigen.“ (Der edle Koran 12:89-92)

12:89 - Durch ihre Erzählung kann sich Yusuf vor Mitleid nicht mehr länger zurückhalten. Als sie einen solchen Grad von Demut, Bedrängnis und Niedergeschlagenheit an den Tag legten, war Yusuf innerlich so gerührt, dass er nicht mehr die Rolle des mächtigen Herrn spielen und ihnen seine wahre Identität weiter verheimlichen konnte. Die Zeit der größten Überraschung war nun gekommen. Sie gestehen nicht nur ihre Schuld, sondern geben auch zu, dass Allah (t) ihn mit einer besseren körperlichen Konstitution, besserem Charakter, mehr Wohlstand und Macht, besserem Gebaren und schließlich mit dem Prophetentum ihnen gegenüber den Vorzug ab. Wie es eines gütigen, edlen Mannes gebührt, begegnet Yusuf ihrem Schuldgeständnis mit Vergeben und Verzeihen. Yusuf freut sich, dass schließlich alle die Bedeutung der Ereignisse eingesehen haben. In diesem großen Augenblick der Versöhnung will er jedoch nicht, dass sie sich lange mit Selbstvorwürfen herumplagen müssen. Ein lieber alter Vater verzehrt sich selbst in Kanaan vor Sehnsucht nach Yusuf. Er muss sofort benachrichtigt und getröstet werden. Deswegen fordert Yusuf seine Brüder auf, so schnell wie möglich nach Hause zu reisen und als Erkennungszeichen sein Hemd mitzunehmen, als Beweismittel für alle die wunderbaren Ereignisse.[29] Die Lobpreisung Allahs mit den Worten "der Barmherzigste aller Barmherzigen" wurde ebenfalls von Jakob (a.s.) in 12:64 ausgesprochen. Auf ähnliche Weise vergab auch unser Prophet Muhammed (صلى الله عليه و سلم) seinen Feinden, als er siegreich wieder in Mekka einzog.[30]

 

اذْهَبُوا بِقَمِيصِي هَـٰذَا فَأَلْقُوهُ عَلَىٰ وَجْهِ أَبِي يَأْتِ بَصِيرًا وَأْتُونِي بِأَهْلِكُمْ أَجْمَعِينَ ﴿٩٣﴾ وَلَمَّا فَصَلَتِ الْعِيرُ قَالَ أَبُوهُمْ إِنِّي لَأَجِدُ رِيحَ يُوسُفَ ۖ لَوْلَا أَن تُفَنِّدُونِ ﴿٩٤﴾ قَالُوا تَاللَّـهِ إِنَّكَ لَفِي ضَلَالِكَ الْقَدِيمِ ﴿٩٥﴾

„Nehmt dieses mein Hemd und legt es auf das Gesicht meines Vaters; dann kann er (wieder) sehen. Und bringt eure Familien allesamt zu mir.“ (93) Als die Karawane aufgebrochen war, sagte ihr Vater: „Wahrlich, ich spüre den Geruch Yusufs, auch wenn ihr mich für schwachsinnig haltet.“ (94) Sie sagten: „Bei Allah, du befindest dich gewiss in deinem alten Irrtum.“ (Der edle Koran 12:93-95)

12:93-95 - Das Hemd von Yusuf (a.s.) spielt dreimal in seiner diesbezüglichen Geschichte eine wesentliche Rolle: Zuerst war das mit falschem Blut getränkte Hemd, das "Hemd der Traurigkeit", das einst seine Brüder ihrem Vater Jakob (a.s.) als Beweis für den angeblichen Tod Yusufs vorbrachten.[31] Das zweite Hemd war das "Hemd der Unschuld Yusufs" als die Frau des Aziz versucht hatte, ihn zu verführen.[32] Das dritte - hier erwähnte Hemd - ist das "Hemd der frohen Botschaft", das die ganze Geschichte zu einem glücklichen Ausgang bringt.

 

فَلَمَّا أَن جَاءَ الْبَشِيرُ أَلْقَاهُ عَلَىٰ وَجْهِهِ فَارْتَدَّ بَصِيرًا ۖ قَالَ أَلَمْ أَقُل لَّكُمْ إِنِّي أَعْلَمُ مِنَ اللَّـهِ مَا لَا تَعْلَمُونَ ﴿٩٦﴾ قَالُوا يَا أَبَانَا اسْتَغْفِرْ لَنَا ذُنُوبَنَا إِنَّا كُنَّا خَاطِئِينَ ﴿٩٧﴾ قَالَ سَوْفَ أَسْتَغْفِرُ لَكُمْ رَبِّي ۖ إِنَّهُ هُوَ الْغَفُورُ الرَّحِيمُ ﴿٩٨﴾

„Als dann der Freudenbote kam, da legte er es (das Hemd) auf sein Gesicht, und da wurde er wieder sehend. Er sagte: „Habe ich euch nicht gesagt: Ich weiß von Allah, was ihr nicht wisst?“ (96) Sie sagten: „O unser Vater, bitte für uns um Vergebung unserer Sünden; denn wir sind wahrhaftig schuldig gewesen.“ (97) Er sagte: „Ich will Vergebung für euch von meinem Herrn erbitten. Wahrlich, Er ist der Allvergebende, der Barmherzige.“ (Der edle Koran 12:96-98)

12:96-98 - Hier in diesem Vers handelt es sich um die Stunde des Wahrheitsempfindens eines Propheten, dessen Vorahnung von Allah (t), seinem barmherzigen Herrn, eingegeben wurde. Ferner geht es hier um die Vergebung unter Menschen, die Fehler machen und Allah um Vergebung bitten.[33]

 

فَلَمَّا دَخَلُوا عَلَىٰ يُوسُفَ آوَىٰ إِلَيْهِ أَبَوَيْهِ وَقَالَ ادْخُلُوا مِصْرَ إِن شَاءَ اللَّـهُ آمِنِينَ ﴿٩٩﴾ وَرَفَعَ أَبَوَيْهِ عَلَى الْعَرْشِ وَخَرُّوا لَهُ سُجَّدًا ۖ وَقَالَ يَا أَبَتِ هَـٰذَا تَأْوِيلُ رُؤْيَايَ مِن قَبْلُ قَدْ جَعَلَهَا رَبِّي حَقًّا ۖ وَقَدْ أَحْسَنَ بِي إِذْ أَخْرَجَنِي مِنَ السِّجْنِ وَجَاءَ بِكُم مِّنَ الْبَدْوِ مِن بَعْدِ أَن نَّزَغَ الشَّيْطَانُ بَيْنِي وَبَيْنَ إِخْوَتِي ۚ إِنَّ رَبِّي لَطِيفٌ لِّمَا يَشَاءُ ۚ إِنَّهُ هُوَ الْعَلِيمُ الْحَكِيمُ ﴿١٠٠﴾

„Als sie dann vor Yusuf traten, nahm er seine Eltern bei sich auf und sagte: „Zieht in Ägypten in Sicherheit ein, wie Allah es will.“ (99) Und er hob seine Eltern auf den Thron, und sie warfen sich vor ihm nieder. Und er sagte: „O mein Vater, dies ist die Deutung meines Traumes von damals. Mein Herr hat ihn wahrgemacht. Und Er hat mich gütig behandelt, als Er mich aus dem Kerker führte und euch aus der Wüste herbrachte, nachdem Satan zwischen mir und meinen Brüdern Zwietracht gestiftet hatte. Wahrlich, mein Herr ist Gütig, zu wem Er will; denn Er ist der Allwissende, der Allweise.“ (Der edle Koran 12:99-100)

12:99-100 - Eltern und Brüder ziehen nun alle nach Ägypten. Yusuf dankt Allah, Der das Traumgesicht von den Gestirnen erfüllt hat.[34] In einem Hadis ist es überliefert: Jakob weilte vierundzwanzig Jahre bei Yusuf und starb dann. Er hatte verfügt, dass man ihn in Syrien an der Seite seines Vaters bestatte. So brachte Yusuf ihn hin und setzte ihn dort bei. Er kam dann nach Ägypten zurück und überlebte seinen Vater um dreiundzwanzig Jahre. Nach Ablauf dieser Zeit begann sich seine Seele nach dem ewigen Königtum Allahs zu sehnen, und er entschied sich für das Verlassen unserer Erde, worauf ihn Allah als einen Guten und Reinen zu Sich nahm. Die Ägypter aber stritten sich um den Ort, wo sie ihn beisetzen wollten, so dass sie am Ende daran dachten, dafür in einen Kampf einzutreten. Sie beschlossen dann, ihn in einen Marmorsarkophag zu legen und im Nil zu begraben, damit das Wasser über ihn fließe und nach ganz Ägypten komme, so dass sie alle Anteil an ihm hätten. Später hat Moses Yusuf zur Grabstätte seiner Vorväter gebracht. Yusuf hat Hundertzwanzig Jahre gelebt. Von Ra‘īl wurden ihm Ephraim und Menasse geboren. Der letztere war der Ahnherr von Josua Ibn Nun und Rahma, der Frau Hiobs.[35]

 

رَبِّ قَدْ آتَيْتَنِي مِنَ الْمُلْكِ وَعَلَّمْتَنِي مِن تَأْوِيلِ الْأَحَادِيثِ ۚ فَاطِرَ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ أَنتَ وَلِيِّي فِي الدُّنْيَا وَالْآخِرَةِ ۖ تَوَفَّنِي مُسْلِمًا وَأَلْحِقْنِي بِالصَّالِحِينَ ﴿١٠١﴾

„O mein Herr, Du hast mir nun die Herrschaft verliehen und mich die Deutung der Träume gelehrt. O Schöpfer der Himmel und der Erde, Du bist mein Beschützer in dieser Welt und im Jenseits. Lass mich als (Dir) ergeben sterben und vereine mich mit den Rechtschaffenen.“ (Der edle Koran 12:101)

12:101 - Die Belehrung, Träume zu deuten, gehört zum Gebiet des "göttlichen Wissens", das nur von Allah (t) verliehen wird. Wir bemerken hierzu, dass das eingegebene Wissen im Traum eine enorme Bedeutung im Dasein der Menschheit hat. Hat die richtige Deutung des Traumes des Pharaos nicht Millionen von Menschenleben in der ägyptischen Region und deren Umgebung gerettet? Die Antwort dieser Frage lautet: "Ja!" Denn es geht deutlicher in den Worten: "O Schöpfer der Himmel und der Erde, Du bist mein Beschützer in dieser Welt und im Jenseits ..." Ibn Abbas (r) kommentiert den Schluss dieses Verses mit den Worten: "Kein Prophet vor Yusuf hat sich den Tod herbeigewünscht."[36]

 

ذَٰلِكَ مِنْ أَنبَاءِ الْغَيْبِ نُوحِيهِ إِلَيْكَ ۖ وَمَا كُنتَ لَدَيْهِمْ إِذْ أَجْمَعُوا أَمْرَهُمْ وَهُمْ يَمْكُرُونَ ﴿١٠٢﴾ وَمَا أَكْثَرُ النَّاسِ وَلَوْ حَرَصْتَ بِمُؤْمِنِينَ ﴿١٠٣﴾ وَمَا تَسْأَلُهُمْ عَلَيْهِ مِنْ أَجْرٍ ۚ إِنْ هُوَ إِلَّا ذِكْرٌ لِّلْعَالَمِينَ ﴿١٠٤﴾ 

„Dies ist die Kunde von dem Verborgenen, das Wir dir offenbaren. Du warst nicht bei ihnen, als sie sich über ihren Plan einigten, indem sie Ränke schmiedeten. (102) Und die meisten Menschen werden nicht glauben, magst du es auch noch so eifrig wünschen. (103) Und du verlangst von ihnen keinen Lohn dafür. Vielmehr ist es eine Ermahnung für alle Welten.“ (Der edle Koran 12:102-104)

12:102-104 - "Dies": Hier wird Bezug genommen auf die Geschichte von Yusuf, wie sie in den vorangehenden Versen der Sure berichtet ist. Angeredet ist Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm, "Du warst nicht bei ihnen, als sie sich über ihren Plan einigten, indem sie Ränke schmiedeten": Der Sinn ist: Diese Geschichte ist etwas Verborgenes, das du nur durch eine Eingebung erfahren konntest; denn du warst nicht zugegen, als die Brüder Yusufs sich zu dem Plan entschlossen, ihn auf den Grund des Brunnens zu werfen, und als sie gegen ihn und seinen Vater Ränke schmiedeten, damit dieser ihn mit ihnen schickte. Es ist bekannt und auch denen, die dich der Lüge zeihen, nicht verborgen, dass du nie jemand getroffen hast, der diese Geschichte gehört hat, so dass du sie von ihm hättest erfahren können. Aber dieser letzte Teil des Gedankenganges ist hier als überflüssig weggelassen, weil er in einer anderen Geschichte angeführt ist, und zwar durch Allahs früheres Wort in 11:49.[37]

 

وَكَأَيِّن مِّنْ آيَةٍ فِي السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ يَمُرُّونَ عَلَيْهَا وَهُمْ عَنْهَا مُعْرِضُونَ ﴿١٠٥﴾ وَمَا يُؤْمِنُ أَكْثَرُهُم بِاللَّـهِ إِلَّا وَهُم مُّشْرِكُونَ ﴿١٠٦﴾ أَفَأَمِنُوا أَن تَأْتِيَهُمْ غَاشِيَةٌ مِّنْ عَذَابِ اللَّـهِ أَوْ تَأْتِيَهُمُ السَّاعَةُ بَغْتَةً وَهُمْ لَا يَشْعُرُونَ ﴿١٠٧﴾

„Und wie viele Zeichen sind in den Himmeln und auf Erden, an denen sie vorbeigehen, indem sie sich von ihnen abwenden! (105) Und die meisten von ihnen glauben nicht an Allah, ohne (Ihm) Götter zur Seite zu stellen. (106) Sind sie denn sicher davor, dass nicht eine überwältigende Strafe von Allah über sie kommt, oder dass nicht plötzlich die Stunde über sie kommt, während sie nichtsahnend sind?“ (Der edle Koran 12:105-107)

12:105-107 - Nach Abschluss der Geschichte Yusufs erwähnt der Koran seine grundlegende Botschaft. Der Mensch wird aufgerufen, die Schöpfung Allahs mit anderen Augen zu sehen. Der Glaube an Allah ruft zu Seiner alleinigen Verehrung.

 

قُلْ هَـٰذِهِ سَبِيلِي أَدْعُو إِلَى اللَّـهِ ۚ عَلَىٰ بَصِيرَةٍ أَنَا وَمَنِ اتَّبَعَنِي ۖ وَسُبْحَانَ اللَّـهِ وَمَا أَنَا مِنَ الْمُشْرِكِينَ ﴿١٠٨﴾

„Sprich: „Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah - ich und diejenigen, die mir folgen, sind uns darüber im Klaren. Und gepriesen sei Allah; und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.“ (Der edle Koran 12:108)

12:108 - Der Ruf zu Allah (t) wird hier allen Gläubigen ans Herz gelegt und ihnen als Aufgabe zu allen Orten und Zeiten auferlegt.

 

وَمَا أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ إِلَّا رِجَالًا نُّوحِي إِلَيْهِم مِّنْ أَهْلِ الْقُرَىٰ ۗ أَفَلَمْ يَسِيرُوا فِي الْأَرْضِ فَيَنظُرُوا كَيْفَ كَانَ عَاقِبَةُ الَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ ۗ وَلَدَارُ الْآخِرَةِ خَيْرٌ لِّلَّذِينَ اتَّقَوْا ۗ أَفَلَا تَعْقِلُونَ ﴿١٠٩﴾

„Auch vor dir entsandten Wir lediglich nur Männer, denen Wir die Offenbarung gaben, aus dem Volk der Städte. Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so dass sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Und gewiss, die Wohnstatt des Jenseits ist besser für die Gottesfürchtigen. Wollt ihr es denn nicht begreifen?“ (Der edle Koran 12:109)

12:109 - Aus diesem Vers erhalten wir vom Schöpfer Selbst die Gewissheit, dass Er vor Muhammed (صلى الله عليه و سلم) lediglich nur Männer als Propheten entsandt und ihnen die Offenbarung gegeben hat.[38] Damit ist die Frage beantwortet, dass keine unter den Frauen diese schwere Aufgabe der Berufung als Prophetin erhielt. Die Rechtsgelehrten sind darüber  einig, dass die im Koran erwähnten aufrichtigen Frauen, wie die Mutter Moses[39], Maria, Mutter Jesu[40] und Sarah, Frau Abrahams[41] keine Propheten waren, obwohl sie die göttliche Eingebung erhielten und bei Sarah und Maria die Erscheinung Gabriels zuteilwurde.[42]

 

حَتَّىٰ إِذَا اسْتَيْأَسَ الرُّسُلُ وَظَنُّوا أَنَّهُمْ قَدْ كُذِبُوا جَاءَهُمْ نَصْرُنَا فَنُجِّيَ مَن نَّشَاءُ ۖ وَلَا يُرَدُّ بَأْسُنَا عَنِ الْقَوْمِ الْمُجْرِمِينَ ﴿١١٠﴾

„(Und erst dann) als die Gesandten die Hoffnung aufgaben und dachten, sie würden als Lügner hingestellt werden, kam Unsere Hilfe zu ihnen; da wurden jene errettet, die Wir wollten. Und Unsere Strafe kann nicht von dem sündigen Volk abgewendet werden.“ (Der edle Koran 12:110)

12:110 - vgl. 12:109 und die Anmerkung dazu.

 

لَقَدْ كَانَ فِي قَصَصِهِمْ عِبْرَةٌ لِّأُولِي الْأَلْبَابِ ۗ مَا كَانَ حَدِيثًا يُفْتَرَىٰ وَلَـٰكِن تَصْدِيقَ الَّذِي بَيْنَ يَدَيْهِ وَتَفْصِيلَ كُلِّ شَيْءٍ وَهُدًى وَرَحْمَةً لِّقَوْمٍ يُؤْمِنُونَ ﴿١١١﴾

„Wahrlich, in ihren Geschichten ist eine Lehre für die Verständigen. Es ist keine erdichtete Rede, sondern eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine deutliche Darlegung aller Dinge und eine Führung und eine Barmherzigkeit für ein gläubiges Volk.“ (Der edle Koran 12:111)

12:111 - Am Ende dieser herzergreifenden Sure folgen lehrreiche Worte. D.h.: sowohl in der vorliegenden Geschichte Yusufs, als auch in allen Geschichten der Propheten. Diese Geschichten bedeuten im Koran eine Belehrung für die Menschen in Glaubensfragen. Die Geschichte Yusufs ist ein Beispiel davon.[43]


 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Herrn der Welten.

 

 


[1] s.u. "Alif"

 

[2] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 13:37; 14:4; 20:113-114; 26:2; 42:52 und die Anmerkung dazu

 

[3] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[4] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[5] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[6] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[7] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[8] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[9] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 12:58, 89

 

[10] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[11] Tafsīr Aṭ-Ṭabaryy

 

[12] vgl. 40:34

 

[13] vgl. 28:26

 

[14] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / vgl. 12:13

 

[15] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 12:22 und die Anmerkung dazu

 

[16] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. dazu 3:122

 

[17] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 12:26-34

 

[18] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[19] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[20] vgl. dazu 30:30

 

[21] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971 / Was die Belehrung des Menschen angeht vgl. 2:31, die Anmerkung dazu und die Einleitung des Titels: "Islam für Schüler", Islamische Bibliothek

 

[22] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. 12:12

 

[23] vgl. dazu Sure 113 und die Anmerkung dazu

 

[24] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[25] vgl. Vers 30

 

[26] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[27] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. ferner 12:4, 6, 17, 67

 

[28] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt

 

[29] vgl. 12:93

 

[30] vgl. Übersetzung des BavariaVerlags, die in diesem Werk vorrangig vorkommt / vgl. den Titel: Muḥammad, Prophet der Barmherzigkeit, IB; ferner 12:8, 77, 80

 

[31] vgl. dazu 12:17-18

 

[32] vgl. 12:25-29

 

[33] vgl. 12:93-95 und die Anmerkung dazu

 

[34] vgl. 12:101

 

[35] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[36] vgl. 12:99f. und die Anmerkung dazu

 

[37] Hadis-Sammlung von Al-Baidawyy / Gätje, Helmut: Koran und Koranexegese, Zürich, Stuttgart 1971

 

[38] vgl. dazu 16:43-44 und die Anmerkung dazu

 

[39] Sure 28:7

 

[40] Sure 2:42ff.

 

[41] Sure 11:71

 

[42] vgl. In Kaṯīr, a.a.O.; ferner 6:6; 10:13; 17:17; 19:74, 98; 20:128; 23:31; 28:43, 78; 32:26; 36:31; 38:3; 46:17; 50:36 und die Anmerkungen dazu

 

[43] vgl. 10:37-40 und die Anmerkung dazu

 

 


RISALE

Hilafet-i İslamiyye
Hilafet-i İslamiyye

ZÄHLER

Heute 323
Insgesamt 1338928
Am meisten 5598
Durchschnitt 1243